@jokl

aktiv vor 2 Tagen, 12 Stunden
  • Bei neuen Konsolen wird oft darauf geschaut, welche Spiele sie zum Launch mitbringen. Wie viel Einfluss haben coole Launch-Titel bei euch auf den Kauf neuer Konsolen?

    Die eine Sache, auf die sich jeder Fan […]

    • Schon ziemlich wichtig, allerdings nicht mehr extrem. Da ja eine Abwärstkomp. gegeben seien soll, kann man hier wohl sehr viel bequemer herangehen was das gaming angeht.
      Die Technik, also was kann die Konsole für mich leisten, wo ist der Mehrwert zu meiner alten PS4 und was will Sony nun wirklich haben, spielen natürlich auch eine Rolle.
      Das sie keinen Titel ala Horizon oder GoW zum release raushauen verwundert aber schon ein wenig, dass das für viele überhaupt der Grund ist die PS5 zu holen sollte bekannt sein.

  • Destiny 2 möchte mit dem „Sonnenwende der Helden“-Event die Zeit der Spieler endlich gebührend belohnen. Dafür wurden Änderungen am Loot vorgenommen, die sich die Spieler auch so wünschten – doch viele Spie […]

    • Böh, einige Kommentare hier sind ja schlimm geworden :/.
      Das ist schon traurig was hier in den Kommentaren mittlerweile für ein Ton herrscht.

      Als ich den Artikel mit Kim Schmitz gelesen haben und dann als erstes den Eintrag von Schuhmann, dachte ich ja ok, manche Themen sind halt so kontrovers, das muss man im Internet mit einkalkulieren.
      Aber hier, wo es um nen recht harmloses Thema geht…..

      Ich persönlich finde es sehr schade, gerade Kommentare auf MMO waren immer interessant.
      Außer die üblichen alten Hasen, wie Frek und Millern zb., die ihr hohes Niveau nach wie vor halten, ist es hier vom Ton her echt rauer geworden.

      • Und ich halte kein Niveau? … 🙁 Ne Spaß… 😀
        Ich hab mich darüber auch schon beschwert ein paar „alte Hasen“ hier kassieren aber mittlerweile auch recht viel spott und das nicht nur von mir. Ich meine, die kommen tagtäglich her um sich übers Spiel auszukotzen oder über Bungie. Und das hat leider auch keinen mehrwert. Da wird meist nur sowas gesagt wie Bungie ist schlecht weil Bungie einfach schlecht ist und nichts drauf hat. Versteh mich nicht falsch, berechtigte Kritik schön und gut… Aber wie du bereits festgestellt hast: Viele sind extrem toxisch und packen schon aus Prinzip die Heugabeln raus. Sobald es ums Eververse geht sowieso… Laut vielen wäre der massive Fokus von Bungie auf dem Eververse unverschämt. Dabei kommen sie uns Spielern so viel entgegen… Und ganz ehrlich? So viele Inhalte wie die mittlerweile for free rein hauen, wäre mehr fokus auf eververse einfach nur verständlich. Aber nein, man nimmt mit dem DLC die legendären ornamente raus und passt den Shop auf einige Comwünsche an. Sowas sehen dann leider viele nicht…
        Das war auch der Grund Nr. 3 weshalb ich keine Videos mehr gemacht hab, Nur negative Themen haben viel feedback erhalten, positivere Themen wurden getrost ignoriert. Selbst Andy Edition meinte zu mir, dass das bei solchen Videos schade ist und leider die toxische Stimmung dazu aktuell nicht passt.

        • Auch wenn mein Kommentar in einem Destiny Artikel steht, so meine ich das nicht alleine für den Bereich.
          Hier kenne ich lediglich ein paar Namen und kann die Leute etwas besser einordnen, du bist ja auch ein kritischer Typ, der aber normalerweise auch argumentiert.
          Es ist auf MMO einfach toxischer geworden, vor allem bei gewissen Themen, doch es spült sich mittlerweile bis in solche eher harmlosen Artikel rein.

          • xD Das war nur ein Scherz, also keine Sorge…
            Und ja mir ist das auch schon aufgefallen. Ganz radikal hat es bei den ganzen Twitch Themen angefangen. Aber in der Destiny-Com ist die Stimmung auch allgemein schlechter/toxischer geworden. Die Leute flippen wegen jeder Kleinigkeit aus. Wie gesagt, du musst nur das Eververse erwähnen und die Leute flippen aus und kommen mit den wildesten Verschwörungstheorien, dass Bungie uns nur abzocken will, etc. . Dass DLCs getrennt gekauft werden können, weit mehr als 50% der Inhalte for Free sind und das Eververse noch mehr kastriert wird, vergessen dann ganz viele schnell.

            Bei so Beiträgen über Twitch sehe ich immer mehr den Tenor, dass ja alle Streamer entweder cheaten oder an allem Schlechten in Games schuld sind ooooder die weiblichen Streamer alle nur ihre Brüste für Klicks benutzen. Mit ein Grund warum ich in dem Bereich immer seltener bei den Kommentaren vorbei schau. 😀

            Edit: „du bist ja auch ein kritischer Typ, der aber normalerweise auch argumentiert.“
            Ist aber nett, dass dir das auffällt. 😀 Ich bin aber auch kritisch in beide Richtungen. Ich erkenne auch das Gute an. Finde es kontraproduktiv nur die schlechten Dinge anzukreiden. Leider ist das aber die einzige Form von Kritik. die Entwickler von der breiten Masse erhalten…

      • Millerntorian (leise zu Jokl hauchend): „Du darfst mich auch Häschen nennen…“ 😆

        Danke dir; auch wenn ich dir leider im Kern der Sache recht geben muss. Ich verstehe Kritik, ich verstehe auch manchmal aufbrausendes Temperament in Kommentaren (und mal ehrlich, wem würde bei 33,6° C Außentemperatur nicht die Birne platzen?) und über’s Ziel hinaus schießende Argumente.

        Aber bitte doch immer mit dem nötigen Respekt für diejenigen, welche trotz allen „Ingame-Baustellen“ nicht müde werden, sich begeistert dem Game zu widmen. Und fehlt mir solche Begeisterung komplett, dann spiele ich persönlich es einfach nicht. Und bin folgerichtig leise. Ganz leise. Am besten noch leiser.

        Denn Dinge zu kritisieren um der reinen Kritik willen führt zu was? Genau! Nix! Ausser dass man Dampf abgelassen hat (wir sprachen ja schon die explodierende Rübe an). Leider ist dies nicht der Tenor, der genau dieses Forum so lesenswert macht und den ich so schätze.

        Ach ja, gute Artikel mit gehaltvollem Inhalt gibt es natürlich auch…

    • WoW, also mal so als Außenstehender Hüter in Pause sozusagen. Kritik ist nicht hate oder suche nach Streit, auch nicht wenn man sie in Intervallen äußert.
      Ich wende es mal umgekehrt auf deinen Kommentar an.
      Es war doch klar dass sich da zig Leute drüber echauffieren, voll unnötig noch was zu denen zu schreibe!

      Schönen Tag noch 🙂

      • Ja aber warum nicht letzte Woche schon und nicht einen Tag davor. Das war ja wohl bekannt das die nicht machen. Und das stelle ich mir grad die Frage warum man das jetzt machen muss bzw. warum überhaupt schon sich aufregen. Und wieso ich darüber ein Kommentar schreiben weil es zum Thema passt und ich niemand bin der immer auf der selbe Schiene fährt. Natürlich rege ich mich auch manchmal über die auf, aber nur bei Sachen die jeder normale Mensch in Frage stellen würde. Außerdem schau mal auf die anderen Kommentare, was da Leute für ne scheiße schreiben. Das war es wohl unnötig mir zu antworte.

        Ebenso😄

  • Der professionelle PvP-Clan G1 hat in einer coolen Montage seine Spieler und ihre phänomenalen Skills im Schmelztiegel von Destiny 2 zur Schau gestellt. Selbst, wenn ihr kein PvP mögt, ist der Clip durchaus e […]

    • No front, diese Vids sehen, wenn gut gemacht immer recht spektakulär aus, da müssen nicht mal Pros am Start sein.
      Ich finde die Clips, wo eben nicht nur die „Tor des Monats“ Szenen drin sind einfach besser, da sieht man meistens die taktischen Dinge, das Teamplay und alles was die richtig guten halt ausmacht.

  • Destiny 2 soll endlich richtiges Transmog bekommen. Die Spieler sind heiß auf neue Infos und endlich äußert sich Bungie nach langem Schweigen, aber mit handfesten Infos tut man sich schwer.

    Auf dieses Fe […]

    • Jokl kommentierte vor 1 Woche, 4 Tagen

      Das hatte ich mit Armor 2.0 erwartet, aber naja.
      Ich bin mal auf die Erweiterung gespannt, aktuell nett sich das von außen anzusehen, immer mal wieder hier zu schmökern, ohne das mir da was nahe geht 🙂

  • Ein neuer Trailer zur kommenden Erweiterung Jenseits des Lichts („Beyond Light“) von Destiny 2 zeigt erstmals, wie das neue Element Stasis funktionieren wird. Der kurze Trailer zeigt Ausschnitte aus dem PvE und […]

    • Jokl kommentierte vor 3 Wochen

      Holt mich so noch nicht zurück, aber ist wohl auch noch was früh um mehr zu bewerten.
      Ist halt ein erster Eindruck, Bungie setzt das mal wieder sehr schick in Szene, wenn sie bei anderen Dingen ebenso hochwertig wären :).

  • Die Playstation 5 von Sony weist ein ungewöhnliches Design auf: Die Farbkombination Schwarz und Weiß hat schon zu einigen Diskussionen in der Community geführt. Nun bietet ein Unternehmen aus England eine Lu […]

    • Jokl kommentierte vor 3 Wochen

      Ganz wichtig dann, die Dekadenzversicherung abschließen!

  • Der Gaming-Publisher Ubisoft (Assassin’s Creed, Far Cry, The Division) ist in einen Sexismus-Skandal verwickelt. Der Chef-Kreative Serge Hascoët musste gehen. Jetzt taucht ein Insider-Bericht auf, der ein er […]

    • Der way of ubisoft oder wie eine Firma sich vermarkten möchte usw., finde ich jetzt in dem Zusammenhang weniger interessant.
      Kurz gesagt, die Erfolge sind bekannt, die Misserfolge auch, was die Gründe dafür sind kann sicher keiner aus dem Stehgreif beantworten, dafür fehlen meist ne Menge Infos.

      Was die Vorwürfe angeht, da bin ich mittlerweile echt zwiegespalten.
      Fängt schon damit an das ich ein weißer Mann Anfang 40 bin und ich nie mit Mobbing oder Rassismus konfrontiert war, zum Thema sexuelle Belästigung kann ich allerdings eine Story aus meinem persönlichem Umfeld berichten.

      Daher ist das schon mal schwer zu verstehen, wie sich das für die betroffenen anfühlt und schon gar nicht wo das für Menschen anfängt, das sie sich gemobbt oder rassistisch angegriffen fühlen.
      Die Sicht von Frauen ist da noch schwerer für mich, bei alle Empathie und auch vielen Gesprächen mit Freundinnen und Kolleginnen, lässt mir da keine „Formel“ erscheinen.
      Was meine Mutter, die über 40 Jahre im Auswärtigen Amt gearbeitet hat, da für Storys erzählt hat, als das mit Metoo anfing, da könnte man sagen „hey Mädels stellt euch nicht so an, das war in den 60er und 70ern viel heftiger“ , mach ich natürlich nicht, denn das war eine andere Zeit und nur weil es so war, war es nicht gut.

      Ich denke schon das es trotz den Problemen mit Rassismus und Sexismus, im großen und ganzen positive Veränderungen gibt, natürlich ist noch viel Weg zu gehen.

      Warum ich bei so Berichten trotzdem vorsichtig bin, wie bekannt und renommiert der Verfasser auch sein mag, sind die ebenfalls bekannten Fälle, die sich dann doch anders dargestellt haben.

      Wie viele Promis mussten sich mit Vorwürfen der Vergewaltigung befasse, da wurden Schlammschlachten geschlagen, manche waren plötzlich vom Tisch, manche landeten vor Gericht und floppten dann da.
      Mir fällt da zb. Kobe Bryant (RIP) ein, der ganze Skandal hat sich ewig gezogen und letztendlich ist er für unschuldig erklärt worden, was trotzdem nicht einen Rest Zweifel zulässt.

      Wie sich so was auch einen Menschen auswirkt habe ich vor 20 Jahren bei meine damals besten Freund erlebt.
      Seine EX hat ihn wegen Vergewaltigung gemeldet, was zu erst mal bedeutet das er im 3 Jahr seine Ausbildung gefeuert wurde, was die Allianz wohl ohne Beweise machen durfte.
      Kann sich jeder ausmalen was das heißt wenn zu dem Zeitpunkt und unter dem Stern seine Ausbildung abbrechen darf.
      Da die Firma das natürlich melden musste, wurde Anzeige erstattet und die Kripo begann mit ihrer Arbeit.
      Das ganze hat letztendlich 3 Jahre gedauert, bis dann offiziell die Gerichtsverhandlung stattfand.
      Ohne da ins detail gehen zu wollen, das ganze ging über einige Tage, Zeugen wurden vernommen usw., bis zum letzten Tag sah es richtig mies aus und mein bester Freund, ein Typ den nix fertig gemacht hat, war eine kaputte Seele, eine Schatten seiner selbst.
      Nur dank einer Beirichterin, die dem kleinen blonden Engel nicht getraut hat, wurde eine Psychologe mit einem Gutachten betraut, der das ganze dann gekippt hat.
      Es kam raus dass das Mädel irgendeine Störung hat, sie hat die Trennung nicht verkraftet und sich eine Story zusammengebaut, die sie selbst geglaubt hat, dafür gibt es wohl einen Fachbegriff.
      Natürlich gab es einen Freispruch, aber die Jahre waren weg, die Ausbildung nicht beendet usw.!

      Sorry ist was lang geworden, aber gerade bei dem Thema Übergriffe und Behauptungen, ohne Fakten, die heute dann gerne in der Presse hoch und runter gehen, hab ich so meine Probleme mit!

      • Das ist absolut nachvollziehbar und eine gesunde Skepsis ist angebracht. Es gibt einige schwere Einzelschicksale und ich bin auch nicht dafür, dass man unbedacht eine Hexenjagd los tritt. Hier im Fall von Hascoët ist er allerdings einfach zurückgetreten, ohne gegen die Vorwürfe zu klagen oder sich dagegen auszusprechen. Aktuell bei Johnny Depp und Amber Heart ist diese öffentliche Schlammschlacht zu sehen und der Marktwert von Johnny Depp ist tatsächlich in den vergangenen Jahren gesunken, durch die Vorwürfe von Heart. Da steht ebenfalls Aussage gegen Aussage, jedoch ist zu beobachten dass Depp vehement dagegen klagt. Auch das ist natürlich kein Beweis,wenn andere nicht klagen.

        Mittlerweile haben sich aber so viele von Ubisoft gemeldet, die sich sogar
        öffentlich eingestehen, dass es sicher keinen respektvollen Umgang gab (PR-Chef Ubisoft).

        Da spricht mittlerweile schon viel dafür, dass einiges nicht mit rechten Dingen zugegangen ist.

        Ich finde es auch schwierig, dass Hexenjagden schon mit einem Tweet gestartet werden können. Gegenüber steht aber, dass vielen Frauen überhaupt die Chance auf eine Karriere verwehrt wurde, bevor sie überhaupt starten könnten und dass ich eine reale Angst haben muss, alleine nach Hause zu gehen.

        2004 war die Vergewaltigung in der Ehe in Deutschland immer noch nur ein Antragsdelikt. Das ist gerade mal 16 Jahre her. Damals war ich 14.

        Mir tun die Männer unsagbar Leid, die für ihr Leben gezeichnet sind und unter falschen Anschuldigungen leiden. Aber ich sehe ein, dass sich etwas ändern muss.

        • Weil sich etwas ändern muss, wobei hier die Frage zu stellen ist in welchem Ausmaß und auf welcher Grundlage, sind Falschbeschuldigungen akzeptabel? Ich habe in den letzten Wochen immer wieder diese Aussage gelesen und gehört und als Verfechter des demokratischen Rechtsstaates erschreckt mich das ganz massiv. Unsere Gerichte sind der Ort wo Schuld oder Unschuld festgestellt wird, nicht bei Twitter, Twitch oder wo auch immer. Eine durch Falschbeschuldigungen zerstörte Familie bleibt das in den meisten Fällen auch, selbst wenn viele Jahre später die Unschuld bewiesen wird.

          Um diese öffentlichen Hexenjagden wieder einzuhegen sollten Gerichte bei der Feststellung einer Falschbeschuldigung und Übler Nachrede/Verleumdung das mögliche Strafmaß konsequent anwenden, damit klar wird, dass es sich dabei nicht um eine Lappalie handelt. Und Unternehmen sollten die Füße stillhalten und die Justiz ihre Arbeit machen lassen. Beispielsweise können temporäre Freistellungen dabei allen Beteiligten helfen, ohne dass es zu einer Vorverurteilung kommt. Liegt ein Schuldeingeständnis vor sieht die Situation natürlich anders aus. Aber dem Mob einen Knochen vor die Füße zu werfen geht gar nicht.

          • Ich habe in den letzten Wochen immer wieder diese Aussage gelesen und gehört und als Verfechter des demokratischen Rechtsstaates erschreckt mich das ganz massiv. Unsere Gerichte sind der Ort wo Schuld oder Unschuld festgestellt wird, nicht bei Twitter, Twitch oder wo auch immer.

            Hier geht’s um firmeninterne Ermittlungen, um Beschwerden an die Personal-Abteilung und um Recherchen von Journalisten, die mit anonymen Quellen gesprochen haben.
            Hier geht es nicht um Verbrechen, die von der Polizei ermittelt und von einem Richter beurteilt werden.

            Hier geht’s auch nicht um den „demokratischen Rechtsstaat“ – hier geht es um die Richtlinien einer Firma, wie die Mitarbeiter miteinander umgehen sollen.

            Diese Geschichten mit Twitter sind eher Sachen, die Privatpersonen passieren, die eben nicht in einer Organisation, sondern die selbstständig sind.
            Der Creative Director von Ubisoft ist ja nicht dasselbe wie ein Twitch-Streamer. Sondern der ist die Nr.2 in einem weltweit agierenden Konzernen, wo es um wahnsinnig viel Geld geht.

            Es ist auch die Frage, ob ein Gericht dafür zuständig ist, zu klären, wer entlassen wird oder nicht. Das kann sicher vor Gericht kommen, wenn es da Dispute gibt. Aber wenn eine Firma sagt: „Der Mitarbeiter hat nicht unseren Standards entsprochen. Das haben wir bei einer internen Ermittlung festgestellt. WIr entlassen ihn“ -> Dann ist das ja nichts, was zwingend vor Gericht muss oder was ein Gericht klären muss.

            Das muss die Firma schon selbst klären können. Es geht da ja auch nicht um „Strafbestände“, sondern um interne Richtlinien, wenn man sich damit mal beschäftigt. Der hat ja kein Verbrechen begangen, der hat sich „falsch verhalten“ nach den Richtlinien der Firma.

            Ich denke, das ist in Firmen ja völlig normal, dass man sich mit Beschwerden über Mitarbeiter an die Personalabteilung wendet und dann geht das seinen Weg. Das Problem bei Ubisoft war offenbar, dass das nicht funktioniert hat.

            Aber da zu sagen: „Das Unternehmen sollte die Füße still halten und Gerichte ihre Arbeit machen lassen“ -> Ubisoft hat ja gerade das Problem, weil sie eben über Jahre offenbar „die Füße still gehalten haben.“ Genau das wird Ubisoft ja vorgeworfen.

            • Ich weiß gar nicht wo ich bei Deiner Antwort anfangen soll, ich versuche es einfach mal.

              1. Richtlinien der Unternehmen unterliegen IMMER den Gesetzen des Landes in welchem diese zur Anwendung kommen. Es gibt keine Sonderrechtszone „Unternehmensrichtlinien“. In Deutschland ist der Rahmen sehr eng gesteckt was diese Richtlinien betrifft. Du kannst z.B. als wünschenswert ansehen, dass die MA ihre privaten Meinungsäußerungen in den Unternehmen zu unterlassen haben, damit es zu keinem Streit zwischen MA kommt und das in einer Richtlinie ausformulieren. Das ändert nichts daran, dass dies nicht dem Stand der Rechtssprechung in Deutschland entspricht und vor den Arbeitsgerichten keinen Bestand hätte.

              2. Ein Gericht ist natürlich erst zuständig wenn es zu einer Klage kommt. Ohne eine Klage ist aber die Schuldfrage juristisch nicht zu klären. Somit sind wir wieder beim Thema Unschuldsvermutung. Ein Unternehmen muss dann hoffen, dass der AN keine Klage einreicht. Was in der Regel nur passiert, wenn ein Schuldeingeständis vorliegt. In meinen mehr als 20 Jahren in der Personalabteilung ist mir so ein Fall (nicht eingereichte Klage) aber noch nie untergekommen.

              3. Einen MA zu entlassen, weil gegen ihn nicht bewiesen Beschuldigungen vorgebracht werden ist mit einer Verdachtskündigung nur dann möglich, wenn es objektive und belegbare Gründe gibt, die den Verdacht bestätigen. Das ist aber gerade bei sexuellen Belästigungen für ein Unternehmen nicht zu recherchieren, außer es liegen belastbare Bild und/oder Tonaufnahmen/glaubwürdige Zeugenaussagen vor. Aber alleine schon die Glaubwürdigkeit zu überprüfen ist schwer. Das BAG hat im letzten Jahr noch mal klar gemacht, dass eine Verdachtskündigung strikten Bedingungen unterliegt. So einfach wie du dir das vorstellst geht das nicht.

              4. Das mit dem „Füße still halten“ reißt du aus dem Kontext. Ich schrieb temporär freistellen und nicht gar nichts machen.

              5. Was aktuell passiert läuft eben nicht nach den grundlegenden Regeln ab, die man in einem Rechtssystem wie dem unserem oder der USA erwarten würde. Da wird wie wild auf alles geballert was geht, Fragen werden hinterher gestellt. Wenn MA von sich aus gehen ist das ein anderes Thema, wobei auch dann die Frage zu stellen ist, ob rechtswidriger Zwang ausgeübt wurde. Manche MA stellen diese Frage vor Gericht, andere wollen keinen Rechtsstreit und nur noch ihre Ruhe. Und andere haben die Taten tatsächlich begangen.

              6. Selbstverständlich geht es um unseren demokratischen Rechtsstaat. Denn dieser besteht ja nicht nur aus Gesetzen, sondern tritt auch für Werte und Normen ein. Und Vorverurteilungen gehören da sicher nicht zu.

              7. Zum Schluß schilder ich dir mal kurz, wie so etwas bei uns (4000 Mitarbeiter) abläuft. Erstens gibt es eine interne Anweisung der Rechtsabteilung zum Ablauf. Zweitens steht dort drin, dass gerade Vorwürfe der sexuellen Belästigung schwer zu ermitteln sind und es fast immer Aussage gegen Aussage steht. Drittens wird von „vorsorglichen“ Kündigungen vehement abgeraten. Viertens versuchen wir in der Personalabteilung diese Beschwerden direkt zu Polizei durchzureichen, natürlich nur mit Zustimmung des MA und Unterstützung durch die Rechtsabteilung. Fünftens verpflichtet uns die Fürsorgepflicht aktiv zu werden, d.h. MA zu sensibilisieren, falls notwendig MA zu versetzen, den Betriebsfrieden zu schützen und so weiter. Aber noch NIE haben wir einen MA in Fällen Aussage gegen Aussage, was auf 99% zutrifft, entlassen. In den meisten Fällen haben wir zu einer juristischen Klärung geraten und beide MA freigestellt. Grundsätzlich mit Lohnfortzahlung. Wurde die endgültige juristische Klärung abgelehnt, haben wir zur Wahrung des Betriebsfriedens andere Lösungen gefunden.

              • diesel kommentierte vor 2 Wochen

                der Name kommt wohl nicht von ungefähr. wall of Text of sehr oberschlau, im Grunde weißt du aber nichts, absolut nichts

  • The Last of Us Part II hat auf Metacritic mit schlechten User-Review und Reviewbombing zu kämpfen. Die Plattform hat nun eine Änderung eingeführt, die so ein Review-Bombing zum Launch eines Spiels zukünftig ver […]

    • Kurz gesagt, ich finde es sollte nur bewertet werden können, wenn man es zumindest besitzt, ob jemand wirklich so lange gespielt hat, um eine objektive Bewertung abzugeben ist wohl schwer zu prüfen.
      Wie bei Ama, wo nur verifizierte Käufer berechtigt sind, das schränkt die Hater wenigstens etwas ein.
      Das selbe sollte aber auch bei einer Gesamtbewertung für die Presse gelten, diese gekauften Spitzennoten sind einfach lächerlich.
      Empfehlungen anhand von reviews, gerade auf YT und mit Artikeln die einen EIndruck vermitteln, ohne Note würde ich bevorzugen.

      Ich hab jetzt hier einige Kommentare gelesen und muss mal wieder den Kopf schütteln, wie sich manche hier äußern, ohne Kenntnisse werden da Thesen abgelassen, die Autoren angegangen, dass ist schon eklig.
      Das hat mit Meinungen äußern nicht mehr viel zu tun, wilde Theorien sind keine Meinung, daher würde ich die kommentarlos löschen und die Nutzer bannen, der ein oder andere will nur provozieren und Hass ablassen.

  • Wie praktisch wäre es, einen GM in WoW Classic auf Abruf zu haben? Ein Streamer hatte das wohl – und direkt schamlos ausgenutzt.

    Einige Spieler haben den Eindruck, dass Streamer in World of Warcraft ma […]

    • Jokl kommentierte vor 4 Wochen

      Promis werden bevorzugt behandelt, das ist ja echt mal ein Ding …..
      Auch wenn ich das dispellen, nur um andere abzufucken für ne lahme Aktion halte, gehört das doch zur Mechanik.
      Ob man das PvP nennen darf, naja.
      Kleingeist trifft Kleingeist, der eine kennt aber den Dorfscheriff Oo

  • Hyper Scape von Ubisoft ist ein neues Battle-Royale-Spiel. Seit dem 12. Juli 2020 gibt es davon die offene Beta und jeder kann es auf dem PC zocken. Doch soltle man das auch? Wie kommt Ubisofts neues Spiel bisher […]

    • Jokl kommentierte vor 1 Monat

      Noch ein BR, das hats gebraucht ^^.
      Mal abgesehen von dem Punkt, dass ich diese Mentalität der Firmen überall was vom Kuchen mitzunehmen, der eh schon in zig kleine Stücke geteilt wurde, nervig finde, macht nur Fortnite einen noch schlimmeren Eindruck :).
      Ich muss mir wohl selber eingestehen, dass ich echt alt geworden bin, außer Warzone, was ich ok fand, gibt mir dieser ganze Modus halt auch eher wenig Oo.

  • Cortyn ist von The Last of Us Part II ziemlich mitgenommen. Zeit zu erklären, warum das Spiel so grandios und doch eiskalt ist.

    Spoilerwarnung: Ich komme nicht drumherum, einige (größere) Spoiler zu The La […]

    • Jokl kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

      Dieses gegenseitige antreiben, sich überbieten und den Wettbewerb damit immer weiter anheizen ist eine menschliche Eigenschaft, die halt zwei Seiten hat.
      Der Wettbewerb und das antreiben hat unseren Fortschritt gepusht und uns viele gute Dinge gebracht, was leider auch einige Opfer gekostet hat.
      Wie du schon geschrieben hast, ist der Schritt zur Selbstausbeutung auf der anderen Seite eben nicht weit.
      In der Arbeitswelt ist man halt heute auch schnell bei gezielter Ausbeutung, da ist bei einigen Konzernen System hinter und ich denke da ist der Schritt dann zuweit in die Grauzone gesetzt.

    • Jokl kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

      Jep hab ich gelesen, wie einiges zu dem Thema, da ich so was echt interessant und wichtig finde, auch wenn ich da vielleicht gegen den Strom schwimme :).
      Ich vergleich das etwas abstrakt mit dem „Tönnies“ Skandal, die Bedingungen sind lange bekannt, nur juckt es keinen, so lange man sein Rumpsteak für 3.50 aufem Teller hat :/
      Das die Gamer als Gesamtheit gesehen, hier wohl noch weniger Interesse zeigen und teils sogar genervt sind ist halt schade.
      Es sind Dinge, die kann meistens nur die Gesellschaft im Ganzen verändern, in dem man zb. sein Konsumverhalten überdenkt und handelt.
      Keine Vorbestellungen mehr tätigen oder die Spiele erst später kaufen, wäre etwas wo man als Konsument ja wenigstens was machen könnte.
      Hab mich bei TLOU2 aber selber erwischt, ich wollte es nicht zu release kaufen und bin dann schwach geworden, auch mangels Alternativen :/

      • Ja, also das mit dem Steak für 3,50€ -> Das trifft’s genau.

        Man ahnt ja, dass sowas wie der Content-Nachschub bei Fortnite „irgendwie extrem schnell ist“ im Vergleich zu dem, wie es bei allen anderen ist. Aber wenn’s dann heißt: Die arbeiten sich da konsequent in den Burnout … das will man halt nicht so hören.

        Genauso ahnt man ja: Sowas wie The Witcher 3 oder RDR2 sind irrsinnig große Spiele, die dicker sind als alles Vergleichbare -> Aber man will halt auch nicht hören, wie da genau gearbeitet wird.

        Ich merk das im Alltag bei uns auch. Wie dann manche Leser es total normal finden, dass Freitagabend 22 Uhr noch eine „wichtige News“ gemacht werden sollte. Oder an Feiertagen oder Wochenenden.

        Wenn du da sagst: Hör mal, wir haben Freitag 18 Uhr Redaktionsschluss – da haben die 0,0 Verständnis für. Grade viele junge Gamer haben gar keine Vorstellung von normalen Arbeitszeiten: Der englischsprachige YouTuber „macht’s ja auch.“ 🙂

    • Jokl kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

      Bei aller Kritik, guter oder schlechter und auch den unschönen Formulierungen, was ist mit dem anderen weniger schönen Thema der Arbeitsbedingungen bei den Firmen.

      Das Thema kam bei RdR2 schon mal zu Tage und dann gab es im Frühjahr hier zu TLOU2 auch einiges unschönes zu lesen.
      Die Abläufe wie so ein AAA Titel entsteht, was den Leuten da abverlangt wird, ich persönlich finde das schon bedenklich.
      Auch wenn das erst mal nichts mit der Story usw. zutun hat, ich denke das sind Umstände, die sollte man ansprechen.

    • Jokl kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

      Ich würde dem Spiel 85% geben.
      Zum einen wegen einiger Längen bei den Rückblenden, zum anderen hat es beim Thema sammeln und erkunden ein paar Mängel.
      Falsche Tür oder ein Sprung und man verlässt das Gebiet evtl ungewollt und kann nicht zurück, aber das Problem gab es auch in Teil1, es ist halt kein Open World Game.

    • Jokl kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

      Ich brech ab wenn irgendwelche Leute meinen, mir vorzuschreiben was ich für eine Meinung haben sollte.
      Ganz höflich formuliert, lerne das individuelle Meinungen die Perspektive einer einzelnen Person spiegeln und diese lediglich seine Wahrnehmung äußerst.
      Du tust so als würdest du für zig Leute sprechen, als wäre deine Perspektive die einzig wahre, damit disqualifizierst du dich für jegliche Debatte, auf einem geistig gesunden Niveau!
      Dann Grafik mit Storytelling verbinden und da auch noch einen nirgends bewiesenen Zusammenhang kreieren, schon amüsant.

    • Jokl kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

      Es geht doch immer um das WIE!

      Jetzt sind seine Posts ja doch weg ^^, er hat finde ich versucht seine haterei mit einem gewissen Stil zu versehen, aber im Grunde habt ihr Recht 🙂

      Aber Leyas „Datenbank“ -Post macht natürlich jetzt keinen Sinn mehr 😀

    • Jokl kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

      Die Rückblenden waren ein wenig zu präsent, da hätte ich mir weniger langatmige Cutscenes gewünscht.
      Das Storytelling hat ND schon drauf, da können sich andere gleich mehrere Scheiben von abschneiden.
      Doch bei all der Tiefe für die Hauptcharaktere und deren Begleiter (Dina, Owen usw.), kamen mir die Seraphiten was zu kurz.
      Vor allem da wir ja mit Lev jemanden an die Seite bekommen, der sehr wichtig für Abby ist.
      Für mich ist das ein Kult, wie viele andere in Endzeitszenarien, auch aus den Briefen usw. kann man sich nur was zusammenreimen.
      Ähnlich wie der Reaper bei Days Gone oder die Childs of the Kathedral in Fallout, nehme ich sie wahr, aber mehr auch nicht.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.