@llls7ylolll

Active vor 42 Minuten
  • Kaitlyn „Amouranth“ Siragusa (27) ist aktuell die erfolgreichste Streamerin auf der Plattform Twitch. Sie beschäftigt sich jetzt mit dem Vorurteil, um eine Top 50 Streamerin auf Twitch zu werden, reiche es ja, […]

    • Lebst du hinter dem Mond?
      Die Schulter ist wohl das erotischste Koerperteil einer Frau.
      Allein der Gedanke da reinzubeissen…Bin mal kurz weg.
      😁

    • Top 10 sind nur Maenner.
      Es heisst ja nicht, dass wenn man gut aussieht direkt Platz 1 bei Twitch ist. Nur, dass man schon gut davon leben kann, wenn man gut aussieht.
      Das witchtigste ist halt Unterhaltung. Und wer unterhaelt einen besser als ehemalige oder aktuelle Profispieler…

      Amouranth finde ich nicht so schlimm.
      Ich finde die HotTub Streamer aetzend, die sich fuer zu gut halten um sich fuer Geld komplett auszuziehen.
      Wollen mit ihrem Koerper Geld verdienen aber nicht als Webcam Girl abgestempelt werden. Diese Einstellung kotzt mich halt an. Wenn Leute meinen sie waeren besser als andere, obwohl sie im Grunde genommen genau das gleiche machen.

    • Wieso gegen Geld? Auf solchen Seiten ziehen viele auch ne Show ohne Geld ab. Also besser als Twitch😁

    • Einige weibliche Streamer fordern aber auch Abos (Geld), was die Ballerspiele nicht machen. Dann ist auch die Frage woher kommt das Geld? Erspartes? Kreditkarte der Eltern? Natuerlich kann dieses Geld auch bei Streamern ausgegeben werden, die Spiele streamen. Aber ich denke mal, dass Jungendliche eher das Geld bei einer netten Dame lassen als bei irgendwelchen anderen.
      Ich verstehe dein Argument. Wenn HotTub Streams 18+ Content ist, dann muessten eigentlich auch Spiele mit FSK 18 18+ Content sein. Aber ist auch schwer zu kontrollieren ob die Zuschauer wirklich ueber 18 sind.

      • Und Streamer trinken Monster Energydrinks oder Redbull im Stream, die für die Gesundheit scheiße sind und suggerieren man spiele damit besser. Oder sie spielen mit den neusten Skins die sich dann auch die Kiddies holen. Wo sie das Geld ausgeben ist ja am Ende egal.Und woher das Geld kommt ist Sache der Eltern und nicht der Streamerin ihr Problem.

        Aber ich denke mal, dass Jungendliche eher das Geld bei einer netten Dame lassen als bei irgendwelchen anderen.

        Und das ist eine reine Behauptung. Die Jungs schalten eventuell auch nur den Stream ein, wedeln sich einen von der Palme und geben dann die Kohle bei Fortnite, Warzone oder Fifa aus.

        Aber ist auch schwer zu kontrollieren ob die Zuschauer wirklich ueber 18 sind.

        Ist es nicht. Schon mal auf nem Amazon Prime Konto was 18+ anschauen wollen? Geht nicht ohne das Konto vorher mit Personalausweis freizuschalten. Könnte Twitch also durchaus machen.

        Hier wird immer so getan, als ob diese Damen die armen notgeilen Jugendlichen ausnutzen. Dabei macht jede Art von Marketing das. Jugendliche sind halt besonders anfällig. Sei es dass man unbedingt das neuste Smartphone braucht oder Nike Schuhe um cool zu sein. Wichtig ist, dass Twitch generell Jugendschutz stärker in den Fokus nimmt, wenn man schon Inhalte für diese Zielgruppen vermarktet.

  • Die Twitch-Streamerin xmarieangel zeigt auf TikTok zahlreiche Reaktionen von männlichen Mitspielern, wenn sie herausfinden, dass sie gerade gegen eine Frau in Call of Duty: Cold War spielen. Die Reaktionen gehen […]

    • Wuerde gerne mal wissen, mit wie vielen Maennern sie im Voice Chat etc. gesprochen hat und wie viele davon beleidigend waren.80/20? 50/50? 10/90? 95/5?

  • Das Survival-MMO Population Zero erschien vor knapp einem Jahr auf Steam und wollte nach eigener Aussage das Genre revolutionieren. Nun jedoch wurde die Webseite deaktiviert und der Client lässt sich über St […]

    • ImInHornyJail kommentierte vor 1 Woche

      Da hat wohl das Survival Game…
      nicht lange überlebt
      *Sonnenbrille ausziehen*
      Yeeeeaaaaahhhh!!!!

      Am Anfang waren Survival Spiele noch gut und unterhaltsam, da es etwas Neues war. Genau wie Dota bzw. LoL und MOBAs. Aber das ist das Problem. Sobald ein Spiel in einem bestimmten Genre erfolgreich ist, versuchen viele Entwickler auch ein Spiel in diesem Genre zu herauszubringen. Ist auch völlig verständlich aber irgendwann ist der Hype um dieses Genre auch vorbei und nach Jahren wird es sehr schwer sein gegen die Giganten in diesem Genre anzukommen.

      Bei mir ist es momentan so, dass wenn ich lese “Neues Survival Game” habe ich schon keine Lust auf das Spiel. So wie damals als MOBAs gehyped wurden.

      • Nico kommentierte vor 1 Woche

        Naja bei Survival Spiele gibts aber viele verschiedene die immernoch viel anders machen, da gibts kein Platzhirsch der wirklich jahrelang unangefochten an der 1 steht.

        Nichts desto trotz gibt es viele kleinere firmen die schnell geld verdienen wollen mit survival Spielen wie dieses hier.

  • Das chinesische MMORPG Swords of Legends Online (SOLO) hatte Ende 2020 kaum ein Spieler aus dem Westen im Visier. Letzte Woche wurde jedoch bekannt gegeben, dass es im Sommer 2021 bei uns erscheinen soll. Wir von […]

    • Sense und Dunkelheit. Ich kann mit schon denken welche Leute die Klasse spielen und sich sofort damit identifizieren.
      Nicht böse aufnehmen.

  • Crossover-Events in Fortnite starteten mal als besondere Ereignisse und Höhepunkte. Mittlerweile sind es eine Menge Kollaborationen, die Epic ins Spiel gebracht hat. Was denkt aber die Community über die ganzen C […]

    • Das geht zu weit. Nachher denken die ganzen Kids, dass Marvel, Star wars und Co. ihre Anfänge bei Fortnite hatten.
      Stellt euch das mal vor: Ein Kind sieht ein Iron Man Cosplayer.
      “Boah guck mal. Der Typ aus Fortnite”
      Oder
      “Star Wars ist nur wegen Fortnite so bekannt”
      Da läuft es mir eiskalt den Rücken runter.

      • Mger kommentierte vor 1 Woche, 1 Tag

        Du weißt Fortnite ist ab 12 Also lass das mal mit denn kids Weg Und außerdem erst beschweren Das Fortnite nichts mehr macht und denn Beschweren Das Fortnite Viel Macht

        • Ich hätte wohl erwähnen sollen, dass man den Kommentar mit einem sarkastischem Ton lesen soll. Ich habe mich auch nie beschwert, dass Fortnite zu wenig macht.

          Und zu den ab 12: Pornoseiten sind auch erst ab 18. Trotzdem habe ich mir die schon mit 15 reingezogen.

        • Malo kommentierte vor 1 Woche, 1 Tag

          “Du weißt Fortnite ist ab 12…..”

          bei allem Respekt, dass meinst du jetzt nicht Ernst oder. Jemals CoD gespielt im letzten Jahrzehnt, ich bezweifle dass das Alles 18+ Leute waren, die ins Headset gekreischt haben.

          So ein Argument war schon vor 10 Jahren und mehr vollkommen absurd.

          Mehr muss man dazu nicht sagen.

  • Der Nachschub an Hardware, besonders Grafikkarten, ist seit Monaten gering. AMD verkaufte kürzlich eine Limited-Edition der RX 6800 XT. Doch bevor die meisten “echten” Käufer die Chance hatten, war sie a […]

    • Ich sehe die Gier bei beiden. Den Scalpern und bei AMD. Bei den Scalpern ist es ja klar. Bei AMD denke ich mir das so: Die wollen so schnell es geht Gewinn machen. Also hauen die ihre Produkte ohne irgendeine Sperre, wie z.B. eine Warteschlange oder pro Acc nur ein Produkt, raus. In der heutigen Zeit waeren die Karten so oder so schnell ausverkauft aber die Chance, dass alle Karten gekauft werden ist halt hoeher, wenn auch Scalper mitmischen koennen.
      Es ist ja nicht schwer eine Warteschlange oder eine Begrenzung fuer Accounts einzurichten. Aber somit tritt man sich als Firma doch selbst in den Arsch.

      • Meinst du nicht die haben vorab genug Marktforschung betrieben um nicht zu wissen dass die Bestände auch ohne Scalper abverkauft würden? Ich glaub die wissen genau wieviel Stückzahlen abgesetzt werden (plusminus ein paar %), schon allein um die Produktionsmengen zu planen.

      • Nein es ist aber auch nicht schwer die scalper einfach die waren nicht abzukaufen, die müssten dann binnen 14 tage die produkte zurück aufm markt bringen um keine verluste zu fahren und würden es nicht riskieren weiter so zu verfahren. Win-Win-Situation für alle Händler und Kunden.

  • Der WoW-Streamer Asmongold wirft der Streaming-Plattform Twitch vor, mit zweierlei Maß zu messen. Während Männer für Verfehlungen auf Twitch hart bestraft werden, kämen Streamerinnen mit vielem durch. Das sei […]

    • Das ist ein riesen Problem: die Cancel Culture.
      Plappern etwas von Meinungsfreiheit, vertreten aber den Standpunkt:
      “Wenn du eine Meinung hast, die uns nicht gefällt, werden wir solange Druck ausüben, bis deine Karriere vorbei ist.”
      Das hat nichts mehr mit Kritik zutun, sondern es soll in den Leuten Angst hervorrufen etwas anderes zu sagen als die Masse.

      • Ron kommentierte vor 1 Woche, 4 Tagen

        Ja, da wird schon etwas dran sein. Vor paar Wochen gab es doch auch einen MEGA Shitstorm rundum die koreanische Boyband BTS. Da hat ein deutscher Radiomoderator sich darüber aufgeregt, dass diese komische Band einen Song von Coldplay gecovert haben. Der Moderator hat da seinen Unmut frei entfesselt und das Ganze mit Covid verglichen und als Gotteslästerung bezeichnet, zur Strafe sollte diese Band “Urlaub in Nordkorea für 20 Jahre verbringen.”
        Also keine Frage, das ist alles sehr überspitzt dargestellt und es sollte klar sein, dass es dem Moderator nur darum ging, dass diese Coverversion absoluter Müll ist. Nichtsdestotrotz hat es auf Twitter einen Aufschrei von internationaler Größe deswegen gegeben. Da haben sich wirklich hundertausende Fans daran beteiligt und dem Moderator Rassismus vorgeworfen. Amüsant an der Story war nur, dass sich fast ausschließlich nur Fans der Band daran beteiligt haben, also Leute, die ansonsten NIE die Rassismus-Keule schwingen und auch sonst nicht für soziale Gerechtigkeit kämpfen – das konnte man vielen Profilen klar entnehmen.
        Also auf Social Media wird mittlerweile ziemlich gravierend zu solchen Waffen gegriffen, wenn einem die Meinung anderer nicht gefällt.

        • Ja daran kann ich mich noch erinnern. Was aber auch sehr amüsant und total schwachsinnig war, war die Debatte rund um den Moderator Dahlmann. Er bezeichnete Japan als Land des Sushis. Viele waren getriggert und holten die Rassismus Karte raus. Sowas kannste dir einfach nicht ausdenken.
          Während wir (Deutschland) über sowas diskutieren ob das jetzt rassistisch ist oder nicht und wie man richtig gendert überholen uns Länder in jedem Bereich.

  • Der neue Koop-Shooter Outriders ist seit einigen Tagen auf PC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X und Google Stadia draußen. Es trudeln die ersten Reviews auf Seiten wie Steam und Metacritic ein. Die Reviews sind […]

    • Sie hatten mMn auch Glück mit dem Releasezeitraum. Ich finde es gibt momentan eine Spieleflaute (u.a. durch Corona) und Outriders war nach Cyberpunk das nächste neue, groß angekündigte Spiel. Deswegen haben sich das auch so viele gekauft. Die Leute brauchen neue Spiele. Mir gehts genau so.
      Ist nur eine Vermutung/Einschätzung.

      • Ja, das sehe ich absolut auch so.

        Corona hat die Nachfrage nach Games gesteigert und gleichzeitig das Angebot verringert.

        Das sieht man auch daran, was für Spiele gerade auf Twitch steil gehen. Die Leute sehnen sich nach guter Unterhaltung im Gaming, aber es ist verflucht wenig Neues.

        Valheim und Outriders wären in einer anderem Umfeld nie so ein Hit geworden wie Anfang 2021.

        • tl;dr:
          Sehe ich anders. Vielleicht hat Corona dem Spiel sogar geschadet. ARPGs und Shooter waren schon vor der “COVID-Flaute” Mainstream. Valheim und Outriders bieten gute Mechaniken und haben darum Erfolg. Zu laute, undifferenzierte Auseinandersetzung mit Problemen schadet mehr als dass sie nutzt.

          Irgendwie finde ich, dass man COVID auch gerne mal als Ausrede nutzen kann.
          Spiele werde über viele Jahre entwickelt. Auch wenn sich jetzt Entwicklungen verzögern, so wurden die nichtsdestotrotz vor der Pandemie gestartet. Seit es Computerspiele gibt, gibt es Zeiten mit mehr oder weniger guten Spielen.
          Ich habe in Valheim nur mal kurz reingeschaut. Ich bin kein großer Survival Fan. Aber Valheim macht viele Dinge für mich richtig, wegen denen ich weiterspielen wollte. Aufmerksam bin ich auf Valheim durch diese Seite geworden.
          Um Valheim zu verdrängen bräuchte es für mich jetzt also ein Survival Game , das den Spielspaß von Valheim mit einer AAA Präsentation verbindet. Wurde da was angekündigt?
          Outriders hatte ich erst garnicht wirklich auf dem Schirm. Als ich vor ein paar Monaten darüber gestoßen bin, war ich jedoch sofort interessiert. Nicht weil es nichts anderes gibt. Für mich ist Outriders ein ARPG im 3rd Person Shooter Stil. Aber kein Shooter. Daher vielleicht auch kein typischer Looter-Shooter.
          Um Outriders für mich uninteressant zu machen, bräuchte es jetzt ein ARPG mit (3rd Person) Shooter Mechaniken. Ich wüsste nicht was da geplant war und jetzt wegen COVID noch auf sich warten läßt.
          Wird der typische Survival Games oder ARPG Spieler einfach auf den nächstbesten Fortnite oder Among Us Train aufspringen , und Entwicklungen im Genre komplett außer Acht lassen?

          Ja, Outriders hat Probleme, die es in einer perfekten Welt nicht hätte. Die meisten davon sind technischer Natur und sehr wahrscheinlich der Serverdynamik zuzuschreiben. Klar, kommt dann die Kritik, dass das für Single Player nicht sein sollte. Was dann aber passiert sieht man zB bei D3 auf Konsolen. Cheats, Hacks, alles was das Herz begehrt. Ich glaube nicht einmal das hier der Kopierschutzgedanke im Vordergrund steht. Gerade bei Crossplay gibt es eventuell auch einfach noch ein paar mehr Auflagen um Cheats auszuschließen. Und den Single Player vom Multiplayer zu separieren fühlt sich persönlich noch unbefriedigender an.

          Ja, Outriders enttäuscht zur Zeit. Ich hoffe, dass die Probleme bald der Vergangenheit angehören. Das Spiel jetzt allgemein schlecht zu reden ist in meinen Augen jedoch nicht fair.
          Ja, wir haben eine gewisse Erwartung. Ja, die wurde enttäuscht.
          Aber dem Spiel liegen einige solide aussehende Mechaniken zu Grunde.
          Es sieht für mich nicht aus, als wolle es Destiny oder Division immitieren. Remnant sehe ich auch weit weg. Outriders ist sein eigenes Ding.

          Die technischen Probleme, die man bei Outriders sieht, sind kein Neuland für MMO Spieler. Meistens werden schwerwiegende technische Probleme nach kurzer Zeit gefixt.
          Schwerer zu ändern ist ein grundsätzlich schlechtes Spieldesign. Das bedarf mehr als nur ein paar Fixes. Sobald ein technisches Problem ein Lösung hat, ist es dann auch genau das: gelöst. Das läßt sich leicht und binär beurteilen.Geht/geht nicht. Bei Gamedesign Problemen sieht das anders aus.
          Die Chance das Outriders einen richtig spaßigen Zustand erreicht, sehe ich bedeutend höher als es zum Beispiel bei Anthem der Fall war.

          Da sind Millionen von Spielern, die auf ein Spiel warten, und eine extrem hohe Erwartungshaltung haben. Zu Zeiten von Social Media wird dann auch gleich jeder zum Experten und raunt die ungefilterte Meinung in die Welt hinaus. Da sage ich nichts neues. Weiß jeder, kennt jeder. Gerade als MMO Spieler.

          Among Us als Twitch Hit profitiert sicher von COVID. Auch wenn ich es selber nicht gespielt habe, höre ich im Bekanntenkreis, dass da plötzlich Leute spielen, die mit Games sonst nichts am Hut hatten. Die wollten was mit den Kids unternehmen und haben dann auf einmal Spaß daran gefunden. Und Zeit war nun ja auch da.
          So jemand interessiert sich natürlich nicht für Outriders. Valheim vielleicht schon eher.

          Aber gerade auf einer Seite wie mein-mmo.de eine Aussage zu tätigen, dass diese Games keine “Hits” geworden wären, finde ich fragwürdig. Wirklich?

          Nachdem ARPGs über Jahre fast ausgestorben waren, ist es jetzt ein boomendes Genre, das mit D3 definitiv den Mainstream betreten hat. Shooter waren niemals wirklich out. Da sehe ich also genug Gründe, dass auch Outriders im Mainstream ankommt. Wer wegen Square Enix auf Triple A getippt hat, konnte schon einen Monat vorher sehen: Nein. Kein AAA.

          Wie man an der Umfrage sieht, kommt Outriders hier besser weg, als im allgemeinen Durchschnitt.
          Sehr wahrscheinlich weil Core Gamer auf die Gamemechanik achten, weniger auf das BlingBling. Das Spiel muss also in irgendeiner Form Substanz haben.

          Ich weiß nicht wieviele Shooter Fans, die mit ARPGs wenig anfangen können, sich das Spiel wirklich geholt haben. Die konnten ja schon in der Demo sehen wo die Reise hingeht.
          Aber ich denke nicht das COVID/Spieleflaute Outriders zu einem Hit gemacht hat. Ich mag da jetzt komplett daneben liegen, aber für mich sieht es fast umgekehrt aus. Produkte wie der Game Pass profitieren bestimmt extrem von COVID. Riesen Auswahl zum kleinen Preis. Für jeden irgendwie was dabei. Sobald die Zeit nicht mehr da ist, wird gekündigt.
          Wer weiß, ob Outriders jetzt im Game Pass wäre, wenn die Zeiten anders wären.
          Ich finde den Zug mit dem Game Pass nicht gut. In meinen Augen hat PCF sich hier relativ unnötige Serverbelastung eingebrockt. Der Game Pass und Outriders wären bestimmt nicht weniger begehrt, hätte man den Start einige Wochen verzögert. Dann wären natürlich Stimmen laut geworden, dass man das ja nur mache um den Xbox Spielern Geld aus der Tasche zu ziehen. Aber über die Stimmen würde später niemand mehr reden. Außerdem gab es was umsonst, da darf man sich nicht beschweren, oder? Naja, vielleicht doch. Da ist ja die Erwartungshaltung.

          Ich bin der ungeduldigste Mensch, den ich kenne. Ich weiß genau wie weh es tut, wenn die Erwartung enttäuscht wird, weil es doch eigentlich “jetzt” gut sein sollte..
          Oftmals sind die Dinge dann doch noch gut geworden. Wir sind alle Menschen. Wir machen alle Fehler. Wenn jeder mit seinen eigenen Fehlern so hart und unerbitterlich vor Gericht gehen würde, wie mit den Fehlern anderer, wie schön müßte diese Welt sein.

          Ich meine nicht, dass man nicht enttäuscht sein darf, oder das nicht aussprechen soll.
          Aber es sollte vielleicht alles in Relation gesetzt werden. Wenn Outriders in 3 Monaten noch genau die gleichen Probleme hat, wäre das eine wirklich schwache Leistung, die anprangerungswürdig sein mag. Aber zur Zeit sehe ich hier ein Spiel, das nicht so rüberkommt als wäre es der feuchtgewordene Traum der gängigen Großinvestoren. Die Art und Weise der Mechaniken sieht für mich nach viel Herzblut aus. Die Kommunikation scheint eher offen und ehrlich, weniger CI gerecht.
          Zu lautes Entsetzen über Enttäuschungen schadet doch mehr als dass es nutzt.

          Outriders sieht für mich kompakt und stimmig aus. Etwas das PCF stemmen konnte.
          Kein Openworld, kein “Next Gen”. Das Riesen Ding ist eben die Server- und die Crossplay Nummer. Ist jetzt weniger ein Gebiet wo man die Große Erfahrung erwarten darf. So viele Titel, die das bieten, gibt es nicht. Wenn Crossplay jetzt doch nichts wird, werde ich auch sauer sein. Darauf freue ich mich mit am meisten. Aber ja, Serverprobleme zum Spiele release: Die Welt geht unter.

          Ich nehme keinen wirtschaftlichen Schaden wenn ich meine schlechte Laune in die Welt posaune. Aber die Teams die hinter den Spielen stehen, tun das eventuell.
          Kein Wunder, dass die Bedingungen für Spiele Entwickler so unmenschlich sind. Auf ihnen lasten unmenschliche Erwartungshaltungen, die aufs unmenschlichste bestraft werden können, wenn sie nicht erfüllt werden. Manch Entwickler munkelte von Todesdrohungen auf Social Media.

          Sorry für die Wall of Text.

          • Aber gerade auf einer Seite wie mein-mmo.de eine Aussage zu tätigen, dass diese Games keine “Hits” geworden wären, finde ich fragwürdig. Wirklich?

            Ich sage nicht, es wären keine Hits geworden. Ich sage sie wären nicht “so große Hits” geworden – also nicht die Spiele, die jeweils die Diskussion im Gaming bestimmt haben.

            Das allgemeine Gaming-Umfeld ist mitentscheidend, wie viel Aufmerksamkeit ein Spiel bekommt. Ja. Das entscheidet, über was Gaming-Seiten berichten, über was Spieler sprechen, was Twitch-Streamer zeigen. Es kann da keine “x größten Spieler nebeneinander geben.”

            Wunderbares Beispiel: The Secret World – erschien damals zwischen Guild Wars 2 und Diablo 3. Ging völlig unter, hat sich nie davon erholt.
            Oder Titanfall 2: Erschien zwischen Battlefield und Call of Duty. Verstehen viele bis heute nicht, warum das kein großer Hit wurde.
            WoW oder Fortnite waren zu ihrer Hochzeit beide so groß, dass nur wenige “freie Spieler” übrig waren, die ein neues Spiel für sich entdecken konnten. Ein Entwickler hat mal gesagt: Sie sehen an den eigenen Spielerzahlen genau, wann die Fortnite-Server down sind, weil dann Leute zu ihnen rüberschwappen.

            Das gibt’s alles, das sind alles “echte Phänomen” – die im Moment eben fehlen.

            Es ist dann nicht wichtig, dass sich ein Spiel genau deckungsgleich zu anderen Spielen verhält, die gerade angesagt sind, sondern dass in der Gaming-Bubble gerade Bedarf nach was Neuem ist.

            Für einen Hit ist es ja auch wichtig, dass er eben nicht nur seine Kernzielgruppe abholt, sondern dass sich das jeder auf der Plattform mal anschaut.

            Ich glaube nicht, dass Valheim und Outriders aktuell so groß wären, wenn wir einen dichten Spiele-Markt hätten. Das sind meine Erfaherungswerte aus der Vergangenheit, dass Timing sehr wichtig ist.

            Mal angenommen Diablo 4 wäre im Februar 2021 erschienen – dann wären weder Valheim, noch Outriders so große Themen wie sie aktuell sind.
            Schon wenn sie direkt gegen die Hochphase von Valorant gelaufen wären, Anfang 2020 hätten da jetzt sicher einige Prozentpunkte gefehlt.

            Die können dann noch “Perlen” sein und die “SPielerschaft” kann ihnen von schwärmen. Das wären sicher auch “Hits” – aber nicht diese bestimmenden Themen wie aktuell Outriders oder Valheim die letzten.

            Das kannst du gerne undifferenziert finden, aber das ist meine Erfahrung nach den Jahren. Es gibt Trends und saisonale Schwankungen, die sich direkt auf das Spielverhalten auswirken.

            Das ist gar keine Kritik an den Spielern, aber das sind – wie du auch sagst – eigentlich keine AAA-Titel, denen man jetzt so einen Erfolg zugetraut hätte. Sondern die profitieren eben davon, dass sonst wenig Großes da ist.

            • Das ist ein guter Punkt, den ich voll und ganz teile. Aber das ist ein generelles Taktieren. Spiele wurden ja aus diesen Gründen schon oft genug verschoben. Unabhängig von Flauten oder Pandemien. Wäre jetzt ein Diablo 4 da, sehe es für Outriders bestimmt sehr schlecht aus. Dann sehe es vermutlich für viele Spiele schlecht aus. Unabhängig vom Genre.

              Du hast sicherlich mehr Erfahrung, was das Interesse angeht.Das sieht man ja sicherlich auch anhand der Seitenaufrufe der entsprechenden Artikel.
              Aus meinem eigenen Umfeld kenne ich es eher nicht, dass sich jemand von einem Core game abwended um dann beispielsweise Fortnite zu spielen.

              Aber sicher, Outriders hat einen guten Startzeitpunkt für maximale Aufmerksamkeit.
              Dafür ist es jetzt mit dem CP2077 Aftermath konfrontiert, was die Situation für das Studio sicherlich relativiert.

              Um ehrlich zu sein wußte ich auch nicht, dass Outriders wirklich in dieser Kategorie “Großer Hit” steckt. Gerade weil es kein AAA Bombast ist. Ich sehe auch viel weniger Werbung für Outriders als für andere AAA games.
              Da ich keine Informationen über Klicks habe, kann ich das natürlich nicht nachvollziehen. Aber gefühlt war der Hype für die Demo größer als zum Release.
              Da habe ich mich wohl geirrt 😉

  • Die Streaming-Plattform Twitch wurde durch Gaming groß, aber im Moment liegen „Hot Tub Streams“ im Trend: Streamerinnen reden mit den Fans, während sie Bademode tragen und in einem Whirlpool sitzen. Dagegen muss […]

    • Wenn es dann auch nur beim Kritisieren bleiben würde wäre alles in Ordnung.
      Heutzutage ist das Kritisieren Nebensache. In erster Linie will die Öffentlichkeit, dass die Person ihren Job verliert/keine weiteren Aufträge mehr bekommt oder Spiele/Firmen werden boykottiert.

      An sich hast du recht. Meinungsfreiheit wird so, wie du sie beschrieben hast, auf dem Papier gehandhabt. Im Internet sieht es da jedoch anders aus. Da wird solange Druck ausgeübt, bis jemand nachgibt und der Öffentlichkeit das gibt was sie verlangt oder bis das Thema in Vergessenheit gerät.

    • Dass man in der heutigen viel mit Sex und Co in Kontakt kommt, erkennt man schon an den Mittagsprogramm im Fernseher. Werbungen von Eis/Amorelie ab 12 Uhr. Oder dass man jetzt überall seine sexuelle Orientierung kundtut. Der Zugang zu pornografischen oder erotischen Inhalten beschränkt sich auch nicht mehr nur auf Pornoseiten. Wenn man sich in den richtigen bzw. falschen Kreisen bewegt findet man auf Instagramm oder Twitter sehr viel.

      • Dass man in der heutigen viel mit Sex und Co in Kontakt kommt, erkennt man schon an den Mittagsprogramm im Fernseher. Werbungen von Eis/Amorelie ab 12 Uhr.

        Und das ist jetzt schlecht? Seit doch froh, dass man seine sexuellen Wünsche heute ausleben darf. Oder darf man nur noch den Missionar und alles andere ist falsch? Dann kaufen sich Leute halt Spielzeug. Wüsste nicht, wie eine Amorelie Werbung jemandem schaden sollte.

        • Hast recht. Dann kaufe ich irgendwann meinem Kind wenn es 7 Jahre alt ist ein Spielzeug, bevor es die Werbung sieht. Dann fragt es auch nicht was es ist sondern kann es direkt austesten. Sind ja alle offen.

          • Und was ist so schlimm daran, wenn es frägt was das ist. Sexualerziehung findet in der Grundschule statt und da wird nicht nur gesagt, dass Sex zum Babiesmachen da ist. Spaß an Sex zu haben ist völlig normal und Kinder gehen nicht daran kaputt wenn sie es erfahren. Dieses verklammte Verhalten, das Sex immer noch als ein Tabuthema abstempelt ist genau der falsche Weg.

        • Durfte man damals auch, muss man es nur jeden auf die Nase binden.
          Will ich nicht wissen was Du mit Deinem kleinen Willi da anstellst.
          Ich Wette will fast keiner hier wissen.

          Man muss auch mal zwischen sich und andere differenzieren.

          • Wem habe ich denn was auf die Nase gebunden? Es geht hier um Werbung von Sexspielzeugherstellern. Und dass diese Firmen Werbung machen ist völlig legitim. Wie soll man denn sonst erfahren, dass diese Sachen existieren? Die Werbung ist weder Pornografisch noch sieht man irgendwas. Die Leute Rollen im Bett hin und her und lachen dabei. Ich wüsste nicht was daran die Jugend verdirbt. Aber du bist wohl bei diesem Thema eh zu voreingenommen. Dann bleib halt einfach in deiner Blase von 1960 und schalte bei Twitch nicht mehr ein. Dann brauchst dich auch nicht aufregen.

    • Es gibt kein religiösen Fanatismus. Das zählt alles zur Religionsfreiheit. Und politischen Extremismus gibt es nur den rechten Extremismus alles andere ist der Kampf für Freiheit und Frieden.
      Welche Krankheiten meinst du? Corona? Das ist nur ein Vorwand damit Bill Gates uns seine Windows Chip spritzen kann.
      Die Erde ist flach und Bungie hört auf seine Spieler.

    • Ich frage mich auch, ob diese Damen meinen, sie wären etwas Besseres als die Webcam Girls, die sich für Geld komplett ausziehen.

    • Guter Kommentar.
      Wünschte alle Leute in Deutschland würden so denken.

    • Scroto, der Erzfeind von Captain Hero. Scroto bringt Hero immer wieder dazu, dass Hero seine Eier wäscht.
      Drawn Together Scroto googeln 😀

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.