Erzkanzler

@erzkanzler

Active vor 2 Tagen, 2 Stunden
  • Destiny 2 verliert immer mehr seine Spielerzahlen. Laut den aktuellen Statistiken hat der Loot-Shooter jedoch sein bislang schlimmstes Tief überhaupt erreicht. Wir zeigen euch, was es damit auf sich hat und […]

    • Ach ist es schon mal wieder so weit?
      Alle Seasonwaffen und Seasonaktivitäten im Video abgefrühstückt, PvP-Änderungen auch durch, Ende der Season und trotzdem muss die Miete bezahlt werden? Streamerhangover? Contentflaute?

      Kein Problem, mit Destiny-Abgesang kann ihnen geholfen werden, denn keine News klickt besser als eine schlechte News. Muss sie wahr sein? Nein, das ist das schöne an Destiny-Abgesang, es ist sogar egal wie oft sie Destiny-Abgesang verwenden, ihre Klickrate bleibt stabil. Greifen sie noch heute zu, man weiß nie, wann das Contentloch passiert. Sie werden sich freuen sich Destiny-Abgesang für den Fall der Fälle zugelegt zu haben.

      Langsam wird Destiny-Untergang ja so inflationär wie Destiny-Killer….
      Is halt mal Ende der Season und die letzte Erweiterung ist „lang“ her. Was erwartet man von einem in die Jahre gekommenen Spiel? Und immer dieses „Nix neues“ Geplärre… ganz ehrlich, die meisten Spieler wollen doch gar nichts neues. Lies doch mal die Reaktionen auf neue Ideen in Destiny, toxischer wirds nur im LoL-Forum.

      Die Erweiterung werden trotzdem wieder alle kaufen, sie werden in 3 Monaten wieder jammern usw. usw. Solang keine Konkurrenz entsteht, ist Destiny 2 weiter erfolgreich und im Vergleich mit vielen anderen Spielen ein Musterknabe.

      • Mit solchen Aussagen musst du aufpassen, ich habe letztens noch ‚auf die Finger bekommen‘, weil ich etwas ähnliches gesagt habe.

        • Du hast auf die Finger bekommen, weil du das der mein-mmo Redaktion unterstellt hast, dass sie Artikel über Destiny zu den Spielerzahlen nur erfassen, um ihre Mitarbeiter zu bezahlen, womit du dem Artikel die sachliche Grundlage absprechen wolltest. In dem Artikel von mein-mmo ging es aber lediglich um den Fakt, dass Destiny 2 auf Steam die geringste Spielerzahlen seit langem habe (das ist eine faktische und sachliche Grundlage, die der Artikel hatte). Das ist ein Fakt und mein-mmo lediglich eine Redaktion, die über diesen Fakt berichtete.

          Dass Contentcreator (steckt doch schon im Wort, dass die Inhalte erfinden/kreieren) wie Youtber aus diesem Fakt der geringen Spielerzahlen ein Weltuntergangszenario machen und das Ende von Destiny herbeirufen, ist ein ganz anderes Thema und überhaupt nicht mit dem vergleichbar, was du mein-mmo vor zwei Wochen vorgeworfen hast.

          • Da hast du natürlich absolut und 100% recht. Wie immer. 😊

          • Moment, das ist der Trick dabei? Ich werfe das einfach der Allgemeinheit vor und nicht einer speziellen Gruppe.

            Das ist ja einfach, merk ich mir. 😂

            • Verstehe deinen Kommentar ehrlich gesagt nicht ganz. 😀 Aber klar ist es ein Unterschied, ob eine Rekdation aus einem Fakt eine News macht oder ob ein Contentcreator aus dieser faktischen News ein Weltuntergangsszenario macht. Ersteres nennt sich Journalismus, zweitere Unterhaltung/Clickbait.

      • Streamerhangover?“

        Fairerweise muss man halt erwähnen das Amouranth sich seit Neuestem buchstäblich bedeckt hält. 😂

        Spaß beiseite – Ich glaube es ist menschlich einfach mal meckern zu wollen, ohne eine tatsächliche Lösung erhalten zu wollen. Manchmal muss der Scheiß einfach mal raus.

  • Der bekannte Tech-YouTube-Kanal Gamers Nexus hat einen Gaming-PC für 5.000 Euro gekauft. Doch so richtig glücklich wird er mit dem Gerät nicht, denn es stecken zahlreiche Fehler drin. Äußerliche Besc […]

    • Dann hast du u.U. viel Leistung liegen gelassen oder mit zu lauten Lüftern gelebt etc. Klar das „geht“ auch. Aber ab und an lohnt es sich doch, sich mit seinem Hobby etwas mehr zu beschäftigen. Wenn nicht, bezahlt man eben jemanden und genau da liegt das Problem des PCs den Steve (Gamers Nexus) da auf dem Tisch hatte… der lief, du hättest spielen können (mit weniger Leistung und deutlich lauter als nötig), aber von einem 5k PC erwartet man dann eben doch mehr. Und, dass er sich an Menschen richtet, die eben keine Ahnung haben, macht es da nicht besser.

      Ich erleb das häufig im eigenen Umfeld, Menschen die mir erzählen sie brauchen neue Rechner, und dann seh ich Single-Cannel RAM, falsche Takteinstellungen, Grafikkarten im 4x Slot, teure SSDs die im falschen Slot sitzen, CPUs die untertakten weil zu warm und so weiter, klar alles nicht kriegsentscheidend, aber unnötig.

  • Seit dem 20. Oktober können Fans futuristischer Science-Fiction den neuen Koop-Loot-Shooter „The First Descendant“ in der offenen Beta anzocken. Das Spiel sorgte wegen seiner beeindruckenden Grafik, aber auch […]

    • Na ja, über „ganz nett“ kommt es bei nur nicht hinaus. Netter Zeitvertreib.
      Vom Gameplay-Style erinnert es ein wenig an alte Durchschnitt-MMOs von Quest zu Quest, unnötig viel bedeutungsloser Loot. Runensystem usw.

      Hoff es findet seine Nische, ich würds Nexon gönnen. Denk aber die Spielerschaft wird relativ klein sein, wenn der Anfangsflair mal weg ist und spätestens dann muss sich zeigen ob der Shop forciert wird.

      Wobei es schon Spaß macht, mit ner Bunny durch die Gegend zu flitzen und alles wechzupulsen… Kommt auf die Platte für ein wenig Spaß nebenbei. Man wird ja altersmilde.

  • Der Cloud-Gaming Dienst „Stadia“ von Google wird beendet: Bereits in wenigen Monaten wird das Projekt geschlossen.

    Wann schließt Stadia? Google wird seinen Cloud-Gaming-Dienst „Stadia“ am 18. Januar 2023 be […]

    • Erzkanzler kommentierte vor 2 Monaten

      Wie unerwartet 😂 ach ne Moment… doch nicht.
      War doch in dem Moment klar, als Google verkündete, man müsse seine Spiele zusätzlich kaufen. Wie lautstark die Fans damals getönt haben, Google würde den Dienst ja nie im Leben abschalten. So ein wenig Schadenfreude kann ich mir echt nicht verkneifen.

      • zigZag kommentierte vor 2 Monaten

        Schadensfreude wäre es wenn sämtliche investierte Kohle weg wäre. Aber aus irgendeinem Grund ist google sozial und man bekommt seine Kohle für Hardware und Games wieder (nur nicht für das Pro Abo). Also hat der ein oder andere 3 Jahre „kostenlos“ gezockt.

        • Mustafa Koc kommentierte vor 2 Monaten

          Richtig, ich durfte also Cyberpunk kostenlos spielen…. ABER ich bekomme das Geld als Google-Play Guthaben zurück? Was soll ich denn DAMIT anfangen? 😅

          Ich hatte 3 Spiele gekauft, dürften also ca 100 € sein.

          • zigZag kommentierte vor 2 Monaten

            Weiß ich nicht? Hab bisher noch nicht gelesen das dieser Refund nur als Guthaben erfolgen soll. Einzige was ich bisher gefunden habe: Our intent is to have the majority of refunds processed back to the original payment by January 18, 2023.

            Heißt für mich Erstattung erfolgt auf dem Weg wie man bezahlt hat.

            Wenn man mit Play Guthaben gezahlt hat natürlich ungünstig wenn man sonst nix auf dem Markt nutzt, allerdings gibts sicherlich verschiedene Stellen die einen dabei unterstützen das Geld auch als Geld aufs Konto zu bekommen Verbraucherschutzzentrale zb.

  • Strom wird teurer. Doch wie kann man am Computer Strom sparen? MeinMMO stellt euch die besten Tipps vor.

    Elekronische Geräte wie der Computer oder eine Konsole verbrauchen Strom. Viele Geräte sind m […]

    • Als Beispiel mal nen Masterfan MF120R aRGB mit 5 Volt, RGB zieht da laut Spec-Sheet ganze 0.36 A Somit bist bei 1.7 Watt.

      Da musst du dann schon echt ineffiziente LEDs haben um auf 35 Watt zu kommen.

      Selbst dann, gehen wir mal von 20 Watt aus und (zugegeben optimistischen) 29c/kWh sowie einer Nutzungszeit von 4 Stunden am Tag. Dann sind wir im Jahr bei einer Ersparnis von 8 Euro 50.

      Ich kann zwar RGB abschalten nur befürworten, aber eher aus ästhetischen Gesichtspunkten, die große Energiewende oder gar fett Plus auf dem Konto am Ende des Jahres ist damit nicht zu machen. Einmal weniger Staubsaugen die Woche ist da vielleicht einfach die bessere Alternative

      • Ja das Abschalten der LED alleine bringt natürlich nicht sonderlich viel aber wenn man all die anderen Maßnahmen zum Energiesparen hinzugefügt macht sich das schon sehr bemerkbar.

        Wenn ich jetzt Mal nur einen PC rechne. Sind das dank abgeschalteten LED, Undervoltig, FPS Limitierungen und das umstellen von 4k auf 2k schon bis zu 200watt Ersparnis bei einem anspruchsvollen Spiel.

        Und wenn man in einer Familie wie wir 3 solcher PCs hat bringt es schon ein fettes plus.

        Und klar kommen dazu noch andere Energiesparmaßnahmen im Haushalt zum Einsatz aber ich glaube die Antwort ist so schon zu lang geworden 😁

        Btw. Bei der FPS Limitierung sollte man kein beliebigen Wert nehmen, hab die Zahlen nicht im Kopf aber 60fps auf einen 144herz Monitor war wohl nicht so passend.

  • Der deutsche YouTuber Max „HandOfBlood“ Knabe (30) ist bekannt für kreative Videos. Nun spielte er den Indie-Hit Stray mit vollem Körpereinsatz und trank dabei Milch aus einer Schüssel. Dafür gab es Ärger a […]

    • Internet, das:
      Digitaler Ort, an dem sich zu jedem Thema jemand findet, der sich darüber aufregen möchte.

      p.s. Meine Katze liebt Milch und verträgt sie problemlos.

  • Der Tech-YouTuber „Optimum Tech“ hat sich die neue Gaming-Tastatur Wooting 60HE genauer angesehen und ist begeistert von 2 Features. Es fühlt sich für ihn in Shootern wie Valorant oder CS:GO fast wie cheat […]

    • Kannst auch bei 40°C ohne Ventilator arbeiten, ich persönlich mag die Teile aber ganz gern 😉

      • ja, man kann bei 40° auch mit einem normalen ventilator auskommen und braucht nicht einen 200€ ventilator, der mit dir reden kann.

        • Kommt drauf an. Wenn es nen großes Büro ist und die nächste Steckdose etwas weiter weg, bringt dir ein normaler Ventilator… nur Stromkosten, mehr nicht!

          Und der für 200 Euro kühlt in allen Fällen besser, als ein 20 Euro Modell. Sieht dabei schöner aus, ist leiser, verbraucht dabei weniger Strom, hält wesentlich länger.

          Und wenn er mich unterhalten kann, wieso nicht. Lenkt zusätzlich von der Hitze ab… Spaß beiseite. Effektivität alleine ist nicht alles. Manchmal geht es auch darum, sich was zu gönnen. Irgendeinen Vorteil hat man. Wie gesagt und wenn es nur schöner aussieht.

    • Find die Entwicklung auch wirklich interessant, bis dato frage ich mich aber immer noch ob dieses Gimmik es mir wert ist meine doch relativ preisintensive Tastatur mit einer anderen preisintensiven zu ersetzen.

      Bei der Huntsman war das für mich nie eine Überlegung wert, Razer ist einfach eine Marketing-Agentur mit durchschnittlichen Produkten und unterirdischer Software mit dem Gaminglook&feel des letzten Jahrzehnts. Immer wieder versucht, immer wieder bereut.

      Die Wooting ist lässt mich aber schon etwas schwanken, muss gestehen dass ich vor 2 Wochen schon mit dem Mauszeiger über der Vorbestellung…

      • Hm ja Razer, ist auch so ne Glaubensfrage… Ich bin sehr angetan von der Qualität. Komme/kam von Logitech, die sind mittlerweile ja nicht mehr akzeptabel. Die ham mich richtig zum Ragen gebracht, daher dann komplett auf Razer (Huntsman v2 Analog und die Basilisk Ultimate), und die Verarbeitung sagt mir echt zu. Aber wie gesagt, Glaubensfrage. Der eine schimpft über Logi und jmd anderes liebt es, der andere schimpft über Razer und andere sind zufrieden usw…

        Sie sind halt neben Wooting aktuell die einzigen „in Reichweite“ die diese Analog-Funktionalität anbieten. Und mir hat dann die Huntsman mehr zugesagt, Full Size, „normalere“ Optik usw. Man muss mal schauen, „noch“ ist dieses Analoge eine Nische, aktuell sind die prominentesten Anbieter eben Wooting und Razer. Mal schaun ob und wann und wer da nachzieht.

        • Da geb ich dir recht, Logi is lang nicht mehr was es mal war. Razer war halt in meinen Augen auch noch nie was 😉 (nach 2 Wochen hat sich bei meiner Basilisk das erste mal das Seitengummi gelöst) aber hast schon recht Massenmarkt is eben auch nen hartes Pflaster wenn man hier in den Kommentaren die „Fünf Euro reicht!“ Fraktion liest. Wie soll da Qualität bestehen.

          Mal schauen wer so nachzieht und ich schau auch mit Interesse auf die Apex-Reihe von Steelseries. Sowas mal LowProfil und mit Aluboard, ich würd instant klicken.

        • Sorry wenn ich das so sage, aber wenn Du von der Qualität von Razer angetan bist, hast Du SEHR niedrige ansprüche. Bei Razer kommt fast nichts gut weg, egal in welchen Tests bzgl. Material, Haltbarkeit und Co.
          Von der Software mal ganz zu schweigen. Wirkt oft wie von jemanden Entwickelt, der die Ausbildung leider nicht bestanden hat.

          Logitech hingegen, keine Ahnung was da dein Problem war, schneidet in Tests wesentlich besser ab und ich habe es noch nie bereut. Hab eher bereut, mal aus Kostengründen gewechselt zu haben. Hab fast alle Konkurrenten durch… bin wieder zurück. Bin so zufrieden, dass ich mir erstmals die G604 als Upgrade zu G502 gegönnt hatte, nicht weil irgendwas mit der G502. Ne ich war zufrieden, wollte nur mehr Tasten an der Maus. Und Razer war keine Option.
          Ich hab noch nie so wenig einen Kauf von Perepherie bereut, wie bei der G502, G604 und der G910. Und auch früher noch nie wenn ich ehrlich bin.

          Meine Erfahrungen decken sich halt mit den von Glaubensfragen unabhängigen Tests!

          • Ich mache mir meine Erfahrungen lieber selber, und wie hoch meine Ansprüche sind steht hier nicht zur Debatte. Die sind hoch genug, das kannst du mir glauben. Und diese Aussage kann ich gerne zurückgeben, wenn man hier Logitech höher stellen will. Tolle Funktionalität, aber mittlerweile eine katastrophale Verarbeitung und eine miese Haltbarkeit. Und das ist auch nicht nur meine persönliche Meinung, das ist in der Szene mittlerweile durchaus so verbreitet. Das „Bereuen“ von Logitech verstärkt sich. Nicht nur Tests lesen, sondern auch mal Erfahrungsberichte. Das hilft meist mehr als ein Test eines Neu-Gerätes, da funktionieren die alle immer wunderbar.

            Ob da Razer besser ist? Weiß ich nicht, frag mich in 1-2 Jahren. Tests sind Schall & Rauch. Es wirkt zumindest hochwertiger. Und so wie sich Logitech entwickelt hat, kann es auch nicht mehr mieser sein.

    • Soweit würd ich jetzt nicht gehen, technische Entwicklung.
      Oder hast auch alle mit DSL-Leitung als Cheater beschimpft nur weil du noch über ISDN zocken musstest?

      • Weder noch du kommst aus Deutschland. Wir sind schon viel weiter als ihr. Frag mich nach deiner Krise erstmal wie es war. Achja ihr habt ja nur eure 50-100-250 Mbits. Ich könnte nur schmunzeln. Ich komme aus Schweden, das sollte jetzt Klicken.

        • Spielst sicher auch viel schneller mit mehr Mbits 😂

          • Man merkt du kennst nicht Schweden.
            Du machst dich selber so lächerlich und du merkst es nicht.

            • Ziemlich toxisch für jemanden, der in Schweden lebt. Mal davon ab, die Mindestbandbreite in Schweden beträgt 100Mbit. Der Ping beim Glasfaser ist durchaus besser, aber wirkliche Vorteile gibt es dadurch nicht.

              Lustig nur, dass du andere belangst, weil sie einen technischen Fortschritt erwähnen, aber du mit deinem schwedischen Internet angeben muss.

              Technik verstehen lernen.

            • Ok, das reicht jetzt auch. Entweder du diskutierst normal in den Kommentaren oder du lässt es. Das ist eine Verwarnung.

        • also hat schweden isdn übersprungen und ist direkt mit 1000mbit gestartet? oder solltest du nochmal in den deutschkurs, um zu verstehen, was er geschrieben hat?

          ich habe hier auch 1gbit glasfaser. weiß also nicht warum du dich jetzt so übermächtig-überheblich fühlst.

        • Also ich habe 1.000 Mbit/s. So rückständig sind wir in DE auch nicht!
          Und ob 250, 500 oder 1.000 macht bei einer stabilen Leitung keinen Unterschied wenn es um solche Games geht! Und das hat nix mit Schweden kennen zu tun, sondern ob man sich mit der Technik dahinter auskennt. Du ja anscheinend überhaupt nicht… kein bisschen!

  • Der deutsche Abenteurer Fritz Meinecke hatte großen Erfolg mit seiner Survival-Show „7 vs. Wild“ auf YouTube, geriet aber immer wieder in Kontroversen. Auf eine Anfrage diesbezüglich reagierte er jetzt mit einem […]

    • Schwieriges Thema, dass in meinen Augen aber in seiner Wichtigkeit überfrachtet wird. Ob das Wort „Chinesenmädchen“ in Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“ Verwendung finden darf oder gestrichen werden muss, ändert für den Umgang mit anderen Kulturen im Alltag wohl kaum etwas.

      Eltern die Chance zu nehmen, diese Stelle als Anlass zu nehmen ihren Kindern den Begriff in Zeit und Verwendung einzuordnen, finde ich nicht richtig. Kinder von Eltern die diese Einordnung des Begriffes nicht machen, werden wohl auch auf anderer Ebene nicht tolerant erzogen. Gewonnen hat damit dann niemand.

      Wenn ich, weil ich es mit Kindheitserinnerungen verbinde und gedanklich in dem Moment leider nicht direkt mit den aktuell „gültigen“ Regeln der politisch korrekten Sprache abgleiche und im Gespräch mit einem Freund das Wort „Mohrenkopfbrötchen“ verwende, hat das für mich eine andere Gewichtung als wenn sich ein Mensch des öffentlichen Lebens und möglicherweise bestehender Vorbildfunktion in einer medialen Umgebung wie Stream/TV/geschriebenes Wort einem Menschen mit dunkler Hautfarbe gegenüber entsprechend, mit der Intention einer Beleidigung, äußert.

      Diese Differenzierung der Intension fällt leider zu häufig unter den Tisch. Sie bedeutet Aufwand. Da ist ein „Generalverbot“ natürlich einfacher, zeugt aber eben auch nicht von großer geistiger Leistung.

    • Mal ganz ab von Fritz Meinecke,

      wenn wir nicht lernen Menschen wieder Aufgrund von Gemeinsamkeiten zu schätzen sondern Aufgrund von Unterschieden zu beschimpfen und canceln, wenn wir nicht lernen auch Meinungen/Ansichten von Minderheiten und oder Andersdenkenden zuzulassen, werden wir es nicht schaffen in einer halbwegs friedlichen Gesellschaft zu leben.

      Cancel Cultur, Ausgrenzung oder gar Gewalt erzeugen weder Toleranz noch schaffen sie einen Boden für eine fruchtbare Diskussion. Eine facettenreiche Kultur und Gesellschaft muss Andersdenkende aushalten, auffangen und überzeugen. Nicht unterdrücken, zum Schweigen bringen oder aus dem Sichtfeld drängen. Dies mag für kurze Zeit als valides Mittel erscheinen, entkräftet aber keine Vorurteile, schürt Hass, und treibt gemäßigte Menschen mit leicht abweichender Meinung schnell in Extremismus. Social Media ist dabei einer der gefährlichsten Brandbeschleuniger unserer Zeit.

      Mit immer mehr Sorge sehe ich die Spaltung der Gesellschaft in einer Zeit, in der wir zusammenhalten und -arbeiten müssten um die großen – vielleicht weniger persönlichenProbleme unserer Zeit angehen zu können.

      • Geh einfach nach Amerika, oder auf Reddit.

        Das Land mit der ältesten demokratischen Verfassung zersetzt sich in wenigen Jahren selbst. Finde ich wirklich alles andere als „gute Unterhaltung“. Hoffe, dass wir da nie hinkommen.

        • Ist es bereits. Freie Wähler, AfD, CDU/CSU, aFDP > die eine Seite.
          sPD – Fähnchen im Wind.
          Grüne: allein auf weiter Flur aber wachsend.
          Linke – kann man nicht ernst nehmen.

          Unterm Strich: 2 Seiten. Die ewig-gestrigen Lobbyisten-Schwurbler vs. Zukunftsorientiert.

          • Das ist echt kein fairer Umgang mit der Politik. Gleichsetzung AFD mit FDP – das ist halt total vereinfacht..

            Auch in der FDP gibt es ja verschiedene Ströumgen, die man gut oder schlecht finden kann.

            Ich glaube diese sehr oberflächliche Beschäftigung mit Politik zeigt eines der Probleme heute, dass viele gar nicht mehr bereit ist, sich mit dem auseinanderzusetzen, was dort diskutiert wird oder sich wirklich eine Meinung zu bilden.

            Sondern auf Social Media bildet sich eine Art zweite Öffentlichkeit gebildet hat, die dann zusehends politikverdrossen wird, weil ihre Diskussionen sich gar nicht mit denen der Politik vereinbaren lassen.

          • Die Grünen? Das sind doch die neuen Spießer. Gut an Deinem Post zu sehen. Früher waren es Vorstellungen von traditioneller Familie, Haus, Garten, Auto und Bürojob mit festen Regeln, gegen die nicht verstoßen werden durfte, wenn man nicht gesellschaftlich geächtet werden wollte. Heute sind es andere „Werte“, die mit genau der gleichen Intoleranz gegen jede abweichende Meinung verteidigt werden. Diskussionen werden nicht zugelassen, es gibt nur für mich oder gegen mich. Wer für mich ist, mit dem ist alles klar und wer gegen mich ist, mit dem ist es sowieso sinnlos zu reden. Und als hervorragendes Instrument dafür werden die neuen Medien genutzt, um den Gegner mundtot zu machen. Anonym und effektiv. Ich hasse Extremisten, egal welcher Farbe. Um das richtige Ziel zu erreichen ist jedes Mittel erlaubt, schei… auf demokratische Strukturen und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Und sie wissen immer ganz genau, was das richtige Ziel ist….

      • Sorry aber mit jemandem, wie eben in obigem Beispiel, der beginnt los zu seiern, dass er ja gar nichts mehr sagen dürfe, weil er Gegenwind bekommt, weil er sozial nicht akzeptables Verhalten an den Tag gelegt hat, das noch zu so gut wie keiner Zeit je akzeptabel war, da möchte ich auch persönlich gar nicht reden.

        • Und du glaubst, das löst das Problem?

          • Und wie genau redet (nach deinen Worten „überzeugt“) man jetzt mit jemandem, für den Widerrede auf dummes Verhalten, siehe Beispiel oben, gleich bedeutend mit „Das ist halt meine Meinung aber ich darf gar nix mehr sagen, meine Meinung wird unterdrückt“ ist?

            Was hat er überhaupt für eine „Meinung“, die, wenn er sie nicht selbst zensieren würde, seine Geschäftspartner zur Aufkündigung der Geschäftbeziehungen bringen würde?

            Das was du möchtest, das funktioniert nicht, wenn „Widerspruch“, also genau dieses „reden“ doch sowieso mit: „man darf gar nix mehr sagen“, abgekanzelt wird.

            • Es geht dabei nicht um die Einzelperson.

              Es geht um Toleranz anderer Meinungen. Sobald du Menschen aufgrund ihrer Ansichten ausgrenzt, nimmst du dir die Möglichkeit sie durch dein Handeln positiv zu beeinflussen und treibst sie ins Abseits.

              Damit bestätigst und verstärkst du häufig deren Meinung keinen Platz in der Gesellschaft zu haben. Jene die ähnlich oder sogar radikaler denken und sich in der aktuellen Gesellschaftslage nicht wohl fühlen, werden dieser Leuchtturm-Person, bei genügend Eigendarstellung in der Opferrolle, als Ikone einer Gegenbewegung und als Märtyrer sehen.

              Wer ausgrenzt und zensiert, stärkt seine Kritiker und nimmt sich jede Chance auf einen Konsens. Eine pluralistische Gesellschaft kann und darf keine Einheitsmeinung fordern wenn sie ihre Glaubwürdigkeit behalten möchte.

              Nur mit dem Pluralismus haben scheinbar mehr und mehr Menschen Probleme. Hier die Ursache zu finden ist in meinen Augen viel wichtiger.

            • Ich bin ja oft inhaltlich auf deiner Seite aber das was der gute Erzkanzler da in der Antwort schreibt hat absolut einen wahren Kern, mit Extremismus und Ausgrenzung erzeugst du nur und einzig allein gegengewalt bei denen deren Meinung du gerne ändern wölltest, ganz im Gegenteil du tust der Sache einen Bärendienst, eventuell beruhigst du dich mal wieder denn um Menschen anderer Meinung zu erreichen muss man als erstes einwas tun, verstehen das eine verkorksten Meinung ihn nicht perse zum schlechten Mensch macht, begegne ihn auf Augenhöhe, zeig Verständnis für seine Misslage. (nicht mit Verzeihen verwechseln) erst dann würde er überhaupt empfänglich für deine Argumente werden.

        • Stimme dir zu, aber ich würde trotzdem mit den Leuten reden wollen. Gerade bei Fritz zB. frage ich mich einfach, was er denn meint, das er alles gar nicht sagen dürfte? Verstehe dieses „(mimimi) Man darf gar nichts mehr sagen“ einfach nicht.

          Sag doch einfach, was du denkst.

          • Na ja, gut. „Einfach sagen, was man denkt“ ging ja noch nie. Also dass die Gesellschaft eine gewisse Impuls-Kontrolle von jedem verlangt, ist doch echt nichts Neues. Wenn jeder immer das tun oder sagen würde, was ihm grad in den Sinn kommt, wäre unsere Welt ja gar nicht denkbar. Es gibt ja Situationen während Stromausfällen, Katastrophen, Aufständen oder Bürgerkriegen, wo keine Regeln gelten und man keine Konsequenzen zu fürchten hat und dann passieren da schon richtig schlimme Sachen, in Richtung Plünderungen, Morde, Vergewaltiungen.

            Wir haben natürlich Regeln, die unser Zusammenleben bestimmen, und auch klare Grenzen aufzeigen. Das ist ja nichts Neues. Du konntest noch nie rumrennen und wild Leute beleidigen, ohne dafür eine Konsequenz zu spüren. Wenn du im Mittelalter einem Grafen gesagt hast, dass du ihn für einen dummen Arsch hältst – da hast halt mehr verloren, als einen „Sponsor.“

            Wenn du heute an der Arbeit jedem Kollegen, Kunden und Vorgesetzten immer das sagen würdest, was du ungefiltert in dem Moment denkst – dann hättest du auch innerhalb von Minuten Probleme mit dem Chef/dem Betriebsrat, denke ich. Da gelten schon klare Regeln des Anstands..

            Hier geht es eher darum, bei welchen polarisierenden gesellschaftlichen Themen man heute besser schweigen sollte, wenn man eine andere, als die akzeptierte Meinung hat. Das ist generell ein Thema in der Politik, dass schon einige angesprochen haben: Der Meinungs-Korridor verengt sich und zu bestimmten Themen gibt es nur noch eine einzige akzeptierte Meinung. Das führt zu einer Selbstzensur.

            Das ist auch eine umstrittene Meinung, ob das wirklich so ist, oder ob das ein Schreckgespenst ist, das aufgebaut wird.

            • und zu bestimmten Themen gibt es nur noch eine einzige akzeptierte Meinung

              Es gibt aber halt auch tatsächlich Themen, wo es schon rein nach humanistischen Gesichtspunkten gar keine 2 Meinungen geben kann

              • Ja, das stimmt. Aber ich finde es äußerst problematisch, wenn man die Entscheidung darüber, welche Themen das sind, den Leuten auf Social Media überlässt. Weil das dann dazu führt, dass plötzlich nicht nur Höcke und seine Ansichten als „zu weit rechts“ gelten, sondern auch die von Kubicki oder Schäuble – und das beobachte ich und es macht mir Sorgen.

                Vorhin hat einer quasi kommentiert: AFD, FDP, CDU/CSU – alles eins. SPD auch höchst wacklig – nur die Grünen sind okay.

                Ich hab das Gefühl, so sehen das einige auf Social Media: Alles, was rechts der Grünen steht, geht nicht und ist quasi ein Nazi – und das finde ich super-schwierig, wenn man in dieser Stimmung diskutiert. Das ist halt total undifferenziert.

                Es sollte einige Themen geben, bei denen sich bestimmte Meinungen aus humanitischen Gründen verbieten – das ist ja auch so im Grundgesetz geregelt. Aber die Anzahl dieser Themen, die nicht zur Diskussion stehen, sollte relativ gering bleiben.

                • Top Kommentar, das Problem steckt meiner Meinung nach auch teilweise in der Anonymität des Internets.
                  Oftmals werden „Aktionen“ bestimmter Personen mit Sicherheit um einiges harscher kritisiert weil die Kritiker ein persönliches Problem mit der Person haben, die „Aktion“ an sich wird nur vorgeschoben um den Hate zu verpacken, als Trojanisches Pferd sozusagen um den Gegenwind zu legitimieren.

                  Ein weiterer negativer Aspekt der Anonymität ist, dass man nicht feststellen kann welche Qualifikationen oder Befähigung eine anonyme Person im Netz besitzt, um überhaupt geistig in der Lage zu sein zu einem Thema eine adäquate Antwort zu geben.
                  Wie viele radikale Tiefflieger quatschen im Internet von Recht und Gesetz, die noch die das Grundgesetz aufgeschlagen oder einen Abschluss gemacht haben?
                  Die qualifizierte Einschätzung eines Juristen oder Richters wird durch die schiere Hass Hetze im Netz auch gecancelt, wenn es den Leuten nicht passt.
                  Sowas würde in persona niemals passieren, auf social Media jedoch schon.

                • Das stimmt doch gar nicht. Wo wurde da denn von Nazis gesprochen? Die Worte waren „ewig-gestrige Lobbyisten-Schwurbler“.

                  Oder, falls sich das nur auf „einige auf Social Media“ bezog: Dann bitte auch beide Seiten beschreiben. Die einen sind alles „Nazis“ und die anderen „Snowflakes“ oder „Woke Cancellers“. Da lässt sich keine der beiden Seiten etwas nehmen beim schnellen Stigmatisieren.

                  Und nochmal: Hass ist keine Meinung.

                • Danke. Mal ein vernünftiger Gedanke in dem gesamten Chat.

            • Komplett aneinander vorbei geredet.

              Ich wollte einfach nur eine dieser „Ansichten/Meinungen“ hören, die man angeblich nicht mehr sagen dürfte. (So, wie zB. Erzkanzler es in dem ursprünglichen Kommentar beschrieben hat. Auch wieder, ohne ein einziges konkretes Beispiel zu nennen.)

              Da kommst du mir mit Impulskontrolle in einer Gesellschaft. Wir (Kommentierende) sind hier anonym im Internet unterwegs und nicht an einem Arbeitsplatz oder im Mittelalter. Anstand zu bewahren ist auch was anderes als eine bestimmte Haltung oder Meinung zu einem Thema zu haben. Und Taten sind nochmal was ganz anderes.

              Und selbst wenn ein Fritz vor negativen Konsequenzen Angst hat, glaube ich nicht, dass er ernsthaft etwas zu befürchten hätte, wenn er nachvollziehbar Position bezieht. Und zwar völlig egal, ob das konservativere oder traditionellere Ansichten sind, oder moderne und progressive.

              Der Punkt ist einfach: Hass ist keine Meinung. Und bei den meisten, die dieses Zensur-Argument bringen, kommt einfach immer raus, dass sie zB. denken, Transgendermenschen wären keine „echten“ Männer oder Frauen. Oder wie sie allgemein über die Fähigkeiten von Frauen denken. Oder nicht begreifen, dass nur Betroffene entscheiden können, welche Wortwahl sie verletzt. Oder, oder, oder.

              Das ist auch keine Verengung des Meinungskorridors. Das ist einfach ein Ernstnehmen des Grundgesetzes.

      • Das mit dem „Es kommt nur Positives“ -> Ich glaube das echt nicht.

        Bei Twitter gibt es ja das Phänomen „Ratio“ – dass ein Konter-Tweet dann mehr Likes als der eigentliche Tweet erhält, um zu zeigen, wie doof man das findet.

        Bei reddit sehen wir auch, dass Downvotes gezielt genutzt werden, um stichhaltige Kommentare aus der Diskussion auszuschließen, weil sie einem nicht genehm sind. Okay, so wird auch viel Bullshit ausgeschlossen, aber letztlich ist dieses System „Viele Downvotes schickt Kommentare ganz nach unten – VIele Upvotes schickt einen Kommentar ganz hoch“ – schon schwierig, weil die Leute ja nicht werten, wie „gut“ ein Kommentar ist, sondern wie sehr sie mit ihm übereinstimmen.

        Also ich finde Downvotes/Dislikes bringen echt viele Nachteile mit sich.

      • Das stimmt doch garnicht.
        In Deutschland kannst du viele Sachen sagen ohne dafür erschossen zu werden oder im Knast zu landen. Damit unterscheiden wir uns erheblich vom Großteil der Welt und Leben in einer anderen Situation als der Großteil der Weltbevölkerung.

        Es gibt einige wenige Themen bei denen du ernsthafte Konsequenzen zu befürchten hast: das sind vor allem Themen die das Strafrecht tangieren. Wie zum Beispiel: Holocaust, Mord und so weiter.

        Das Recht deine Meinung zu äußern verschafft dir aber nicht die Möglichkeit alle anderen in die Pflicht zunehmen dir zuzuhören oder Applaus zu schenken. Wenn ich eine dumme Idee in der Öffentlichkeit äußere, dann muss ich mir darüber bewusst sein, dass die Öffentlichkeit auch antworten wird. Und wenn mir die Leute dann sagen, dass sie mich für einen Arsch halten, weil ich arschige Dinge gesagt habe, dann hat das nichts mit „nichts kann man mehr sagen“ zu tun. Nein das hat was mit Verantwortung für die eigenen Worte zu tun. Niemand verbietet dir etwas zu sagen, aber wenn es dann quatsch ist, solltest du besser mit dem Echo leben können.

        Keiner zwingt einen sich in die Öffentlichkeit zu stellen und seinen Geistigendurchfall in das Leben der anderen zu spülen.

  • Das niedliche Cyberpunk-Adventure lässt Spieler in die Rolle einer Katze schlüpfen und eine dystopische Stadt voller Androiden erkunden. Seit seinem Release für PC und PlayStation sammelte das Spiel üb […]

    • Schockverliebt in das Spiel.
      Da hab ich sogar, entgegen meiner üblichen Überzeugung vorbestellt! Am Releasetag angespielt und aus zwei Gründen relativ schnell wieder zur Seite gelegt.

      1. Ich will nicht, dass es vorbei ist.
      2. es war schlappe 34° Grad und die Stimmung des Spiels passt dazu so gar nicht!

      Vor allem Katzenbesitzer kommen um dieses Spiel wohl nicht herum. Eine meiner Katzen ist allerdings nicht so sonderlich begeistert wenn ich mich mir anderen Katzen am Rechner anschau und dann auch noch mit ihnen spiele.

  • In Destiny 2 kommt ein wenig Abwechslung auf, wenn diese Woche das Sonnenwende-Event 2022 im Space-Shooter beginnt. Legt eure Beine hoch, nehmt eure Freunde mit und habt Spaß etwas mit den diesjährigen F […]

    • Man man Bungie, habt ihr wirklich kein umständlicheres System mehr gefunden um die Eventrüstung zu ändern? Vielleicht nächstes mal noch ein paar mehr sinnbefreite Währungen um sie in andere sinnlose Währungen umwandeln zu können um die dann mit weiteren Systemen zu überfrachten? Und klar, vergesst den Mod im Geist nicht und natürlich kein ReRoll, gern noch mal mit neuer Rüstung….

      Klar alle Streamer freuen sich, endlich wieder Content für Videos, aber mal so unter uns Pastorenschwestern… muss das?

      Türlich werd ich es spielen, keine Frage. Aber so tief in mir drin wünschte ich Bungie würde mal über den Tellerrrand schauen und sich an anderen Spielen orientieren.

      • Oha; nun habe ich mich gestern doch wirklich mal etwas länger eingeloggt und die Sonnenwende sozusagen eingeläutet. Ehrlich; ich bin so komplett bei dir.

        Was soll das? Komplett künstlich überladen, um wie du es schön beschrieben hast, eine Währung der Währung der Währung zu generieren. Dazu gespickt mit einem bunten Potpourri an Aktivitäten, die zwar vermeintliche Vielfalt vortäuschen, aber letztendlich nur die ganzen mittlerweile ungeliebten bzw. ungespielten Community-Aktivitäten (weil einfach ausgenudelt) wieder promoten. Und dann? Spielt die wieder keiner.

        Die Basis ist für mich dieses Mal sogar mehr als nur dürftig. Das Lagerfeuer-Party ist der gleiche Kram wie immer (das durfte man aber erwarten); es fühlt sich sogar deutlich weniger herausfordernd als alle bisherigen Sonnenwenden an. Das mag aber mein persönliches Empfinden sein. Habe gestern ein paar Runden darin verbracht und ernüchtert festgestellt, dass ich schon nach 1-2h keinen Bock mehr habe. Zumindest gab es Spitzenloot, das hat mich etwas versöhnt

        Ich denke, das wird, so er überhaupt von mir beschritten wird, ein verdammt langer Weg zu einer vernünftigen Glührüstung für die Jägerin (das gebe ich mir für die anderen Charaktere definitiv nicht).

  • Ihr kennt es sicherlich alle, man kauft sich ein teures Gerät, das man unbedingt brauchte oder zumindest haben wollte und dann wird es kaum genutzt. So ähnlich geht es auch MeinMMO-Autor Dariusz Müller. Der ha […]

    • Klassisch falsche Bedarfseinschätzung.

      Erlebe ich mehr und mehr, nicht weil so viele Menschen plötzlich belanglose Browsergames spielen, sondern weil die Bereitschaft sich mit der Materie auseinanderzusetzen sinkt.

      Wie oft ich Bekannten und Freunden erklären muss, dass man für das was sie wollen halt keine 3080 TI braucht… sie aber dann doch eine kaufen für “ DEN FALL DASS…“ ist mehr als erschreckend.

      In den meisten Spielen langweilt sich ne Quadcore-CPU (jaaa, klar irgendwer kommt jetzt wieder mit „aber spiel xyz verteilt 3% auf die anderen Kerne!!!“) nur unter nem Threadripper mit 64 Kernen will heut ja keiner mehr anfangen. Ist ja aber auch keine neue Entwicklung… 90% aller SJW-Besitzer brauchen kein geländegängiges Fahrzeug, verkauft werden die Dinger wie geschnitten Brot weil „gefühlte Sicherheit“ und so ist es eben auch mit PCs „gefühlte Leistung“…

  • Aktuell diskutieren User angeregt über einen Scalper. Denn der Reseller soll angeblich tausende Euro durch Grafikkarten von AMD und Nvidia verloren haben. Doch was steckt wirklich dahinter?

    Ein Video hat […]

    • Erzkanzler kommentierte vor 6 Monaten

      Du musst eBay-Gewinne versteuern, nur weil Scalper keine Zahlen ist das kein Argument. Und jeder Reseller würde es nicht anders machen, gäb es nicht vertragliche Bindungen. Ist nich so, dass Reseller aus Nächstenliebe weniger Geld verdienen wollen 😉

  • Der Weekly-Reset brachte in Destiny 2 den Rework des Eisenbanner-Events mit sich und den PvP-Modus „Rift“. Nach einem bereits schwachen Start der aktuellen Season 17 hofften die Hüter auf etwas frischen Wind […]

    • Erzkanzler kommentierte vor 6 Monaten

      Man hat mal wieder dass Gefühl, die Menschen, die das Spiel am meisten hassen, sind die Spieler selber. Bungie hingegen is meist aber halt auch nicht sonderlich klug.

      Warum lässt man den Spielern nicht die Wahl? Warum müssen jetzt alle Rift spielen? Das war doch zu 100% absehbar. Über Jahre werden Spieler zu K/D und elo-orientiertem Spiel gezüchtet um dann in taktisch orientiertes objective Gameplay geworfen zu werden. Und, oh WUNDER die freuen sich jetzt gar nicht?…

      Hätte Bungie nicht so viel Schiss vor langen Warteschlangen, würden sie einfach zwei Varianten mit unterschiedlichen Skins für den Loot anbieten (so jammern nicht gleich wieder Spieler, dass sie „gezwungen“ werden) und es hätte kaum einen Aufstand gegeben.

      Ich hoffe nur Bungie hört nicht nur auf die laute Community, sondern schaut mehr auf ihre Zahlen. Es gibt diverse Spieler (inkl. mir) die sehnsüchtig auf einen PvP-Modus gewartet haben, der sich vom übliche stupiden Team-/Deathmatch unterscheidet. Ich mag Rift, nur das Matchmaking hinkt. Gibt zu viele 0:5 und 5:0 Spiele aber wenn es dann mal ausgeglichen ist, kommen richtig schön dynamische Spiele zustande.

      Rift kann spannend, mitreißend und dynamisch sein. Ganz ehrlich, ein gutes Rift-Turnier würd ich mir sogar als Zuschauer anschauen. Was ich mir bei „R0xor-51-Streak-Videos von Sh4Dou/K3v!n1994″ halt einfach nie denke….

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.