@elder

Active vor 1 Monat, 1 Woche
  • Kennt Blizzard die eigene Story von World of Warcraft nicht mehr? So scheint es, denn im neusten Buch sind viele Fehler – das regt die Lore-Fans auf.

    Das neuste Buch von World of Warcraft ist zwar noch gar n […]

    • Tjoa.

      Herzlich Willkommen in Azeroth. Einer Welt erschüttert von Kriegen, Umweltkatastrophen und Angriffen aus anderen Dimensionen.

      Da kanns schon mal rabiater zugehen. Und notfalls frisst man halt ein Baby.

      Spaß beiseite.

      Ich sehe da an mehreren Stellen eher Fehler der Leute, die sich beschweren.

      Und damit nochmal ein Herzliches Willkommen, diesmal zur berühmt-berüchtigten Wall of Text.

      Zum Start mal ein Beispiel aus dem Artikel:

      Der Mennarsee ist in Azshara. Jeder, der seine Zeit mal im Spiel verbracht hat (statt ständig nur Youtube-Videos zu drehen) und dort gequestet hat, weiß zur Genüge, warum dort alles in Trümmern liegt/lag (seit Classic) was auch nur annähernd Nachtelfisch aussieht.

      Kurzfassung: Brennende Legion griff an, diese kommt bekanntlich schon immer durch Portale, potentiell war da ein Großes dabei, durch dass die Generäle kamen. Blabliblubb. Aus der damaligen Sicht kann man dieses Portal auch groß schreiben. Spielt überhaupt keine Rolle. Macht evtl. sogar Sinn, wenn in diesem Kontext der Brunnen der Ewigkeit impliziert wird.

      PLUS: Das Dunkle Portal, welches wir unter dem Eigennamen kennen…da kam nicht die Brennende Legion durch sondern Orcs. Ja. Die waren korrumpiert. Aber es war trotz allem die alte Horde aus Draenor und NICHT die Brennende Legion. Die kam dann erst später wieder selber am Hyjal zu Besuch.

      Und da darf und muss man differenzieren (wenn man schon Haare spaltet). Wenn da im Buch also was von einem Portal steht, durch das die Brennende Legion kam, dann meint Blizzard halt eben gerade NICHT das in den Sümpfen des Elends. Sieht man aber ggf. nur wenn man mal nicht mit Geifern beschäftigt ist, um “Content” zu kreieren. Habe mal gehört, beim Geifern kneift man die Augen so komisch zusammen, das macht das Lesen dann ggf. schwer. Blöde Sache.

      Da könnte man jetzt meinem Lieblingslabersack Bellular (kann ich dem weder zuhören noch zusehen, das kann sich keiner ausdenken…der und Asmongold sind einfach nur toxische Möchtegerns, deren Content einfach nur aus destruktivem und teils nur halbrichtigem bis falschem Mist besteht; denen ist entweder nicht bewusst was sie für eine Grundstimmung erzeugen oder aber sie wissen es ganz genau und legen es drauf an…und ich weiß gerade nicht, was da schlimmer wäre) mal vorwerfen, dass er evtl. mal richtig lesen sollte, bevor er sich hier wieder in sämtlichen Socialmedia Channels aufplustert, wie geil und toll er doch das alles weiß.

      Und diese ganzen Stereotypen in dem Buch bis hin zu angeblichem Antisemitismus:
      Ja leck mich einfach am Eimer echt. Ich habs so satt.

      Wieso sind diese ganzen SJW-Vögel nicht mehr in der Lage, Realität und Fiktion zu trennen?
      Wenn sie konsequent wären, dann würden sie so ziemlich jedes Fantasykonstrukt so attackieren müssen, weil da ganz vieles – wenn nicht alles – stellenweise urtümlich, brutal, menschenverachtend, sexistisch, rassistisch, aus der Zeit gefallen, aus unserer westlich-demokratischen Sicht nicht konform und voller Taten ist, die heute gleich mehrere Straftatbestände erfüllen würden. Wären sie REAL. Was sie ja aber nicht sind.

      Früher hieß es mal, dass die Kunst alles darf. Ich persönlich sehe das auch heute noch so und in Kunst fällt für mich auch das Erschaffen von fiktiven Welten in einer Vielfalt von Medien (Spiele, Bücher, usw). Und wenn diese fiktive Welt sich unrühmlicher Beispiele aus der Realität als Vorbild oder Referenz bedient, dann sollte man sich evtl. mal fragen, WARUM ein Künstler das macht und ob das automatisch IMMER Glorifizierung ist. Kleiner Tipp am Rande: Meistens ist es das eben nicht!

      Den Sachverhalt kann man aber womöglich nur mit ein bisschen Hirnnutzung geistig verarbeiten. Setzt ein Grundmaß an Bildung und Intelligenz voraus, ging im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte in weiten Kreisen der Gesellschaft leider ein bisschen flöten. Egal, weiter im Text.

      Jeder, der diese Kunstfreiheit im Grundsatz kritisiert, ist der Feind jeglicher moderner und aufgeklärter Gesellschaft. Sorry, ich kann es nicht mehr anders sagen. Und es ist ein Armutszeugnis, dass sich dieses Gebaren mittlerweile in die Spielewelt und damit größtenteils eine Welt der Fiktion hinein mäandert.

      Mir ist eh ein Rätsel, wieso man seine Energie nicht auf Probleme in der Realität fokussiert, wenn man diese doch so woken sieht und verbessern will.

      Nein, da wirft man sich geifernd auf ein Spiel. Ist wahrscheinlich angenehmer, da kann man über das Internet und aus der eigenen Blase heraus unangreifbar das eigene Gewissen aufpolieren.

      Frei nach dem Motto “Mensch, da hab ich die Welt aber besser gemacht. Mal spenden oder irgendwo anpacken, wo wirklich die Kacke am Dampfen ist? Nö lass mal, ich bin weiter Internetwarrior.” Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich erbrechen möchte.

      Woanders wäre der Einsatz dieser ganzen Energie und der Zeit weitaus sinnvoller.

      Das wäre dann aber ja wirklich Arbeit und Aufwand und das bekommen viele in einem Kulturkreis der Wohlstandsverwahrlosung und Wohlstandsverrohung nicht mehr gebacken.

      Nebenbei bemerkt plädiere ich für diese beiden Worte als Jugendworte des Jahres 2022. Das wäre dann nämlich mal was mit Inhalt, der über “KEKW” hinausgeht.

      Schlusssatz: Genau diese toxische Scheiße, dieses Gezeter und konsequente Schlechtgerede haben mich aus WoW vertrieben. Nicht das Spiel selbst, sondern diese ganzen Mitspieler, die leider stellenweise nicht mehr alle Latten am Zaun haben und eine Stimmung verbreiten, als ginge es um Leben und Tod.

      Da sollte sich jeder mal fragen, ob es das wert ist wegen einem Spiel (ich kann das nicht oft genug wiederholen).

      Und ich sollte hier einfach nicht mehr reinschauen. Ich rege mich ja eh immer nur auf.😂😶

      Trotz allem:
      Eine schöne Weihnachtszeit an alle. Seid nett zueinander. Das hilft der Welt momentan am meisten. Egal ob der realen oder der von Azeroth.😊😉

      • Das mit den Goblins ist halt so und hat mit SJW nichts am Hut.

        Fakt ist, dass die Goblins als mythisch-fantastische Figur ihren Ursprung in der Herabwürdigung von Juden hat.

        Lange Rede, kurzer Sinn: Goblins sind ein Propagandaprodukt des Antijudaismus / Antisemitismus. Und weil das nie aufgearbeitet wurde, findet man Goblins nun als geldgierige, allesdominierende Schattenwirtschaftler, in unseren Spielen und Filmen.

        Und ja, auch die Autoren sind nur geringfügig Schuld daran. Vielmehr ist die mangelnde Aufklärung Schuld an der Sache.

        Dennoch finde ich es gut, dass man sich damit beschäftigt, weil der Scheiß sonst ewig weiter seine Kreise zieht – auf dem Rücken jener, die sowieso schon genug gelitten haben.

        • Gibt es dafür auch eine Quelle oder ist das jetzt deine Meinung bzw. Wahrnehmung, dass Goblins = Jude in jeglichem Medium ist?

          • Klar und Sauron ist Adolf persönlich, sowie die Urukai die SS Offiziere…

            Es ist nunmal Fantasy… Analogien wird man immer herstellen können. Fakt ist das schonmal sicher nicht.

            Ansonsten müsste man ja eigentlich alles was SiFi und Fantasy betrifft verbieten… allen voran Star Wars, oder Spiele wie Billiard etc.

          • Nein, er hat keine Quelle, da er sich das alles aus den Fingern saugt.
            Mit seinem Post wäre er auf Twitter – bei den Dauerempörten – besser aufgehoben.

            • Hier, bitteschön: Ein lehrreicher Film über die missbräuchlich inflationäre Nutzung von Stereotypen bezüglich des Antisemitismus:

              http://www.youtube.com/watch?v=4df3aD8ZfVw

              • Das ist nicht dein ernst oder? Dieses Video als Quelle zu nehmen für den “Fakt” den du genannt hast. Kannst du mir bitte eine Studie dazu geben oder irgendwelche tatsächlichen Quellen mit Belegen und nicht nur einer Aufzählung von Stereotypen in Cartoons?
                Denn dein Video zeigt nur dass es Zeichnungen und Darstellungen von Juden gab die negativ sind und entsprechend die Stereotypen abbilden welche über Juden verbreitet werden und in einem kurzen Abschnitt am Ende in einem “lustigen Gesangsformat” dass die “Goblins” in Harry Potter ja auch böse sind und Banken kontrollieren.

                So ganz erschließt sich mir dabei aber nicht wieso nun Alle Goblins = Juden sein sollen bei einem genannten Beispiel bei welchem nichtmal 100% klar ist ob es tatsächlich so gemeint war von J. K. Rowling.

        • Also wer ernsthaft Goblins mit Juden vergleicht hat den Hang zur Realität gänzlich verloren und sollte sich Gedanken darum machen sich erstmal von Fantasy-Spielen abzukapseln.

          Bis heute – und ich spiele seit über 10 Jahren WoW – habe ich nie in Erwägung gezogen oder auch nur daran im Entfernstesten gedacht dass Goblins eine Darstellung von Juden sein sollen. Aber danke schon mal dafür, dass du und alle anderen die so krank denken mir diesen Gedanken ebenfalls in den Kopf gesetzt haben.

          Selbst wenn Goblins vom negativen Bild des Juden inspiriert worden wären (was ich nicht beweisen kann, sowie auch vermutlich niemand anderes), so entspricht das Bild doch nicht der Realität. Das sind ja nur Vorurteile die nicht zutreffen. Außerdem wird im Spiel nie eine Verbindung zum Judentum gezogen, sodass man das auch nicht wirklich miteinander verbinden kann. Trotzdem gibt es Menschen wie du, die das tun.

          Außerdem: Was erhofft ihr euch von Fantasy-Spielen? Soll da immer alles Friede-Freude-Eierkuchen sein? Es ist doch wohl LOGISCH, dass andere Völker andere Dinge tun und machen, das ist doch in der realen Welt genauso. Am Ende sind wir alles Menschen, aber Asiaten bspw. haben nunmal eine andere Kultur als Europäer. Das kann man ja nicht leugnen. Und genauso ist das auch in Videospielen, grade wenn es um Fantasy geht. Und da kann es dann halt auch ein Volk geben, dass Geldgeil und technikversiert ist. Achja, Goblins sind ja bekannt für ihre Ingenierskünste.

          Sind Juden auch bekannt für ihre genialen Ingenieurskünste? Oder grüne Haut? Heftig wie manche Menschen denken, einfach mal Realität und Fiktion von einenader trennen, das kann doch wirklich nicht so schwer sein.

  • Wichtel sind in World of Warcraft recht unnütz. Doch manchmal ist ein kleiner Wichtel alles, was es braucht, um den Raidboss zu töten.

    Wenn man in World of Warcraft an Dämonen denkt, dann kommen als erstes ne […]

    • Sowas passiert immer mal wieder und ist natürlich witzig.

      Meinen ersten Sire HC Kill habe ich mir auch quasi selber noch geholt als der komplette Raid bereits tot war (wegen der Mechanik ganz am Ende und der Void im kompletten Bossraum).

      Mit der im Artikel erwähnten Venthyrmechanik als Tank.

      Allerdings muss man dazu sagen, dass beide Tanks den Trait hatten und der 2te Tank ganz kurz vor mir als erster von uns beiden explodiert ist, so dass neben dem Schaden am Boss ich zudem noch einen ordentlichen Heal davon abbekommen hatte. Der hat dann die letzten 1-2 Sekunden rausgeholt, so dass ich Denathrius dann schlussendlich mit in den Tod reißen konnte.😅

      Bestes Gefühl. Ich hatte schon völlig resigniert wegen einem gefühlten 0,0x%-Wipe (Abend gelaufen quasi) und dann ist er doch noch mit umgefallen. Hatte das erst gar nicht registriert für ein paar Sekunden bis die Leute im DC anfingen zu lachen.

      Und nach wochenlangem Pakt-Bashing konnte ich dann auch endlich mit Fakten unterlegt sagen:
      “DESHALB Venthyrbärchen als Tank.”😋

  • Die schlechten Nachrichten um Blizzard reißen nicht ab. Noch immer überschattet ein Sexismus-Skandal das Studio. Jetzt werden mit Diablo IV und Overwatch 2 zwei der wichtigsten Titel verschoben und die neue C […]

    • Jetzt musste ich mich extra einloggen.

      Ich geb dir mal eine Empfehlung: Bevor du das nächste mal zum Himmel schreienden Unfug schreibst, solltest du dich ggf. erstmal über die Thematik informieren. Hier Aktien.

      Das Unternehmen gibt Aktien aus (meistens in sogenannten Börsengängen, das ist die Premieren der Börse) und verdient dabei dann einmal bei den ersten Käufen das Geld, sammelt dieses quasi ein. Ab dann sind Aktien Sachwerte, die von jedem an den Börsen gekauft und verkauft werden können.
      Dass da ein “naiver Anleger” vom Unternehmen “ausgepresst” wird, ist einfach der größte Unfug, den ich seit Langem gelesen habe.

      Das Gegenteil ist in dieser Beziehung nämlich am sich der Fall, das Unternehmen zahlt den Anlegern Dividende. Der Anleger zahlt dem Unternehmen aber gar nichts, sondern denjenigen, die diese Aktien an den Börsen handeln. Wie soll der Anleger da bitte “ausgepresst” werden? Also wenn dann von anderen Anlegern.

      Die Kurse werden vom Markt bestimmt, nicht von ActivisionBlizzard.
      Und die Kurse können natürlich aufgrund vieler Faktoren vom eigentlichen Wert abweichen (dem sog. Nennwert, der früher mal auf den Aktien stand, als die noch aus Papier waren).

      Aber ob der dann höher oder niedriger ist, hängt NULL damit zusammen, was gerade im Unternehmen los ist, sondern wie gesagt damit, wie die Börsen auf verschiedene Nachrichten reagieren.

      Einige Faktoren erhöhen den Kurs (sprich viele wollen kaufen, daher erhöht sich der Kaufpreis, weil das Angebot begrenzt ist) und andere verringern ihn (sprich viele wollen verkaufen, daher verringert sich der Kaufpreis, weil es Überangebot gibt).

      Das ändert sich aber mehr oder weniger im globalen Markt sekündlich und aufgrund so vieler Faktoren, dass da keiner zu 100% sagen kann, in welche Richtungen es geht. Manchmal ändern sich Kurse aufgrund von Faktoren, die im ersten Moment fast nichts damit zu tun haben.

      Ein halb glückliches (aber anschauliches) Beispiel wäre hier, wenn zB Ubisoft insolvent geht und mitteilt, dass die Verkaufszahlen völlig zusammengebrochen sind. Das KÖNNTE dann zur Folge haben, dass alle Anleger einfach sämtliche Gaming-Werte aus ihrem Portfolio panisch abstoßen, weil sie mutmaßen, es ginge allen in der Branche so schlecht. Was dann zum oben erwähnten Überangebot führt und die Preise für diese Aktien an den Börsen. quasi rapide fallen.
      Genauso gut kann aber schon eine Meldung zur Inflation oder Gesamtwirtschaft Kurse von Gaming-Werten beeinflussen. Oder Arbeitslosenzahlen.

      Geht eine Firma insolvent, dann sinken die Werte logischerweise in den Centbereich, weil das Zeug gar keiner mehr kaufen will.

      Aber selbst dann verlierst du nur Geld, wenn du deine Aktien erst dann verkaufst.

      Verluste und Gewinne bei Aktien definieren sich darüber ob die beim Verkaufen mehr oder weniger Geld einnimmt, als beim Kaufen. Und dann hast du wie gesagt noch Dividenden, also regelmäßige Gewinnbeteiligungen.

      Aber grundsätzlich verdient das Unternehmen beim Handel an den Börsen einfach schlichtweg nichts.
      Indirekt kann das Unternehmen allerdings ein bisschen steuern. Eigenkapitalerhöhung durch Aktienausgabe oder die Verkleinerung der Aktiensumme durch Aktienrückkäufe (wodurch dann der Börsenkurs steigt, weil weniger vorhanden, siehe oben).
      Aber das sind Maßnahmen, die selten vorkommen und sicher nicht täglich oder gar stündlich.

      Rein theoretisch kannst du die Aktien bei einer Insolvenz aber dann noch immer einfach auch halten. Die lösen sich nicht in Luft auf, weil es SACHWERTE sind so wie Häuser. Die lösen sich auch nicht in Luft auf, nur weil der Eigentümer insolvent geht.

      In Summe: Hab ich diese Schwurblerscheiße mittlerweile satt, weil sie sich offensichtlich ja durch sämtliche Lebensbereiche bis in Hobbies rein zieht. Halbwahrheiten und gefährliches Halbwissen. Keine gute Kombi, um eine FUNDIERTE Meinung haben zu können.

  • Die Berichterstattung über Blizzard und World of Warcraft ist anstrengend. Cortyn von MeinMMO erklärt, was gerade gehörig schief läuft.

    Es ist mal wieder an der Zeit, um ein bisschen über Blizzard zu rede […]

    • Zu Allererst: Ich finds ja irgendwie niedlich, dass der Typ in den Hateletter noch 2 Malachite reinpackt.😂😂😂

      Zum Artikel insgesamt:
      Kann ich alles nachvollziehen, sehr vieles auch unterschreiben.

      Ich spiele seit fast 16 Jahren dieses Spiel. An Spielermaterial habe ich glaube ich fast alles gesehen in Gilden und in freier Wildbahn.

      Aber KEINER, wirklich NIEMAND hat sich jemals von den Flirtemotes angegriffen gefühlt. Das waren in all den Jahren mit die besten Lacher in Raidpausen oder anderswo.

      Und ich sehe das so wie Cortyn: Flirt per se ist zu einem gewissen Maße immer anzüglich. Das ist die Definition eines Flirts.

      Von daher wäre eigentlich die konsequente Lösung gewesen, /flirt komplett für alle zu streichen.

      So aber begibt sich Blizzard in dem wohl schwersten Kapitel der Unternehmenshistorie wieder in die Situation, die sie eigentlich gerade sicher nicht wollen: schlechte bis katastrophale PR und das primär durch Eigenverschulden.

      Dazu kommt Classic, welches sich beim Großteil der Spieler wahrscheinlich einfach schnell abnutzen muss abseits von Privatservern. Und Retail, welches…nun ja, reden wir lieber nicht drüber. Ich kann mich nicht erinnern, jemals in einem Addon so wenig Content gesehen zu haben in dieser Zeitspanne. Ich wenn noch einen einzigen Key in diesen Dungeons spielen muss, beiß ich in den Tisch. Und NEIN, ich will auch keine recycelten Legion-Dinge. HÖRT AUF ZU RECYCLEN! Also…was Spielinhalte betrifft. Ansonsten bitte weiter Müll trennen.

      Aber genug off-topic: Ich persönlich hoffe, dass die Spielerschaft – auf die angeblich ja immer gehört wird – es dieses Mal eventuell durch Feedback noch schafft, diese unsinnigen Änderungen noch zu verhindern.

      Schließlich spielen wir alle fiktive Charaktere, die wir nach unserem Gusto gestalten. Wieso also keinen flirtenden Troll im Mojorausch oder eine Blutelfe, die sich ihrer Reize sehr wohl bewusst ist? Oder auch die Goblindamen mit dem Bondagewitz?

      Was spricht um Himmels Willen dagegen?

      Überall soll man woke sein, überall definieren sich die Menschen mittlerweile über ihre Sexualität (kann man auch kritisch sehen, ist aber nicht das Thema), wieso also nicht auch in einem Spiel mit dem eigenen Charakter?

      Dass niemand Missbrauch etc. gut finden soll und das in einem Spiel erst recht nichts verloren hat, liegt ja auf der Hand.

      Aber ganz normale “Erwachsenenspäße”? Das sollte doch erlaubt sein. Und wer es nicht möchte, muss es ja nicht nutzen.

      Ja. Das Allerweltsargument. Aber es passt hier leider so gut wie sonst selten.

      Zumindest weitaus besser als das Argument der Entwickler, dass jetzt nach Jahren auf einmal auffällt, dass sie das so nicht wollen. Lächerlich.

  • Die jüngsten Änderungen an World of Warcraft machen das Spiel schlechter. Das findet zumindest Lore-Dämon Cortyn und erklärt, was so schlimm ist.

    World of Warcraft greift hart durch – zumindest, was die Änder […]

    • Elder kommentierte vor 4 Monaten

      Den Beitrag kann ich an sich nur so unterschreiben.

      Man darf auch nie vergessen, dass die Welt/das Universum des Spiels zu 100% Fantasy und Fiktion ist (von Mensch und einigem Getier mal abgesehen).

      Und einem Künstler – ob Musiker, Maler oder Spieleentwickler – sollte es erlaubt sein, sein Werk so darzustellen, wie er es für richtig hält. Und da dürfen auch etwas düstere Faktoren nicht ausbleiben, wenn sie authentisch sind. Und in WoW ist meinem Empfinden nach die Welt als Ganzes in jedem Fall schon immer authentisch gewesen.

      Ich persönlich halte vieles von Blizzard momentan für blinden Aktionismus. Was schade ist, weil es das eigentliche und reale Problem leider sehr verwässert.

      Das Problem von Blizzard existiert in der realen Welt und nicht in Azeroth und irgendwie scheinen sie das selbst nicht zu begreifen.

  • Blizzard ändert noch mehr an World of Warcraft. Jetzt werden Ingame-Bilder verändert – aus einer anzüglich gekleideten Frau wird ein Teller voll Obst.

    Der Sexismus- und Diskriminierungs-Skandal bei Acti […]

    • Die sollen IM ECHTEN LEBEN UND IM UNTERNEHMEN WAS VERÄNDERN.

      Nicht im Spiel und vor allem nicht so plump, das ist doch lächerlich.

      Nach der Logik können sie gleich sämtliche Elfen aus dem Spiel nehmen, die zu 85% mit Halbnackt-Transmog durch die Gegend hoppsen.

      Ich verstehe ja irgendwo, dass man “Memorials” an Mitarbeiter entfernt, die für ihr zweifelhaftes Verhalten im RL einfach keine Huldigung in einem Spiel oder sonstwo verdient hatten/haben.

      Aber das ist doch völliger Blödsinn und bringt doch auch nichts. Ernsthaft, was verspricht man sich von sowas? Gute PR wohl doch nicht ernsthaft, da lachen doch alle drüber so hölzern und unbeholfen das jetzt auf Zwang umgesetzt wird.

      Das Ganze ist immer noch ein Rollenspiel, in dem man idealisierte Charaktere zusammenstellt und dabei halt jeder so seine Präferenzen hat.

      Nur weil jemand seinen Charakter weiblich macht und ihn nicht bis obenhin zuknöpft, ist er doch kein Ungeheuer. Mädels bei uns in der Gilde machen das mit ihren Chars stellenweise auch und kleiden die bewusst figurbetont. Sind diese Spielerinnen auch frauenfeindliche Missbrauchsbefürworter?

  • Der Magierturm bringt jede Menge Belohnungen in World of Warcraft. Doch besonders Druiden sollten sich freuen – und vorbereiten.

    Blizzard hat Details zur Rückkehr des Magierturms in Patch 9.1.5 offenbart un […]

    • Ich spiele Druide.

      Und: Nein. Ich scheiße auf diese Form, weil ich sie in sämtlichen Farben abgrundtief hässlich finde und zudem auch noch unpassend. Maximal Worgendruiden sollten diese Form haben. Bei denen seh ichs von der Völkerlore sogar ein, dass die sich zum Tanken einfach aufpumpen (das ganze Ding ist von der Haltung her doch ein Werwolfdings auf Steroiden). Nebenbei bemerkt hätte ich gerne für Trolle so einen Berserker als Druidenform. Das würde ich feiern, aber doch nicht diesen fehlgestalteten Designunfall. So. Subjektive Meinung Ende.

      Der Turm selber wird sicher ganz witzig. Habe den damals nur mit meinem Mage gespielt. Jetzt wären tatsächlich Hunter und Druide dran.

      Dass die Belohnungen aber wieder mal reines Recycling sind (der ganze Spielinhalt zu Legion ist Recycling)…da sag ich mal lieber wenig dazu. Oder noch besser: nichts.

      Langsam finde ich dieses Entwicklerverhalten aber eher problematisch. Aber solange die Comm wegen anderer Farben von Kleidchen applaudiert…würde ich wohl auch nicht mehr Ressourcen aufbringen.

  • Die Raid-Gilde APES holte im September 2019 die ersten World-First-Kills in WoW Classic an Ragnaros und Onyxia. Jetzt aber löst sich die Gilde auf. Der Leiter der Gilde, Twitch-Streamer Maitoz, lässt kein gutes H […]

    • Mal ganz davon ab, dass man die gute alte Zeit nicht reproduzieren kann und das alles bestenfalls Nostalgie sein kann:

      Der und seine Konsorten sind doch Schuld dran. 14-15 Jahre dasselbe Spiel auf Privatservern gespielt, alles zu Tode optimiert und sich dabei geil gefühlt, das 73.268ste Mal irgendeinen Drachen umzuboxen. Was erwarten die denn von einem 16 Jahre alten Spiel?

      Genau von solchen Vögeln kommt doch auch diese Guidescheiße (oder zumindest die Inspiration für sowas) die heutzutage alle in Classic breitspielen.

      Das Spiel war zu Vanilla und TBC einfach noch komplett unausgegoren und ist aus heutiger Sicht aus der Zeit gefallen.

      Das alles führt dazu, dass dieses Spiel stellenweise nur noch absurd gespielt und in Grund und Boden optimiert wird. Dass die Leute wissentlich die Gameplaylücken von damals heute standardmäßig spielen MÜSSEN, weil man sonst geflamed wird, man spielt das Spiel falsch.

      Das Problem ist also wie so oft leider die Community (und die haben solche Gilden wie APES mitgeformt, da braucht er nicht heulen). Aber an dem Verhalten kann Blizzard nichts ändern.

      • Hehe, da hast du vollkommen Recht.

        Schon witzig, wenn sich jemand beschwert, welcher selbst den Raggi im ersten Versuch mit Spieler unter Stufe 60 legt und Ony mit 34 im zweiten Versuch.

        Das Problem sitzt hier an beiden Enden des Tisches.

      • Typische Aussage, welche gestützt auf Halbwissen ist.

        Die meisten Privatserver Spieler sind enttäuscht von Classic und das liegt nicht an der Nostalgie von Vanilla 2004.

        Die grossen Privatserver sind nur etwa 3 Monate vor Classic offline gegangen.
        Das Gameplay selbst und die Mentalität jedoch auch.

        Die grossen Gilden von Pserver zeiten sind nicht “sweaty tryhards”. Das was wir machen passiert automatisch nach Jahren des Spielens.

        Auch auf Pserver wurden exploits gesucht und genutzt.
        Auf diesen Servern wurden sie jedoch instant gefixt, nachdem Spieler es gemeldet haben (und ja, APES etc. Haben sehr viele bugs und exploits entdeckt und gemeldet.)

        In classic haben wir Bugs bei welchen den meisten nicht einmal bewusst ist, dass es eigentlich Exploits sind die nicht funktionieren sollte.

        AOE farms sind dabei bloss die wohl grössten Exploits, welche nie behoben wurden.

        • welche großen?
          meines Wissens nur Lights Hope, als mittelgroßer

          • Kaliz kommentierte vor 3 Monaten

            Man nehme die durchschnittliche realm grösse von vanilla und vergleiche mit bisherigen pserver.

            LH war nicht mittelgross. Vorallem für einen pserver.

            • N0ma kommentierte vor 3 Monaten

              du redetest von Privatserver
              deshalb meinte ich LH war ein mittelgroßer
              unter den Privatservern

  • Welche Klasse ist die bessere in World of Warcraft? Ein Spieler lässt 40 Todesritter gegen 40 Magier antreten. Das Ergebnis ist eindeutig.

    Die meisten Spieler von World of Warcraft kennen inzwischen den […]

    • Ja gut, bei diesen Gemetzeln kannst du auch gleich eine Bockwurst in einen Steinbrecher werfen.

      Ich fände es mal viel interessanter, wenn man ein Turnier macht, in dem wirklich extrem gute Spieler “ihre” Klasse vertreten. Ggf. sogar jeden Spec (außer die komplett ungeeigneten, die andere mehr oder weniger nicht besiegen könnten, weil Dmg fehlt).

      Und dann mal sehen, welche Klasse/welcher Spec an der Spitze der Nahrungskette steht, wenn es um 1vs1 geht.

      Im 1vs1 kann ich mir nämlich auch eher vorstellen, dass ein Magier nicht als Bockwurst enden würde gegen den DK.

      Da müsste man dann aber tatsächlich in einem Modus Jeder gegen Jeden antreten.

  • Für mehr als 5 Jahren war WoW das meistgesehene MMORPG auf Twitch, so war es auch noch im Juli 2021. Doch jetzt ist Final Fantasy XIV an WoW vorbeigezogen. WoW hat innerhalb eines Monats mehr als die Hälfte a […]

    • Ich persönlich verfolge bis auf ganz wenige Streamer irgendwie eh nichts.

      Doctorio ist super lehrreich und zum Chillen die WoWGrandma78.

      Der Rest ist mir meistens entweder zu langweilig, zu aufgedreht, zu nervig oder zu farblos. Hazelnuttygames darf mich aber gerne zulabern, bei der find ich das irgendwie sympathisch.😅

      Gibt natürlich noch einige Streamer, die man halt in der Follow-Liste hat. Snowmixy wegen PvP, Nexx weil Aversion oder Knoff, weil er einfach ein netter Typ ist.

      Aber ich bin generell eher der Typ der selbst spielt, bevor er anderen Stunden lang zusieht.

      Insgesamt wundert mich das mit WoW aber leider nicht. 9.1 war halt für die Wartezeit einfach echt wenig neuer Content. Natürlich pausieren da momentan viele Spieler und dadurch auch einige Streamer. Oder sie testen mal was anderes. Und den Faktor Asmongold darf man auch nicht vergessen. Dem seiner Scheiße (sorry ich kanns nicht anders sagen und verstehe da die Leute auch nicht, die sich sowas anschauen) haben ja alleine immer 5- bis 6-stellige Zuschauerzahlen zugesehen. Aber wegen mir darf der gerne in FF14 bleiben.😶

      Würde ich in Summe also nicht überbewerten. Zudem durfte man diesen Sommer ja endlich wieder einigermaßen raus und in den Sommerurlaub.💁🏼‍♂️

      Und nüchtern betrachtet ist die große Zeit der MMOs einfach auch vorbei. FF14 wird nie in der Spitze die Nutzerzahlen von WoW zur Hochzeit erreichen. Wir sind schlichtweg in der Generation MOBA/Fortnite/LOL/Battle Royale/Mobile Gaming angekommen. Vor allem bei Letzterem wird mittlerweile die Kohle gemacht.

  • World of Warcraft knickt (endlich) ein. Patch 9.1.5 bringt freie Paktwahl für alle, besseres Leveln und jede Menge Umsetzungen der Spieler-Wünsche.

    Die Pakte von World of Warcraft Shadowlands sind schon seit d […]

    • Elder kommentierte vor 5 Monaten

      Allen, die das mit dem Paktwechsel gut finden, wünsche ich folgendes:

      Ab jetzt nur noch Mitspieler, die blind Streamer, Logs und Guides kopieren und dann mit euch in Keys landen, in denen sie 1,5k DpS fahren, weil sie keinen Plan haben, wie man Venthyr-Eule (zB) spielt.

      Aber die kann man dann ja auch schnell zum “Umcovenanten” schicken, nicht wahr? Convoke drücken wird ja klappen. Ach Mist, dann is der Key aber hinüber. Die schöne Wertung.😱

      Spaß beiseite:

      So sehr ich einige Änderungen begrüße, so sehr stört mich auch exakt diese einzige Anpassung mit dem Pakt-Swapping.

      Ein Paktwechsel ändert den Spielstil stellenweise drastisch. Zudem ändern sich stellenweise Talente, Conduits und vor allem Legendaries. Da denken viele glaube ich nicht dran. Das ist ggf. ziemlicher Aufwand. Und nicht so easy, wie manche denken. Ich freu mich schon auf Leute, die mich im Raid jeden scheiß Boss erstmal 10 Minuten kosten, weil sie den Pakt wechseln wollen.

      Und um ideal aufgestellt zu sein (und exakt das ist ja das Argument der Fraktion “Bin ich Pro, muss ich minmaxen, also Paktwechsel supi”) , braucht man stellenweise 7-8 Legendaries. Profis (selbsternannt oder nicht) wollen ja auch alle Specs optimal abdecken, nicht wahr?

      Na dann ab zum Asche und Glut farmen… und Gold für die Rüstung. Denn keiner braucht glauben, dass man 100% der Mats von alten Legendaries zurück bekommt. Blizzard ist doch nicht doof.

      Aber kann ja jeder machen, wie er will. Ich wechsel meine Pakte nicht. Ich hab alles und bin fine. Konsequenz ist was Schönes.

      • Zarthan kommentierte vor 5 Monaten

        Ja, vor allem weil es für die Profigilden kein Problem war das Sanktum auf Mytisch zu Meistern ohne alles auf Top/Max zu haben. Noch bevor irgendwann der Raid generft wird. Aber alle anderen glauben jedes halbe % zu benötigen.

        • SenorChang kommentierte vor 5 Monaten

          du kannst halt keinen ottonormalspieler mit world top10-20 vergleichen 😂

  • Was kann Blizzard in Patch 9.1.5 von World of Warcraft liefern, um die Spieler zu besänftigen? Wir haben 10 Dinge, die leicht umzusetzen sind.

    Update 28.08., 09:00 Uhr: Inzwischen hat WoW sehr viele dieser […]

    • Elder kommentierte vor 5 Monaten

      1. Joa meinetwegen.
      2. Joa meinetwegen.
      3. Joa meinetwegen.
      4. Joa meinetwegen.

      5. Wird nicht passieren, weil man Anima in Oribos quasi endlos gegen Korthit und Mats (Erze, Leder, Stoffe) tauschen kann.

      6. Definitiv NEIN. Es existieren gefühlt schon 738 Milliarden Währungen. Bevor man neue einführt, sollte man alle alten mal unter EINER Artefakt-/Reliktwährung zusammenfassen.

      7. Das ist definitiv längst überfällig.

      8. Kann ich nicht nachvollziehen. Habe nie Platzprobleme. Ich bekomme aber auch gefühlt bei 98% aller Spieler einen Herzinfarkt, wenn ich sehe, was die alles für Rotz mitschleppen. Ich hab standardmäßig ca. 80 Plätze frei. Und dabei bin ich gestopft mit Flasks, Pots, Food, Rüstung, Werkzeug usw.

      9. Dagegen. Aber hauptsächlich, weil ich persönlich der Meinung bin, dass M+ auf 15 vom Itemlevel maximal HC-Niveau des aktuellen Raids haben sollte. Aber das ist ein anderes Thema.

      10. Auf keinen Fall. Leveln ist so einfach. Wer unbedingt minmaxen will, der kann sich 4 Chars hochballern. Mal ganz davon ab, dass auf dem Niveau von 98% der Spieler einfach jeder Pakt spielbar ist. Und ganz oft irgendwelche blinden Copy Cats leider auch spielen, als hätten sie vorher noch nie eine Taste gedrückt. Wer einfach nur kopiert, ohne das WARUM dahinter zu begreifen, sollte es lassen.

      • Thyril kommentierte vor 5 Monaten

        Warum 10. auf keinen Fall ?? Nicht verständlich für mich. Spiele Hpal in Arena Kyrian und für Raid /. m+ bestenfalls venthyr . Warum soll ich nun einen zweiten Pala Leveln ? Ich will meinen Main spielen . Klar brauch ich Venthyr nicht – frage ist nur wieso soll das gameplays technisch so erschwert sein . Macht für mich kein Sinn und so sitze ich auf kyrian weil ich mehr Arena zocke als raide

        • Thyril kommentierte vor 5 Monaten

          edit :
          COVENANT UPDATESPlayers who reach max Renown for their Covenant will be able to freely switch among any of the four Covenants without cooldown or restriction.

          nvm 9.1.5 wird doch noch nett

          • Chitanda kommentierte vor 5 Monaten

            und damit machen sie die tolle idee des paktsystems wieder kaputt weil man den rotz dann öfter wechseln kann als seine eigene unterwäsche weil wieder auf das rumgeheule der comm gehört wurde…erst ist wow zu schwer dann zu casual…dann wieder was ganz anderes.

            So sind die 4 pakte obsolet und die können einen draus machen. Wieder GG Blizz+Comm…einfach unverständlich

  • World of Warcraft ist voller parasitärer Spielsysteme. Das macht das MMORPG langfristig schlechter – und es braucht Änderung, findet Cortyn von MeinMMO.

    Live-Spiele und MMORPGs sind quasi permanent im Wan […]

    • Das Problem ist, dass der Entwickler mittlerweile fast krampfhaft versucht, jedem Addon ein von grundauf neues System als Hauptfeature zu verpassen.

      Das ist sicherlich subjektiv, aber für mich persönlich ist das gar nicht nötig.

      Wenn man bei der Pizza oben bleibt: Wieso macht man mir ständig andere Pizza, wenn ich doch den alten Belag richtig gut fand und nochmal so eine Pizza möchte? Wieso fängt der Pizzabäcker an, da zu experimentieren?

      Das raubt einem dann irgendwann schon so die Leidenschaft, vor allem, da man mittlerweile ja auch weiß, dass das alles völlig lieblos im nächsten Addon einfach fallengelassen wird. Was unglaublich schade ist.

      Aber selbst wenn man das so macht, dann könnte man es mit ein bisschen mehr Liebe machen.

      Was spricht denn gegen kleine Storyquests zwischen den Addons? In Legion sah man wenigstens noch, wie man die Kraft der Waffen in Silithus ins Schwert pumpt, um die Welt zu retten.

      In BfA passiert…NICHTS. In Shadowlands mit viel Pech auch nicht.

      Wieso lässt man die Spieler diese Items denn nicht zurückgeben am Ende? So nach dem Motto “Mission accomplished”? Und dann gebt den Spielern doch um Himmels Willen “Ersatz” in lila. Tauscht man dann doch eh zeitnah aus.

      Nein, mittlerweile füllt sich die Bank mit Halsketten, Legendaries, Artefakten…und man wird sie nicht mehr los. Man kann sie noch nicht mal löschen. Und bitte kommt mir jetzt keiner mit dem Leerenlager, das ist storytechnisch ja noch bescheuerter. Ich werf das Herz meiner Heimat doch nicht bei nem Astralen in ein Fass ohne Boden.

      Ständig labert einen in BfA der Glaszwerg voll. Dann soll er am Ende diese verdammte Kette wieder nehmen und da in der Kammer bei MUTTER parken. Und der Drachenbub soll seinen Umhang auch wieder einpacken. Da. Nimms. 5 Gold und ein grüner Umhang? Ok, aber NIMMS ZURÜCK.

      Und bei den Legendaries von Shadowlands grausts mir jetzt schon. Mein Druide hat 7 Legendaries von Rang 1 bis 6 rumliegen. Und das geht sicherlich noch extremer.

      Auf der anderen Seite wird man dafür aber so toll designte Skills verlieren. Convoke ist für mich mittlerweile einer der Spells für Druiden. Nicht, weil er so stark ist, sondern weil er einfach zur Klasse passt. Ich hoffe sehr, dass einige Skills Baseline werden oder Talente.

      Aber auch dieses Wegfallen ist irgendwie mittlerweile leider Standard. Die schönen Sachen (die Zutaten auf der Pizza, wegen denen ich die Pizza überhaupt esse), werden völlig ohne Not ständig entfernt oder ersetzt.

      Diese Denkweise der Entwickler ist sehr schade. Ob es parasitär ist…keine Ahnung. Aber schön ist das so schon seit einigen Addons nicht mehr.

      Man sollte nicht auf Zwang Dinge ersetzen, die an sich funktionieren. Und gut ankommen.

      Aber dafür müsste man wohl auch ein bisschen mehr auf die Spieler hören.

  • Der Tod von World of Warcraft wird seit Jahren vorhergesagt. Was bisher kaum jemand sieht: das Spiel stirbt bereits, aber der Prozess zieht sich in die Länge. Zu lang, meint MeinMMO-Autor Benedict Grothaus. Und […]

    • Mir ist diese Diskussion über den Tod des Spiels ja seit Jahren schon zu doof, aber:

      Man muss generell glaube ich einige Faktoren bedenken, die sowohl in dem Artikel als auch bei den hier bereits öfter genannten Streamern/Youtubern stellenweise zu kurz kommen.

      1. Das Genre MMO ist generell nicht mehr en vogue. Es ist nicht schnelllebig genug. So dumm das jetzt klingt. Aber die ganz großen Franchises hauen für ihren Umsatz jährlich “neue” Spiele raus. FIFA, CoD usw. Mobile Games sind mittlerweile wirtschaftlich ein enorm wichtiges Standbein. Mit dem Tempo, in dem hier neuer Content veröffentlicht wird, kann kein MMO-Entwickler der Welt mithalten. Dann noch die persönliche Freiheit eines jeden Gamers, dass er sich nicht auf ein Spiel beschränkt und sich dadurch ggf. eher an die kurzlebigen “Bin in 20 Stunden durch” – Games hält und ein MMO hat einfach insgesamt für die breite Masse nicht mehr die Chancen auf dem Markt als andere Produkte. Die Hochzeit des Genres ist schlichtweg einfach vorbei.

      2. Wenn irgendwelche Experten (oder auch nicht) irgendwelche Behauptungen aufstellen, so sind diese fast immer nicht ganz korrekt. Stichwort Bellular und seine “Berechnung”. Er sucht alle Charaktere, die 60 sind und einen Pakt gewählt haben? Und daraus zimmert er dann eine allgemeingültige Aussage? Mutig. Oder dumm. Für mich persönlich eher letzteres. Hier kann man aber sicher diskutieren, wie man das Franchise definiert bzw. eingrenzt. Aber WoW für mich wäre: alle Regionen, alle Versionen. Und alleine da kann er nicht an alle Daten kommen. Asien ist relativ abgekapselt (Aber es ja wohl auch sind Spieler oder habe ich was verpasst?), viele Classiczocker haben sicherlich weder einen 60er noch überhaupt SL gekauft. Und alleine die fallen ALLE unter den Tisch. Sollte man bedenken. Man kann sich aber natürlich auch für Klicks auf Youtube auf Bildniveau begeben. Fragt mal bei Asmongold und Bellular, die sind da Experten…

      3. Mythic Raiden, M+ auf +20 aufwärts, Multigladirating über 3k uswusw. Ich will niemandem zu nahe treten (ich bin für den ganzen Kram selber zu doof, zu faul oder mittlerweile mit fast Ü35 dann auch zu langsam), aber ist das wirklich die breite Masse der Spieler? Auch das kann ich mir nicht vorstellen. Die breite Masse der Spieler spielt wohl eher ihre NHC/HC Raids, spielt M+ auf maximal 15 und auch nur für die Kiste am Mittwoch und im PvP ist die meistgenutzte Taste potentiell auch “S”. Macht aber auch gar nichts, Spiele sind zum Spaß da.

      4. Stichwort M+. Alleine die Tatsache, dass man als DD nirgends mitgenommen wird, zeigt doch schon, dass es noch immer ein absolutes Überangebot gibt. Natürlich hat das auch mit Wertung zu tun und Rio und was weiß ich alles. Aber wenn keine Spieler vorhanden wären, dann müsste man nicht warten/aussortieren, um die potentiell besten Leute mitzunehmen, sondern würde händeringend jeden mitnehmen, der überhaupt noch einloggt. Extrem ausgedrückt. Es gehen ja sogar noch BGs auf. Unfassbar oder? Und das bei nur 2 Millionen Spielern und davon sind auch nur 12 bei der Allianz.

      Ja. Es ist nicht alles perfekt und ich selbst merke auch, dass mich einiges am Spiel mittlerweile mehr stört als früher. Aber Zeiten ändern sich, man selbst ändert sich, Umstände ändern sich. Aber wir müssen glaube ich alle ein bisschen damit aufhören, ständig Teufel an die Wand zu malen oder anderen ein Hobby madig zu reden.

      Was ich wie fast immer sagen will: Bitte verwendet euren eigenen Kopf. Spielt was ihr wollt. Es gibt soviele Optionen. Und es kann auch in WoW noch immer so ziemlich jeder sein Plätzchen finden. Und wer das nicht will…muss ja nicht.

  • Erneut geht ein Aufschrei durch die Community von World of Warcraft. Blizzard soll „die Reißleine“ ziehen – die Stimmen werden immer lauter.

    Mit dem Erscheinen des letzten Story-Kapitels von Patch 9.1 Ketten […]

    • Dagegen. Schlichtweg dagegen.

      Die Probleme sind keine. Das ist subjektiv sicher für jeden anders, aber ich sehe keine.

      Es ist für 98% der Spielerschaft KOMPLETT IRRELEVANT, welcher Pakt momentan der Beste ist für Ihre Klasse. Weil alle spielbar sind. Und da kann man noch so unken, das ist Fakt.

      Dass WF Raider da anders drauf schauen müssen, steht außer Frage. Das sind aber wie gesagt die Allerwenigsten. Auch wenn viele da nacheifern und böse ausgedrückt blind kopieren. Aber das ist ein ganz anderes Problem in der Community. Mir ist auf jeden Fall eine Nightfae-Eule 5mal lieber als eine Venthyr-Eule, die den Ramp/Burst nicht gebacken bekommt.

      Zusammenfassend kann man nach dem eigenen Ästethikgefühl gehen. Und wer mehrere Pakte spielen will mit derselben Klasse, der hätte von Anfang an einfach 4 Chars auf 60 ballern sollen. Hat doch eh jeder gefühlt 27 Alts.

      Das mit der Medienenergie verstehe ich ebenfalls nicht. Zieht man mal die üblichen Verdächtigen (Guides, Sims etc.) hinzu, dann spielt doch eh jeder immer dieselben Conduits/Soulbinds für jeden Spec. Gut, da muss ich gestehen, dass ich gegenwärtig nur 2 Chars mit 2 festen Specs spiele. SV-Venthyr und Guardian-Venthyr (um HIMMELS WILLEN, DAS IST JA GAR NICHT META😱😱😱). Bin da also sehr parteiisch bei dem Punkt.😅

      Aber auch da hätte man sich mehrere Chars hochspielen können.

      Wer sich so daran aufgeilt, das absolute Maximum aus einem Spiel herauszuholen, der verdient sicher sein Geld damit und hätte dementsprechend genug Zeit.

      Nicht? Finde den Fehler. Bei Blizzard liegt er meiner Meinung nach dann hier aber nicht. 💁🏼‍♂️

      • Das Problem is ja aber eben, dass nicht alle spec/covenant kombis spielbar sind. Nehmen wir als beispiel mal enhancement shami und Nekrolords… kannste vergessen. Fairer weise muss man sagen (dass seit 9.1 alle andern 3 gehen und nicht nur venthyr wie davor) aber wenn du nekrolord spielen willst, dann kannste die enhancement spec vergessen, die Fähigkeit ist komplett useless und man macht deutlich weniger dps als mit venthyr zum Beispiel.

  • Können Neulinge World of Warcraft überhaupt genießen? Nein, meinen viele aus der Community: Die Story ist zu verwirrend.

    World of Warcraft ist im Verlauf von mehr als 15 Jahren ständig gewachsen. Es gab imm […]

    • Joa.

      Und wenn man jemanden wie mich in Star Trek reinwirft, steh ich genauso doof da und check nichts.

      Will sagen: Riesige Franchises, die sich über Jahrzehnte entwickelt haben, sind immer und für jeden kompletten Neueinsteiger völlig unüberschaubar.

      Bei Spielen fällt es einem nur viel negativer auf, weil einem da ein bisschen Kontrolle gegeben wird und man nicht nur zusieht.

      Aber ja: Wow ist sicherlich nicht das einsteigerfreundlichste Spiel. Mit den ganzen Zeitlinien und der relativen Freiheit kann man sich ohne ungefähre Ahnung leider nur verlaufen.

      Aber einen Tod muss man momentan sterben. Entweder man wendet sich an Mentoren/Community oder man versucht es selber (mit dem Risiko des “Scheiterns”).

      • Bin kein Experte, aber verhindert FF14 nicht genau dieses Problem in dem jeder “gezwungen” ist die Story zu spielen?

      • schön geschrieben 👍

      • Naja eigentlich kann man sich als Neuling nicht in den Zeitlinien verlaufen. Wenn man einfach den Quests folgt, kann man nur in BfA landen. Und dort ist die Story minimal angepasst worden, damit Neulinge da keine Probleme mit haben und von da aus direkt mit Shadowlands anschließen können.
        Die alten Zeitlinien und Storys sind eigentlich für “danach” bzw. Twinks gedacht!

        Das Problem ist, das viele aber eben nicht einfach die Quests machen, sondern sich uralte Guides oder Guides für Widerseinsteiger durchlesen, wie man das System umgehen kann. Und sie denken das wäre gut, wenn man eben erst die alte Story spielt. Ist es aber eben in WoW nicht.

  • WoW-Fachdämon Cortyn hat ein wenig zu meckern. Das letzte Kapitel der Pakt-Kampagne in World of Warcraft ist erschienen – und dauerte knapp 7 Minuten.

    Mit dem Start der neuen Woche in World of Warcraft wu […]

    • Fand es auch ein bisschen kurz, aber von der Story her noch ok.

      Wenn ich das richtig sehe, gibt es ab nächstem Mittwoch wieder nur 2 Ruhmstufen pro Woche. Das heißt, 10 Wochen wird es ab nächsten Mittwoch auf jeden Fall erstmal dauern, bis die maximale Ruhmstufe 80 erreicht ist.

      Kann daher ganz gut sein, dass 9.2 erst nächstes Jahr erscheint.

      Ich hoffe, in der Zwischenzeit machen die Entwickler aber wenigstens noch einen kurzen Einschub wegen Sylvanas. Sonst liegt die bis 2022 bewusstlos in Oribos auf einer Plattform, was dann doch etwas schräg anmutet. Wundert mich ohnehin, dass das mit ihr im jetzigen Kampagnenkapitel jetzt so überhaupt gar nicht erwähnt wurde.

      • Die Kampagne muss du zeitlich vor dem Raidfight einordnen

      • Denke nicht das da was zwischendurch kommt. Möglich wäre es mit 9.1.5, denke aber eher mit 9.2.
        Sollten sie SL nicht kürzen und auch noch ein 9.3 geplant sein, rechne ich mit 9.2 um den Jahreswechsel rum. Hoffe dass es nicht später als Januar 2022 kommt. Das wären 6 Monate, was ich noch OK finde und ab Oktober/November kommen auch andere Games, die ein Content Loch gut ausgleichen können.

  • Über 1.500 Activision-Blizzard-Mitarbeiter stellen sich gegen die Führung. Sie verlangen in einem Brief Änderung und werden „nicht zum Schweigen gebracht“.

    Der Sexismus- und Diskriminierungsskandal bei Activi […]

    • Elder kommentierte vor 6 Monaten

      Wenn es denn nur Solidarisieren wäre.

      Das was der seit Tagen macht ist
      a) eine Hexenjagd unterster Schublade
      b) Provokation
      c) Vergewaltigung der Meinungsfreiheit

      Jeder, der nur ein bisschen um Objektivität bemüht ist und nicht sofort mit Mistgabel und Fackel drauf losprügelt, ist dumm oder hat keine Ahnung. Das ist der Tenor.

      Wäre ich betroffen und würde feststellen, dass so eine Person sich mit mir solidarisieren möchte, würde ich sie bitten, damit aufzuhören und…sorry…sich zu verp***.

      Denn sich aufzuführen wie die Axt im Wald, bringt keinem einzigen Opfer was. Und ich gehe davon aus, dass das auch die allerwenigsten Betroffenen so gut finden.

      Das führt nämlich nur zu einer Diskussionskultur voller Missgunst und faktenloser Halbwahrheiten, die keinem hilft.

      Zum Brief selbst:
      Eine gute Sache, deren gutes Recht und hoffentlich lediglich ein Anfang. Die Richtung stimmt.

      Und die Angestellten machen das ganz ohne Provokation und mit Respekt gegenüber allen Beteiligten. Da kann sich hier so manch einer ne Scheibe abschneiden.

      • Sven kommentierte vor 6 Monaten

        Aber zum teil schafft die “objektive Seite” ja noch nichtmal das. Sich mit den Opfern zu solidarisieren. Und was ist in dem Fall überhaupt objektiv ?

        Da kommen dann direkt irgendwelche Vermutungen warum es ja nicht sein kann und dann auch immer das leidige Thema der Unschuldsvermutung, als wäre das hier ein Gerichtssaal. Nur ist hier niemand Richter.

        Die Zivilgesellschaft ist ein moralischer Raum.

  • In einer Umfrage wollten wir von MeinMMO-Lesern wissen, wie sie die Beta von New World bisher finden. Ein großer Teil von euch ist begeistert von dem Spiel, allerdings gibt es auch Kritik. Bei zwei der genannten […]

    • Elder kommentierte vor 6 Monaten

      Ich mag das Spiel.

      Es ist irgendwie erfrischend und entspannend. Macht echt Spaß.

      Perfekt ist es bei Weitem nicht und ich denke auch, dass es eher einen Nischenplatz einnehmen wird. Aber das ist in dem Fall nichts Schlechtes.

      Solange sich genügend Spieler finden, um alles erleben zu können, ist das ausreichend.

      Ich weiß nur leider noch immer nicht, was die Entwickler geritten hat, als man sich ausdachte, dass Schwimmen nicht ins Spiel soll. Was ich jetzt in der Alpha und Beta schon durch Gewässer gelaufen bin…schräg. 😂

    • Elder kommentierte vor 6 Monaten

      Es soll Leute geben, die Kopfbedeckung grundsätzlich ausblenden.

      Ich kann da mindestens einen nennen. Mich.

      Und ausblenden geht auch in New World.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.