@likeadwarf

Active vor 4 Stunden, 8 Minuten
  • Nach der Enthüllung des möglichen Kaufs von Activision Blizzard durch Microsoft und Xbox hat sich nun auch Sony zum Thema geäußert. Im offiziellen Statement ging es dabei um die Spiele, die von Activision auc […]

    • Ein Shitstorm zieht vorüber und irgendwann muss man sich der Realität beugen.

      • Ein Shitstorm hat also Marken noch nie signifikant geschadet? 🤔
        Activisions Aktienkurs sagt nach dem letzten Jahr was anderes.. 😀

    • Wenn ich mich nicht irre (und das kann gut sein) können Unternehmen wie z. B. Sony und Nintendo (japanische Unternehmen) nicht so ohne weiteres von U.S. Unternehmen aufgekauft werden.
      Die Wahrscheinlichkeit ist da z. B. deutlich höher, dass Unternehmen wie Sony und Nintendo japanische Entwickler wie Capcom, Konami oder SEGA aufkaufen.

      Wenn ich richtig informiert bin, ist z. B. Sony ohnehin kein sehr attraktives Unternehmen, da nur der Gaming-Bereich nennenswert schwarze Zahlen schreibt. Ich weiß daher tatsächlich auch nicht, wie lohnenswert es wäre Sony zu kaufen, wenn man dazu auch noch die Waschmaschinen und Mikrowellen bekommt.

      Am Ende heißt es aber abwarten und Tee trinken.
      Ich glaube auch Sony behält seine Relevanz, genau wie Nintendo. Letztere waren allerdings (meiner Meinung nach) klug genug sich vor über 10 Jahren eine etwas andere Nische zu suchen als Sony und Microsoft und damit sind sie extrem erfolgreich.

      • Bei Sony habe ich manchmal das Gefühl, die ruhen sich zu sehr auf dem Erfolg aus und verpassen etwas das “Modern Gaming” – bei Crosssave/Crossplay legen sie häufig und gern Steine in den weg bzw. schließen sich ganz aus, bei GamePass/Cloud Gaming sind sie nicht oder nur halbherzig dabei. Ich bin PS-Fan, aber es spricht nicht mehr allzu viel für sie (außer eben die Exkulsivtitel, aber wie lange funktioniert diese “Strategie” noch?).

      • Sämtliche japanische Unternehmen in der Unterhaltungselektronik könnten sich zusammenschließen und wären trotzdem zu klein, um in Zukunft global mithalten zu können.
        Durch ihre Wertekonservativität stehen sie sich selbst im Weg.
        Da sind die Tech-Unternehmen aus den USA, China und Korea wesentlich besser aufgestellt.
        Ich befürchte eher, dass Sony zum nächsten SEGA werden kann, wenn da nicht bald was passiert.

        • SEGA ging gnadenlos unter mit der Dreamcast gegen die PS2. PS5 gegen X-Box dürfte Sony noch immer die Nase vorn haben. Sehe da noch kein 2. SEGA.

          • Es geht auch eher um die Zeit nach den aktuellen NextGen Konsolen. Eventuell gibt es in 5 bis 10 Jahren keinen Bedarf mehr für Konsolen was den Breitenmarkt angeht.
            Cloud und mobile könnten dann vorherrschend sein bzw am gewinnträchtigsten sein. Konsole eher Nische.

      • Wie schauts bei den Spidey Filmen aus? Die sollten auch schwarze Zahlen schreiben.

  • Ein vermeintlicher Leak zum nächsten Addon von World of Warcraft verspricht vieles, das gut klingt. Aber was genau sagt der Leak? Und kann da etwas dran sein?

    Der finale Patch von World of Warcraft: […]

  • Auch Johnny Cash hat das Team von World of Warcraft verlassen. Er arbeitete an vielen Features der letzten Erweiterungen.

    In den vergangenen Monaten gab es nur wenige positive Meldungen rund um Blizzard und […]

    • Ich weiß auch immer nicht, ob das wirklich so schlecht ist, dass in den letzten Monaten einige der “Brain” Entwickler gegangen sind.

      Zwar haben sie in der Vergangenheit tolle Dinge geschaffen, aber in den letzten zwei Erweiterungen hat man eine gewisse Ermüdung gespürt. Wenn WoW einfach mal neue Wege geht, dann kann das nur gut fürs Spiel sein. Die Kernfeatures wie Worldbuilding, Kampfsysteme und Dungeons sind ja nachwievor unerreicht im MMORPG Genre… beim Rest könnte aber durchaus mal nachgelegt werden ^^”

  • 16 Jahre und World of Warcraft gibt es noch immer – aber warum? Warum überlebt WoW nach all dieser Zeit eigentlich noch?

    Die Welt des Gamings ist oft kurzlebig und der Trend von dieser Woche kann in der nä […]

    • Sind viele Dinge wie ich finde.
      Ja, zum einen natürlich die Gewohnheit und zum anderen die vielseitige Lore und die Welt.

      Aber auch Gameplaytechnisch habe zumindest ich kein ansatzweise so gutes MMORPG gefunden.

      Ich finde das WoW ganz vieles richtig und nur weniges falsch macht. Aber das ist eben alles auch sehr subjektiv.

      • Kann ich nur zustimmen. In WoW stimmt einfach alles (für Mich). Das gameplay macht Spaß, die Optik hat Charme und nach so viel Jahren ist man inzwischen halt auch irgendwie an das Spiel gebunden. Also ich möchte und werde bis zur gaming Rente sicher nichts anderes mehr spielen. 🙂

  • Der Einstieg in World of Warcraft kann schwer fallen. Wir verraten euch, welche Klasse sich perfekt eignet, um die ersten Schritte in Azeroth zu wagen.

    World of Warcraft bietet mit seinen 12 Klassen und 46 […]

    • Leicht zu erlernen, schwer zu meistern. So wie viele gute Spiele da draußen…

      • Was muß man da noch meistern?
        Aber gut ist Retail WoW schon lange nicht mehr.

        • Du musst ausnahmslos jede Klasse in WoW meistern.
          Jeder halbwegs erfahrene Spieler erkennt die Unterschiede zwischen einem guten Jäger und einem schlechten. Oder einem Magier, der weiß was er tut und einem, der seine Skills nach Zufall benutzt.

          Man kann ja viel Kritik an WoW üben, aber zu sagen, dass man in WoW keine Klassen “meistern” kann, ist Unsinn.

  • Welche Erweiterung kommt nach WoW: Shadowlands? Kommt überhaupt noch etwas? Wir haben alle bekannten Infos für euch zusammengetragen.

    Auch wenn Shadowlands bald erst ein Jahr alt ist, schauen viele Spieler s […]

    • Das ist natürlich sehr subjektiv. Aber kommt einigen der Kritikern eigentlich in den Sinn das WoW einfach immer noch Spaß macht und für Leute, die nicht gerade auf Quietschbunte JRPG mit viel asiatischen Fremdscham oder sehr düstere westliche MMOs stehen, Immer noch konkurrenzlos ist?

      Ich würde ja gerne sagen, hey Blizzard, euer Spiel ist doof… (einfach weil das Unternehmen aktuell sehr unsympathisch ist) aber das ist es leider nicht… und egal in welche Richtung ich mich umgesehen habe, ich hab kein MMO mit der gleichen Qualität und den Merkmalen (die mich wichtig sind) gefunden das mich überzeugt. Kein FFXIV, kein SWOTOR oder New World und leider auch kein ESO.

      … und ich bin da nicht alleine… Ich bin nur einer der wenigen die nicht permanent maulen und sich trotz des drohenden Gegenwinds noch positiv äußern.

      Aber hey, Leute die WoW mögen sind ja eh blöde Fanbois/girls

  • Das Jahr 2022 startet in World of Warcraft mit einer kleinen Panne – denn ein Event startet einfach nicht. Der Jahrmarkt ist noch im Urlaub.

    Das neue Jahr hat angefangen und es wird für World of Warcraft ho […]

    • Ziemlich viele Leute, ja.
      Aber meistens tun sie eben genau das und jammern nicht irgendwo herum.

      • Tja, ich werde das eh nicht mehr spielen dafür ist es mittlerweile echt zu schlecht.

        • Die Empfindung über die Qualität des Spiels ist deine subjektive Meinung, verstanden. Völlig in Ordnung.
          Bin mal gespannt, wie oft man Diese hier auf mein-mmo noch unter WoW Threads lesen darf, oder ob es dir jetzt reicht uns einmal dein Missfallen mitgeteilt zu haben.

  • Ubisoft hat im Shooter Ghost Recon Breakpoint neue NFT-Mikrotransaktionen eingeführt. Eine Entwicklerin von Apex Legends schaut auf die Verkaufszahlen und findet es „sehr, sehr lustig“, dass nicht mal NFT- […]

    • LikeADwarf kommentierte vor 1 Monat

      Ich verstehe dieses NFT nicht…
      Mein persönlicher Horizont reicht einfach nicht weit genug, um die Sinnhaftigkeit und den Nutzen dahinter zu begreifen. Eventuell bin ich dafür auch schon zu alt und das ist etwas für alle die ab dem Jahr 2000 oder später geboren wurden. Keine Ahnung.

      Das wirkt für mich wie die aufgebauschte Version derer, die einem bei z. B. WoW auch nicht die Butter auf dem Brot gönnen. Ganz nach dem Motto: Wenn der Gegenstand/Mount/Transmog XY hat, dann ist es nichts besonderes mehr, dann will ichs nicht!

      Vielleicht ist das auch eine Einstellungs- und Persönlichkeitssache. Mir ist es egal, wer um mich herum das selbe Item trägt. Hauptsache ich habe das, was mir gefällt.

      Im Grunde sind mir NFTs also egal. Wenn das jedoch in Zukunft bedeutet, dass es neben kostpflichtigen DLC und Microtransactions nun eine weitere Seuche gibt, die unsere Spiele zumüllen, wird mir schlecht…

      … na so lange diese kostenpflichtigen Dinge nicht meinen Spielspaß behindern, weil sie notwendig sind (Spielevorteile) , werde ich damit leben.
      I

      • Caliino kommentierte vor 1 Monat

        Der “Sinn” dahinter besteht im Grunde genommen aus zwei Dingen:

        1. Die Spieler sollen Ingame erzeugte/gedropte/gekaufte Items für Echtgeld weiterverkaufen können und
        2. Der Publisher kann damit Items aus dem Echtgeld-Shop künstlich limiteren, dh. die Preise ins unermessliche hochtreiben….

        Was bringt dir das?
        Genau genommen nichts.

        Mag zwar sein dass du Ingame etwas besonderes hast/bist, aber sobald der Server nicht mehr läuft ist dein Geld weg.
        Der einzige der daran “verdient” ist also der Publisher und nicht du…

      • Schuhmann kommentierte vor 1 Monat

        Es ist eine technische Innovation, die “digitale” Güter einziartig macht und damit wertvoll.

        Normalerweise, wenn du ein Bild an deinem Rechner erstellst, dann hat das “keinen Wert”, weil es ja jeder einfach kopieren könnte und dann sagt: “Ich hab das gemacht.”

        Dadurch dass es über diese NFT-Technik aber “einzigartig” wird, ist es sozusagen ein Unikat und ein einzelner Gegenstand und hat damit einen Wert.

        Das sorgt dafür, dass Leute aus sich selbst heraus, digitale authentische Objekte schaffen können. Das hat einen Hype ausgelöst, weil manche sagen: Da entstehen ja riesige Werte. So wie ein Maler in der echten Welt Kunst erschafft, können jetzt auch digitale Künstler Kunst erschaffen. Diese Kunst kann dann im Wert steigen. Das ist ja ein Riesen-Markt.

        Weil der “Kusnt-Markt” in den letzten Jahren ebenfalls explodiert ist, und enorm an Wert zugelegt hat.

        Und die Gaming-Industire sieht eben in dieser ganzen Aktion jetzt auch Potential für sich. Aber da wird halt kritisiert, dass es nicht wirklich zum Gaming passt.

        • Mac31 kommentierte vor 1 Monat

          Ein NFT ist eine Skript-Datei, welche in eine Blockchain geschrieben wird. Dadurch wird der Inhalt der Skript-Datei unveränderlich (zumindest nicht unbemerkt). Auf das damit gekaufte digitale Objekt, hat das nur den indirekten Einfluss, das es dieses dem Käufer zuordnet. Ein NFT ist also ein sehr sicherer digitaler Kaufbeleg.
          Man braucht schon etwas Einbildungskraft, daraus eine “Einzigartigkeit” eines digitalen Gutes abzuleiten.

          • Irina Moritz kommentierte vor 1 Monat

            Verständnisfrage: Ist der Kaufbeleg nicht nur solange “sicher”, bis der entsprechende Server, auf dem es gespeichert ist, offline geht?

            • Mac31 kommentierte vor 1 Monat

              Prinzipiell, Ja. 😉 Allerdings ist die Blockchain vieler Kryptowährungen nicht zentral in einen Server gespeichert. Sondern dezentral in einem Netzwerk mit vielen Kopien, bei den Minern (welche die Blöcke schreiben). Solange also die jeweilige Kryptowährung floriert, und es Miner gibt, wird die Blockchain weiter online bleiben.
              Folglich sollte jemand der ein NFT kauft, sich genau ansehen, wo dieses gespeichert wird. Und wie es um die Zukunft dieser Blockchain steht (was allerdings, momentan wohl schwer vorhersagbar ist).

              • Folglich sollte jemand der ein NFT kauft, sich genau ansehen, wo dieses gespeichert wird. Und wie es um die Zukunft dieser Blockchain steht (was allerdings, momentan wohl schwer vorhersagbar ist).

                Ist es dann nicht grundsätzlich unmöglich genau vorherzusagen? Das Ganze klingt vom Prinzip her wie Aktienspekulation, nur dass der Wert dahinter nicht z.B. von der Produktionskraft und den Einnahmen eines Unternehmes abhängt, sondern davon, wie viele Leute es kaufen. Oder was versteht man unter “solange die Kryptowährung floriert”?

                • Mac31 kommentierte vor 4 Wochen, 1 Tag

                  Wenn ein NFT als Sammelobjekt verkauft wird, hängt dessen Wert natürlich von der Nachfrage danach ab. Wie bei allen Sammelobjekten, seien sie nun Materiell oder Digital.
                  Nun solange eine Kryptowährung floriert, wird es Miner geben welche die dazugehörige Blockchain hosten. Stirbt aber eine Kryptowährung, stellt sich die Frage, wie diese weiter online bleibt?
                  Manche NFT Verkäufe sind schon sehr fragwürdig. Aktuell soll die “erste SMS der Welt” versteigert werden”. Was wird dabei verkauft: eine Nachricht, ein historisches Ereignis? Kann man so etwas überhaupt besitzen?
                  Das französische Auktionshaus Aguttes versteigert auf rechtlichen Gründen, dies zusammen mit einen materiellen Objekt. Ein Bilderrahmen, welche die Erste SMS zeigt. Was ist dann eigentlich das NFT das dazu verkauft wird? Wohl eher so etwas wie die digitale Entsprechung einer Gedenkmünze.

  • Der Twitch-Streamer Asmongold hat in den letzten Monaten kaum eine Gelegenheit ausgelassen, um Blizzard und das MMORPG WoW zu kritisieren. Jetzt aber sagt er, was nach wie vor für das Online-Rollenspiel spricht […]

    • LikeADwarf kommentierte vor 1 Monat

      Für mich tatsächlich auch einer der ganz nüchternen Gründe, wieso ich WoW objektiv immer noch für das beste MMO halte. Das Kampfsystem und die Herausforderung ist nachwievor von keinem anderen, gleichartigen Game erreicht.

      Setting, Charakterdesign und Lore ist immer sehr subjektiv zu betrachten. Die einen sind eher Animeaffin und bevorzugt japanische MMOs wie Tera oder Final Fantasy XIV. Die anderen mögen es möglichst realistisch und ernst und spielt ESO und wiederum andere schwingen gern das Lichtschwert in Swotor.

      Wenn Blizzard sich mit dem nächsten Addon wieder am Riemen reißt und diese nervige Shadowland-Story vergessen machen kann und ihre Skandale unter Kontrolle bringen, wäre ich wirklich happy.

      Ah ja.. bitte Housing! Das einzige, was ich wo anders wirklich besser finde 😀

  • Ein neues Haustier ist im Shop von World of Warcraft angekommen. Den Zeitpunkt finden viele Spieler denkbar unpassend.

    Erneut wurde ein neues Haustier dem Shop von World of Warcraft hinzugefügt. Ein kleiner […]

    • LikeADwarf kommentierte vor 1 Monat

      … du fragst dich wirklich, wieso du damals auf vanion.eu als Troll verschrien warst? Geht jetzt das Selbe hier los?

    • LikeADwarf kommentierte vor 1 Monat

      … jaja, WoW bringt was in den Shop böse.

      … Final Fantasy XIV kümmert sich seit Jahren nicht um ihre Server: Ist schon okay, ihr seid cool.

      Aber Mal davon ab. Das Pet ist wirklich niedlich, auch wenn es nichts für mich ist 🙂 generell lasse ich selten Pets raus. Pepe ist da was anderes 😂

      • Hamurator kommentierte vor 1 Monat

        Final Fantasy XIV kümmert sich seit Jahren nicht um ihre Server

        Wo hast du denn das her? YoshiP hat schon etwa vor einem halben Jahr erläutert, dass sie gerne die Kapazitäten erhöhen würden, aber der Servermarkt komplett leer ist und auch die Bereitschaft mehr Geld zu zahlen nichts hilft, weil nach wie vor keine Server auf dem Markt sind. Zudem kann das Server-Team aufgrund von Corona kaum ins Ausland verreisen.

        • LikeADwarf kommentierte vor 1 Monat

          Das Server-Problem bestand schon vor Corona.
          Ich habe zwar vor Corona noch nicht FF XIV gespielt, aber dass Final Fantasy XIV Serverprobleme hat ist kein Problem der Neuzeit. Nur jetzt, wo das Spiel gerade im Fokus aller ist, wird deutlich mehr auf den “guten Willen” hingewiesen.

          • Irina Moritz kommentierte vor 1 Monat

            Ich habe zwar vor Corona noch nicht FF XIV gespielt, aber dass Final Fantasy XIV Serverprobleme hat ist kein Problem der Neuzeit.

            Hast du dazu eine Quelle? Es wird in letzter Zeit davon gesprochen, dass FFXIV schon immer in Serverprobleme versinken würde. Vll habe ich es ja auf Light nicht mitbekommen, daher würde es mich interessieren, was da genau gemeint ist.

        • Nein kommentierte vor 1 Monat

          Es gibt definitiv genug Server zu mieten / kaufen (auch Server Blades). Ich denke aber deren Problem ist anders.

          Ich schätze aber auch, dass 10x überlegt wird, ob man weitere Server aufmacht, da FF14 vermutlich nicht in der Lage ist, Server zu “mergen”

          Bei WoW und Co. ist das ja alles immer kein Thema, die setzen 20 neue Server auf und mergen die im Notfall einfach wieder.

          • Todesklinge kommentierte vor 1 Monat

            Server Mergen ist immer möglich!
            Vor allem Konten/Chars usw.
            Nur ist es eine Frage des Aufwandes.
            Es würde zu lange dauern (händisch).
            Häufig wird der Name als Identifikation verwendet (da bequemer) weshalb Namen such meistens einmalig sind.

            • Grinsekatze kommentierte vor 1 Monat

              Da isser wieder, der allwissende Experte zu…nun, allen Themen: die Edgy Klinge des Todes.

          • Hamurator kommentierte vor 1 Monat

            Nichts für ungut, aber ich möchte bezweifeln, dass das Entwicklerteam seit einem halben bis dreiviertel Jahr zu blöd ist geeignete (!) Server zu kaufen, wenn es doch angeblich genug gibt.

            • Nein kommentierte vor 1 Monat

              Die sind save nicht zu blöd, ich denke einfach die wollen nicht. Aber du kannst schlecht zu den Spielern gehen und sagen “Nö wir kaufen keine!”

      • Kaze kommentierte vor 1 Monat

        … jaja, WoW bringt was in den Shop böse.

        Der News ist sehr neutral gehalten, nur sehr kritisch betrachtet. Wenn Wow momentan sonst kein andere Content rausbringt, finde ich schon legitim ein Bericht zu schreiben

        • Azurael kommentierte vor 1 Monat

          Naja PTR 9.2 läuft aktuell in WoW mit Raid-Test, dem neuen Gebiet zum testen und Additionen zu Torghast (komplett optional in 9.2 und nur für zusätzliche nette Beleohnungen wie Mounts und Pets). Dazu kommt der Mage-Tower und Legion M+ über Timewalking. Daher nicht unbedingt fair von keinem Content zu reden.

          Muss mich da leider anschließen, dass meine Meinung nach der Titel an dem Aritkel eher das ist was mich stört, da dort direkt etwas negativer Einfluss mitschwing und wenn man dann das mit Titeln zu FF14 Artikeln vergleicht zeigt mir das einfach (meine Meinung!) in welche Richtung man die Diskussion lenken möchte.

          “Ja, WoW hat schon wieder was Neues im Ingame-Shop”
          “FFXIV Endwalker wird verziehen, wofür andere MMOs einen Shitstorm bekommen”
          Als Vergleich…

          Ich spiele beide Spiele mal mehr mal weniger, beide haben ihre guten Elemente. Aktuell sogar mehr FF14 um in die neue Erweiterung reinzuschaun. Daher verstehe ich auch nie dieses gebashe der beiden Lager die sich permanent bekriegen und sagen “aber mein Hobby /Spiel ist besser als deins”.

      • Azurael kommentierte vor 1 Monat

        Ist ja nicht so als würden beide Lager da immer schiessen sobald es bei dem einen oder anderen schlecht läuft. Da mekrt man leider auch dieses extrem defensive aggresive und toxische Verhalten von vielen extremen FF14 Fans (Davon gibts bei WoW auch mehr als genug)wenn es gegen ihr geliebtes Spiel geht, schon etwas scheinheilig. Aber ja würde mir auch wünschen dass es bei beiden Spielen wieder “normal” zugehen würde

      • Azurael kommentierte vor 1 Monat

        Das mim Potato PC und der Konsole stimmt trotzdem nicht. Aktuell gibts es wie in der Vergangenheit genug Fehler und random dc’s (Dafür muss man nur in die Foren, Reddit oder sonst wo nachschauen).
        Fehler 2002, 3001, 4004, 5003, 5006 z.B. um nur ein paar zu nennen. Das liegt hier schon an den Servern von Square und macht die ganze Thematik um die Warteschlangen nur schlimmer.

        Es ist ja ok wenn man zu einem Spiel steht aber man muss auch realistisch bleiben und es nicht auf den Tod verteidigen und über alle Probleme hinwegsehen und Gründe / Ausreden dafür finden. Bennen was das Problem ist hilft da mehr.

      • Azurael kommentierte vor 1 Monat

        Sind schon paar mehr wie hundert und nur weil es bei dir funktioniert heißt das nicht dass es bei anderen genauso ist. Das ist halt leider genau das was ich meine… Probleme werden schön geredet und dann mit “Argumenten” klein gemacht obwohl es welche gibt, nicht nur aktuell.

      • Todesklinge kommentierte vor 1 Monat

        Die Wohngebiete sind instanziert. Daher kann man so gesehen unendliche Instanzen erschaffen beim server Merge.
        Daher spielt es keine Rolle wie viele Eben es im Wohngebiet gibt.

      • Meydrix kommentierte vor 1 Monat

        Hahaha Du bist Lustig xD Gerade erst letzte Woche Game Awards hat Square Enix u.a in Sachen Support abgeräumt.
        Bei denen hat man wenigstens Content und einem Chef der Rede und Antwort steht und keine Sellruns betreibt xD.

  • Seit zwei Wochen ist der Content des Addons Endwalker von Final Fantasy XIV für Spieler zugänglich, aber nicht für alle spielbar. Lange Warteschlangen beim Login und Server-Errors vermiesen Fans den Spaß an End […]

    • LikeADwarf kommentierte vor 1 Monat

      Diese Grundstückfreigabe ist eh eine Frechheit… aber auch das ist wieder ein Serverproblem. Ich würde es schön finden, wenn theoretisch jeder Spieler ein Eigenheim haben könnte, ohne befürchten zu müssen dass das Spiel es einem wieder weg nimmt.

      • Irina Moritz kommentierte vor 1 Monat

        Ich denke, das kommt mit dieser Sanctuary Island, das sie für afaik 6.1 angesetzt haben. Es klang sehr verdächtig wie persönliches Housing für alle.

      • Kekladin kommentierte vor 1 Monat

        Aus dem Grund versuche ich mit 6.1 in Ishgard ein Appartment zu kaufen.
        Die verschwinden nicht.

    • LikeADwarf kommentierte vor 1 Monat

      Die Fans halten halt sehr zusammen.
      Das ist quasi das Gegenteil von dem, was zur Zeit in WoW passiert.

      Ich finde die Begeisterung der Fans schön.
      Am Ende sollte man sich aber nicht von den Lobes-Hymnen blenden lassen und sich selbst ein Bild vom Spiel machen. Wie sehr die Fassade und die Preisung dann in sich zusammenfällt, muss jeder selber für sich ausmachen. Das will ich an dieser Stelle nicht bewerten.

      Aber diese Doppelstandards sind schon lustig zu beobachten.

      • Irina Moritz kommentierte vor 1 Monat

        Am Ende sollte man sich aber nicht von den Lobes-Hymnen blenden lassen und sich selbst ein Bild vom Spiel machen. Wie sehr die Fassade und die Preisung dann in sich zusammenfällt, muss jeder selber für sich ausmachen. Das will ich an dieser Stelle nicht bewerten.

        Sehe ich auch so und warne auch immer wieder davor. XIV ist nicht für jeden was und dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man neugierig wird und es ausprobiert. Ich kann es auch absolut nachvollziehen, wenn jemand sagt “Ne, mir hat es nicht gefallen”.

        • NewClearPower kommentierte vor 1 Monat

          Es ist eben ein storylastiges MMORPG, ich habe zwei Freunde, die ich nicht für FF14 begeistern konnte, weil sie selber wenig Wert auf eine Story legen und lieber nur Endgame Dungeons + Raids machen wollen.

          Da ist FF14 aber leider nicht für sie, Raids sind zwar da und auch sehr fordernd, aber das wars dann auch schon für die beiden.
          Ich selbst liebe FF14 mittlerweile, die Story ist für mich wie eine spannende Serie, in der ich selber der Hauptcharakter bin.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.