Brohn

@brohn

Active vor 1 Monat
  • Der Begriff „Smash“ wurde zum Jugendwort des Jahres gewählt und ein Journalist blamiert sich total, als er es cool verwenden wollte und dabei von einer völlig falschen Bedeutung ausging.

    Was ist das Jugen […]

    • Brohn kommentierte vor 1 Monat

      Immer wieder beschämend zu sehen, wie man den immer währenden Klischee-Zombie des „dummen Hauptschülers“ ausgräbt, um die sogenannte „Verdummung“ dieses Landes zu beschreiben. Dass ein solches Sprachniveau schon seit geraumer Zeit genauso unter Realschülern und Abiturienten zu finden ist, scheint für viele heutzutage eine absurde Vorstellung zu sein.

      Dieses Sprachniveaus existiert unabhängig vom Bildungsgrad und wie bereits korrekt angemerkt wurde, entwickelt sich Sprache (auch Jugendsprache) nun mal. Auch wenn sie das in eine Richtung tut, die uns nicht in den Kram passt.

      Ich habe in meiner Schulzeit auch meine „Isch-misch-disch-Diggah“-Phase gehabt. Das geht vorüber.

      In diesem Sinne: Chilled mal eure Base, Diggah 😉

      • Klaphood kommentierte vor 1 Monat

        Man darf doch auch nicht vergessen, dass sowas Identität schafft. Was für Jugendliche immer wichtig ist. Und sollte das dann auch nicht weiter überbewerten. Sprache kommt und geht auch wieder.

        Dieses „diese Jugend von heute“ ist immer relativ schwierig ernstzunehmen, da es – wie schon beschrieben – jede Generation erneut auftritt.

      • BavEagle kommentierte vor 1 Monat

        Dass ein solches Sprachniveau schon seit geraumer Zeit genauso unter Realschülern und Abiturienten zu finden ist, scheint für viele heutzutage eine absurde Vorstellung zu sein.

        Schonmal auf die Idee gekommen, daß dies exakt an derartiger Veränderung unsrer Sprache liegt ?!?

        Dieses Sprachniveaus existiert unabhängig vom Bildungsgrad…

        Wie bereits Huehuehue geantwortet: heutzutage bringen es selbst Journalisten und schnelllebige Publikationen nicht mehr fertig, noch fehlerlose Texte zu veröffentlichen. Auch dies ist dem Umstand geschuldet, daß mittlerweile jeder einfach schreiben kann wie er will und dies auch anhand Jugendsprache, etc. bereits bei Kindern nicht mehr kritisiert werden darf. Tolle Entwicklung 🙈

        Ich habe in meiner Schulzeit auch meine „Isch-misch-disch-Diggah“-Phase gehabt. Das geht vorüber.

        Tja, auch daran merkt man den schleichenden Verfall unsrer Sprache, denn solche Phasen gab’s zu meiner Zeit noch nicht. Auch die Ausrede „jung & dumm“ existierte nicht sondern stattdessen achteten Eltern noch auf Umgangsformen (bei Bedarf hagelte es dann halt auch noch schulische Verweise).
        Heutzutage existiert aber ja sowieso keinerlei Respekt mehr gegenüber Eltern, Schule und Verhaltensregeln. Dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn solche Sprache einfach zur Gewohnheit und vehement verteidigt wird. Das geht dann auch nicht mehr vorüber sondern hat längst Einzug in die Gesellschaft gefunden, wie man ja an nicht wenigen Eltern und auch hier deutlich merkt.

        Und zurück zum Artikel: ansonsten würde man sich ja auch nicht über den Journalisten lustig machen, nur weil er die genaue Bedeutung eines Jugendwortes nicht kannte. Muss er das ? Nein, er gehört nicht zur Generation Z, deren Wortschatz leider beschränkt und für andere eben nicht irgendwie noch erklärend ist. Aber ist ja auch egal, Hauptsache jeder Honk fühlt sich mit solcher Sprache dann halt „slay“ 💩

        • Heutzutage existiert aber ja sowieso keinerlei Respekt mehr gegenüber Eltern, Schule und Verhaltensregeln. Dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn solche Sprache einfach zur Gewohnheit und vehement verteidigt wird.

          Du bist dir aber bewusst das dasselbe schon von Aristoteles vor tausenden Jahren gesagt wurde?
          Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen“

          3000 vor Christus auf einer Sumerischen Tontafel: „Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte“

          Und Sprache wandelt sich nun einmal.
          Vor ein paar Jahr(zehnt)en waren selbst englische Begriffe im deutschen Sprachraum extrem selten, nun sind sie Standard.

          Muss man die genutzten Worte mögen?
          Nein.
          Aber sie lassen auch keine Rückschlüsse auf die Bildung noch auf die Zukunft der Person schließen.

          • BavEagle kommentierte vor 1 Monat

            Und Sprache wandelt sich nun einmal. Vor ein paar Jahr(zehnt)en waren selbst englische Begriffe im deutschen Sprachraum extrem selten, nun sind sie Standard.

            Muss man die genutzten Worte mögen? Nein. Aber sie lassen auch keine Rückschlüsse auf die Bildung noch auf die Zukunft der Person schließen.

            Stell Dir vor, generell würde ich Dir dabei sogar eigentlich zustimmen 👍 ich kann dies aber heutzutage nicht mehr, denn es geht eben nicht mehr nur um den Einzug irgendwelcher neuen Begriffe.
            Zum Einen sind diese Wörter nur noch durch engen persönlichen Bezug zu deren Community herleitbar und damit für die Mehrheit absolut unverständlich, dies erschwert jegliche Kommunikation und gegenseitiges Verständnis unnötig und erheblich.
            Zum Anderen sind mittlerweile eine ganze Menge Menschen bereits nicht mehr in der Lage, einfachste vernünftige Sätze zu bilden. Auch dies ist aber dem modernen Sprachgebrauch geschuldet.
            [spoiler title=“Beispiel“]Wenn unsere Sprache weiterhin im Sinne der jüngeren Generation verändert wird, dann lassen wir demnächst ja auch noch die Artikel weg. Ich stelle mir das richtig toll vor, wenn ein Satz beispielsweise heißt: Wenn die Firma geschlossen hat, fliegen wir auf die Insel, auf welcher das Hotel ist, in dem wir schon die letzten Jahre waren. Zukünftig heißt’s dann: Wenn Firma zu, fliegen wir auf Insel, Hotel ist, wir schon letzte Jahre waren. 🙈 …also wenn das kein Hauptschul-Niveau ist (und OHNE dabei Hauptschüler zu beleidigen), dann weiß ich’s auch nicht.[/spoiler]

            Du kannst aber gerne die Zeit noch um weitere tausende Jahre zurückdrehen, um immer währende Kritik an jugendlichem Verhalten zu beweisen. Diese Kritik ist verständlich, denn Aussehen und scheinbar rebellische Verhaltensweisen paßten einfach nicht ins Bild der sonstigen Gesellschaft. Allerdings störte dieses jugendliche Verhalten weder anständige Umgangsformen innerhalb der Gesellschaft noch zerstörte es gesellschaftlich geschaffene Strukturen des gemeinschaftlichen Lebens, trotz aller Rebellion gegen Obrigkeiten und für zukünftige Verbesserungen.
            Heutzutage wird dagegen mittels gewaltsamer Veränderung unsrer Sprache massivst in die Kommunikation unsrer Gesellschaft eingegriffen und das eben bis zur absoluten Sinnlosigkeit und Unverständlichkeit. Dazu sind die Befürworter dessen auch gern diejenigen, welche zur gewaltsamen Durchsetzung ihrer Interessen Sachbeschädigung in Kauf nehmen, sich im Berufsverkehr und sogar auf Notarzt-Zufahrten auf die Straße kleben, etc.
            Wenn man dann die enorm steigende Anzahl an positiven Reaktionen für solch wahnsinnig dämliche Aktionen und dies eben auch mittels modernem Sprachgebrauch feststellt, dann wird deutlich klar, inwiefern sich gerade nicht nur unsere Sprache sondern auch die generelle Denkweise entwickelt. Gänzlich dümmlich.

            Wenn wir dann von einer „Verdummung der Menschheit“ reden, dann möchte ich niemanden damit persönlich angreifen, aber sie ist offensichtlich, auch durch die Art und Weise wie unsere Sprache verändert und verwendet wird.

            Zum Thema „Wird unsere Menschheit wirklich dümmer“ konnte man aber erst gestern auch einen interessanten und seriösen Bericht anschauen. Dem war zu entnehmen, daß der IQ der Menschen eigentlich nicht sinkt, aber moderne technische Geräte und Dienstleistungen den Menschen extrem viel Denkarbeit abnimmt. Dem passen sich immer mehr Menschen an und sind dann nicht dümmer sondern verhalten sich dümmer.
            Dieser Meinung schließe ich mich komplett an und füge sogar noch hinzu: der moderne Mensch verhält sich nicht einfach nur dumm sondern auch sehr „ferngesteuert“. Dann wundert es mich eben auch nicht, daß selbst absurdeste Meinungen und Maßnahmen bei allen Trend-Themen wie Klimaschutz, Energiekrise, Covid, Gendern, Sprache, etc. derart hohen Zuspruch erhalten.
            Ohne eigenes Denkvermögen kann dabei nichts Gutes herauskommen. Nur wenigen kommt dabei auch in den Sinn, inwiefern derartige Mehrheitsmeinungen und gezielte Abhängigkeit von technischen Geräten, Apps und Social Media und eher dümmliche Akzeptanz all dessen am Ende doch nur denjenigen hinter der Fassade nutzen.
            Und Nein, ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber inwiefern man eine dumme Herde leichter manipulieren und steuern kann als tatsächlich eigenständig denkende, einzelne Schafe, welche ihre Meinung nur auf wirklich erwiesene Fakten stützen, das ergibt sich bereits anhand Logik und gesundem Menschenverstand.

            Zum jugendlichen Verhalten und auch dessen Sprache kann ich abschließend aber auch nur wiedermal sagen:
            Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.
            Eine sehr alte und leider zutreffende Aussage, welche sich gerade im Verhalten unserer Gesellschaft zunehmend bestätigt. Nicht nur betreffs Sprache.

  • In Destiny 2 ist das PvP ein ständiges Top-Thema in der Community. Ob es nun an den fehlenden Maps, neuen Modi oder Hackern liegt, die den ehrenvollen Spielern den Spaß versauen. Die Hüter haben, was das PvP ang […]

    • möchte man auch einfach mal entspannen und vielleicht verschiedene Waffen aus dem PvE ausprobieren, ohne gleich in er Luft zerrissen zu werden.

      Interessant. Also möchte man selber nicht in der Luft zerrissen werden, während man ein System bevorzugt, das andere Spieler die nicht auf dem selben Level wie man selbst sind, gleich in der Luft zerreist. Wenn du entspannt Kills farmen willst, dann spiel PvE.

      Die Sicht auf PvP Modi scheint sich in den letzten 15 Jahren extrem verändert zu haben. Und das nicht zum Besseren. Früher ging es mal um die Herausforderung sich einem zumindest annähernd gleich starken Gegner zu stellen, um zu sehen, wer der Bessere war und am Ende den Sieg davonzutragen.

      Heute profilieren sich diese „Pros“ [Mod-Edit] nur noch dadurch, dass sie es geschafft haben gegen jemanden zu gewinnen, der unerfahrener und dadurch schwächer ist als sie selbst. DAS sollen Profis sein? Die Kernspieler des PvP? Ich schmeiß‘ mich weg. Das bewegt sich ja schon auf dem Level dieser Fortnite „Profis“.

      Früher durften sich nur die Besten Spieler Profis nennen. Und wer der Beste sein wollte, der musste auch gegen die Besten spielen und das bedeutete schwitzen, schwitzen und schwitzen. Wenn du nur diejenigen unter deinem Level bezwingen kannst und dich damit Profi schimpfst, bist du in meinen Augen kein Profi, sondern ein Schandfleck.

      Nichtsdestotrotz sei aber auch (wie im Artikel bereits erwähnt) gesagt, dass wer als Entwickler keine Anreize bieten kann, damit „die oberen 10%“ Grund haben gegeneinander anzutreten, teil des Problems ist.

      Ich schieße gut und vor allen Dingen gerne gegen Bungie, aber das SBMM ist in meinen Augen nicht das Problem, sondern die abgehobene Attitüde dieser sogenannten „Pros“.

      Warum nicht eine Statue von den 3 besten PvP Spielern der Saison neben Shaxx platzieren? Was man mit den verkorksten Hüterspielen machen kann (und am Ende irgendwie keinen wirklichen Wert hat) kann man doch auch im PvP machen (Was wie ich finde hier zumindest etwas Wert besitzt). Oder einzigartige Waffen/Rüstungs Ornamente? Valorant hat jedes Jahr seine Champion-Skins, warum sollte Destiny so etwas Ähnliches nicht auch haben können?

      Also Möglichkeiten gäbe es anscheinend.

      Nur meine 2 Cent.

  • Destiny 2 hat aktuelle Einblicke in die derzeitige Umstrukturierung des PvP gegeben. Unter anderem wurde verraten, warum sich eure PvP-Matches in den ersten Stunden der Season 18 so gut spielen ließen. Doch es […]

    • Das Leute aus dem PvP wegen einer potenziellen Niederlage quitten, halte ich für eine zu leichte Antwort. Das letzte mal, als ich PvP gespielt habe, wurde ich gegen PvPler ins Rennen geschickt, die keinen Bock darauf hatten zu „sweaten“ und lieber gegen schwächere Spieler antraten, um ihr fragiles Ego boosten zu können. DAS war der Moment, als ich angefangen habe zu quitten. Warum auch nicht? Wenn ich vorhabe als Punchingball herzuhalten, kann ich auch CSGO gegen Cheater spielen. Dass ein Spiel zu quitten nicht gerade für Teamgeist spricht, brauch mir niemand erklären. Aber meine Zeit in einem Match zu verschwenden, bei dem das Team nicht mal die Chance auf einen Sieg hat, ist für mich ein schwerer Fehler des Entwicklers.

      Ich würde ja am liebsten gar kein PvP spielen, wenn mich Bungie gewissermaßen nicht dazu zwingen würde. Für gefühlt jeden besch…eidenen Katalysator muss ich verfluchtes PvP spielen. Selbst für Waffen, die kein Mensch im PvP benutzt. Da box ich lieber 250 Champions mehr um, als diesen verfluchten Modus zu spielen. Es hängen bestimmt 6 oder 7 Kat Quests bei mir im log rum, weil der PvP teil fehlt.

      Nichtsdestotrotz wird sich am Ende zeigen, ob deren SBMM (In dem der „Skill“ wie genau berechnet wird?) flächendeckend funktioniert. Auch wenn ich denke, dass der kompetitive Modus zum Testen eher gepasst hätte, da das System meiner Meinung nach dort die größte Wirkung entfalten würde und man ja gerade in einem kompetitiven Modus auf möglichst gut ausbalancierte Teams angewiesen ist.

      Nur meine 2 Cent

  • Der deutsche Hersteller BMW verkauft Abos für verschiedene Funktionen im Auto. Besonders fies daran: Die Features sind bereits im Auto verbaut. Die Community zeigt sich davon alles andere als begeistert.

    Ein […]

    • Da das meiste daran wohl softwareseitig aktiviert wird, gehe ich davon aus, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis sich ein IT-Nerd da ran setzen wird und den Spaß knackt. Und dann kann man das volle Paket für einen geringen Obolus bei irgendeinem Dude im Hinterhof bekommen. Es wird wie mit Denuvo sein. Der Mensch hat’s gebaut und der Mensch macht es auch wieder kaputt.

      Ich sehe schon den Mein-MMO Header: „Unglaublich! Hacker knackt Premiumfunktionen an seinem Auto! Ist BMW machtlos dagegen?“

      Noch lacht ihr, aber wartet es ab, es wird so kommen… inklusive des Headers… vielleicht. 😉

      • Bezüglich dem „Hacking“ wäre ich vorsichtig. Damit erlischt mit Sicherheit die Garantie. Im Extremfall auch die Betriebszulassung und Deine Versicherung weigert sich bei einem Unfall zu zahlen. Würde ich dringend abraten, so etwas zu machen.

        Bei dem was da oben so im Bild angezeigt wird, wage ich es doch stark zu bezweifeln, das beim (vom Hersteller) ungewollten Freischalten der Funktionen die Betriebszulassung erlischt oder die Versicherung sich weigern würde zu zahlen. Denn ich glaube, dass es rechtlich extrem fragwürdig ist, grundlegende sicherheitsrelevante Funktionen als Abo-Modell anzubieten.

        Ansonsten müsste nach deiner Logik die Betriebszulassung auch dann erlöschen, wenn ich mir ein anderes Radio einbaue.

        Ich weise deswegen mal darauf hin, dass wenn du ein Fahrzeug kaufst, dir auch ALLES an diesem Fahrzeug gehört. Das gilt auch für die eingebaute Technik. Freigeschaltet oder nicht. Und damit habe ich jedes Recht mir Zusatzfunktionen die schon eingebaut, aber nicht aktiviert sind, freizuschalten oder freischalten zu lassen. Auch ohne das Einverständnis des Herstellers. Solange das Fahrzeug dein Eigentum ist, brauchst du keine Erlaubnis des Herstellers.

        Bei der Garantie hast du allerdings Recht. Die würde mit Sicherheit erlöschen. Aber Menschen, die eine solche Freischaltung in betracht ziehen würden, hängen in der Regel eher weniger an der Garantie.

        So viel dazu. Was den Herstellungs- bzw. Produktionsprozess angeht, kann ich dir eine Sache sagen. Der Kunde interessiert sich nicht dafür, wie kompliziert oder teuer das Ganze ist. Für den Kunden gibt es nur eine relevante Sache: „Ich bezahle Auto, du gibst mir Auto. Punkt.“ (technisch gesehen stehen hier 3 Punkte hintereinander. 😄)

        Bei Leasing- oder Mietfahrzeugen ist das etwas völlig anderes. Denn hier zahlst du lediglich für die Nutzung des Fahrzeugs. Sprich das Fahrzeug gehört immernoch jemand anderem.

        Und solange Automobilkonzerne Milliardengewinne einfahren und immer höhere Boni an immer obsoletere Vorstandsmitglieder auszahlen, kann das Ganze ja nicht so teuer sein. 😉

  • Im Westen ist Diablo Immortal seit dem 2. Juni draußen. Doch ausgerechnet im so wichtigen Markt China verschiebt sich der Release jetzt auf unbestimmte Zeit. Der Partner von Blizzard dort, NetEase, hat das Spiel […]

    • Ich bin vielleicht kein Wirtschaftsexperte, nichtsdestotrotz halte ich 24 Millionen US Dollar in 2 Wochen für eine gigantische Menge Geld. Aus meiner Sicht, ist das Spiel ein voller Erfolg (was nicht heißt, das es gut ist oder im Sinne des Kunden).

      Genshin Impact finde ich als Vergleich etwas schwierig. Man benutzt hier schließlich den Waifu-Faktor und ist sich auch nicht zu schade dezent mit ein paar Anzüglichkeiten zu spielen. Das zieht einfach mehr bei der womöglich überwiegend(?) männlichen Spielerschaft als 5/5-Star-Edelstein-Drops für „günstige“ 15k € hinterher zu jagen. Aber das ist nur meine rein subjektive Meinung.

      Als Normalo gibt man da eh kaum Geld aus

      Das ist richtig. Aber der F2P Kunde ist ja auch nicht die finanzielle Zielgruppe. Ich bin der Meinung mal gelesen zu haben, dass 0,15% der User (Die Wale) für 50% der Einnahmen bei Mobilegames verantwortlich sind und genau das ist die Zielgruppe (korrigiert mich, sollte ich mich irren). Und du kannst darauf wetten, dass Diablo Immortal die hat.

      Eines ist in jedem Fall sicher. Ein Imagedesaster ist Diablo Immortal auf jeden Fall. Nicht das Activision sich darum scheren würde.

      • Wale brauchen aber Plankton(F2P Spieler) damit sie sich wohl fühlen.
        Wenn erstmal die Server Zusammenlegung losgehen weil die Spieler abhauen
        und nur noch Wale übrigbleiben,
        dann suchen die auch schnell das weite.
        Ist halt etwas anderes ein Match als Wal mit 30 Kills/0xselbst gestorben zu beenden gegen F2P,
        oder selbst nur umgenatzt zu werden gegen einen Leviathan.

      • Ich finde auch das 24 Mio in 2 Wochen schon stark sind, besonders wenn man weiß dass der chinesische Markt noch gar nicht reinbuttern konnte.
        Ich denke das DI Blizzards finanziell erfolgreichstes Spiel werden wird, vielleicht nicht in einem Jahr und auch nicht in 2, aber vielleicht in 5.
        Wer das nicht glaubt sollte sich mal candy crush ansehen, dagegen kackt WoW und dergleichen komplett ab.
        Für die die es nicht wissen King gehört zu Activision Blizzard

    • der sich kritisch zur Taiwan-Politik Chinas geäußert hatte

      Soweit mir bekannt ist, drehte sich das ganze um die Proteste in Hongkong und nicht um Taiwan. Ihr habt den entsprechenden Artikel sogar selbst in diesem Artikel verlinkt. 😉

  • In Südkorea ist der „League of Legends“-Profi Faker ein Nationalheiligtum. Er gilt als der beste Spieler in LoL aller Zeiten. 2022 ist der 25-Jährige in Bestform. Sein Team T1 hat grade 15 Spiele in Folge g […]

    • Will gar nicht wissen wie das reale Leben von solchen Aufgebern aussieht

      Wahrscheinlich um ein Vielfaches härter als deines. Die öffentliche Bloßstellung ist in Ländern wie China gewiss keine Kleinigkeit und hat dort schwerwiegende Folgen für das öffentliche und insbesondere für das Privatleben. Ungeachtet dessen, was er getan hat. Kritik am Spieler ist mit Sicherheit angebracht, aber die letzte Zeile finde ich persönlich absolut unnötig.

      • Für einen Spieler aus der 2. Reihe, der als Profi Fuß fassen will, wird das letztlich ein richtig heftiger Karriere-Rückschlag sein.

        Der Junge ist 19 – das tut seiner Karriere sicher nicht gut, wenn das erste, was man über dich landesweit hört, ist: „Hat in der Solo-Queie ein Spiel gethrowt und Faker fand’s kacke.“

      • Das war jetzt eher allgemein gemeint und nicht speziell auf Qingtian.
        Ich rede davon wie man mit Herausforderungen und Rückschlägen umgeht.
        Und ob man ohne zu Zögern seine Kameraden hängen lässt.

        Wenn du sowas verteidigen willst, bitte.

  • Die PC-Bastler von „Artesian Builds“ haben einen veritablen Shitstorm an der Backe. Viele ihrer Partner haben sich von der Firma distanziert, die maßgeschneiderte Gaming-PCs baut. Grund ist ein Giveaway, das aus […]

    • Brohn kommentierte vor 9 Monaten

      PC-Firma bietet Streamerin doch noch den PC an – Sie lehnt ab

      Nun 1. Wer würde so nicht reagieren? Und 2. Wenn jemand wie JayzTwoCents in die Bresche springt und dir ein High-End-Gerät bastelt, warum sollte man sich dann noch für so eine Firma entscheiden? 😄

  • In Lost Ark haben weibliche Charaktere eine recht eingeschränkte Auswahl an Klamotten-Stilen. (Lange) Hosen sind Mangelware, Schuhe mit hohen Absätzen die Norm und Klamotten bedecken oft nur einen Bruchteil des K […]

    • Ich habe ja nicht unbedingt etwas dagegen, wenn manche Charaktere Haut zeigen (insbesondere da das ja typisch bei koreanischen MMO’s ist), aber etwas mehr als ein Schlübber darfs dann schon sein. Man kann auch einen attraktiven Charakter designen ohne dass dieser aussieht, als würde er in einem gewissen Gewerbe arbeiten.

      Meine 2 Cent.

  • Mit Into the Echo kommt ein neues MMORPG, das auf ein besonderes Setting setzt: Zeitreisen. Außerdem nutzt es die Unreal Engine 5 und verspricht eine gute Grafik. Im März soll die mittlerweile zweite Alpha s […]

    • weil meistens keine “zufälligen Leute” zu Tests mit NDA eingeladen werden.

      Das sehe ich aber etwas anders. Ich wurde von Ubisoft, EA und Blizzard auch schon zu Spieltests mit NDA eingeladen und ich bin bei weitem Niemand besonderes. Alles was man tun musste, ist sich zur rechten Zeit bewerben und das habe ich in der Regel dann auch gemacht. Aber vielleicht ist der Industriestandard da auch ein anderer.

      Bei ‚Into the Echo‘ habe ich mich im Übrigen auch letztes Jahr zum Pre-Alpha Test beworben. Mal schauen ob es was wird.

  • Im Jahr 2018 war Tyler „Ninja“ Blevins mit Fortnite der erfolgreichste Streamer auf Twitch. Über das Jahr erreichte der ehrgeizige Shooter-Streamer im Schnitt über 77.000 Zuschauer. Nach einem Exkurs auf Mixer […]

    • Brohn kommentierte vor 1 Jahr

      Ich wage mal mich aus dem Fenster zu lehnen und zu behaupten, dass der Grund für seine eingebrochenen Zuschauerzahlen nicht die Veränderungen bei Twitch sind, sondern viel mehr der Tatsache geschuldet, dass er als er die Möglichkeit auf einen Batzen Geld hatte, alles auf Twitch zurückgelassen hat und dem Geld nachgerannt ist.

      Merke: Es ist immer ein zweischneidiges Schwert, jene Leute zurück zu lassen, die dich dort hingebracht haben, wo du bist (oder in dem Fall „warst“).

      Aber das sind nur meine 2 Cent dazu. 😉

      • Zord kommentierte vor 1 Jahr

        Und trotzdem hat er alles richtig gemacht. Er hat mehr Geld als man vernünftigerweise in seinem Leben ausgeben kann, kann streamen was ER will und nicht was die Community Erwartet und hat deutlich weniger Druck also früher.

        • Brohn kommentierte vor 1 Jahr

          Wer sich als Streamer von seiner „Community“ vorschreiben lässt, was er/sie zu streamen hat, macht von Beginn an schonmal einen fundamentalen Fehler.

          Aber auch hier: Nur meine Meinung.

  • In Destiny 2 existieren drei Klassen, die allesamt ihren Platz im Spiel finden. Doch, wenn es um das End-Game geht, versagt eine komplett. MeinMMO-Autor Christos erklärt euch, weshalb die beliebteste Klasse in […]

    • Brohn kommentierte vor 1 Jahr

      Der Jäger ist ein Egoist und jeder, der ihn spielt auch.

      Ziemlich dreiste Behauptung. Ich kann mir vorstellen, wie die Worte gemeint sind, aber getroffen hats mich schon etwas. 😟

  • Das Piraten-Abenteuer Sea of Thieves verteilt gerade Gold-Geschenke und macht einen Piraten zu einem richtigen Gold-Millionär. Um das Gold und die Dublonen zu erhalten, müsst ihr euch beeilen. Wir zeigen euch d […]

    • Brohn kommentierte vor 1 Jahr, 1 Monat

      Gut, dass heute eine längere SoT Session ansteht. 😀

      Wenn andere Entwickler/Publisher doch auch nur so cool wären wie die hier. Wie schön wäre die Gamingwelt doch. 😩

  • Laut Gerüchten soll Nvidia eine alte Grafikkarte erneut veröffentlichen und sie mit mehr Videospeicher bestücken. Doch einige User befürchten, dass Nvidias Pläne nicht nur Vorteile für Gamer bringen werde […]

  • Intels neue Highend-Grafikkarten sollen ab 2022 eine ernste Konkurrenz für AMD und Nvidia sein. MeinMMO hat die ersten Reaktionen für euch zusammengefasst.

    Intel hat unter dem Markennamen“Arc“ seine neuen H […]

    • Ohne antsändige Reviews, welche die (von Intel) angepriesene Leistung der Grafikkarten belegen, werde ich Intels GPU’s nichtmal mit einer Kneifzange anfassen. Dafür ist Intel einfach nicht präsent genug auf dem Grafikkartenmarkt gewesen. Zumal es kaum bis keine handfesten Informationen zum konkreten Leistungsspektrum gibt. Versteht mich nicht falsch, ich freue mich, dass es einen dritten Akteur auf dem Markt geben wird. Dennoch würde ich zum jetzigen Zeitpunkt (bzw. Q1 2022) nicht auf Intel setzen.

      Aber das sind ja auch nur meine 2 Cent.

  • Ein YouTuber hat einen Gaming-PC mit einer „RTX 3080“-Grafikkarte gebaut. Das Besondere am PC ist nicht die riesige Größe, sondern die faszinierende Magnet-Kühlung, die er im Inneren des PCs verwendet hat. De […]

    • Das ganze System ist flüsterleise. Man hört kein Rauschen oder Brummen, sondern sieht nur, wie sich die Teile der Lüftung bewegen. Teile wie das Netzteil sind jedoch hörbar.

      Nun ja das ist ja so nicht ganz korrekt. Das Video selbst zeigt es ja auch, dass der Mechanismus sehr wohl deutlich hörbar ist. Es stellt sich am Ende dann die Frage, ob man das Geräusch als störend wahrnimmt oder nicht. Aber ansonsten ist das schon recht interessant.

  • Während einem Livestream zu Call of Duty: Black Ops Cold War wurde der Rapper T-Pain in einer Lobby rassistisch beleidigt. Es folgte eine Kampfansage des Rappers mit einem epischen Match.

    Um was geht es? […]

    • Nur so als kleiner Reminder: Es gibt nur EINE menschliche Rasse. Auch so ein lustiger Fakt, den einige ganz gern vergessen. 😉

      Eine andere Hautfarbe macht noch keine andere Rasse. Es ist nur eine andere Hautfarbe und mehr nicht. Denn genau da fängt das Problem bereits an. Zu glauben es gäbe mehr als eine menschliche Rasse. Mit derlei Kleinigkeiten beginnt es. Nur um mal deinen ersten Satz zu beantworten.

      • Nur um das noch schnell klar zu stellen. Ich möchte dir hier nicht an den Karren fahren. Mein Kommentar dient nur als kleine Information, weiter nichts. 😉

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.