c0ug4r

@c0ug4r

Active vor 3 Minuten
  • Dead by Daylight plant die größten Änderungen seit 7 Jahren. Das Spiel wird auf den Kopf gestellt und der Grind entfernt.

    Wenn es um große Veränderungen geht, dann ist Dead by Daylight eher zurückhaltend – zum […]

    • Der allgemeine Konsens dürfte sein, dass es genau 2 Killer gibt die op sind: Nurse und Blight. Das liegt vor allem an deren viel zu hoher Mobilität bzw. daran, dass Nurse einfach sämtliche Loopmechaniken ignorieren kann. Viele Perks die auf den restlichen Killern balanced sind, sind es auf diesen beiden nicht. Dazu noch einige viel zu starke bzw. verbugte Addons (Distanceaddons bei der Nurse) und fertig ist der Salat.

      Wenn du der Meinung bist, dass 90% der Killer op sind, spielst du wahrscheinlich auf unterster MMR, wo Survivor noch Grundmechaniken lernen müssen, anders ist eine solche Aussage nicht zu rechtfertigen.

      Campen und Tunneln, wie es korrekt heißt (-> einen Tunnelblick auf einen Survivor entwickeln), sind tatsächlich ein Problem. Allerdings vor allem in der Soloqueue – eine halbwegs funktionierende SWF wird einfach Gens machen und bei Bedarf traden, wogegen du bei vernünftiger Koordinierung als Killer nichts machsen kannst (es sei denn du spielst Bubba). Also muss man nicht nur etwas gegen Campen und Tunneln selbst unternehmen, sondern auch SoloQueue und SWF balancen.

      Das kommende Basekit BT (Endurance + 7% Haste für 5 Sekunden nach Unhook) ist übrigens eine Maßnahme Tunneln entgegenzuwirken, die kombiniert mit BT (+10 Sekunden auf beide Effekte) überaus effektiv sein dürfte.

  • Fans der Witcher-Reihe sollten sich fest anschnallen. Der nächste Teil der Reihe wurde bestätigt – und soll doch etwas ganz Neues werden.

    Die Witcher-Reihe gehört zu den ganz großen RPG-Meilensteinen und vor a […]

    • c0ug4r kommentierte vor 3 Monaten

      Schön, dass du deine offene Haltung gegenüber Spielecharakteren so ausufernd kundtust, nur hat die weder mit den News noch mit den Kommentaren ansatzweise irgendetwas zu tun 😅

      • CandyAndyDE kommentierte vor 3 Monaten

        Ich beziehe mich auf einen Artikel über die Charaktere von Read Dead Redemption und die Äußerungen einiger, dass das Spiel nicht infrage kommt, da das Geschlecht nicht frei wählbar ist, genauso wie bei The Witcher 4.
        Nur diesmal ist der Hauptcharakter weiblich.

        Und ich werde es ihnen immer wieder vorhalten 😉

        • c0ug4r kommentierte vor 3 Monaten

          Es steht doch gar nicht fest, dass Ciri in Teil 4 Hauptcharakter wird, oder habe ich was verpasst?

          • CandyAndyDE kommentierte vor 3 Monaten

            Die Gamepro schreibt was anderes.

            • Bahaha kommentierte vor 3 Monaten

              Naja wie auch alle sagen Katzen Medaillon wird abgebildet? Das sieht nicht nach Katze aus… und hat Gamepro von CD als einziges Studio offizielle Angaben bekommen für den vierten Teil?
              Denke es wird nen Neustart. Neue Engine, neue Charaktere man ist nicht an irgendwelche vorgeschichten gebunden etc. Ciri wäre meiner Meinung nach auch schon viel zu stark mit ihren Fähigkeiten nach dem dritten Teil… Abwarten und ob 7 Jahren werden wir es dann spielen können…

              • Es ist auch nicht Katze sondern Luchs, der Nachfolger von Katze und Wolf, gegründet von Kiera Metz und Lambert.

            • Und deshalb steht nun fest, dass Ciri dabei ist?
              Tja, ich weiß aber, dass Ciri nicht Teil davon ist sondern Lambert und Kiera.

  • Ein Indie-Entwickler hat seine Patch Notes auf Steam für eine eher seltsame Propaganda genutzt. Zwischen Bug Fixes und Features findet sich eine politische Nachricht zu medizinischen Schutzmasken. Innerhalb […]

    • Der Unterschied zwischen eindeutig ideologisch-politischer Aussage und Satire/Witz bzw. einem ‚Easteregg‘ in den Patch Notes ist gewaltig. Genau dazwischen wird in dieser Diskussion die Linie gezogen und es hat eben wenig bis nichts mit der Pandemie oder Personen zu tun, die sich angegriffen fühlen. Sieht man auch an den Comments unter den Patch Notes, wo vornehmlich darauf eingegangen wird, dass solch eine Art von Aussage vollkommen unabhängig von ihrem Inhalt nichts in Patch Notes zu suchen hat.

  • Der Schwierigkeitsgrad von Souls-Spielen sorgt schon seit Jahren für Diskussionen, doch bei Elden Ring fallen diese aufgrund des Hypes nochmal größer aus. Während viele Souls-Fans die Härte im Spiel mögen, sehen […]

    • Ich kaufe mir Zitronen und beschwere mich dann, dass die sauer sind.

      Abgesehen, dass dieser Satz und der Rest deines Kommentars (der dem gleichen Tenor folgt) eigentlich nur zeigt, dass du es schaffst, bei einem nicht allzu komplexen Sachverhalt komplett am Thema vorbei zu schreiben…

      Irgendwie habe ich das Gefühl, die Entwickler dürfen kein Spiel mehr für eine bestimmte Gruppe rausbringen. Alles muss casual sein, damit jeder mit diesem Spiel ein Spaß hat.

      … will ich zumindest hierauf eingehen. Das ursprüngliche Spielerlebnis würde von einem weiteren Schwierigkeitsgrad vollkommen unangetastet bleiben, es sei denn man will sich auf Teufel komm raus einreden, dass die Spielweise anderer einen Einfluss auf die eigene Spielerfahrung hat… und das in einem Singleplayerkontext. Aber gut, die meisten schaffen ja genau das, sonst müsste man sich hier nicht bei 90% der Kommentare die Hände über dem Kopf zusammen schlagen 😂

      • Spielst du elden ring oder andere souls Spiele?

        • Ja, und weil das Spiel mir zu schwer ist, will ich dass es einen Easymode gibt!

          Spaß beisiete (wollte damit jetzt nur sagen, dass das eben nicht das Thema ist), die überragenden Kritiken lassen mich überlegen mir das Spiel zu holen, mein mangelnder Skill (und das elitäre Gehabe der From Community) halten mich aber bisher davon ab.

          • Jeder, der jetzt die souls Spiele liebt, hatte am Anfang kein skill. Es kam mit der Zeit.

            Dann kannst du mir diese Frage doch sicher beantworten:
            Warum holt man sich ein Hardcore RPG oder überlegt es sich zu holen, wenn man keine Lust oder Zeit für das Hardcore in diesem Spiel hat?

            Der Schwierigkeitsgrad ist doch der Kern der ganzen Sache. Darauf baut das Spiel auf.

            • Warum holt man sich ein Hardcore RPG oder überlegt es sich zu holen, wenn man keine Lust oder Zeit für das Hardcore in diesem Spiel hat?

              Die Frage beantwortest du dir eigentlich schon mit deiner Frage: Weil ich mir vorstellen kann, dass ich mit dem RPG – und allen anderen Aspekten des Spiels, außer dem ‚Hardcore‘ – Spaß haben könnte. Aber scheinbar nimmt man mir die Entscheidung ab, ob mir alle anderen Facetten des Spiels nicht auch ohne ‚Hardcore‘ gefallen könnten. Nicht nur seitens der Fanbase, sondern ohnehin endgültig vom Entwickler.

      • Und warum bist du der Meinung dass das keinen Einfluss auf andere hat?

        Mag zwar vielleicht arrogant klingen, aber selbt im Gaming kann man auf gewisse Erfolge stolz sein und mit solchen Easy Modes wird eben dieser zum Teil abgewertet.

        „Hey ich hab den Boss nach 2h gelegt“…. „Bei dem einfachen Boss? Bei mir lag der mit zwei Hits“…

        • Da sind wir beim Punkt: Es geht ernsthaft nur um Prestige und darum einen Erfolg nur im Kontext des Misserfolgs anderer auskosten zu können?

          Sollte das dein Argument sein, sagt es eigentlich schon alles über diejenigen aus, die diesen Standpunkt verteidigen und ich kann sowas (auf menschlicher Ebene) eigentlich nur als erbärmlich bezeichnen, bedenkt man, dass es Im Kern eigentlich nur heißt, dass man anderen um seiner selbst Willen ein Spielerlebnis vorenthalten will.

          • Das hat rein gar nichts mit „vorenthalten“ zu tun…

            Wie auch schon von den anderen erwähnt: Souls Spiele sind eben genau durch bockschwere Gegner berühmt geworden, nicht umsonst wird „souls like“ meist schon als eigenes Genre angesehen.

            Ebenso haben sich die Entwickler dabei etwas gedacht warum es genau so entwickelt wurde.

            Die anderen stört einfach der Fakt dass die meisten Spiele heutzutage auf Teufel komm raus so „kastriert“ werden dass sie möglichst viele (Casual) – Spieler ansprechen…

            Bestes Beispiel dafür sind Serien wie Far Cry, Assassins Creed und Co die seit ewigkeiten das komplett gleiche (und anspruchslose) Gameplay bieten.

            Akzeptiert doch bitte einfach dass nicht alle Spiele allen gefallen müssen bzw. für die entwickelt werden/wurden.

            Als Gegenbeispiel zu deinem Argument:
            Wieso wird einem Bettler oder behinderten Menschen „vorenthalten“ einen Porsche zu fahren/besitzen?

            • Wieso wird einem Bettler oder behinderten Menschen „vorenthalten“ einen Porsche zu fahren/besitzen?

              Gutes Beispiel aber leider nicht für deine Argumentation, wie du vielleicht meinst, sondern dagegen. Es wird dem Bettler „vorenthalten“, weil von Anfang an der Einstiegsschwierigkeitsgrad zu hoch ist. Es wird ihm vorenthalten, weil ihm von Anfang, an gar nicht erst die Chance gegeben wird, in den Porsche zu steigen.

              Dein Beispiel würde deine Argumentation nur dann stützen, wenn JEDER die Chance hätte, in einen Porsche einzusteigen aber aufgrund des fahrerischen Könnens nicht jeder damit fahren könnte.

              Abseits des Themas: Man sollte tunlichst vermeiden, soziale Ungerechtigkeiten als Vergleichsbeispiele bei Argumentationen abseits der sozialen Ungerechtigkeiten heranzuziehen.

            • Warum holt man sich ein Hardcore RPG oder überlegt es sich zu holen, wenn man keine Lust oder Zeit für das Hardcore in diesem Spiel hat?

              Nur spricht kein Mensch davon das Spiel zu kastrieren, sondern einen zusätzlichen, vollkommen unabhängigen Schwierigkeitsgrad einzuführen, der das angedachte Speilerlebnis überhaupt nicht beeinflusst (nicht dass ich das nicht schon betont hätte). Da liegen Welten zwischen Diskussionsthema und Distopie.

              Souls Spiele sind eben genau durch bockschwere Gegner berühmt geworden

              Womit wir (wieder) beim einzig verbleibenden Gegenargument sind: Prestige und das prädikat ‚bockschwer‘, das nicht mehr ist als reine Kopfsache, weil durch einen zusätzlichen Modus nicht devaluiert.

    • ich hasse BulletHell, ich verabscheue es, ich mag es als reinen Spiel kein bisschen, da es nur ätzend und zum kotzen ist, daher mag ich die Passagen bei Nier nicht, aber es sind nur vereinzelte, sogar abgeschächte Bullethell Elemente, die nicht das SPiel ausmachen

      Dieser Argumentation folgend definiert sich Elden Ring also einzig und allein dadurch, dass es schwer ist? Alle anderen Aspekte des Spiels, die zu den sich überschlagenden Kritiken geführt haben fußen einzig auf dem Schwierigkeitsgrad? Open World und Story (um jetzt nur die zu nennen, die mir spontan einfallen) sind ohne den Schwierigkeitsgrad nur Schall und Rauch? Denn nur so geht deine Argumentation ja auf.

      muss ein Spiel für ALLE sein?

      Nein, aber es KANN… und wäre in diesem Fall ja vor allem angesichts dessen was Elden Ring laut Kritiken alles zu bieten hat ja ein Leichtes dieses ‚Meisterwerk‘ einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Das ursprüngliche Spielerlebnis müsste dadurch nicht im geringsten angetastet werden. Deine Frage ist also vollkommen unpassend.

    • Es ist mir absolut unverständlich wie Spieler vehement die Meinung vertreten, ein leichterer Schwierigkeitsgrad würde ihre ‚Leistung‘ auf einem höheren (ursprünglichen) Schwierigkeitsgrad devaluieren. Das lässt sich argumentativ auch überhaupt nicht untermauern, sondern scheint einfach ein elitärer Standpunkt zu sein, mit dem man anderen die Möglichkeit verweigern will so Spaß an einem Spiel zu haben, wie es ihnen vielleicht besser passen würde. Dabei nehmen die unterschiedlichen Spielweisen/Schwierigkeitsgrade ja überhaupt keinen Einfluss aufeinander. Es sei denn man redet es sich aus Prinzip ein.

      Dass das angedachte Spielerlebnis dabei nicht von einem niedrigeren Schwierigkeitsgrad verwässert werden darf ist selbstredend und entsprechende Befürchtungen scheinen vor allem angesichts der Haltung von From Software lediglich ein unbegründetes bzw. eher vorgeschobenes Gegenargument.

      Erinnert irgendwie ein bisschen an Kindergarten: Der Ronny hat drei Fußbälle und will keinen davon abgeben, obwohl ihm einer zum Spielen reichen würde. Sobald man versucht an einen ran zu kommen, um selber auch spielen zu können, fängt er an zu heulen. Dumm nur, dass in dieser Analogie die Tagesmutter dem Ronny noch Beifall klatscht 😂

      • Man möchte sich primär damit profilieren.
        Da geht es nicht mehr um Spass oder Freude.
        Leider.

      • Die Frage ist viel eher, warum sollte jedes Spiel jedem gefallen? Ist nicht genau das dass Problem warum wir nur noch seelenlose Spiele bekommen weil sie versuchen jeden gerecht zu werden?
        Ich denke da liegt genau das Grundproblem begraben, was bei vielen Spielen heute in einem Shitstorm ausartet, neben den technischen Problemem werden auch oft Design entscheidungen getroffen die nicht jedem Passen, irgendwie hat sich aber bei den Konsumenten die Grundhaltung eingebürgert, gefällt es mir nicht, ist es scheise, als wäre man nicht mehr in der Lage seinen eigenen Geschmack und Präferenz zu definieren oder aber diese dann von ausschließlich jedem game erwartet.

        • Ich spare mir das Lesen deines Kommentars, okay? Wer so einen Unsinn schreibt, der unterstreicht ohnehin nur meine Argumentation, egal was für ein Geblubber er von sich gibt:

          Kurz und knackig, nö braucht es nicht. Warum? Na darum! „Alle zusammenkommen“, für was, damit man sich dann gegenseitig ankeifen kann, wie es Menschen 90% der Zeit sowieso schon tun? Ich muss mit niemanden zusammen kommen. Immer dieses heile Welt gerede, naiv, Menschen sind nicht dafür gemacht „zusammen zu kommen“, zumindest nicht jeder mit jeden und schon garnicht alle.

          • Mach halt, als ob es mich juckt was du tust, vor allem halt geil wie du genau mit deinem gerede und deiner Reaktion zeigst was meine These behauptet, Menschen sind unfähig zusammen zu kommen, du bist das erste Parade Beispiel.
            Redest geschwollen daher und vorverurteilst im gleichen Atemzug eine ganze Spielerschaft, großes Kino. Fromsoftware hat schon oft genug erklärt warum sie das nicht möchten und ich kann deren Ansatz nur zu 100% nachvollziehen.
            Leute die Protzen gibt es in jedem Game und in jedem Game machen die nur einen lauten aber kleinen Prozenteil aus. Aber Hauptsache alle über einen Kamm scheren und sich erhaben fühlen ohne sich wirklich mit der Thematik zu beschäftigen, wie gesagt, großes Kino. Anstatt mich an meiner These abzustempeln und ebenfalls vorzuverurteilen, könntest du ja auch diskutieren, Gegenargumente und so, so wie eine Diskussion funktioniert, aber das wäre ja nicht easy Mode. 😋

            • Was hat dein Gerede von ‚Zusammenkommen‘ mit irgendwas zu tun? Wir haben unterschiedliche Meinungen und das bezüglich eines Singleplayerspiels! Wo muss da irgendjemand ‚zusammenkommen‘?

              Wenn ich jemanden vorverurteile, dann sicher nicht eine gesamte Spielerschaft, sondern Menschen, die ohne Argumente einen Standpunkt nur um dessen selbst Willen verteidigen wollen.

              • „Was hat dein Gerede von ‚Zusammenkommen‘ mit irgendwas zu tun? Wir haben unterschiedliche Meinungen und das bezüglich eines Singleplayerspiels! Wo muss da irgendjemand ‚zusammenkommen‘?“

                Richtig wir haben unterschiedliche Meinungen, Standpunkte und Ansichten, genau das ist meine These in a nutshell, denn Menschen sind nicht gleich, deswegen würde es nur im Chaos enden wenn man alle zusammen bringt, das würde die unterschiedlichen Meinungen ja nicht verschwinden lassen, das ist halt Utopie, der ich auch mal aufgesessen bin als ich noch jung und naiv war.

                „Wenn ich jemanden vorverurteile, dann sicher nicht eine gesamte Spielerschaft, sondern Menschen, die ohne Argumente einen Standpunkt nur um dessen selbst Willen verteidigen wollen.“

                So wie du?
                Denn gegen einen Variablen Schwierigkeitsgrad gibt es einige Gründe, auch von Fromsoftware selbst ausgeführt, nicht nur einmal.

                Würdest du auch ein Horror Game auf Easy Mode spielen wo dich die Gefahr nicht mehr töten kann? Und wenn, hätte es dann den selben vom Entwickler gewollten emotionalen Effekt auf dich? Also wäre es dann immer noch Horror?
                Die ständige Angst hinter jeder Ecke den tot zu finden macht die Faszination Soulsgame aus.
                Beim Frust Faktor der Bosse, hat Fromsoftware bereits extrem viel getan das man es sich richtig einfach machen kann, weswegen die Frage nach einem Schwierigkeitsgrad obsolet ist, Barrierefreiheit ist etwas anderes, aber da geht es vor allem um technische Zugänglichkeit zu spielen eher weniger um einen schwierigkeitsgrad.
                Ich bin sogar der Meinung das unterschiedliche Schwierigkeitsgrade eher noch mehr spalten würden, weil sich die elitären flexer, dann noch geiler fühlen würden und der Mensch tritt ja achso gern nach unten, weswegen ich selbe Grundvoraussetzung, absolut befürworte.

                • So wie du?

                  Mein Argument war (verkürzt): Des einen Spielerlebnis beeinflusst nicht das des anderen. Deine ‚Argumentation‘ driftete irgendwo in politische/soziologische Sphären ab. Bin mal so frei zu behaupten, dass ich nicht derjenige war, der am Thema der Diskussion vorbei schoss.

                  Würdest du auch ein Horror Game auf Easy Mode spielen wo dich die Gefahr nicht mehr töten kann?

                  Meine Gegenfrage, die im Kern meinem Eingangskommentar entspricht: Was interessiert es dich, wie ich mein Spiel spiele oder genieße bzw. um die Frage noch etwas überspitzter zu stellen: Was maßt du dir an mir vorzuschreiben, wie ich mein (Singleplayerspiel!!!) zu spielen habe? Wie gesagt, überspitzt formuliert.

                  Was der Entwickler davon hält ist ein ganz anderes Thema und wenn es hier darum ginge, könnten wir das Thema direkt beenden, weil From Softwares Standpunkt eindeutig ist. Deren Argumente kann man natürlich heran ziehen, aber das hast du schlicht und einfach bis eben nicht getan.

                  Wenn ich dem folge, scheint das Spiel allerdings in erster Linie nur eins zu besitzen: Einen hohen Schwierigkeitsgrad. Alles andere was die Kritiken in ungeahnte Höhen katapultiert scheint dem ja nur untergeordnet zu sein. Anders ließe sich ja nicht begründen, warum man das Spiel nur ’so und nicht anders‘ genießen kann.

                  • Ich würde mir nie anmaßen dir etwas vorzuschreiben, ich möchte dir nur vermitteln das eben der schwierigkeitsgrad einer der Gründe ist warum es so gut ist, neben vielen anderen Dingen eben einer der wichtigsten, sicher hat es viele andere Punkte, aber diese ständige Angst eins aufs Maul zu bekommen macht halt eben die Identität des Spiels und Genres aus, das wäre so als würdest du einem Fifa den Fußball entfernen weil einige lieber Handball spielen würden, wenn es dir nicht passt, Spiel halt was anderes, gibt mehr als genug Auswahl, deswegen ist es ja eher dreist aus Sichtweise derer die soetwas verlangen nur weil sie etwas erleben wollen was garnicht für sie gedacht ist, oder zumindest wenn nur mit den gleichen Anforderungen wie bei jeden anderen auch.
                    Da ist auch vollkommen egal ob singleplayer oder nicht, gibt auch genug Singleplayer Spiele die ich nicht spielen möchte aus verschiedenen Gründen und die normalen Souls Titel gehören sogar dazu, weil ich persönlich den Frustfaktor nicht mag den man da nur mit stumpfen leveln von den immer gleichen Gebieten umgehen kann, deswegen würde ich aber nie erwarten das ein Entwickler jetzt komplett für mich umbastelt.
                    In Eldenring steht mir jede Tür auf, Boss zu schwer? Ja egal geh wo anders hin und komm später wieder, dann ist er schon easy genug gibt genug anderes was dich bis dahin beschäftigt, ein Fromsoftware Spiel war noch nie zugänglicher als dieses und dennoch schreien die Leute nach noch mehr? Ich versteh es halt nicht und hat für mich etwas von verzogenen Gören die halt alles haben wollen nur um es zu haben auch wenn es ihnen eigentlich garnicht zusagt nur weil es alle anderen auch haben.

                    • deswegen würde ich aber nie erwarten das ein Entwickler jetzt komplett für mich umbastelt

                      Auch wenn das in etlichen Kommentaren angeführt wird, ging es (mir) in dieser Diskussion nie um eine Erwartungshaltung, sondern um eine harmlose Fragestellung: Warum nicht? Darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber sich unberechtigter Weise direkt direkt in die Defensive gedrängt zu fühlen und (Zitat) ‚Warum? Na darum!‘ zu proklamieren ist argumentativ eben bestenfalls als äußerst schwach zu bezeichnen.

                      Aber gut, ich kann deiner Argumentation folgen, dass sämtliche Aspekte des Spiels (für dich) nur mit dem hohen Schwierigkeitsgrad wirklich zu genießen sind, wage aber zu bezweifeln, dass das jeder Spieler so sieht. Es gibt eben vollkommen unterschiedliche Spielertypen und nicht jeder braucht die Herausforderung, um Story oder World Building genießen zu können.
                      Und an der Stelle kann ich erneut nur wiederholen: Solange des einen Spielerlebnis nicht das des anderen (negativ) beeinflusst – warum nicht?

                      • So jetzt mal Klartext, genug gespielt, Natürlich tangiert mich das am Ende nicht, mein Aufhänger, ebenfalls für mein Bewusst plakatieven anderen Kommentar war einfach eher dafür gedacht wie bescheuert diese Diskussion ist, weil es für mich eben der Fall ist, ich finde die Diskussion einfach sowas von deplatziert und unnötig, weil eben wie wir beide schon festgestellt haben, es nicht vom Entwickler so gewollt ist, das gesammte Spiel ist um den Schwierigkeitsgrad gebaut, ständig und ich meine wirklich ständig wirst du mit Jumpscares die dich onehitten und so weiter befeuert, die Entwickler wollen offensichtlich bestimmte Emotionale Reaktionen bei den Spielern auslösen, die Emotionale Dopamin, Adrenalin Achterbahn fahrt ist absolut gewollt und Machen einen Großteil der Spielerfahrung aus.
                        Das zu hinterfragen ist nicht nur dreist aus Künstlerischer sicht, es ist auch noch absolut Egozentrisch und genau deswegen habe ich mich über dieses Heile Welt gequatsche aufgeregt von wegen „Alle zusammen kommen“, das ist doch schwachsinn, man will einfach nur etwas was einem ansonsten verwährt wird und weils beliebt ist möchte man das nicht akzeptieren das man „ausgeschlossen“ wird weil es für einen vermeintlich zu schwer ist, ohne es ausprobiert zu haben, wohl gemerkt.
                        Lies meine Alten Kommentare zu Eldenring ich wollte das Spiel auch erst nicht spielen weil mir der Schwierigkeitsgrad vermeintlich zu hoch gewesen ist und siehe da, der Schwierigkeitsgrad könnte besser garnicht sein, weil man ihn sich eben selbst wählen kann. Das spiel hat bereits ewig viele möglichkeiten easy mode gespielt zu werden nur halt keinen vordefinierten Knopf dafür.

                        Das ist wie (disclaimer, kein Arme leute bashing, ich hab selbst eine weile am untersten Existenz Minimum gelebt, nur ein Beispiel) das Kind einer Hartz4 Familie das seine Eltern dazu nötigt sich den letzten Cent abzusparen nur damit sie auch ein iphone haben darf weil die welt ja so ungerecht ist und alle anderen in der Klasse haben es ja auch, nur ich nicht.
                        Es ist einfach ein so Ultra krass Egozentrischer Ausgangspunkt, das ich vor Wut schaum vor dem Mund bekomme wenn man dabei mit Inklusion ankommt, gerade als Pfleger für Schwerbehinderte Intensiv Fälle finde ich das eine absolute Frechheit solche Themen wie Inklusion und Barrierefreiheit hier als Aufhänger davor zu schieben, das ist einfach Heuchlerisch sein Urgroßvater.
                        Als ob jetzt das Bedienen des Arbeiteten Cashual Gamer irgendwas mit Inklusion zu tun hat, das ist doch einfach nur noch Peinlich.
                        Warum nicht ist also deine Frage? Damit wir das beenden können, weils sonst nirgends hin führt, weil der Entwickler es so möchte. Punkt.

      • Die ganzen Typen, die mit ihren Souls-Erfolgen rumflexen, verkennen dabei vor allem auch, dass deren „Leistung“ niemanden – außer sie selbst – interessiert, allein das ist schon ein Argument für verschiedene Schwierigkeitsgrade. Und wenn man unbedingt vor der Community rumprotzen will, kann man ja immer noch blindfolded, naked Runs mit nem Gitarrencontroller auf Nightmare machen.

        • In jedem Game flexen irgend welche leute ob mir der KD in COD bis Destiny oder mit ihrer tollen Insel in Animal Crossing, einige Menschen brauchen, die Bestätigung halt, deswegen die gesammte spielerschaft über einen Kamm zu scheren ist halt echt albern.
          Der Schwierigkeitsgrad hat auch ganz andere Auswirkung als nur die frustigen Bosse, ähnlich wie in Horror Spielen trägt der Schwierigkeitegrad dazu bei das man sich nie sicher fühlt, immer hinterfragt, nichts vertrauen kann, wäre das weg wäre ein Großteil der Identität von Soulsgames weg und genau das möchte der Entwickler nicht, was er mehrmals bereits ausführlich ausgeführt hat.

      • Das ganze Spiel ist auf diesen Schwierigkeitsgrad konzepiert, das macht das Genre aus. Daher kann ich absolut nicht verstehen wieso immer jeder alles zocken will nur um es mal selbst erlebt zu haben? Das find ich schon ein unding als es in wow damit begonnen hatte, mit den schlachzugsbrowser den sie nur eingeführt haben damit es jeder sehen kann der 0 zeit investieren will etc.

        Wer halt solche Spiele spielen möchte, der sollte sich mit diesen Spieltyp auseinandersetzen und nicht einfach fordern.

        Das Spiel ist eben ein Meisterwerk weil es so ist wie es ist.

        Deine Beispiel mit Ronny ist mal total fehl am Platz und hat 0 gemeinsamkeit mit Elden Ring…. Aber immer schön vergleiche herbeiziehen wenn man halt keine Ahnung hat.

        • Das Spiel ist eben ein Meisterwerk weil es so ist wie es ist.

          Weiterhin ist die Argumentation zum Großteil: „Das Spiel ist ein Meisterwerk, weil es halt schwer ist“ – das tut dem Spiel aber sehr unrecht, die hohen Bewertungen der Kritiker und Journalisten hat es NICHT bloß, „weil es halt schwer ist“.

          • Doch, weil schwierigkeit nicht nur durch Kämpfen besteht, es ist auch großartig das es kein questlogbuch gibt oder derartiges, wenn es nun ein einfacheren schwierigkeitsgrad gibt, sind doch diejenigen die das wollen die dann nicht genug von irgendwelchen Spieländerungen haben wollen, sie wollen dann noch ein questlogbuch, mapmarker denen angezeigt wird wo man beim Quest hin muss usw… Diese Spieler sind halt nicht für dieses spiel Gedacht, Diese Spieler könnten halt niemals mit den anderen Spieler mitreden weil sie das Spiel nicht niemals so erleben können wie der Rest. Und die Spielerfahrung wie man ein Spiel erlebt ist ja gerade das was die Presse auch mitunter hoch lobt.

  • Viele User wollen eine Grafikkarte kaufen, doch die sind immer noch sehr teuer. Mittlerweile fallen die Preise wieder, doch ihr solltet noch mit dem Kauf warten.

    Wie ist die aktuelle Situation? Wer eine […]

    • Echt mal, die Seite sollte besser themenfremde Werbung schalten!
      Ich denke Sportwetten und Pornoseiten würden ganz gut passen.

      Mal ernsthaft, man fragt sich eigentlich nur was dämlicher ist: Dein Kommentar oder die Likes die er hat.

  • Das Aufbauspiel Blockverse soltle eine Art Minecraft mit Play-to-Earn-Mechanik werden und auf NFTs setzen. Auf diese Art wurden zum Start schon über 1,1 Millionen Euro umgesetzt. Doch kurz darauf verschwanden […]

    • Locker 90% aller (aggressiv) mit NFTs/Blockchain beworbenen Spiele (oder Metaverses) sind entweder Abzocke irgendeiner Art oder sind dank der Tatsache, dass das ‚Produkt‘ ein Jahrzehnt der tatsächlichen Gamingbranche hinterherhinkt, mit viel gutem Willen noch als ein zu optimistisches Projekt zu bezeichnen, mit Versprechungen die unweigerlich nicht zu realisieren sind (manchmal auch Lügen genannt). Dabei dienen NFTs/Blockchain nicht dazu die Spielerfahrung zu verbessern oder Gamer in irgendeiner Art zu bereichern, sondern dazu eine Klientel anzulocken, die es einzig auf den nächsten Spekulationshype abgesehen hat.

      Folgt daraus dass NFTs/Blockchain grundsätzlich Mist sind und keinen Nutzen für die Gamingbranche haben können? Nein, aber die momentane Realität ist eine andere und der muss man sich als Entwickler/Publisher stellen, wenn man auf den Zug aufspringt. Somal selbst große Publisher (z.B. Square Enix und Ubisoft) zwar von einer zukunftträchtigen Technologie schwärmen, aber bestenfalls Use Cases präsentieren können, die schon lange ohne NFTs/Blockchain umgesetzt werden können oder nicht mal selbst eine Ahnung haben, wofür man diese wundervolle Technologie konkret einsetzen könnte.

      Wenn Gamer sagen: ‚Wir wollen keine NFTs‚, dann bezieht sich das recht offensichtlich auf das wofür NFTs im Gaming zur Zeit stehen und nicht auf die Technologie selbst (es sei denn man zieht noch Umweltaspekte heran).

    • Na da hat aber jemand ganz tief ins Verallgemeinerungssäckle gegriffen und spricht damit direkt allen Gamern ihre Meinung ab. Ganz davon abgesehen, dass die Argumentation ja oft genug lautet: EA, Ubisoft & Co. sind (bzgl. Monetarisierung) ohnehin schon die Pest, da müssen wir uns mit NFTs nicht auch noch die Cholera an Bord holen.

      Vielleicht nächstes Mal etwas weniger aufgeregt in die Tasten hämmern, dann kommt eventuell auch was mit Sinn bei rum 😉

  • Der Selfmade-Millionär Steven Sharif arbeitet seit Jahren an dem MMORPG „Ashes of Creation“, dem Nachfolger im Geiste zu „Everquest Next“. In einem Interview sagt er, sein MMORPG hat das Zeug dazu, eines der größ […]

    • Auch wenn ich es nicht für ausgeschlossen halte, dass irgendwann allein schon aus PR-Gründen begrenzt Betakeys verlost werden, ergibt deine Argumentation zum jetzigen Zeitpunkt trotzdem keinerlei Sinn.

      • Zählen hier aber nicht auch die user dazu die sich vor 15 jahren registriert haben (wie ich zb)?
        Hab irgendwo, irgenwie n login weil ich die alpha testen wollte, dann kam die dämliche battle royale beta und ich habs erstmal auf den „abwarten“ stapel gelegt.
        Zähl ich nicht auch in diese statistik? Sind ja vorregistrierte, nicht vorbestellte, oder übersehe ich was?

        • c0ug4r kommentierte vor 5 Monaten

          Da hast du vollkommen recht. Allerdings geht aus dem Interview nicht konkret hervor, auf welche Zahlen Sharif sich genau bezieht und wie hoch diese ausfallen. Könnte sein, dass er die potenziellen zukünftigen Spielerzahlen aus den Vorregistrierungen ableitet, dass er sich tatsächlich auf die Vorbestellungen bezieht oder das momentane Gesamtbild (aus diversen erdenklichen ‚Metrics‘) betrachtet.

          Reicht ja trotzdem, wenn Ashes of Creation mit ein paar hunderttausend Spielern startet. Das würde ausreichen um es zu einem der größten MMORGPs zu machen, wenn auch unklar ist, wie lang sich das am Ende halten würde (siehe NW).

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.