@lodreyon

Active vor 19 Stunden, 29 Minuten
  • Auf der PC Game Show anlässlich der E3 2021 gab es einen besonderen Blick auf einen Handschuh für Gamer. Denn dieser Neurocontroller lässt euch besonders schnell klicken.

    Die Firma Brinks Bionics hat auf de […]

    • Bitte nicht.
      In meinen Augen sind diese ganzen technischen Gadgets nur eine andere Form von Pay2Win.

      Mein Monitor zum Beispiel gibt mir die Möglichkeit, ein Fadenkreuz einzublenden welches in einem Spiel wie Sea of Thieves absolut Vorteilhaft ist – und das ist nur ein recht einfaches Beispiel dafür.

      • wenn man das gleiche mit einem kleinen zettel macht den man auf die position des fadenkreuzes klebt, ist es dann DIY2Win? 😀

  • Im Laufe der Zeit haben sich bei MMORPGs verschiedene Bezahlmodelle durchgesetzt. Welches davon bevorzugt ihr?

    Darum geht’s: Damit fortlaufende Spiele wie MMORPGs über lange Zeit neuen Content produzieren […]

    • Ganz meine Meinung. Darum finde ich zum Beispiel auch die “optionalen Abomodelle” wie sie z.B. in Runescape, TESO oder PSO2 angeboten werden, sehr angenehm. Besonders das von Runescape ist meiner Meinung nach perfekt gelungen, weil man nicht einfach mit seinen Endgame-Premium-Items in eine F2P-Welt gehen kann um die armen F2P-Spieler zu verprügeln.

    • Pay2Play – ganz klare Entscheidung für mich.

      Es ist nunmal objektiv betrachtet das einzige Modell, das jeglichen Pay2Win Faktor ausschließt. Wenn man sich nicht nur auf Spiele wie WoW und FFXIV konzentriert und ein bisschen zurück blickt auf das damalige TERA, Rift, Wildstar etc., die damals auch als Pay2Play liefen, sieht man den gewaltigen Unterschied zu heute.

      Es gab keine Lootboxen, wenn es denn überhaupt einen InGame-Shop gab. Alle Inhalte waren uneingeschränkt für jeden gleichermaßen offen und der Support war erheblich besser.

      Das reine Buy2Play-Modell ist perfekt für Spiele wie Witcher 3, Skyrim, Dark Souls etc., einfach weil es offline Spiele sind und der benötigte Support nur rudimentär benötigt wird.

      Was viele (leider) bis heute nicht verstehen: MMORPG’s oder allgemein MMO’s kosten nun einmal nicht nur Geld in der Entwicklung, sondern vor allem auch in der Wartung/Aufbesserung der Server und im Support-Bereich. Ja, man glaubt es kaum – GameMaster arbeiten nicht nur für Luft und Liebe.

      Und sind wir mal ehrlich: 13€ (in der Regel) für einen ganzen Monat Spielzeit ist fair. Mietet euch mal einen Server auf Nitrado für ARK/Conan Exiles etc. und ihr werdet feststellen, dass es nicht viel günstiger ist und mit einigen Problemen einher kommt.

      Free2Play möchte ich eigentlich gar nicht anschneiden, weil es sofort innere Unruhe in mir auslöst. Diese Betitelung für ein Spiel ist einfach falsch, weil es in den seltensten Fällen wirklich kostenlos ist. Das aktuelle Paradebeispiel dafür ist ganz klar Genshin Impact, was einen mit einem wirklich fantastischen Gameplay, einer wunderschönen Welt und tollen Charakteren verzaubert und dann einen immer mehr und mehr dazu verführt, absolut ungerechtfertigt hohe Summen in das Spiel zu investieren.

      • Wenn man sich nicht nur auf Spiele wie WoW und FFXIV konzentriert und ein bisschen zurück blickt auf das damalige TERA, Rift, Wildstar etc., die damals auch als Pay2Play liefen, sieht man den gewaltigen Unterschied zu heute.

        Und was ist davon geblieben?
        TERA und Rift sind F2P, haben ihre Glanzzeit schon lange hinter sich und Wildstar wurde nach nicht einmal 1,5 Jahren auf F2P umgestellt und weitere 2 Jahre komplett eingestellt.

        Die grundsätzlich Wahl oder die Umstellung davon passiert nicht weil es der Entwickler so will, sondern alleine wegen des Geldes. Und du sagst es ja selbst: MMO’s haben nunmal laufende Kosten.

        Ich würde sogar soweit gehen und wetten dass ein WoW oder FF mit einem “Neu-Release” in der heutigen Zeit – ohne die bisherige Fanbase – innerhalb von 2 Jahren ebenfalls “tot” oder F2P wären….

        Meiner Meinung nach funktioniert ein P2P heute einfach nicht mehr weil die Auswahl viel zu groß und die “Fehlertoleranz” der Spieler dementsprechend niedrig ist.

        • Da gebe ich dir Recht, angetrieben wurde diese Entwicklung aber von den Herstellern selbst. Mit Ingame Shops lässt sich ein vielfaches dessen verdienen, was über ein klassisches Abo Modell reinkommt.

          Also hat man die Spieler nach und nach auf F2P “umgeschult” und an die Online Shops gewöhnt. Jüngere Spieler kennen es heute praktisch nicht anders. Und alte Dinosaurier wie WoW oder FFXIV fängt kaum noch jemand an.

          Unter diesen Bedingungen nochmal ein Abo Spiel durchzusetzen ist extrem schwierig.

        • Das ist so nicht richtig.
          Wildstar z.B. hatte schlicht und ergreifend ein gewisses Extrem, was quasi eine “Spielernische” geschaffen hat. Entweder du hast Wildstar geliebt oder gehasst – es gab nichts dazwischen. Wildstar war alles andere als das typische Mainstream-Casual-MMORPG wie es die meisten sind. Es war vergleichsweise wirklich schwer und das hat viele Leute abgeschreckt.

          Zu Rift kann ich nicht viel sagen, weil ich den genauen Grund für den Wechsel auf F2P nicht kenne, aber gemessen an der Menge an P2W Elementen, könnte dein Argument der Geld-Gier zutreffen.

          TERA hingegen hatte andere Aspekte, die für die Umstellung auf F2P gesorgt haben. Der größte Faktor war wohl Gameforge, aber auch die Tatsache des (bis heute) einzigartigen Kampfsystems, welches man entweder mag oder nicht, haben für eine geringere Spielerschaft gesorgt. Darüber hinaus war (und ist) TERA fürchterlich optimiert.

          Um das alles mal auf den Punkt zu bringen: WoW und FFXIV liefern ein für nahezu jedermann angenehmes Spielerlebnis und die Qualität der Inhalte hat über die Jahre nicht nachgelassen – die Spielerzahlen beweisen es. Sicher haben und hatten diese beiden Spiele hier und da ihre Schwächen, aber es ist bei keinem der beiden abzusehen, dass eine Umstellung auf F2P jemals erfolgen wird.

          Was die Fehlertoleranz angeht muss ich dir allerdings recht geben. Die Spiele heutzutage sind eben nicht mehr so “einfache” Entwicklungen wie im Jahr 2000 und die Konkurrenz ist immens. Die Entwickler stehen also neben ihrem eigenen Anspruch vor allem dem Anspruch der Spieler gegenüber die über jede Kleinigkeit jammern und unter “BETA” = “vollständig fertig” verstehen.

          Zuguterletzt: der Faktor “Gewohnheit” spielt meiner Meinung nach eine der größten Rollen generell – egal für welches Bezahlmodell. Der Großteil der Spielerschaft die ein neues MMORPG anspielen sind jene, die vorher schon mit WoW o.ä. in Berührung gekommen sind und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die Toleranz für neue Lernkurven recht beschränkt ist. Menschliche Bequemlichkeit eben.

          Wenn ich 5 Jahre lang meinen Kaffee per Knopfdruck in meine Tasse quetschen konnte, möchte ich nicht auf ein Modell umsteigen, in dem Filter einlegen und die Kaffeemenge selbst dosieren muss. Es sei denn ich entscheide mich bewusst dazu – und eben genau das tun die wenigsten.

  • Derzeit gibt es hunderte von MMOs, MMORPGs und anderen Online-Spielen, die ihr spielen könnt. Doch bei vielen heißt es, dass sie bereits tot seien und sich das Spielen gar nicht lohne. Doch wann ist ein MMO e […]

  • Genshin Impact ist im am 28. September 2020 erschienen und hat seit dem jede Menge Content erhalten. Wir zeigen euch den Stand des Action-RPGs und geben einen Ausblick für die nahe Zukunft.  

    Wie war der St […]

    • Hab ich am Anfang auch gemacht. Tägliche Kopfgelder abgegrast, Materialien gesammelt usw.
      Inzwischen habe ich genug Mats um egal welchen Charakter aufs Maximum zu ziehen (abgesehen von Weltboss- und Domänen-Mats natürlich) und der Reiz verfliegt von Tag zu Tag.

      Paradox ist, dass ich mich inzwischen vor allem viel mehr über ein vernünftiges Artefakt freue als über irgendetwas in einem Banner. Mittlerweile sind mehrere tausend Harz in Artefaktdomänen geflossen und der Ertrag daraus ist gerade mal als “mäßig” zu betiteln. Einzig mein Venti hat nahezu perfekte Artefakte.

    • Auch dann nicht möglich, selbst wenn seit Day 1 jeden Tag die maximal kaufbare Menge an Harz gekauft worden wäre. Mehr als 232k Exp von 55 auf 56 alleine schon.

      Vermutlich ein Tippfehler. Ich gehe von AR47 aus.

  • Am 12. Januar 2021 startet das neue Banner mit dem 5-Sterne-Charakter Ganyu. Sie sieht bisher total nett aus, ihr solltet aber euer Urgstein lieber sparen. MeinMMO erklärt euch, warum.

    Um diesen Charakter […]

    • Selten einen so schlechten Artikel gelesen.

      Zuerst einmal ist dieser Artikel rein subjektiv und absolut nicht mit verständlichen Argumenten hinterlegt. Viele Charaktere in Genshin verändern sich exorbitant durch freigeschaltete Sternbilder und in diesem Artikel werden nicht einmal die tatsächlichen Fähigkeiten aus Ganyus Konstellation aufgeführt. Dadurch wird sie hingestellt, als würde sie schlichtweg ohne ihr Sternbild absolut nichts taugen.

      Wenn ich mir ein Auto mit Basis-Ausstattung kaufe, fährt es trotzdem.

      Und dann noch der Vergleich mit Diona. Weil beide Kryo-Bogenschützen sind, werden sie auf eine Stufe gestellt? Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Diona ist Support – sie auf DPS zu spielen ist sinnfrei, da keines ihrer Talente über Angriff oder Krit skaliert. Bei Ganyu weiß man bisher noch nicht, welches ihrer Attribute beim Aufstieg wächst.

      • ganjus kommplette statts sind bereits veröffentlicht

      • Sei gegrüßt. Ich hab den Artikel noch einmal grundlegend überarbeitet und bestimmte Formulierungen abgeschwächt.Ich hab außerdem noch das Sternbild erläutert, was man bisher weiß und hab einen Abschnitt verschoben. So sollte es klarer sein.

  • Wie stellt ihr euch die MMOs der Zukunft vor? Wir haben bei unserem neuen MeinMMO-Podcast überlegt, was wir alle in 10 Jahren spielen werden.

    Worum geht’s? Das MMO-Genre hat in den vergangenen Jahren einige […]

    • Mir hat mal jemand erzählt, dass Elon Musk angeblich an einem Projekt arbeitet, dass dem Sword Art Online-Prinzip ähnelt. Mich würde brennend interessieren, ob das wirklich der Wahrheit entspricht und ferner dessen generell einen Ausblick darüber, wie realistisch eine Entwicklung in diese Richtung aussieht.

      Es gibt ja schon vereinzelte Berichte über extremitätenlose Steuerung von z.B. FFXIV. Wäre mega spannend etwas in dieser Richtung zu hören/lesen.

  • Ein Datenanalyst berechnete, wie viel Gewinn durch die Wiederverkäufe von der PS5- und Xbox-Series-X-Konsolen auf eBay generiert werden. Die Summe liegt bei fast 30 Millionen $.

    Was wurde berechnet? Während d […]

    • Obwohl ich selbst kein enormes Interesse an den neuen Konsolen habe, macht es mich seltsamerweise immer wieder wütend diese Zahlen zu sehen.
      Mein bester Kumpel hätte so gerne eine PS5, aber diese Scalper machen es einfach unmöglich, wenn man nicht gerade bereit dazu ist das X-Fache zu bezahlen.

      So ist der Mensch eben. Eigenprofit aus dem Leid anderer Gewinnen.
      Und wie Motzi schon geschrieben hat: niemand mit logischem Menschenverstand unterstützt das bereitwillig, aber sowohl der Hype darum, als auch die Corona-Lage führen eben genau dazu.

  • Das Rollenspiel-Schwergewicht Cyberpunk 2077 setzt einiges an Hardware voraus und bei vielen Gamern wäre ein teures Upgrade oder eine NextGen-Konsole wie PS5 oder Xbox Series X nötig, um es richtig zu g […]

    • Ich stelle mir das so lustig vor mit den Streaming Diensten für Spiele 😀
      4K-144 Hz High End Monitor, High End Gaming Maus, Tastatur, Headset etc., alles voll mit RGB und unterm Tisch steht ein 1998er Pentium III Rechner mit dem schönen Rauchergelb-Gehäuse 😀

  • Kennt ihr Blue Protocol? Das Anime-MMORPG könnte eins der spannendsten Online-Rollenspiele im Jahr 2021 werden. Wir stellen es euch vor.

    Was genau ist Blue Protocol? Auf den ersten Blick könnte man meinen, B […]

    • Ich bin mir nicht so sicher, ob man es objektiv als das interessanteste MMORPG 2021 betrachten kann. LazyPeon hat ein recht umfangreiches LetsPlay darüber gemacht und mich persönlich hat es nicht mehr so abgeholt wie in den ersten Trailern.

      Es erinnert mich ein bisschen an GW1, da man das Max-Level recht schnell erreichen soll und im Endcontent ist dann überwiegend instanziertes Grinding an der Tagesordnung. Darüber hinaus stört mich, dass es offenbar ähnlich wie bei Black Desert kaum optische Veränderungen durch Rüstungen gibt und ich mag es nicht, durchgehend gleich auszusehen bzw. mich mit meinem Charakter dadurch nicht wirklich “stärker” zu fühlen.

  • Viele MMORPG-Veteranen beklagen sich darüber, dass keine neuen Online-Rollenspiele erscheinen und die, die noch neu kommen, seien nicht die richtigen. „Ihr müsst endlich umdenken, wenn ihr 2021 Spaß an neuen MMOR […]

    • Lodreyon kommentierte vor 1 Jahr

      Also entweder verstehe ich nicht ganz was du mit “optisch Zeitgemäß” meinst, oder einige Titel sind regelrecht an dir vorbei geflogen. Black Desert, TESO, Astellia und sogar Bless befinden sich grafisch durchaus auf einem hohen Niveau mit sicherlich kleinen “Meh-Momenten”, aber welches Spiel hat das nicht?

      Wildstar ist meiner Meinung nach viel mehr als einzigartig zu betrachten was den Grafikstil betrifft, wobei auch dieser stark an den WoW-Stil erinnert.

      • Bei black desert erkennt man mMn absolut nichts, eins der epileptischsten und überladensten Spiele überhaupt, kaum polished und wie gesagt viel zu ähnlich

    • Lodreyon kommentierte vor 1 Jahr

      Der große, böse PvP-Aspekt geht meist mit dem schönen Begriff “F2P” einher, weil diese beiden Begriffe in Kombination sehr schnell abschreckend wirken. Traurigerweise werden sehr viele neue MMORPGs rund um den InGame-Shop gebaut und nicht umgekehrt und aus F2P wird schnell P2W.

      Das nächste Problem sind oft unfertige Spiele, die die anfängliche Euphorie im Kern zerstören. Ich rede nicht von den typischen Bugs, die ein frisch gestartetes Spiel nun einmal mit sich bringt, sondern wirklich spielbrechende Fehler. Top-Kandidat dafür wäre ja zum Beispiel Bless Online, auf das ich mich wie ein kleines Kind gefreut hatte und dann nach nur einer Stunde in diesem bereits völlig kaputten Tutorial, sämtliches Interesse verloren hatte.

      Was mich persönlich auch extrem stört bei manchen Spielen ist dieses lästige “Ausdauer-System”. Wenn ich etwas spiele, will ich selbst entscheiden können, wann, wie lange und welchen Inhalt ich spiele und nicht darauf beschränkt sein, Dungeon X/Y nur 2x am Tag durchlaufen zu können oder nur 200 Erze pro “Ausdauerbalken” einsammeln zu können um dann mehrere Tage auf den Refresh zu warten.

      Aspekte wie Grafikstil, Genderlock, Handlung und und und… lasse ich immer erst einmal auf mich wirken, ist aber grundsätzlich nie ein direktes K.O. Kriterium für mich. Wenn ich aber direkt nach dem Login-Bildschirm oder spätestens nach dem Tutorial ein Pop-Up ins Gesicht geschlagen bekomme mit: “Jetzt exklusives Startpaket 4000% Value-Blah für nur so und so viel Euronen”, wird es umgehend wieder deinstalliert.

      • Threepwood kommentierte vor 1 Jahr

        PvP ist z.B. hier auf der Seite bei jedem Spiel das ultimative Grauen of mighty Doom und ein prophezeiter Flop-Garant. Dabei ist es egal, wie das Spiel insgesamt darum aufgebaut ist. 😄

        • Lodreyon kommentierte vor 12 Monaten

          Das klingt gerade so als würdest du deine subjektive Meinung verallgemeinern wollen. Die Behauptung, dass jeder grundsätzlich gegenüber PvP abgeneigt ist, ist schlicht und ergreifend falsch.
          Der Punkt ist einfach der, dass nahezu jedes MMORPG, das in letzter Zeit auf den Markt kam, ein F2P-Titel oder im Bestfall ein B2P-Titel mit InGame-Shop war. Ich habe viele, wirklich SEHR viele MMORPG’s gespielt und wirklich jedem eine Chance gegeben, indem ich unvoreingenommen an die Sache heran gegangen bin.

          Wenn ich dann aber in Spielen mit offenem, nicht ausweichbaren PvP lande und dadurch nonstop von Lowgankern abgegrast werde oder im Shop für 49,99 Geld das beste Rüstungsset des Spiels vorfinde, gehe ich erst gar nicht auf ein Schlachtfeld.

          • Threepwood kommentierte vor 12 Monaten

            Das ist keine Meinung, sondern eine Beobachtung der Kommentare. Zuletzt u.a. bei New World zu beobachten, aber auch bei Ashes of Creation gabs eine Drama-Welle, weil PvP eine Rolle spielen wird.
            PvP reicht heute den meisten Themepark Spielern bereits als Begriff, um Schnappatmung zu bekommen. Da wird so viel mit assoziiert, was teils entfernter von der digitalen Realität im Spiel nicht sein könnte.

            Btw wo wird denn noch Gear für 50€ angeboten? Klar, sowas ist nicht cool, da sind wir uns einig. Aber das ist doch nicht die Regel im Genre.

  • In MMORPGs können wir häufig in die Rollen von ausgefallenen und exotischen Völkern schlüpfen. Welche sind eure Favoriten?

    Worum geht’s hier? Einer der Anreize von Videospielen ist, dass wir darin in eine Rol […]

    • Lodreyon kommentierte vor 1 Jahr

      Bin großer Fan der Dark Age of Camelot/Camelot Unchained Klassen- und Volksauswahl. Sehr individuelle, auf die drei Reiche bezogen einzigartige Völker (außer die Minotauren aus dem letzten DLC) und Klassen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben, die entgegen zu Spielen wie WoW wirklich spürbaren Einfluss auf das Spielverhalten haben.

      Besonders im kommenden Spiel Camelot Unchained bin ich von den Völkern begeistert, da sehr viele davon noch in keinem mir bekannten Spiel jemals aufgetaucht sind. Des weiteren hat man bei der Erstellung dann die Möglichkeit mithilfe des Balance-Systems, individuelle Vor- und Nachteile auszuwählen, die sich zusätzlich erheblich auf das Spielverhalten auswirken.

      Für mich (mit klarem Abstand) die absoluten Favoriten.

  • Roman schrieb Beitrag Adventskalender 2020

    Zusammen mit unseren Kollegen von GameStar und GamePro präsentieren wir euch unseren Adventskalender 2020! Es gibt tolle Preise im Wert von mehr als 20.000 Euro zu gewinnen – nehmt vom 1. bis 24. Dezember an de […]

    • Lodreyon kommentierte vor 1 Jahr

      Ich wünsche allen eine angenehme Advents- und folglich Weihnachtszeit und hoffe, dass ihr trotz Corona schöne Momente mit der Familie habt (:

    • Lodreyon kommentierte vor 1 Jahr

      Die zu verlosende PS5 wurde vermutlich storniert 😛

  • Nach 7 Jahren Dürre sieht 2021 endlich wie das Jahr aus, in dem neue AAA-MMORPGs hier bei uns in Deutschland erscheinen. Mit Lost Ark und New World stehen zwei hochkarätige Spiele vor dem Europa-Release. P […]

    • Lodreyon kommentierte vor 1 Jahr

      Ich muss dir schon recht geben, dass PSO2 lange hat auf sich warten lassen, weswegen ich es auch lange vor dem Release auf den japanischen Servern gespielt hatte.

      Die Grundversion ist natürlich schwerer als MMORPG zu bezeichnen als Spiele wie WoW, Black Desert, TESO usw., aber dennoch deutlich mehr als Spiele wie FIFA, Pokemon Go oder CoD, die ja auch auf MeinMMO ihren Platz finden.

      luriup hat es ziemlich gut erklärt was einen mit New Genesis erwartet und gerade der Aspekt, dass es mit dieser “Version” dann diese Instanzierungsbarriere nicht mehr gibt, wie sie im Grundspiel existiert, lässt es wie ein richtiges MMORPG wirken.

      Letztlich ist New Genesis tatsächlich eine großzügige Form der Entschuldigung von Capcom, es dem Westen so lange vorenthalten zu haben. Und gerade weil das Spiel trotz der F2P-Tatsache eine wirklich vollwertige Erfahrung bietet, verdient dieser Zug von Capcom meine Anerkennung.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.