Edwin Ferkels

@edferk

Active vor 1 Monat, 3 Wochen
  • Im reddit zu League of Legends brach eine Diskussion über das Geschlecht von Champions aus. Das passiert immer mal wieder. Ryan Mireles, Lead Gameplay Producer von LoL, hat sich in diese Diskussion eingemischt […]

    • Es spielen definitiv fast keine Frauen LoL, weil generell Frauen bzw. weibliche Spieler viel weniger interessiert an Computerspielen und erst recht an Pro Gaming sind. Ich weiß, es gibt auch weibliche Progamer, aber die sind klar in der Minderheit. Das hat aber die Feministen, linken Chaoten und Grünen Spinner ja noch nie davon abgehalten, laut nach Gleichberechtigung zu schreien!

      Ich meine, es gibt auch nahezu keine Veganer in Deutschland, und trotzdem fordern die Anhänger von Fridays for Future und ihre Unterstützer bei Bündnis90/Die Grüne und bei der Linkspartei, dass Veganismus in Deutschland durchgesetzt werden soll. Und dumm wie die großen Firmen halt sind, entwickeln die halt wirklich sehr viel vegane Lebensmittel, die zwar fast keiner kauft, aber immerhin kann man sich in der Öffentlichkeit halt so als weltoffenes und diverses Unternehmen präsentieren und man geht dem Shitstorm auf Twitter aus dem Weg, wo sich die ganzen 10-21 jährigen linken Chaoten versammelt haben.

      Und so ist es eben auch in der Spielebranche. Da müssen halt weibliche Charaktere bevorzugt entwickelt werden, weil ein paar weibliche Hanseln halt keine männlichen Charaktere mehr spielen wollen.

      Oder kurz gesagt: Gleichberechtigung und Feminismus bedeutet halt, dass die Interessen der Schwulen, Lesben, Transen, Queers, Frauen und Veganer über die Interessen der Gesamtbevölkerung gestellt wird. Deswegen sagt man ja auch nicht Blödfrau sondern weiterhin Blödmann, denn es wird im Feminismus ja nur das positive gegendert. Alles was negativ besetzt ist, muss halt weiter männlich sein.

      Feminismus ist Patriarchalismus, nur andersherum.

  • Das Finanzierungsmodell von Diablo Immortal hat im Gaming erneut die Diskussion über Pay2Win und Microtransactions ausgelöst. In der neuen Folge des MeinMMO-Podcasts reden wir daher über das ungeliebte Geld. […]

    • Ich verstehe eigentlich nicht, warum Menschen bzw. Spieler im speziellen überhaupt noch darüber diskutieren? Man kann doch eh nichts ändern! Ja, die meisten Spiele der großen Spielefirmen sind Pay2Win. Das ist nunmal so und wird fortan noch viel stärker zu nehmen! Die Zeit, als kleine Spielefirmen nur für ihre Fans tolle Spiele entwickelt haben und dann pleite gegangen sind oder aufgekauft wurden (z. B. Bullfrog oder Bioware etc.), sind schon lange vorbei. Diskussionen sind völlig sinnlos. Wenn man wirklich etwas daran ändern möchte gibt es nur eine Lösung:

      Multimilliardär werden, Spielefirma gründen oder kaufen und dann Spiele entwickeln, bei denen es kein Pay2Win gibt. Ich meine, hey, Elon Musk oder Jeff Bezoz könnten das locker, die haben so viel Geld, das wird auch dann nicht alle wenn die ein ultrateures Spiel entwickeln lassen und dann alle Spieler völlig kostenlos spielen lassen. Die haben halt nur trotzdem keine Lust, ihr Geld zum Fenster rauszuwerfen…

      • Ich werd trotzdem weiter meine Meinung kundtun, dass F2P und vor allem P2W Mist ist.

        Leute, spielt mehr Buy 2 Play!
        Mein zuletzt gekauftes Multiplayerspiel müsste Rainbow Six: Extraction sein. Hab ich für 40 Euro gekauft, inzwischen gibt es das hin und wieder für die Hälfte. Ist besser als jedes P2W-Game.
        Werbung Ende^^

        PS: Musk und Bezos sind nun wirklich nicht durch ihre Nächstenliebe so reich geworden. Die würden auch Kindern Kettensägen verkaufen. Natürlich mit LED und Bluetooth. =)

      • Klar können wir was dagegen tun und zwar JEDER! Niemand zwingt euch das zu spielen und dort Geld zu lassen. Einfach 3-4 Jahre F2P zocken und keinen Cent ausgeben. Würde die breite Masse das durchhalten. Gäbe es kein einziges von diesen Spielen mehr und der Trend wäre wieder ein anderer. Solange die Community nicht aufwacht und sich immer nur ein paar wenige beschweren, wird sich auch nichts ändern. Es wird mal Zeit, das die Gamer sich gegen die Industrie erheben. Siehe Niederlande und Belgien, es funktioniert.

  • Auf der Epic Games Show wurde recht überraschend ein neues „Herr der Ringe“-Spiel vorgestellt. Return to Moria ist genau das, was man nicht von Lord of the Rings erwartet: ein Survival-Game. Mein […]

    • Sorry, aber nur Zwerge spielen zu können ist mir dann doch zu langweilig. Mir ist schon klar, dass das nunmal das Spielprinzip ist, weil man ja eh nur Moria als Schauplatz hat. Aber ein Herr der Ringe MMO 2.0 wäre mir dann doch lieber. Wenn das dann Survival ist, warum nicht, solange man auch mal Orks spielen kann. In WoW durfte man ja auch nie wirklich böse Orks spielen und auch keine alte Horde. Irgendwie wollen alle Spieler offenbar immer nur die Guten spielen, egal ob bei Survival oder einem anderen Genre (und ich meine hier nicht PvP sondern die spielbare Spezies und deren Gesinnung), vermutlich weil sie im wahren Leben ja auch die Guten sind.

      Wobei man ja sagen muss, wenn ich schon ein Herr der Ringe Spiel spiele, dann möchte ich ja auch ein bissl mehr sehen als nur Moria. Aber zugegeben, Herr der Ringe Spiele gibt es fast keine auf dem Markt, also muss man ja froh sein überhaupt eines zu bekommen. Herr der Ringe wird irgendwie genau so vernachlässigt wie Forgotten Realms oder Game of Thrones. Schon eine echte Schande…

  • In manchen MMORPGs wie World of Warcraft ist es verboten, in anderen erlaubt. Der Handel mit echtem Geld und Charakteren ist fast in jedem Online-Spiel irgendwie ein Thema. Aber was war eigentlich der teuerste […]

    • Das ist die beste Strafe, die so ein dummer Spieler kassieren kann: 8800 Euro für einen Account zahlen, der dann direkt gebannt wird. Als Verkäufer würde ich sofort untertauchen, mit dem Geld abhauen und mich über den Idioten, der mir so viel Geld für nichts bezahlt hat, richtig kaputt lachen. Jeder Spielebetreiber sollte massiv jeden Account der verkauft wurde sofort bannen. Da hatte Blizzard ja ausnahmsweise mal richtig und sehr gut gehandelt.

  • Ihr sucht ein günstiges und simples Upgrade für euren Schreibtisch, was langfristig euren Arbeitsplatz oder euer Gaming-Setup verbessert? MeinMMO-Redakteur Benedikt Schlotmann hat sich ein kleines Upgrade für se […]

    • Wenn es so eine Lichtleiste ohne Kabel gibt, also wohl mit Batterien, dann hätte ich Interesse. Kabelsalat habe ich leider schon genug an und um meinen Rechner. Aber auf sowas kommen die Entwickler solcher Geräte wohl nicht, schätze ich mal.

  • Der neue Trailer zum kommenden Survival-Game Nightingale begeistert MeinMMO-Redakteur Benedict Grothaus. Als Survival-Experte ist er hin und weg und sieht viele Ähnlichkeiten zu New World und Valheim. Nur dass […]

    • Solo oder im Koop – dann habe ich schon direkt kein Interesse mehr an dem Spiel. Ich spiele schon seit vielen Jahren bewusst keine Singleplayer spiele mehr, da ich mit anderen Spielern zusammen spielen möchte. Aber eben nicht mit einem bis drei Hanseln sondern schon richtige Multiplayer-Spiele. Ich habe zwar New World nie gespielt, außer in einer der Betas, und da fand ich das eher lahm, aber wenn es gut geworden wäre, dann hätte ich sicher mal darüber nachgedacht bei New World einzusteigen. Allein das Setting von New World, welches ja in der Zeit der amerikanischen Besiedlung spielen sollte, war eigentlich schon was feines. Mit Ähnlichkeiten zu Secret World bezüglich Monstern und Horrorelementen oder so. Aber am Ende war eben doch alles wieder nur Gerede.

      Es muss endlich mal ein Entwickler den Mut haben, ein Survival-Horror-MMO zu entwickeln, welches FSK 18 ist, welches wirklich richtig übel heftig ist. Aber sowas traut sich halt keiner, schon an FSK 16 trauen sich nur wenige ran. Logisch, mit FSK 12 Spielen lässt sich halt viel mehr Gewinn erziehlen als mit einer harten aber kleinen FSK-18-Horror und Splatter Spielergemeinschaft.

      Sowas wie Resident Evil oder The Walking Dead als Horror-Survival-MMO müsste es geben.

  • Alberto Lloria, Autor bei unserer spanischen Partnerseite 3DJuegos, erkennt einen besorgniserregenden Trend bei MMORPGs aus den 2000ern. In einem Meinungsartikel erklärt er, warum schon der Gedanke an den […]

    • Ich mache mir eigentlich nur Sorgen um Star Wars: The Old Republic. Das ist ja auch eines der Spiele, die schon viele Jahre auf dem Buckel haben. Knapp über 10 Jahre und es wurde angekündigt, dass es sehr viele neue Inhalte dieses Jahr geben würde, weil dieses Jahr ja das Jubiläumsjahr von 10 jährigen Bestehen ist. Aber es war alles gelogen. Ein kleiner Flashpoint und später noch eine Operation. Und nun ist schon ein halbes Jahr rum und nichts ist weiter passiert. Es spielen auch fast keine Spieler mehr auf den Servern.

      SWTOR stirbt. Aber manchmal ist es vielleicht auch ganz gut, wenn große Spiele aus den 2000er Jahre sterben. Viele haben einfach ihren Zenit überschritten. Und lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Die Ära der MMO’s neigt sich dem Ende zu, die Ära der Langeweile und des Schwachsinns im Internet bricht an.

      • Scaver kommentierte vor 1 Monat

        Bzgl. SWTOR hast Du recht, bzgl. MMOs nicht.
        Gerade MMORPGs schießen gerade wieder aus dem Boden. Wow, egal was passiert, geht nicht unter. FF XIV hat einen enromen schub erhalten, auch wenn der wieder etwas rückläufig ist.
        Lost Ark war einer der größten MMORPG Release Erfolge der letzten 10 Jahre.

        Das zeigt, dass der Markt und die Ära alles andere als zu Ende ist. Was jetzt kommt, ist das, was kommen musst. Die kleinen, die wirklich nur Ressourcen binden und kaum noch jemand aktiv spielt, müssen weichen.
        Neue Games werden kommen und sich entweder beweisen oder nicht. Für den Rest bleibt das altbekannte, zu dem die meisten Spieler wandern werden, bevor sie das Genre aufgeben.

  • Die Mittlerin Ve’nari ist tot. Zumindest wurde ihre Leiche gefunden. Doch nur Ingenieure in World of Warcraft können die Wahrheit herausfinden.

    Patch 9.2.5 brachte viele kleine Änderungen, die nicht in den P […]

    • Ich gehe einfach mal davon aus, dass Ve’nari im nächsten Addon ein neuer Raidboss wird, wenn auch wohl kein besonders wichtiger. Das Spielzeug gibt es dann halt als Belohnung. Also ganz klassisch, so wie es fast immer in WoW läuft.

      Ich bin zwar nach Battle of Azeroth komplett ausgestiegen und habe sogar meinen Battle.net-Account komplett löschen lassen, als man einmal die Chance hatte wegen Datenschutz und Co nach England. Aber ich hoffe ja immer noch, dass da noch was gutes kommt. Nur auf den Quatsch mit der Geisterwelt hatte ich echt keinen Bock mehr, nachdem BfA schon so relativ öde war.

      • Warum lässt man seinen Account löschen? Da ist doch den alles weg was sich gekauft, erspielt oder sonst wie angesammelt hat. Wäre mir zu schade um das viele Geld und die viele Zeit die in meinem Account steckt. Gibt schon sehr merkwürdige Menschen.

        • Ich kann mir vorstellen, dass dann die Verlockung zurückzukehren nicht mehr so hoch ist. Habe es mit meinen früheren MMOs nicht gemacht, aber kenne einige Leute, die dadurch quasi „alle Brücken einreißen“.

        • „Merkwürdige Menschen“? Auch ich habe meinen Battle.net Account gelöscht. Und es war gut so! „Merkwürdig“ finde ich dagegen eher Leute, die dieser Firma noch hinterherrennen und denen alles in den Rachen schmeißen.

          • Ich persönlich finde ja Leute, die andere „merkwürdig“ finden, weil denen etwas gefällt, was man selber nicht mehr gut findet, noch wesentlich merkwürdiger.

            Das ist ein Verhalten, wie so ein Ex-Partner, der den ehemaligen Lebensabschnittspartner bei jedem gemeinsamen Bekannten schlecht zu machen versucht und, wenn die nicht drauf einsteigen, auch sie versucht, bei jeder Gelegenheit schlecht zu machen.

            • Wo hab ich ihn den bitte kritisiert oder gesagt es ist blöd was er macht, habe ihn nur hinterfragt und meine Meinung dazu gesagt. Von mir aus kann er machen was er möchte und wenn er nochmal die Kreditkarte zügt um sich alles nochmal zu kaufen und dann seinen Account wieder löschen lässt, wenn er es toll findet, soll er es doch gerne machen. Ich muss das aber nicht verstehen und toll finden. Deshalb halt hinterfragt.

      • Unwahrscheinlich, dass das Spielzeug dann bereits in den Spieldaten ist. Das ist recht selten der Fall.

  • EVE Online ist ein riesiges Space-MMORPG und möchte seinen Spielern eine echte Sandbox bieten, in der jeder der Raumfahrer sein kann, der er möchte. Oder so ähnlich. Kaum ein Beispiel zeigt diese Freiheiten so gu […]

    • Ich habe früher auch mal EVE Online gespielt. Alle Reviews, auch dieser Artikel, klingen so aufregend, dass man denken könnte: Das ist mit Abstand das geilste MMO was es gibt, wenn man absoluter Science-Fiction-und-Weltraum-Fan ist. Deswegen hatte ich es damals angespielt. Leider fand ich EVE Online extrem langweilig, ich war sehr enttäuscht. Aber vermutlich ist EVE Online einfach viel zu alt und daher zu unmodern und zu altbacken. Aber wen das nicht stört, der kann damit sicher Spaß haben.

      • Ich denke, das hat viel damit zu tun, wie man da ran geht. Wenn du von Tag 1 an voll in die Community einsteigst, dann kann man an solchen Dingen auch teilhaben – doch es dauert eine Menge Zeit.

        Auf der einen Seite für den eigenen Fortschritt, auf der anderen der Aufbau von Beziehungen.

        Solo einfach mal loslegen und ein paar Asteroiden kloppen – so funktioniert das nicht. Da gibt es bessere Optionen wie No Mans Sky oder Elite: Dangerous. Bei EVE muss mein seine Rolle fast schon „leben“ 😂

  • Elfen-Spieler in World of Warcraft jubeln. Ab sofort könnt ihr Dunkle Waldläufer spielen – ein Traum vieler WoW-Fans wurde erfüllt.

    Es gibt einige Wünsche, die sich Spieler in World of Warcraft schon seit […]

    • Ich weiss ncht mal was ein Simp überhaupt sein soll. Wahrscheinlich ist das wieder so ein unsinniges Jugendwort, was nur irgendwelche 13 jährigen Onlinespieler kennen. Echt schlimm wie die deutsche Sprache immer und immer wieder verhunzt wird…

      • Ich bin mir sehr sicher, wenn du meiner Oma das Wort „Onlinespieler“ sagen würdest, dann würde die das gleiche über dich sagen.

        Sprache wandelt sich. Worte kommen hinzu.

  • Das MMORPG New World (Steam) hat am 26. Mai ein neues Update erhalten: Arenen kommen neu ins Spiel. Das Update erzeugt einen Aufschwung bei den Steam-Reviews, die Spielerzahlen im Mai 2022 sind aber mittlerweile […]

    • Dungeons, vorallem im Endgame waren bei TSW richtig schwer, weil man da erst das Aegis-System meistern musste und lernen musste damit umzugehen. Hammer, Schwerter etc. gab es da auch, sogar jedes mit einem eigenen Skilltree. Und trotzdem hat fast keiner TSW gespielt.

      Ist schon immer lustig, wie alle rumheulen, dass sie ein komplexeres und schweres MMO wollen und dann doch immer nur die drei gleichen MMO’s spielen, die jeder andere auch spielt…

      • Aeekto kommentierte vor 2 Monaten

        TSW (genauso wie AoC… Age of Conan) war richtig gut, nur leider kam es zur falschen Zeit raus als Streamerhype noch nicht wirklich existierte und Funcom nicht genügend Geld hatte es vernünftig zu bewerben.
        Damals wurde der Markt einfach von WoW beherrscht und jeder Neuling mit neuer IP hatte keine Chance, was heute mit Streamern anders aussieht bzw wenn du eine IP hast wie TES oder FF.
        Das ist wie mit dem Game Demigod… ein Moba das weitaus besser als LoL war, aber leider zur falschen Zeit rauskam, als Mobas noch nicht so angesagt waren und das Studio hatte nicht genüg Geld es massiv zu bewerben.

    • Also mich persönlich freut es sehr, dass das Spiel bald am Ende ist. Es ist immer gut zu sehen, wenn bei Amazon mal ein Projekt schief läuft. So oft kommt das ja nunmal nicht vor und Jeff Bezoz ist immerhin der zweitreichste Mann der Welt, er wird es also locker verkraften, dass New World ein Flop war.

  • Wie viel Spielzeit steckt eigentlich in V Rising? Ein Spieler hat so ziemlich alles gemacht, was es im Spiel zu tun gibt – obwohl er auf einem PvP-Server spielt. Eine beachtliche Leistung, in der viel Zeit s […]

    • Ob man da so stolz drauf sein sollte, wenn man 9 Stunden pro Tag zockt, das ist sicherlich die Frage. Ich kann das ja noch verstehen, wenn jemand ein Progamer ist und dadurch natürlich auch Preisgelder etc. verdient, der muss schließlich regelmäßig trainieren. Aber in V-Rising gibt es doch nichts dafür, oder täusche ich mich da? Wenn es eine interne Rangliste gibt, bei der Platz 1 mehrere 1000 Euro am Ende des Jahres kassieren kann, dann macht das ja durchaus Sinn. Aber nur um auf Reddit, Youtube etc. zu posen, dafür verschwende ich mein Leben sicherlich nicht.

      • Wenn du an Zeit Spaß hattest, ist sie nicht verschwendet.

      • Als Elden Ring rauskam, habe ich das in der ersten Woche teilweise auch über 9 Stunden am Tag gezockt. Spricht für das Spiel. Gilt auch für andere Sachen: Wenn mich ein Buch fesselt, lese ich das auch in einem Rutsch durch und mach dabei auch schon mal die Nacht durch. Wenn einen etwas begeistert, will man halt nicht damit aufhören.

  • Der Release von Diablo Immortal steht kurz bevor. Schon zuvor gab es jedoch Kritik aus vielen Kehlen, darunter von bekannten Namen auf Twitch und YouTube. MeinMMO hatte die Möglichkeit, mit den Chefs zu […]

    • Ich werde dieses Spiel definitiv nicht spielen. Das Spiel ist einfach Abzocke pur, wie übrigens 99 % aller Mobile-Spiele und wie die vielen vermeintlich kostenlosen Browsergames, die seit einigen Jahren den Gaming-Markt verschandeln (allen voran Forge of Empires), und wo man dann haufenweise Geld investieren soll. Da kaufe ich mir lieber ein richtiges Spiel, welches zwar 60 bis 300 Euro kostet, wo dann hinterher aber alles inklusive ist.

      Klar wäre ein schönes neues Diablo-Spiel gut gewesen, aber sowas wird es nie mehr geben, weil die Marke tot ist, so wie viele schöne andere Marken auch schon aus ähnlichen Gründen abgetötet wurden (Dungeon Keeper) oder als billige Kopie zurückgeholt wurden (Age of Empires etc.) …

      • Klar wäre ein schönes neues Diablo-Spiel gut gewesen, aber sowas wird es nie mehr geben, weil die Marke tot ist,

        Diablo 4 hab ich dann wohl nur geträumt.

        • Diablo Immortal ist quasi Diablo 3 nur in perfekt. Alle Kritikpunkte der Community wurden gefixt.

          Der einzige Nachteil ist halt der Shop, aber mit der F2P Änderung vor 3-4 Tagen, ist es jetzt extrem Fair für F2P Spieler und wenn man 14-18h am Tag zockt, kann man mit den Cashern easy mithalten.

          • …und wenn man 14-18h am Tag zockt, kann man mit den Cashern easy mithalten.

            Also ohne diesen Satz hätte ich fast nicht erkannt, dass es ein Witz sein sollte.^^

      • Dem schließe ich mich einfach mal an.

  • In Polen gibt es eine Schule, die seit 2015 im Liverollenspiel Hexer wie Geralt von Riva, den Witcher, ausbildet. Das geschah 7 Jahre lang mit einer Lizenz von CD Projekt Red. Doch das ist jetzt vorbei. Grund, […]

    • Es müsste viel mehr solche Witcher-Schulen geben, in ganz Europa und auch in Deutschland, das wäre so unglaublich interessant! Leider wird es sowas wohl nicht geben, vorallem nicht in Deutschland, denn Deutschland ist ja nunmal leider gegen alles was innovativ, neuartig und nicht-Mainstream ist…

  • In V Rising spielt ihr einen Vampir – ein Motiv, das in Videospielen eher selten bedient wird. Das neue Indie-Spiel nutzt aber einige Vorurteile aus der Folklore, anstatt Vampire als rein blutdurstige Bestien d […]

    • Ich kann ja echt verstehen, dass so viele Spieler und auch der Redakteur sehr begeistert sind von V Rising. Ich bin auch großer Vampir-Fan bzw. war ich es vor einigen Jahren noch. Aber mir persönlich sind das einfach zu viele Klischees und Anspielungen in diesem Spiel. Die wurden in diesem Artikel ja gut aufgezählt.

      Klar, es gibt nahezu kein Vampir-Onlinespiel bzw. kein Gothic-Onlinespiel, also muss man vermutlich froh sein wenn es überhaupt eines gibt. Aber ein realistischeres Vampir-Online-Rollenspiel wäre mir persönlich lieber. Sowas wie Bloodlines früher. Aber die Zeit des Vampir-Hype ist ja nunmal auch schon seit knapp 10 Jahren vorbei.

      • OK Punkt 1: Vampire und Realismus passen (nach aktuellem Stand der Wissenschaft) schonmal gar nicht zusammen 😅

        Punkt 2: nichts kommt mehr an Realismus Ran, als das, was unsere Vorväter zu Vampiren dachten, denn von denen kommen die Sagen, Mythen und Legenden. Diese Klischees existieren, weil es über Jahrhunderte/-tausende überliefert wurde 😅

        • Wenn man vom rein historischen Standpunkt ausgeht, stimmt das sicherlich. Aber angenommen es gäbe Vampire, die bis in die heutige Zeit überlebt hätten, dann würden sie heute vermutlich unerkannt unter uns leben und in Clans bzw. Häusern organisiert sein, ähnlich wie in den alten Blade-Filmen oder in der Underworld-Filmreihe oder ähnliches (das meinte ich eher in Bezug auf Realismus bezüglich Vampiren).

          Aber stimmt schon, darüber zu diskutieren ist müßig, denn letztlich wird man die Wahrheit ohnehin nicht erfahren und wenn doch, dann wird man hinterher niemandem mehr davon berichten können.

          • puuh…also sorry, aber du nimmst den Vergleich mit den „blade“-filmen in bezug auf Realismus?
            Ich muss dich enttäuschen: Vampire sind und bleiben Fiktion – es ist doch schön, dass im Laufe der Zeit das Thema Vampirismus ständig neu interpretiert wird. Egal ob in Filmen oder Videospielen, aber genau so lebt die Fiktion weiter – und das ist in meinen Augen wichtiger als die Anspielung auf „möglichen Realismus“

            • Nun zerstör dem Mann nicht seine Träume. 🙂

              • Ja da magst du recht haben…Träume sollte man nicht zerstören…

                …aber nachdem ich gestern erfahren habe, dass die Brauereien ggf. eine Weißbier-Triage einführen möchten wurden bei mir diverse Ängste geweckt…ich komm da nicht allein durch! Ich muss da jetzt jemanden mit in mein tiefes Loch ziehen!!!

                • Google einfach mal nach realem Vampyrismus. Zugegeben, das sind keine wirklich echten Vampire sondern die halten sich nur für solche, Rollenspieler oder Larper sind es aber auch nicht. So unrealistisch ist mein Vergleich da nicht unbedingt, auch wenn Blade vielleicht zugegebenermaßen nicht das beste Beispiel war.

  • Das MMORPG The Secret World (PC) startete 2012 unter miesen Umständen, 2017 sollte es als „Secret World Legends“ wiederbelebt werden. Doch 2020 stellt unser Autor Schuhmann ernüchternd fest: Das war verge […]

    • Im September gab es plötzlich ein großes Update. Das größte Update für Secret World Legends, also seit dem Relaunch (laut den Entwicklern, die Patchnoten sind sehr lang).

      Also ich will mich nicht zu früh freuen, aber vielleicht sind ja doch einige der Leute in der Chefetage von Funcom oder bei den Investoren aufgewacht und wollen das Spiel wiederbeleben? Was darauf hindeutet ist z. B. dass Stammkunden jetzt laut Patchnoten sehr viele neue Vorteile bekommen haben, also alle mit Lifetime-Abo etc.

      Schaut euch das ruhig mal an, das ist sogar auf der deutschsprachigen Homepage von Secret World Legends zu finden, also sowohl die Patchnoten als auch ein kurzer Artikel der Entwickler mit einer Kurzzusammenfassung darüber. Das macht mich jetzt etwas euphorisch. Unter anderem wurde auch endlich der Penthouse-Dungeon aus TSW ins Spiel gebracht, ohne Aegis und angepasst, heißt es.

      Ich werde noch abwarten und SWL noch nicht wieder spielen, aber ich werde es weiter im Auge behalten. Auf jeden Fall keimt jetzt unerwartet neue Hoffnung auf…

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.