@deekay2k9

Active vor 10 Stunden, 54 Minuten
  • Die Streamerin Forkgirl hat vor einer Woche ihren Kanal auf Twitch verloren. Erst dachte sie, eine Urheberrechts-Verletzung hätte dazu geführt, nun weiß sie aber, dass sie einen Bann wegen Nacktheit erhielt. Da […]

  • Schon seit Release bekommt Battlefield 2042 viel Kritik ab. Ein neuer Modus hat jedoch viele Fans beruhigt. Nun ist er wieder verschwunden und der Ärger darüber ist groß.

    Was ist das für ein Modus? „Ru […]

    • Die Leute hinter Dice haben einfach absolut keine Ahnung mehr was sie machen. Das könnten beliebige Projektmanager und beliebige Entwickler sein die einfach nur stumpf irgendwelche Stories im Sprint umsetzen ohne nachzudenken.

      Man ist soooo weit weg von seiner eigenen Spielerschafft. Wird mein letztes Battlefield gewesen sein, dass bekommt man nicht mehr gekittet…

  • Chimeraland ist ein neues MMORPG für PC, Android und iOS. Darin erkundet ihr mystische Länder aus alten chinesischen Geschichten. Eine Besonderheit des Spiels ist der Charakter-Editor, in dem ihr nicht nur k […]

    • “Für PC, Android und iOS”

      Diese ganzen PC und Mobile Games holen mich einfach nicht ab…

      • Wenn dich simple Grafik nicht abschreckt, würde ich empfehlen offener zu sein. Bisher habe ich auch erst Albion Online als relevantes Spiel gefunden, aber da könnte noch einiges mehr kommen.

        Natürlich darf es kein typisches P2W Mobile Game werden oder zu wenig komplex sein, aber wenn das Spiel für PC Spieler gemacht und nur auch kompatibel für Mobile ist, dann kann da schon etwas gehen.

  • Das größte MMORPG auf Steam ist nicht etwa The Elder Scrolls Online, Final Fantasy XIV oder New World, sondern MIR4: ein Online-Rollenspiel, das viele nur zocken, um Geld zu verdienen. Jetzt erreicht es eine n […]

    • dEEkAy2k9 kommentierte vor 1 Monat

      Die Grundsätzliche Idee hinter NFT ist ja, digitalen Gütern einen “eindeutigen Stempel” zu geben und so auch echtes Eigentum zu ermöglichen.

      Die aktuelle Umsetzung ist aber mehr als nur dürftig.

  • Michael “shroud” Grzesiek ist einer der erfolgreichsten Streamer auf Twitch. In einem seiner Streams verriet er, dass er keine Lust auf Arbeit hat. Das Streamen selbst sieht er nicht als Arbeit an.

    Was hat […]

    • Das Streamen an sich ist auch keine Arbeit. Mal ganz ehrlich, wenn man was zockt nebenbei daher labern, ne Cam an haben und nicht in der Nase bohren ist WIRKLICH keine Arbeit.

      Das Drumherum macht es dann eher dazu. Zeitplan, Cutting, relevant bleiben mit aktuellen Games, ständig am Ball bleiben müssen, etc.

      Hat man mal ne gewisse Bekanntheit erlangt, ist es sowieso egal was man macht. Ob man jetzt Spielt, mit Pferden “gassi geht” oder am Mikro herumleckt… total egal.

      Bekannt werden ist schon eher das Problem, da gehört ein kleines bisschen Können dazu und eine extrem große Portion Glück. Fertig.

      • Genau. Die wirkliche Arbeit ist eigentlich nur der Anfang (Aufbau des Kanals) und wenn man dann noch auf Youtube unterwegs ist. Also Videos editieren.
        Das Streamen an sich ist keine Arbeit ausser man hat paar schwitzer im gegnerischen team

  • Das neue MMO New World steht in der Kritik der Spieler. Es heißt, New World sei unfertig rausgekommen und hätte noch mehr Zeit in der Entwicklung gebraucht. Der Chef des Spiels, Scot Lane, äußert sich dazu in ein […]

    • Ich bin selbst Softwareentwickler und ich sag dir, wie oft etwas schon released wurde obwohl ich sagte es macht technisch keinen Sinn,… hätte man lieber mal geschoben und das neu bewertet. Nein, man jagt irgend welchen Phantasie-Deadlines hinterher.

      Ich hab 50€ in New World investiert und 90€ in Battlefield 2042. beide habe ich nun ca 50h gespielt (die alpha/beta nicht mitgerechnet). Ich habe meinen Spaß gehabt, empfehlen kann ich aber beider Spiele KEINEM.

      New World ist einfach so Inhaltslos. Alles was man im ersten Gebiet erlebt, erlebt man das ganze Spiel über. Es gibt absolut NICHTS neues im späteren Verlauf. Klar, PVP und Outpost Rush etc, aber im Kern ist das alles das gleiche und Greataxe ist sowieso GREAT.

      Ich als Software Entwickler bin es langsam leid, wenn ständig von oben irgend etwas diktiert wird und man gezwungen ist Mist auszuliefern. Entweder war die Zeitplanung einfach viel zu optimistisch oder die Anforderungen haben sich im Verlauf 10x geändert.

      Ich als Kunde bin es langsam leid ständig den Mist anderer ertragen zu müssen. Shice doch auf die 40€, meine Zeit wird einfach nicht respektiert. Endlose Queues, Bugs, Crashes, Glitches, Rollbacks etc. Das betrifft leider nicht nur New World sondern so ziemlich jedes angebliche Triple-A Spiel der letzten Zeit. Die Corona-Ausrede funzt auch lange nicht mehr. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass in der reinen IT das Büro nicht wichtig ist, auch von zuhause aus kann man effektiv und effizient Arbeiten, auch mit anderen zusammen.

      • Mann kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

        Ich bin auch seit 15 Jahren Software-Engineer und Gamedev und Fehler passieren, dass heißt nicht, dass alles Mist ist und auch nicht, dass essen aus böser Absicht passiert.

        • Das habe ich ja auch nicht gesagt. Es passiert verdammt viel gutes, leider verkacken es die großen Klitschen aktuell extremst obwohl die es eigentlich besser wissen müssten.
          Ich als Kunde bin dann derjenige, der es “ausbaden” muss und dafür auch noch Geld gezahlt hat.

      • Kann mich dem als (ehemaliger) Dev und jetzt PM nur anschließen: Es gibt Fantasiedeadlines, die sich BWLer ohne Plan im Pausenraum auswürfeln – und es gibt realistische Deadlines, wenn ein Produkt fertig sein sollte. Dazu muss man halt Lastenhefte und Puffer aber auch erstmal verstehen… Oder dass feature creep extra läuft.

        Und sorry Zaron, aber wer stolz darauf ist lieber Murks abzuliefern und dann rumzubasteln statt die Eier zu haben Vorgesetzten und Kunden zu sagen: “Sorry, aber nicht releasereif…” – der ist bestimmt bei seinen Mitarbeitern ganz dolle beliebt. Und wie “geil” so eine Arbeitseinstellung ist haben wir ja alle beim BER gesehen – muss ja nicht immer Software sein.

        Wenn etwas nicht done ist, dann wird das auch so kommuniziert. Wenn jemand ohne Plan unrealistische Deadlines kommuniziert hat, kann der halt die Scheiße dafür fressen – nicht mein Problem, wenn man aus Rückgratlosigkeit Kunden/Vorgesetzten nach dem Mund redet. Und wenn ein Kunde trotzdem den Release will, dann eben auf eigenes Risiko.
        Alternativ hat er die Option auf ein fertig entwickeltes Produkt, welches ihm erfahrungsgemäß nicht mehr Geld durch miese PR kosten wird, statt die Verluste durch die Verschiebung.

  • Ein Branchen-Insider hatte Einblicke in die chaotische Entwicklung von Battlefield 2042 gegeben. Nun reagiert Electronic Arts (EA) auf die Vorwürfe.

    „Es ist uns ernst mit Battlefield 2042.“ So beginnt das Stat […]

    • Das Grundgerüst müsste man komplett umbauen. Die Maps gehören alle neu Designer und wo bitte ist die zerstörbare Umgebung? Bad Company 2 hatte vor x Jahren schon mehr zerstörbare Umgebung als bf2042.

      Es fehlt einfach an so vielen Stellen.

      • Schade eigentlich.

        • Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich es dir einfach nicht empfehlen, ehrliche Meinung.

          Du kannst trotzdem Spaß mit dem Spiel haben, es hapert aber einfach an so vielen Ecken. Vielleicht gibst du dem Spiel ein Jahr Zeit, dann ist es entweder besser oder in der Versenkung verschwunden.

          So oder so wirst du klüger sein. ^^

  • Viele User wünschen sich mehr Controller für ihre PlayStation 5. Nun hat ein Hersteller einen Controller mit Paddles für die PS5 vorgestellt. Der Controller ist jedoch nach wenigen Stunden ausverkauft.

    Das is […]

    • Über 200 € für ein Gamepad, das bekanntlich unter Stickdrift leidet, lol.

      Gamer kann man echt alles verkaufen, Hauptsache der FPS-Skill geht hoch, AUF DER KONSOLE

      • Naja, kommt drauf an wie viel und wie intensiv man spielt. Digitale Trigger und Paddles sind dann auch gern ein Vorteil, den man schnell nicht mehr vermissen möchte. Wenn Du dann “auf der Konsole” betonst, müßte ich antworten: Du willst ja auch nicht auf ‘nem PC noch mit Standard-Maus aus den 80ern spielen, die kostet aber auch deutlich weniger 😉

        Über den Preis solcher Controller kann man natürlich trotzdem streiten, aber zumindest passt normalerweise die Qualität. Von SCUF hab ich aus dem Freundeskreis noch nicht wirklich Schlechtes gehört und mit AIMcontrollers hab ich selber jahrelange Erfahrung. Wenn dann einer meiner AIMcontroller bereits seit 4 Jahren einwandfrei funktioniert, dann hab ich auch kein Problem mit solchen Preisen und hätte bei Bedarf sogar weiterhin Garantie auf alle umgebauten Features (damit quasi auf den gesamten Controller).

        “Stick Drift” ist aber definitiv ein Problem, nur betrifft das alle Controller, egal welchen man kauft. Leider ist auch Sony nicht daran interessiert, daran etwas zu ändern, sondern die DualSense für die PS5 sind noch anfälliger für “Stick Drift”. Deshalb würde ich mir von SCUF und AIMcontrollers 12 Monate Garantie bei solchem Defekt wünschen, wird’s aber wohl nie geben, weil eben Problem von Sony & Co.

        • Warum ist das ein Problem von Sony & Co? Verbaut SCUF etwa den selben Mist wie Sony? Woher kommt dann die Rechtfertigung für den Preis? Nur weil man da 4 Paddels hat und das ein oder andere Teil tauschen kann, kann man doch nicht fast 200€ aufschlagen.

          Ernstgemeinte Frage, ich hab ne PS5 und bin mit den Standard Pads der 5er mega zufrieden.

          • Der grundlegende Controller kommt von Sony bzw. Microsoft und Hersteller von Custom-Controllern wie SCUF, AIMcontrollers, etc. bauen diese nur um. Daher sind die eingebauten Potentiometer der Sticks dieselben wie die eines original Sony/Microsoft-Controllers. Nur Controller-Hersteller wie Razer, Nacon u.ä. bauen eigene Controller, aber auch diese verwenden die gleichen Potentiometer.

            Wenn Du einen Controller auseinander nimmst und Dich mit Technik beschäftigst, wirst Du sehr schnell feststellen wie “Verschleiß-freudig” diese Potentiometer aufgebaut sind. Das kann (vor allem beim Harcore-Shooter-Spieler) mit höherer Wahrscheinlichkeit nicht lange halten und wir sprechen von normaler Nutzung in Shooter-Spielen. Aber es scheint die kostengünstigste Lösung zu sein und gerade heutzutage wird leider selbige gewählt.
            [spoiler title=”Gegenbeispiel…”]Wenn ich mich an einen “Competition Pro”-Joystick aus den 80ern erinnere, den konntest Du nicht kaputt kriegen. Dessen Technik hast Du auch in Arcade-Spielhallen gefunden und ich wunder mich, warum diese nicht in den Controllern verbaut wird, denn wäre zumindest theoretisch auch dort für die Sticks möglich. Aber vermutlich zu teuer.[/spoiler]

            Deine Frage betreffs dem enormen Preis für einen Controller von SCUF (aber auch AIMcontrollers und anderen Custom-Controllern) ist dann durchaus berechtigt. Zumindest für AIMcontrollers kann ich Dir diese Frage aber beantworten:
            AIMcontroller werden nicht maschinell am Fließband hergestellt sondern einzeln für den Kunden nach Kundenwunsch manuell. Und klar, die Bauteile sind vorgefertigt, die Mitarbeiter besitzen Spezialwerkzeug und Routine, aber…
            Wieder, wenn Du einen Controller selber auseinander nimmst, dann wirst Du schnell merken, solch ein Umbau erfordert sehr viel Geschick und Präzision, den macht man nicht mal eben schnell während der Kaffeepause sondern wenn man es wirklich ordentlich machen möchte, gleicht das eher der Arbeit eines Uhrmachers.
            [spoiler title=”Wichtige Anmerkung…”]Deshalb kann ich Eigenbau auch nicht empfehlen (auch nicht das Auseinandernehmen für jeden Spieler), ist zwar kein Hexenwerk, aber so mancher zerstört sich dabei seinen gesamten Controller.[/spoiler]
            Auch deshalb sind diese Controller aber derart teuer und nicht nur, weil einige Features selbst entwickelte Features sind, deren Entwicklung und Fertigung teils viel Geld kostet. Wir sprechen da vor allem von Paddles (siehe z.B. Unterschiede zwischen SCUF- und AIMcontrollers-Paddles) und Triggern (ebenfalls Unterschiede zwischen den Custom-Controllern, welche sich dann ingame bemerkbar machen, teils aber auch schon anhand “Klicken” der Trigger bemerkbar sind).

            Langer Rede, kurzer Sinn:
            Bitte nicht solche Custom-Controller auf’s besondere Design beschränken. Das machen vor allem Streamer und YouTuber und ist natürlich Schwachsinn. Für’s Design kauft man einen solchen Controller nicht, dazu könnte man auch zum Airbrusher gehen, hätte dann ein wirklich einzigartiges Design und wäre definitiv billiger.
            Inwiefern ein solcher Controller dann persönlich überhaupt Sinn macht, muss jeder selber entscheiden. Persönlich möchte ich aber digitale Trigger und Bumper in Shootern nicht mehr missen, bin aber eher Hardcore-Spieler und hab auch deshalb mit hochpreisigem Equipment weniger das Problem.

            [spoiler title=”Nicht zuletzt eine rein persönliche Entscheidung, die vielleicht mehr erklärt…”]Ich hab mir jetzt für die PS5 wieder einen AIMcontroller bestellt und Du würdest mich wahrscheinlich für bekloppt erklären 😉😄 aber genau deshalb und zum besseren Verständnis sag ich Dir das, denn…
            Wie gesagt, Hardcore-Spieler und Shooter spiele ich nur noch mit digitalen Schultertasten. Dabei sind die “Smart Triggers & Bumpers” von AIMcontrollers die nach meinen Erfahrungen besten. Ein eigentlicher Preis von 355€ klingt dann erstmal wahnsinnig, aber dank Xmas-Rabatt kam mich der Controller auf “nur” 235€ inkl. speziellem Case und Ladekabel. Ziehe ich beides ab, bin ich immer noch auf stolzen 200€ und dem dann von Dir genannten Preis. Und genau deshalb dazu dann meine persönliche Rechnung…
            Auf einem AIMcontroller besitze ich lebenslange Garantie, d.h. bei jeglichen Defekten bin ich 100% abgesichert und das auch nur bei AIMcontrollers. Die einzige Ausnahme ist dann das “Stick Drift”-Problem, welches ich aber nicht ändern kann. Würde ich nun stattdessen einen original Sony-Controller spielen, würde mir dieser für Shooter-Spiele nicht reichen, aber ich müßte nach spätestens 12 Monaten einen neuen kaufen, wenn dieser egal welchen Defekt hätte. Ziehe ich den Preis eines original Controllers von meinem Preis nun ab, bedenke die möglichen Folgekosten bei Verwendung eines original Controllers, dann fahre ich am Ende wirklich nichtmal viel teurer mit dem AIMcontroller. Wie gesagt, alle Defekte abgesichert und im Falle von “Stick Drift” lohnt sich dann sogar die dazu kostenpflichtige Reparatur.[/spoiler]

            Nun aber Sorry für den langen Text, der hoffentlich Deine Fragen gut genug beantwortet hat. Es freut mich natürlich, wenn Du mit Deinen original PS5-Controllern zufrieden bist. Auch wenn das leider nicht die Regel ist und immer mehr über Controller-Probleme klagen, einfach ein leidiges Thema, welches nur Sony endgültig beseitigen könnte. Ein Custom-Controller ist dazu nicht die Lösung und im Gegenteil, einen solch teuren Custom-Controller braucht nicht jeder Spieler sondern dessen Vorteile müssen auch wirklich genutzt werden damit sich derart hohe Preise lohnen und die würde ich ohne eine lebenslange Garantie von AIMcontrollers auch nicht akzeptieren 👍

            • Danke jedenfalls für die wirklich ausführliche Erklärung. Vielleicht bin ich auch einfach nicht so anspruchsvoll an Gamepads, wobei ich sowas wie einen Steam Controller für das Nonplusultra halten würde, leider gibt’s das ja nicht für die Konsolen.

              Vergleiche ich nun den ganzen Aufpreis, die extra Arbeit, die Paddels etcpp mit dem, was ein Steam Controller liefert UND zugleich dem Stickdrift allein durch die Touchpads entgegen wirkt, frage ich mich schon, warum sich das Konzept nicht durchgesetzt hat.

              Wenn man mal so ein Steamcontroller in der Hand hatte, sich damit beschäftigt hat und geübt hat, merkt man sehr schnell: Sehr geiles Teil. Du bist viel Präziser, kannst alles auf deine Bedürfnisse abstimmen und kannst ihn für jedes Game nutzen.

              Zurück zu den Aim/Scuf Gamepads. Vielleicht müsste ich einfach mal eins dieser Dinger in den Händen halten. Bei mir scheitert es dann aber tatsächlich daran, dass ich bei Shootern mit zwei Analogsticks einfach nicht mehr gut bin, bin hier vom PC und der Maus einfach verwöhnt. So krank wie ich früher Goldeneye auf dem N64 gezockt habe, bekomme ich es nicht mehr hin mit Pad. Wie gesagt, gibt mir einen Steamcontroller und die Sache sieht anders aus, mit Twin-Sticks aber naja ^^

              Ich dachte jetzt tatsächlich Aim/Scuf haben andere Sticks bzw. eine andere Technik in den Sticks verbaut um eben präziser und besser zu sein. Das wäre so das einzige gewesen, womit man mich hätte Ködern können.

              Hoffentlich entwickeln sich die Gamepads mit der nächsten Generation weiter, würde ich mich zumindest sehr freuen. So wirklich intuitiv ist ein Analogstick nämlich gar nicht für die Kamerasteuerung, wenn man mal drüber nach denkt.

              • Nichts zu danken und nochmal Sorry für die lange Erklärung. Aber wenn sie Dir geholfen hat, war’s nicht umsonst 😉

                Den Steam-Controller kenne ich nicht, aber ja, vor allem entscheiden persönliche Vorlieben. Twin-Sticks brauchen natürlich Eingewöhnungszeit und auch das hilft nicht immer. So komme ich z.B. überhaupt nicht mit dem asymmetrischen Layout von Xbox-Controllern klar. Hatte mal ‘ne Xbox und auch später nochmal bei Freunden länger getestet, geht für mich gar nicht.
                Im Gegensatz dazu kann ich mir überhaupt nicht mehr vorstellen, einen Shooter ohne “Smart Trigger” und “AIM Grip” zu spielen. Der Vorteil der digitalen Trigger ist logisch, mit dem Grip liegt der Controller aber auch deutlich besser in der Hand. Und ja, solche Features muss man bestenfalls selber gespielt haben und in den Händen halten, aber solche Controller leisten sich nur wenige und das ist auch richtig so.

                Es wäre vermutlich anders, wenn die Hersteller (wie Sony) in die Qualität der Controller investieren würden anstatt mit Gimmicks wie adaptiven Triggern zu ködern. Solche Trigger sind ja auch wieder nur eine mögliche Fehlerquelle und die Stick-Probleme sind wirklich unverständlich. Wir leben in einer digitalen Welt und dann analoge Sticks ? Der von mir genannte “Competition Pro” machte es besser, das Beispiel ist aber ca. 35 Jahre alt. Anhand dessen Klick-Geräuschen müßte ich sagen, war digital …aber dafür war ich zu der Zeit noch zu jung 😄 und keine Ahnung, ob das dann überhaupt schon möglich war. Heutzutage sollte es kein Problem sein und wird nur ‘ne Frage der Investitionskosten sein, die will aber leider keiner. Auch ein wenig der Kunde schuld, wenn er mittlerweile gern statt anhand Qualität nach Farben kauft 😉

  • Mit Halo Infinite erschien das erste Spiel in der Halo-Reihe, was von Beginn an auch für Maus & Tastatur entwickelt wurde. Dass Halo aber weiterhin Controller-Nutzer bevorzugt, hat ein Fan auf reddit statistisch […]

    • Ich hab mit nem Kumpel mal Contagion in CoOp gezockt.
      Man kann hier an einem PC im Splitscreen in den MP einsteigen. Er mit Maus/Tastatur und ich mit Gamepad. Klar geht das auch, man merkt aber extrem wie abhängig man am Gamepad von einem ordentlichen AimAssist ist. Maus/KB sind deutlich präziser.

      Ich sage noch immer: Wir müssen weg von den Analigsticks und hin zu neueren, präzisieren und intuitiveren Eingabemethoden.

      • Als großer Splatoon- und Steam-Controller-Fan bin ich seit Jahren dafür, dass Gyro-Aiming der Standard sein sollte auf Konsolen-Shootern. Splatoon funktioniert deshalb ja auch ganz ohne Aim-Assist, trotz schneller TTK und kleinen, flinken Hitboxen.

        Aber Xbox-Controller haben ja nicht einmal ein Gyroscope eingebaut, deshalb wird das zumindest für Halo auf viele Jahre nicht einmal theoretisch möglich sein.

        • Ich liebe meinen Steamcontroller genau aus diesem Grund. Man kann sich bei JEDEM Spiel eine entsprechende Eingabemethode konfigurieren und hat deutlich mehr Spaß.

          So Spiele ich Cyberpunk 2077 mit dem Gamepad Layout, allerdings für’s Aiming habe ich die Maus auf das rechte Touchpad gelegt. Das Gyro ist beim Aiming auch an und alles fluppt ordentlich.

          Nioh (1) wird auch so gezockt. das ganze Spiel mit Pad aber für das Zielen mit Bogen/Flinte bzw. für die ganz normale Kamerasteuerung wird das Touchpad und das Gyroskop verwendet. Deutlich smootheres Gameplay mit allen Vorteilen eines Pads.

          Tatsächlich zocke ich auch am TV von der Couch aus.

  • Die diversen Helis und Jets von Battlefield 2042 sind oft eine Plage für die Fußsoldaten im Spiel. Ein Spieler hat nun jedoch ein äußerst nützliches Loadout gefunden, mit dem sich die Nervensägen leicht aussc […]

    • dEEkAy2k9 kommentierte vor 2 Monaten

      Das einzig “cheesige” hier ist ja, dass man dies alleine bewerkstelligen kann.

      Ein Soflam war schon immer stark, brauchte aber meist zwei Mates um zu funktionieren.

  • In Dead by Daylight gibt es grade Ärger unter den Spielern. Der Grund liegt in einer Ankündigung von Entwickler Behaviour. So will man in Zukunft NFT-Modelle von Pinhead für echtes Geld zu kaufen geben. Me […]

    • dEEkAy2k9 kommentierte vor 2 Monaten

      Ich verstehe das so.

      Ich kaufe mir irgendwo ein Pinhead NFT. Weil das NFT aber in DbD anwendung findet und ich hierzu irgendwie eine Verknüpfung herstellen kann, bekomme ich im Spiel einen Skin oder ähnliches.

      Sollten weitere Spiele dieses NFT implementieren (was auch immer genau damit gemeint ist), vekomme ich auch dort einen Skin.

      Jetzt sind NFTs aber einzigartig. Kann also sein, dass mein NFT einen Skin bringt, das NFT eines Kumpels nichts, ein anderes NFT wiederrum richtig Geld wert ist…

      Ich finde den Gedanken dahinter, echter Besitz von digitalen Gütern ja gut, die Umsetzung ist aber so eine Sache.

  • NFT ist der neue Trend im Gaming und es werden bereits Millionen an US-Dollar investiert. Nun hat sich Phil Spencer, derzeitiger Xbox-Chef gemeldet. Dem gefällt der Trend um NFT nicht wirklich und erklärt auch, d […]

    • dEEkAy2k9 kommentierte vor 2 Monaten

      Wie darf ich mir ein NFT in einem Spiel, als Skin, vorstellen?

      Beispiel, Waffenskin für BF2042. Dann gibt es dort NFTs zu gewissen Skins. Ich kaufe mir ein NFT-Skin für 10€ und besitze fortan diesen einen, einzigartigen NFT. Ob es jetzt ne Million anderer Skins gibt die alle als NFT einzigartig sind, aber als Skin absolut identisch aussehen, sei mal dahingestellt.

      Ich kann folglich für diesen NFT Geld in einer beliebigen Höhe verlangen, wenn jemand kauft habe ich eben was verdient.

      Wie sieht es hier aus, wenn das Spiel End of Life ist? Was passiert mit meibem NFT? Faktisch besitze ich diesen immer noch, komme aber untwr Umständen nicht mehr an ihn ran?
      Werden hier Frameworks eingesetzt, so dass ich trotzdem ran komme, weil der NFT außerhalb des Spiels existiert?

  • Battlefield 2042 bietet zahlreiche Waffenaufsätze für eure Wummen. Doch einige davon funktionieren nicht so, wie es die Beschreibung zeigt. MeinMMO fasst für euch zusammen, was einige Spieler herausgefunden ha […]

    • dEEkAy2k9 kommentierte vor 2 Monaten

      Was für ein absoluter bullshit. Wie kann man denn nur SO VIEL an SO VIELEN Ecken vermasseln?

  • Was eigentlich als unhöflich gilt, kann in Battlefield 2042 gerade dabei helfen, einen nervigen Bug zu umgehen. Denn wenn ihr auf Feinde oder Freunde ballert, die auf dem Boden liegen, könnt ihr sie auf ein P […]

    • dEEkAy2k9 kommentierte vor 2 Monaten

      Mensch, gäbe es doch nur eine Funktion um mit dem gegnerischen Team zu kommunizieren, sowas müsste man mal erfinden. Vielleicht nennt man es einfach all chat, weil man mit allen chatten kann.

      Krasse Idee, oder?

      Wie man sowas nur so releasen kann…

  • Der Early Accces zu Battlefield 2042 läuft jetzt knapp eine Woche und Spieler finden immer mehr für sich raus, welche Waffen besonders gut sind. Aktuell sticht die PP-29 besonders heraus. MeinMMO zeigt euch, w […]

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.