@mdot

Active vor 29 Minuten
  • Die 19-jährige Becca „Aspen“ Rukavina ist eine exzellente Spielerin in Overwatch. Sie hat jetzt zweimal den Nummer-1-Rang in Nordamerika erreicht. Doch sie hat noch keine Chance in der Overwatch League erha […]

    • Und genau wegen Leuten mit solch einer Denkweise haben es Frauen so schwer. Da kann man eigentlich nur mit dem Kopf schütteln. Hast du einen Beleg für deinen gefühlten Fakt, dass Männer die besseren Spieler sind?! Das ist doch absoluter Quatsch.

      Die Spiele, Events und Ranglisten beweisen das genauso wenig. Die belegen lediglich, dass es 1. deutlich MEHR männliche Spieler gibt als weibliche und dementsprechend stehen auch MEHR männliche Spieler in den Top 100 der jeweiligen Titel und bei den großen Teams unter Vertrag und 2. das die Akzeptanz für Frauen im Esport einfach immer noch nicht wirklich groß ist. Das Ganze ist aus einer Zeit heraus geboren, als Videospiele hauptsächlich von Jungs und Männern gespielt wurden und auch auf diese zugeschnitten waren.

      Mittlerweile liegt zum einen die Hürde (online) zu spielen deutlich niedriger als es noch vor 20 Jahren der Fall war, zum Anderen sind Spiele mittlerweile deutlich zugänglicher für sämtliches Publikum (andere Identifikationsfiguren, mehr weibliche (Haupt-)Charaktere, größere Diversität, etc.). Dementsprechend mehr Spielerinnen gibt es mittlerweile auch und damit steigt natürlich auch die Anzahl an guten Spielerinnen.

      Auch wenn das Interesse an Overwatch stark abgenommen hat, ist eine Erstplatzierung immer noch ein beachtlicher Erfolg. Das sich nur noch Amateure in den Ranglisten tummeln und sie nur deswegen diesen Rang erreichen konnte ist absoluter Blödsinn.

      Und ja, der Satz “Das Game ist wirklich tot, wenn ein verdammtes E-Sport-Mädchen […] die Nummer 1 wird.” ist hochgradig problematisch, weil man ihr und auch allen anderen Frauen pauschal gewisse Fähigkeiten abspricht und sie auf eine niedrigere Stufe stellt.

  • Für den Verein Schalke 04 läuft es im Jahr 2021 durchwachsen. Während das Team in League of Legends zumindest Platz 6 von 10 belegt, sieht es für das Fußball-Team nicht gut aus. Und das könnte auch den LoL-P […]

    • Hmmmm das wäre sehr schade (muss ich als BVB-Fan sagen), aber ein nachvollziehbarer Schritt. Der Startplatz in der LEC ist eine gute Stange Geld wert.

      Traurig wäre es trotzdem. Die Schalker machen eine echt gute Arbeit. Schon allein, dass man weiterhin auf Spieler wie bspw. Abbedagge setzt, die man in anderen Teams schon lange hätte fallen lassen. Auch die Rotation mit dem Evolution-Team in der letzten Season fand ich sehr gut.

      Wenn das wirklich so kommen sollte, wäre mein Wunsch, dass die Unicorns zurück nach EU-West kommen. Allerdings ist das wohl eher Wunschdenken: Die waren vor zwei Jahren nicht bereit/im Stande die Startgebühr zu zahlen und werden es heute wahrscheinlich wohl auch nicht sein.

  • Der Streamer 4Conner hat seine Karriere auf Twitch beendet und ist von Social Media verschwunden, nachdem 36 Screenshots von privaten Nachrichten aus einem Discord bekannt wurden: Er gesteht ein, in den Chats […]

    • DDuck kommentierte vor 1 Woche

      Ein Scharfschütze der auf ein kleines Kind zielt…ich krieg mich nicht mehr ein, so witzig ist das 😐

      • HUPILA kommentierte vor 1 Woche

        etwas unglimpflich ausgedrückt. Meinte eher „die meisten“ 😬😄

    • DDuck kommentierte vor 1 Woche

      Was ist das denn für ein Quatsch? In dem ganzen Artikel steht nicht einmal, dass er ein Rassist sei, er hat sich rassistisch geäußert, dass macht dich aber nicht gleich zu einem ideologischen Rassisten…und Rassismus, Homophobie o.Ä. hat herzlich wenig mit “Meinung” zu tun. Wenn ich sage “Ich hasse Jäger, weil sie Tiere töten” ist das eine Meinung, wenn ich sage “Ich hasse Schwarze, weil sie schwarz sind” ist das keine Meinung, sondern rassistischer Mist.

      • Frank kommentierte vor 1 Woche

        Und hier bist du überhaupt nicht objektiv. Eine Meinung kann rassistischer Mist sein. Macht es trotzdem zu einer Meinung. Nur weil dir die Meinung nicht gefällt, kann man nicht einfach die Bewertungskriterien ändern. Wenn Christen sagen sie finden Schwule nicht gut weil es ihrer Weltanschaung( Meinung) widerspricht mag das homophober Mist sein. Dennoch einfach nur eine Meinung. Wie man das Bewerten möchte kann ja jeder und die Gesellschaft für sich entscheiden. Es geht doch darum, dass nichts an der Ursache gemacht wird und diktiert wird was man gut zu finden hat und was nicht. Und was für den einen ein Witz ist ist es für den anderen nicht. Aber wegen jeder rassistischen Äußerung ein Fass aufzumachen ändert rein gar nichts an dem Problem von echtem Rassismus und Diskriminierung.

        • Wieso bin ich nicht objektiv?! Ich habe ein Beispiel gebracht für den “rassistischen Mist” und du willst mir ernsthaft erzählen, dass das eine fundierte Meinung ist?! Und du willst mir erzählen, dass ein Foto von einem Scharfschützen, der auf ein schwarzes Kind zielt, ohne jeglichen Kontext oder Bezug mehr Meinung als stumpfer Rassismus ist? Oder, dass das Zitat “Das wäre rassistisch, wenn schwarze Leute lesen könnten” keine rassenfeindliche Pauschalisierung ist?!

          Ein normaldenkender, gesunder Mensch brauch niemanden, der ihm irgendwas diktiert, um zu wissen, dass sowas Schmutz ist.

  • Lee “Faker” Sang-hyeok wird dieses Jahr 25 Jahre alt und gehört damit zu den ältesten aktiven Spielern in der Profi-Szene von League of Legends. In einem Interview behauptete er nun, dass das Alter keine A […]

    • DDuck kommentierte vor 1 Woche

      Ich finde so pauschal kann man das gar nicht sagen, dass ein Pro-Gamer/Esportler oder konkret ein professioneller LoL-Spieler mit Mitte 20 zu alt ist, schlechter wird, whatever.

      Man muss halt auch beobachten wie sich das Spiel um den Spieler herum verändert und weiterentwickelt. Nimmt man als Beispiel mal Rekkles, fällt auf, dass er in den letzten Jahren, im Vergleich zu seinen Anfängen, auffällig unauffällig ist (deutlich weniger Pentakills, Clutch- & Carry-Momente, etc.). Das liegt aber nicht an ihm sondern daran, dass sich das Spiel und vor allem auch seine Rolle als ADC unfassbar stark gewandelt haben, denn trotz alledem haben wir letztes Jahr einen Rekkles gesehen, der besser gespielt hat als je zuvor und das scheint er diesen Split wohl noch einmal übertreffen zu können. Es wurden so oft so viele Rookies beschrien, die Rekkles ablösen oder sogar übertreffen sollten. Upset, Carzzy, Crownshot…nur um mal ein paar Namen zu nennen. Und was ist geschehen?! Nichts! Rekkles ist immer noch mit großem Abstand der beste ADC in Europa und das obwohl er mittlerweile “schon” 24, fast 25 ist (wie Faker auch) und seine “Herausforderer” deutlich jünger sind.

      Ich denke, dass dieser Faktor unter anderem dafür verantwortlich ist, dass Faker immer wieder in Frage gestellt oder angezweifelt wird: Er spielt nicht wesentlich schlechter als früher auch, er spielt einfach unauffälliger. Faker war immer bekannt für Plays die man ungeschnitten als Highlight-Compilation hochladen konnte. Sowas gibt es heutzutage auf der Midlane einfach deutlich seltener. Gefühlt ist LoL immer mehr zum Team-Spiel geworden in dem der Hyper-Galaxy-Solo-Carry immer seltener wird und das gilt für die Midlane genauso wie für den ADC. Die Drakes sind in den letzten zwei Jahren deutlich wichtiger geworden, der Jungler wird gefühlt von Season zu Season immer stärker und die Synergie mit diesem und der Toplane für den Midlaner immer wichtiger…Damit schwindet natürlich das Potential alleine zu glänzen.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Solange ein Ausnahmespieler gesund und körperlich fit ist, kann er durchaus auch mit Ende 20 noch Topleistungen bringen, aber das sind nun mal Ausnahmen. Ähnliches sieht man ja auch im “normalen” Sport. Fußballer wie Zlatan Ibrahimovic die mit fast 40 Jahren immer noch auf höchstem Niveau Fußball spielen können gibt es, aber eben nicht oft. Auch die aktuelle Leistung von Cristiano Ronaldo ist absolut nicht selbstverständlich, auch wenn er “erst” 36 Jahre alt ist.
      Faker spielt immer noch brillant, er spielt einfach nur bei Weitem nicht mehr so auffällig wie früher, eben weil seine Gegner und das Spiel es ihm nicht erlauben.

      • Schuhmann kommentierte vor 1 Woche

        Die Leistungsdichte ist auch viel höher geworden, oder? Also früher gab’s doch eher mal wirkliche Pflaumen, die Faker dann auseinandernehmen konnte.

        Wenn sich aber alle Teams professionalisieren, wird das Niveau insgesamt so stark, dass heute ein “Durchschnitts-Profi” in der LCK viel besser ist als noch vor 5 Jahren.

        • DDuck kommentierte vor 1 Woche

          Klar, natürlich. Früher gab es viel mehr Kanonfutter für die großen Teams in den einzelnen Ligen. Mann muss sich ja nur mal anschauen wie hoch das Niveau in der LEC mittlerweile ist. Gefühlt werden auch die kleinen Teams von Jahr zu Jahr stärker, seitdem es keine EULCS mit Relegation mehr gibt und auch die regionalen Ligen sind (vor allem in Europa) deutlich professioneller und stärker geworden.

  • In Pokémon GO startet diesen Samstag, am 20. Februar, die Kanto-Tour. Das ticketpflichtige Event bietet viele Boni, die etwas undurchsichtig sind. Wir zeigen euch, wie ihr das Event ausnutzen könnt.

    Was ist d […]

  • Der deutsche Streamer Maximilian “Trymacs” Stemmler steht aktuell auf Platz 1 bei Twitch – zumindest wenn es um die Subs, also kostenpflichtigen Abonnements, geht. Wir verraten euch, warum er aktuell so […]

    • DDuck kommentierte vor 2 Wochen

      Ich kann mit Trymacs an sich nicht wirklich viel anfangen. Allerdings muss man ihm lassen, dass er einfach “echt” ist. Mittlerweile hat er es ja auch zu Meme geschafft, wird mit seinen Reaktionen (egal ob bei Fifa oder woanders) immer wieder in die Videos anderer Creator auf YouTube geschnitten, etc….und im Vergleich zu vielen anderen nehme ich ihm auch diese ganze Pokemon-Kiste ab. Wie er teilweise ewig am ersten Pack rumknibbelt, weil er es vor Aufregung nicht auf bekommt oder wenn er es nicht schafft die Karten zu sleeven…das ist einfach “real”.

  • Auf Livestream-Webseiten wie Twitch findet man unzählige Streamer und Streamerinnen. Wir zeigen euch die größten Streamerinnen gemessen an Followern aus Deutschland.

    Das zeigt diese Liste: Wir zeigen euch hi […]

    • Naja die Verallgemeinerung geht ja eher in Richtung der Zuschauer als in Richtung der weiblichen Streamer. Diese werden von seinem Kommentar ja gar nicht angegriffen…und wenn man mal ehrlich ist: Er hat ja auch recht. Dafür brauch man ja nur mal einen Blick auf die erfolgreichsten Streamerinnen werden. Sowohl national, als auch international ist schon auffällig, dass diese nahezu ausnahmslos auch ziemlich ansehnlich sind. Das sind keine gefühlten Fakten, sondern lässt sich auch relativ einfach mit Zahlen belegen.

      Ob das nun Schmutz-Content (wie bspw. von Amouranth) ist, der eben auf genau diese Gruppe Menschen abzielt, die Marius beschreibt, oder tatsächlich Gaming-Content wie es Gnu m.M.n. recht gut macht, das ist eine andere Geschichte.

      • . Sowohl national, als auch international ist schon auffällig, dass diese nahezu ausnahmslos auch ziemlich ansehnlich sind.

        Man muss auch mal schauen, wie dann die wirklich streamen. Es ist ja nicht so, als sehen Streamerinnen immer so aus, wie auf den Instagramm-Bildern.

        Also 2 der größten Streamerinnen international sind Loserfruit und AnneMunition: Die sind sicher auch attraktiv, aber die stellen das im Stream nicht heraus. So ist es doch auch mit einigen Streamerinnen: Die sitzen dann nicht perfekt ausgeleuchtet da und sind immer “voll im Bild.”

        Es gibt einige Streamerinnen, die sich perfekt inszenieren, keine Frage. Aber das gilt nicht für alle erfolgreichen Streamerinnen.

        Ist ja immer blöd über das Aussehen von Leuten zu schreiben: Aber es gibt einige Streamerinnen, die nicht in jedem Stream aussehen, als kommen sie grade von einem Instagram-Shooting und die sind auch erfolgreich.

        Jemand wie Hafu, die irgendwie 10 Stunden Valorant am Stück abreißt: Die kann doch nicht die ganze Zeit wie ein Modell aussehen.

        Ich glaube, was es gibt, sind verschiedene Standards:
        Als Typ kannst schon mal vom Bett direkt an den PC stolpern, mit 3 Tage Bart, Unterhemd an, Augen blutunterlaufen und Haare wuschelig. Das ist irgendwie okay. So sind Gamer halt.

        Wenn eine Frau das macht, kann sie sich richtig in den Kommentaren was anhören. Gab mal einen Artikel von einer Redakteurin bei PC Games, die bei einem Video ein Spiel in die Kamera halten sollte und nicht zurecht gemacht war. Die hat dann erzählt, wie sie in den Kommentaren fertig gemacht wurde. Das passiert dir als Typ einfach nicht.

        Man hat da verschiedene Standards. Das ist auch nix “Nur Gaming” – das ist insgesamt so.

  • Eine ehemalige Angestellte von Riot Games (League of Legends) hat den CEO Nicolo Laurent wegen sexueller Belästigung verklagt. Seine eigene Assistentin sagt: Der CEO hätte sie über die Jahre mehrfach be […]

    • Naja es wird ziemlich schwer das zu beweisen. Wenn ich mal an meine eigene englische Aussprache denke, würde ich behaupten, dass “cum” und “come” phonetisch nahezu identische Worte sind. Sollte man das nicht irgendwie schriftlich haben (Mail, Whatsapp, SMS, whatever) wird man damit gegen eine Wand laufen. Was den Rest angeht wird es ähnlich schwer, wenn die Einladungen nachhause, weil Frau nicht daheim und die Kommentare zur Unterwäsche nicht schriftlich oder unter Zeugen getätigt wurden.
      So primitiv, pietät- und respektlos solche Sachen auch seien mögen (sofern sie denn wahr sind), wird das wohl leider wie so oft auf eine klassische “Aussage gegen Aussage”-Situation hinauslaufen, wenn schriftlich nichts belegt werden kann.

      Was mich allerdings etwas wundert: Warum arbeitet eine Frau, die sich öffentlich so für Empowerment, Diversity, moralische und ethische Werte, Frauen in Führungspositionen und gegen sexuelle Belästigung einsetzt, überhaupt so lange bei Riot Games?!

      Gerade in den Jahren nach 2017 (wo sie ihre Arbeit dort ja aufgenommen hat) kamen ja immer wieder Beschwerden und auch Klagen gegen das Unternehmens an die Öffentlichkeit, gerade WEIL dort so ein frauenfeindliches Klima herrscht…und die haben sogar zu Urteilen geführt. Wenn man doch ein so starkes (und ehrenwertes) Credo hat, warum schenkt man seine Arbeitskraft dann überhaupt solange einem Unternehmen mit stellenweise so fragwürdigen Umgangsformen gegenüber Frauen?

  • Der E-Sport wächst seit Jahren und wird immer professioneller. Das beste Beispiel ist League of Legends, das 2019 einen Rekord bei den Zuschauern aufstellte und trotz Corona 2020 eine Weltmeisterschaft […]

    • DDuck kommentierte vor 3 Wochen

      Naja HotS ist ja nicht unbedingt untauglich als Esport, wurde von Blizzard aber einfach ziemlich unehrenhaft beerdigt.

      Ansonsten hast du aber vollkommen Recht: Overwatch scheitert an seinen Balance-Problemen. Die Idee direkt mit einer Franchise-Liga zu starten, ist eigentlich gar nicht so schlecht. Das nimmt dem Ganzen zwar den Charme organisch gewachsen zu sein, wie es in anderen Titeln der Fall war, aber ein Franchise-System ist grundsätzlich erstmal deutlich attraktiver für die großen Organisationen und vor allem auch die Sponsoren in Overwatch zu investieren. Allerdings hilft das Geld auch nicht über die Schwächen hinweg die Overwatch hat.

      Und um zum eigentlichen Thema zurückzukommen: Fortnite taugt allgemein nicht zum Esport-Titel. Der Esport (und auch der Sport allgemein) lebt ja grundsätzlich erstmal von seiner Chancengleichheit aller Teilnehmer. Natürlich spielen da auch Faktoren externe Faktoren wie Geld eine Rolle, aber im Rahmen des des Wettbewerbs haben alle Athleten, Teilnehmer, Teams erstmal dieselben Voraussetzungen: Beim Schach spielen beide Spieler mit denselben 16 Figuren in derselben Aufstellung, beim Fußball spielen beide Teams mit demselben Ball, ähnlichen Schuhen, auf demselben Rasen und schießen auf Tore die gleich groß sind. Genauso steht in LoL beiden Teams derselbe Champion-Pool zur Verfügung, dieselbe Anzahl an Bans, etc.. So eine Chancengleichheit gibt es im Battle Royale einfach nicht, wenn ein Spieler auf einer Bazooka landet und ein anderer zwei Meter weiter auf einer Wasserpistole. Das ist so als würde man beim Fußball vor dem Spiel auswürfeln, welche sechs Spieler mit Bleieinlagen in den Schuhen spielen müssen und welcher Torwart die Hände auf den Rück gebunden bekommt.

  • SMITE (PC, PS4/PS5, Xbox One und Xbox Series X/S sowie Nintendo Switch) lief lange Zeit ein wenig unter dem Radar, eigentlich zu Unrecht. Auf Steam gehen die Spielerzahlen derzeit stark in die Höhe. MeinMMO […]

    • DDuck kommentierte vor 4 Wochen

      Ich habe mich auch mal an SMITE versucht, bin aber irgendwie nie mit dem Gameplay und der Perspektive klargekommen und wieder bei LoL gelandet 😀

      Ich kann aber durchaus verstehen, dass das Spiel gut ankommt, einfach weil es mal was anderes ist. Map, Spielziel und -ablauf sind dem klassischen Moba entnommen, während Gameplay, Steuerung und Perspektive eher an ein Rollenspiel erinnert. League of Legends wirkt mit seiner Iso-Perspektive zuweilen immer mal wieder so wie Schach, das gefällt vielen nicht.

      Einen weiterer, großer Vorteil, ist das “Franchise”, welches man abbildet. Sich bei den spielbaren Charakteren auf Götter aus verschiedenen Religionen und Mythologien zu stützen ist großartig. Auch wenn man sich mittlerweile nicht mehr ausschließlich auf göttliche Wesen beschränkt (es haben ja mittlerweile auch nicht-göttliche Sagengestalten wie Baba Yaga oder Merlin oder mit Cthulhu eine Gottheit aus der neuzeitlicheren, fiktiven Literatur in’s Spiel geschafft), ist die Rezeption eigentlich genial:

      1. so ziemlich jeder kennt die Geschichten um mindestens eine Hand voll der mythischen und göttlichen Charaktere. Anubis, Zeus, Thor, Odin etc. sind einfach so ziemlich jedem Kind ein Begriff.
      2. ist das Konzept fast unendlich skalier- und erweiterbar. Die verschiedenen Religionen, Mythologien und Sagen bieten fast endlose Möglichkeiten für neue Charaktere.
  • In League of Legends erscheint nächste Woche der neue Patch 11.3. In diesem werden vor allem Jungler abgeschwächt, sowohl in den Items, als auch einige Champions direkt. Wir verraten, was sich genau ä […]

    • DDuck kommentierte vor 1 Monat

      Naja Ivern ist eine Sache: Eine so hohe Winrate ist nicht gut, keine Frage. Allerdings ist Ivern von seinem Championdesign her so speziell, dass er vergleichsweise schwierig zu abusen ist. Während das bei Elise und vor allem bei Olaf komplett anders aussieht. Vor allem Letzterer kann eigentlich von jedem Einzeller erfolgreich gespielt werden wenn er gerade stark oder OP ist. Vor allem Olaf musste zwingend angepasst werden.

  • Die neuen Grafikkarten wie RTX 3080 und RX 6800 (XT) sind aktuell kaum verfügbar. Doch auch die Preise für alte Grafikkarten ziehen deutlich an und gewinnen plötzlich an Wert. Woran liegt das und wo liegen ei […]

    • DDuck kommentierte vor 1 Monat

      Doch auch in Deutschland ist der Straftatbestand des Wuchers im BGB fixiert und dementsprechend auch ziemlich klar definiert. Jetzt weiß ich wiederum nicht, wie es in der Schweiz ist, aber in DE ist Wucher an verschiedene Faktoren gekoppelt, die aber alle in eine Richtung zeigen: Dass der Käufer mutwillig und gezielt ausgenutzt wird. Sei es bspw. weil er in irgendeiner Art und Weise beeinträchtigt (aufgrund seines Alters, einer geistigen Behinderung, etc.) oder in einer Notlage ist.
      Klassisches Beispiel: 2 Uhr nachts, du willst schnell Kippen holen, verlässt deine Wohnung, ziehst die Tür zu und bemerkst du hast den Schlüssel vergessen. Ersatzschlüssel sind aus irgendeinem Grund nicht greifbar. Du rufst den Schlüsseldienst, der kommt öffnet innerhalb von 15 Sekunden die Tür und schreibt ne Rechnung. Steht da 150€ drauf ist das viel Geld, aufgrund der Uhrzeit aber evtl. noch nachvollziehbar. Steht da 600€ kann man davon ausgehen, dass er deine Notsituation ausgenutzt hat und man von Wucher sprechen kann.
      Die Preise sind natürlich nur Beispiele aber ich denke es ist klar, was damit gemeint ist.

      Ich find’s auch nicht cool, dass die Teile so irre teuer sind, von Wucher kann man aber nicht wirklich sprechen, weil das nun mal die üblichen Preise auf dem Markt sind. Wucher bedeutet halt nicht einfach nur etwas für x zu kaufen und für x+y zu verkaufen.
      Die schlechte Verfügbarkeit macht die Dinger halt wahnsinnig teuer. Ähnliches kann man schon seit Jahren bei Uhren beobachten: eine nagelneue Rolex ist teilweise deutlich günstiger als dasselbe Modell gebraucht…und warum? Weil die Gebrauchte in dem Moment sofort verfügbar ist, während es als Normalsterblicher nur sehr schwer bis unmöglich ist an eine fabrikneue Uhr zu kommen. So gesehen gibt es keinen wirklichen Retail-Markt, weder bei den Uhren noch bei den GPUs. Der Markt dafür ist nun mal der Resellmarkt weil die Teile im Retail kaum verfügbar ist… dementsprechend ist der “Wucher”-Preis LEIDER der marktübliche Preis und damit gar kein Wucher.

  • In League of Legends ist der Champion Maokai derzeit irre stark. Er wird jedoch nicht in der Toplane oder im Jungle gespielt, sondern als Support. Ein Grund für seine Stärke liegt in den neuen Mythic I […]

    • Leona setzt aber dabei voraus, dass der Spieler auch weiß, was er da tut.

      Der Maokai Build setzt einfach nur auf stumpfes Ability-Spamming 😀

  • Ein Remake für Diablo II scheint endlich kein Traum mehr zu sein. Ein großes Team soll sich um das Remake kümmern – es gibt neue Mitarbeiter bei Blizzard.

    Der letzte große Remake-Versuch von Blizzard dürft […]

    • Wow…das scheint ja echt was Persönliches zu sein bei dir 😀

      Deine Aussage, dass die Spiele der letzten Jahre unspielbar weil verbugged gewesen seien, hat mit der Realität herzlich wenig zu tun. Overwatch, WoW:Legion und Shadowlands waren Lichtjahre davon entfernt, das zu bedienen, was du da beschreibst.

      Wie man mit Classic umgegangen ist, nunja man kann den Leuten immer nur vor den Kopf gucken. Natürlich wird Geld da auch irgendwo eine Rolle gespielt haben. Ich denke aber es ging Blizzard eher darum, dass man eben nicht viel Arbeit, Geld und Ressourcen in eine Eintagsfliege investieren und damit zwangsläufig das aktuelle WoW vernachlässigen wollte. Deswegen hat man sich mit dem Thema besonders viel Zeit gelassen und ist erst “eingeknickt” als man gemerkt hat, dass für jeden belebten Private-Server, den man geschlossen hat, ein ähnlich großer wieder aufgetaucht ist. So hatte man einen Beleg dafür, dass die Spieler tatsächlich dafür brennen und ein geringeres Risiko die Classic-Server wirklich zu launchen

  • Activision Blizzard, die Firma hinter Spielen wie Call of Duty: Black Ops Cold War, CoD Warzone und World of Warcraft, ist auf einem Höhenflug. Die Aktie ist laut Berichten so wertvoll wie noch nie und der Wert […]

    • Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast 😀

      Die Zahlen entstammen einem Quartalsbericht, der denke ich zur Vorlage bei Gesellschaftern und Investoren bestimmt ist…Da wird wahrscheinlich sehr viel schöngeschrieben. 10 Mio. aktive Spieler halte ich auch für arg optimistisch gedacht. Wenn man bedenkt, dass Blizzard letztes Jahr 50 Mio. registrierte Spieler bekannt gegeben hat, wären das stolze 20% und das halte ich bei dem Zustand in dem sich das Spiel derzeit befindet auch für sehr abwegig.

      Mich persönlich würde es tatsächlich auch sehr freuen, wenn sich immer noch so viele Leute für das Spiel begeistern können, weil ich das Spiel einfach geliebt habe, auch wenn es mich mittlerweile ebenfalls gänzlich verloren hat. Blizzard hat das Spiel einfach immer und immer wieder kaputtgepatched oder gegen Missstände (wie GOATS) einfach zu lange gar nichts getan.

      Allerdings sollte man m.M.n. nicht die Zahl hinterfragen sondern die Art wie die Zahl zu Stande kommt: Was bedeutet “10 Millionen Spieler zocken jeden Monat Overwatch”?!

      • Sind das 10 Mio. Spieler, die jeden Monat mind. 30 Matches spielen?! – Das würde ich als “aktive Spieler” akzeptieren.
      • Sind das 10 Mio. Spieler, die vielleicht zum Großteil lediglich die 9 Arcade-Wins für die kostenlosen Kisten machen?! – Das würde die Statistik meiner Meinung nach schon arg verwässern.
      • Sind das 10 Mio. Spieler, die (aus welchem Grund auch immer) mind. einmal pro Monat das Spiel starten?! – Das wäre sehr weit hergeholt, aber würde der Aussage trotzdem noch irgendwo gerecht werden.
      • Sind das 10 Mio. Spieler, die die aktuellste Version des Spiels installiert haben?! – Das wäre völlig an den Haaren herbeigezogen.

      Solang Blizzard nicht belegt, wie man auf diese Zahl gekommen ist, ist sie nicht wert, da man nicht nachvollziehen kann welchen Maßstab Blizzard hier angelegt hat, damit jemand zu diesen 10 Mio. Spielern gezählt wird.

      • Können auch 10 Millionen Asiaten sein. Wenn das Spiel grad im asiatischen Raum boomt, kriegen wir hier nicht zwangsläufig was davon mit.

      • Danke. Endlich mal jemand, welcher diese Art von Zahlen auch korrekt und kritisch hinterfragt. Leider zieht sich diese Art von Darstellung durch die gesamte Branche und alle Spiele.

        Die Hersteller und Publisher sind leider sehr bemüht darin die eigenen Spielerzahlen künstlich hochzuschrauben. Und wie diese Zahlen zustande kommen, ist ein Mysterium, welches nur die Publisher selbst kennen.

        Abhängig von der Quelle hat WOW auch irgendwas zwischen 1,7 und 20 Millionen aktive Spieler. FFXIV zwischen 1,4 und 17 Millionen und ESO zwischen 800k und 12 Millionen.

        Die Wahrheit liegt irgendwo da drin….wenn überhaupt.

        Am ehesten kann man es noch an den Twitch Zuschauern, den Steam Charts oder ähnlichem fest machen. Aber selbst diese Zahlen verleiten einen.

        • An Twitch Zuschauern festmachen, wieviele Leute ein Spiel spielen. Das ist bestimmt ne interessante Formel nach der das berechnet wird. 😋

          Steam Charts okay. Aber was macht man bspw. bei TESO? Da spielt nur ein Bruchteil über Steam. Der große “Rest” über den Zenimax Launcher, PSN etc.

          Da glaube ich aber eher den Zahlen welche die Pubisher da rausgeben, als diesen beiden Beispielen.

          • Den Publisher-Zahlen würde ich, unter der Berücksichtigung der oben aufgeführten Punkte am wenigsten Glauben. Ich denke es ist eine Mischung aus den unterschiedlichsten Quellen. Aber Publishern zu glauben, welche im Endeffekt lediglich Investoren bedienen müssen, halte ich für fragwürdig.

            • Hast schon recht, das da was dazugedichtet wird.

              Aber aus den Twitch Zuschauern schliessen zu wollen, wieviel Leute ein Spiel spielen….das ist schon arge Hellseherei. Bei 1 Mio Twitch Zuschauern eines Spiels, wieviel kaufen das tatsächlich? 10, 1000 oder 100.000 Menschen? Das hat noch weniger Aussagekraft, als die Schönrechnerei der Publisher.

              • Nein, du verstehst mich falsch. Man sieht lediglich den Beliebtheits- bzw. Bekanntheitsgrad eines Spiels, das ist klar, mehr sieht man definitiv nicht.

                Aber bekanntere, bzw. beliebtere Spiele werden zwangsläufig auch häufiger gespielt. 🙂 So meine laienhafte Annahme.

                Hey, immer noch besser als den Publisher-Zahlen zu trauen 😛 (nicht böse sein, ist nicht ernst gemeint)

      • Mal ne ernst gemeinte Frage.

        Kann man Overwatch spielen ohne die neueste Version geladen zu haben?
        Dachte das geht automatisch über den Blizzard Launcher… 🤔 ähnlich wie bei WoW.

        • Nein spielen kannst du es nicht ohne den neuesten Patch geladen zu haben und die automatischen Updates kannst du im Launcher deaktivieren.

  • Der damals 15-jährige Brite Benjy „Benjyfishy“ Fish hat im Mai 2019 die Schule verlassen, um E-Sport-Profi in Fortnite zu werden. Zwei Jahre später sieht er in Fortnite kaum noch eine Zukunft. Die Preis […]

    • Naja, dass die nicht genug Knete dafür mit dem Game gemacht haben und auch immer noch machen können sie wohl kaum leugnen 😀

      Fortnite an sich ist ja mehr als profitabel. Das Problem ist ja nur, dass Fortnite als E-Sport einfach nicht rentabel ist…aber so besänftigt man für ein Jahr erstmal wieder die Gemüter.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.