@maledicus

aktiv vor 3 Stunden, 37 Minuten
  • Aktuell könnt ihr bis zum 30. März den Koop-Shooter Ghost Recon Breakpoint kostenlos spielen. Da auch der neue Immersive-Modus mit dabei ist, lohnt sich dieses Event. Denn nach dem gefloppten Launch ist B […]

    • Vom Spiel her ist das Ganze absolut kein Flop und war es auch noch nie! Es gibt außer seinem Vorgänger überhaupt nichts Vergleichbares. Aber ja die Verkaufszahlen waren wohl nicht so gut wie erhofft.

      Es wird bei dem Game auf höchstem Niveau gejammert, wenn man es einfach mal spielt ohne zu erwarten, das es wir irgendwelche Ghost Recon Spiele von vor 10+ Jahren ist, dann ist es einfach nur gut. Ich bin echt froh das UBIsoft den Schritt zu Wildlands und Breakpoint vollzogen hat mit Ghost Recon – Open-World-Tactical-Stealth-Shooter is mein Ding.

      Wenn man möglichst objektiv ist, dann kann man sagen, das zB. das Survival-System kaum Auswirkungen hat und schwach implementiert wurde, aber was die Gamestar da für einen Test damals abgeliefert hat darüber wie übel das Spiel ist und viele Features nur eingebait wurden um eine möglichst breite Monetarisierung zu erreichen .. einen Shop hatte von anfang an auch Wildlands schon, und die Erfindung eines Battlepass war eine super Idee, weil es Spiele am leben erhält, da viele Spieler dadurch motiviert werden auch zu spielen wenn der Content schon lange durch ist. So haben beide Seiten was davon .. sowas sollte man heutzutage keinem Spiel mehr vorwerfen.

      Wer ernsthaft glaubt ein Service/Live-Game ist auf Jahre damit bezahlt, das man mal 60-70 Euro irgendwann gezahlt hat muss dringend nochmal darüber nachdenken, wieviel von dem Preis wo hängen bleibt in der Lieferkette, was man davon als Entwicklungskosten erstmal wieder reinholen musste, was Server, Weiterentwicklung, Support & Personal monatlich so kosten.

      Ich will Breakpoint nicht zum heiligen Gral erklären, es hatte auch viele Bugs anfangs, wurde defintiv zu früh releast.

      Eins noch .. wenn man genau hinschaut sieht man auch wie nah die Entwickler an wichtigen Themen unserer Zeit sind in den Geschichten die das Spiel erzählt, schon das Thema der gesamten Spielewelt, sowas saugt man sich nicht einfach aus den Fingern, da stehen große Konzepte hinter sowas zu entwickeln und dann wird diesen Leuten vorgeworfen die Story wäre flach oder langweilig usw. da frag ich mich welche unglaublich tiefgründigen Stories die Leute sonst so täglich erleben, lesen, anschauen. Von wegen, die Story ist gut präsentiert in dem Spiel sogar sehr gut, und ist auch alles andere als oberflächlich.

      Ok habe fertig. Geht halt um Breakpoint, da packt es mich, verzeiht mir 😀

      Beste Grüße.

  • Der nächste Gamebreaking-Glitch bei The Division 2 geht um. Dieses Mal müssen die Cheater nicht mal mehr in Missionen, sondern erledigen denselben Gegner einfach immer und immer wieder.

    Hä? Was ist das wi […]

    • Du hast recht, für den Fehler können die Spieler nichts. Das Ausnutzen solcher Fehler nennt man „exploiten“, das ist der Zwillingsbruder von „cheaten“. Und dafür können die Spieler was.

      Gruß.

      • Ja, und gerade in progress lästigen spielen mit pvp ist das ziemlich doof alles und gehört auch gebannt meiner Meinung nach.

  • Die Destiny-Reihe ist und bleibt mein Lieblingsspiel, doch The Division 2 ist für aktuell für mich das bessere Destiny 2 und hat es geschafft, dass ich erstmals tatsächlich öfter meine Agenten-Ausrüstung als Hüte […]

    • Bei Division 2 merkt man einfach deutlich das sie aus Teil 1 gelernt haben — sie liefern jetzt Content!

      Wenn man in der Rückschau betrachtet wieviele neue Missionen sie kostenfrei in Jahr 1 geliefert haben, das is schon einiges mit den ganzen Inhalten die zu sowas in Division gehören mit Sammelobjekten, Vertonung, Story. Die Missionen sind alle von höchster Qualität haben unterschiedlichste Schauplätze.

      Und dann kommt wie aus dem Nichts noch ein vollumfängliches Add-on dazu, mit einem motivierenden Season-Pass. Und Gear 2.0 ist sowas von durchdachter als vorher, dann die Rekalibrierungs-Bibliothek, also auch noch gute neue Ideen als nur Altbewährtes.

      Ja Division 2 hat momentan echt einen Lauf, das kann man rein Objektiv garnicht bestreiten, ob einem das Spiel nun gefällt oder nicht. Hoffentlich bleiben die so am Ball.

      Destiny 2 hingegen, da habe ich den Eindruck, das Spiel steht komplett auf der Stelle. Den Mond hab ich in Teil 1 geliebt, endlich mein Lieblings-NPC Eris wieder da, aber ich hab es in Shadowkeep nicht 2 std. ausgehalten. Als der Gear-reset griff und ich wieder mit blauem Zeug dastand, mit denselben generischen Waffen die es schon seit Jahren gibt .. vielleicht irgendwann mal wieder, momentan bin ich da nicht motiviert – im Gegensatz zu Division 2.

      Gruß.

  • In seinem 2. Jahr wird The Division 2 erstmals Seasons einführen, die manche schon von Destiny 2 kennen dürften. Die erste Saison soll bereits kurz nach dem Start der neuen Erweiterung „Warlords of New York“ an d […]

    • Weil das hier mehrfach erwähnt wurde in der Diskussion, ich schreibe das nicht direkt nur an dich, sondern allgemein ..

      Man kann sich in Waframe die Premium-Währung nicht erspielen .. man kann damit handeln, das bedeutet aber, das irgendwer das Platin welches im Umlauf ist mal mit Echtgeld bezahlt hat. Und man ist abhängig davon, das einem die Leute auch ingame -items abkaufen gegen Echtgeld-Währung. Das finde ich schon wichtig zu erwähnen, macht auch einen gewichtigen Unterschied zu der Aussage, das man sich die Premium-Währung erspielen kann.

      Gruß.

  • Mit der Warlords-Erweiterung kam in Form der SHD-Level eine neue Mechanik zu The Division 2. Diese lässt euch euren Charakter nach Erreichen der neuen Maximal-Stufe gezielt in vielen Bereichen verbessern. Wir […]

  • Anthem war 2019 die Hoffnung von MMO-Fans auf einen guten Loot-Shooter. Der Traum ist rasch geplatzt. Aber statt das Spiel fallen zu lassen, wollen EA und BioWare es offenbar retten. Die Frage ist: Warum […]

    • Bin skeptisch ob sie da noch was rumreißen können, das sie in den 6-7 jahren entwicklung nicht geschafft haben. Die probleme des spiels sind mMn. umfassend, das ist nicht nur das loot-system, da ist zuwenig inhalt und die spielewelt ist lanweilig, wenn auch ganz nett anzuschauen, und zu klein. Das ganze hat überhaupt keine abwechslung. Dann noch die unmotivierten ladescreens. Wenn man ein mega-blockbuster millenium-spiel raushauen möchte dann muss man bewährtes gut machen und dazu noch innovativ sein. Destiny hat das damals geschafft, alleine das man die schiffe als ladescreen hat währendessen man weiterhin im inventar aktiv sein kann.

      Trotzdem wäre es supi wenn sie das nochmal rumreißen, denn das gesamte gameplay ist einfach klasse. Allerdings müssen sie auch erstmal liefern, bezahlen will sicher niemand für einen umbau des spiels. Was danach kommt ist für mich eine andere sache … ich habe den plan das die DLC alle kostenlos kommen schon immer für unrealistisch gehalten, und ganz besonders wenn man sich auch noch die inhalte im shop anschaut – wie will man da geld mit verdienen?!

      Ich drück denen auf jeden fall die daumen und gehe da sehr un-ideologisch dran, wenn sie das spiel so aufpeppen das es motiviert wäre ich wieder dabei.

      Gruß.

  • Der MMO-Shooter The Division 2 plant offenbar eine große Erweiterung für 2020 „Warlords of New York“. Ubisoft will sie wohl heute Abend vorstellen, aber ein Leak aus dem PlayStation Store und Microsoft Store […]

    • Maledicus kommentierte vor 5 Monaten

      Ich bin verwirrt. Im Xbox Store steht die Warlords von New York -Erweiterung mit dem Veröffentlichungsdatum 11.02.2020 und oben steht nur kaufen ohne das da noch „erscheint am“ steht. Wird wohl ein Fehler sein? Denn wenn nicht würde das bedeuten, das es ab sofort spielbar ist.

      Gruß.

      EDIT_1
      Is garnicht so leicht .. selbst auf der Webseite von UBIsoft muss man mit der Lupe nach dem Veröffentlichungsdatum suchen, habs dann aber gefunden in einem Nebensatz, is der 3. März.

  • Die 23-jährige Imane „Pokimane“ Anys ist die größte Streamerin auf Twitch. Sie erzählt, dass ein Fan plötzlich in der Nähe des Hauses auftauchte, in dem sie streamt. Der Fan hielt sie offenbar für eine Freundin, […]

    • Maledicus kommentierte vor 5 Monaten

      „“
      (Danach habe ich mir die Grage gestellt,ob die Person wirklich Hilfe brauchte oder ich ihr den nächsten Rausch finanziert habe ?!….Ich werde es nie erfahren question lol )
      „“

      Was die Person draus macht liegt nicht in deiner Verantwortung, du hast auf eine Hilfeanfrage großzügig geantwortet und das machen sicher nicht viele Leute. Bleib so!

      Gruß.

  • Das Entwicklerstudio und Publisher Ubisoft hat einen Einblick in ihre Zahlen für das letzte Quartal 2019 gegeben. Dabei gibt es viel Lob für Rainbow Six Siege, doch ihren großen Flop Ghost Recon: Breakpoint er […]

    • Ich denke nicht das UBIsoft Breakpoint fallen läßt, sie haben schon gezeigt, das sie auch spiele die nicht gut liefen auf vordermann bringen können. Aber was heisst das eigentlich „fallen lassen“ denn Breakpoint ist kein MMO und bei Wildlands kam nun auch nach den angekündgten DLCs nicht wirklich neuer Inhalt fürs PvE außer einigen crossover-PvE missionen für die ich aber immer dankbar war. Bei Wildlands wurde dann noch ein PvP modus nachgeliefert den es in Breakpoint schon gibt.

      Für mich ist Breakpoint subjektiv gesehen ein klasse spiel, aber sie haben halt viele features ein & umgebaut die sehr vielen leuten böse aufgestoßen sind und objektiv gesehen auch nicht wirklich sinnvoll & konsequent integriert sind, den ganzen survival-teil kann man getrost beiseite lassen. Ich verstehe den ansatz den die entwickler bei dem spiel hatten, sie wollten eine lonewolf -geschichte rund um Nomad machen, alleine auf Auroa, gejagt von allen und im Ansatz passen dazu auch die features so kann man zB. alleine aus den missions-beschreibungen herauslesen ganz ohne ausrufezeichen usw. auf der karte wo man suchen oder sich hinbegeben muss. Will sagen man kann das spiel wenn man ein paar funktionen ab&umschaltet ein wahnsins-abenteuer erleben.

      Den kritikpunkt den viele anführen, das man Breakpoint zu einem Division gemacht hätte kann ich nur ganz eingeschränkt nachvollziehen. Da frage ich mich wie gut die leute die das behaupten Division und den Breakpoint vorgänger Wildlands wirklich kennen. Wenn man einmal bei Division in der Schwierigkeit über Storymode hinausgeht wird man wirklich erleben was kugelschwämme sind, das ist kein vergleich zu dem wie sich Breakpoint spielt und anfühlt .. da liegen welten dazwischen. Breakpoint fühlt sich da immer noch komplett wie ein shooter an im gegensatz zu Division. Ja es gibt einen gearscore und man sollte sich vielleicht nicht direkt am anfang mit gegnern die GS200 haben anlegen ( wobei ein kopfschuss immer noch deren sofortiges ableben einleitet ), das bedeutet es gibt sowas wie eine gewisse levelkurve in Breakpoint, die ist aber so natürlich ins spiel eingefügt das man es nicht wirklich bemerkt. Mein argument ist da immer, das auch in Wildlands die komplette karte von Bolivien in unterschiedliche schwierigkeitsgrade eingeteilt war mit 1 – 5 sternen. Da wird auch kaum einer mit einem charakter der kaum irgendwas im skill-tree freigeschaltet hatte in 5 sterne gebiete gegangen sein am anfang. Bei beiden spielen steht es einem aber frei. Ich glaube das mit den gebieten haben viele garnicht auf dem schirm wie es bei Wildlands war. Und RPG-elemente die einen deutlich gestärkt haben gab es dort auch über die ganzen freischaltungen.

      Mir gefallen an Breakpoint einige dinge besser als in Wildlands, andere sind schwach integriert und was sie mit dem raid gemacht haben stößt mir persönlich sauer auf, da haben sie fast denselben fehler wie bei Division 2 gemacht. Die raid-insel ansich finde ich klasse, auch das man da nur zu viert reinkann wäre noch kein beinbruch es gibt ja zumindest matchmaking, aber das sie die Bosse dort random-unfreundlich gestaltet indem man einfach keine UI-elemente implementiert hat die gewisse Dinge anzeigen könnten, so daß sprachkommunikation garnnicht notwendig ist, das halte ich in einem spiel das kein MMORPG ist und traditionell eher solo & coop spieler anspricht, für einen groben fehler. Auch das ganze gearscore-system kippt an dem punkt irgendwie, weil man im raid bis zu GS300 kommen kann, halte ich für sinnbefreit.

      Es wäre möglicherweise besser gewesen dem spiel noch gut 1 jahr entwicklungszeit zu geben und eine sondierungsphase bei den spielern zu machen. UBI hat ja eine große umfrage zu den wichtigsten themen gemacht und ich finde die fragen und ergebnisse daraus sehr schlüssig. Entsprechend sind die ankündigungen was sie noch alles implementieren wollen. Da hoffe ich das sie das wirklich machen. Nur das kostet natürlich zeit und lässt sich nicht mal eben schnell alles umsetzen, dafür haben dann wieder viele leute im offiziellen forum kein verständnis .. man fragt sich wie die sich das vorstellen?! Das dauert eben.

      Gruß 🙂

  • Aktuell läuft das Farming-Event in Borderlands 3, das eigentlich gleich für immer bleiben könnte. Finden zumindest die Spieler.

    Diese Events laufen gerade in Borderlands 3: Gleich zwei Events wurden mit de […]

    • So wie es jetzt ist fühlt es sich richtig an, sollte so bleiben! Es gibt soviele Varianten beim loot das es geradezu eine höhere droprate braucht um jemals die chance zu haben, das man gewünschte gegenstände bekommt.

      Obwohl ich mit mehreren Kollegen zusammenspiele und wir uns gegenseitig den gewünschten loot geben ist es trotz der erhöhten droprate noch immer sehr zeitintensiv mal an das wunsch-item zu kommen. Manches ist uns noch garnicht gedroppt, was ok ist, aber die droprate zurück zu schrauben wäre ein rückschritt.

      Gruß.

  • In der Nacht wird ein neues Update für Borderlands 3 veröffentlicht. Dabei werden einige Fehler behoben. Interessanter ist jedoch, dass mit den Patch Notes endlich das Solo-Event für Maliwan Takedown ein neues Da […]

    • Maledicus kommentierte vor 6 Monaten

      Das wichtigste was in BL3 zu passieren hätte ist das sie endlich den bug fixen der bei enorm vielen Spielern einfach die Xbox One X ausschaltet. Ich hatte jetzt einige monate pause gemacht von BL3, und der Bug is immer noch nicht gefixt. Kollege wollte für ne Runde beitreten .. nach 3 Versuchen haben wir abgebrochen. Jedesmal wenn er beitreten wollte hat es seine Xbox abgeschaltet.

      Habe gerade eben noch mal im offiziellen Forum geschaut und das Thema im Xbox Support Forum is immer noch aktuell mit irgendwas über 400 antworten. Und es gibt soweit ich sagen kann kein öffentliches Statement dazu von irgendeinem Offiziellen von Gearbox oder 2K.

      Auch so kleine Bugs sind nicht behoben, bei mir zB. das sich in den Grafik-Optionen immer wieder „Auflösung“ als Grafikmode einstellt, nur mit dem Haken, das es nicht angezeit wird, es steht weiterhin auf „Leistung“. Zu merken ist das dann erst beim spielen, weil die Framerate nicht passt. Also in die Optionen und einmal hin&her schalten.

      Is doch echt lächerlich nach sovielen Monaten nach dem Release.

      Gruß.

  • Call of Duty: Modern Warfare erlaubt dank Crossplay, dass Spieler mit Maus und Tastatur gegen Spieler mit Controller antreten. Das bedeutet aber nicht, dass es deswegen unfair ist. Wir schauen uns an, ob […]

    • Es sind halt zwei unterschiedliche Eingabegeräte, das eine rein digital, das andere analog mit seinen Sticks. Was man da immer groß diskutieren muss?! Die Maus ist pixelgenauer.

      Aber es gibt bei diesen Artikeln immer ein Problem – diese Artikel scheinen immer von reinen Maus-Nutzern bezüglich Shootern geschrieben zu werden die sich dann mal mit dem Controller ausprobieren. Das dabei auch vom subjektiven Eindruck niemals ein so gutes Spielgefühl erlangt werden kann wie das seit Jahren geübte Spielen mit M+T ist doch klar oder? Dabei wird dann auch grundsätzlich von M+T Spielern das gesamte Thema Auto-Aim überschätzt. Es gibt Spiele wie Red Dead Redemption 2 wo das extrem ist eigentlich ist RDR2 das einzige Spiel mit einem derart starken Auto-Aim das ich kenne, in ganz vielen anderen Spielen ist das deutlich anders, da klebt das Fadenkreuz mitnichten auf Gegnern. Es wird immer so getan als müsse man mit dem Controller garnicht richtig zielen etc. und das ist komplett falsch. Wer wirklich total ungeübt ist mit dem Controller und jahrelang nur mit M+T gespielt hat, besonders wenn es um Shooter oder vielleicht sogar um eine Spiel wie Elite Dangerous geht, ist auch mit dem typisch starken Auto-Aim wie in Destiny, Warframe, Titanfall, Doom etc völlig verloren und wird überall hinzielen nurnicht dort wo er/sie gerne möchte. Denn so stark ist das Auto-Aim in keinem Shooter, das es einem das möglichst genaue Zielen abnimmt.

      „““
      Viele meiner Bewegungen sind automatisch und nach den Jahren am PC einfach ein Reflex. Der Arm mit der Maus bewegt sich sofort, wenn ich etwas sehe. Das sind Bewegungen, die ich mit dem Controller nicht habe und vermutlich auch nie haben werde, denn meine Daumen lassen sich einfach nicht so gut trainieren wie ein ganzer Arm (zumindest ist das mein Eindruck).
      „““

      Und genau da ist der Fehler mangels Erfahrung des Autors. Doch es läßt sich trainieren! Und es fühlt sich nach einiger Zeit auch exakt so natürlich und im Gehirn verdrahtet an wie das mal mit M+T war. Als ich auf Konsole umgestiegen bin vor einigen Jahren war ich schon über 40 Jahre jung und hatte die letzten Jahrzehnte nur auf dem PC mit M+T gespielt. Mein erstes Spiel war auf ner Xbox 360 Crisis ( damals gab es aber schon die Xbox One die ich mir kurz darauf geholt habe ), mein erster Shooter mit Controller — die voll Katastrophe ich hab auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad gespielt und nix getroffen ohne genau vorzuplanen was ich jetzt mit jedem einzelnen Stick gleich machen muß um nen Gegner zu erledigen. Mein zweiter Shooter war dann direkt Destiny auf Xbox One — um es abzukürzen, bis sich das Gefühl von natürlichen Bewegungsabläufen ohne jeglichs Nachdenken einstellte hat sicher 2-3 Monate gedauert, die Sprungpassagen in den Destiny Raids waren für mich die Hölle und haben zu vielen Lachern meiner Mitspieler geführt. Mittlerweile spiele ich mehrere Jahre auf Konsole und es gibt vom inneren Erleben her keinen Unterschied mehr dazwischen wie sich für mich eine M+T Steuerung zu einem Controller anfühlt – es ist komplett verdrahtet und ich muß keine millisekunde mehr nachdenken, es ist komplett intuitiv und auch so genau wie es mit nem Controller halt geht.

      Die Genauigkeit die man mit Übung erreicht liegt Größtenteils, lassen wir Reaktionszeiten durch andere Faktoren einfach mal weg, am Eingabegerät selbst .. wie schon erwähnt, das eine ist eben analog mit einer eher indirekten Steuerung durch die Sticks, das andere pixelgenaue digitale abfrage.

      Die Frage nach den besseren Eingabegerät liegt nicht darin womit man um einige Pixel genauer zielen kann, sondern in persönlichen Präferenzen. Für jemanden der gerne Shooter spielt und mit dem Controller geübt ist fühlt sich das ebenso gut an wie für jemand der lieber mit M+T spielt – punkt! Das Controller-ungeübte M+T Spieler die auch niemals motiviert daran gehen würden zu lernen Shooter mit Controller zu spielen vor Grauen geschüttelt sind liegt auf der Hand .. ist aber nicht aussagekräftig über die Eignung und Spielfreude die zig Millionen Konsolenspieler beim spielen von Shootern mit dem Controller haben.

      Beste Grüße 🙂

  • Der Kinofilm Star Wars: Aufstieg des Skywalkers (Star Wars 9) beginnt mit dem berühmten Text, der langsam dahinschleicht. Eine Passage dieses Textes bezieht sich aber auf etwas, das nur Leute erlebten, die beim […]

    • Na das passt zum Rest der neuen Triologie .. ich darf garnicht anfangen mich aufzuregen. Für mich haben die Star Wars zerstört mit ihrem Unfug der keiner inneren Logik mehr folgt die mal Star Wars ausgemacht hat. Wenn ich jetzt noch dran denke das wir bald einen Mandalorianischen Kopfgeldjäger haben der einen Baby Joda durch die Gegend trägt weiss ich nicht mehr was noch lächerlicher daran werden kann.

      Und ich hatte damals gedacht als JJ.Abrahms sich als Star War Fan gekannte, das etwas draus wird aber schon Episode 7 war der reinste Unfug, was jedem Star Wars Fan sofort auffallen müsste. Einfach zum heulen.

      Gruß.

  • Warfarme hat das große Empyrean-Update erhalten. Wir schauen uns an, was die Fans darüber denken.

    Was ist Empyrean? Das Update stellt eine Art Soft-Reset für Warframe dar. Während es bisher immer darum gin […]

    • Hammer dieses Entwickler-Team, noch kurz vor Weihnachten bringen sie recht unerwartet das Raumschlachten-Update für alle Plattformen gleichzeitig!! Und das obwohl es in den letzten Monaten und Wochen ständig Updates gab mit Verbesserungen am Spiel in allen Bereichen, neue Warframes, Nahkampf überarbeitet und das is jetzt besser denn je, Features die sich Spieler schon lange gewünscht haben sind ins Spiel gekommen ( siehe zB. exilus slots für waffen ), Content in Form der Kuva-Liches, dann kurz vorher kann man sich seinen Railjack bauen und ne Woche später kommt das große Update. Dazu absolut geile neue Deluxe-Skins für verschiedene Warframes — der neue Excaliubur Skin is der Mega-Hammer.

      Sorry das ich nur gutes zu schreiben habe, aber ich gebe mal ein Gegenbeispiel .. Breakpoint, Multimillionen Euro & Dollar Unternehmen – Fraktions-Belohnungen verbuggt wird vor Weihnachten deaktiviert, großer wichtiger Patch wird auf Mitte bis Ende Januar verschoben, Terminator Event ebenfalls verschoben. Ich bin ja echter Wildlands & Breakpoint fan aber tortzdem, da sind Welten in der Entwicklung dazwischen.

      Und zu den Bugs, bei Digital Extremes kommt es vor, das sie noch am selben Abend wo ein Update kommt und Bugs enthält, einen Patch nachschieben, am nächsten Tag wieder usw. die reagieren mehr als sehr schnell.

      Und die stellen sich auch den Fans, die verstecken sich nicht – Tennocon, immer Live-Streams, im Gegensatz zu sovielen anderen Entwickler-Teams. Hab echt nur Lob für die Leute.

      Beste Grüße.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.