@corbenian

Active vor 1 Tag, 6 Stunden
  • Das MMORPG The Elder Scrolls Online erhält im Juni 2021 die große Erweiterung Blackwood. Damit kommt auch ein Gefährtensystem ins MMORPG. MeinMMO erklärt euch, wie ihr das neue Gefährtensystem frei […]

    • Hieß es nicht, dass dieser Bastian ein Heiler-Gefährte ist? Wieso ist er dann ein Drachenritter? Wäre Templer nicht sinnvoller? Drachenritter sind ja nun auch nicht der Inbegriff von Rechtschaffenheit – eher von Hartnäckigkeit, ergo eher Tank.

      Apropos Tank: Wird es auch einen Tank-Gefährten geben? Ich weiß, dass noch weitere Gefährten folgen sollen, aber gibt es auch eine konkrete Roadmap dazu?

      Gerade beim Tank-Gefährten stelle ich mir die Funktionsweise und Effektivität in Verliesen oder gar Veteran-Verliesen schwierig vor. Kiten, aus Effekten rausziehen, von der Gruppe wegdrehen, etc. – alles Aufgaben des Tanks. Wie soll ein Gefährte dies realisieren? Vor allem empfinde ich die Begleiter-KI von ESO bislang nicht besonders herausragend – sie deckt eher die nötigsten Funktionen ab (Hinterherlaufen, Ziel angreifen, zurück rufen).

  • Die Spiele-Firma Blizzard ist im Moment im Fokus, ob sie denn auch divers genug ist. Nachdem sich Frauen über ihre Behandlung in Hearthstone beschwerten, ist Blizzard jetzt wegen eines Skins in Overwatch in die […]

    • Nein, nein, nein, nein, nein! Wir wollen Multikulti! Keine Vermischung! Alles schön trennen. Wir sind doch aufgeschlossen! Bloß nicht zusammenwachsen – pfui Teufel! Kulturelle Aneignung ist fürchterlich! Alle zusammen, aber trotzdem schön getrennt! So gehört sich das. Diese Freiheit ist eh eine Sklaverei! Frieden schafft nur Einfältigkeit, Trägheit… wir brauchen Fortschritt! Links, rechts, links, rechts, marsch marsch! Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Ignoranz ist Stärke. Unser großer Bruder, pardon, unsere große Schwester und Geschwisterix wachen über uns!

      Sorry, aber so kommt mir dieses Twitter-Gewitter vor…

      • Ja fast. Du hast vergessen hinter jedes Nomen was eine Person beschreibt ein *innen zu setzen. Schwester*innen, Bruder*innen, Geschwister*innen
        Aber sonst hast du recht.

    • Dieser ganze Zeitgeist entwickelt sich in eine gefährliche Richtung. Schwarze fordern, dass nur noch Schwarze Schwarze-Figuren synchronisieren dürfen, darstellen dürfen, etc. Nur Schwarze dürfen Cornrows tragen, da es “ihre” Frisur ist. Man darf sich nicht mehr als amerikanischen Ureinwohner verkleiden, weil man nicht der Ethnie angehört und somit die Kultur und Geschichte in den Dreck zieht. Man darf keine chinesischen Schriftzeichen mehr auf den Klamotten tragen, weil es sich über deren Schrift lustig macht, da es nicht “unsere” Schrift ist.

      Wohin soll das führen? Für mich stinkt es nach Rassentrennung – initiert von der angeblichen Multikulti-Fraktion. Wobei es passt zum Begriff. Eine Vermischung darf nicht geschehen, da dann ja keine “Multikultur” (also viele Kulturen nebeneinander) mehr besteht, sondern quasi eine globale Menschheitskultur – ein Graus für die Multikulti-Grünen-Twitter-Bewegung. Alle zusammen, aber fein getrennt. Bloß nicht zusammen, schön gegeneinander aufstacheln. Wieviele Toiletten soll es denn geben? Mann und Frau ist ja diskriminierend für die restlichen 60 anderen Geschlechter. Und dann können wir ja nicht weiße Frauen mit schwarze Frauen, asiatischen, arabischen, etc. zusammen gehen lassen. Also brauchen wir keine WC-Häuschen mehr, sondern WC-Wolkenkratzer… los los, baut!

      Demnach dürfen Schwarze auch keine Hosen tragen. Die kommen aus Europa und Asien. Sie dürfen keine Autos fahren, das ist auch “unser”.

      Wir (ja, wir, wir alle) werden gegeneinander ausgespielt – und die meisten spielen mit Feuer und Eifer mit… Wir sollten uns auf Gemeinsamkeiten konzentrieren. Statt dessen werden diese verschwiegen, mit “About-ism” u.ä. K(r)ampfbegriffen abgeschmettert. Aufreiben! Spalten! Hassen! Das ist der Zeitgeist… ich habe wirklich Sorge um die Zukunft.

      • Grinsekatze kommentierte vor 2 Wochen

        Danke. Gerade im ersten Absatz hast du all das korrekt wiedergegeben, wie es mir meine Frau bereits vor 2 Tagen, als es in den US / CA Medien hochkam, zugetragen hat. Da habe ich bereits mit dem Kopf geschüttelt.

        Meine Frau? Geboren in Hongkong. Aufgewachsen mit 13 Jahren in Kanada. Lebt nun mit mir seit 2016 in Deutschland. Tochter ist 3,3 Jahre mit asiatischen Zügen.
        Wir sind beide gut rumgekommen, offen, liberal und vor allem Realisten.
        Soll heißen, Floyd, Massenmord in Schulen usw sind für uns unerträgliche Dinge, die uns nahe gehen.

        Aber das Aufregen über Synchronsprecher, Frisuren usw.? What the actualy F…
        Das wird alles nur noch instrumentalisiert um des Aufregens-Willens.
        Wir sind beide 40+, und ja, wir wissen sehr genau, was auch damals schon schieflief und wir in einer Zeit leben, in der noch immer die gleichen Probleme herrschen.Aber verflixt nochmal, das geht einfach zu weit. Es nervt und weniger “offen äugige Menschen” nutzen das dann, wie korrekt beschrieben, erneut um beide Seiten gegeneinander auszuspielen.

  • Tyler „Ninja“ Blevins war 2018 der führende Streamer auf Twitch. Wenn er Fortnite streamte, schauten ihm am Höhepunkt über 600.000 Leute zu. 2021 spielt der ehemalige Shooter-Star nun League of Legends und es läu […]

  • Fortnite hat heute in einem neuen Teaser-Trailer kurze Ausschnitte zum Neymar-Outfit gezeigt, der schon länger für Season 6 vermutet wird. Dazu gab es eine Ankündigung.

    Was war im Teaser zu sehen? Der ku […]

    • Ich betrachte den Profi-Fußball rund um FIFA und UEFA doch sehr kritisch. Mit der Vergabe an Katar 2022 haben sie den Vogel endgültig abgeschossen. Mehr als 6.500 Arbeiter sind bereits bei den Baumaßnahmen gestorben (und vermutlich sind es noch viel mehr, da nur ein Bruchteil gemeldet wird)…

      Solche “Superstars” wie Neymar sind ganz eng darin verstrickt. Immerhin investiert Katar groß in Neymar – und nun bekommt der Typ, der sein Unterhalt mit Blutgeld verdient, auch noch eine Kooperation mit Fortnite. Nein, sorry, an seinem Fuß klebt Blut, viel Blut.

  • Kaitlyn „Amouranth“ Siragusa (27) ist gerade die erfolgreichste Streamerin auf Twitch. Vor allem mit den kontroversen „Hot Tub“-Streams wurde sie populär: Dabei sitzt sie im Bikini in einem Planschbecken in ihrer […]

    • Danke für deine kühle Argumentation.

      Kleine Anmerkung: Diskriminierung ist streng genommen lediglich das Fremdwort für Ungleichbehandlung. Allerdings ist “Diskriminierung” natürlich inzwischen ganz anders aufgeladen und interpretiert, als die klassische Ungleichbehandlung.

      Ein weiteres Problem bei den Gehältern von Frauen ist übrigens die Tatsache, dass sie schwanger werden können. Ich habe mit einigen Personalern gesprochen. Dass sie lieber Männer einstellen, kann man leider verstehen. Ein Beispiel, was ein Freund letztens von mir erlebt hat (ist auch ein Personaler):

      Er suchte dringend eine kompetente Fachkraft, er hatte ein Mann und eine Frau, bei gleicher Qualifikation zur Auswahl. Seine Wahl fiel auf die Frau, um u.a. auch die Frauenquote abzusichern. Sie war zu dem Zeitpunkt bereits schwanger, hat dies aber nicht bekannt gegeben. Sie war dann einen Monat zur Arbeit, dann musste sie aufgrund einer Risikoschwangerschaft in den Mutterschutz. Er bereut es, dass er sie genommen hat – obwohl sie natürlich nichts dafür kann.

      Solche und ähnliche Geschichten habe ich leider des Öfteren gehört. Auch wenn sie bei der Gesamtbetrachtung eher selten vorkommen, wirken sie dennoch prägend.

      • Ja, so ist es nunmal…die “Sportclips” auf dem Sportsender (Sport 1 wenn ich mich nicht täusche) laufen ja heute noch ab einer bestimmten Uhrzeit im TV..
        Es ist nun halt alles “digitalisiert” , und die Auswahl für Konsumenten ist enorm.

        Da sollte Twitch mit ihren “Bikini” Barbys kaum auffallen, wobei es aber zu weit geht wenn die Angebote gemacht werden mit diesen “OnlyFans” Kram…ich denke da geht es dann zur Sache, und entsprechend nicht nur im Portmonee. Daher ist es wichtig, dass Twitch ein besonderes Augenmerk auf diese “Neuentwicklung” hat. Ich sag mal so ohne Hintergrundwissen, dass der Großteil der Twitch Konsumenten ü16 sind, aber trotzdem viele Kinder auf dieser Plattform unterwegs sind und vor einem solchen Inhalt aktiv Geschützt werden müssen.

      • Danke für deine kühle Argumentation.

        Danke. Habe mein Bestes gegeben 😀

        Ein weiteres Problem bei den Gehältern von Frauen ist übrigens die Tatsache, dass sie schwanger werden können.

        Leider ja. Aber auch dafür kann “Mann” nichts. Große Betriebe zum Beispiel können so etwas abfedern. Aber in kleineren wo viel Arbeitskraft und Know-How auf wenige Mitarbeiter gebündelt ist, fällt sowas dann deutlich mehr ins Gewicht. Und das muss ein Unternehmer eben auch berücksichtigen.

        Dazu kommt noch, dass Frauen auch oft Branchen und Jobs wählen, in denen weniger verdient wird. Da kann man jetzt natürlich drüber streiten ob Kindergärterinnen oder Krankenschwestern mehr verdienen sollten. Ich sage ganz klar, ja. Aber mit einem Job als IT-Fachmann oder Ingenieur wird halt einfach mehr verdient zur Zeit.

    • Das ist die uralte Form, die in jüngster Zeit wieder sehr beliebt ist: Alle, die einer Schublade Gruppierung angehören, sind gleich (nicht gleichberechtigt!).

      Alle Frauen sind gleich (laut Sebastian fordern alle Frauen Gleichberechtigung, Feminismus und Sex sells)
      Alle weißen Männer sind gleich (wollen die Zerstörung der Welt und Unterjochung der Frauen und BiPoC)
      Alle BiPoC sind gleich (wollen nicht arbeiten, wollen den Islam durchsetzen, hassen Polizisten)
      Alle Polizisten sind gleich (wollen Wehrlose verprügeln, den Querdenkern Herzchensymbole zeigen, mit Wasserwerfern Augenlicht auslöschen)

      Verstehste? 😉

  • Der Twitch-Streamer, Marcel „MontanaBlack“ Eris, überlegt laut, aus Deutschland weg zu ziehen und sein Lager in Malta aufzuschlagen. Er glaubt, er zahle in Deutschland viel zu viel Steuern, dazu gängele ihn „Vate […]

    • Oder es werden Abgaben eingeführt die ich überhaupt nicht beeinflussen kann. Z.B. die CO2 Steuer. Wie soll ich weniger heizen, wenn ich zur Miete wohne? Wenn mein Vermieter besser isoliert schlägt er mir die Umbaukosten auf die Miete oben drauf. Wenn ich nicht heize kühlt die Wohnung aus und es gibt schimmel.
      Wie soll ich weniger Tanken wenn ich mir die Mieten in Arbeitsnähe nicht leisten kann aber zur Arbeit muss. Der ÖPNV aber teuer und schlecht ausgebaut ist? Einen neuen Elektrowagen kann ich mir sowieso nicht leisten.”

      Geht einem als Immobilienbesitzer nicht anders. Ich achte bereits darauf, die Umwelt und Natur so wenig wie möglich zu belasten – und dennoch wird man als Weltenzerstörer hingestellt.

      • Frank kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

        Exakt. Vor 10 Jahren eventuell ne neue Ölheizung für nen Arsch voll Geld eingebaut und die soll jetzt wieder raus? Ich bin auch sehr Ressourcensparsam und lebe Umweltbewusst. Aber auf so vieles habe ich keinen Einfluss. Und auf der anderen Seite muss ich höhere Abgaben zahlen damit jeder Harz4ler bei Lidl Billigfleisch für den täglichen Verzehr, dass die Umwelt tausend mal mehr belastet, kaufen kann. Wieso wird hier nicht höher besteuert? Muss man jeden Tag Fleisch essen? Ich tue es nicht und mir gehts gut dabei. Aber Heizen muss ich. Im Winter mit 20 Grad Duschen, muss ich. Abends Lichteinschalten. Muss ich.

    • Wieso? In der BRD zur Schule, studieren, ausbilden lassen und dann ab in die USA. Und falls alle Stricke reißen, einfach zurück nach Deutschland. Wie willst du so ein Verhalten verhindern? Eine Mauer bauen? 😉

      • Die message war eher: schaut nicht immer darauf, was euch der staat nimmt, schaut auch mal darauf, was er euch gibt 🙂 – wägt ab und vergleicht ob 300 euro mehr im monat es euch wert sind, euren kinder die finanzierung ihres sutdiums komplett allein zu überlassen.

    • Danke, dass du AfD und Linke in einen Pott wirfst. Denn letztlich wollen sie tatsächlich das Gleiche, nur mit unterschiedlicher Argumentation.

    • Gerade die Auto-, Kohle- und Stahlindustrie (übrigens die Standbeine des deutschen Wohlstands) sind den Grünen und Roten ein Dorn im Auge. Wenn sie sich daran halten, was sie versprechen, werden entsprechende Konzerne das Weite suchen.

    • Es ist eine Steuervermeidung, klar. Aber nicht im juristischen Sinne. MontanaBlack hat das Recht, dahin zu ziehen, wo er leben möchte. Wenn sein Beweggrund dafür die geringeren Steuern sind, ist das ebenfalls sein gutes Recht – denn er tut ja nicht nur so, als ob er da wohnt, er will da wirklich hinziehen. Wenn jemand wegen dem schönen Wetter umzieht, wirfst du ihm dann auch vor, dass er Schlechtwettervermeidung betreibe?

    • Du hast aber schon mitbekommen, dass wir in einer globalisierten Welt leben? Die Welt ist klein geworden. Und wenn die Steuern mehr und mehr wachsen, kann jeder, der die Lust und Möglichkeit hat, einfach das Land verlassen und woanders seiner Arbeit nachgehen. Montana hat also sehr wohl das Recht dazu. Vorwürfe sind ebenfalls Fehl am Platz. Im Grunde klingt deine Argumentation sehr nationalistisch.

      Apropos: Das Wort “asozial” sollte man nicht nutzen, es sei denn, man unterstützt entsprechendes Gedankengut.

      • Nationalistisch?

        wenns nach mir gehen würde, hätte die eu gerne auch ein einheitliches steuerkonzept. so dass man den selben steuersatz europaweit bezahlt .

        aber egal.

        ich versuch mal eine zusammenfassung:

        Eine Person wird in deutschland geboren. Eine Person geht in D in die Schule, macht hier den Führerschein auf deutschen Straßen, durchlebt das deutsche Bildungssystem. Die Person geht vllt. auch noch studieren bekommt bafög. Ist die Person mal krank, übernimmt die Kasse was, mal gesetzlich mal privat. Ist die Person arbeitnehmer und dem arbeitgeber geht es mal nicht so gut, dann bekommt die person kurzarbeitergeld. wird die person arbeitslos, bekommt die person unterstützung.

        jetzt gründet die person ein unternehmen. nutzt die deutsche infrastruktur um sich ein geschäft aufzubauen. geht es der person als arbeitgeber nicht so gut, unterstützt der staat mit kurzarbeitergeld. die person bekommt vllt. sogar subventionen.

        … und nach 35 jahren im system schaut die person aufs konto und denkt sich “verdammt, der staat nimmt mir hier ja richtig viel weg”

        sorry, aber mit so einem verhalten kann ich halt nichts anfangen. das ist undankbar. das ist kurzsichtig. das ist einfach richtig hart egoistisch.

        • Ja, ich verstehe deinen Gedankengang – und ich unterschreibe ihn auch weitestgehend. Darum geht es aber nicht. Wir leben nun einmal in einer globalisierten Welt. Wenn jemand mithilfe des Internets gutes Geld verdient, steht es ihm nun einmal offen, denen den Rücken zuzukehren, die ihn streng genommen aufgebaut haben. Sowas gibt’s nicht nur im Großen, sondern auch im Kleinen. Wie oft habe ich schon jemanden geholfen, aber nie Dank oder irgendeine andere Form der Gegenleistung bekommen? Vor allem Eltern kennen dieses Gefühl leider oft – vor allem in der Pubertät 😉

          • gäbe es (strengere) gesetze, die halt sagen: du willst in unserem land/in unserer union geld verdienen? dann zu folgenden regeln….

            der markt regelt halt nicht alles. der markt baut keine schulen. der markt baut keine straßen. der staat macht das.

            zwar kann die wirtschaft da dinge übernehmen, aber meist führen privatisierungen zu neuen problem. siehe mietpreise. siehe privatisierte gesundheitssysteme. oder privatisierte gefängnisse wie in den usa… gefängnisse, die gewinn abwerfen müssen wtf?

            ich finde es übrigens krass, wie stark anscheinend dieses bild des samariter-unternehmers besteht. der das geld dem staat wegnimmt und damit gute sachen macht.

            ohne frage, gibt es auch “gute” unternehmen. mittelständische unternehmen bspw. tun auch – meine erfahrung – oft was für die community. seien das sponsorships für fussballvereine (also für die dorfvereine) oder in meiner heimtstadt, da wurden komplette klassenräume von unternehmen aus der umgebung eingerichtet -> finde ich toll.

            dann hast du aber die big player, die leider den größten teil – monetär – ausmachen. die sponsorn auch fussballvereine… also die, die in katar spielen. zur wm. im europäischen winter. in stadien erbaut von sklaven…

            diese unternehmen haben sich von gesellschaftlicher fürsorge komplett entfernt und trotzdem gibt es genügend stimmen die sagen “gebt diesen unternehmen doch mehr freiheiten. staat ist doof. der markt regelt. dies. das.”

            ich check das nicht. es tut doch keinem weh, wenn AGs eben nicht 500 Mio. $ Dividenden auszahlen, sondern vllt. nur 300 Mio. $. Dann kriegen die, die viel haben eben nicht mehr, sondern nur “ein bisschen mehr”. Dafür kriegen die, die nichts haben zumindest “etwas”.

            • Corbenian kommentierte vor 3 Wochen

              Der Witz ist, dass diese Big Player nicht dank des Kapitalismus überleben, sondern dank einer Schimäre. Im reinen Kapitalismus würden große Konzerne über kurz oder lang pleite gehen, da sie nicht nur Raubbau an der Umwelt betreiben, sondern auch Raubbau an ihren eigenen “Humankapital” und monetären Kapital. Da, wo der Staat eigentlich eingreifen müsste, ist bei der Bildung und Kartellen bzw. Entstehung von “Big Playern” (“too big to fail”) – hier verschläft der Staat aber alles (yay, Lobbyismus…)

        • Alex kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

          Der Mensch ist egoistisch, so ist es eben, der Sozialismus ist an der Gier der Menschen gescheitert, unter anderem, der Kapitalismus mit einer pseudo Demokratie im Vordergrund lebt nun die Realität, Geld regiert die Welt und Gier ist unser Zugpferd.

          Willkommen im Leben.

          Es ist hart unfair und wer selbst nicht den arsch an die Wand bekommt muss halt als Lohnsklave leben oder wird von der öffentlichen Hand mit durchgeschleift, zumindest in Deutschland.
          Fair ist das nicht, egoistisch sicherlich, es ist aber nichts anderes gewollt, in Amerika nennt man das den “American Dream”.
          Aber hey uns geht’s ja gut, Hauptsache nächste Fußball WM läuft und das Bier ist immer auf Augenhöhe im Regal! Prost! 🍻

          ~Vorsicht der Text könnte Spuren von Sarkasmus enthalten~

        • Er hat aber explizit gesagt dass er sich eigentlich bereits sesshaft gemacht hatte. Klar fehlen ihm 400.000€ auf dem Konto aber störender sind die Regulierungen durch den Rundfunk.

          Wie gesagt im Grunde darf er auf einer Plattform die explizit in den AGB’s verlangt dass du 18 bist oder elterlich auf ihr begleitet wirst keinen Fall 18 Content bringen vor 23 Uhr. Und sein Content ist quasi NUR FSK18….

  • Tim Sweeney, der Chef von Epic, möchte das Monopol von Steam zerschlagen. Dafür nimmt er viel Geld in die Hand. Ausgerechnet durch den Rechtsstreit mit Apple kam nun ans Licht, wie teuer die exklusiven E […]

    • Corbenian kommentierte vor 1 Monat

      Ja, tatsächlich. Der Rockstar Social Club. Und auch ja, mehr als gefühlt 3 Spiele gibt es da nicht xD

  • Gold spielt so ziemlich in jedem MMORPG eine wichtige Rolle und so auch bei The Elder Scrolls Online. Doch um viel Gold zu verdienen, muss man nicht unbedingt aktiv farmen. Wir verraten euch Tricks, bei denen ihr […]

  • In der kommenden Woche könnt ihr euch von den ernsten Themen in der Fantasywelt des MMORPGs The Elder Scrolls Online (PC, PS4/PS5, Xbox One und Xbox Series X/S) erholen. Denn es startet das Fest der Narren, in […]

    • Bekomme ich diese Ereignisscheine nur bei Quests, die ich direkt an diesen Festzelten annehmen kann? Oder werden auch die normalen Dailys gebufft, wie es vor kurzem noch in Vivec der Fall war?

  • The Elder Scrolls Online (ESO) gehört 2021 zu den beliebtesten MMORPGs bei uns im Westen. Wir verraten euch, warum sich ein Einstieg oder eine Rückkehr in das Spiel gerade jetzt lohnt.

    Das MMORPG The Elder S […]

    • Corbenian kommentierte vor 2 Monaten

      Exakt.

      • Das Verständnisproblem ist glaube ich ein wenig, dass du das mit “mehr Gold” überbewertest. Das Gold, das du durch Eso+ pro Woche mehr bekommst, ist ziemlich unerheblich. Davon kannst du dir übers Jahr hochgerechnet vielleicht ein Rüstungsset auf Gold hochziehen und das ist alles andere als “pay to win”.

      • Das Verständnisproblem ist glaube ich ein wenig, dass du das “mehr Gold” und “mehr EXP” viel zu hoch gewichtest. Die Vorteile sind verschwindend gering. “Mehr Gold” bezieht sich hier lediglich auf das Gold, das Gegner fallen lassen oder man am Ende einer Quest bekommt und das ist nur ein Bruchteil dessen, was man bspw. mit Handel umsetzt.

        Eso+ erleichtert dir einiges (und das ist an sich ja durchaus legitim in einem Abo), aber es bringt dir keine elementaren Spielvorteile, vor allem nicht im Endgame (“to win”).

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.