@envy

Active vor 5 Monaten
  • MeinMMO-Autor Jürgen Horn wird derzeit geradezu magisch von einem Spiel angezogen, neben dem er alle anderen Games hart vernachlässigt. Erfahrt hier, warum Assassin’s Creed Valhalla den Vikings-Fan Jürgen so bege […]

    • Also hast du weniger als eine Euro pro Stunde gezahlt, hört sich für mich eigentlich gut an. Ich geh davon aus das du für mehr als einen Euro die Stunde arbeitest. Von daher preis/Leistung vollkommen ok.

    • Hack n Slay ist es definitiv nicht.

  • Das SF-Epos „Cyberpunk 2077“ hat erst am 10. Dezember Release, aber einige Spieler haben wohl schon eine Kopie. Der erste Streamer hat das Spiel sogar gezeigt. Der Leak mit Gameplay vom Start lief 20 Minuten, abe […]

    • Es wird wohl darauf ankommen, woher er das Spiel hat bzw ob eine Verschwiegenheitserklärung von diesem Streamer unterschrieben wurde oder nicht.

      Wenn der das Spiel ohne dies bekommen hat, von einer dritten Person, wird diesem Streamer rechtlich gesehen nix passieren.

      • Du “unterschreibst” vermutlich, in dem du beim Spielstart auf “accept” klickst.

        • Wenn du einen key bekommst vom Entwickler oder von der PR Agentur dann steht da immer drinnen wann das embargo fällt. Oftmals ist auch noch eine Liste mit bekannten Bugs dabei und eine genau Beschreibung wann du was zeigen darfst usw.

          • Da ich selbst schon mehre NDA aufgesetzt habe, habe ich eine grobe Vorstellung, was in diesen so stehen könnte.

            Allerdings sickern manchmal Builds durch. An Leute die keine NDA haben. Also beschränkt man sich daher entweder das Leck zu jagen oder man baut eine Vereinbarung bei Nutzung ein, was mir dabei hilft auch den Nutzer unter druck zu setzen.

            Da ich selbst nur an normal Alphas und Betas teilnahm, bei denen die Restriktionen weit aus schwächer ausfielen, habe ich selbst noch nicht mit erlebt, wie sie es genau lösen. Wäre ich aber sie, würde ich es genau so machen.

        • Da du schon mehrere NDA aufgesetzt hast, wirst du wissen, dass diese im Vorfeld akzeptiert werden müssen und nicht erst wenn du das Produkt schon erhalten hast.

          Wäre dies der Fall könnte die Person einfach die NDA nicht unterschreiben.

          Wie gesagt es kommt darauf an ob etwas unterschrieben wurde oder nicht. Wenn mit diesem Streamer keine Vereinbarung getroffen wurde und er das Spiel über eine dritte Person bekommen hat, kann ihm rechtlich gar nix passieren.

          • Vielleicht liest du mal die Antwort an Crofly. Da steht die Antwort nämlich schon. AGB und so weiter akzeptierst du in jeder APP und in den meisten Games ebenfalls nach dem ersten Start per Bestätigung. Datenschutzrichtlinien akzeptierst du ebenfalls per klick.

            Sogar Bankkonten kannst du gänzlich ohne Unterschrift einrichten.

            • Vielleicht liest du nochmal meinen Kommentar, eine NDA sollte im Vorfeld geschlossen werden.

              Und zu Bankkonten…wie kommst du auf so einen Unsinn? Ich habe bisher bei jedem meiner Konten oder Depots zumindest ein Videoindent Verfahren machen müssen, dabei muss man sehr wohl Unterschreiben und nicht nur alles mit einem Klick bestätigen.

              • Aha. “Sollte”. Und dann liest du noch mal, dass es bei einer nicht autorisierten Weitergabe nun mal kein sollte gibt und es daher eine Fallback Lösung darstellt.

                Zum Beispiel weil ich Projekt- & Produktmanager eines Finanzinstituts war und darum daran beteiligt war ein Produkt zu launchen welches keine Unterschrift benötigte. Wirtschaftsprüfer und Bafin nickten es ab, also scheint es wohl zu gehen.

                In den Gesetzen steht nun mal nichts von einer obligatorischen Unterschrift. Als wir das damals zum Launch gebracht haben, waren wir noch mit die Ersten. Mittlerweile machen das viele. Es geht darum, dass ein Medienbruch innerhalb eines digitalen Produkts verhindert wird.

                Wenn du mir nicht glaubst, dann mach dich doch mal auf die Suche in welcher Verordnung oder welchem Gesetz eine Unterschrift vorgeschrieben wird. Unsere Justiziar war nämlich auch zu Beginn dagegen, konnte aber nun mal nichts finden. Vielleicht findest du ja etwas 😂

                Leute gibts….

                • Das schon wieder ein ganz anderer Punkt…du kommst auch ständig auf neue Dinge…bei einer nicht autorisierten Weitergabe ist der Streamer noch weniger angreifbar.

                  Bleib erstmal bei deiner Aussage bezüglich man kann ohne Unterschrift ein Bankkonto eröffnen. Ich finde eine solche Aussage als Finanz Produkt Manager extrem verstörend, hast du wirklich Ahnung von der Materie?

                  Es wird heute mindestens ein Video ident Verfahren benötigt bei dem man zwingend einen Perso benötigt auf dem schon mal deine Unterschrift vermerkt ist. Dazu kommt noch das man häufig auch noch auf einem Papier kurz unterschreiben muss um es zu verifizieren.

                  Alles andere verstößt gegen Paragraph 154 Abgabenordung.

                  Das Finanzprodukte dies nicht zwingend benötigen sollte auch klar sein, dass aber Finanzprodukte und die Eröffnung eines Bankkonto zwei verschiedene paar Schuhe sind muss ich dir hoffentlich nicht erklären.

                  Leute gibt’s…

                  • Das ist kein neues Ding, das habe ich von Anfang an geschrieben.

                    Allerdings sickern manchmal Builds durch. An Leute die keine NDA haben. Also beschränkt man sich daher entweder das Leck zu jagen oder man baut eine Vereinbarung bei Nutzung ein, was mir dabei hilft auch den Nutzer unter druck zu setzen.

                    ..

                    Ich finde eine solche Aussage als Finanz Produkt Manager extrem verstörend, hast du wirklich Ahnung von der Materie?

                    Noch mal, wenn du mir nicht glaubst, kannst du gerne die Rechtsvorschrift raussuchen, die das verlangt. Es gibt keine. Außerdem muss ich keine Ahnung davon haben. Ich muss nur hartnäckig bleiben und in der Lage sein Texte lesen und verstehen zu können. Und zwar so lange, bis diejenigen die Ahnung haben und dachten, das macht jeder so, also muss das wohl so sein, es einsehen und nachgeben. Und da Wirtschaftsprüfer, Bafin und Hausjurist es abgesegnet haben, stehen die Chancen gut.

                    Ein online Ident Verfahren ist keine Unterschrift. Du hältst deine hübsches Antlitz in die Kamera und deinen Ausweis daneben. Das ist keine Unterschrift. Heute bieten viele auch ein Unterzeichnung per Smartphone an in dem man mit den Wurstfingern auf dem Display rumschmiert. Als wir das vor ca. 6 Jahren gemacht haben, gabs weder flächendeckende Lösungen noch Akzeptanz dafür.

                    Der Sinn der Sache war, KEIN Papier zu haben. Sonst hätte man sich das ganze auch sparen können und man hätte auch nicht in wenigen Minuten ein Konto eröffnen können. Und man hätte wieder ein Medienbruch gehabt.

                    In der Abgabenordnung steht, dass man den Kontoinhaber / den wirtschaftlich Berechtigten nach GWG eindeutig identifizieren muss. Nicht dass der irgend etwas Unterschreiben muss.

      • Da es sich wohl um die Verkaufsversion handelt ist es sogar sehr wahrscheinlich dass ihm nichts passiert.

        • Wie kommt man denn vor dem Verkaufsstart an eine Verkaufsversion?
          Also auf legalen Wege und ohne irgendwelche Verträge mit Lieferanten o.Ä. zu verletzen.

          • Anscheinend wurden diverse Geschäfte schon beliefert.

            • Natürlich – wie soll etwas auch zum Verkaufsstart im Laden stehen ohne vorher ausgeliefert zu werden…
              Aber:

              • der Lieferant kann nicht einfach ne Kopie unterschlagen
              • Der Händler darf es noch nicht verkaufen oder anders in Umlauf bringen
              • Mitarbeiter des Händlers dürfen es nicht einfach klauen (und natürlich auch sonst niemand)

              Wenn du also nicht gerade eine Kopie findest, die *wortwörtlich* vom Laster gefallen ist und dabei keine Ahnung hast, dass es sich um einen noch nicht veröffentlichen Titel handelt (schwer vorstellbar wenn die erste Reaktion ist, es auf Twitch zu streamen) sehe ich schwarz für die Argumentation, dass es doch die Verkaufsversion ist…

              • Nur ist es so dass eine ausgelieferte Version in den Besitz des Empfängers übergeht.
                Lieferant, Kunde oder Mitarbeiter beklauen daher nicht CPR sondern den Händler und der muss diese erst mal wegen Diebstahl anzeigen da geringer Diebstahl ein Antragsdelikt ist.

                Der Händler darf es zwar nicht verkaufen oder in Umlauf bringen dafür hat er bestimmt etwas unterschrieben. Ob er auch für Streamen unterschrieben hat ist da fraglich.

                Man müsste halt schauen wie weit das Streamen greift wenn keine NDA existiert.

                Dazu kommt noch der Gerichtsstand. Eher unwahrscheinlich das dafür über Landesgrenzen geklagt wird.
                Ein Schaden muss außerdem belegt werden und das ist extrem schwer in diesem Fall, Kein Gericht wird eine Schätzung abnicken.

                Sofern der Angeklagte kein Profit aus dem Leak gezogen hat und oder Ersttäter ist wird da im schlimmsten Fall eine Strafe auf Bewährung gesprochen.

                Klagen kann man natürlich immer und mir persönlich reicht es schon aus dem Beklagten auf den Sack zu gehen.

                • Mir geht es da nicht um den Punkt, wer beklaut wird, sondern darum, dass es sich nicht um eine legal erworbene Fassung handelt, was sich mit Sicherheit auf die Beurteilung des Leaks auswirkt.

                  Ich glaube (mit Blick darauf, was nun wirklich geleakt wurde) auch nicht, dass viel dabei rumkommt, selbst wenn man mit Veröffentlichung von Geschäftsgeheimnissen o.Ä. argumentiert, aber lassen wir uns überraschen.

  • Der populäre Streamer ludwig bewarb in seinem Stream auf Twitch den Softdrink Game Fuel von Mountain Dew. Allerdings ließ er versehentlich die Anzeige an, die genau aufzeigte, was ihm der Werbe-Deal einbrachte. E […]

  • Der deutsche Streamer Marcel “MontanaBlack” Eris wurde erneut von Twitch gebannt. Der Grund ist “sexueller Content”, der er live mit seinen Zuschauern teilte.

    Update 19:40 Uhr: Inzwischen ist der Bann auch […]

  • Wo kann man die PS5 kaufen? Bei welchem Händler kann man die PS5 am 19.11. noch oder wieder bestellen? Diese Fragen dürften nun am Tag des PlayStation 5 Release so manch einen Spieler und Kaufwilligen brennend i […]

    • Xbox Verkaufsartikel 4 Kommentare…Playstation Verkaufsartikel über 1000.

      Das Interessenverhältnis ist schon interessant.

  • Streamer leben ihren Protest gegen Twitch aus und sabotieren ihre Streams, um zu zeigen, wie schlecht Streams ohne Ingame-Musik wären. Twitch hatte Streamern empfohlen, ohne Musik zu streamen, um Verwarnungen […]

    • Meiner Meinung nach sollten Streamer ganz kleine Brötchen backen. Da wird im Prinzip schon seit Jahren in einer rechtlichen Grauzone agiert.

      Ein Streamer nutzt geistiges Eigentum anderer und bereichert sich daran. Die können wirklich froh sein, dass sie keine Lizenz erwerben müssen um Spiel XY zu streamen.

      Die meisten werden auch immer einfallsloser, YouTuber XY “reagiert auf” YouTuber YZ…da besteht auch eine rechtliche Grauzone. Es wird einfach geistiges Eigentum von einem anderen verwendet um selbst davon zu profitieren.

      Das jetzt die Musikindustrie da mal einen Schlussstrich zieht ist vollkommen legitim.

      • An sich hast du recht aber das Streamen eines Spiels gleicht eher einer Werbung für dieses Spiel, finde ich. Ist ja nicht so, dass ich mich dann gegen den Kauf dieses Spiels entscheide, da ich dem Streamer die vollen “80” Stunden zugeguckt und alles mitbekommen habe und somit der Publisher einen potenziellen Kunden verloren hat. Ist eher so, dass ich sehe wie das Spiel ist und ich es dann selber spielen möchte. Zumal auch einige überwiegend für Ihre Leistung und Entertainment außerhalb des Spiels bezahlt werden

        • Streamen eines Spiels gleicht eben nicht einer Werbung dafür. Das ist ein Punkt der immer wieder so hingestellt wird, aber definitiv nicht so ist. Würde man als Streamer maximal den Prolog eines Spiels zeigen dürfen, würde ich dir voll und ganz zustimmen was den Marketing Aspekt betrifft, aber das komplette Spiel ohne Einschränkungen zeigen zu dürfen hat nichts mit Werbung zu tun.

          Ein Fernsehsender muss eine Lizenz erwerben um einen neuen Blockbuster zu zeigen, die sagen ja auch nicht, wir zeigen euren kompletten Film…das ist kostenlose Werbung für euer Filmstudio. Wenn ein Ausschnitt eines Films gezeigt wird, ein Trailer, dann kann man von Werbung sprechen.

      • *seufz* Ich mag dieses “teils” Halbwissen, es gibt Streamer die Lizenzen besitzen, wie bsp Gronkh (der die Lizenz in Deutschland besitzt diese aber von den Amerikanern nicht anerkannt wird), die die Lizenzen teuer über die GEMA erworben haben und dennoch Mahnungen usw bekommen. Und warum? weil dieses ganze Urheberrechts kram total veraltet ist und nicht Global einheitlich ist. Da dies im Internet stattfindet sollte mal dies bezüglich mal Global hinsetzen und eine Lösung suchen und nicht Leute abstrafen die sich “teils” sogar legal um eine Lösung kümmern. Ganz davon ab dass dieses Problem Urheberrecht schon seit JAHREN angekreidet wird nicht mehr auf dem aktuellsten stand zu stehen. Genauso sind fälle vorgekommen das es Beschwerden über Lieder gab die nachweislich lizenzfrei sind.

        • “teils” Halbwissen? Ist das dann nur noch 1/4 Wissen? Ich denke du wolltest es einfach nur Halbwissen nennen. Macht ja nichts, kann ja nicht jeder alles wissen.

          Zum Thema, ich glaub du verwechselt da ein paar Dinge, wenn du dich auf Gronkh beziehst, solltest du erwähnen das es sich hierbei um eine Rundfunklizenz dreht. Das ist dann nochmal was anderes.

          Zum Urheberrecht, ja es gibt kein global einheitliches Urheberrecht, dennoch gibt es ein Abkommen von ca. 180 Ländern die einheitliche Richtlinien festgelegt haben. Desweiteren beziehen sich die Diskrepanzen auf die Dauer des Urheberrechts und weniger auf die Richtlinien dessen.

          Die Richtlinien sind global also gegeben, das sich Streamer davon befreien lassen wollen zeigt einfach nur das diese Gruppe einmal mehr sich gerne nur die Rosinen raus picken wollen.

          Deswegen halte ich es für absolut richtig das da jetzt mal aufgeräumt wird, bisher galt Narrenfreiheit, das muss sich ändern.

          • Einige Streamer haben nicht nur die Rundfunklizenz erworben für ihr Stream-program, ganz davon ab, bei Musik die sie im Hintergrund schalten finde ich es okay das dies überwacht wird aber das auch Mahnungen usw kommt bei lizenzfreier Musik (was leider immer wieder passiert) ist einfach eine Sauerei. Genauso wenn Ingame Musik da abgestraft wird sollte es vom Entwickler sein und nicht von der Musik Industrie die teils nicht mal was mit Gaming zutun haben. wir leben im jahr 2020 und die streams sollen auf Stummfilm Level zurück gebracht werden? Find Ich albern.

            Ich weis auch nicht wieso du so gegen Streamer schießt, Sie sind gratis und auch manchmal bezahlte Werbung für den Entwickler, Einige spiele sind durch Streames gewachsen und sie machen da des öfteren einen verdammt anstrengenden job, ganz davon ab will hier glaub keiner wissen wie viel Twitch (Amazone) monatlich mit den Streamern an Gewinn macht.

            Ich finde Immernoch das man dort eine gemeinsame Lösung suchen sollte die nicht darin endet das die Streamer die dummen sind, dann Sollte man zb von den Subs einen anteil an die labels abdrücken oder so und alle sind glücklich. (war jetzt nur ein etwas übereilter vorschlag)

  • Bei Twitch gibt es Ärger wegen Urheberrechts-Verletzungen. Twitch rät Streamern jetzt, aufmerksam die Nutzungs-Bedingungen jedes Spiels zu lesen und die Musik auszuschalten. Gerade nun, wo Cyberpunk 2077 naht, i […]

    • Nein es bezieht sich in diesem Fall wieder auf die Streamer. Der Publisher hat so gesehen eine Lizenz um Musik von Künstler XY im Spiel zu nutzen. Die kommerzielle Nutzung ist daher vom Publisher abgedeckt.

      Der Streamer wiederum hat keine Lizenz dafür das kommerziell zu vertreiben. Deswegen steht der Streamer in der Schuld. Im Prinzip kann der Streamer froh sein das er keine Lizenz dafür benötigt um Spiel XY zu streamen. Wobei ich mal gehört habe das eine solche Forderung eventuell in Zukunft kommen könnte.

      Damit könnte man dann auch die Lizenz für die beinhaltete Musik abdecken.

      • Das ist doch genau der Punkt – der Publisher müsste halt eine Lizenz erwerben, die nicht nur seine kommerzielle Verwertung abdeckt, sondern ihm auch die Sublizensierung an seine Kunden erlaubt.

        Rechtlich eigentlich kein Hexenwerk, aber wahrscheinlich wird es oftmals an den Kosten scheitern…

        • Naja eben nicht. Warum sollte ein publisher die kommerzielle Verwertung soweit abdecken, dass die Subunternehmer davon profitieren, der publisher selbst aber nicht?

          Zudem profitieren die Kunden ja von der erworben Lizenz in dem sie diese Musik im Spiel haben. Aber eben nicht der Streamer der aus kommerziellen Zwecken das Spiel streamt, da liegt es in der Verantwortung der Streamer eine entsprechende Lizenz zu erwerben.

          Wie gesagt eigentlich müsste der Streamer eine Lizenz erwerben um ein Spiel streamen zu dürfen.

          • Warum der Publisher das tun sollte? Weil er möchte, dass sein Spiel gestreamt wird. Genau der Grund warum auch CDPR in der Hinsicht aktiv wird. Und selbst EA einen “Streamer-Modus” in FIFA eingebaut hat (auch wenn es da die billige Mittelfinger-Variante ist, einfach die Musik rauszunehmen). Sie wollen die Publicity durch die Streamer und haben verstanden dass sie dafür handeln müssen und den Streamern Sicherheit bieten.

            Stell dir mal vor, eine Handvoll Publisher setzt meine Idee um – würdest du als Streamer noch Titel der anderen covern, bei denen das Risiko deiner Karriere einen heftigen Schlag bis zum kompletten Aus zu versetzen ganz allein bei dir liegt?
            Sicher, vielen Hobbyisten wird es relativ egal sein, die ganz Großen können Leute bezahlen die sich für sie darum kümmern, aber die Masse an (Semi-)Professionellen Streamern wird sich das zweimal überlegen.

            Und noch eine kleine Anmerkung, warum sich der Publisher darum kümmern sollte: Im Gegensatz zum Streamer hat er einen Überblick, welche lizenzpflichtigen Inhalte im Spiel verwendet werden, sowie den Kontakt zu den Lizenzgebern.

            • Da wären wir bei dem Punkt warum ein publisher überhaupt möchte das sein Spiel gesteamt wird.

              Es mag sein das es Spiele gibt die auf diese Art von Marketing angewiesen sind. Aber der Großteil macht eigen Marketing und ist nicht darauf angewiesen, bei diesen Titeln bereichern sich Streamer ohne nennenswertes Risiko.

              Wenn ein Fernsehsender einen Blockbuster zeigt, muss dafür eine Lizenz erworben werden…wenn der Streamer ein Triple A Spiel zeigt, welche Kosten hat er?

              Streamer machen/haben es relativ einfach, hohe Einnahmen und vergleichsweise keine nennenswerten Ausgaben.

              Das sich Streamer jetzt einfach mal darum kümmern sollten eine entsprechende Lizenz zu erwerben, erachte ich als das Mindeste. Da wurde über mehrere Jahre einfach nur Geld eingenommen ohne einem entsprechenden Risiko ausgesetzt zu sein.

              • Warum sie das möchten musst du die Publisher schon selbst fragen – Tatsache ist, dass viele es wollen. Dass große Streamer gratis Keys etc erhalten ist ja nun keine Seltenheit.

                Und statt immer nur die Mär vom faulen, bösen und klauenden Streamer herunterzubeten kann man dann auch mal die andere Seite betrachten: die Spieleindustrie nimmt das kostenlose Marketing gerne, fördert es sogar, aber lässt die Streamer dabei schön in rechtlicher Unsicherheit baumeln. Das ist keine Basis auf der man eine gesunde Zusammenarbeit aufbauen kann.

                Die Publisher werden sich entscheiden müssen: Wollen sie die Publicity durch Streamer und sind bereit dafür Voraussetzungen und Möglichkeiten zu schaffen, die rechtlich sicheres Streaming ermöglichen, oder verzichten sie, was sich auch in negativer Presse äußern kann, so wie es Twitch gerade erlebt, weil sie den Streamern nur unzureichende Unterstützung bieten.

            • Ich sehe hier nicht die Publisher/Entwickler in der Verantwortung. Die haben sich für alle ihre Kunden gekümmert indem sie die kommerzielle/private Nutzung komplett abgedeckt und lizensiert hat. Das ist auch das einzige was sie tun müssen, denn es steht in jeder Eula/ToS, dass die Spiele nur für Privatgebrauch und nicht zum öffentlichen Vorführen gedacht sind (das ist unter anderem wegen der Lizensierung so). Daher liegt es bei demjenigen der es öffentlich Vorführt (die Streamer z.B.) sich dann darum zu kümmern die nötigen Lizenzrechte zu erhalten/erwerben damit es nicht illegal ist dies zu tun.
              Wo es nun etwas kniffliger wird ist das die Publisher/Entwickler es oftmals gut finden das ihre Spiele gestreamt werden, da man hier das ganze als zusätzliches Marketing ansieht. Dazu muss ich aber sagen auch hier sehe ich nicht den Publisher/Entwickler in der Pflicht für alle Lizenzen zu bezahlen. Denn streng genommen müssten sie auch für ihre Spiele Lizenzen an die Streamer vergeben/verkaufen, damit diese die Spiele streamen dürfen(wohlgemerkt nur das Spiel andere Lizenzen wie Musik gar nicht inbegriffen), darauf verzichten sie aber aus den Marketinggründen. Daher sind die Streamer da schon immer glimpflich davon gekommen was Spielelizenzen angeht.
              Am Ende bleiben die Streamer halt in der Pflicht, da sie mit der öffentlichen Vorführung ihr Geld verdienen und damit kommen halt die Pflichten einher die auch für alle anderen gelten die damit Geld verdienen (Radio, Fernsehen etc.). Sich jetzt darum drücken zu wollen und die Verantwortung abzuschieben finde ich hier ziemlich frech und auch dreist von ihnen. Man kann sagen hier wurde gerne das Geld genommen ohne sich Gedanken darum zu machen was eigentlich zu beachten ist und nun holt einen das ein und man sieht sich als Opfer.
              Was man vielleicht als Einigung oder Kompromiss machen könnte, wenn man die Publisher/Entwickler und Künstler/Musiker/Plattenlabels etc. dafür mit ins Boot kriegt, wäre für zukünftige Spiele ein neues Modell einzuführen. Damit meine ich man könnte, wenn alle da mitmachen, quasi eine Streamerversion von Spielen rausbringen (die dann sicher dementsprechend teurer ist), die dann alle Lizenzen für das Spiel und alle Musik, Soundtracks, Logos etc. abdeckt. Denn die Publisher/Entwickler hätten hier den Überblick welche Lizenzen benötigt werden und könnten dann sagen wir holen uns für diese Streamerversion die Lizenzen damit es öffentlich gezeigt werden kann. Am Ende rechnet man dann die teureren Lizenzen zum öffentlichen Aufführen über die Anzahl Streamerversionen die vom Spiel verkauft wurden mit den Rechteinhabern ab. Ansonsten müssten die Publisher/Entwickler diese sehr teuren Lizenzen wohl für jede verkaufte Kopie bezahlen und das wird sehr teuer.
              Das ist wohl eine der wenigen Lösungen wo es nicht sehr unübersichtlich für die Streamer wird und sie von viel Arbeit was Lizenzen angeht befreit werden. Die Frage bleibt ob das alle anderen so mitmachen würden oder nicht gesagt wird ist halt eure Pflicht also müsst ihr euch auch darum kümmern.

              • Wenn es für den Publisher zu einer Kostenfrage wird klingen spezielle Streamerlizenzen erstmal nach einer guten Lösung.
                Vielleicht in Form eines DLC?
                Oder eine Art Abo-Gebühr, die dann von der Plattform erhoben wird?

                Auf jeden Fall muss ein solches System Sicherheit bieten – Abmahnungen trotz Zahlung wären es Todesstoß für das Vertrauen in alle beteiligten Parteien.

    • No copyright Music heißt nicht gleich das man es nutzen kann wie man möchte. Das ist im Prinzip das gleiche wie no copyright Bilder.

      Man muss sich schlau machen inwieweit diese wirklich nutzbar sind. Bei den meisten no copyright geht es um private Nutzung. D.h. sobald du diese kommerziell nutzt und mit deinen Streams irgendwie Geld einnimmst, kann es sein das du auch für no copyright music eine entsprechende Lizenz erwerben musst.

      • Ok, stimmt. Da hab ich mich zu verallgemeinernd ausgedrückt. Du hast da natürlich vollkommen recht. Man muss natürlich darauf achten, dass die Lizensen für Kommerzielle nutzung zugelassen sind.

      • “No Copyright” heißt auch genau das… was du meinst sind Sachen die einfach nur als “free” oder “gratis” angeboten werden, wo dann tatsächlich oft nur die nicht-kommerzielle Nutzung erlaubt ist.

        Was explizit als copyright-frei angeboten wird ist es auch, entweder weil es gemeinfrei ist, oder unter einer entsprechenden Lizenz wie CC-0 steht.

  • In dieser Woche erschien die neue Xbox Series X und viele Vorbesteller konnten bereits mit dem Spielen beginnen. Doch inzwischen häufen sich auch die Beschwerden rund um die Konsole. Im Fokus steht dabei das […]

    • Envy kommentierte vor 6 Monaten

      Weiß nicht ob man diesen Vergleich unbedingt machen kann. Die Frage wäre, kann man die ssd für die 240 Euro auch am PC nutzen? Was ich bisher dazu gelesen habe lautet die Antwort: Nein, die Karte wurde speziell für die Series X/S entwickelt.

      Zum Vergleich: die 240 Euro Karte kann meines Wissens 3750mb/s lesen.

      • Coreleon kommentierte vor 6 Monaten

        Wird man sicherlich nutzen können, wenn man wirklich möchte. Das wird dann eben auf ein pseudo NTFS System formatiert o.ä. damit das nicht einfach so funktioniert. Bezweifle das man die nicht trotzdem am PC zum laufen bekommen könnte. Allerdings dürfte die dann an der Xbox rumzicken und man hätte davon nichts.
        Wieso man das macht? Naja man kann damit eben halt mehr Geld verdienen als wenn sich jeder da beliebige Platten besorgt und an die Konsole hängt. Für den 08/15 user reicht das schon wenn man die mit einem pseudo NTFS System formatiert und dann drauf schreibt das am PC formatieren die Platte killt. 😉

        • Envy kommentierte vor 6 Monaten

          Ändert aber nichts daran das der Preis von fast 250 Euro schon extrem übertrieben ist, wenn ich für 210 Euro das doppelte an Geschwindigkeit bekomme.

          • kriZzPi kommentierte vor 6 Monaten

            Sorry aber der Preis ist okay. Bei Technischen Geräten spielt schon immer ,nicht nur die Funktion eine Rolle in der Preisgestaltung, sondern auch der Formfaktor. Die Xbox Platte ist bedeutend kleiner

            • Envy kommentierte vor 6 Monaten

              Das Verhältnis passt in meinen Augen trotzdem nicht. Die Konsole 500 Euro zu 1tb extra 250 Euro.

              Du kaufst dir auch kein Auto für 50.000 Euro und bezahlst dann für nen Satz Winterreifen 25.000 Euro.

              Das ist einfach übertrieben.

      • Ja, nach Datenblat gehört die Samsung SSD zu den schnellsten auf dem Markt. Aber das bedeutet nicht das deine Spiele auch so schnell laden.
        Bei den meisten Tests wurde genau diese SSD, mit einem Gamingrechner, und die neue Konsolengeneration miteinander verglichen. Die Gamestar hat dazu einen guten Artikel.

        Die Xbox läd z.b RDR 2s schneller wie die Samsung SSD. Es kommt vielmehr auf den Formfaktor und die dahinterstehende Architektur an, die den Preis bestimmen. Zu dem habe ich noch nie von einer Externen SSD gehört die solche Ladezeiten erreicht.

        Und Konsoleros schrauben nicht gerne an Ihren Systemen herum. Sonst würden sich diese ja einen Rechner kaufen der viel geeigneter ist.

        • Coreleon kommentierte vor 6 Monaten

          Das liegt halt auch daran das die meisten Gaming PC’s nicht zu 100% abgestimmt sein können. Das ist halt ein Mehrteiliges System von unterschiedlichen Herstellern das auf gemeinsamen Standards beruht aber eben nicht durchoptimiert ist.
          Es gibt durchaus auch Gaming Rechner bei denen das der Fall ist aber der Preisrahmen ist exorbitant. Aber natürlich macht MS auch einige extra € damit das die da ihr Logo drauf kleben. Ist doch bei Apple auch nicht anders, die Komponenten würde man auch billiger bekommen ohne branding. 😉

  • Nach den Unboxing-Videos der PS5 haben wir euch gefragt, wie euch die Größe der PlayStation 5 gefällt. Über 3.000 Leute haben auf MeinMMO an der Umfrage teilgenommen. Das sind die Ergebnisse.

    Was ist mit der […]

    • Vollkommen egal wie hier abgestimmt wurde oder was vereinzelt über Sony oder das Design gemeckert wird, die PS5 wird sich wieder besser verkaufen als die Xbox.

      Da geht’s auch nicht wirklich um Fanboy hin oder her, heutzutage haben viele einen PC und das macht die Xbox in meinen Augen einfach obsolet.
      Viel kaufen sich eine Konsole als zusatz um exklusive Spiele spielen zu können. Das ist nun mal nur mit der Ps5 gegeben. Es gibt nicht wirklich exklusive Spiele für die Xbox, es ist alles auch mit PC spielbar.

      • Viel kaufen sich eine Konsole als zusatz um exklusive Spiele spielen zu können. Das ist nun mal nur mit der Ps5 gegeben.

        Gegenthese: Sehr viele haben eben keinen PC zu Hause und nutzen die Konsole als einzige Gaming-Plattform. Gerade in Familien ist das häufig der Fall, dass dort keine Multiplattform-Gamer unterwegs sind. Sondern es eine Konsole gibt die zum Gelegenheitszocken verwendet wird.

        Dieses Klischee von wegen “Wer eine Konsole kauft, hat eh einen PC zu Hause weil bei Gamern ist das so” ist auch nur teilweise zutreffend.
        In meinem Umfeld haben eigentlich nur noch Leute einen PC und eine Konsole wenn sie den PC auch zum Arbeiten nutzen. Ansonsten ist das eher so, dass den meisten zum zocken eine Konsole ausreicht.

        • Ich muss auch sagen ich fühle mich zwar dadurch angesprochen, da ich einen PC habe und wenn ich eine Konsole zulegen wollte für mich nur ne Playstation infrage käme, weil vorrangiger Sinn und Zweck einer Konsole bei mir die Exclusives wären, wovon ich bei der Xbox ja keine neuen erhalten würde. Allgemein haben mich auch die Exclusives seit der Xbox 360 schon lange nicht mehr angesprochen von Microsoft…..

          2. Zweck wären dann nur noch als BkuRay Laufwerk und evtl Konsole für Coop Spiele welche der PC eher nicht so bietet.

          Gemütliches Zocken geht bei mir Inhouse Streaming sei Dank auch wundervoll vom OC an den TV übertragen…

      • Nein, die wenigsten haben einen Gaming PC zuhause, der auch nur halbwegs für die MS Games reichen würde.

        Ja, die PS5 wird sich besser verkaufen, da die Xbox-Plattform auch per xCloud an irgendwelchen Chromecasts usw. genutzt werden kann. Am Ende der Gen, sollte Sony nicht noch einen gigantischen Trumpf ziehen, wird sich die PS5 besser verkauft haben, aber schlechter als die PS4 und die Xbox-Plattform hat deutlich mehr Nutzer.

        Was viele zu vergessen scheinen, die Vorgeneration, PS3 vs Xbox 360, ging zu Gunsten der Xbox aus. 83Mio Verkäufe gegen 81Mio PS3, obwohl Sony den Asien-Vorteil hat und teilweise in Europa (zB besonders in Deutschland) die Xbox kaum Fuß fassen konnte. Erst mit der PS4 Gen hat Sony den Vorsprung erreicht mit 110Mio vs 55Mio. Das kann sich aber auch wieder ändern, auch wieder innerhalb einer Gen. Ich gehe nicht davon aus, dass die PS5 die 80Mio Marke signifikant überschreiten können wird. Die Xbox wird wohl eher bei 60-70 Mio landen, Dafür aber auf allen möglichen Plattformen eine GamePass Integration bieten können. (Außer auf der PS5, das kann ich mir nicht vorstellen. Sony würde sich selbst damit zu sehr schaden).

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.