@leya

Active vor 7 Minuten
  • Ist das neue MMO New World gut geeignet für Casual-Spieler? Der Streamer shroud sagt “Nein”. Aber was ist an seiner Aussage dran? Wir reden darüber in der neuesten Folge des MeinMMO-Podcasts.

    Das ist das T […]

    • Der Begriff ist wirklich weit gefasst und jede/r versteht etwas anderes darunter. Das merken wir bei uns in der Kommentarspalte auch immer stark

      • Absolut richtig. Gerade im MMO Bereich driftet die jeweilige Definition relativ weit auseinander. Was für den einen bereits “casual” bedeutet, ist für den anderen noch “hardcore” und umgekehrt.

        Hier auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, ist beschwerlich.

  • Wer in New World das maximale aus seinem Charakter herausholen möchte, braucht dafür die perfekte Ausrüstung. Zusätzlich braucht der machthungrige Spieler von heute aber auch einen hohen Skill im Angeln. Denn dar […]

    • Ganz davon ab, dass Angeln hier einen wichtigen Zweck erfüllt, macht es tatsächlich Spaß in New World.

      • Asator kommentierte vor 2 Wochen

        Ab dem Moment wenn man diese ()$%¥ Muschel hat und des fischens wegen angelt, ja 🤣

  • Die Berichterstattung über Blizzard und World of Warcraft ist anstrengend. Cortyn von MeinMMO erklärt, was gerade gehörig schief läuft.

    Es ist mal wieder an der Zeit, um ein bisschen über Blizzard zu rede […]

    • Das Thema mit einem Boykott von Blizzard-Spielen hatten wir damals schon zu Beginn der Klage-Berichte thematisiert. Das Problem mit diesem System ist, dass du auch die Leute bestrafst, die aktuell ihr Geld mit der Entwicklung von Blizzard-Spielen verdienen. Das wäre aus meiner Sicht nicht die richtige Vorgehensweise.
      Genauso verstehen wir unsere Rolle auch nicht darin, dass wir Themen verstecken, die anderen vielleicht unangenehm sind.

      Wir haben auch eine große Community, die Blizzard-Spiele spielen und letztendlich mag Cortyn selbst WoW ja auch noch gerne. Für die schreiben wir ja auch.
      Sie hat auch schon positive Berichte über kürzliche Änderungen geschrieben, die ihr dann fürs Spiel gut gefallen haben. Es steht jetzt auch niemand mit der Peitsche hinter ihr und zwingt sie über Blizzard-Spiele zu schreiben. Wenn der Wunsch bestehen würde, könnte man auch nach einem anderen Themen-Gebiet schauen und jemand neuen für Blizzard-Spiele holen. Das ist aber aktuell nicht der Fall.

      Ich persönlich denke, man geht hier einen besseren Weg, wenn man am Ball bleibt über aktuelle Probleme und die Entwicklungen zu berichten. Damit werden wir auch nicht aufhören. Genau dafür sind auch solche Kolumnen wie diese hier da.

      Ich war immer der Auffassung, dass ihr da draußen selbst entscheiden solltet, welche Spiele ihr kauft, welche Studios ihr unterstützt. Letztendlich kann jede/r mit sich selbst ausmachen, ob er/sie Teil der Blizzard-Community sein möchte oder die Spiele spielt. Ich halte nichts davon Leuten diktieren zu wollen, was sie zu tun und lassen haben.

      • NeinFalsch kommentierte vor 2 Wochen

        Das Thema mit einem Boykott von Blizzard-Spielen hatten wir damals schon zu Beginn der Klage-Berichte thematisiert. Das Problem mit diesem System ist, dass du auch die Leute bestrafst, die aktuell ihr Geld mit der Entwicklung von Blizzard-Spielen verdienen. 

        Dieses Argument könnte direkt von Blizzard kommen. Ich weiß, was du meinst, aber ein Unternehmen ist ein Unternehmen. Blizzard ist negativ aufgefallen. Eine Differenzierung an dieser Stelle hilft nur Blizzard – also dem Unternehmen, dass den Stein der Schei*e ins Rollen gebracht hat.

        Wenn du das Unternehmen boykottierst ist doch der Druck, dass sich was ändert, viel höher als wenn du sagst: “Naja, nur die Managementebene hat Schei*e gebaut. Da darf man die Entwickler nicht bestrafen.” -> Nein! Blizzard hat Mist gebaut. Punkt.

        Davon abgesehen geht man dann davon aus, dass die Entwickler all die Jahre nichts, gar nichts mitbekommen haben und 0 dafür können. Das glaube ich nicht. Wer schweigend daneben steht ist genauso dafür verantwortlich. Und Berichte – jetzt im speziellen zum Sexismus-Skandal – gibt es schon seit längerer Zeit, nicht erst seit diesem Jahr.

        Ich war immer der Auffassung, dass ihr da draußen selbst entscheiden solltet, welche Spiele ihr kauft, welche Studios ihr unterstützt. Letztendlich kann jede/r mit sich selbst ausmachen, ob er/sie Teil der Blizzard-Community sein möchte oder die Spiele spielt. Ich halte nichts davon Leuten diktieren zu wollen, was sie zu tun und lassen haben.

        Das hat doch mit Diktatur nichts zu tun. Sind wir mal ganz kurz wirklich ehrlich: Webedia und somit auch ihr – Mein-MMO – seid Unternehmen, die Gewinne & Profite einfahren (müssen), um wirtschaftlich zu überleben. Ihr baut ja hier keine Communities zu Spielen aus reiner Nächstenliebe auf… nein. Wenn die WoW-Community nicht mehr Mein-MMO besuchen würde, keiner also diese Artikel klickt, dann werden keine WoW-Artikel mehr geschrieben. Ihr versucht zu argumentieren, dass ihr die Artikel für die Community schreibt… was auch stimmt, aber unvollständig ist: Ihr schreibt diese Artikel für die Community, die dann in den Artikel auf Werbebanner, dies, das klickt, damit ihr Umsatz generiert.

        Es ist ein Geben und Nehmen.

        Und an dieser Stelle müsst ihr euch schon die Frage gefallen lassen, was euch wichtiger ist: €€€ oder Haltung. Ihr entscheidet euch für €€€ und veröffentlicht – eben nicht nur kritisch für ein, mMn, Schei*ß-Unternehmen – weiterhin Artikel über die Produkte von Blizzard.

        Und das ist ja auch vollkommen in Ordnung, wie gesagt, ihr seid Teil von Unternehmen… das Ziel eines Unternehmens ist Profit und nicht der Beitrag am gesellschaftlichen Wandel.

        Das bringt mich schlussendlich dann eben zu folgender Meinung: Wem die Gaming-Community am Herzen liegt, der sollte dafür sorgen, dass Blizzard als Unternehmen nicht mehr existiert. Dieses Unternehmen hat immensen Schaden – nicht nur durch den Sexismus-Skandal – an Mitarbeitern, an Kunden usw. usf. angerichtet. Solche Unternehmen sollten dafür durch den Konsumenten, eben die Community, vom Feld gejagt werden. Dieses Unternehem vertritt schon lange nicht mehr die Werte, die ich aus der Gaming-Community kenne, sondern es ist ausschließlich (!) der Profitmaximierung unterlegen – komme was da wolle.

        Das eine mediale Betrachtung weiterhin stattfinden muss: Klar! Aber nicht mehr auf der Ebene mit Headlines wie “WoW – das sind die süßesten Pets aus Patch XYZ”.

        —-

        Das man das alles komplett anders sehen kann, verstehe ich zu 100%. Ich habe mir diese Meinung gebildet weil ich es Leid bin, dass man Unternehmen, die mehr als eine zweite, dritte, vierte, … Chance bekommen haben, noch eine Chance gibt, dass man Unternehmen und ihre Produkte trennt und dass man sich einredet, dass Blizzard zu supporten noch gut wäre, weil man damit ja die nichtswissenden Entwickler unterstützt, die für den ganzen Schlamassel gar nichts können.

        —-

        Unglaublich schwierig – vor allem auch in eurer Position! Bei mir spielen hier auch sehr viele Emotionen mit, weil ich ja auch jahrelang Produkte von Blizzard konsumiert habe, in dem Glauben, dass die eigentlich zu den “Guten” gehören. Dass das nicht stimmt und das man jahrelang hart verarscht wurde… das schmerzt einfach.

        • Cortyn kommentierte vor 2 Wochen

          Solche Diskussionen führen wir immer mal wieder.

          Und keiner hier bestreitet, dass Artikel rund um Blizzard wichtig für die Seite sind. Natürlich wollen wir als Autoren, dass unsere Artikel gelesen werden und wir eine gewisse Reichweite haben. Natürlich müssen wir wirtschaftlich denken.

          Aber lass dir – vollkommen ernst – gesagt sein: Zumindest bei mir steht der wirtschaftliche Erfolg nicht an erster Stelle, wenn ich Artikel wie diesen oder andere Kolumnen schreibe.

          Nichts ist frustrierender als ein aufwändiger Artikel, der am Ende von niemandem gelesen wird. Da ist mein erster Gedanke nicht “Uff, der Artikel war finanziell schlecht” für die Seite, sondern: Warum wird mein Artikel nicht gelesen? Ich hab mir so viel Mühe gegeben. So viel Zeit reingesteckt. Warum kommt er nicht an?

          Aber nun zu den anderen Dingen:
          ——————

          Ich halte das boykottieren von Blizzard aus journalistischer Sicht für nicht gut.

          Für dich mag es wie eine Ausrede klingen, aber ich halte es für falsch, alle bei Blizzard gleichzeitig zu “bestrafen”, indem man nun ihre Spiele boykottiert. Denn Blizzard ist eben nicht nur “Blizzard, der große Konzern”, sondern auch einzelne Entwickler:innen. Ja, manche von denen waren Täter. Manche von denen wussten es und haben weggesehen. Manche wussten es nicht und haben es nicht bemerkt. Und manche waren Opfer, die darunter zu leiden hatten und vielleicht noch immer haben.

          Sicher kann ich da nicht vollkommen neutral sein (Wie auch, mit dem Job und einer persönlichen 15-Jahre-Vergangenheit in WoW?), aber ich habe mir die Frage gestellt:

          Was ist mit der Entwicklerin, die sich ihren Traum erfüllt hat, um an Warcraft zu arbeiten und das trotz dieses Skandals getan hat und vielleicht noch heute dort arbeitet?

          Meine Hoffnung ist, dass die guten, aufrichtigen Entwickler gestärkt werden und die Verursacher des Leids die Konsequenzen tragen müssen.

          Das geht durch Druck.

          Eine Möglichkeit wäre, einfach nicht mehr über Blizzard-Spiele zu berichten. Aber dann schere ich alle über einen Kamm und tue denen unrecht, deren aufrichtige Leidenschaft das Erschaffen von Spielen ist. Es wäre durchaus eine valide Möglichkeit, keine Frage. Einige YouTuber haben das getan. Ich respektiere das, halte den Schritt aber ganz persönlich nicht für optimal.

          Die zweite Möglichkeit ist Druck durch Aufmerksamkeit. Wir von MeinMMO können die unangenehmen Themen weiter behandeln. Darauf aufmerksam machen. Sagen, was Sache ist, aufzeigen, was da gerade abgeht. Und ich sehe meine Aufgabe auch eher darin.

          Wir haben MeinMMO als umfassendes Magazin für Online-Spiele aufgebaut. Wir haben hier Leser, die wollen wissen, was in den Spielen passiert. Die wollen sehen, was im nächsten Patch kommt. Die wollen wissen, worauf sie sich freuen können. Für manche sind ihre Spiele exakt eine Sache: Ablenkung, Freizeit und Erholung. Manch einer interessiert sich nicht dafür, wie es den Entwicklern geht. Und auch das ist in Ordnung. Manche suchen nur Unterhaltung und interessieren sich nicht für das Drumherum.

          Der zweite Teil ist genau das “Drumherum”. Wir haben schon immer über die Branche berichtet und was da so passiert. Über Crunch und Ausbeutung der Mitarbeiter, schlechte Bezahlung und so weiter. Dieser Skandal fällt arg in diese Richtung, rechtfertigt – aus meiner Sicht – aber nicht, alles andere fallen zu lassen.

          Letztendlich ist das aber eine persönliche Entscheidung jedes einzelnen Spielers und jeder einzelnen Spielerin.

          Ich sehe meine Rolle in dieser Sache – abseits von persönlichen Kolumnen und Meinungsartikeln – aber eher so: Ich berichte über beides. Ich berichte über Dinge, auf die sich Spieler freuen können. Ich berichte über anstehende Änderungen, Neuankündigungen, Leaks und Gerüchte.

          Doch gleichzeitig berichte ich über die unangenehmen Themen. Ich schreibe darüber, wenn solche ekligen Skandale ans Licht kommen. Ich rücke Berichte der Leidtragenden in den Fokus, zeige was die Gegenseite dazu sagt und hoffe, dass man sich daraus ein möglichst gut informiertes Bild machen kann.

          Dabei kann ich die Aufmerksamkeit der Leser aber auch ein bisschen steuern oder anstubsen. Wenn du dir die letzten Artikel zu WoW von mir anschaust, die nichts mit dem Skanda zu tun haben, sondern von Content-Änderungen oder Community-Leistungen erzählen, dann siehst du da oft eine “Hier 3 weitere Links”-Box im Artikel. Ich wähle fast immer bewusst mindestens einen Link aus, der in irgendeiner Weise mit dem aktuellen Skandal in Verbindung steht – weil ich es wichtig finde zu sagen: “Hier, auf das könnt ihr euch im Spiel freuen. Aber – wenn es euch interessiert – bei Blizzard ist gerade auch einiges im Argen, erfahrt hier mehr dazu.”

          … hätte jetzt auch ein eigener Artikel werden können.

        • Chitanda kommentierte vor 2 Wochen

          Die ersten 3 Absätze sind sowas von wahr ich stimme da mit dir eins zu eins überein. über 6000 mitarbeiter..und keiner will was mitbekommen haben? Im Leben nicht.

        • Natürlich verdienen wir mit unserer Berichterstattung Geld, das steht ja außer Frage. Wir verzichten auch auf bestimmte Themen, von denen wir wissen, dass sie massig Klicks bringen würden, wenn wir sie nicht machen möchten. Wir machen uns auch viele Gedanken darüber, wie wir Themen respektvoll aufziehen können. Damit werden wir vor allem stark konfrontiert, seit wir Personality-Berichterstattung machen (Streamer, E-Sport, YouTuber).

          Ich finde es vollkommen legitim so wie du zu denken und zu sagen: Das kann man doch so nicht mehr supporten. Das gilt aber leider für vieles in unserem Leben. Nehmen wir das Smartphone. Für die Herstellung benötigt es wertvolle Rohstoffe wie Eisen, Aluminium, Nickel, Zink, Gold, etc. Das ist mit einer hohen Auswirkung auf die Umwelt verbunden und der Abbau geschieht zB im Kongo in der Regel unter menschenunwürdigen und gefährlichen Arbeitsbedingen, du gleiche gilt fürs Zusammensetzen in China. Es wäre unrealistisch zu sagen: Wir verzichten jetzt alle von heute auf morgen auf Smartphones, weil wir der Umwelt und den Menschen helfen wollen.

          Trotzdem ist es natürlich wichtig zu schauen, wie wir dahinkommen das zu verbessern. Genauso sehe ich es mit Gaming-Studios auch. Blizzard sind nicht die einzigen, die in Sexismus-Skandalen oder Crunch verwickelt sind. Das gleiche gilt für Riot, Ubisoft oder auch die Plattform Twitch. Es gibt AAA-Studios von denen bekommt man wirklich wenig mit.

          Hinter so einem Spiel stecken so viele Menschen und nicht nur einzelne Künstler oder Künstlerinnen, die ja auch möchten, dass ihre Arbeit gesehen wird und Menschen Freude daran haben. Denen tut man nach wie vor keinen Gefallen, die Spiele einfach zu ignorieren.

          Ganz davon ab, halte ich es auch im Journalismus für verwerflich Themen einfach zu ignorieren. Deshalb bleiben wir auch bei dem Weg über das Spiel zu berichten und weiter zu informieren, was die Umstände hinter der Entwicklung sind und wie sich das weiterentwickelt.

  • Heute startet Battlefield 2042 in den Early Access der Open Beta für Vorbesteller und MeinMMO-Redakteur Benedict Grothaus konnte schon vorab einen Blick ins Spiel werfen. Der neue Teil ist sein erstes […]

    • Hi Grinsekatze,

      ich verstehe gerade nicht genau, was du mit Vergleich meinst? In diesem Artikel werden doch die Shooter nicht miteinander verglichen? Hier schreibt jemand viel viel Shooter-Erfahrung darüber, wie nach so vielen Jahren der neue Einstieg für ihn in die Franchise war.

      • Grinsekatze kommentierte vor 2 Wochen

        Sorry, aber das ist Blödsinn. Natürlich vergleicht hier jemand mit, siehe vorher “2.000 Stunden Shooter-Erfahrung” – und all die Stunden haben eben nichts mit BF zu tun.
        Und dann noch “habe 2 Runden BF3 gespielt” – öhm, okay. 😀

  • Das MMO New World kämpft auch eine Woche nach dem Release noch mit langen Warteschlangen vor den beliebten Servern: Das Problem sind offenbar „AFK-Schummler“, die Plätze auf den Servern blockieren. Ihnen sagt […]

    • Ein paar “Gegen die Wand Renner” habe ich gestern auch gesehen. Auf Ravenal sind die Wartezeiten aktuell noch sehr lang. Auch wenn es an sich egoistisch ist so vorzugehen, kann ich schon verstehen, warum einige zu diesen Tricks greifen. Denn die Wartezeiten betragen auf einigen Servern wirklich 2-5 Stunden, wobei dieses Verhalten dann nicht hilft.

      Ich bin gestern während meiner Wartezeit einkaufen gewesen, weil es sich zog und zog und zog. Ich kam glücklicherweise zurück als ich auf Position 1 war. Von da hatte es aber immer noch eine Stunde gedauert ins Spiel zu kommen.

      So kommt es dann natürlich zu einem Teufelskreis.

  • In New World müsst ihr für viele Quests quer durch die Spielwelt laufen. Da liegt es auf der Hand, dass sich viele Spieler ein Mount wünschen, mit dem das Reisen deutlich schneller vonstattengeht. Doch die gi […]

    • Einen Packesel, der Ressourcen zur Stadt bringen kann, während man noch farmt fänd ich auch praktisch

    • Ich weiß, dass das ein umstrittenes Thema ist, aber ich hätte schon ganz gerne Mounts. Sie müssen ja die Geschwindigkeit nicht krass erhöhen, so dass man noch Zeit zum Entdecken hat. Ich finde nur, dass die Kreaturen in New World einfach so cool aussehen, dass sie wunderschöne Mounts ergeben würden

      • was das modeltecnische angeht für Mounts stimme ich zu da würden sicher schöne sachen bei rumkommen aber gampelaytechnisch ist es noch viel zu früh für mounts

  • Die vergangene Woche wurde von dem Release des neuen MMOs New World dominiert. Zudem gab einige spannende Gaming-News, die sich ums Geld drehten. Erfahrt alles dazu in unserem MeinMMO-Podcast.

    Das sind unsere […]

  • New World ist endlich erschienen und der Ansturm der Spieler ist trotz des hierzulande ungünstigen Zeitpunkts enorm. Es bilden sich schon lange Warteschlangen und so mancher Spieler kommt nicht ins Game. Sowas […]

    • Ich hatte aber auch nicht wirklich erwartet, dass das reibungslos laufen wird mit den Servern 😋

      • Wobei die Server sogar doch für die ersten Stunden ganz gut laufen.

        Sind halt nur zu viele Leute für zu wenig Platz

        • Zaron kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

          Denke mal ohne die Amis etc., die ihre Namen sichern wollen, hätte es vielleicht sogar reichen können.

      • Sturm kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

        Das es nicht reibungslos verläuft damit habe ich auch gerechnet, dass ich mittlerweile seit 8 Uhr am versuchen immer noch nicht drin bin damit weniger 😉 aber wenn ich nicht wieder aus der Warteliste fliege ist bei aktuell Platz 67 endlich ein Ende in Sicht.

        • Ich bin bisher noch nicht unter 3000 gekommen und habe es das erste mal um 8:15 Uhr oder so versucht. Bisher ist auch nur Alex von uns reingekommen, der aber auch schon vor 8 aktiv war 😀

          • Sturm kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

            Oha dann gehts mir ja noch vergleichsweise gut 😋

          • Es ist doch immer “schön” zu sehen (nur aus nostalgischen Gründen) das sich im Laufe der Jahre (Jahrzehnte) nichts in dieser Richtung verändert hat, was Server, Warteschlangen und Logins bzw. Releases angeht. Gibt es da doch endlich mal eine “Konstante” im Gaming Business??😉😄😄

          • Ich habe es “nur” bis Level 9 geschafft, dann musste ich erstmal weg. Vll. klappt es heute Nacht ja nochmal.

  • Im Moment loggen tausende von Spielern in das MMO New World (Steam) ein, um sich einen Charakter zu erstellen und sich vor allem einen Namen zu sichern. Aber die Chance, den Wunsch-Namen zu erhaschen, ist […]

    • Mit kurz nach 8 starten war dann schon schwieriger. Zwei favorisierte Namen waren bei mir schon weg. Ist aber kein Problem. Ich lege nicht so viel Wert auf den Namen und wechsele immer aus einem Pool von 5 durch

  • New World feierte am 28. September, seinen Release. Schon früh am Tag ging es los und wir von MeinMMO haben den Start mit diesem Live-Ticker begleitet. Hier informieren wir euch auch weiterhin über S […]

    • Was freue ich mich jetzt auf den Release. Das erste mal auf der gamescom 2018 gespielt, als es noch ein reines PvP-Survival-Sandbox-Game war. War schon spannend zu sehen, wie sich das Spiel in den letzten 3 Jahren entwickelt hat. Noch gespannter bin ich jetzt, wie es sich weiter entwickeln wird

  • ,,Endlich ein neuer Mario-Film”, das hat man sicher niemanden sagen hören, als auf der Nintendo Direct tatsächlich ein neuer Animationsfilm der Klempner-Brüder angekündigt wurde. Tatsächlich feiern zehn […]

    • Wir schreiben schon Meinungen, wenn wir etwas zu einem Thema sagen möchten. Ja, manchmal wird man dafür in Kommentaren angegangen, aber das ist bei uns in der Regel trotzdem konstruktiv und gesittet. Fiese Ausreißer gibt es selten und werden auch sofort mit einem Bann abgestraft. Das ist uns schon wichtig, dass sich unser Team hier wohlfühlen kann und keine Angst vor der Kommentarspalte haben braucht 🙂

      Wir sehen aber auch, dass das Interesse hoch an den verschiedenen Gaming-Persönlichkeiten ist. Die Artikel dazu werden gerne gelesen, oft auch fleißig kommentiert. Wenn jemand hier ne starke Meinung zum Cast gehabt hätte, dann wäre dazu auch eine Kolumne entstanden. Das war aber nicht der Fall. Trotzdem fanden wir das Thema interessant und haben es entsprechend umgesetzt.

      Von wem aus der Redaktion hättest du hier denn gerne eine Meinung gesehen?

      • Im Grunde wäre mir jemand am liebsten gewesen, der Nintendo eigentlich mag und sich darum grundlegend eher Positiv mit der Ankündigung auseinander setzt.

        Aber generell lese ich die IMHO von dir und Benedict Grothaus, sehr gern. Aber auch die von Cortyn mag ich, da gibt es nur selten Interessensüberschneidungen. Jürgen Horn sei an dieser Stelle auch nicht vergessen.

        Wir sehen aber auch, dass das Interesse hoch an den verschiedenen Gaming-Persönlichkeiten ist.

        Ja, wahrscheinlich ist das wirklich der Fall. 🙈

        Wir schreiben schon Meinungen, wenn wir etwas zu einem Thema sagen möchten.

        Ist es wirklich so, dass es eine individuelle Entscheidung ist, wer über was ein IMHO schreiben mag? Das würde erklären warum ich sie oft wirklich gern lese. Man merkt es einem Text ja doch an ob jemand mit Herz bei der Sache war oder nicht. Und natürlich ist es schön, wenn zu Themen geschrieben werden kann, die der Person wirklich unter den Nägeln brennt.

        Ja, der Link von Schuhmann ein Kommentar weiter oben ist super. Ist auch schon als Lesezeichen in der Leiste.

        • Nein, komplett individuelle Entscheidungen sind es nicht. Die Ideen zu Kolumnen müssen schon natürlich in die Gesamtausrichtung der Seite passen. Ich denke mir jetzt mal was aus: wenn jemand hier jetzt gerne eine Kolumnen-Reihe zu Age of Empires 4 machen wollen würde, dann würden wir das nicht machen, weil wir nicht auf das Spiel und die Community ausgerichtet sind.

          Wir fördern aber, dass alle hier ihre Meinung diskutieren und erzählen können. Dann passiert es oft, dass jemand ruft: “Das ist spannend, schreib darüber!” oder jemand kommt selbst und sagt “Ich will unbedingt darüber was schreiben!” und man überlegt zusammen, wie man das aufbereitet.

          Aber man kann Meinungen schlecht forcieren. Das würde man immer merken am Text.

          Ich mag Nintendo und ich finde den Cast zum Film grandios btw. – aber ich hätte heute keine Zeit gehabt, eine Kolumne zu schreiben, weil ich aktuell in anderen Projekten stecke, die jetzt sehr dringend ausgearbeitet werden müssen. Dann haben wir das Thema also über diesen Weg umgesetzt, weil wir wissen, dass sich die Leute auch für das interessieren, was YouTuber und YouTuberinnen sagen 🙂

  • Die deutsche YouTuberin Gnu ist Opfer eines Diebs geworden: Der ist aber nicht bei ihr eingebrochen, sondern hat ihre Thumbnails und Videoinhalte dreist gestohlen. Dabei ist Gnu leider keine Ausnahme, wie viele […]

    • Warum nicht?

      • weil sie dafür Mitarbeiter hat, genau so wie mit scheiden und Video hochladen.

        • Aber wenn sie öffentlich sagt, dass sie die Thumbnails selbst macht, wieso sollte sie lügen? Dann könnte sie doch genauso sagen “Mein Thumbnail-Gestalter sitzt 2-3 Stunden dran”

          • K kommentierte vor 4 Wochen, 1 Tag

            Weil sie influencerin ist und die wollen ja so nahbar wie möglich wirken und sein. Das ist ja auch das Konzept von denen. Wahrscheinlich macht sie es ja nicht mit Absicht, geht einfach irgendwann in den Wortlaut über oder noch von früher als sie alles selbst gemacht hat. Hört sich ja auch doof an wenn man immer von “wir” und dem Team spricht. Oder die Leute klauen unsere Arbeit anstatt meine.

            Naja zum Thema: kack Aktion, aber gab’s schon immer und wird es auch immer geben das Leute Ideen und Inhalte klauen.
            Ist billig, funktioniert und bringt Geld. Also wird es gemacht.
            Ob Youtube oder andere Plattformen was dagegen machen können ist fraglich, weil sie ja nicht alles 1zu1 kopieren sondern alles ein bisschen abändern.

            • Irina Moritz kommentierte vor 4 Wochen

              Bei so einer Lüge müsste nur der jeweilige Mitarbeiter oder Mitarbeiterin nur kurz einen Tweet verfassen, dass die Aussage falsch ist und schon ist der Ruf ruiniert. Jemandem wie Gnu, die so in der Öffentlichkeit steht, ist mehr als bewusst, dass auf jedes Wort geachtet wird.

          • Muchtie kommentierte vor 4 Wochen

            die frage kannst du auch unsere Politiker stellen, warum die das machen 😀

      • Denke auch, ich mag ihren Content jetzt nicht unbedingt.

        Nur weil aber da ein Team hintersteht heißt das nicht gleich, dass Sie nichts mehr alleine macht.

        Und davon ab ist es bei dem dreisten Verhalten auch nicht so wichtig wer was produziert hat sondern, dass hier kreatives Eigentum schamlos kopiert wird.

  • In der vergangenen Woche konnten viele Fans das neue MMO New World in der Open Beta ausprobieren. Dabei verdrängte es den Platzhirsch WoW von der Spitze der meist geschauten MMORPGs auf Twitch. Jetzt im […]

  • EVE Online bekommt mit Quadrant 3 einen komplett neuen Einstieg. Wir von MeinMMO verraten, was sich verändert und für wen sich das MMO lohnt.

    Was ist neu am Einstieg? EVE Online möchte seinen Spielern mit de […]

    • Das finde ich gerade spannend: Was genau meinst du, dass man denken muss? Ich kenne mich bei Eve nicht sooo gut aus und weiß nicht, was hier dann die besonderen Denk-Aufgaben sind

      • p1ddly kommentierte vor 1 Monat

        In Eve herrscht die höchste Form von Minmaxing für praktisch alle Aktivitäten, die man so machen kann. Das kombiniert damit, dass du praktisch ständig im pvp bist ist relativ anspruchsvoll. Relativ weil Eve gleichzeitig das Spiel mit den mit Abstand meisten Downtimes ist, in denen einfach überhaupt nichts passiert und du auch nicht wirklich viel Interaktion mit dem Client betreibst.

        • Harschen kommentierte vor 1 Monat

          Ohja, besonders Schlimm waren damals die Defensive Aufgaben. Wenn man da in eine Schicht eingeteilt war. Darauf zu warten dass etwas angegriffen wurde, sodass du es verteidigen konntest. Da hast du nebenbei halt Serien oder so geguckt. Spielspaß war da eher wenig. Ab und zu haben wir dann auch irgendwelche Coop Flashgames gezockt. Das war ne Zeit

      • Harschen kommentierte vor 1 Monat

        Ich weiß nicht ob ich das in die Kürze darstellen kann, aber ich versuche es mal. Dazu muss ich aber auch noch klarstellen, ich weiß nicht wie es aktuell ist:
         
        Das Spiel ist mehr eine Spielwiese, es nimmt dich nicht in die Hand und zeigt dir alles tolle, sondern es unterstützt dich mehr, tolle Sachen zu entdecken. Du kannst es natürlich auch Casual spielen, dir im Internet ein Guide zu einem Schiff durchlesen und dies fliegen. Du wirst aber hauptsächlich recht generische Missionen fliegen und das wird auf Dauer vermutlich den normalen Spieler langweilen. Gerade wenn du die einfachen kill Missionen fliegst. Dazu kommt noch, wenn du da nicht aufpasst und Missionen gegen eine anderes Empire annimmst, kann dein Ruf soweit reduziert werden, dann die Systeme des Empires nachher nicht mehr für dich zugänglich sind. Jede Tat bringt seine Folgen mit sich.
         
        Interessanter ist es eher wenn du dich eine Corp im 0.0 schließt. Da beginnt der richtige Spaß. Da gibt es keine Regeln mehr vom Spiel, sondern von den Spielern selber, schafft es ein Corp oder Allianz nicht für Sicherheit in ihrem Gebiet zu sorgen, wird’s sehr gefährlich für dich. Da du alles verlieren kannst, man dich erpressen kann etc. Hier vergeht bei vielen schnell der Spaß.
         
        Bei meinen 0.0 Erlebnissen hatte das Spiel auch aufgehört ein Spiel zu sein, sondern wurde mehr eine zweite Realität, besonders wenn man im Krieg war. Da gab es ein SMS Dienst für Offiziere die direkt informiert wurden, falls der Feind eine überraschungsoffensive gestartet hat. Backup Teamspeak Server, falls die bekannten von Ddos angriffen lahmgelegt wurden. Bis hin zu Spionage.
        Wir hatten z.b. mal einen größeren Krieg gegen die Red Alliance damals, das war der Russenblock im Spiel. Unsere Allianz hatte schon Accounts vorbereitet und diese in Corps der Red Alliance eingeschleust, es wurden damals Allianzweit nach Spielern gesucht, die Russisch konnten, damit diese mit den vorbereiteten Accounts die Russen ausspionieren konnten. Mit dem Wissen wussten wir wo die Bergbau schiffe waren oder wo die Konvois für die Versorgung der Front langflogen. Diese haben wir dann gezielt mit kleinen Gruppen aus dem Hinterhalt angegriffen um so die Front zu schwächen.
        Es gab Situationen, da standet man einer verbündeten Flotten gegenüber und du wusstest nicht ob diese tatsächlich verbündete waren. Man hat sich gegenseitig aufgeschaltet und geprüft ob sie wirklich sauber waren. Es ist auch oft vorgekommen, dass sich eigentlich Verbündete Flotten aus Misstrauen gegenseitig zusammengeschossen hatten.
         
        Für mich wurde das alles irgendwann zuviel, die Paraneuer etc. Aber es war definitiv das spannendste Erlebnis für mich, dass ich jemals in einem MMO hatte. Es war eigentlich genau das, was ein MMO sein sollte.
         
        Das ist aber auch der Grund weshalb ich bezweifle, dass das Spiel für diese Gruppe geeignet ist. Das Spiel bespaßt einen nicht, sondern du kannst das machen was du möchtest, du musst dafür aber denken. Viele wollen jedoch eher nur bespaßt werden und darin ist EvE unglaublich schlecht.  

      • Coreleon kommentierte vor 1 Monat

        Nun alleine das Ausrüsten der Schiffe ist schon so eine Sache. Was man wo verbaut hängt von vielen Faktoren ab.
        Flotte? Solo? Welche Hülle? Welche skills habe ich? Hab ich Logis?(Healer), Wo bin ich unterwegs? Wer ist der (vermeintliche) Gegner? usw.
        Allein dabei steigen schon viele aus.
        Die klicken sich ein sau teures Schiff zusammen mit verkorkstem Fitting(Ausrüstung) springen in eine LvL 4 Mission oder anderem und das Schiff geht binnen Sekunden ins Licht.
        Das ist so der Punkt bei dem viele das Spiel direkt wieder deinstallieren.

        Daher, sucht euch eine Anfänger Corp!
        Brave Newbies, Red vs Blue, Eve Uni, Pandemic Horde … gibt davon unzählige. Und NEIN, nicht erstmal Solo iwas versuchen. Bei Eve ist solo was für Leute mit tiefen Taschen und viel Erfahrung. 😉

        Da erklären euch die anderen Spieler alles haarklein von a-z ihr bekommt fittings geteilt, erklärt usw. Und bei vielen ist es so das euch Schiffe stellen zum verschrotten, damit nicht pleite geht wenn was schiefgeht.

        Kann es nur betonen, nach dem tutorial direkt in eine der Newbie Corps sonst spielt ihr das Spiel keine 2 Wochen oder seit wirklich hart im nehmen und habt zuviel Geld für Plex übrig. 😅

        • Azzgara kommentierte vor 1 Monat

          Das Problem an Anfängercorps, welches ich jedes mal wenn ich das Spiel angefasst habe hatte und das waren die letzten 5 Jahre einige male ist, Mach mal Bergbau. Egal in welcher deutschen Corp ich war “mach mal Bergbau”. Und wenn ich gesagt habe ich habe keine Lust auf Bergbau würde gerne mal PvP machen kam “also das musst du selbst lernen”. Also 90% aller Anfängercorps oder welche die sagen sie seien anfängerfreundlich Nutzen Anfänger entweder aus oder sind einfach nicht freundlich zu Anfängern. Hab mich im Forum auch umgehört und ich bin nicht der einzige der diese Erfahrung gemacht hat. Und sowas drückt halt meinen Spielspaß ungemein wenn ich in einem Spiel wo man alles machen kann von der vermeintlich eigenen Gruppe ausgebremst wird.

          • Coreleon kommentierte vor 1 Monat

            Ja diese Scherze kennt man leider. Das sind dann diese ka 10 Mann Corps die sich als “Anfänger Corp” geben und die Leute dann bequatschen “erstmal” auf Mining zu skillen weil ja damit Schiffe bauen würden (tun sie nicht) die man für lau nutzen könnte (bekommt man nicht).
            Tatsächlich werden die Leute als Mining Bots genutzt, die “Corp Kasse” damit gefüllt und nach einer Weile die Aktion beendet und die Leute sind mitsamt den Assets weg.

            Daher die Beispiele an Corps oben, da steht eine Ally hinter, bzw ein Block die den Spaß finanzieren.
            Bei Pandemic Horde und Brave hast halt auch einen “German Bloc” die Corps sind international aber da gibts genug Spieler die Deutsch sprechen und dich dann in die Channel umleiten. Also da nicht pauschal abwinken weil da als Sprache “Englisch” steht. 😉

            • Azzgara kommentierte vor 1 Monat

              Also ich war in einer Corp die nicht grade klein war und sich im 0.0er ein eigenes Gebiet sichern konnte. Die haben auch sehr aktiv im letzten war mitgemacht. Und ne Ally war auch dahinter, aber ich hab keine Ahnung mehr wie die hießen. Und ja war bei einer britischen Corp. Durfte mir ein zwei Sprüche als deutscher Anhören aber das war sehr schnell vorbei. Als ich bei denen gefragt habe nach PvP wurde mir ein schiff gestellt und die haben mir das tackeln step by step erklärt. War ne andere Erfahrung.

  • Diese Woche gab es Neuigkeiten von Blizzard und Amazon sowie eine Protestaktion auf Twitch. Erfahrt mehr darüber in unserem MeinMMO-Podcast.

    Das sind die Themen: Bei Blizzard gab es im Quartalsbericht erneut […]

    • Es ist richtig, dass man Qualität objektiv messen kann. Wo man den Maßstab für sich selbst ansetzt ist jedoch oft eine individuelle und subjektive Wahrnehmung. So war es gemeint 🙂

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.