@loopius

Active vor 5 Monaten, 2 Wochen
  • Am Freitag, den 19. Februar, lief die Eröffnungszeremonie der BlizzCon 2021. Dort hat Blizzard viele neue Ankündigungen zu ihren diversen Franchises vorgestellt. Wir fragten euch, wie ihr die Eröffnung fandet un […]

    • Hier wurden schon viele gute Gründe genannt, warum die Blizzconline keinen wirklich übertrieben aus den Socken gehauen hat.

      Ebenfalls gut finde ich, das darauf hingewiesen wird, dass viele sich über die “Verwurstung” der alten Games aufregen, diese sich aber scheinbar noch sehr gut verkaufen lassen. Liegt es am Mangel an sinnvollen Alternativen, obwohl jedes Jahr wirklich sehr viele Spiele veröffentlich werden?

      30 Jahre Blizzard ist auch schon eine lange Zeit, von daher fand ich es schön, sich bei all den Fans und Begleitern dieser Jahre zu bedanken.

      Diablo 4 und Overwatch 2 fehlten: wenn es halt nichts Neues gibt, warum sich dann was aus den Fingern saugen?

      Blizzard ist für mich persönlich nicht mehr die Marke, die mich vor etlichen Jahren mit ihren Spielen begeistert und überzeugt hat. Das geht mir aber generell in der Videogames-Branche so.

      • Mich persönlich verwundert das nicht, mir geht es ähnlich, aber wem verwundert es bei dem ganzen Early access wahn und den unfertigen releases die sich Gold status Schimpfen.
        Viele sind ja damit zufrieden sonst würde das doch nicht so florieren.
        Davor hatten wir mit Lootboxen zu kämpfen und einem DLC wahn.
        Jetzt sind es Remakes und Fortsetzung, early access und unfertige Spiele.
        Die letzten Jahre sind nicht die Glorreichesten Jahre des gaming’s, ich behaubte das weil es in erste Linie alte Marken sind die weiter geführt werden.
        Es werden Fortsetzung bis zum kotzen und darüber hinaus gemacht oder Spiele mit dem Versprechen sich an alte Tugenden zu richten, die mal mehr mal weniger erfolgreich sind. Wenn ich zum Beispiel an Assassine creed denke der wievielte Teil ist Valhalla…. oder Baldurs gate im early access wo ich mich frage ob das wirklich notwendig gewesen ist…

        • Nicht zu vergessen die Hype-Kreationen und das Mobile-Gaming. Und dann noch die Entwicklung für 5 Konsolen und PC, die zum Release alle gleichzeitig bedient werden sollen.

      • Dahoo kommentierte vor 5 Monaten

        Das ist ja der Grund… Sie liefern nicht mehr. Weder in bestehenden noch in neuen Titeln.
        Saugen aber immer schön weiter ihre Gelder. Peinlich echt.

  • Im Epic Games könnt ihr euch derzeit den Koop-Shooter Remnant: From The Ashes (PC, PS4, Xbox One) kostenlos holen. Doch warum solltet ihr das überhaupt wollen?

    Was erwartet euch in Remnant: From the Ashes? D […]

    • Da gebe ich dir aber sowas von Recht 🙂 Das Lootsystem ist mit den anderen nur hauchweise zu vergleichen, weckt aber in der obigen Formulierung evtl. falsche Vorstellungen beim Leser.

  • Der deutsche LoL-Profi Amazing spricht über Online-Hass auf Social Media und wie ihn das als Person so veränderte, wie er es nicht sein wollte.

    Um wen geht es? Der 26-jährige Maurice “Amazing” St […]

    • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

      Finde es eine gute Idee, im professionellen Bereich Anlaufstellen im psychisch-therapeutischen Bereich zu verpflichten. Zudem wäre es vielleicht auch hilfreich, den jungen Menschen einen ehrlichen Einblick in den Bereich des (semi-) professionellen Gamings zu gewähren, um ihnen beide Seiten der Medaille aufzuzeigen. Egal welcher Sport, die Fans sind teilweise mit Herz und Seele dabei und vergessen dann die gute Kinderstube von früher (sofern vorhanden).
      Das online viele Menschen psychisch regelrecht fertiggemacht werden, ist ja generell ein immer gravierenderes Thema.

      • Threepwood kommentierte vor 1 Jahr

        Psychotherapeuten gibt es schon genug, es werden aber nur wenige für Kassenpatienten zugelassen und sind daher privat unterwegs.
        Die Krankenkassen lassen pro Einzugsgebiet nur begrenzte Sitze zu.
        Diese Kassen-Sitze (inkl. vorgegebener max. Arbeitszeit), die dann untereinander für fcking viel Geld weiterverkauft werden, sind wahnsinnig gefragt. Sprich, eine/r hört auf/ geht in Rente/ whatever, eine/r darf nachziehen. Oder sich z.B. einen vollen Sitz mit mehreren Teilen.

        Vor allem die Jungs hier könnten locker zusammenlegen und regelmäßig einen Psychotherapeuten engargieren. Quasi als Supervision + Einzelsitzungen, wie es zig andere Branchen auch tun.

      • Bilbop kommentierte vor 1 Jahr

        Was mein alter Psychosomatik Professor gesagt hat: wir brauchen nicht mehr Homöopathiker in Deutschland, wir brauchen mehr Psychosomaten.
        Du schilderst ja sehr gut die psychische Situation. Aber nicht zu vergessen ist, dass die somatische Situation auch darunter leidet.

      • Threepwood kommentierte vor 1 Jahr

        Es mangelt uns nicht an Psychotherapeuten, auch wenn das aus Patientensicht so wirkt.
        Ich kenne diese Odyssey aus privater Sicht (Krebspatient), als Betreuer (Einsicht in ambulante und stationäre Behandlungen) und von mehreren Freunden, die diesen Beruf angestellt, selbständig oder in Kombination aus beidem in unterschiedlichen Fachbereichen ausüben.

        Der Mangel an Therapieplätzen liegt im System der KV ( + Gesundheitspolitik, Krankenkassen), wie diese künstlich knapp gehalten werden. Nicht, weil dieser Beruf keinen Nachwuchs bekommt und Sitze für gesetzlich und privat Versicherte nicht nachbesetzt werden können – wie bei Landärzten z.B.! Das ist ein wichtiger Unterschied!
        Weitestgehend kann man auch noch die inflationäre, voreilige und fehlerhafte Diagnosevergabe von Ärzten mit aufführen. Das sorgt zusätzlich für eine große Konkurrenz unter den Patienten und für ein Blocken von Plätzen. Denn nicht jeder, dem es schlecht geht, braucht einen Therapeuten und eine ICD10 Diagnose – die einem nachhaltig so manches verbauen kann (bei Versicherungen, Beamtenstatus usw usf). Klingt anmaßend, ist aber leider Realität.

        Wer hier in Deutschland also losgelöst von gesetzlicher oder privater Krankenversicherung einen Therapieplatz sucht, wird im Vergleich schnell fündig. Das ist finanziell natürlich für viele ein Problem und lässt Psychotherapie mehr und mehr zu Luxus werden. Aus vielen, genannten, Faktoren. Und in Deutschland hat Psychotherapie noch immer einen eher angekratzten Ruf (im Vergleich z.B. zu den USA). Das wird sich nach und nach durch neue Generationen weiter wandeln und unser System kollabiert jetzt schon stellenweise.

        Um den Schlenker zu den Gaming Profis zu ziehen. In dem Alter sind sie auf Rahmenbedingungen von außen angewiesen. Sprich, Team-Manager müssen sowas, wie Physiotherapeuten usw auch als festen Bestandteil der Betreuung integrieren. Und das ist möglich. Allein, weil dort tatsächlich Summen und Sponsoring im Spiel sind, die es ermöglichen und Manpower ebenfalls da ist.

      • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

        Du hast sicherlich recht, dass es mehr Therapeuten heutzutage braucht, da die Zahlen der psychischen Probleme stark angestiegen ist.
        Auch die Wartezeiten sind vorhanden, von einem Jahr kann zumindest in meiner Region allerdings keine Rede sein, soweit ich weiß. 3-4 Monate kommt vor, für Menschen mit akuten Problemen natürlich keine Hilfe in dem Moment. Hier muss man wahrscheinlich städtische und ländliche Regionen unterscheiden.
        Ich glaube nicht, dass die Teams keinen therapeutischen Berater haben, weil sie keinen finden, sondern eher, weil es für viele Menschen da draußen immer noch als Schwäche oder negativ gilt, wenn man sich in dem Bereich Hilfe holt.
        Was nützt das beste Gesundheitssystem, wenn es der Bevölkerung nur hinter einer Paywall zugänglich gemacht wird. Welches Land generell das beste System in dem Bereich bietet, kann ich nicht beurteilen.

  • Der Release von New World verzögert sich noch, doch im August soll ein öffentlicher Test stattfinden. Danach wollen die Entwickler aber wieder den Mantel des Schweigens über das MMO legen. Ein Fehler, findet Me […]

    • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

      Gute Argumente und Erklärungen in euren Beiträgen.
      Das Feedback in der Öffentlichkeit (außerhalb von Testbereichen) ist aktuell für mich ein wichtiges Thema. Review-Bombing, Hypen oder diese “kryptischen” Begründungen zeigen deutlich, dass hier ein Bedarf besteht, konstruktive Richtungen anzubieten, wie Feedback uns allen weiterhelfen kann. Öffentliche Meinungen haben in der Masse einen extremen Einfluss auf Alles, sowohl im Guten als auch im Schlechten.

  • Das Action-MMO Anthem (PC XBox One, PS4) arbeitet im Moment an einem großen Rework. Überraschend veröffentlicht der Studio-Chef im Juli 2020 tatsächlich Bilder von neuen Inhalten, mit denen man so bei Anthem 2.0 […]

    • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

      Den Alfred kenne ich nicht 😉 aber du argumentierst hier sehr nachvollziehbar für mich.
      Einen zweiten Frühling sehe ich nicht als unmöglich, sicherlich werden sie es aber sehr sehr schwer haben, Fuß zu fassen. Das Gameplay des Spiels finde ich super unterhaltsam, Potential ist da.
      Die Informationen rund um die katastrophale Entwicklung sollten als mahnendes Beispiel dienen, sich mehr mit einem Entwicklungsstand von angehenden Spielen kritisch zu beschäftigen. Allerdings lese ich in Kommentaren noch relativ schnell Sätze wie “Das wird direkt vorbestellt”, obwohl noch kaum Infos über das Spiel raus sind.

  • MMORPGs sollen Spieler in eine ferne Welt versetzen, in der sie gemeinsam Abenteuer erleben, während sie diese Welt und deren Geschichten kennenlernen. Doch der Druck, schnell das Endgame erreichen zu müssen, w […]

    • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

      Gut geschriebener Artikel, der verschiedene Perspektiven nutzt.

      Haben die RPG-Server eigentlich früher in WoW was gebracht? Also wurde dort wirklich viel mehr RPG betrieben als auf PvE- oder PvP-Servern? Sonst wäre eine solche Unterteilung der Server doch nochmal eine gute Möglichkeit.

      • Sanix kommentierte vor 1 Jahr

        Ich war zu Classic und zu BC mal eine Zeitlang auf RPG Servern unterwegs. Dort wurde sehr darauf geachtet auf RPG zu spielen. Du hast immer aus sicht deines Charakter gesprochen. Ein LFM oder LFG war nicht geduldet solltest du das mit absicht mehrere male gemacht haben wurdest du sogar von einem GM darauf hingewiesen dich an die Regeln zu halten, ansonsten wurde man ausgeschlossen.

        • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

          Kein LFG bedeutet, man ritt in eine Stadt und fragte im öffentlichen Chat oder musste man sogar die Personen einzeln ansprechen?

          • Sanix kommentierte vor 1 Jahr

            Nein also direkt anschreiben musste man nicht konnte man aber tatsächlich auch. Aberd musstest den richtigen Kanal nutzen. Einfach in Allgemein nach der Gruppe zu suchen war nicht erlaubt. Also ab in den GruppenSuche kanal und dann mussteste man so etwas schreiben wie.

            “Hört alle her! Ich Maximus ein stahlharter Krieger sucht noch 4 tapfere recken um gemeinsam die Burg Schattenfang vor den scheußlichen Kreaturen zu befreien und diese zu neuem Ruhm und Ehre zubringen. ”

            so in etwa zumindestens. Also ein stumpfe “LFM 3DD´s und 1 Heal für BSF” war absolutes tabu und konnte zum ausschluss vom Server führen. Selbiges galt natürlich auch für den Verkauf im Handelchannel.
            Das war schon interessant und eine ganz andere Welt. Es gibt tatsächlich auch noch solche RP-Server. Groß war immer z.b.Der Mithilorden (glaube so hieß er). Aber ob diese Server immer noch so im schutz stehen und ob die Leute sich da immer noch so an die Regeln halten kann ich dir leider nicht sagen 🙂

            • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

              Vielen Dank aber schon mal für deinen Einblick 🙂

  • Sechs YouTuber zum populären Online-Shooter Fortnite haben sich zu der Organisation „One Percent“ zusammengeschlossen und eine prunkvolle Villa gekauft, die sie in einem YouTube-Video vorstellen. Während jünge […]

    • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

      Sehe ich genauso, sehr schön geschriebener Kommentar. Genießt es, so lange ihr könnt.

  • Am 23. Juli startet die Beta von Amazons MMO New World. Wir schauen uns an, wie die Stimmung in der Community ist. Denn dem Onlinespiel schlägt nicht nur Freude entgegen.

    Was ist New World? Amazons MMO […]

    • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

      New World ist seit langem ein Spiel, wo ich die Entwicklung ein wenig mehr mitverfolge.
      Da mich in den letzten Jahren immer mehr stört, wie sehr Inhalte oder der Entwicklungsstand einfach nur werbetechnisch aufpoliert werden, bin ich gerade bei New World positiv überrascht, wie vergleichsweise “ehrlich” und “offen” über verschiedene Inhalte und auch die Grafik gesprochen wird.
      Da gibt man zu, dass es zu Beginn nicht etliche Bosse zu kloppen gibt, die Legendären Waffen werden mit ihren ähnlich aussehenden Skins präsentiert, Gameplay-Videos zeigen “wirkliches” Gameplay, wo man die tatsächliche Grafik sieht.
      Ich bin zwar längst nicht überzeugt, dass dieses Spiel zu Release DIE MMO-Hoffnung ist, die sich viele wünschen, aber den Anspruch habe ich auch nicht an das Spiel. Ich bleibe interessiert, genau WEIL mich diese “authentische” Darstellung der Entwicklung begeistert und dem zolle ich Respekt und Aufmerksamkeit.

  • Das MMO New World bietet nicht nur mittelalterliche Waffen, ihr kämpft sogar mit Musketen. Die Entwickler stellen euch jetzt die stärksten Varianten vor, erklären euch, wo ihr sie findet und was sie kö […]

    • Klarus kommentierte vor 1 Jahr

      Gebe dir da mit den Skins recht. Es wäre aber gerade beim Fokus auf Crafting echt super, wenn man dann dort besondere Skins erstellen könnte. Es gibt ja auch in der Realität wirklich wunderbar kreative Dinge ^^

  • Mit Shadowlands hält ein bisschen mehr Diversität Einzug in die World of Warcraft. Ein wichtiger Charakter ist nämlich Transgender – die Schattenlande machen es möglich.

    Wenn es um Diversität geht, dann hängt […]

    • Sehe ich auch so. Ich gehe mit allen Menschen möglichst respektvoll um, egal welche Sexualität, ob körperlich oder geistig beeinträchtigt, egal welche Hautfarbe, etc.
      Ob diese Streitereien jemals aufhören werden, wage ich zu bezweifeln, denn dazu müsste man aus dem Denken der “Opferrolle” rauskommen, aus dem Bewerten, dem permanenten Vergleichen und dem Zuweisen von Schuld.

  • Am 26. Juni läuft in Fortnite ein kompletter Kinofilm von Christopher Nolan und ihr könnt ihn kostenlos ansehen. Der Start ist schon nachmittags. Wir zeigen euch, wie das geht.

    Was ist da los? Ihr kennt F […]

  • Genre: Open-World-MMO| Entwickler: Amazon Game Studios| Plattform: PC| Release: 25.08.2020 | Interview-Partner: Charles Bradbury

    Was hat New World eigentlich außerhalb von PvP zu bieten? Das ist eine Frage, […]

    • Ich sehe für mich aktuell dann den Reiz im Erkunden der Spielwelt.
      Ressourcen sammeln und Crafting als großer Teil im PvE-Endgame lockt mich nicht, daher ist wohl eher der Weg das Ziel. Zu Release soll es ja z.B. nur einen Arenaboss geben (wenn ich das richtig in Erinnerung habe).
      Hört sich für mich nach einem gemächlichen Spiel an, also eher nichts für diejenigen, die durch die Inhalte rushen und sich dann über das “eintönige” Endgame aufregen 😎

  • Das Ende des Streaming-Dienstes Mixer kommt bei den Streamern völlig verschieden an. Während die großen Stars der Plattform wie Tyler „Ninja“ Blevins und Michael „shroud“ Grzesiek offenbar Millionen verdienen, […]

    • Verstehe ich “Klarnamen-Pflicht” richtig, als dass dann der Streamer seinen richtigen Namen statt eines Nicknames angeben muss?
      Für die ganzen “kleinen” Streamer ist es halt ein Rückschlag, je nachdem wie viel Leidenschaft sie reingesteckt haben. Da kann ich Tränen schon nachvollziehen und finde es unangebracht, sich darüber lustig zu machen.
      Mein persönliches (!) Ärgernis ist mal wieder die Verteilung vom Geld, wenn es in die Millionenbeträge geht. Zwei Menschen, die schon etliche Millionen wahrscheinlich haben, durch Sponsorverträge etc. Millionen weiterhin verdienen, erhalten noch mehr Millionen. Äh…ja. 🙄

      • Eher die Nutzer die sich auf anderen Plattformen hinter Pseudonymen verstecken können. Kernaussage von Toast war da vor längerem Mal, dass sein Chat nun weit weniger Toxisch wäre.

        Er selbst kann als Kunstfigur jeden Namen annehmen. Das ist ja ein Business Ding von wo aus er streamt und kein Privatprofil.

        • Dann ist das doch ein tolles Feature, wenn der Chat dadurch weniger toxisch wird.

          • Bedingt. Die Gaming Community lebt einerseits ja eigentlich von Gamertags und Avataren.

            Klarnamen können zudem auch zum Problem werden. Hast du erst einmal den namen ist es Stellenweise echt leicht mehr über die Person herauszufinden und dies auch gegen Sie nutzen zu können, Man kommt an Arbeitgeber, über Zeitungsartikel, Telefonbücher etc an Fotos, WOhnorte ggf sogar Adressen und Telefonnummern. Das ist zwar gut um “die bösen” zu identifizieren, kann aber auch von Bösen gegen normale Nutzer genutzt werden.

            Und Wenn man einerseits Datenschutz , andererseits Klarnamenspflicht fordert beißt sich das irgendwo.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.