@mdot

aktiv vor 1 Tag, 7 Stunden
  • Die Mannschaft von Schalke 04 dreht in der League of Legends auf. Mit 4 Siegen in Folgen haben sie die längste aktive Siegesserie in der LEC. Trotzdem liegt das Team noch auf dem letzten Platz. Den neuesten Sieg […]

  • Bei League of Legends kam es zu Protesten der Moderatoren und Caster der EU-Profi-Liga LEC. Die sprachen sich gegen einen Deal der Liga mit dem Megacity-Projekt NEOM aus. Dafür waren sie bereit, ihren Job zu […]

    • Schön zu sehen, dass das wenigstens im Esport funktioniert. Im Fußball bspw. hat man solche Werte und vor allem die Berücksichtigung der Community schon lange bei Seite gelegt, wenn man sich nur mal anschaut, in welchen Ecken der Welt, aus welchen Gründen große Turniere ausgetragen werden. Mal ganz davon abgesehen, unter welchen Umständen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

      Oder man nimmt einfach mal den „sauberen“ FC Bayern als Beispiel, der fleißig für seine Freunde aus Qatar wirbt, die es ja bekanntlich mit Menschenrechten und Arbeitssicherheit auch nicht ganz so Ernst nehmen. Klar gab’s da auch viel Kritik, allerdings hat’s in München niemanden interessiert.

      • Ich bin überhaupt nicht in der Fußball-Szene. Wie siehts denn unter den Fans aus? Es gibt ja diverse Vorfälle, das Clubs gekauft wurden, Vetternwirtschaft begannen und dubiose Geldsummen nach Europa und zurück fließen.

        Wird sowas in der „Community“ überhaupt thematisiert? Auf Fanseiten o.ä.?

        • Naja, das ist halt immer so ne Sache. Gerade in Deutschland hat man ja immer noch einen anderen Blick auf die Dinge, da es den Fußballverein als Spielzeug irgendeines superreichen Arabers oder Russen bei uns (noch) nicht gibt wie es bspw. bei Chelsea, Manchester City oder PSG der Fall ist.

          Aber ja, ich glaube wenn du einen Querschnitt durch die Szene machst, wird eine deutliche Mehrheit entschieden gegen solche Firmen, Projekte, Personen, Nationen sein…und das schlägt sich auch in der Berichterstattung nieder. Sowohl auf den klassischen Kanälen und in den klassischen Formaten, als auch auf den Youtube Channels. Gerade das Thema Qatar wird halt von allen Seiten beschossen und kritisiert, weil’s halt auch aktuell ist, dass man dorthin die nächste Weltmeisterschaft verhökert hat.

          Allerdings ist da auch der gemeine Fan immer ein wenig heuchlerisch: Die WM in Qatar kritisiert man gerne, genauso wie die Arbeitsbedingungen und allgemein die Umstände in diesem Land, den Werbeprint von Qatar Airways auf dem neuen Bayerntrikot nimmt man der Vollständigkeit halber aber dennoch gerne mit.

          Gefühlt haben die großen Vereine und Verbände einfach so viel Macht, dass man sich der Kritik aus der Fanszene und auch von den Journalisten einfach nicht annehmen brauch und einem ehh nichts passiert. Allgemein ist es ja so, dass in den Verbänden, vor allem der FIFA, jeder schwerstkriminell ist und jede Kontrollinstanz ebenfalls von solchen Leuten besetzt ist. Dementsprechend droht den Bossen halt auch keine Strafe, zumindest keine empfindliche…mal abgesehen davon, dass ohnehin jede Richtlinie, jede Regel direkt mit einem Hintertürchen ausgestattet wird.

          Kleines Beispiel: „Financial Fairplay“, besagt stark vereinfacht gesagt, ein Verein darf über einen Zeitraum von 3 Jahren (glaube ich) nicht mehr Geld ausgeben darf als man einnimmt, als Strafe würde man von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen werden. Nun möchte Paris den Spieler Neymar aus Barcelona verpflichten, da der noch einen recht langen Vertrag dort hat ist eine ziemlich hohe Ablöse fällig, in dem Fall 222 Mio €. Diese 222 Mio kann man unmöglich wieder reinholen. Was macht man also?! Man zahlt die Ablöse einfach nicht selbst als Verein, sondern lässt den Spieler die Ablöse selbst zahlen…er kauft sich quasi selbst aus seinem eigenen Vertrag raus. Hintenrum macht ihn dann eine Firma, die demselben Scheich gehört wie sein neuer Arbeitgeber, zum „WM-Botschafter“ und zahlt ihm dafür ein Honorar von?! Richtig: 222 Mio €….und mit sowas kommt man durch.

      • N0ma kommentierte vor 1 Woche, 2 Tagen

        „Ich hab da keinen Sklaven gesehen“ … Beckenbauer 😮

  • Tastatur-Liebhaber aufgepasst. Mit dieser Escape-Taste könnte eure Gaming-Station bald richtig stark aussehen. Das LoL-Team Fnatic lässt den Teufel auf dem Keyboard leuchten.

    Um was geht’s? Die Organisation F […]

    • Naja, ob man es nun kauft oder nicht, bleib ja jedem selbst überlassen. Ich persönlich würde es mir nicht auf die Tastatur packen 😀 Fnatic-Fan hin oder her. Man muss es halt mögen…und wenn man es tut, sind auch 40-60$ keine Hürde.

      Was man allerdings auch sagen muss ist, dass Fnatic merchtechnisch auch einiges richtig macht. Die Mäuse und die Tastatur von Fnatic sind top. Da gibt’s in der Preisklasse von den allseits bekannten Herstellern unfassbar viel Schmutz.

      Außerdem machen das andere Organisationen nicht großartig anders: G2 bspw. verkauft das eigene, normalerweise schwarz-weiße Jersey noch in schwarz-rot-gold als „Germany Edition“, in blau-weiß-rot als „France Edition“ und in rot-weiß als „Poland Edition“. Fnatic erfindet da sicherlich nicht das Rad neu. Seit Jahren schon werden Mauspads in speziellen Designs von ikonischen Spielern von Fnatic verkauft und letztes Jahr kamen die zahlreichen Special Editions der Mäuse von Fnatic.

      Ob man eine Taste für rund 50€ verkaufen muss oder nicht, sei dahin gestellt. Allerdings muss man sagen, dass ich das Merchandising im Esport jetzt gar nicht soooo unverschämt finde. Wenn ich mich nicht täusche, sind Sport-Fanartikel oder die Klamotten in Läden wie Elbenwald ähnlich teuer, wenn nicht sogar teurer.

  • Im Rahmen seiner Tagesangebote hat Amazon aktuell einen günstigen Gaming-Monitor im Angebot. Außerdem gibt es DDR4-RAM von Corsair reduziert und noch weitere Artikel.

    Jetzt gleich zu allen A […]

    • DDuck kommentierte vor 3 Wochen

      Eigentlich das optimale Display für ne Playstation 😀

  • Viele Shooter-Profis wandern aktuell zum neuen Hit Valorant ab. Sie sehen in dem Spiel großes Potential und wollen offenbar möglichst früh mitmischen. Ein ehemaliger Overwatch-Star hat ebenfalls gewechselt und sa […]

    • „In der Liga stand er bei San Francisco Shock unter Vertrag, wurde aber zu Beginn (2017) kaum eingesetzt, weil er damals noch zu jung war.“

      Naja, er wurde zu Beginn GAR NICHT eingesetzt, weil er mit seinem Alter damals in der OWL nicht spielberechtigt war.

  • In England hat ein FIFA-Spieler seine gesamten Ersparnisse in Packs zu FIFA 20 Ultimate Team gesteckt. Nun ist die Debatte über Lootboxen wieder in den Schlagzeilen der britischen Presse.

    Immer wieder wird […]

    • DDuck kommentierte vor 1 Monat

      Das größte Problem an den Packs bei FIFA ist ja, dass es auch noch eine Mischung von Pay-to-win und Glücksspiel ist. Quasi „Pay-to-perhaps-be-lucky-to win“ und dabei sind die Quoten in den Packs wirklich was Vernünftiges zu ziehen unfassbar gering.

      Dazu kommt, dass man vom Frust irgendwann fast automatisch in den Ingame-Shop getrieben wird: Während in anderen Multiplayern wir Overwatch, Dota2, LoL und CS Taktik, Draft und Skill darüber entscheiden wie ein Match ausgeht, spielt bei FIFA neben diesen taktischen und mechanischen Elementen eben noch die Stärke der eigenen Aufstellung eine gravierende Rolle.

      Treffen in Overwatch zwei gleich starke Teams aufeinander, die beide verstehen wie das Spiel gespielt wird, dann wird das Match entsprechend knapp ausgehen. Auch wenn man verliert war es knapp, man hat geschwitzt und doch irgendwie Spaß gehabt. Bei FIFA wird jeder irgendwann langsam anfangen zu stagnieren, dort wird es auch solche knappen Spiele geben, aber man wird eben auch irgendwann mit seinem durchschnittlichen Team, in das man kein Geld gesteckt hat, von einem Superteam überrollt, dass sich irgendein reiches Söhnchen mit massig Geld von Papas Kreditkarte zusammengekauft hat…und sowas wird man an einem bestimmten Punkt immer häufiger und häufiger erleben. Man tritt auf der Stelle und landet wie ferngesteuert im Store.

      Das mit Abstand schlimmste dabei ist ja, dass EA das Ganze höchstpersönlich noch ein Bisschen schlimmer gemacht hat. Vor ein paar Jahren noch, hat man sich bei MMOGA für 100 oder 200€ Coins gekauft und konnte sich damit sein Wunschteam zusammenstellen. Seitdem EA die Price-Ranges für die einzelnen Spieler eingeführt hat und man so nicht mehr mal eben einen Bronzespieler für 1 Mio Coins auf den Transfermarkt stellen kann, damit MMOGA diesen kaufen kann um dem Spieler seine gekauften Coins zuzuschustern ist das so halt nicht mehr möglich. Jeder Spieler hat einen bestimmten min. und max. Wert. Will ich mir viele Coins kaufen, muss ich dafür entsprechend wertvolle Spieler opfern, Coinselling macht so keinen Sinn mehr. Sich ein solches Team zu erspielen macht keinen Sinn, bis man auch nur ansatzweise sein Wunschteam in FIFA 20 nur durchs Spielen zusammen hat, ist bereits FIFA 24 auf dem Markt. Das Traden von Spielern um die eigenen Coins zu vermehren ist auch nur bedingt wirklich möglich. Immerhin hat nicht jeder den ganzen Tag Zeit am Handy oder im Browser Spieler zu verschachern. Also ist man quasi gezwungen irgendwann keinen Progress mehr zu haben und immer wieder gegen Teams von den Leuten zu verlieren, die wirklich (viel) Geld in das Spiel stecken und so den Spaß zu verlieren oder man investiert eben selbst Geld in dieses Spiel. Steckt man die o.g. 100-200€ nun in Packs hat man am Ende aber kein Wunschteam…die Wahrscheinlichkeit ist noch nichtmal wirklich groß überhaupt auch nur einen Spieler zu ziehen der einen irgendwie weiterbringt.

      Allerdings gilt auch: Die Nachfrage regelt das Angebot. So lange dieser Schmutz funktioniert und es genügend Blinde gibt, die immer wieder hunderte und tausende Euros in Packs stecken und solange es sogar noch mehr Leute gibt die Jahr für Jahr ein und dasselbe Spiel mit neuen Trikots und Kaderupdates kaufen wird das Ganze so weitergehen.

  • Die League of Legends bekommt demnächst zwei neue Helden. Neben der Junglerin Lillia wird wohl auch der neue Champion Yone ins MOBA kommen. Das wird dann der 150. spielbare Charakter der League of Legends. Das […]

    • DDuck kommentierte vor 1 Monat

      Ohja bitte…ein zweiter Yasuo ist genau das, was ich mir immer gewünscht habe…nicht 😀

  • Der 20-jährige Schwede Felix „MagicFelix“ Boström steht kurz vor einer Karriere als LoL-Profi, es fehlt nur noch ein Start-Platz als Profi in der League of Legends. Jetzt hat er mit allen 5 Rollen in LoL den hö […]

    • Großartiger Junge. Wenn man sich seine SoloQ-Games anschaut sieht man, dass der richtig was drauf hat und auch sein Spiel in der LEC gegen Rogue war gar nicht verkehrt. Der Junge ist, wenn man die Szene verfolgt, schon seit Jahren dafür bekannt die Rangliste in Europa zu bespielen wie er gerade lustig ist.

      Ich denke auch, dass er eventuell ein Problem mit den Nerven und der Nervosität hat. Denn selbst für Fnatic Rising spielt er wenn dann nur in der heimischen UK LC wirklich auffällig gut. Die großen Bühnen, Matches und Gegner scheinen ihn zu hemmen und auszubremsen. Da wirkte Teamkamerad Dan, den Fnatic etwa zeitgleich als Jungler-Ersatz für Broxah in die LEC geholt hat und der als Sub mit zu den Worlds gefahren ist, deutlich souveräner und abgeklärter obwohl er rein mechanisch und auch insgesamt der deutlich schlechtere Spieler ist.

      Ich hoffe er kriegt das noch in den Griff. Das Zeug dazu in die Fußstapfen der bekannt guten, europäischen Midlaner wie Caps, Febiven, Perkz oder xPeke zu treten, hat der Junge allemal. Vielleicht ist ja 2021 sein Jahr und er wird von einem der kleineren LEC-Teams aufgenommen. Ich persönlich könnte ihn mir gut bei Schalke als Ersatz für Abbedagge vorstellen.

  • Die beiden Streamer Tyler „Ninja“ Blevins (Fortnite) und Michael „shroud“ Grzesiek sind die großen Gewinner der Schließung von Mixer. Laut Gerüchten hat Facebook ihnen neue Deals zu noch besseren Konditione […]

    • Naja, es ist ja nicht so, dass man versucht hat einfach irgendeinen Konkurrenten zu überholen, sondern DEN EINEN und eigentlich auch einzigen ernstzunehmende, den es gibt. Facebook und Youtube schön und gut, aber machen wir uns nichts vor: im Bereich Streaming sind/waren die beiden ganz sicher nicht der Maßstab an dem sich MS mit Mixer messen wollte…da so eine Contentplattform eben nicht allein von dem Content und den Creatorn lebt, sondern die Kohle ja eigentlich aus der Community kommt, war es sicherlich kein dummer (wenn nicht sogar der einzige richtige, wenn auch riskante) Ansatz dem großen Leuchtturm Twitch eben die beiden Streamer abzugraben, die die potentiell größte Community mitbringen (könnten). Im Nachgang war die Hoffnung, dass andere Streamer sehen „Wow, Mixer ist cool, da sind shroud und Ninja“ und auch wechseln…das hat nicht wirklich geklappt, m.M.n. immer noch nicht zuletzt wegen des Primesubs.

      Das ganze mit dem Aktienmarkt zu vergleichen ist etwas wackelig finde ich. Wenn bspw. Konsolen defizitär verkauft werden (was z.B. bei Nintendo gängige Praxis ist/war), verfolgt der Hersteller damit ja nicht den Plan den Umsatz hochzufahren und gleichzeitig rote Zahlen zu schreiben, sondern eher die Kunden durch den Kauf der Plattform an diese zu binden und mit den Folgekosten für Spiele, Online-Services und -Content dieses Defizit auszugleichen und Gewinne einzufahren. Hohe Um- und Absätze stehen ja nicht gleich für ein erfolgreiches Unternehmen und dafür interessieren sich Aktionäre auch nicht…wichtig ist was am Ende des Jahres davon übrig bleibt. Wo kein Geld gewonnen wird, kann an die Aktionäre kein Geld ausgeschüttet werden und das macht das Unternehmen eher weniger attraktiv, anstatt dass das Interesse und damit der Kurs steigt. Der Aktienmarkt ist nunmal ein MARKT und die Preise richten sich auch hier nach Angebot & Nachfrage und letztere ist nunmal da am größten wo das höchste (kalkulierbare) Gewinnpotenzial liegt und das ist eben nicht gerade bei einem Unternehmen der Fall, dass seine Produkte zum Selbstkostenpreis oder gar darunter anbietet.

      Meiner Meinung nach hat sich Microsoft viel zu viel bei Twitch abgeschaut. Mixer war einfach nur Twitch in blau statt lila, dabei gibt es so viel Verbesserungspotential bei Twitch. Es gibt so viele Sachen von denen die Community genervt, sei es technisch oder inhaltlich und gefühlt hat Microsoft aber einfach nur versucht Twitch ohne Primesub zu machen.

      • Wen man überholen will ist doch erstmal egal. Es ging mir doch darum wofür das Geld ausgegeben wurde. Und wie du ja selbst auch andeutest wäre es evtl besser in die Plattorm selbst geflossen, das war auch meine Aussage.

        Ich hab das nicht direkt mit dem Aktienmarkt verglichen sondern mit dem wir geben mehr Geld aus für evtl besseren Umsatz. Solche Firmen müssen keine Aktiengesellschaften sein, das war nur ein Beispiel.
        (OT: Hohe Umsätze stehen durchaus für einen hohen Aktienkurs, auch wenn Verlust da ist, von Twitter bis Zalando gibts da jede Menge Beispiele. Als normal oder gut würde ich das nicht bezeichnen, aber so ist es aktuell.)

        Der Vergleich mit den Konsolen ist allerdings nicht so passend, da das ganze Geschäftsmodell darauf beruht. Ich würde das als normale Mischkalkulation bezeichnen, das war nicht das was ich meinte.

        • Okay, okay…vielleicht hab ich hier und da was fehlinterpretiert 😀

          Aber ja im Kern sind wir uns einig: man hätte sich einen größeren Gefallen damit getan mit dem Geld ein „besseres Twitch“ zu erschaffen, anstatt zu versuchen den erfolgreichen Content aus Twitch heraus in den eigenen 1:1-Abklatsch des Marktführers zu holen. Die Schwächen die Twitch hat kann wohl kaum einer leugnen. Das fängt bei den inhaltlichen Schwächen wie geduldeter Schmutzcontent und damit verbunden unklaren Contentrichtlinien an und hört auf der technischen Seite mit der grausamen Website und den teilweise noch viel schlechteren Apps für Fernseher, Streaminggeräte etc. auf. Ich glaube hier ein hochwertiges Produkt zu bieten wäre besser gewesen als einfach alles inklusive der Fehler zu kopieren und für teuer Geld zwei erfolgreiche Streamer einzukaufen.

  • Der Regisseur des Warcraft-Films hat verraten, welche Filme noch geplant waren und welche Story er mit der Trilogie verfolgt hätte.

    Der Warcraft-Film ist inzwischen ein paar Jahre alt und die meisten Fans […]

    • Naja, wäre eine Begründung. Finde ich als Argument aber eher etwas wackelig. Mal abgesehen davon, dass 2016 allgemein eher ein recht schwaches Kinojahr war, hätten dieses Problem ja alle oder zumindest viele Filme dieses Problem haben müssen.

      Klammert man mal die ganzen Franchise-Releases (Harry Potter, Star Wars, MCU), Fortsetzungen & Remakes (Findet Dorie, Das Dschungelbuch) aus diesem Jahr aus, bleibt bei den wirklich erfolgreichen Filmen zwar nicht mehr sooo viel übrig, aber Zoomania hat in diesem Jahr auch bspw. über eine Milliarde Dollar eingespielt.

      Ich denke auch, dass der Film zur falschen Zeit in die Kinos kam…allerdings hat das m.M.n. weniger was mit Game of Thrones oder einem Serienhype zu tun, als mit der Tatsache, dass der Hype um (World of) Warcraft zu dieser Zeit schon deutlich abflachte.

      Mal abgesehen davon, dass man den Releasetermin innerhalb des Jahres total ungünstig platziert hat. Als der Film im Frühjahr in die Kinos kam, stand WoW mit seiner eher schlechten Erweiterung WoD noch auf sehr, sehr wackeligen Beinen. Hätte man den Film vielleicht ein Jahr später, ein halbes bis dreiviertel Jahr nach dem Release von Legion platziert, wären die Einnahmen an den Kinokassen auch vielleicht etwas höher gewesen.

  • WoW Classic geht es gerade schlecht. Das liegt vor allem an Bots und Hackern. Wenn Blizzard nichts unternimmt, stirbt das zweite Warcraft-Spiel in 2020, glaubt Cortyn.

    Blizzard, es wird Zeit, dass wir uns mal […]

    • Naja die Nachfrage bedingt das Angebot und somit auch die Anzahl der Bots und Hacker. Gäbe es nicht so viele dieser „ehrlichen“ Spieler die das erfarmte Gold der Bots kaufen, gäbe es doch gar nicht so viele Bots.

      Schließlich ist das ja alles mit Ressourcen wie Zeit und Geld für den Botter verbunden. Würde sich das nicht rentieren, würde es keiner machen…und damit es sich rentiert, müssen auf der anderen Seite Spieler sitzen, die das Gold dann auf eBay oder Ähnlichem kaufen.

      Klar ist Blizzard da sehr, sehr träge und es ist scheiße, dass nichts dagegen unternommen wird. Aber die Ökonomie eines Realms zerstört der Botter genauso wie Jonas der Orc Schamane, der auf der anderen Seite das Gold vom Botter kauft.

  • Die 18-jährige Brasilianerin Júlia „Mayumi“ Nakamura galt 2019 als Sensation in der League of Legends, als sie sich ins Team INTZ spielen konnte. Doch jetzt verklagt die Support-Spielerin ihr LoL-Team. Sie sei n […]

    • Naja, soweit ich weiß, werden die Verträge ja ohnehin nicht so langfristig geschlossen wie es bspw. im Fußball der Fall ist.

      Wenn man sie in’s Team holt um einen verletzten Stammspieler temporär zu ersetzen und sie nach erfolgreicher Genesung wieder auf der Bank parkt ist das doch vollkommen i.O. und nachvollziehbar (wenn der wiederkehrende Spieler denn besser ist).

      Ich glaube auch nicht, dass in den Verträgen festgehalten ist, dass ihr ein Tisch im Gaminghaus zusteht oder die Teilnahme an den Scrims. Sicherlich wird es auch eine Klausel geben, die vorsieht, dass das Team ihren Namen und ihr Gesicht zu Marketingzwecken nutzen darf. Ich kenn die Rechtssprechung in Brasilien nun nicht, aber ich denke mal hier wird es stark darauf ankommen, wie man diesen Status als Vertragsspielerin zu interpretiert und in wie weit man die Möglichkeiten hat anhand dieser Interpretationen gegen das Team und den Vertrag vorzugehen. Nimmt man bspw. einen mehr oder minder guten Fußballspieler, der es in seinen zwei oder drei Jahren Vertrag nicht einmal in einem Pflichtspiel auf den Rasen schafft, hat dieser auch keine Handhabe zu behaupten, man hätte seinen Status als Spieler verletzt, sofern ihm denn nicht Pflichtspieleinsätze vertraglich zugesichert wurden.

      Für mich hört es sich eher so an, als wollte man ihr klar machen, dass man in der Zukunft nicht mehr wirklich mit ihr plant. Die Art, auf die man das gemacht hat, ist sicherlich nicht gentlemen-like…da brauchen wir nicht drüber diskutieren. Darin aber jetzt einen handfesten Fall von Diskriminierung und Sexismus zu sehen, finde ich dann doch ein wenig überzogen, muss ich sagen. Selbst wenn sie nur zu Imagezwecken verpflichtet wurde, sie hat ein Spiel in der CBLOL gemacht und war auch sicherlich das ein oder andere Mal als Sub gemeldet.

      Wie gesagt: Die Art, wie man hier seitens des Teams vorgegangen ist, ist sicherlich nicht die feine Englische. Allerdings glaube ich auch, dass das Team all seinen vertraglichen Pflichten nachgekommen ist.

      • Naja da ist schon ein bisschen mehr dran am Vertrag.
        Der Sinn einer Verpflichtung ist auch, dass die Person letztlich spielt.
        Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie als Ersatz verpflichtet wurde, das stünde dann nämlich so im Vertrag und müsste ihr selbst bekannt sein.

        Zudem gibt es das Problem, wenn sie den Vertrag auflöst, verliert sie eine Menge Geld das ihr eigentlich zusteht.
        So kann das Team eine Spielerin in „Geiselhaft“ nehmen und diese kann nichts dagegen tun.
        Entweder sie verliert viel Geld oder sie verliert die Möglichkeit auf Games und eine Karriere….

        Das sie auch keine Ressourcen vom Team mehr bekommt ist das auch ein Indiz, dass sie vorraussichtlich keine Relevanz mehr im Team haben wird.

        Und das ist schon ziemlich nen Kackmove, wenn man seine Spieler so behandelt.
        Und dass hier Sexismus und Diskriminierung im Raum steht, finde ich nicht so abwägig.
        Immerhin gibt es gerade in League einen Haufen an Spielern, die man verpflichten könnte.
        Und solch einen Fall haben wir ganz zufällig bei einer Frau und das sogar offensichtlich ohne nachvollziehbaren Grund ist schon sehr merkwürdig.

        Sollte die Geschichte so wahr sein, wie Mayumi sie erzählt hat, so könnte das Team ggf. sogar aus der Liga geschmissen werden…

        • Ich denke nicht, dass diese Verträge so explizit geschrieben sind, wie du dir das vorstellst. Schau dir doch allein die Misfits in der letzten Season an. Da hat man im laufenden Split das komplette Team ausgetauscht und die „erste Mannschaft“ in’s B-Team verbannt. Das wäre in einer Welt, in der man selbst vertraglich festsetzen muss ob ein Spieler/eine Spielerin nun Sub ist oder nicht, einfach nicht möglich.

  • In der League of Legends geht der E-Sport wieder los. Zum Start der europäischen Liga LEC gibt es drei skurrile Werbespots auf YouTube, die zeigen sollen, wie toll die Liga ist. Man wirbt mit Moderatoren und den […]

    • DDuck kommentierte vor 2 Monaten

      Die Songs, die sie zuletzt aufgenommen haben, fand ich ziemlich cringe. Zumindest „I want the LEC back!“. Aber diese Spots sind einfach großartig 😀

      „You were against Schalke today, how does this happen?!“ – Ich habe laut gelacht 😀

      • Schuhmann kommentierte vor 2 Monaten

        Ich fand KDA und „Rise“ beide extrem gut. Insgesamt ist die Werbung zu LoL schon wirklich stark.

        • DDuck kommentierte vor 2 Monaten

          Ich meinte auch die Songs, die das „LEC-Team“ Anfang 2020 (war es glaub ich?!) aufgenommen hat. Die „großen“ Produktionen für die Worlds die du ansprichst, wie eben bspw. Rise, Popstars oder Legends never die waren allesamt brilliant. 2019 hat man ein wenig nachgelassen wie ich finde: Giants und Phoenix waren cool, keine Frage…aber wirkten schon sehr generisch und sehr nah am Standard Radioformat…irgendwie hat mir da die Gänsehaut gefehlt, die ich bspw. während der Performance beim Finale 2018 hatte.

  • Der 23-jährige Profispieler Jian „Uzi“ Zi-Hao gilt als einer der besten Spieler der League of Legends aller Zeiten. Nun gibt er mit nur 23 Jahren seinen Rücktritt aus dem Profigeschäft bekannt. Sein Körper […]

    • Erstens das und zweitens ist eine relativ ungünstige Körperhaltung gepaart mit so repetitiven und vor allem monotonen Bewegungen und das Ganze über 60-70 Stunde pro Woche oder gar mehr ähnlich destruktiv für den Körper wie das Schleppen von Steinen und Betonsäcken auf’m Bau.

      Bedenkt man jetzt noch, dass die Jungs mit 18 in’s Profigeschäft einsteigen, davor schon 1-2 Jahre semi-professionell unterwegs sind und sich Jahre davor schon dieser Belastung aussetzen um überhaupt auf dieses Level zu kommen und das ohne jegliche, medizinische Betreuung mit Fokus auf genau solche Schäden…dann kann man sich in etwa ausrechnen wie jung die Spieler sind, wenn sie anfangen etwas zu zerstören, was noch gar nicht richtig ausgebildet ist.

      • Ich hab auf reddit mal gelesen: Uzi klickt in 5 Minuten so viel wie in ein normaler Spieler im ganzen Match.

        Also wenn man schaut, wie extrem schnell und aktiv die besten Spieler sind, dann kann ich mir vorstellen, dass die Belastung dann auch höher ist, als wenn man „Normal“ zockt.

        Diese enorme hohe Clickrate … es scheint mir als Laie gut möglich zu sein, dass das einfach härter reinhaut, als wenn unsereins so viel spielen würde allein von der reinen Zeit.

  • Spieler im PvP von MMORPGs können ätzend sein. Doch ein paar besondere Typen trifft man einfach immer wieder und wird sie nicht los …

    Die „Spieler-gegen-Spieler“-Schlachten sind in MMORPGs immer ein ganz […]

    • Naja zum einen wird der Flamer direkt zu Anfang kritisiert, find ich gut. Direkt darauf folgend wird der Anfänger mit dem schlechten Gear aber direkt als nutzlos und absolute losing condition hingestellt. Ist das nicht auch irgendwo schon Flaming am Anfang der Runde zu sagen „Wir haben ehh schon verloren weil XY zu schlechtes Gear hat“?!

      Ich mein jeder fängt mal irgendwann klein an und man kann ja nun mal nicht wirklich erwarten, dass jeder den aktuellen Raidcontent abfarmt um mit fettem Equip auf den unteren Rängen im PvP einzusteigen.

      • Ich mein jeder fängt mal irgendwann klein an und man kann ja nun mal nicht wirklich erwarten, dass jeder den aktuellen Raidcontent abfarmt um mit fettem Equip auf den unteren Rängen im PvP einzusteigen.

        Du hast aber kein wirkliches pvp gear also macht es 0 Sinn für 1 BG anzumelden wenn du frisch Level 120 erreichst ^^

        • Und dann wird sich beschwert warum der dick ausgerüstete 120er nicht klar kommt, weil er keine Erfahrung auf den BGs. Großartig 😀

          • hab in letzter zeit ein paar chars hochgespielt, nach dem questen braucht man ca. eine stunde um 410+ gs zu haben.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.