@mr-reen

aktiv vor 2 Monaten, 2 Wochen
  • Bei Destiny 2 wollen viele Spieler nicht mehr aktiv PvE zocken und bereichern sich im Schlaf, was zu großen Problemen führt. Jetzt äußert sich auch Bungie dazu.

    Das treiben die Spieler: In Destiny 2 hat vor […]

    • Was ist daran denn Betrug? Man spielt ein Playlist und schafft sie nicht. Wenn Bungie das nicht will, dann sollten Sie es nicht als Playlist machen. Sie können es so einstellen, dass man bei inaktivität im Orbit landet und nicht wieder direkt in der nächsten Schmiede. Den Spielern kann man hier nichts vorwerfen, eher Bungie!

      • Doch. den Spielern kann man dann was vorwerfen, nähmlich das sie die ersten sind die wieder meckern das es nichts zu tun gibt.

      • Naja die Absicht ist klar das afk-farmen von engrammen.
        Ich mach hier den Spielern primär wenig Vorwürfe, nichtsdestotrotz muss bungie mMn reagieren.
        Es muss ja auch kein Bann oder Sperre sein, aber die Augen zukneifen und Däumchen drehen ist der falsche Weg.

        Und wie gesagt: man hat den PL-vorteil. Für was also trials und IB? Kann man die levelvorteile gleich abschaffen (was ich im pvp auch befürworten würde)

  • Bei Destiny 2 fand zum Season-Finale erstmals ein großes Live-Event statt. MeinMMO möchte von euch wissen: Wie fandet ihr das umstrittene Spektakel?

    Was ist in Destiny passiert? In Destiny 2 neigt sich die a […]

    • Ich sag mal so: Content strecken kann Bungie wirklich gut! Bis zum maximum alles rausgeholt! Das Event war wie ne DLC-Storyline! Man hätte auch alles in 5 Minuten stecken können!

  • In Destiny 2 wird sich bald das Level- und Infundier-System von legendären Waffen und Rüstungen drastisch ändern. Bungie hat jetzt Details zum kontrovers diskutierten Thema bekannt gegeben und gesagt, wann es so […]

    • Bist du des Wahnsinns! Ein System von Activision bzw einem von Activision vertriebenen Spiel zu kopieren? Bungie hat sich doch extra von denen getrennt damit alles besser wird!!!11

      • Naja, ist ja nicht grad so als hätte Activision ein Patent auf diese Mechanik 😉

        • Das stimmt. Das System von Ghost in the Shell First Assault wäre ebenfalls eine sehr gute Alternative. Es ist ähnlich wie das von Modern Warfare. Man spielt sich eine Waffe frei und dann noch die Aufsätze.

          Maschinenpistolen sind leichter zu bedienen und viel Movement ist erlaubt und bei Sturmgewehren hat man dafür etwas mehr Schaden und etwas mehr Reichweite aber dafür haben sie mehr Recoil.

          In Destiny sind Maschinenpistolen schwerer zu bedienen, und haben lächerlich wenig Reichweite, dafür machen sie aber mehr Schaden als Sturmgewehre. Das System von MW oder GITS fände ich da besser. Aber das ist eine andere Geschichte.

  • Vor mehr als einem Jahr gaben Bungie und Activision Blizzard bekannt, bei Destiny 2 nicht länger zusammenzuarbeiten. Bungie kündigte eine neue Ära für Destiny 2 an. Knapp anderthalb Jahre später sagt unser Auto […]

    • Der Bruch mit Activision und das was dann passierte ist recht einfach zu beschreiben:

      Wenn der Chef in einer Firma Urlaub hat freuen sich auch alle. Viele erzählen dann im Pausenraum dass sie endlich so arbeiten können wie Sie es wollen und sie niemand mit irgendwelchen Schwachsinn ausbremst.
      Wenn der Chef dann im Urlaub ist, wird auf den Tischen getanzt und gechillt, aber produktiv ist fast stillstand.

      Genau so fühlt es sich bei Bungie an. Das von vielen verhasste Activision war letztendlich der Faktor, der Destiny noch halbwegs auf Kurs hielt. Activision wollte Geld verdienen. Aber dadurch wurde auch geschaut was funktioniert und von den Spielern gewollt ist.
      Bungie will das Spiel programieren was sie toll finden. Vielleicht sollte Bungie sich mal hinterfragen ob sie ihren Geschmack mit dem ihrer Community auf einen Nenner bringen können – ich denke nicht! Und das ist das große Problem von D2 und Bungie!

      • Das mit der Disziplin kann schon sein, aber das Activision geguckt hat was den Spielern gefällt und so… naja den Teil würde ich so nicht unterschreiben. Das war bei D1 besser als es 100% Bungie war.

        • Denke ich auch. Activision hat viel weniger geschaut, was den Spielern gefällt, als mehr sich auf das zu Fokussieren womit sich am meisten an den Spielern Geld verdient.

          • Das würde vorraussetzen das Bungie mal destiny ohne Activision entwickelt hat, die sind aber seit 2012 bei Activision gewesen, lustiger weise kam ein extremer Everversum Fokus erst mit dem Alleingang, vorher konnte man fast alles im Everversum ohne einem cent zu benutzen bekommen, also nein deine These geht nicht auf.

            • Gut der extreme Fokus aufs Everversum kam natürlich mit dem Weggang, irgendwie muss selbst Bungie Geld verdienen mit dem F2P Model alleine bekommst kein Essen auf den Tisch.

              • Ohne frage, das ist schon so, entschuldigt aber halt nicht das man außerhalb des Everversum quasi nur doch hässliche Rüstungen bekommt. Dafür sind die Preise einfach zu happig, ich meine ne Rüstung kostet mehr als eine komplette Season. O.o das Verhältnis fehlt halt einfach komplett, ich würde viel mehr kaufen im shop wären die Preise angemessen und würde es zusätzlich coole ornamente sein, nicht die einzigem die man bekommen kann.

            • Also die Aussage von Cowboy mit D1 sei 100% Bungie gewesen, teile ich nicht. Wollte ich nur mal so nebenbei klar stellen.
              Was den massiven Fokus auf Everversum angeht erinnere ich nur zu gerne an D2 Vanilla. Da ist der jetzige Fokus wirklich ein Witz dagegen. Damals wurde dem Spiel vorgeworfen, dass das Endgame aus dem Eververse bestünde. Und ein tolles Überbleibsel aus dieser Zeit: Einwegshader.
              Erst nachdem das Game einem gewaltigen Shitstorm unterlag, änderte man einiges daran. Dieser extreme Fokus kam also nicht erst mit dem Alleingang, er existierte vorher bereits schlimmer.

              Was meine These angeht, man kann auch sich auf Geld ausrichten ohne sich auf nen Ingameshop zu fokussieren. Zum Beispiel indem man ein Spiel Casuallastiger umbaut um so mehr Einheiten zu verkaufen. Im Falle von Destiny 2 kam durch diese Ausrichtung auch noch was tolles mit sich: Ersparnis an Arbeit.
              Der Plan war einfach. Man muss sich durch Teamshotbased PvP dort nicht so sehr auf Balance konzentrieren. Der PvE hingegen hatte kein solch ausgeklügeltes Endgame, damit die ganzen Gelegenheitsspieler auch hinterher kommen und sich nicht abgehängt fühlen. Das ganze endete dann in einem gewaltigen Shitstorm und ner massiv schwindenden Spielerschaft, da kein Content.
              Zudem: Auch wenn vielen D1 ja so heilig ist… auch dort wurden damals Aufrufe groß, dass man lächerlich wenig Inhalte hinter Timewalls und massiven Grind etc. zu verstecken versucht. Also auch das Prinzip „wenig Aufwand, viel Gewinn“.

              • Nunja shader ja, das war in jahr 1 bescheiden aber wenn ich Speeder (auch wenn es vor den ersten dlcs kaum was gab) und ähnliches anschaue habe ich aus Jahr 1 und danach fast alle, das nimmt rapide ab sobald D2 nur noch Bungie gehört hat, zudem hat man damals noch auf einen Shitstorm bezüglich des eververse eingelenkt und es wurde tatsache besser. Der Shader Mist ist sicherlich dämlich gewesen ob das aber Activisions Idee war oder Bungies, wissen wir nicht, genauso wie die „ESports ausrichtung“ des PvP zu Beginn von Vanilla, also das alles einheitsbrei war, nach der momentanen entwicklung würde ich es eher Bungie zuschreiben ich erinnere mich das auch Activision mal meinte das sie Bungie da kaum vorgaben geben, gut was da wahr ist wissen wohl nur die beiden.
                Wegen „wenig Aufwand“ hatten sich Bungie und Activision seit anbeginn in die Haare, deswegen musste Activision schon von anfang an immer wieder Manpower für Bungie aufbringen.
                Und auch jetzt obwohl man durch die jahre lange Entwicklung weis wie viel Manpower man braucht um dieses Spiel mit einiger maßen genügend kontent zu versorgen ändert Bungie nichts an seiner eigenen personal Gestaltung, im Gegenteil ein großteil wird sich um neue IDs kümmern die sie planen und werden von Destiny abgezogen.
                Ich will Activison nicht als Heiland darstellen aber der Buhmann ist Activision sicher auch nicht, das haben viele vorher gedacht, ich auch, aber der Alleingang demaskiert Bungie doch recht stark bisher.
                Ich bin gespannt wie Bungie mit der nächsten Erweiterung punkten will oder ob es auch nur eine SK 2-3h Story Kampagne wird die aus größten Teil Recyvelten Umfeld besteht. Bungie hat halt sehr viel durch eigenverschulden und eben „wenig Aufwand, viel Gewinn“ versaut und die Leute vertrieben.
                Und ja D1 wird von vielen sehr romantisch gesehen und da spielt viel Nostalgie rein, ich habs erst nach D2 gespielt und vieles ist da auch nicht das Gelbe vom Ei, gerade das jetzt geplante „Loot muss zurückbleiben“ ging mir da gehörigst auf die Ketten und hat mich komplett Demotiviert, nach kurzer Zeit, weil es das Spiel im Gesammten ad absurdum treibt, das merken Veteranen halt nicht weil es für sie ein schleichender Prozess ist, wie der Frosch der im Kochtopf lebend gekocht wird.

              • Naja, Bungie hat es damals schon nicht gerissen bekommen (mit Activision) und jetzt da sie „frei“ sind bekommen sie es auch nicht hin. Das sagt doch einiges über Bungie aus. Zumal, Bungie ist ein haufen Lügner, besonders Luke Smith und da die Hauptausrichtung von Destiny immer noch in seinen Händen liegt braucht man da nicht viel zu erwarten. Der Typ gilt als einer der klügsten Köpfe bei Bungie… tja der Fisch stinkt vom Kopf her.

                • Ich verstehe den Frust, den manche haben. Aber wenn du meinst so einseitig das geschehene darzustellen und beleidigend denenen gegenüber zu werden… das bringt auch 0.

                  • Wo hab ich jemanden beleidigt? Weil ich Bungie Lügner nenne? Falls du das damit gemeint hast, dass ist eine Tatsache.

                    • Dann nenne Mal die Fakten. Wenn du mir jetzt aber damit kommst, dass sie etwas „Großartiges“ ankündigen und das dann bei der Com nicht so großartig ankommt: Interpretation. Sie machen nie richtige Versprechungen. Luke Smith drückt sich in seinen Aussagen immer sehr wage aus. Das ist eherein Problem. Denn lügen tun sie nie so wirklich, aber mit der Wahrheit rücken sie leider auch nicht raus. Man weiß nie so recht was an Content geplant ist und wohin die Reise wirklich als nächstes geht. Und selbst wenn diverse Aussagen getroffen wurden, manches wird nunmal zwangsweise über den Haufen geworfen. Im Falle von Trialsmaps ist das ja auch was Gutes. Deshalb sie alle als „Haufen Lügner“ abzustempeln finde ich ein wenig harsch und höre dort den Frust raus, der sicherlich angebracht ist. Diese Enttäuschung ist für mich mehr als nachvollziehbar. Habe vor Wochen dringend nen Cut vor die Konsolenversion von Destiny 2 setzen müssen und meinen Kanal auf Eis gelegt. Weil ich mit dem Frust in mir nicht mehr ordentlich an die Sache ran gehen konnte. Ich will damit sagen, mit so einer Wut im Bauch an das ganze ran zu gehen hilft einem genau so wenig wie blind alles zu feiern. Nehm dir ne Auszeit, wenn du sie brauchst. Das wirkt wunder und schafft nen Perspektivenwechsel, glaub mir.

        • Ehm was? Bungie war seit 2012 vertraglich an Activison gebunden, das war nie 100% Bungie, bis jetzt, siehst ja was bei rauskommt.

        • D1 war 100% Bungie? Dann solltest aber dringends nochmal nachlesen welchen Einfluss Activision auf D1 genommen hat damit wenigstens was halbgarer bei rum gekommen ist. Activision hat sehr wohl geguckt was ein Spiel in der Zeit so bieten sollte und was ankommt, ging schließlich um ihre Investition und Geld ist immer ein sehr guter Antrieb, wenn Enthusiasmus und Hingabe nicht ausreichen.

      • so unrecht hast du nicht , es ist klar das Bungie es nie allen Recht machen kann, aber wenn es keinen gibt der das Ruder in der Hand hält wird es Bungie von sich selbst nie können , da wird es weiterhin halbfertige Ergebnisse geben, das ewige Lösung C.
        Hat man zu viele Kreative Leute in einen Raum mit Ihren eigenen Vorstellungen in Ihrer eigener Welt , wie oft werden die wohl einig, und wie verlangsamt die Entwicklung vorangetrieben wird, weil mal man wieder eine oder andere Idee los wird weil man es nicht umsetzen könnte und wieder von Vorne anzufangen. Und so wird Destiny eher zur einen Labortest Gelände und die Hüter zur den Testratten.
        Freiheiten sind gut zu viel Freiheiten sind sehr oft schädlich.

  • In Destiny 2 gibt’s eine neue Quest, aber der erste Schritt davon ist für viele Spieler zu brutal. Wir schauen auf MeinMMO was da für Frust sorgt und warum einige Spieler das Handtuch werfen.

    Um welche Quest g […]

    • Ich hab Destiny seit Release von D1 gespielt. Pausen hatte ich eigentlich nur wenn ich im Urlaub war. Mit der aktuellen Season und ihrer Politik haben Sie es aber geschafft, dass ich mich ruhigen Gewissens anderen Spielen widmen kann.
      Es wirkt als hätte Bungie selber kein Interesse mehr an ihrem „Vorzeigespiel“. Mit den künstlich gestreckten Questreihen beweisen Sie es ein weiteres mal.
      Auch das Bungie die Community für blöd hält nervt gewaltig. Aussagen wir „Wir haben uns mit den Trials Zeit gelassen um den Spielern ein überwältigendes Spielerlebnis sowie ein ausgereiftes und fertiges PvP-Erlebnis zu bieten“ stossen mir persönlich extrem auf. Generell wird nur noch blablub von Bungie kommuniziert und man hat das Gefühl das sie von einem anderen Spiel reden.
      Mit jeder neuen Aktivität, jeder Aussage und jedem Patch möchte ich persönich Bungie nur noch ala Bud Spencer durch Gesicht streicheln!
      Für mich persönlich ist Destiny und damit auch Bungie gestorben und ich bin ich irgendwie auch froh das ich den Schritt endlich geschafft habe.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.