Joachim Rimer

@bluesshoe

Active vor 1 Stunde, 48 Minuten
  • Der Streaming-Dienst Twitch wurde gerade erst für die Einschränkung von Glücksspiel-Streams mit Lob überschüttet, jetzt hagelt es Kritik. Vor allem größeren Streamer sollen in Zukunft weniger Geld erhalt […]

    • Ich habe in 3,5 Jahren 1065 Streams auf #TwitchDE produziert und dabei 117k Stunden Watchtime generiert. April 2022 konnte ich mich endlich als Partner bewerben, wurde aber abgelehnt.

      Meine letzte Bewerbung vor 2 Wochen wurde nur 70 Minuten nach dem Absenden meiner Bewerbung abgelehnt. Ich erfülle seid 5 Monaten alle Voraussetzungen für die Partnerschaft, so wie Twitch die selbst vorgegeben hat, muss aber hinterher betteln und werde nach nicht mal 70 Minuten mit einem automatisch erzeugtem Schreiben abgespeist.

      Für mich brauchte es eine erneute Ablehnung und den Anstoss von lieben Kollegen bis ich soweit war auf #Youtube den Neuanfang zu wagen. Es wird zwar nur der kleinere Teil meiner Community mitkommen, aber das ist Ok. Was mich auf Twitch gehalten hat, ist diese wundervolle Community voller superlieber Menschen und Streamerkollegen!

      Am Montag, den 3. Oktober 2022 beginne ich nun meine werkstägliche „Guten Morgen Show“ auf @Youtube zu streamen! Wish me luck!🤓👍

      • also kann ich schon verstehen, dass dein account nicht zum partner reicht. nur weil man die mindestanforderungen erfüllt, bedeutet es ja auch nicht, dass man automatisch partner wird.

      • du denkst halt, das Path to Partner achievement bedeutet, du erfüllst alles für das partnerprogramm. aber wenn du genau lesen würdest, wüsstest du, dass twitch z. b. keine genaue mindest-viewerzahl fordert, um partner werden zu können. du hast monate mit einstelligen follower gains, deine anderen socials sind quasi nicht vorhanden.

        aber ok, ich trolle dummes zeug 😂

        • Jupp, Du trollst dummes Zeug. An dem was Du oben und in deinen zahllosen anderen Kommentaren inhaltlich schreibst, kann ich das deutlich herauslesen..
          Du hast den Inhalt meiner Kritik und des letzten – an Grinsekatze gerichteten Kommentar – nicht verstanden, fühltest Dich aber trotzdem ausreichend angesprochen mir zu schreiben. Sorry, ich kann Dich nicht Ernst nehmen.
          Macht aber nix, ich weiß das meine Kritik fundiert und valide ist. Ich bin inwzischen nur ein Kritiker unter sehr vielen und das ist gut so.

          • du erwähnst meinen usernamen und wunderst dich, dass ich mich angesprochen fühle?

            Du hast den Inhalt meiner Kritik und des letzten – an Grinsekatze gerichteten Kommentar – nicht verstanden

            ich verstehe die kritik, du liegst bloß falsch mit deiner kritik. du erfüllst die mindestanforderungen für einen partner. MINDESTanforderungen. twitch selbst sagt, dass mehr für die entscheidung wichtig ist, als deine durchschnittlichen viewer, deine stunden und deine tage. das kannst du auf der von mir verlinkten seite auch alles nachlesen. also erzähl mir nix von du erfüllst alle voraussetzungen.

            Ich erfülle seid 5 Monaten alle Voraussetzungen für die Partnerschaft, so wie Twitch die selbst vorgegeben hat

            eben nicht. und genau deswegen wurde die 2. bewerbung auch so schnell abgelehnt, weil sich fast nichts getan hat in den letzten 5 monaten.

            • Sorry, wieder schreibst Du ganz dummes Zeug. Wo hatte ich etwas von einer 2. Bewerbung geschrieben? Anscheinend kennst Du meine durchschnittlichen Viewer, meine Stunden und meine Tage und die weiteren Daten gar nicht, sonst würdest Du nicht solch dummes Zeug schreiben.

              Abgesehen davon…

              Wer Dinge schreibt wie „wenn alle streamer 70% bekommen, gibt es twitch vermutlich nicht mehr lange.“ und „naja überleg dir mal was die an traffic haben. das kostet ordentlich. wie unten schon gesagt, amazon hat twitch für die technologie gekauft, nicht für die webseite selbst.“ zeigt deutlich, das er keinen Einblick in die realen Umstände hat.

              Das Du es nötig hast Dich hinter einem geklautem Profilbild und einem privatem Profil zu verstecken, mach Dich dazu nicht glaubwürdiger.

              So, jetzt aber ab ins Bett… Das gilt auch für kleine Jungs wie Dich.

              • Sorry, wieder schreibst Du ganz dummes Zeug. Wo hatte ich etwas von einer 2. Bewerbung geschrieben?

                in deinem ersten post hast du 2 bewerbungen erwähnt. wenn du dich öfter beworben hast, ist es sogar noch schlimmer. twitch sagt ausdrücklich, dass man sich nicht ständig bewerben soll, nachdem man abgelehnt wurde.

                Anscheinend kennst Du meine durchschnittlichen Viewer, meine Stunden und meine Tage und die weiteren Daten gar nicht, sonst würdest Du nicht solch dummes Zeug schreiben.

                das kann man alles mit dem twitchtracker einsehen 😉

                Das gilt auch für kleine Jungs wie Dich.

                von jemandem der mit ü50 den unterschied zwischen dass/das nicht kennt, lasse ich micht nicht ins bett schicken. sorry. seit/seid solltest du dir bei gelegenheit auch nochmal anschauen.

                aber denk einfach weiter, dass ich nur dummes zeug schreibe und ignoriere, was 1zu1 so auf der twitchseite steht 😂 du weißt anscheinend besser als twitch selbst, was man für das partnerprogramm braucht.

                • Und wenn man inhaltlich gar nichts mehr zu sagen hat, kommt man mit der Rechtschreibung… und das ausgerechnet von jemanden, dem die korrekte Groß- und Kleinschreibung vollkommen Strunz ist. Jaklar…
                  😂

                  Ich kann mit Dir nicht auf Augenhöhe diskutieren.Du hast es nötig Dich hinter einem geklauten Profilbild und einem privatem Profil zu verstecken und wirfst mit falschen Angaben um Dich, ohne den Nachweis zu erbringen was Du im Bereich Streaming konsistent an Leistung erbracht hast und worauf Deine Erfahrung und Wissen basiert.

                  Ich kenne meine Zahlen, Du anscheinend nicht, sonst würdest Du nicht so viel dummes Zeug schreiben. Mein Durchschnitt der letzten 6 Monate waren 80 Zuschauer, ein bereinigtes Plus von 116 Follower und es wurden 355 Stunden in 114 Tagen gestreamt.
                  Ja, damit liege ich knapp über den Mindestanforderungen für die Partnerschaft, aber ich erfülle diese Anforderungen!

                  Wie ich im ersten Post bereits geschrieben habe, sollte Twitch mit den Bewerbern ehrlich umgehen und sie nicht über Monate hinweg mit dieser Karotte vor der Nase grinden lassen. Klare Regeln für alle, aber dann müsste sich Twitch ja selbst daran halten. Aber Twitch sind die eigenen TOS vollkommen egal… und das nicht nur in diesem Bereich.

                  Youtube ist da in dem Bereich ganz anders: 1000 Abonnenten und 4000 Stunden Watchtime in 12 Monaten und man kann seinen Kanal mit der Partnerschaft monetarisieren lassen. Die Eingangsbedingungen für die Partnerschaft sind höher wie bei Twitch, aber dafür zuverlässig berechenbar.

                  Nochmal: Wer Dinge schreibt wie „wenn alle streamer 70% bekommen, gibt es twitch vermutlich nicht mehr lange.“ und „naja überleg dir mal was die an traffic haben. das kostet ordentlich. wie unten schon gesagt, amazon hat twitch für die technologie gekauft, nicht für die webseite selbst.“ zeigt deutlich, das er keinen Einblick in die realen Umstände hat.

                  Ich kenne mehrere StreamerInnen persönlich, die mit identischer Performance wie ich, im Jahr 2021 Partner wurden und inzwischen gar nicht mehr streamen, bzw. zu Youtube gewechselt sind, weil sie für sich gemerkt haben, wie wenig der Partner auf Twitch wert ist.

                  Bei Youtube gibt man sich auf vielerlei Art Mühe die Bedingungen für Streamer zu verbessern, währenddessen Twitch alles dafür tut, so viel Streamer (und Zuschauer) wie möglich zu vergraulen.

                  • Und wenn man inhaltlich gar nichts mehr zu sagen hat, kommt man mit der Rechtschreibung…

                    und wieder ignorierst du komplett was ich dir inhaltlich sage, aber ich schreibe ja auch nur dummes zeug 😂. du willst scheinbar nicht einsehen, dass twitch nicht jeden zum partner macht, der die mindestanforderungen erfüllt. ich hab dir erklärt, warum dein kanal nicht ausreichen könnte. das willst du aber nicht einsehen. dann kann man dir halt auch nicht mehr helfen. viel spaß auf youtube.

                    du denkst anscheinend auch dass low latency hd streams keinen traffic und somit extrem hohe kosten verursachen. ganz schön realitätsfremd.

                    dein stream lief heute 10 minuten bei mir im hintergrund. da kamen bei >80 viewern genau 11 nachrichten. von 4 leuten. und du fragst dich, warum es nicht für partner reicht 😂

  • Auf der gamescom 2022 kam es zu einer Rangelei zwischen deutschen Twitch-Streamern wie Tanzverbot, Scurrows und orangemorange. Auf Twitter wurde danach die Forderung laut: Twitch solle die Streamer für ihr […]

    • Joachim Rimer kommentierte vor 1 Monat

      Den vier an der körperlichen Auseinandersetzung beteiligten Kollegen würde eine 3-6 monatige Pause auf Twitch und Youtube gut tun. Ein wenig Zeit zum Nachdenken soll ja manchmal etwas bringen…

      • Tim kommentierte vor 1 Monat

        Also soll man ihnen einfach für 3 – 6 Monate ihre Jobs weg nehmen.
        Na ob das die richtige Strafe ist ..

        • ThisIsThaWay kommentierte vor 1 Monat

          Das wäre durchaus die richtige Strafe, weil sie damit auf einen Großteil der Fanbase einen Negativen Einfluss haben könnte – da es in der Öffentlichkeit passiert ist. Was würde passieren wenn du dich einfach vor tausenden von Menschen, Offensichtlich mit einem Arbeitskollegen prügeln würdest?

        • Wenn ich mich so in meinem Job verhalte, kann mir ähnliches blühen… Abmahnung, freistellung, Kündigung.

          Warum nicht ähnliche Lösungen für das Streaming?

          • Huehuehue kommentierte vor 1 Monat

            Weil sie keinen Arbeitgeber haben, sondern selbstständige Unternehmer sind. Du kannst einem selbstständigen Transportunternehmer halt auch nicht verbieten, weiter mit seinem Lieferwagen auf der Straße rumzufahren, weil er mit einem anderen Transportunternehmer einen beinahe in körperlicher Gewalt ausgetragenen Streit geraten ist.

            • sWiesl23 kommentierte vor 1 Monat

              Ich glaube man könnte es bei deinem bsp. eher damit vergleichen das wenn sich 2 Transportunternehmen einen Battle auf der Straße geben würden. Und die könnten dabei durchaus ihren Führerschein verlieren und somit ihre Einnahmequelle.

            • Arkell kommentierte vor 1 Monat

              Twitch ist hier ein Auftraggeber und wenn der Auftraggeber dem Transportunternehmer aufgrund des körperlich gewalttätigen Streits die Aufträge entzieht, kann dieser noch so selbstständig sein. Er fährt halt nix mehr durch die Gegend.

            • Ben kommentierte vor 1 Monat

              Aber wollen die Streamer nicht immer das Twitch als Arbeitgeber angesehen werden. Als die Thematik mit den Musiklizenzen kam, wollten die Streamer doch auch das Twitch sich darum kümmert, weil die Streamer ja für Twitch arbeiten. Oder so ähnlich war doch die Argumentation.

              Und nun soll es nicht greifen, weil die Streamer doch alle Selbstständige sind.

              Außerdem bietet Twitch doch auch nur ein Nutzungsrecht an, welches sie einem auch wieder entziehen können. Und ich denke, diese Prügelei wäre ein Grund dafür. Weil es gibt kein Anrecht darauf, dass man, egal was passiert, auf Twitch streamen darf.

              Und klar einige Punkte in den AGB’s sind vielleicht fragwürdig, aber ein Streamer stimmt den Verträgen zu. Und wenn die Leute Twitch Partner sind, dann sind da sicher auch einige Verträge im Hintergrund die ein Streamer zu stimmt.

              Also ich denke Twitch hat schon das Recht, die Streamer zu bannen, wenn sie es wollten.

            • Joachim Rimer kommentierte vor 1 Monat

              Aber natürlich gibt das Gesetz eine entsprechende Strafe dafür her, sie muß nur angewendet werden. Wenn Du eine Fahrerlaubnis besitzt müsstest Du das eigentlich wissen.

        • sWiesl23 kommentierte vor 1 Monat

          Wenn ich mich so in meinem Job verhalte bin ich ihn wahrscheinlich einfach los.

          • Huehuehue kommentierte vor 1 Monat

            Die haben sich aber nicht in ihrem Job so verhalten. Die waren privat auf einer Messe und sind da in Streit geraten.

            • Arkell kommentierte vor 1 Monat

              Die waren auf einer Messe, die mit ihrem Beruf zu tun hatte, und damit assoziiert man hier ihren Auftraggeber/Arbeitgeber mit den anwesenden Personen. In so einem Zusammenhang sind sie nicht Privatpersonen. Wenn ich bei einem Möbelhersteller arbeite und privat auf eine Möbelmesse gehe, kann ich mich auch nicht daneben benehmen. Schließlich stehe ich hier in direkter Assoziation zu meinem Arbeitgeber.

            • Joachim Rimer kommentierte vor 1 Monat

              Du hast die TOS nicht gelesen, richtig?
              Merkt man.

        • Arkell kommentierte vor 1 Monat

          Sie vertreten bei einem solchen Event auch indirekt ihren Arbeitgeber/Auftraggeber. Wer sich daneben benimmt, muss nunmal mit Konsequenzen rechnen. Das geht jedem Otto Normalverbraucher genauso.

        • Joachim Rimer kommentierte vor 1 Monat

          Das wäre eine wirksame Strafe, auch wenn von den vier Beteiligten keiner am Hungertuch nagt.

  • Wer einen Videocall im Alltag bestreiten möchte, der braucht entweder ein Gerät mit eingebauter Kamera oder greift zu einer Webcam. MeinMMO-Redakteur Benedikt Schlotmann hat ein halbes Dutzend gekauft und ve […]

  • Larry Ellison führt heute das Unternehmen Oracle und besitzt mehr als 100 Milliarden Euro. Dabei sah sein Leben am Anfang nicht ganz so erfolgreich aus.

    Viele träumen davon, am Ende ihres Lebens viel Geld v […]

    • Ich zweifle an, das Herr Schlotmann eine objektive Recherche über Larry Ellison vorgenommen hat! Der Artikel ließt sich jedenfalls wie die Schwärmerei eines Fans von Larry Ellison.

      Wenn Ihr schon einer Person mit so zweifelhaftem Charakter und Geschäftsgebahren wie Larry Ellison einen kompletten Artikel widmet, dann solltet Ihr auch nicht vergessen zu erwähnen, das Larry Ellison ein politisch rechts stehender Trump – Supporter ist, der sogar direkt an einer Telefonkonferenz des Trump – Teams beteiligt war, in der es darum ging die Wahl von Joe Biden für ungültig erklähren zu lassen.

      • Wie genau stellst du dir das vor?

        • Fünf Absätzen mittendrin, die genau erörtern, wo ein Unternehmer politisch steht, wem er im Laufe von 20 Jahren politisch nahestand, wem er gespendet hat und wen er unterstützt hat.
        • Oder ein Hinweis: „Laut Recherchenen eines US-Magazins hatte er auch eine Verbindung zu Trump und war bei der Telefonkonferenz dabei, die Wahl anzufechten?“. – Das als isolierten Satz in einem Text, in dem es sonst um ganz andere sachen geht.

        Da macht man halt wirklich seltsame Fässer auf. Wenn man anfängt, so zu werten, dass man sagt: „Die Person hat eine Beziehung zu Trump – das überschattet alle andere, das muss in den Text rein – auch wenn wir ansonsten alle anderen politischen Verbindungen ausblenden, weil diese eine Sache für uns einen extremen, alles überschatteten Stellenwert einnimmt“ -> Das ist dann doch keine „Objektive Recherche“, das ist dann eine klare Agenda.

        Wenn man das so machen würde, wie du es vorschlägt, müsste man einen ganzen Teil des Artikels nur auf seine politischen Verflachungen aufwenden – denn die Idee, da 30 Jahre auf einen einzigen Vorfall zusammenzuschmelzen und den aufzuführen, würde das Bild völlig verzerren.

        Ich finde dein Kommentar zeigt sehr gut, wie vergiftet die politische Debatte in den USA ist und wie die dann hier rüberschwappt.

        • Wie ich mir das vorstelle? Genau so, wie das jeder halbwegs seriöse Journalist machen würde: Negative Fakten nicht auslassen!

          Das von mir erwähnte Telefonat war kein einzelner Vorfall in 30 Jahren, sondern der letzte Vorfall in einer langen Reihe von Regelverletzungen. Scheint mir aber so, dass Ihr solche Fakten gerne ausklammert.

          Meine Kritik dann als Fingerzeig für die vergiftete Debatte in den USA zu bezeichnen, ist schon ein deutlicher Fingerzeig, aus welcher Richtung bei Dir der politische Wind weht. Ich hoffe nur, dass es nicht bei der gesamten Redaktion so aussieht.

          • Nein, das ist überhaupt kein deutlicher Fingerzeig, auf meine politische Einstellung. Das ist eine Unterstellung.

            Jeder Journalist entscheidet, wie weit er einen Artikel aufzieht oder wie eng er ihn beschreibt. Sonst wäre jeder Artikel mehrere Seiten lang, wenn man alle Fakten zu jedem Themen erwähnen müsste: In dem ganzen Artikel sind zahllose Themen ausgeklammert – wie etwa das ganze politische Engagement der Unternehmers.

            Daraus zu folgern, wir würden einer Agenda folgen, ist eine Unterstellung. Damit arbeitest du hier wiederholt. Die erste war: „Der Autor ist ein Fan und nicht objektiv“: Jetzt sagst du: „Du bist im Trump-Lager“ -> Das sind einfach Unterstellungengen, ohne irgendwelche Fakten. Du schreibst das, weil du einen total begrenzten Blick hast und die Welt aus einer winzigen Linse denkst und glaubst, alle anderen würden aus derselben Line auf die Welt blicken – was sie aber einfach nicht tun. Nicht für jeden ist Trump so wichtig wie für dich.

            Du willst also in einem Artikel über einen Unternehmer, in dem es um dessen Aufstieg geht, sein politisches Engagement erwähnt wissen.

            Die Frage für mich ist jetzt:

            Geht es dir spezifisch darum, dass es „negativ“ ist, wegen Trump.
            Oder müsste man es auch erwähnen, wenn er Greenpeace unterstützt?

            Das ist eine ernstgemeinte Frage. Denn grundsätzlich hat bei so einem Thema das politische Engagement nicht zwingend etwas zu suchen. Es passt überhaupt nicht zur Narrative des Artikels und macht ein ganz neues Feld auf, das man hier nicht zwingend aufmachen muss.

            Und das wird dir jeder seriöse Journalist so auch bestätigen, dass hier nicht zwingend das Trump-Engagement erwähnt werden muss. Wenn der Artikel einen anderen, breiteren Fous hätte, dann müsste es rein. Wenn man persönlicher rangehen würde, müsste es rein: In dem engen Fokus dieses Artikels muss es nicht rein – nein.

            Der Autor hat sich dazu entschieden, es ganz auszuklammern. Du sagst: „Ja, da steckt Ideologie dahinter!“ -> Wie kommst du darauf? Dafür gibt es überhaupt keinen Ansatzpunt. Für die Aussage, ich würde politisch auf der Seite von Trump stehen -> WO ist der Anhaltspunkt dafür? Was spricht dafür? Das sind völlig unsinnige, aus der Luft gegriffene Behauptungen.

            Ich bin 0,0 auf der Seite von Trump. Meine politische Einstellung hat aber mit meiner Arbeit hier herzlich wenig zu tun. Und wenn wir Artikel hätten, in denen wir solche Themen streifen, müsste ich meine Haltung deutlich von den Fakten trennen.

            • Soso… Dein Fingerzeig in meine Richtung mit der „vergifteten Debatte in den USA“ ist also ok, aber wenn ich auf dem selben Niveau in Deine Richtung argumentiere, dann ist das eine Unterstellung.

              Mir scheint, Du hast eine wirklich ganz eigene Sichtweise der Realität. Einem Kritiker, der einem Artikel und seinem Autoren eine einseitige vorwirft, im Gegenzug zu schreiben, das er „einen total begrenzten Blick hat und die Welt aus einer winzigen Linse denkt“ habe, ist dabei ein ganz besonderes Schmankerl.

              Wenn Ihr nicht in der Lage seid, objektiven Artikel über Personen aus dem Tech-Bereich zu schreiben, dann solltet Ihr es sein lassen. Jeder Wikipedia – Artikel hat da mehr ausgewogene Wertigkeit, wie der obige Artikel! Sowas ist Fanboygeschreibsel, kein Journalismus!

              Nein, mir geht es nicht spezifisch darum, das „es wegen Trump negativ ist“, auch wenn Trump ein Lügner und er und seine Genossen schwerkriminelle Hochverräter sind.

              Mir geht es darum, das es wichtig ist Köpfe in der Industrie und Technik mit kritischem Auge zu sehen, denn deren Handlungen und Entscheidungen haben nun mal Auswirkungen auf uns alle. Natürlich ist die politische Ausrichtung dabei immens wichtig, das zeigt sich an Leuten wie Rupert Murdoch und Peter Andreas Thiel!

              Mir geht es darum, das der Artikel wie die kritiklose Schwärmerei eines Fans von Larry Ellison geschrieben wurde! Es wurde genug „Breite“ für die Krankheiten in der Kindheit, das Verhältnis zu Tante und Onkel, seine Fähigkeiten und den geschäftliche Aufstieg gegeben… alles mit viel Bewunderung und der Erwähnung, das Ellison heutzutage auf der Liste der „Reichsten Menschen der Welt“ steht.
              Alle kritikwürdigen Punkte wurden dabei komplett ausklammert,

              Der Artikel ist ganz klar tendenziös, ohne wenn und aber!

              Die Art, wie Du auf Kritik reagierst zeigt dabei allzu deutlich, welche Einstellung Du vertrittst.

              • Du fragst: „Warum fehlt das?“
                Ich sage: „Artikel hatte anderen Fokus – politische Beteiligung zu erwähnen hätte den Artikel aufgebläht. Man hätte nicht nur die Verbindung zu Trump erwähnen können, sondern hätte das viel ausführlicher machen müssen. das hat nicht zur Narrative des Textes gepasst.“
                Du sagst: „Nein, du lügst mich an. Du hast ganz andere Gründe. Das liegt an deiner politischen Einstellung“.

                Ist halt super-anstrengend, wenn du meine Begründung nicht akzeptierst, sondern mir andere Motive unterstellst, die ich einfach nicht habe.

                Mir geht es darum, das es wichtig ist Köpfe in der Industrie und Technik mit kritischem Auge zu sehen, denn deren Handlungen und Entscheidungen haben nun mal Auswirkungen auf uns alle. Natürlich ist die politische Ausrichtung dabei immens wichtig, das zeigt sich an Leuten wie Rupert Murdoch und Peter Andreas Thiel!

                Ja, das kann man machen. Das wäre aber ein komplett anderer Artikel.

                • Du unterstellst mir wieder eine Aussage, die ich nicht geschrieben habe. Das macht es nicht besser und schwächt Deine Argumentation. Ich habe nicht geschrieben das Du lügst. Ich denke sogar das Gegenteil ist der Fall: Du bist im festen Glauben das Dein Standpunkt der Richtige ist.

                  Klar ist das für Dich super-anstrengend, wenn ich Deine Begründung nicht akzeptiere. Deine Begründung steht ja nicht umsonst auf wackeligen Füßen.
                  Ich empfinde Unausgewogenheit auch als super-anstrengend, ganz besonders bei Print- und Onlinemedien.

                  Ja, das kann man natürlich machen! Das wäre genau aus dem Grund ein komplett anderer Artikel weil er dann ausgewogen wäre. Mir sagt diese Diskussion nur, das ich Eure Inhalte in Zukunft mit einem besonders kritischen Blick zu lesen habe.

  • Im MMORPG Lost Ark bilden sich aufgrund des hohen Andrangs extrem lange Warteschlangen. Was denkt ihr: Sollten „Premium-User“ bei solchen Schlangen schneller ins Spiel kommen, oder nicht?

    Das ist die […]

    • Amazon Games hätte diesem Desaster ganz einfach aus dem Wege gehen können:
      Getrennte Server für zahlende Kunden mit laufendem Krtistallinvorteil und den F2P – Spielern mit der Möglicheit auf die jeweils andere Serverebene zu wechseln.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.