@lali

aktiv vor 12 Stunden, 5 Minuten
    • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) hat einiges an Mounts zu bieten. Im Juli bekommt es jetzt auch einen Bock und die Community ist begeistert.

      Was ist das für ein Mount? The Elder Scrolls Online hat […]

      • normal erhältlich? also normal im Sinne von erspielbar? oder normal für eso-verhältnisse, was heißt man muss cashen?
        mal ne neue Art von Mount ist auf jeden Fall cool…halt nur nich wenn es wieder lahm und einfallslos hinter ner Paywall steckt.

      • Das macht Zenimax richtig gut, Kohle scheffeln mit der Dämlichkeit der Spieler 🙂

    • Für Monster Hunter World (MHW) wurde endlich wieder ein großes Titel-Update angekündigt. Heute haben die Entwickler in einem Tagebuch mehr dazu verraten. Wir zeigen, was euch im 4. Iceborne-Update er […]

      • Bin mal gespannt ob im Herbst mein Lieblings Monster endlich kommt: Fatalis. Alatreon ist aber auch ok ^^ nur die Unterart des Barioth stört mich etwas. Der normale regt mich ja schon auf xD

      • Spielte MHW gänzlich solo, beim Rajang war dann Schluss für mich ^^ definitiv zu schwierig.
        Die Leitlande gingen mir auch bissl aufn Geist.

        Aber bis dahin 240h gut Spaß gehabt.

      • Da freue ich mich richtig drauf, bin momentan wieder voll drin in MHW:I und das neue Poogie-Kostüm mit dem Kulu auf’m Rücken is der Hammer 😀

        Bei den Waffenanhängern werde ich mich dann auch nich zurückhalten können ^^

        Gruß.

      • Bitte einen Hinweis einbauen dass man bis zum neuen Update als Bonus beim Einloggen seltene Dekos erhält. Gestern gab zb den Expert+.

    • Das MMORPG Guild Wars 2 (GW2) ist bunt und vielfältig. Das feiern die Spieler jedes Jahr mit Paraden für die LGBTQ+-Community und die sind ein wunderbares Spektakel.

      Während in Guild Wars 2 noch das Dr […]

      • Ja, ja, GW2 ist schon eine Marke für sich, ich Spiele es nicht um sonst schon seid Release.

        Sieht man sich nur mal das Video an, wo Bitte sieht man so viele Spieler auf einem Fleck, und das ist nicht nur jetzt so, wegen der Parade, das ist fast jeden Tag so, auf bestimmten Maps.

        Und das ist es was ich will/möchte, mit anderen Abenteuer erleben, gemeinsam gegen den Feind, in Gruppe und doch nicht in Gruppe, man läuft einfach mit, leistet seinen Beitrag, und bekommt seine Belohnung, ich liebe es.

        Weiter so Anet.

      • man kann es auch übertreiben mit dem ganzen zeugs….

    • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) hat eine wunderbare Art, mit dem Thema LGBTQ+ umzugehen, findet zumindest MeinMMO-Autorin Larissa Then. Sie verrät euch, was ihr daran so gut gefällt.

      Was bedeutet L […]

      • Vorweg ich bin selbst schwul und lebe mit mein Mann nun seit mehren Jahren zusammen erst als Lebenspartner als dann die schwulen Ehe erlaubt war als “ richtiger Mann“

        Ich muss sagen das ich vieles nicht verstehe alleine die Überschrift ist schon komisch gewählt. Ich hatte wohl das Glück das ich noch nie doof angemacht wurde in meine Sexualität und selbst wenn wir Händchen oder uns geküsst haben in der Öffentlichkeit noch nie komisch angeguckt. Wir leben in eine Zeit wo schwule immer mehr Rechte bekommen und es wird immer angenommen. Ich finde was hier gemacht wird sogar schlimmer und auch ein Rückschritt. Dieses immer wieder wir müssen dafür eintreten und müssen die respektieren blabla nervt einfach. Und das. Kommt meist von hetro Leute ob wir schwach sind oder doch irgendwie was besonders sind es nervt einfach. Klar gib es Länder wo ich und mein Mann sicherlich nicht hin fahren aber in Deutschland hatten wir nie Probleme gehabt nur einmal mit gewissen Gruppen die in ihre Heimat es wohl nicht besser kennen.

        Ich finde es persönlich und das höre ich auch in mein Umfeld wo auch andere lesbische, schwule Paare das es nervt. Ob wir was besonders sind und nein das sind wir nicht auch wir sind normale Menschen. Vielleicht liegt es aber daran das wir halt Glück hatten keine Ahnung

        • Es freut mich wirklich sehr, dass du und dein Mann keine Probleme mit Anfeindungen haben, so wünsche ich mir das! Und du hast Recht, in Deutschland ist das mancherorts gar kein Thema mehr, aber eben leider nicht überall und vor allem nicht überall auf der Welt.
          Dass viele genervt sind, kann ich auch nachvollziehen, man möchte nicht immer auf ein Podest gehoben werden… Hatte ich auch nie Bock zu ^^
          Aber genau deswegen mag ich den Umgang damit in ESO so gern, da wird eben kein „Geschiss“ drum gemacht, sondern alle sind ganz normale Menschen und dann sucht man eben nach einem Mann und keiner Frau oder Ähnliches, wen juckt das auch. Es sollte zumindest keinen jucken.

        • Der Versuch jemanden oder etwas über den durchschnitt oder das normale Maß hinaus zu „Beschützen“ führt nur zum herausstellen der Andersartigkeit und somit verhindert man, dass es zur Normalität wird.

          Allerdings bedeutet die Feststellung: ich werde nicht diskriminiert nicht: es gibt keine Diskriminierung.

          Es ist ganz einfach… überall da wo es funktioniert, ist es schön das es funktioniert.
          Überall dort wo eine systematische Diskriminierung erfolgt, sollte diese minimiert werden. Und um eine Systematische zu minimieren bedarf es nun mal Maßnahmen über die Norm hinaus. Es ist nicht ideal, aber ggf. notwendig.

          Nicht jede Diskriminierung ist eine systematische Diskriminierung. Die Reaktion sollte also angemessen sein. Es gibt genug Idioten und nur weil ein Idiot etwas Idiotisches macht, kann jedesmal die mediale und juristische Maschinerie anlaufen. Vor allem hat dieser Idiot nicht den geballten Zorn der Gesellschaft verdient. Er hat halt einen Fehler gemacht.. manchmal wird daraus direkt eine Hexenjagt. Wenn allerdings viele Idioten viele organisierte idiotische Dinge machen, dann ist es eben etwas anderes.

        • Ja, das mag für deinen Fall sicher gelten. Aber wenn man sich anschaut, wie andere Teile der LGBTQ-Community behandelt werden, gerade Trans-Menschen, gilt das sicher nicht für jeden.

          Wir hatten vor einigen Wochen einen Artikel über eine transsexuelle Streamerin, die dann in den Sicherheitsbeirat von Twitch gewählt wurde. Das hat in den Kommentaren dann keinen Spaß gemacht.

          Bei Schwulen: Wir haben 2020, wir hatten einen schwulen Außenminister und Vize-Kanzler. Klar hat sich das geändert. Aber das ist ja nicht einfach so passiert. Ich denke, jeder, der älter als 30 ist, wird auch wissen, dass es da auch andere Zeiten gab, wo „schwul“ am Schulhof als Schimpfwort genutzt wurde.

          Heute ist es ja auch noch einigen Ländern so, dass „schwul sein“ einfach verboten ist.

          Ich finde es schon wichtig, dass man das Thema behandelt. Ich find’s wichtig Leute mit Sachen zu konfrontieren, die außerhalb ihrer Comfort Zone sind. So entsteht dann langsam ein Bewusstsein dafür und damit auch Akzeptanz. Wenn man Sachen einfach totschweigt und ausklammert – dann passiert nie was Gutes, glaube ich.

          Wir behandeln auf MeinMMO diese Themen selten und wenn dann meist negativ. „Transsexuelle LoL-Spielerin stirbt mit Anfang 20 nach furchtbarem Drama“ – „Transsexuelle wird angefeindet“ – ich finde es da wichtig, das Thema auch mal anders aufzugreifen.

          Ich kann total verstehen, wenn wer sagt: Das Thema sollte nicht explizit behandelt werden, weil es alltäglich sein sollte. Die Diskussion hatten wir in der Redaktion auch. Wir haben auch nur einen Artikel dazu und nicht wie ursprünglich angedacht mehrere, einfach auch, weil es in einigen anderen großen MMORPGs kaum LGBTQ-Figuren gibt.

        • Tja, da fragt man sich ab und an halt auch ob eine Normalität entstehen kann, wenn ständig darauf hingewiesen werden muss, dass die sexuelle Ausrichtung Teil der Normalität sein sollte.

          In meinen Augen ist die Unterhaltungsindustrie sowie auch ein Teil unserer Gesellschaft (oftmals gerade der, der sich als aufgeklärt aber nicht involviert betrachtet) aktuell hypersensibilisiert, an alles muss ein -Innen oder eine sonstige „Flagge“ geheftet werden, um zu zeigen dass man die Freiheit anderer Menschen respektiert. In meinen Augen und glücklicherweise auch im Großteil meines Umfeldes spielt die sexuelle Vorliebe anderer kaum eine Rolle und (vielleicht auch eine Frage des Alters) eigentlich niemand legt gesteigerten Wert darauf, dass sein Geschlecht oder seine sexuellen Vorlieben gesondert hervorgehoben werden müssten, leben und leben lassen.

          Ob in Computerspielen grüne Echsenmenschen, Khajiit und Bretonen jetzt Eier legen, sich unter Wasser mit Gummidildos verprügeln oder gerne gleichgeschlechtlich zusammenleben wollen… ist mir ganz ehrlich völlig egal. Die krampfhafte Hervorhebung hingegen geht mir langsam auch etwas auf den Geist. Schaue ich z.B. einen Western im TV, lege ich kaum gesteigerten Wert darauf von jedem Charakter zu erfahren welche Liebespraktiken er bevorzugt, ob er sich vegan ernährt oder Wandtattoos für den oberkrassheißen Shit hält, wenn es für den Plot oder die Charakterentwicklung nicht von Belang ist… Ich möchte unterhalten werden und ähnlich empfinde ich es bei Computerspielen. Ich denke, wir sollten nicht den Fehler begehen an Unterhaltungsmedien die Anforderung zu stellen jede Minderheit vertreten zu müssen, das schadet dem Medium und ich wage zu bezweifeln, dass es viel für eine erhöhte Akzeptanz leistet. Eine Tolerante Erziehung kann und sollte nicht von Computerspielinhalten abhängen müssen. Ziel sollte doch sein, dass es niemandem auffällt, dass es in Unterhaltungsmedien alternative Lebens- und Liebesideen gibt, weil es eben nicht besonders bemerkenswert Außergewöhnliches ist. Aber… je nach Umfeld sind wir von dieser Leichtigkeit wohl noch weit entfernt. Ich bin mir nur unsicher, ob die forcierte Hervorhebung in Spielen nicht oft die Gräben vergrößert als Toleranz zu schaffen…

      • Das Ziel liegt mehr darin, dass man sich damit auseinandersetzt. Das ist ja nicht nur in Computerspielen so aktuell. Ich denke, dass diese teils von dir angesprochene überzeichnete Darstellung auch nicht ewig anhalten wird, aber es sorgt zumindest dafür, dass mehr darüber gesprochen und hier und da auch mehr darüber nachgedacht wird, was das bedeutet und warum dies geschieht.

        Mir ist dabei aufgefallen, dass ich mich in den letzten Monaten viel mehr über dieses Thema mit anderen unterhalten habe und viele unterschiedliche Perspektiven kennenlernen konnte, darunter auch einige, die für mich bisher weit weg waren, aber wichtige Denkanstöße gegeben haben. Von meiner Perspektive aus bin ich sehr tolerant und es ist für mich das Normalste der Welt, aber ich verstehe nun viel mehr, warum diese Sensibilisierung so wichtig ist und weshalb so viele Personen dafür einstehen. Wie du schon sagst, je nach Umfeld sind wir noch weit davon entfernt, dass es so natürlich ist, wie es bei dir oder anderen sein mag.

        • Sicher wird mehr darüber gesprochen, bleibt nur die Frage von wem. Ich denke der vorurteilbehaftete Teil, von dem man sich eine stärkere Toleranz wünschen würde, ist mit Quest-NPCs in Computerspielen wohl kaum zu erreichen.

          Ich sehe solche Entwicklungen relativ kritisch, denn ganz abgesehen vom Themenbereich, führen solch diktierte Auseinandersetzungen nicht selten einfach zur strikten Ablehnung. Man denke nur an den hirnverbrannten Eklat über Frauen im fiktiven Weltkriegsszenario von BF5, ob das wohl zur Anerkennung starker weiblicher Vorbildern beigetragen hat… ich würd´s bezweifeln auch wenn „viel mehr darüber gesprochen wurde“.

          Computerspiele sind ein fiktives Medium und in meinem Verständnis ähnlich wie Bücher eine wundervolle Bühne für Geschichten und Erzählungen, die nicht zwangsläufig besser werden, indem man versucht jede Form der politischen Korrektheit aufzugreifen. Natürlich kann und sollten alternative Lebens-, Glaubens-, Liebes- und Gesellschaftsformen Platz in der Popkultur finden dürfen. Als natürlicher Teil einer gesamtgesellschaftlichen Entwicklung aber eben nicht als „LGBTQ+ Inside“-Aufkleber auf der Spielebox. Wenn ein gesellschaftlicher Druck entsteht die sozialer Inklusion aller in Spielen umzusetzen, und darauf kann es relativ schnell hinauslaufen, führt das nicht zwangsläufig zu Toleranz oder besseren Spielen.

          Ich sehe da weiterhin eher die Erziehung und nicht die Unterhaltungsindustrie in der führenden Rolle Werte zu vermitteln. Jedoch merke ich häufig selber, als aufgeschlossener Mensch in einer Großstadt ist diese Toleranz für mich wohl sehr viel alltäglicher als für viele andere Menschen in unserem als auch in vielen anderen Ländern. Und ich wünschte mir, ein transsexueller Computerspielcharakter würde das ändern können, ich denke aber, ganz so einfach wird´s nicht werden.

          • Wieso muss die Erziehung zu Hause und eine ergänzende Werte-Vermittlung bzw. Aufklärung durch Unterhaltungs-Medien ein Entweder-oder sein? Wenn man sich anschaut, wie viel Zeit heutzutage jeder und vor allem die Jugend mit Medien verbringt, dann finde ich es richtig, dass mittlerweile recht viele verantwortliche Personen sich Gedanken darüber machen, welchen Stellenwert ihre Serien, Filme oder auch Spiele bei der Vermittlung von Werten haben und was eine bestimmte, anregende Nachricht bewirken kann (das zeigt aber gleichzeitig auch die Gefahr, die durch die Möglichkeiten entstehen kann).

            Ich habe mitbekommen, dass in Schulen dann auch viel über die Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ und dessen Inhalt gesprochen wurde (ja, einiges war sicherlich übertrieben, aber auch hier: Es führt zu Diskussionen), weil es eben ein Medium ist, das sie täglich nutzen und du erreichst sie damit stärker. Das ist die Realität. Klar, die Erziehung zu Hause ist enorm wichtig, aber genauso sollte man sich dessen bewusst sein, welch großen Einfluss die Unterhaltungsmedien haben und das wird sich erstmal nicht mehr ändern.

            • Sind wir uns einig, ich hatte auch kein Entweder-Oder-Szenario entwerfen wollen.
              Nur ersetzt das Medium die Diskussion nicht, wir laufen Gefahr eben diesen wichtigen Schritt aus den Augen zu verlieren indem wir uns mit Stellvertretern in Unterhaltungsmedien aus der Affäre ziehen.

      • Es ist eigentlich komplett egal ob sich jemand Vegan ernährt, aktiv Tiere und Umwelt schützt oder halt eben kein Hetero ist. Was mir auf den Senkel geht ist das ständige Hausieren mit seiner Gesinnung. Es interessiert mich halt nicht die Bohne. Leben und leben lassen.
        Genau so sehe ich das mit dem Bekenntnis von MEINMMO und Game Star als komplett unnötig. Es hat hier mMn einfach nichts verloren, genau so wenige, wie sich jetzt alle zu BLM Bewegung bekennen müssen. Sowas will ich doch nicht lesen, wenn ich ne Runde Battlefield spielen möchte…(Ist tatsächlich eine Meldung von Dice/EA im Startmenu aufgeploppt)
        Es interessiert mich nicht das einige Leute Pride Month feiern genau so wenig, wie es mich interessiert wann in Köln Fasching ist oder Heiri XY Geburtstag hat.
        Man bekommt halt ständig und unglaublich penetrant diese „Hinweise“ vermittelt dass man halt nicht normal ist wenn man sich nicht für solche Themen interessiert oder noch viel schlimmer nicht der selben Meinung ist. Es grenzt teilweise schon fast an Gessinnungsterror, wenn man das so sagen kann. Und ich bin mir ziemlich sicher das sich wegen meines Kommentars auch gleich schon etliche Leute auf den Schlips getreten fühlen.
        Im Endeffekt will doch einfach nur jeder seine ruhe haben.

        • Bis jetzt habe ich mich noch nicht terrorisiert gefühlt, obwohl ich nicht dazugehöre.
          Was meinst du, wie kommt es dazu dass wir uns bei der gleichen Sache so unterschiedlichen fühlen.

          Ich meine, es geht nicht darum ob wir etwas lecker finden oder nicht. Terror ist ein sehr starker begriff und wenn du dich Terrorisiert fühlst, muss das schon eine ziemlich starke Empfindung sein.

          Wie erklärst du dir das?

        • Man bekommt halt ständig und unglaublich penetrant diese „Hinweise“ vermittelt dass man halt nicht normal ist wenn man sich nicht für solche Themen interessiert oder noch viel schlimmer nicht der selben Meinung ist.

          Findest du das echt penetrant? Wir behandeln solche Themen gefühlt so gut wie nie.

          Wer sich davon „Terrorisiert fühlt“, dass dann von 800 Artikeln im Monat einer explizit um ein LGBTQ-Thema geht – weiß ich nicht. 🙂

          Ich denke im Vergleich zu anderen Bereichen kommt das Thema im Gaming immer noch wahnsinnig selten vor und wenn dann oft in einem tragischen Zusammenhang, dass jemand im E-Sport deshalb ausgegrenzt wird oder so.

        • Ich find die Aufregung hier schwierig. Du wusstest doch schon beim Titelbild und der Regenbogenflagge, worum es in dem Artikel gehen wird. Es wäre ein leichtes gewesen, da schon festzustellen, dass das nicht dein Thema ist, da es dich nicht interessiert.

          Wenn du den dann freiwillig anklickst, freiwillig liest und dann auch noch freiwillig kommentierst… ist das nicht Gesinnungsterror, sondern eher ein persönliches Problem.

          Aber zu sagen „Hallo, ich möchte X hier und Y da nicht sehen, ich will doch nur Z“ … ist halt schwierig. Das ist halt genau das umgekehrte. Damit willst du ja gerade aufzwingen, was andere zeigen und behandeln dürfen oder eben nicht.

          • Unter dem Artikel steht doch ganz dick:“ Deine Meinung? Diskutiere mit uns!„ diese hat er/sie/d gerade mitgeteilt. Daraus ein „aufzwingen“ abzuleiten, nur weil hier eine konträre Meinung geäußert wird -es wird ja sogar dazu aufgefordert- finde ich tatsächlich schwierig.

            Hinzukommt, dass hier offensichtlich ein generalistisches Phänomen angesprochen wird und es wird sich nicht explizit und ausschließlich auf MeinMMO bezogen wie die aufgezeigten Beispiele verdeutlichen.

            Im übrigen habe ich auch etwas gegen unauthentisches, aufgezwungenes Storywriting nur um einem Hype zu folgen.
            Es gibt durchaus Beispiele guter Praxis für eine gelungene Umsetzung von LGBTQ Charakteren und Story (wie auch im Artikel beschrieben) als Beispiel „Prinz der Drachen“, Kipo, Walking Dead und so weiter.

            Und dennoch ist das für viele so normal und selbstverständlich, dass es einfach nur noch nervt ständig über sowas zu stolpern.
            Ich selbst möchte auch wenig Artikel dieser Art lesen und teile euch das als Leser mit. Nicht weil ich rückständig bin, nicht weil ich, wenn es mir nicht gefällt, doch nicht hätte klicken müssen. Sondern weil ich zum einen aufgefordert werde mitzudiskutieren und zum anderen, weil doch hier die Kultur herrscht, dass die Lesermeinung wichtig ist. Oder nicht?

        • Im Endeffekt will doch einfach nur jeder seine ruhe haben.

          Tja, und weil eben nicht alle ihre Ruhe haben, werden gewisse Themen „penetrant“ behandelt. Das ist so lange notwendig, solange es Ausgrenzung, Diskriminierung, Rassenhass, usw. gibt. Das mag dir nicht passen, das ist dann aber tatsächlich ganz allein dein Problem. Diese Themen müssen so breit wie möglich gestreut werden und deshalb ist es sehr wohl notwendig, dass auch Onlinemagazine wie MeinMMO oder Gamestar darüber berichten.

      • Wenn bald die AfD die Mehrheit hat ist vorbei mit LGBTQ. In Polen, Ungarn, USA, Türkei werden die Kriminalisiert…. Der Mensch hat angst vor Änderungen und neue Sichtweisen.

      • Aufgrund der Anzahl ausschreitender Kommentare, die nicht unseren Richtlinien entsprechen und des damit verbundenen hohen Moderationsaufwands haben wir uns entschlossen, die Kommentare zu deaktivieren.

    • Borderlands 3 hat seinen 3. DLC bekommen. Diesmal führt es die Spieler in den Wilden Westen und die Community ist begeistert von der Stimmung in der Erweiterung. Wir von MeinMMO wollen ein paar Reaktionen mit […]

      • Dave kommentierte vor 1 Woche, 6 Tagen

        die neuen dlcs kosten 50% mehr und bieten 50% weniger inhalt. so ein bisschen kann man sich da schon betrogen fühlen. seit das entwicklerteam deutlich gewachsen ist, hätte man doch davon ausgehen können, dass die inhalte eher größer werden, statt kleiner.
        davon abgesehen kann ich mich bisher nicht über den dlc beschweren.

        • Den Zusammenhang versteh ich nicht, werden Waren billiger je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen hat?

          Ich denke, man verkennt wie extrem die Anforderungen und Produktionsumfänge an einen AAA-Titel gestiegen sind (ja, trotz bestehender Engines und diverser Libraries) Man bedenke, Diablo 1 hat mich zu Release 95 Dmark gekostet 😉

          • Dave kommentierte vor 1 Woche, 6 Tagen

            natürlich nicht billiger, aber stattdessen womöglich umfangreicher oder ausgereifter; zumindest gleich groß. dabei muss ich an chipshersteller denken, die sich irgendwann entscheiden, ihre chipstüte teurer zu machen und gleichzeitig den inhalt reduzieren. das ganze wird dann als „neues design“ verkauft. ich will gbx keine mogeleien unterstellen da ich über die hintergründe nichts weiß und ich weiß auch über die gestiegenen produktionskosten aber so wirkt es auf mich als kunden

        • Bin auch noch skeptisch, fand das Moxxis Heist dlc super, hingegen das folgende enttäuschend, und hab mich nicht wirklich in Borderlands gefühlt.

          Das jetzige sieht gut aus, aber werd trotzdem erstmal abwarten, hab noch genug zu daddeln.

          • +1

            Den Casino DLC habe ich verschlungen, den Hammerlock DLC bisher nicht mal ansatzweise durchgespielt und keinen Bock, den noch mal anzufassen. Irgendwie haben sie den für mich vergeigt. Kann nicht mal sagen, warum…

        • Ich verstehe Deine Aussage nicht…50% mehr gegen 50% weniger. Ich hatte den Seasonpass gekauft und habe von sowas nix gemerkt. Ich war seit Destiny 1 begeisterter Destinyspieler, der nebenbei auch Borderlandsteile gespielt hat. Aber wenn Du Destiny mit ihren scheiß Seasonsystem kennst, bist du froh, das Borderlands es richtig gemacht hat. Lg

          • Dave kommentierte vor 1 Woche, 6 Tagen

            das ist schon richtig deswegen habe ich noch nie einen season pass für destiny 2 gekauft 😉 bei borderlands 2 habe ich das p/l-verhältnis aber noch etwas anders empfunden

    • The Elder Scrolls Online (ESO) bietet auf dem PC viele Addons, die euch das Leben erleichtern. MeinMMO-Autorin Larissa Then verrät euch in einer Liste die für sie besten Addons für ESO in 2020, was sie können und […]

      • Meanwhile…
        TESO Konsolero 😥

      • Ist womöglich einer der Gründe warum so viele Spiele an Wertigkeit verlieren, nach dem release für die Konsolen, kannte man alle Spots auswendig, egal ob es sich um Encounter oder eben auch Himmelsscherben oder Lorebücher geht, weiß man alles auswendig. Und es nimmt in meinen Augen zu viel ab, kein Wunder dass das Spiel an sich durch Halbwissen durchzogen ist

      • -Statt LoreBooks und SkyShards einfach das Addon Map Pins runderladen, da sind beide Inhalten und noch mehr
        -Azurah – Interface Enhanced finde ich persönlich besser als Bandits UI

        Mein Addon das ich unbedingt haben muss in ESO ist : Fancy Action Bar

      • Oha EsoTheater kannte ich noch gar nicht, danke dafür wird direkt gedownloadet 😀
        Meine Modliste ist
        – Action Duration Timer (zeigt halt skill länge an und erinnert das ein Skill abgelaufen ist)
        – Display Leads ( zeigt alle Spuren an die man gefunden hat und deren Ablauf Timer)
        – FCO Craftfilter (Zeigt mir an welche Waffen/Rüstungen sich in der Bank oder im Beutel befinden, damit ich nicht andauern nachschauen muss, was ich verwerten kann und was nicht.
        – Harvest Map (zeigt alle gesammelten Ressourcen Standpunkte an)
        – Lore Books
        – Master Merchant
        – Sky Shards
        – Votan’s Minimap
        und der Rest sind halt alles Lib sachen die man für die Addons braucht.

      • Wüsste nicht wofür ich addons in teso bräuchte 😅
        Die Hälfte der addons sind nichts weiter als komplettlösungen 🤷🏻‍♂️ interface addons sind natürlich Geschmackssache 😊

      • Hallo, wenn du Fehler in Artikeln findest, kannst du die gerne ansprechen.

        Wir möchten aber, dass Nutzer freundlich und konstruktiv bleiben, wenn sie ihre Kritik formulieren. Dann ist die auch sinnvoll und hilft dem jeweiligen Autor weiter.

        Eine reine Unterstellung tut das nicht, sondern vergiftet hier nur die Stimmung. Daher haben wir Regeln aufgestellt, die dafür sorgen sollen, dass Kommentar einen vernünftigen Ton haben.

      • Danke für den Hinweis! LovelyEmotes kannte ich noch gar nicht, das werde ich mir anschauen und den Artikel für ESOTheaters anpassen.

        • 👍
          Noch ein Hinweis bzgl

          Dort warten wir bis sie spawnen und machen einfach nur Emotes.

          Das geht mit LovelyEmotes zukünftig auch synchron, was den Spaßfaktor um einiges steigert 😉

    • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) bietet viele verschiedene Möglichkeiten, eure Zeit zu verbringen. Da kommt es schon einmal vor, dass ihr in vielen Jahren etwas nie tut. Verratet uns von MeinMMO in […]

    • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) lässt euch Tanks, Heiler oder Damage-Dealer spielen. Leider trefft ihr dabei häufig auf Fake-Tanks und das kann ziemlich nervig sein. Das findet auch MeinMMO-Autorin L […]

      • hatte letztens erst ne kleine Unterhaltung mit einem dieser Fake-Tanks…
        hab ihm gesagt das sowas Mist is…seine Ausrede, wie immer halt, es dauert sonst zu lange mit der Queue.
        Das Ding is, ich hab 10-15 minuten gewartet. Versteh ich halt nich das Problem dabei.
        Letztendlich wurder der Pseudotank halt durch den kompletten Dungeon von den 2 DDs gezogen, weil wir halt max cp waren. Gestorben bin ich trotzdem 2-3 mal.
        der Punkt jedoch ist:

        Er hatte da halt einfach Glück gehabt. Wenn er 2 DDs bekommt die Cp 300 oder 400 sind…oder noch geringer…dann versaut er mit seiner Scheiß-idee den Run von allen.

        Aber da redet man eh gegen den Wind…würde nie jemand sry sagen, oder EInsicht zeigen.

        ps.: woran die auf jeden Fall mal arbeiten sollten, ist die Tatsache das man die Qeue direkt abbricht wenn man beim Popup im Ladebildschirm ist. Kann doch nich sein das jetzt seit Jahren immernoch Probleme vorhanden sind mit dem Lfg…obwohl ja angeblich das System überarbeitet wurde…pfff

      • Für welchen Dungeon braucht man denn wirklich in eso noch n Tank oder Heal?Normal ist sowieso n Witz und auf Vet cheesed man halt mit 3-4 DDs.Es gibt vllt ne handvoll Dlc Dungeons bei denen n Tank ganz gut wär aber dann slot ich als Heal oder MagDD Inner Rage und Dodgerollst die Heavy Attacks von den Bossen.Hatte noch nie Probleme mit FakeTanks.
        Massive Server Probleme wären nen Beitrag wert.Seit ca 1 Jahr wird das immer schlimmer,Battlegrounds während PrimeTime sind n grauß,geschweige Cyro.Desyncs ,barswappen geht kaum richtig und Skills die einfach entweder nicht rausgehn oder fizzlen.Selbst im Instanzierten PvE wirds langsam unterträglich.

      • Ich habe im letzten Kapitel einen Tank nur durch Dungeons auf 50 gelevelt. Was mir da auf den Senkel ging waren die rush dd’s die alles gepullt haben was nicht bei drei auf dem Baum war. Ich bin allerdings der Meinung das derjenige der Pullt auch der Tank ist, hab ein paar Mal bei Bosen einfach abgewartet und mit der Zweitwaffe damage gemacht (soweit man mit maximalem Tank gear und Werten halt schaden machen kann).

        • Bin voll deiner Meinung. Wenn einer pullt, zumindest bei Bossen, ist das der Tank. Bei den ganzen Minions ist es mir in meiner Rolle meist egal, so lange die DDs in der Lage sind die umzuboxen. Wenn die dann die Bosse auch pullen müssen haben sie halt Pech. Stand schon öfter mit dem heal zusammen daneben und haben zugeschaut wie die zerlegt werden.

      • Es gibt wahrlich dringlichere Probleme in eso als die bösen bösen Fake Tanks. Ganz ehrlich, wenn ich nur schnell die daylies durch laufen möchte und richtigen Tank nehmen würde, dann bekomme ich zwei so Lappen DDs und ich sitze ewig in diesen Kindergarten Dungeons. Die non-dlc Dungeons sind auch auf vet ein Witz. Wenn ich mit meinen Gildenleuten unterwegs sind, nehmen wir nicht Mal nen heal mit. Vier DDs und gib ihm. Nur für dlc- Dungeons die wir im hm legen wollen wird überhaupt über einen Tank nachgedacht. So ist auch die Meinung aller anderen in meiner Gilde. Zugegeben es mögen die anderen in der dungenfinder Gruppe es eventuell nicht toll finden, dass ist mir aber ziemlich egal. Zu oft hatte ich einfach schon Leute in der Gruppe die nichts gebacken bekamen und die bei den einfachsten Bossen am Rum heulen waren. Deswegen einfach als Tank anmelden, die Gruppe ignorieren, die Bosse kann ich ja sowieso solo legen. Da bin ich auch nicht auf den healer ( wenn es denn einen gibt) angewiesen. Wenn Anfänger dabei sind, werden sie schnell durch gezogen und auch sie sparen Zeit. Ich sehe einfach in eso momentan keinerlei Notwendigkeit für Tanks in 90% der dungeons. Ich schließe daraus, dass der Autor, die Autorin, dieses Artikels selber noch unerfahren in eso ist.

        • Daher schrieb ich:
          „Viele Dungeons, gerade die aus dem Grundspiel, brauchen nicht zwingend einen Tank. Aber sich aus Bequemlichkeit für diese Rolle anzumelden, ist den ehrlichen Spielern gegenüber nicht fair und einfach nur nervig.“
          Und wenn dich andere Sachen an ESO nerven, wir sind immer gerne offen für Gastbeiträge, einfach melden!

          Schönen Sonntag noch! 🙂

          • Vielleicht überlesen, danke für den Hinweis

            • Kein Problem 🙂 Es muss auch nicht jeder meiner Meinung sein, dafür ist es ein Meinungsbeitrag. Ich freue mich auch über kontroverse Beiträge!

              • Das ist richtig. Man muss nicht jeder die gleiche Meinung haben. Aber ich hoffe die Meinung von diesem Blub teilt nicht jeder. Wenn er alles Solo kann, soll er es machen oder mit seiner Gilde machen. Aber wenn er den Dungeon Finder nutzt sollte er sich anpassen. Wenn ich mit Freunden ein Spiel spiele und wir uns gemeinsam Regeln ausdenken ist alles gut. Aber sobald andere, außenstehende dabei sind hat man sich anzupassen. Aber es gibt halt immer solche Idi….Ignoranten. Das ist wohl leider so.

              • Toll! Ganz ehrlich! Einfach toll. Es gibt hier sooooo viele Autoren auf dieser Seite, die total angegriffen reagieren wenn man Kritik am Artikel übt. Es ist sehr schade, dass diese sicherlich netten, jungen Menschen einfach kein Selbstbewusstsein haben und sich direkt persönlich angegriffen fühlen. Toll, dass du da anders bist!

          • Aya kommentierte vor 3 Wochen, 3 Tagen

            Warum ist es denn für die nicht fair? Die kommen doch dann auch schneller in den Dungeon rein.

        • Die meisten Anfänger wollen vermutlich gar nicht schnell durchgezogen werden, sondern evtl. auch die Storyquest im Dungeon machen, den Dungeon kennen lernen und am Ende nach möglichkeit den Skillpunkt mitnehmen – den sie meistens nicht bekommen, weil das bekloppte Dungeonsystem sie kickt ehe die Dialoge am Schluss durch sind.

          Wenn man alles solo machen kann, und die Gruppe vollkommen ignoriert, dann geht man halt auch solo in den Dungeon. Ich finds ziemlich unfair, anderen diese Rusher-Mentalität aufzuzwingen. Gerade weil es vollkommen unnötig ist, und man das auch einfach ohne Gruppe durchziehen kann.

          • Dann schreibt man einfach „Quest“ am Anfang. Aber den Dung zu rushen ist immernoch was anderes als faketank zu sein

          • Für die Anfänger gibt es Jeden Dungeon auf dem Schwierigkeitsgrad „Normal“. Dort schafft man auch den Abschluss des Dungeons mit einem „Faketank“, und kann sich alle Zeit der Welt nehmen, denn selbst nach auflösen der Gruppe bleibt man noch lange genug im Dungeon (gefühlt zwischen 3 und 5 min) um jeden Dialog noch 3x zu lesen, in aller Ruhe sein Inventar zu ordnen und die Belohnung ein zu streichen.
            In Veteran Dungeons ändert sich an den Dialogen nichts also ist gegen einen schnellen Dungeonrun nichts ein zu wenden, gibt sogar noch Errungenschaften für das abschliessen des Dungeons ohne Tode und in einer gewissen Zeit.

            Ich vermute du bist nicht auf dem Neusten stand , denn die Probleme mit dem frühzeitigen Verlassen des Dungeons wurden schon vor längerer Zeit behoben.

          • du warst scheinbar ne weile nich mehr on in Eso, denn mittlerweile hast du immer genug Zeit die Quest abzugeben am Ende, selbst wenn die grp aufgelöst ist

      • Na und? In wow melde ich mich auch oft als Tank für ne heroic an wegen der dailies oder dem Beutel und nuke dann solo die ini als dd. Bisher hat sich keiner beschwert :>

        • Das klapt in WoW wegen der extrem krassen Itemspirale, die existiert so allerdings in Teso nicht. Von demher ist das kein guter vergleich.^^

      • Vielleicht wollen die Spieler nicht die Verantwortung der ganzen Gruppe übernehmen

        Das könnte ein Grund sein, warum es so wenig Tanks gibt. Weil viele denken Tank = Weiss alles!

        Aber auch Tanks fangen klein an und nicht jeder will Onkel Google oder Tante Youtube fragen wie was geht

        • Das hat mich am Anfang auch abgeschreckt. Aber dann spielt man eben erst ne Weile heal oder DD und dann kommt das knowledge von allein. Oder man fragt einfach in den Gilden oder Gruppen nach. Hab noch nie einen Tank gesehen, der mir nicht helfen wollte besser zu werden.

      • Tjo, so ist das halt. Wem ein Gruppenmitglied nicht passt, votet ihn raus. Wenn man sich über mangelnde Tanks aufregt dann spielt man selber einen, macht genau so viel Spass wie Heiler und DD.
        Meld ich mich für einen Dungeon an und es dauert mir zu lange ziehe ich schwere Rüstung an, nehm einen Spott mit und ab geht die Lutzi als Tank. Ist wie schon erwähnt in den meisten Dungeons auch kaum von Nöten.
        Das grösste Übel sind immer noch die schlechten DD’s. Mit 400 CP’s in einen Veteranen DLC Dungeon und dann die Gegner mit leichten Angriffen und hin und wieder mit einem gezielten Schuss aus dem Bogen angreifen,… vote 4 kick. In Zeiten von Youtube, Twich, meinmmo und co, darf man erwarten, dass ein DD nach einer gewissen Zeit weiss wie er Schaden macht. Man muss ja nicht 1 zu 1 die Builds von Alcast kopieren, aber ein Mindestmass an Spielverständnis sollte nach erreichen von CP 160 vorhanden sein.

        Auch für den Dungeonfinder gilt die Devise; Wenn du willst das es richtig gemacht wird, mach es selber, oder nimm zumindest noch einen Kumpel mit.

        Fun Fact: 60% Der eso Spieler schaffen es nicht Dunkelschattenkaverne 2 erfolgreich ab zu schlissen (keine Garantie für die Richtigkeit dieser Aussage).

        Mein Kommentar geht jetzt etwas in eine andere Richtung, aber solange die Leute ihre Klasse nicht Spielen können erübrigen sich solche Abenteuer.

        Viele Leute die mit 40 000 Leben in Dungeons rumrennen sind weniger Tank als ein guter erfahrener DD (Blub), der vor dem Dungeonrun 2-3 Skills austauscht und dann die Rolle des Tanks einnimmt… Faketank ist also immer Ansichtssache.
        Skill oder kein Skill das ist hier die entscheidende Frage.

      • kommt für mich auch immer an den Inhalt an. Für die meisten Dungeons auf normal braucht man kein Tank ehrlich gesagt, die meisten Inhalte sind easy machbar. Auch bei Veteran braucht es nicht immer ein Tank, deswegen sehe ich das auch nicht so kritisch wenn jemand als Fake Tank spielt.

        • Ja nur weisst du nicht auf wen du im gruppenfinder triffst nich wahr? Da sind auch ganz oft leute die schlicht nich soweit sind auf diese weise zu spielen. Wenn die es dann nich auf die kette kriegen weil kein echter tank da is sind sie natürlich wieder die n00bs. Das sollte man eben bedenken.

          Gruß.

      • In Eso macht das Tanken 0 Spass. Zu schwer, zu hektisch. Das Aggro System gefällt mir nicht dort.
        Wenn es wie in WoW wäre würde ich es noch mal versuchen.

      • Ich finde es viel schlimmer wenn sich jemand als Heiler anmelden und nicht’s tut wenn man neue Anfänger ist ist es nicht schlimm aber wenn jemand mit ein hohes Level kommt und zich als Heiler ausgibt und nicht halbes nicht ganzes ist ist es wirklich slimm dann zits ich dar als dd Templer und see wie man ganzes Team stirbt und muss im letzten Moment selber eine healfeligkeat einsetzen um mein Team zu retten (bin übrigens Niederlande alzo kann sein dass es schreib Fehler gibt bin auch neue in eso bin Grad erst Level 50 )

      • Hier muss man klar unterscheiden, welche Art von Content man spielt und wie der sogenannte Faketank spielt.
        Ich persönlich suche auch als Tank auf normaler Stufe, da 1. kein Tank benötigt wird, 2. gute DDs sich selber heilen und schützen sowie viele StamDDs Elan dabei haben um z.B. auch anderen schnell einen Heal zu drücken. Auf Vet spec ich auf Tank um und wechsel das Equip. Schlimmer sind DDs mit einer Movementlegasthenie, die anfangen sinnlos rumzurennen und ggf. dabei noch die Aggro ziehen, weil sie Tauntfähigkeiten nutzen.

        • „Gute DDs heilen sich selber“ ist halt ein Trugschluß. Die Annahme: „Jeder ist so gut und/oder erfahren wie ich und kann das, deswegen brauchen wir auch keinen dezidierten Tank/Heiler“ ist für eine „Randomgruppe“ halt…schwierig. Das nervt mich in nahezu jedem MMO an „Random“-Gruppenfinder-Elementen. Das Leute hier dieselben Maßstäbe wie für „Stammgruppe“ anlegen. Ist es nicht. Punkt.

          • Jetzt wo du es sagst und man die eigenen Worte nochmal selber liest möchte ich dir recht geben und mir selber widersprechen. Das Problem ist wie du es gerade so schön beschrieben hast, dass man davon ausgeht, dass jeder so gut/erfahren wie man selber ist. Wenn ich an die Anfänge zurück denke, haben mich damals die Dungeonrusher so aufgeregt und jetzt mach ich das selber. ^^

            • Mir ist es auch erst beim ESO-spielen bewusst geworden. Hier war ich „der neue“, der vieles nicht wusste…und auf einmal war ich genau der Spieler, über den ich mich innerlich in anderen MMOs vielleicht schon aufgeregt habe. Da renne ich dann auch durch Instanzen und pulle alles nur in Gruppen zusammen.

              Ich denke wir „alten Hasen“ in einem Spiel müssen einfach akzeptieren, das es auch in unserem „Hometurf“ immer wieder neuere, unerfahrenere oder schlechtere gibt.

              Danke für deinen Post 🙂

              • Der große Unterschied zu anderen MMORPGs ist halt einfach, dass dir ESO alle Möglichkeiten offen lässt, somit meinen es ja eventuell gewisse „Fake-Tanks“ gar nicht böse, wenn sie falsch spielen (gibt es falsch spielen bei ESO überhaupt?). Am Ende kannst du auch mit einer Nachtklinge DW+Icestaff tanken, ob das wirklich sinnhaft ist meine ich zu bezweifeln, dennoch ermöglicht dir das Spiel derartige Builds. Viele hauen den Spott raus ohne Sinn und verstand und verlieren somit die Aggro, weil sie einfach zu oft spotten. Zum Glück sind normale Instanzen relativ simpel und können, wenn alle Stricke reißen, auch von einem erfahrenen Spieler alleine abgeschlossen werden. Die Frage ist lernt der Random Casual-Spieler dann auch ? Dennoch finde ich das Konzept perfekt, da Singleplayer sowie Multiplayer so Hand in Hand gehen, dass für jeden etwas dabei ist.

      • Das ganze ist halt eine unart aus purem egoismus, einfach rücksichtslos .. aber wen interessieren schon die anderen denen man unter umständen den lauf durchs verlies vermiest?!

        Gruß.

        • Das ist nichts neues gibt immer Leute die meinen anderen den Spaß kaputt zu machen durch egoistisches Handeln wie z. B afk im Pvp rum zu stehen. Da würden mir noch einige Dinge abseit von Fake tanks in eso in Erinnerung kommen wie sich einige daneben benehmen aber warum sollte sie sich auch ändern wenn das Spiel das duldet oder sogar belohnt.
          Aber ganz ehrlich? Irgendwo sind die Spiele es selber Schulden, züchten sich diese Art game selber ran man muss ja jedem alles recht machen und selbst den letzten 0850 gamer ein Erfolgs Erlebnis bieten, ganz gleich ob er es sich durch Mühe & Ehrgeiz verdient hat oder nicht, da kann man dann auch schon brain afk mit eine ini oder ein raid laufen bei einem Fehler büßen ja alle.
          Auch das Problem in eso mit den fake tanks würde sich beheben lassen wenn man das möchte. Naja aufregen bringt nichts Hopfen und Malz verloren den ein Großteil der Spieler scheint das ja abzufeiern mit wenig Aufwand viel zu erreichen um so weniger um so besser 🤷‍♂️
          Wer doch mal was für mein-mmo eine Liste mit den egoistischen Verhalten in mmorpgs da würde sich ganze Seiten mit füllen 🤣

      • Ich spiele ESO seit der Beta in einer On/Off Beziehung, habe jeden DLC und jedes Add-On gespielt, bin CP 650 jetzt. Ich hatte in der ganzen Zeit vielleicht grosszügig gerechnet 5 Fälle wo jemand offensichtlich als DD eine Tankmeldung gemacht hat, deshalb kann ich den Artikel nicht so ganz nachvollziehen. Ich halte es eher für wahrscheinlich das die Autorin einer Menge schlechter Tanks begegnet ist, da könnte ich auch ein Lied von singen, mein Main ist ein Heal MagPlar.

        Man muss auch vorsichtig damit sein jemanden aufgrund der Rüstung oder der Lebenspunkte zu beurteilen, ein gewisses Minimum vorausgesetzt. Ich hatte schon grossartige Nightblade Evasion Tanks in zum Grossteil mittlerer Rüstung oder Sorc Absorb Shield Tanks in zum Grossteil leichter. Wichtig sind lediglich Taunts und CC, einen Taunt findet man in der Undaunted Skill Line z.B und CC bringt jede Klasse mit. Der Rest ist Kenntnis der Mechaniken auf Veteran Stufe und gesunder Menschenverstand. Tanks in BiS Equip kann man halt auch dann nicht retten wenn in jeder Suppe stehen geblieben und keine Heavy Attacks geblockt werden

      • Aya kommentierte vor 3 Wochen, 3 Tagen

        Ich hatte bis jetzt nur 1 mal nen Faketank. Das war in der Mondjägerfestung . Das wurde echt spaßig und hektisch…fand ich gut…ok die anderen beiden waren nicht so begeistert.

      • Das Problem sind leider die Entwickler. Wie lange warten die Spieler darauf, dass man sich (ohne Addons auf dem PC) in ESO endlich mal Rollen abspeichern kann.
        Ich spiele z.B. unglaublich gerne einen Heiler. Aber ich habe keine Lust (und zeitlich ist das gerade an der Konsole auch gar nicht möglich nachdem der Dungeon Finder aufgeht) jedes mal die Skills und Ausrüstung zu wechseln wenn ich in einen Dungeon gehe.
        Am PC mit Addon sicherlich nicht so das Problem, vorausgesetzt das Addon funktioniert und ist up to date.
        Zum Leveln und für Dungeons müsste es echt mal langsam eine Garderobe geben, dann würden wahrscheinlich locker 50% weniger dieser „Tanks“ auftauchen, wobei auch ich sagen muss, dass dies so oft wie hier im Artikel beschrieben, es eigentlich nicht vorkommt.

      • Keine der oben aufgeführten Lösungsvorschläge ist ein sonderlich guter in ESO.

        An Skills oder Lebenspunkte zu knüpfen ist in ESO nicht sonderlich aussagekräftig. Du kannst 95% der Dungeons (inkl. der DLC Dungeons) im Schwierigkeitsgrad normal auch mit leichter Rüstung und ohne Tankskills mit einem Froststab tanken. Mache ich zum Beispiel häufig so, wenn ich ein Set farme. Rüste einen Froststab aus und melde mich als Tank in der Spielersuche an. Und Spieler blockieren finde ich auch nicht sonderlich ideal, da die Spielersuche ohnehin schon Probleme hat und es das wohl nicht unbedingt besser machen wird.

        Das ist dann nämlich das eigentliche Problem, dass eben viele Fake Tanks nicht als Tank spielen obwohl jede Klasse recht früh Zugriff auf einen Taunt hat und für ein normales Dungeon ausreichend tanken könnte. Die Magicka Chars über den Froststab, die Stamina Chars über den Unerschrockenen Taunt.

      • Apo kommentierte vor 3 Wochen, 3 Tagen

        Ich hatte früher in TESO (als ich es noch spielte) eher immer das Problem, dass ich mit meinem DD an Tanks geraten bin die überhaupt nicht wussten was es bedeutet Tank zu sein. Hauptsache Platte an und dann irgendwas machen. Am Ende hatte ich dann 2 Tanks in meinem Char-Repertoire – einen auf Templerbasis (war mein erster Char in ESO) und den zweiten dann auf Nachtklingen-Basis mit nem Hammer sustain.
        Ich habe in TESO super gerne Tank gespielt und es auch ganz gut hinbekommen, allerdings ist tanken in TESO ein recht undankbarer Job der Einem auch nicht gerade einfach gemacht wird durch das Spiel selbst. War zumindest damals als ich gespielt habe so. Am Ende hab ich dann nur noch mit Gildenleuten gespielt oder diejenigen die im VET Dungeon rumgekaspert haben (DDs die pullen oder schon irgendwo 200m vor der Gruppe rumturnen, Spieler die nicht aus den Flächen gehen etc.) oder nicht auf Kommunikationsversuche reagiert haben einfach stumpf gekickt.

      • Bin auch seit Release dabei,die Zahl an Fake-Tanks die wirklich die Dungeons verdorben haben,war bisher sehr niedrig bei mir.
        Die meiste Zeit läuft es.

        Wenn es mal Probleme gibt,dann nur weil es entweder ganz an der Gruppe liegt oder es neue Spieler sind,die noch keine Erfahrung damit gemacht haben.

        Wenn mal Fake-Tanks dabei sind,werden die meist einfach so gut durch die restlichen Spieler in der Gruppe unterstützt,dass es auch so läuft und nicht selten sind so gute Heiler dabei,dass auch ein schlechter Tank kein echtes Problem darstellt.

        Die meiste Zeit,wenn Dungeons nicht funktioniert,liegt es einfach an der ganzen Gruppe,besonders auf Vet. wenn noch nicht alle ausrüstungstechnisch dafür geeignet sind.

        Das tolle ist aber,in den allermeisten Fällen werden die Fails entweder mit Humor genommen,oder eben einfach so akzeptiert und verlassen vielleicht auch einfach schweigend die Gruppe.
        In den allerwenigstens Fällen rasten Spieler deswegen total aus.

        Das wird aber wohl auch mit einer Sprachbarriere zusammenhängen,nicht alle können ausreichend englisch und noch problematischer wird es wenn alle unterschiedliche Sprachen haben,wenn ein Deutscher,Franzose,Pole und Brite die Gruppe bilden,bringt es nicht wirklich was,wenn sich alle nur in ihre Sprache unterhalten,beim Polen weiß ich also nicht ob er mich gerade beleidigt oder lobt ;D

      • Garkein Problem, würde ich als Heiler direkt die GRP verlassen. Sowas tut man sich doch nicht freiwillig an 🤮

      • tanken ist mit sicherheit mittlerweile in random-gruppe ein scheißjob – ich möchte gar nicht wissen, wie die verbal plattgemacht werden – bei den so überaus freundlichen mitspielern mittlerweile….es sei denn, man hat seine gilde oder freunde.
        letzteres habe ich gottseidank und daher kein problem.

      • Es gibt doch nichts besseres als 4 Magica Templer DDs in einem Dungeon run 😀
        (Natürlich nur random und Normal)

      • Fake Tanks sind eine Frechheit. Deshalb bin ich Fake Healer.
        Yo wenn ich jedes mal 45min ± warten muss als DD, ist es doch klar das ich als Fake Tank oder Healer mich einloggen werde. Ah ja, und wehe ich wechsle die Map, oder gehe durch eine Tür…da bin ich dann meistens weg aus der Warteschlange. Zenimax sollte lieber den Bugg beheben dann loggen sich sicher auch mehr DD’s als DD#s ein. Da sieht man das der Autor des Textes das Spiel nicht wirklich spielt 😉

    • Das Addon Greymoor hat einige Änderungen am Vampir zu The Elder Scrolls Online (ESO) gebracht. Aber neben seiner Kampfkraft eignet er sich auch gut zum Farmen. Wir von MeinMMO zeigen euch einen Build, mit dem […]

      • Also ich versteh ja den Speed Teil, aber wo verdient der 90k Gold die Stunde? Also Kisten knacken kann ich auch so, aber da kommt deutlich weniger bei rum. Ressourcen abbauen kann zwar lukrativ sein in Kargstein, ist aber stark luck based. Wenn man 4x starres Nirnkrux bekommt mag man die 90k erreichen, sonst nicht^^

        • Ja genau, am ehesten in Kargstein.
          Natürlich hängt das vom Glück ab und wie hoch man seine Crafting-Skills hat, was letztendlich an Gold dabei rum kommt. Daher bis zu 90k pro Stunde, aber auch 50 oder 60k die Stunde wären schon fein, wie ich finde.

      • Kurze Frage zum „Speed-Cap von 200%“:

        Bedeutet das ich kann über meine Ausrüstung maximal +100% bekommen (=200% Gesamtgeschwindigkeit) oder kann ich über Ausrüstung +200% bekommen (=300% Gesamtgeschwindigkeit)?

        • Ich denke es sind 100 (Base) + 200 (Bonus). Denn beim zusammenzählen der einzelnen Buffs kommt man schon auf über 100.
          Also ich hab schon ein paar solcher „Flitzer“ gesehen. Sieht ja schon nice aus, aber so viel Aufwand ist mir das nicht ganz wert. Habe keinen Gold-Mangel. 90k die Stunde bräuchte ich nur, wenn ich eines dieser unseriösen Angebote aus dem Gebieteschat annehmen würde, die einem Errungenschaften/Titel verkaufen wollen xD

        • Es sind 200% insgesamt. Wenn man sich alles besorgt, könnte man da schon drüber kommen, aber schneller laufen geht leider nicht.

    • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) hat letzte Woche sein neues Kapitel Greymoor bekommen. Der Gilde „Do Damage Don’t Die“ hat den zugehörigen Raid „Kynes Ägis“ gleich am ersten Tag auf höchster Stufe gele […]

      • Nein kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

        Sind den die Raids wirklich schwer in ESO? Das, was ich bisher so gespielt hatte, war jetzt nicht sehr spannend, was die Mechaniken anging. Aber ich denke das echte Endgame in ESO ist vermutlich wie in FFXIV auch einfach nur Housing 🙂

        • Würde mich auch interessieren. Den Raid hier hat der Leader relativ easy geleitet. Das macht auf mich als Nicht ESO Spieler den Eindruck als ob Raids generell in ESO sehr einfach sind. Spielt man ESO wegen der Raids oder was ist es sonst warum man ESO spielt? Abseits von Spaß an der Story.

          • N0ma kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

            s.o.
            Man kann durchaus Raid only spielen wie in WoW.
            Gibt ansonsten noch einen Solo Encounter, einen Gruppenencounter, sowie die Dungeons tlw auch in Hardmode. Die sind zumindest mit der standard und mittleren lfg Gruppe nicht zu schaffen.
            Und bis du die passende Ausrüstung hast das kann dauern.

        • N0ma kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

          Ja sind sie.
          Hast du evtl nur normal gespielt?
          Die schweren schaffst du nur mit der passenden Gilde. Die machen auch einen DPS test mit dir. Die Mechaniken werden im Vet mode mehr und im Hardmode noch mehr.

        • kleines beispiel anhand von Wolkenruh: +3 auf vet musst du den Endboss mit 3 minibossen zusammen machen, die man sonst auch vorher killen könnte, ohne alles auf einmal. Dort wirst du im ganzen Bossfight mit zig Mechaniken konfrontiert, wie z.b wechsel deine Waffe wenn sie überladen wird…wechselst du sie dann aber sofort zurück, tötest du dich instant damit…dann musste aufpassen, dass genug leute in einem speziellen aoe drin sind. gleichzeitig gibts noch ne schattenebene wo leute zeug erledigen müssen und und und.

          Ich war kürzlich erst bei der leichtesten Variante dabei, wo man die Miniboss einzeln vor dem Endboss killt…und die Plattformen…oh gott oh gott..so viele Aoe-felder…das war echt übel 😀

          • Also ich bin ehrlich. Wolkenruh +2 auf Vet war jetzt nicht so die große Herausforderung. Ja, AOE Felder gibt es viele, aber ansonsten war es das dann auch schon. Der Rest ist relativ „einfach“. Ich persönlich, und hier nur mein Empfinden und eigene Meinung, sind die Raids in ESO relativ leicht und unkompliziert. Dies mindert den Endgame Content stark (für mich jedenfalls), weswegen ich auch mit dem Spiel aufgehört habe.

            P.S. Ach ja, das und die Community. Dies hat mich dazu bewogen aufzuhören. Schade, an sich ein gutes Spiel.

            • Nein kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

              Warum die Community? Als ich damals auf 160 Vet? Oder so war, haben mir Leute irgendwie sofort das beste Gear gebaut und dann stand ich da und wusste nich was zu tun ist, da ich ja quasi schon mit das beste gear hatte 😀

              • Compadre kommentierte vor 1 Monat

                Ich habe zwar nicht mehr jede META seit Release im Kopf, aber das beste Gear konntest du dir eigentlich noch nie craften. Den Schlächter Perk bekommst du zum Beispiel nur auf Gear aus dem Raid und das kann dir niemand schenken, wenn du nicht im Raid mitgelaufen bist und craften kann man es auch nicht.

              • Muadru kommentierte vor 1 Monat

                Wie bereits Compadre gesagt hat, lässt sich das beste gear nicht einfach nur herstellen, dies droppt schon in Raids und entsprechend in Instanzen (Monsterset).

                Zu dem Punkt Community kann ich dir sagen, dass ich (und hier auch wieder nur mein persönliches Empfinden und Erfahrungen) mich in der ESO Community nie wohl geschweige denn aufgehoben gefühlt habe. Und hier spricht ein alter MMO Hase seit 2005. Viele „tüddeln“ einfach nur gemütlich vor sich hin, sind zu sehr auf single player Modus getrimmt oder sozial nicht mit anderen Menschen kompatibel. Ich habe einige Gilden ausprobiert und bin mit den Leuten nie wirklich warm geworden. Dies kann natürlich auch an mir und meiner Einstellung liegen, ganz klar. Jedoch habe ich in so vielen Jahren MMOs (insbesondere WoW) mittlerweile RL Freundschaften knüpfen können und immer viel Anschluss und auch gute Freunde finden können.

                Bei ESO hingegen….naja…besteht für mich und mein Empfinden keine angenehme Community.

      • Deshalb spiele ich (leider) kein ESO.

        Nur ein Raid pro Add-on und dann auch noch relativ leicht ist einfach zu wenig PvE-Endgame! 😕

      • Tja das liegt daran das man genug Zeit hat um auf dem PTS zu üben. Für mich als langjähriger Eso Spieler hat war das immer nur wenn neue Raids kamen ein Übungsserver und kein Testserver.
        Was für mich unfair gegenüber anderen ist, die die keine Möglichkeit haben den PTS zu laden, weil Schlechtes Internet usw oder die Consoleris die gar kein haben.
        World First können einige Gilden sich stecken.
        Und hier spricht nicht der Neid! Ja es ist ne Art Wetkampf, der soll aber fair bleiben.
        Die sollen den PTS anpassen, wie z.B. wenn ein neuer Raid ansteht oder eine neue Arena diese für bis zum ersten Boss freischalten. Der Rest kann ja so bleiben.

        Und nein die Raids sind nicht zu einfach oder man brauch nicht nur bestimmte Gilden um die HM zu knacken. Was man brauch ist sich mal selbst zu kritisieren was man falsch macht.
        Man sollte an sich arbeiten. Dann schafft jeder aber auch jeder einen Vet HM Raid.

        Das Game ist eh Schrott seit minimum diesen Jahr. Hallo alle 3 Monate neue Rota usw…oder warum haben sie uns vor paar Jahren die Bonis von den Master oder Mahlstrom Waffen genommen? Nur damit sie uns diese nun im neuen Part zurück geben können, nennen es Perfekt Waffen?

      • Also für mich als nicht Spieler sieht das ziemlich nach easy Mode aus.

        Vor allem wie bekommt man am ersten Tag für 12 Leute das EQ her um das zu schaffen.

      • Man sollte eventuell darauf achten, dass Eso weitaus Einsteigerfreundlicher ist als Wow und zu Zeiten als das Spiel eben nicht offen für alle war, auch die Raids und Erfolge weitaus anstrengender zu erreichen als heut. Casualspieler und arbeitende wenigspieler mit Familie sind in dem Spiel weitaus besser aufgehoben als bei Retail. Es liegt eben an der Strategie hinter Eso. Genau einer der Gründe die für mich persönlich Wow mehr anziehend machen als das heutige Eso. Für mich war die Sache nach der Ankündigung, ein drittes Mal für Skyrim zahlen zu müssen oder sollen vorbei. Wenn ich solo spielen möchte kann ich auch die Ps3 wieder anschließen oder 10000 Jahre im Gefängnis von Oblivion verbringen xD

        Der Reiz ist langsam etwas verloren gegangen aber mir geht’s vermutlich auch nur so, da classic eso weitaus spannender war und und man zum Questen gezwungen war

    • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) hat vielseitige Möglichkeiten, was Housing betrifft. Ein Spieler nutzt diese jetzt, um den Verlust seiner Hündin zu verarbeiten und verewigt sie in einem hübschen Sc […]

    • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) bietet viele Möglichkeiten, sich an schwierigen Aufgaben zu messen. MeinMMO-Autorin Larissa Then kann solche Sachen normalerweise nicht einfach stehen lassen. In ESO ist […]

      • Meine spielweise ist deiner sehr ähnlich. Der Grund ist das ich Spass beim spielen haben will. Deswegen finde ich auch den ganzen Optimierungswahn so schrecklich. Ein Spiel sollte Spass machen und keine Arbeit. Und ich bin auch sehr casual unterwegs, deswegen kann ich Sandboxspiele nicht spielen, wegen dem Einlogzwang bei vielen Spielen. Und Charaktere nach Meta zu erstellen ist mir auch ein gräuel.

      • Da stimme ich zu 100% zu

      • Du triffst es auf den punkt.
        Genau deshalb kann ich es auch immer nur mal wieder bissl spielen.

      • Ich spiele ESO auch mit Unterbrechungen seit der Beta, weil ich die Welt großartig finde, muss aber als jemand sagen der in MMO’s eigentlich nur das Leveln wirklich mag, dass ESO doch wirklich recht früh ziemlich langweilig wird.
        Bereits mit Level 20 hat man in der Regel eine gute Zusammenstellung der Fertigkeiten, mit 50 craftet man sich eine tolle Rüstung und dann passiert eigentlich nicht mehr viel. Es gibt so gut wie kein Gefühl von Weiterentwicklung mehr. Dabei meine ich gar nicht die grauenhaft schneller rotierende Itemspirale von WoW, wo das was ich heute hart erarbeitet habe, morgen schon nichts mehr Wert ist. Der Charakter ist mir in ESO zu früh ausgebaut. Klar, könnte ich mich als Spieler dazu entscheiden, eine ganz andere Waffe zu skillen, einen Werwolf oder Vampir zu skillen oder eine andere Fertigkeitslinie auszubauen. Aber warum sollte ich das tun, wenn ich z.B. meinen Magicka-Templer so mag, wie er ist…
        Das Game an sich bietet da dann nicht mehr viel, außer man macht dann was komplett anderes aus dem Char.

        Die CP’s fühlen sich auch eher nach endlosen ruhigen Fluss an, als nach wirklichen Entwcklungschritt für den Char.
        Toll ist in ESO die reine Quantität der Quests, von denen sich ein WoW eine Scheibe abschneiden könnte (wo man immer sehr schnell in in der ewigen Wiederholung der selben Inhalt steckt).
        Die Vertonung in ESO hat mich allerdings irgendwann angefangen zu nerven, weil man in unzähligen Dialogen steckt, die am Ende doch nur darauf hinauslaufen, fünf Kanichenfelle zu sammeln etc. Das wirkt für mich nach schönen Schein, ohne tieferen Sinn und Zweck. Das macht SW-ToR deutlich besser, weil dort die Handlungen und Dialoge Bedeutung und Konsequenzen haben.

      • Ich bin ein wenig neidisch auf deine Spielweise. Ich kann Games selten „einfach nur ein wenig nebenbei“ spielen. Gerade, wenn mir ein Spiel sehr gefällt, steigere ich mich richtig rein. Das Problem hier ist aber nicht, dass es sich anstrengend anfühl, sondern weil es oft richtig viel Zeit frisst. Und Zeit ist eine sehr knappe Ressource ^^“

    • The Elder Scrolls Online (ESO) hat auf der PS4 einige Trophäen, die ihr ergattern könnt. Die 4 seltensten davon und wie ihr sie kriegt, zeigen wir von MeinMMO euch in unserem Leitfaden.

      Insgesamt gibt es f […]

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.