@liiilliillliilii

aktiv vor 6 Stunden, 50 Minuten
  • Im Epic Games könnt ihr euch derzeit den Koop-Shooter Remnant: From The Ashes (PC, PS4, Xbox One) kostenlos holen. Doch warum solltet ihr das überhaupt wollen?

    Was erwartet euch in Remnant: From the Ashes? D […]

    • So einfach lassen sich Kunden manipulieren. Und steam lacht sich tot. Mit Trotzreaktionen Geld verdient, so einfach kann Business sein :joy:

      Feindbild haben, Trotz schüren, Geld einstreichen. Feine Sache.

      • Die Leute haben einfach eine tiefe Verbindung zu Steam aufgebaut über die Jahre. Das hält. Da haben die Leute ihre Spiele-Bibliothek und ihre Achievement-Punkte und was nicht alles. Dann verteidigt man das.

        Ich denke Epic ist für viele einfach „Diese Fortnite“-Firma – die haben da auch Image-Problem. Wenn die mit „Unreal Tournament“ reich und berühmt geworden wären – so einem Spiel mit Stallgeruch sähe das vielleicht anders aus. Aber es wurde ja in den letzten 3 Jahren von Coregamern kein Spiel mehr gehasst als Fortnite. Auch völlig irrational – weil’s so viele Nicht-Gamer gut fanden und das so ein Hype war, muss das ja ein Scheißspiel sein.

        Diese Bindung, die Leute zu einer Marke aufbauen: Das ist ja total krass, wenn man sich damit beschäftigt. Ich erleb das ja selbst, wenn Leute mit dem Messer auf einen losgehen, wenn man was Kritisches zu einem bestimmten Spieler oder Konzern sagt. Man meint ja, man hätte ein goldenes Kalb geschändet, wenn man sich kritisch zu Star Citizen oder einem anderen Crowdfunding-Spiele äußert.

        Gott bewahre, dass man sich für oder gegen PS4/Xbox One ausspricht. Oder um Gottes Willen gar was gegen Nintendo sagt. Hier kommen Leser an und brüllen AUtoren an, die wären „beinharte Sony-Fanboys“ – und bei den Autoren weiß ich, dass die nicht mal eine PS4 zu Hause stehen haben. Ist halt so.

        • Ich nutze auch schon Steam seid ka wie lange, dennoch habe ich einfach keine Probleme mehrere Launcher zu nutzen. Jeder hat ja so eine *feinde*, bei mir ist es aber eher EA und Bethesda. Sry die 2 bauen aber auch nur noch Bullshit momentan. Naja zurück zum Thema: Habe durch Epic schon ein paar Spiele bekommen die ich ewig ma Spielen wollte, es aber nicht kaufen konnte da anderes Vorrang hatte. Ich freue mich immer über Gratissachen. Ich denke viele haben auch ein Problem mit den ganzen Launchern weil ihr PC das nicht richtig mitmacht. Es rennen eben noch viele mit alten PCs rum, die merken so nen Launcher recht fix, erinnere mich noch an eine Riesen Diskussion die wir mal hatten wegen TS und DIscord weil Discord ja so viel mehr PC Leistung braucht. Da merkt man eben sehr deutlich das viele noch nicht was *aktuelles* haben. Ich sehe in Epic keinen Feind, habe mir auch Witcher 3 direkt in GoG geholt obwohl ich alles in Steam hatte und warum? Um die Devs zu Supporten. Mir ist es eigentlich egal in welchen Launcher ich welches Spiel habe, es soll nur laufen 😀

          Zu Remnant: Habe jetzt oft gelesen das sich der Erste DLC nicht richtig lohnt da er nur Skins und nen Surv-Modus bringt, kann das wer bestätigen? Dann würde ich mir erstmal den 2. holen wenn er kommt wenn der erste wirklich nichts sinniges hat (bin kein freund von Survmodes etc.), wäre nett wenn mir das kurz einer bestätigen kann 😀

  • Es gibt mächtig Zoff zwischen Epic Games und den Tech-Riesen Apple sowie Google – der Streit eskalierte schnell. Fortnite wurde aus den App-Stores geschmissen, Epic reichte Klage gegen beide Unternehmen ein. […]

    • Jo ergibt Sinn. Valve kassiert fast das dreifache von dem was Epic nimmt. Epic kritisiert dass Google und Apple 30 % der Einnahmen abziehen.

      Da ich selbst schon Apps gepublished habe, sage ich mal, dass du als Entwickler wirklich keine Wahl hast. Entweder du nimmst den Store oder du lässt es und kannst deine App wegwerfen.

      Wenn das mal keine Provider / Distributor Marktmacht ist, dann weiß ich auch nicht. Abgesehen davon, dass das Duopol seit Jahren nahezu identische Konditionen abrufen.

      Früher hat man soetwas mal Kartell genannt.

      • Nix Kartell^^ Es verbietet dir schließlich niemand, dein eigenes Betriebssystem mit passender Hardware-Architektur zu entwickeln und deine Apps darauf ohne Beteiligung anderer zu 100% selber zu vermarkten!

        Nur zu..ist doch ganz einfach. Wenn das bisher einen 30%-Anteil deines Umsatzes ausmacht, dann ist der damit verbundene Aufwand doch auch überschaubar. Einfach 30% zusätzlich arbeiten und fertig, gelle?!

        • Nach deiner Deffinition gibt es dann überhaupt keine privaten Kartelle, denn du könntest ja immer irgend was selbst machen. Was natürlich sowieso nicht geht dank Lock-in des Netzwerkeffekts.

          Und den letzten Absatz verstehe ich nicht mal. Ob das nun Sarkasmus, ernstgemeinte oder Worte zum Leere füllen sind…. keine Ahnung.

    • Wo genau hat Epic ein Monopol? Oder in dem Fall wohl ein quasi Duopol.

      • Tencent Besitzt große Anteile im „Tripple A“ Bereich und arbeitet damit scheinbar zumindest auf eine Vorherschaft hin die einer Monopol Stellung nahe kommt. Monopol sind die damit aber nicht, das stimmt.

        Activision Blizzard Videospiele 5 %
        Epic Games Videospiele 48,4 %
        Frontier Development Videospiele 7,5 %
        Funcom Videospiele 100 %
        Grinding Gear Games Videospiele 80 %
        Paradox Interactive Videospiele 5 %
        Riot Games Videospiele 100 %
        Supercell Videospiele 84 %
        Ubisoft Videospiele 5 %

        Das ist aber nicht alles, die haben zB auch Gelder in Platinum Games und sicher mehr Firmen gesteckt.
        bei nicht Videospielen mischen sie auch ordentlich mit.

        JD.Com E-Commerce 18,1 %
        Mail.Ru E-Mail 7,4 %
        Snapchat Social Media 12,1 %
        Spotify Musikstreaming 7,5 %
        Tesla Elektromobilität 5 %

        • Also erstmal wäre das nicht Epic sondern Tencent. Also die Mutter. Und zum anderen ist das kein Monopol sondern ein Oligopol. Abgesehen davon, scheint da keiner seine Marktmacht auszunutzen, oder?

          • Ja, wie ich sagte, ich sehe da auch kein Monopol an dem Punkt.
            Seine Marktmacht auszunutzen ist schwer einzuschätzen, wir wissen ja nicht ob zB Angebote nicht kommen von anderen Firmen die zu Tencent gehören wegen der Sache oder nicht? Sowas wird ja erst öffentlich wenn etwas entschieden wurde ect pepe.

      • Bitte noch mal genau lesen, ich werfen Epic nicht vor ein Monopolist zu sein, sondern lediglich sich als der „Kämpfer fürs Volk“ aufzuspielen, im Hintergrund aber selbst keinen Deut besser sind, als jene Unternehmen die sie ja in „unserem“ Namen attackieren.

        Wie schon geschrieben, sind es vor allem die unsäglichen Exklusiv-Deals die Epic hier klar als das enttarnt, was wirklich hinter ihrem handeln steht. Zu keinem Zeitpunkt hat es Epic je interessiert was wir Kunden bezahlen. Ob die immer wieder genannten 30% im Playstore, Apple-Store oder bei Steam ein fairer Preis sind, sollte ein Kampf zwischen den Plattformen und den Entwicklern sein. Wenn alle sich dazu entschließen das es diesen Preis nicht wert ist, gibt es Mittel und Wege der Direktvermarktung. Mit Ausnahme von Apple wird sich da auch niemand gegenstellen.

        Was Epic aber tut, ist sich aufzuspielen als wäre man das kleine arme Unternehmen das sich nun für die Armen einsetzt. Man kämpft gegen angebliche Monopolisten welche ja den Kunden alles aufzwängen können (was vollkommener Mumpitz ist da keine der angegriffenen Unternehmen je wirklich ein Monopol war) und den noch ärmeren und ausgebeuteten Spieleentwicklern, welche ja aufgrund der angeblichen Monopolstellung gar nichts anderes tun können. Der Kampf wird dann aber nicht dahingehend geführt die 30% anzugreifen und eine Front gegen diesen zu hohen Betrag zu bilden. Epic baut einen eigenen Shop auf, lockt Anbieter mit günstigeren Abgaben und drückt diesen dafür aber Exklusiv-Verträge auf.

        Wenn Unternehmen wie Steam und Co wirklich die Entwickler so ausnehmen, dann ist ein Kampf dagegen sicherlich zu unterstützen. Aber nicht wenn er von einem Konzern angeführt wird, dessen spürbar einziges Bestreben darin besteht, am Besten selbst alle Märkte kontrollieren zu können.

        • Da drückt niemand jemanden etwas auf. Wie du selbst schon geschrieben hast…. due haben die freie Wahl etwas anderes zu machen.

          Woher weißt du eigentlich, dass Epic die Weltherrschaft anstrebt oder ist das einfach die Grundannahme um deine Theorie zu rechtfertigen?

          Wie genau stellt sich Epic denn als kleines Unternehmen dar?

          Was ich sonst so von Epic sehe, erzählt eine andere Geschichte.

        • Wie schon geschrieben, sind es vor allem die unsäglichen Exklusiv-Deals die Epic hier klar als das enttarnt, was wirklich hinter ihrem handeln steht. Zu keinem Zeitpunkt hat es Epic je interessiert was wir Kunden bezahlen.

          Epic sagt: Sie wollen mehr Geld an Studios/Publisher zahlen. Und nicht an den Kunden.

          Und mit Exklusiv-Titeln wollen sie Steam angreifen, weil es der einzige gangbare Weg ist.

          Das haben sie von Anfang an so gesagt.

          „lockt Anbieter mit günstigeren Abgaben und drückt diesen dafür aber Exklusiv-Verträge auf.“
          Das ist echt eine seltsame Sicht auf die Dinge. Epic hat sicher keinen Publisher reingelegt und die „Gelockt“ und sie dann zu „EXklusiv-Deals“ gezwungen. Wie soll das denn funktionieren?

          Die Leute, die ihre Spiele exklusiv im EGS veröffentlichen und da auf Free2Play-Deals eingehen, werden sich das sicher gut bezahlen lassen. Da wird doch keinem was aufgedrückt?

          Ich versteh die Kritik an Epic ja echt. Aber es wird dann im Detail echt immer schwierig dargestellt:
          – Epic sagt, 30% Markt-Cut sind uns zu viel. Das macht vieles kaputt. 12% reicht – das sollte der neue Standard sein
          – Das sagen sie jetzt seit x Jahren und üben jetzt immer weiter Druck aus, um das durchzusetzen

          Die handeln da nicht „im Namen der Spieler“, bzw. erst an 2. Stelle. Die handeln im Wesentlichen im Namen der Studios, weil sie ja mit der Unreal Engine denen auch nahe stehen. Dass sie dabei eigene Geschäfts-Interessen im Sinn haben, ist sicher total richtig. Aber daraus machen sie doch auch keinen Hehl?

          Epic kämpft für „12% statt 30% Plattform-Cut“ – aber Epic kämpft nicht dafür, dass es den Spielern super-gut geht und die keine Nachteile haben. Das haben sie nie gesagt. Die haben ganz genau erklärt: Um das Ziel zu erreichen, werden wir auch Exklusiv-Titel anbieten, die es dann nicht bei Steam gibt, weil wir Marktanteile von Steam übernehmen wollen.

  • Videogames haben nach wie vor den Ruf, für Kinder und Jugendliche schädlich zu sein. Doch eine neue Studie aus England hat herausgefunden, dass Games gerade in den Zeiten der Corona-Krise Kindern guttun und s […]

    • Na ja wenn ich schon lese „Spieler wurden befragt“, dann klingt das stark nach Selbsteinschätzung anstatt nach Untersuchung. Und das Spieler denken, dass spielen sie gefördert hat…

  • In diesem Jahr fällt die Sommer-Flaute besonders heftig aus, da auf dem Spielemarkt mehr verschoben wurde, als wenn der Partner in die eigene Wohnung einzieht. MeinMMO-Autor Maik Schneider hat ein einfaches und […]

    • Im Moment ist ein geistiger Paragon Nachfolger auf Steam in den EA gestartet.

      Man merkt eindeutig, dass es ein EA und ein kleines Indie Studio ist. Es gibt viele Ecken und Kannten. Viel zu verbessern. Aber es gibt auch intensives Paragon Feeling. Wir hatten schon viel Spaß damit.

      Sucht auf Steam nach Fault. Es kostet weniger als 20 Euro, aber erwartet nicht mehr als ein EA.

      Es ist wie Smite third person, man bewegt sich aber auf drei anstatt auf zwei Dimensionen. Paragon eben.

  • Mit Tower of Fantasy befindet sich aktuell ein sehr interessantes MMORPG in Arbeit. Neue Videos von der Messe ChinaJoy geben nun einen tieferen Einblick in das Onlinespiel. Das Endzeit-Szenario lässt dabei […]

  • MeinMMO-Autor Maik Schneider kommt MMORPG-technisch aus einer anderen Zeit und konnte lange nichts mit der „WoW-Generation“ anfangen. Doch ein starker Franchise-Titel zog ihn in den Strudel, aus dem er über […]

    • Ich hatte auch viele Jahre STO gespielt. Allerdings habe ich ab einem gewissen Punkt gewünscht, das Spiel würde endlich sterben um einem Nachfolger platz zu machen.

      Es ist schlecht gealtert, der Bodenkampf hat mir noch nie zugesagt, ab einem gewissen Punkt war das PVP nur noch Grütze und das Monetarisierungsmodell fand ich schon immer zum Kotzen. Die nervigen Lootboxen mit 0,01 % Wahrscheinlichkeit.

      Es war schön, aber schöne Dinge enden auch.

  • Wie steht es eigentlich um Squadron 42, dem Single-Player-Part des Weltraum-MMOs Star Citizen? Fans forderten ein Status-Update und die Entwickler haben dieses jetzt geliefert.

    Was ist das Problem? Laut der […]

    • Naja das letzte Event, die Inviktus Fleetweek war wohl eher ein starker Reinfall. Von den ursprünglich 7 Tagen mussten noch welche hinten dran gehängt werden damit dann der Letzte einigermaßen ok lief.

      Wer als Neuling reinschauen wollte, wurde wohl eher abgeschreckt als angelockt. Aber das hat CIG ja schon selbst eingeräumt. Die alten Stammspieler haben auf jeden Fall stark reingecasht. Finanziell war es das erfolgreichste Events von allen – spielerisch, einer der schlechtesten.

      • Peter kommentierte vor 2 Wochen

        Ja den Patch direkt zum event zu veröffentliche war ein Fehler. Aber die Javelin aus der Nähe zu sehen war geil.

    • Es sind mittlerweile schon 600.

    • Da ist schon viel Marketing Unsinn dabei. Oder sie wissen es zu dem Zeitpunkt einfach nicht besser.

      Was auf den Citizen Cons immer versprochen wurde und wie es dann tatsächlich aussah, war stehts wie der Unterschied zwischen Tag und Nacht.

      Und die Parameter woran man den Progress misst, denn haben sie selbst festgelegt und sie verfehlen ihre selbst gesteckten Ziele immer und immer wieder.

      Auch das, was sie sich für 2020 eigentlich vorgenommen hatten und was sie dann tatsächlich geschafft haben, liegt sehr weit auseinander.

      Und auch die Fertigstellung des ersten Systems… des erstens… ist wieder mal nichts geworden.

      Und ich frage mich wirklich, ob sie keine Ahnung hatten was sie für einen Quatsch erzählt haben oder ob es teil einer Strategie war. Beides sagt mir nicht zu.

      Als die Verzögerung damals angekündigt wurde, sagte der Lead: Weeks, not Months! Gemeint war, dass es sich verzögert aber in einigen Wochen fertig werde und es sich nicht um Monate der Verzögerung handele. Das ist jetzt Jahre her.

      Wie konnte er damals nicht wissen, dass es sich nicht um Wochen handelt, wenn es dann Jahre dauert?

      Und das ist ja nun kein Einzelfall. Eigentlich hätte SQ42 dieses Jahr in Q3 – also jetzt – den Beta Status erreichen sollen. Davon sind wir aber weit, weit, weit, weit entfernt.

      Da sie immer noch einer Roadmap arbeiten und es sich somit scheinbar auch lohnt an einer Roadmap zuarbeiten, werden wohl noch viele Kernelemente bearbeitet und somit ist kein Beta Zustand in Sicht.

      • Schuhmann kommentierte vor 2 Wochen

        Alle Crowdfunding-Spiele, mit denen wir uns beschäftigt haben, zeichnen ein deutlich optimistischeres Bild als das, was sie letztlich liefern können, weil sie ja den Geldfluss Aufrecht erhalten wollen.

        Es ist eher so: Wenn die Spiele kein Geld mehr brauchen, weil sie anders finanziert werden (über Investoren), dann fahren sie diese optimistischen Aussichten runter. So war’s jedenfalls bei Crowfall und Camelot Unchained. Die haben eine komplett andere Kommunikation, seit sie nicht mehr so stark auf das Geld von Backern angewiesen sind.

        Das ist was, das Leute nicht gerne hören, aber ich bin mir sicher, wenn Star Citizen nicht auf laufende Einnahmen durch Crowdfunding angewiesen wäre, dann sähe deren Kommunikation nach außen komplett anders aus.

        Das ist auch nichts, was nur Star Citizen hat, das ist ein Muster bei Crowdfunding-Spielen:

        – Optimistische Roadmaps, bei denen „Bald alles losgeht“
        – Viel Wert auf frühe, gut aussehende Demos, die Spielern ein gutes Bild von dem vermitteln, was möglich ist
        – Fans als „PR Manager“; die das Spiel nach außen hin verteidigen und anderen sagen, sie hätten keine AHnung, sie hätten ja nicht die richtigen Infos

        Das ist auch alles total logisch, warum das so ist. Es ist halt nur für uns total ungewohnt, weil klassische Spiele anders funktionieren und dann auch andere Macken haben.

        Weil wir das nicht kennen, wirken solche „optimistischen Roadmaps“ dann wie Betrug oder Inkompetenz, aber das ist für dieses System wichtig. Wenn die sagen: „Dieses Jahr passiert nichts, was wir zeigen können. Schaut in 3 Jahren wieder vorbei, dann haben wir was Neues“ -> Warum soll dann wer 2017 Geld in Star Citizen stecken? Die müssen die Begeisterung für das Spiel in Phasen aufrecht erhalten, wo einfach nur gearbeitet wird und nichts fancy Neues passiert.

    • Was würde das bringen? Ich sage nur: Weeks, not months!

    • Als Backer sage ich mal, dass ich unzufrieden damit bin wie es voran geht.

      Ein Satz, der in der Erklärung steht ist genau das grundlegende Problem von SC: „Das Video entsprach nicht unseren hohen Anforderungen und musste daher neu gemacht werden“ Dem Sinn nach – nicht wörtlich.

      Aber genau das ist das Problem. Nehmen wir mal illustrierend die Schilde. Generationen von Space Games hatten funktionierende Schilde. Aber CIG denkt sich: wow wir sind so smart, dass wir total fancy Scheiß machen werden und dieser fancy Scheiß erfüllt dann unsere hohen Ansprüche.

      Das Ergebnis ist, dass wir Jahre später immer noch kein funktionierendes Schildsystem haben. Und sogar die nächste „heilbringende“ Shield Tech wurde, nicht zum ersten Mal, verschoben. Nun ist sie ganz von der Roadmap verschwunden.

      Ja, es gibt Fortschritte und ja es macht bock das Game zu spielen… äh .. testen. Aber so gehts einfach nicht.

  • Eine Frau erzählt, dass ihr Sohn innerhalb von 17 Tagen rund 17.500€ an Twitch-Streamer wie Tfue (Fortnite) oder Profi-Sportler gespendet hat. Die haben das Geld wahrscheinlich nicht nötig, aber das ist jetzt tro […]

  • The Last of Us Part II hat auf Metacritic mit schlechten User-Review und Reviewbombing zu kämpfen. Die Plattform hat nun eine Änderung eingeführt, die so ein Review-Bombing zum Launch eines Spiels zukünftig ver […]

    • Auf die Idee das Spiel nicht zu kaufen, scheint kaum einer zu kommen. Ok, schwierig wenn man das Spiel schon hat und es sich danach als schlecht herausstellt.

      • auch wenn mich aktuelle AAA-Titel so wenig interessieren, dass ich da nie mitmache.

        impliziert doch, dass ich selten in der Releasewoche (oder davor) kaufe, oder nicht?

        • Dann verstehe ich die Frage: Wie kann der kleine Mann sonst Kritik äußern, dass es der Publisher auch auf dem Konto zu spüren bekommt? nicht.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.