@max28

Active vor 1 Jahr, 3 Monaten
  • Bei Destiny 2 gibt eine Ansage von Luke Smith. Der sagt, man musste was ändern und muss wieder was ändern. Die Season 2 wie sie in Jahr 2 kamen, waren nicht mehr zu halten. Doch die neuen Seasons, wie sie jetzt w […]

    • Max kommentierte vor 1 Jahr, 3 Monaten

      Nein. Bungie hat zuoft auf weinende Spieler gehört und sich damit immer mehr in eine Position gebracht wo egal was sie versuchen ein Teil der Community weint. Die größten Fehler von Bungie sind das bringen von Endgameloot sprich die letzten paar Lichtlevel außerhalb von Raids/Trials/Ironbanner (Fing mit dem April Update 2016 an sprich bei Jahr 2,5 was vorallem Raids und Ironbanner extrem entwertet hat. Der nächste Fehler war in Destiny2 Jahr1 das entfernen von Prestige Raids anstatt diesen einen Anreiz über zb. besonderen Loot zugeben und nein ich meine nicht die recolor Armor die es zb. in Levi gab sondern einzigartige/starke Waffen etc.

      Das sind 2 Änderungen die die Community gespalten haben weil sich die hälfte der Communtiy die nicht gerne Raids gemacht haben gefreut haben und die andere hälfte ehr angepisst war über die Änderungen.

      Die nächste Änderung mit der sich Bungie keinen Gefallen getan hat war das weglassen des Jährlichen Item Resets mit Destiny1 Jahr3. Es gibt in jeden anderen MMO ein Cyclus bei dem alle Items die man bisher gefarmt hat useless werden bei dem einen MMO sind es 6 Monate bis der nächste Content kommt (WoW) bei nem anderen sind es 1-2 Jahre bis eine neue Erweiterung kommt aber eins haben alle MMOs gemeinsam regelmäßige Hardresets. Und ja es gab damals in D1 Y3 schon genug Leute die sich beschwert haben dass niemand die Y3 Waffen (Vor Age of Triumph also die richtig Y3 Waffen) benutzt sondern alle nur Y2 Waffen und dass das Infusion System über mehere Jahre scheiße ist.

      Jetzt will Bungie das wieder ändern und ein kleiner Teil der Community geht auf die Barrikaden und spamt jede News/Youtube Video damit voll dass Bungie das Spiel tötet.

      Bungie muss lernen eine konsequente Linie zufahren egal wieviele Leute sich wegen etwas beschweren. Man kann es bei nichts 100% der Leute rechtmachen und wenn jetzt zb. wegem dem Item Retirement 10% der Spielerbase quitten ist das eben so es würden genauso Spieler quitten wenn sie den Change nicht machen weil das Spiel dann keine anreize mehr bietet etwas zufarmen bzw Zeit zu investieren.

      Bungies Plan kann es einfach nicht sein Änderungen “vorzuschlagen” und abzuwarten wieviele Leute weinen und es dann evtl. wieder zu ändern. Sie müssen Sachen einfach knallhart durchziehen die sie für richtig erachten und nicht beim kleinsten Gegenwind Kapitulieren

      • Sha kommentierte vor 1 Jahr, 3 Monaten

        Ganz ehrlich , du hast Null Ahnung von Destiny und der Community.
        Gerade der Punkt mit den Raids ist völlig absurd . Die Zahlen bei den Erfolgen haben bewiesen das die mehr als ein Großteil der spieler null Intresse an den Prestige Raids hatte .

        Und zu den Resette der Waffen, wir reden in einem Jahr nochmal wenn euch waffen recycelt nochmal vor die Füße geworfen werden . Das war nämlich einfach nur scheisse .

        Bungie hat und zieht ihre völlig Bescheuerte line weiter durch . Ohne Ziel ohne Anker in einem Sturm . Die Commznity hat oft genug schon ihn den Arsch gerettet , hat man an IB , Trials und LW gesehen .

        Wenn dir das Spiel nicht Hardcore genug ist , suche dir was anderes , aber labber nicht son müll die community wäre schuld… das an lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten

        Wie man nach Osiris , Season des Drifters , PvP über Monate hinweg ignoriert, Lore missachtet immer noch auf Bungies Seite sein kann , ist mir schleierhaft .

        • Max kommentierte vor 1 Jahr, 3 Monaten

          Gerade der Punkt mit den Raids ist völlig absurd . Die Zahlen bei den Erfolgen haben bewiesen das die mehr als ein Großteil der spieler null Intresse an den Prestige Raids hatte .

          Du wirfst mir vor keine Ahnung zuhaben und argumentierst dann so? Ich habe gesagt die Prestige Raids in D2 hatten keinen richtigen Anreiz verglichen mit den Hardmode Raids aus D1was auch stimmt denn ich weiß nicht die Zahlen für die Xbox aber auf der Playstation hatten zb. knapp 20% aller Nutzer den Oryx Hardraid abgeschlossen in D1 allerdings nur <1% Levi Prestige vor Jahr2 und diesen Wandel hat die weinende Community verursacht weil diese gefordert hat dass sie nicht in die Raids bezwungen werden möchte um den besten Loot zubekommen.

          Bungie hat und zieht ihre völlig Bescheuerte line weiter durch . Ohne Ziel ohne Anker in einem Sturm . Die Commznity hat oft genug schon ihn den Arsch gerettet , hat man an IB , Trials und LW gesehen .

          Absolut. Die Community hat in D1 Jahr2 gefordert max Lichtlevel ohne Raids/Trials/IB erreichen zukönnen. 1 Patch später kam es und es hat viel motivation aus dem Spiel genommen weil man innerhalb von 6 Stunden LL 335 war bzw mit Iron Lords nochmal innerhalb von 6 Stunden dann auf 400 ohne auch nur eine highend Activität gemacht zuhaben.

          Noch dazu hat die Community zum ende von D1 eine deutlich höhere TTK im PvP gefordert.. Das Teamshoot Meta was dabei herrauskam in D2 Y1 mochte allerdings niemand und hat die Trials of the Nine zur skilllosesten “Pinnical PvP” Aktivität gemacht die wir jemals hatten.

          Bisher ist Bungie fast immer wenn sie auf die Schreihälse in der Community gehört hat auf die Schnauze geflogen und musste das ganze dann später Rückgänig machen. Und es würde mich auch nicht wundern wenn in Zukunft Raids/Dungeons wieder als einzige Pinnical Aktivität eingeführt werden die das höchste Lichtlevel droppen zusammen mit IB und Trials.

          Wie man nach Osiris , Season des Drifters , PvP über Monate hinweg ignoriert, Lore missachtet immer noch auf Bungies Seite sein kann , ist mir schleierhaft .

          Wieso kommentierst du eigentlich noch unter Destiny News wenn du Bungie nicht leiden kannst? Du bist nicht objektiv und wenn du das Spiel sowieso nichtmehr spielst sollten dich die News ja eigentlich sowieso nichtmehr interessieren

          • Sha kommentierte vor 1 Jahr, 3 Monaten

            Wieso ich noch Kommentiere ? Produkt gut , Firma scheisse . Klar spiele ich noch , unterstell nicht irgend ein mist .

            Wenn Bungie mal auf die Communoty gehört hätte , wäre Pvp gebalance , Strikes hätten ein nutzen , Armor 2.0 wäre nie so mistig gekommen ,alte Raids hätte bereits ein nutzen .

            Allein im Bungieforum oder Reddit gibs genug beispiele was die Community braucht ,möchte , benötigt. Wird drauf gehört ? JaNein. Bungie nimmt sich das einfachste .

            Statt die Community zuverteufeln solltest du dich auch mal mit dieser gescheit auseinander setzten und sie nicht als Buhmann machen für etwas wo Bungie allein versagt … 6 jahre und keine schimmer wie man sich Entwickeln soll , das agt ein Bungie Mitarbeiter und das ein riesen Armutszeugnis , nach 6 Jahren nicht zuwissen wer die mehrheit ist für die man entwickelt , nicht zuwissen was die Spieler wollen , lässt eine Firma nicht gut darstehen .

            Nochmal langsam für dich : Das Produkt ist gut , die Firma ist scheisse . Sollte man mal trennen .

            Genauso gab es von Bungie entscheidungen wo wir denken , jo die haben aber jetzt mam auf uns gehört , haben die das ???? Ne haben die nicht . Heute so entscheiden und morgen wieder rückgängig machen weil die nuöl wissen für wen die da was entwickeln

      • Nein. Bungie hat zuoft auf weinende Spieler gehört

        😂😂😂
        wo war ich da? 🤔

      • Also mir ist der Loot doch egal. Ich spiel doch wegen dem GAMEPLAY und nicht wegen dem Loot. Trotzdem sind mir einige Waffen ans Herz gewachsen. Ich brauche keine Motivation durch ein künstliches Limit des Infundierens. Motivation kommt durch Gameplay und Instanzen. Es braucht neue Instanzen. Der Loot ist lediglich ein Sahnehäubchen, aber mehr nicht. Ich will auch gar nicht immer stärkere Waffen. Aber warum sollte es mich motivieren, wenn sie meine Waffen die ich mir erspielt habe cappen? Das ist doch scheiße. An Destiny finde ich das Gameplay gut. Besonders die Raids mit ihren verschiedenen Mechaniken und ich benutze eben nicht immer die gleichen Waffen wie das von den Befürwortern des Infundierlimits behauptet wird.

      • Einige der von dir erwähnten Punkte sind Ausdruck der von mir gemeinten Mangelwirtschaft. Kein Item Reset? Dadurch erspart man sich die laufende Entwicklung neuer, aufregender Waffen deren Erfarmung genug Anreiz bietet. Entfernung von Prestige Raids statt besseren Loot? Erspart die Entwicklung eben dieses besseren Loot. Wiedereinführung von Trials so wie es in D1 war mit Loot aus D1? Erspart die ursprünglich angekündigte tiefgreifende Überarbeitung von Pd9. Von den zahlreichen insgesamt aus D1 übernommenen Exo ganz abgesehen.

      • Die 3 Fehler von Bungie waren:

        Die Fehler, die den Reboot vor Destiny 1 nötig machten
        Die Fehler, die den Reboot vor Destiny 2 nötig machten
        Trennung von Activision, als alles ganz gut lief

        Klar, man kann immer über Richtungsänderungen sprechen. Aber diese 3 strukturellen Brüche sind letztlich Sachen, die sich massiv auf das Spiel ausgewirkt haben/auswirken werden.

        Nach 2018 mit den 2 Hilfs-Studios von Activison war Destiny eigentlich auf einem guten Weg und dann trennen die sich von Activision. Es werden offenbar x Leute von ihrem früheren Chef abgeworben, der 2016 gehen musste. Jetzt haben wir wieder diese Situation, dass Luke Smith sagen muss: “Ja, was da geplant war, geht auch nicht mehr.”

    • Max kommentierte vor 1 Jahr, 3 Monaten

      Ich hoffe dass vor 2023/2024 kein Destiny3 rauskommen wird einfach weil die Entwicklungszeit zukurz ist um zb. auf eine neue Engine zuwechseln oder andere Spielmechanische Dinge zu erneuern. Ich mein wir haben es 2017 alle gesehen was uns die extrem kurze entwicklungszeit eingebracht hat. Destiny2 war nur ein schlechtes revamp von Destiny1. Gute Spiele sind nicht umsonst normal für 5-6 Jahre in Entwicklung und ich denke Bungie weiß ganz genau dass wenn sie uns nochmal die gleiche Engine, das gleiche Interface und sogar noch unzählige Presets vorsetzen die wir eigentlich schon hatten das Destiny Franchise am Boden wäre.

      Meine persönliche Prediction ist dass wir wahrscheinlich im Herbst 2022 oder 2023 ein neues Destiny sehen werden und bis dahin dass 4 Seasons + eine Erweiterung im Shadowkeep Stile Modell. Was dafür spricht? Es gab letztes Jahr schon Hinweise darauf dass Bungie bis zum Ende des 5. Jahres am Seasons planen ist heißt das entspräche geplanten Seasoncontent bis ende 2022. Dazu kommt das im Directorscut auchnoch angesprochen wurde dass Bungie die new Light intro Quests ende 2020 überarbeiten möchte das heißt ich behaupte jetzt mal aus logischer Sicht dass sie nicht im Winter new Light für D2 überarbeiten würden um dann im Februar/März D3 anzukündigen das wären verschenkte Ressourcen für ein “totes” Spiel.

      Ansich ist mir eigentlich alles Recht außer Bungie macht wieder den gleichen Move wie 2017 und bringt technisch 1:1 das gleiche Spiel nur ohne jeglichen Content verglichen mit D1 raus. Qualitative Spieleentwicklung braucht eben seine Zeit und ich warte dann eben auch gerne noch 2-3 Jahre jetzt und bekomm dafür ein frisches neues Destiny mit neuer Grafikengine, neuen Planeten, neuen Gegnerarten etc. und kein billiges revamp von D1 wie es eben 2017 mit D2 der Fall war.

      • 100% agree. Die sollten lieber 50/50 arbeiten. 50% der Belegschaft bastelt gescheit an D2 weiter und der Rest lässt sich für D3 Zeit, da man mit den 50% ja genug Einnahmen generieren sollte, um zu überleben.

        Oder am besten man hört auf neue Spiele zu entwickeln und bündelt seine Power lieber in das eine Spiel und macht da einfach Grafikupdates etc. Selbst eine komplett neue Engine und Release auf Nextgen könnte man ja ohne weiteres machen, einfach D2 löschen und D3 als D2 installieren. Haha

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.