baddabum77

@baddabum77

Active vor 9 Stunden, 25 Minuten
  • Throne and Liberty soll noch dieses Jahr erscheinen und könnte das nächste große MMORPG werden. Gerüchten zufolge kommt Amazon als möglicher Publisher infrage. Damit würde es das 3. große MMORPG werden, das Am […]

    • lass mal überlegen. im durchschnitt bei jedem 2. patch dupes, exploits, bugs oder 50% funktioniert nicht. warteschlangen von bis zu 15 stunden, obwohl in den betas schon abzusehen war das das lange nicht reicht was die da hinstellen. offline nehmen von inhalten, wieder online stellen, wieder offline ….., keinerlei ingamepräsenz, suport mitarbeiter die nur 3-4 optionen aus ihrere checkliste abhaken dürfen und danach aufgeschmissen sind. wir releasen dies und das ein tag oder zum releasetag dann mmh doch nicht aber nächste woche mmh doch nicht, dann dann irgendwann mal. auch wie bei lost ark, das sie für den kampf gegen bots schon viele male spieler beschnitten haben, in dem sie goldverdienmöglichkeiten aus dem spiel genommen haben oder wie jetzt aktuell das die leute erstmal aus vielen bereichen 3 tage mit ihrem gerade verdienten gold nix anfangen können weil amzon da neuerdings ne sperrmechanik eingebaut hat etc. finde ich einfach grausam. usw usw usw. geld zu haben ist zwar wünschenwert um das zu investieren, aber nur weil man geld hat ist man noch lange nicht kompetent. und amazon ist alles andere nur nicht kompetent.

      • Puh, wo soll man nur anfangen? Habe auf einen vollen Server gespielt, aber nirgends waren 15 Stunden Warteschlange. das schlimmste waren so um die 8 was es nicht besser macht, aber keine 15. Das Spiel war einfach relativ gehyped, aber selbst der Entwickler hoffte auf so 200k Spieler. Die Limitierung durch die Engine als auch andere Gegebenheiten und die Tatsache, das es echt schwer ist zu planen was in Zukunft wie zutreffen könnte und mit Zahlen zu spekulieren ist, big surprise, nicht so einfach wie du meinen magst. Ja dann stellste drölfzig tausend Server auf, aber wer bezahlt die?Und was machste wenn die Spieler merken das es nichts für die ist , oder vom Start her tot sind und bereits day 1 Miese machen?
        2.) Wir haben ein Flickenhaften Patch der von Smilegate bereit gestellt wird. Warum? Weil wir viele gemischte Sachen gaben. Aktuelle balance von KR, mit Content der nach und nach freigeschaltet wird. Andere Startklassen, anderen Fortschrittryhthmus vom Content um möglichst schnell aufzuholen. So bleiben viele Sachen mal kurze Zeit als Endgame ohne das man es sofort skipped und kann erleben wie es ist als es live das Endgame war. Der Patch wird von Smilegate bereitgestellt, von Amazon übersetzt und aufgespielt. Also wer könnte bei bugs eher Schuld sein, hmmmm…
        3.) Bots sind scheiße, ja. Viele Lösungen sind auch scheiße für die legitime Spieler, aber der Kampf gegen bots ist meist nicht so einfach wie man glaubt. Ein einfaches „ja dann bannt die doch einfach ezpz“ ist dann doch nicht so easy. Die Maßnahmen werden mit den Entwicklern abgestimmt.

        • Also zu deinem ersten Punkt muss ich dennoch etwas einwerfen:
          Amazon hat ja auch noch NW welches du kaufen musst damit du es spielen kannst und dennoch sind die nur mit einer Kapazität von rund 250k Spielern live gegangen – gewesen sind es dann rund 900k.

          Sorry, aber du kannst mir nicht erzählen dass sich 2-3 Tage vor Release die Vorbesteller Zahlen fast vervierfacht haben. Das war gekonntes ignorieren seitens Amazon welche nebenbei auch noch der größte Serveranbieter weltweit sind und dementsprechend ein leichtes sein sollte, zusätzliche Server online zu setzen…

          Und bei LA war es doch ähnlich:
          Da gab es ebenfalls zusätzliche Pakete die du schon vorher kaufen konntest und einen Ausblick auf die Spielerzahlen geben hätten können.

          • Was diese „zusätzlichen Server“ bedeuten, sieht man in NW ja jetzt…

          • Zum Pre release für Vorbesteller geb ich dir recht, bisschen holprig aber hatte wenn überhaupt 2-3 Stunden, ist scheiße, aber bei einem Serverstart ist das für mich vertretbar. Aber Server nach Anzahl an Käufe kannste auch nicht pauschal sagen, da nicht jeder zu 100% gleichzeitig spielt. Das heißt mit Limitierung könntest nur gaaaanz viele Server bereitstellen und nach ersten Monat bereits die ersten zusammenführen müssen. Siehe EUW, Markt leer, kaum Spieler. Das gibt wiederrum negative Schlagzeilen wenn Server zusammengeführt da manche damit ein Sterben des Spieles verknüpfen. Aber auf der anderen Seite hat das Zusammenführen für manche Spieler einen immensen Nachteil, da damit eben viel Gold in den Markt gespült werden. z.B. wenn jetzt auf einen leeren Server nur bots rumlaufen ohne reportet zu werden, was das für den normal Spieler bedeutet.
            Bots haben für mich das Spiel eh irgendwie madig gemacht, da viele Items zwar billiger, andere aber enorm teurer wurden.
            Aber ja, mit F2P start sind Warteschlangen explodiert, aber niemals, nichtmal die das aufgezeichnet haben nirgends eine 15 Stunden Warteschlange gewesen. Aber mit F2P kann man eh schlecht kalkulieren, da viele nur mal antesten wollen und ein Bruchteil bleibt.
            Wie gesagt manche Ansätze von ihm waren ok, aber auch großteils erlogen und die Fakten vollkommen verdreht.
            Was ich aber selbst bemängel ist halt die Tatsache von diesem Hin und Her von Amazon, word angekündigt, dann doch nicht dann wieder ja und wieder nein, keine klare Aussagen, merkwürdige roadmaps und sonstiges.

      • Reden wir jetzt gerade von Amazon als Entwickler oder Amazon als Publisher? (Ernstgemeinte Frage)

      • baddabum77 kommentierte vor 1 Tag

        garnix ist erlogen oder stimmt nicht, alles dies wurde ebenso bereits von diesem magazin berichtet. fanboy bleibt fanboy das sieht man dinge durch die rosa sonnenblume halt anders. ich war die erste zeit auch recht gehyped. auch das amazon das hier übernimmt weil ich auch dachte mmh die haben geld die packen das. aber im gegensatz zu vielen fanboys musste ich halt erkennen das so wie bei allen anderen projekten im gamingbereich von amazon, die das eben nicht so drauf haben. hat ja seinen grund das so gut wie kein game überhaupt released wurde und die die released worden sind unter aller sau sind und auch lost ark vieles nicht so toll gelaufen ist und die selben probleme mit dupes etc wie das eigene spiel new world hatte. mein kumpel alleine hatte bereits für 6 monate mit dem kleinsten kauf des games vip, obwohl der nur versucht hat ins spiel zu kommen und immer fehlermeldungen bekam. so oft hat der das paket bekommen. andere noch sehr viel öfters und da gabs etliche dupes mehr. ganz zu schweigen von new world.

    • o gott das 3. mmo mit potential was die dann versauen dürfen. hoffe nicht das es amazon wird.

      • Amazon ist aber nur Publisher, kA wie man immer noch nicht wissen kann, was ein Publisher ist.

        • Selbst wenn Amazon nur der Publisher ist, haben sie viel Einfluss darauf es zu vermasseln.

          Keine Ahnung wie man immer noch nicht wissen kann, das der Publisher SEHR viel Einfluss darauf hat ein Spiel zu versauen. Meiner Meinung nach teilweise sogar mehr als der Entwickler.

          • Meiner Meinung nach teilweise sogar mehr als der Entwickler.

            Das musst du aber jetzt erklären, wie der Vertreiber mehr versauen kann als der Hersteller.

            • Alleine schon durch bloße Gier. Monetarisierung, Shop, P2W Elemente etc. alles Dinge wofür zum größten Teil der Publisher zuständig ist.

              Black Desert ist da das beste Beispiel. Als es damals von Kakao Games gepublisht wurde, gab es ziemlich viele Elemente die man NUR durch Echtgeld bekommen hat. Kaum wurde das Spiel von Pearl Abyss selbst gepublisht hat man viele dieser Elemente geschenkt bekommen. (Durch Quests, Event etc.)

              Auch der Content den man in BDO hatte wurde durch Kakao Games ziemlich derbe zurück gehalten im Vergleich zu der Koreanischen Version. Pearl Abyss waren die Hände gebunden und mussten sich an die Vorgaben des Publishers Kakao Games halten wann und wie der neue Content gebracht werden durfte.

  • Das MMORPG Past Fate spielt im Mittelalter und lässt euch viele Freiheiten. Noch im August soll der Early Access auf Steam erscheinen. Jetzt zeigen die Entwickler die ersten 15 Minuten des Spiels.

    Im Video […]

    • da man weder skillleiste sieht noch beim kampf es so aussieht als sei es komplexer, scheint es wohl wie leider zu oft für mich auf ein typisches kampfsystem was in jedem survivalgame ist aufzubauen. damit bin ich direkt dann wohl raus. mir gefällt dieses links/rechts geklicke sowas von garnicht das ich solchen spielen im normalfall nicht einmal die kleinste chanche gebe.

  • Der legendäre „World of Warcraft“-Spieler Rextroy muss sich wohl eine neue Aufgabe suchen. Denn seine Wunder-Kröten wurden nun generft. Der Paladin-Spieler hat seine Eskapaden so auf die Spitze getrieben, dass B […]

  • Metin2 ist ein MMORPG aus dem Jahr 2005 vom Entwickler WebZen/Ymir und den Publisher Gameforge. Viele von euch haben es vermutlich damals gespielt, so auch MeinMMO-Autorin Anny Bader. Aber war das Spiel wirklich […]

    • von dem gesamten upgrade und shopsystem und auch dem balancing hört sich das game für die mülltonne an. bin froh das ich das damals übersprungen habe und später nicht angefangen habe.

  • Diablo Immortal steht seit Release unter der heftigen Kritik des Pay2Win. Wichtige Items lassen sich einfach kaufen und wer zahlt, gewinnt im PvP oft häufiger. Viele Fans fragen sich deswegen: Warum wird so […]

    • mmh die spieler haben keine wert in der realen welt. jeder account lässt sich verkaufen, klar die meisten entwickler wollen das nicht, aber fakt ist man kann jeden account verkaufen. je mehr der account ingame wert ist desto mehr echtgeld ist er beim verkauf wert. ich sehe da schon einen wert in der realen welt. desweiteren gibt es ja nun auch etliche nft und bitcoin games. auch da kann mir auch kein anwalt erzählen, das diese accounts keinen wert in der realen welt haben.

      mir4. der teuerste verkaufte charakter als es damals rauskam (hab direkt mit einführung aufgehört) ging für über 200000 euro in einen anderen besitz über. stimmt hat sowas von kein wert :).

      • Es geht bei dieser Bewertung doch gar nicht um den Wert eines gesamten Accounts, es geht um das „Glücksspiel“, also die Lootbox. Deren Inhalt, also der „Gewinn“ hat, in den allermeisten Fällen, in der realen Welt, anders als bei „echtem“ Glücksspiel im realen Leben, tatsächlich keinen realen monetären Wert. Zumindest nicht bei den Spielen, die hierzulande spielbar sind. Der Edelstein in Diablo: Immortal hat in der materiellen Welt keinen Gegenwert. Der Diablo: Immortal-Account hat dann, wenn du ihn irgendwann verkaufst, vielleicht einen monetären Wert, dieser Account selbst hat aber nichts mit der Bewertung, ob die Lootbox „Glücksspiel“ ist oder nicht, zu tun

        • mag sein das ex übersetzt so ist praktisch sind account denoch talers wert egal wie man das umschreibt und echte taler sind für mich echter wert.

          • Ja, ich verstehe deinen Gedankengang. ABER es geht hier rein um den Faktor „Lootbox“ und den Inhalt der Zufall ist und den du daraus dann erhälst, hat keinen Wert in der realen Welt.

            Dein Argument ist halt, dass der Account dadurch einen Wert bekommt, da stimmt schon. Aber der Account bekommt auch Wert in der realen Welt, ohne dass ein Spiel „Lootboxen“ also eine Art Glückspiel bietet. Der Wert das Account, hat somit nicht nur rein mit dem „Inhalt“ einer Lootbox zu tun, um die es hier einfach geht.

            Es ist vielleicht bisschen einsichtig betrachtet der ganze Fall, aber so ist das einfach, das Gesetzt/Recht in Europa (fast auf der ganzen Welt 😉), muss halt so eng wie möglich definiert werden, um Missbrauch zu verhindern, was aber leider nicht immer funktionniert.

            „Lootboxen“ und deren undurchsichtiger Algorythmus, können je nach Gesetzeslage als Glücksspiel definiert werden. In Deutschland halt momentan nicht.

            Was Games mit NFT’s/Blockchaine Technolgie angeht, dieses ganze Genre entwickelt sich erst, die ersten richtigen Games mit dieser Technolgie kommen auf den Spielemarkt. Dort werden dann „digitale Objekte“ gegen Bitcoins angeboten, das hat aber alles nichts mit Lootboxen zu tun.
            In den meisten Spielen erhält man all diese Sachen durch sehr sehr viel Zeitaufwand, sei es aktives oder passives (Afk/Idle) spielen. Danach kann man die „digitalen Objekte“ über eine Bitcoin Währung anbieten und die erhaltene Bitcoinwährung auf/als Echtgeld umwandeln/transferieren.

            Da ist alles sehr undurchsichtig teils und auch oft sehr komplex. Vielleicht in ein paar Jahren werden die Gesetze so angepasst, dass solche Sachen alle klar definiert sind, aber jetzt ist es einfach noch nicht der Fall.

            • gut wenn man die lootbox ansich betrachtet hast du natürlich recht. ich sehe halt den gesamten acc nicht nur die lootbox alleine. finde nur alleine betrachten ist wie die aussage von blizzard „wir haben nur gesagt di bekommt kein p2w auf gear“ aber p2w edelsteine ist ja was völlig anderes. gut brauchen wir aber nicht weiter diskutieren. bei dem hat jeder seine eigene definition wie auch bei o2w im allgemein oder politik. da ist nen 6er im lotto wahrscheinlicher als mit ner gruppe von nur 3 leuten auf einen nenner zu kommen. 🙂

            • Es geht hier nicht nur rein um den Faktor „Lootboxen“….

          • Das Verkaufen eines Accounts ist illegal. Ja, er verstößt gegen die Nutzungsbedingungen. Und da dort steht, dass alles weiterhin Eigentum des Publishers ist, hat man etwas verkauft, das einem gar nicht gehört und hat damit sogar eine Straftat begangen.
            Ergo zählt das Argument nicht. Denn dem Spieler gehört nichts und somit existiert auch keine realer Wert für ihm.
            Bei einem illegalen Verkauf würde ihm das Geld am Ende sowieso wieder weggenommen werden und er bekäme eine Strafe. Dass das nicht immer passiert ist klar.. denn wo kein Kläger, da kein Richter. Denn die die Betreiber geben sich meist damit zufrieden, die Accounts zu sperren. Theoretisch könnten sie aber jedes mal in so ziemlich jedem westlichen Land (Rest keine Ahnung wie es da rechtlich aussieht) auch nen Strafantrag stellen!
            Heißt also, diese Taler sind niemals dein Eigentum. Das Geld das Du für den Account bekommst gehört rechtlich niemals dir. Also ist es für die Beurteilung nicht relevant.

  • In New World geht gerade so ziemlich alles schief, was nur schiefgehen kann. Das große Sommer-Update sollte coole, neue Features bringen, hat aber nun doch viel weniger dabei, als angekündigt. Wir von MeinMMO f […]

  • In Lost Ark gibt es ein großes Problem mit RMT (Real Money Trading), da Spieler Gold für Echtgeld kaufen. Die Entwickler gehen dagegen vor, schränken aber auch ehrliche Spieler ein. Die Community ist wü […]

    • recht hast du zumal das jetzt erbottete gold sowie erstmal auf halde gelagert wird, die großen goldseller haben für aberwochen genug gold in reserve.

    • spiele die nur einen content haben, den gearscore mit unglaublich langer überstreckung mininmal zu steigern sind alle für eimer. alles drum herum ist nur da um noch 0,0000001% gs zu bekommen.

      • Irgendwann hat die Geduld auch ein Ende.
        Bis dahin war es schon nicht einfach uns teuer.
        Aber jetzt ists nur noch unverschämt aufwändig.

      • stdcom kommentierte vor 1 Woche

        Fuer mich genau das selbe. 1385 erreicht und dann war einfach die Luft raus. Die Community traegt auch dazu bei. Als Neuling, der die Mechaniken noch nicht kennt, macht man nun mal Fehler und wird sofort angeflamed. Selbst wenn man vom start ab gesagt hat, das man neu ist.

        Dazu jede Woche jeden Tag das selbe tun nur um in der Woche 0.5 oder 1 Punkt mehr GS zu haben langweilt einfach.

    • das sie ebenfalls eingeschränkt sind mit dem gold.

    • Spieler auf reddit beschuldigen Goldkäufer, Lost Ark ruiniert zu haben. um das mal aus dem artikel zu dementieren. nicht goldkäufer sind schuld das in einem spiel die wirtschaft kaputt geht, sondern die entwickler sind schuld das sie die spielwirtschaft so aufgebaut haben, das sich das für goldseller so lohnt. und das wiederum ist nur darauf zurückzuführen, das die systeme im spiel daraus ausgelegt sind den spielern möglichst viel geld über den shop abzuluchsen. und nur mit solchen systemen floriert der goldsell markt, da viele spieler sich dann verleiten lassen den künstlich langgezogen weg der über den shop verkürzt werden kann auch abzukürzen.

      • Kiky kommentierte vor 1 Woche, 2 Tagen

        Klar sind die Käufer schuld. Wie soll so ein System aussehen? Dann müsste man das 1:1 handeln komplett ausschalten. In BDO hat es geklappt, war und ist immer noch umstritten. In einem f2p ist jede Währung oder items für bots interessant. Die wollen nur Geld machen. Wenn es aber niemand kaufen würde, was nie passieren wird, dann würde es für die botter keinen Sinn ergeben ihre Zeit zu verschwenden. Amazon ist viel zu lasch, war in nw auch lange Zeit so. Jetzt klappt das besser.

        • NW spielt einfach keiner mehr deswegen ist es für die Botter uninteressant geworden 😀

          • 🤣🤣🤣

            Tibia spielt compared 2 LA auch keiner.. und da wird seit über 20 Jahren gebottet und Gold und Chars verkauft …was sagst du jetz?

            • Du sagst den großen Unterschied ja schon selbst: „..da wird seit über 20 Jahren..“

              Tja, die Bots dort haben sich schon seit weiß Gott wie vielen Jahren amortisiert und die laufenden Kosten werden sehr gering sein sodass die immer noch Geld „einbringen“.

              Im Vergleich dazu ein NW oder LA welches du nicht einfach mal so nebenbei mehrmals auf deinem Rechner laufen lassen kannst….

              Und auch die Spielerzahlen sprechen doch schon Bände:
              Tibia: Trotz mehr als 20 Jahren auf dem Buckel wohl noch so 15-25k am Tag
              NW: In nicht mal einem Jahr von 913k auf 22k runter
              LA: Im Februar noch 1,2 Mio, aktuell rund 130k.

        • es gibt unzählige spiele wo das goldseller problem beiweiten nicht so ein problem ist. eine lösung wäre upgrades mats nicht verkaufbar machen und die dropraten drastisch erhöhen das niemand da einen bedarf hat sich genötigt zu fühlen gold zu kaufen.

      • Natürlich sind die Entwickler schuld 🥹.. ^^

        bei einem f2p Titel dieser Größe geht man als Entwickler davon aus, dass der ein oder andere im Shop Geld liegen lässt.. merkst du was?

        aber man geht halt nicht unbedingt davon aus, das es so viele hirndübel gibt, die sich auf illegalem Weg durchpushen und anderen Spielern so einiges versauen.. wir zb Wirtschaft oder jetzt (bzw schon seit einigen Wochen) die „Gold-Einschränkungen“

        es ist nur einer schuld: der Käufer.
        bots könnten NICHTS anrichten oder zerstören (Außer volle Server und Warteschlangen) wenn es keine Abnehmer geben würde.

        • Frost kommentierte vor 1 Woche, 1 Tag

          es ist nur einer schuld: der Käufer.

          bots könnten NICHTS anrichten oder zerstören (Außer volle Server und Warteschlangen) wenn es keine Abnehmer geben würde.

          Die Käufer haben hier eine Mitschuld.

          Das Hauptproblem sind aber trotzdem die Bots und auch zum Teil die Entwickler die dies ermöglichen.

          Die Botter in der Geschichte sind doch wohl die die als Erstes gegen die Regeln verstoßen und somit auch die größte Schuld haben.

          • ich sehe das so wie du. es würde halt erst garnicht das problem auftauchen irgendwem die schuld zu geben wär den nun mehr schuld hat, wenn der entwickler von vorne rein die mechaniken so konstruiert hätte das es halt sehr uninteressant ist zu botten und gold zu verkaufen. dann würde sich die frage garnicht erst stellen wer mehr schuld hat. da der entwickler aber die tür aufgemacht mit einem system das förmlich darum bettelt das goldseller und botter kommen braucht man auch hinterher keinem anderen mehr den bumann zuschieben.

  • Der YouTuber „jtisallbusiness“ hat nach eigenen Aussagen mehr als 100.000 US-Dollar in Diablo Immortal ausgegeben. Das wird ihm jetzt jedoch zum Verhängnis, denn er findet keine Mitspieler mehr für den PvP-M […]

    • eine kreditkarte, sie zu knechten, sie alle zu finden, / Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden …….NICHT!!!!

    • solche leute geben nicht 100000 dollar/euro whatever aus weil das ihr lieblingspiel ist das sie gerne spielen. sie geben solche unsummen aus weil sie den dicken e-penis raushängen lassen wollen und ihren nicht vorhandenen skill mit der kreditkarte ausgleichen wollen und dann mit einer hand in der hose alles oneshoten wollen. im falle eines solchen streamer kommt noch dazu, das er gerne von seinen fanboys beweihräuchert werden will für seinen skill die kreditkarte zu belasten.

  • Deadrop wird ein neuer Ego-Shooter mit NFT-Elementen, der sich beim Gameplay an Battle-Royale- und Extraction-Shooter-Elementen bedient. Einer der Gründer des Entwicklerstudios ist YouTube-Star DrDisresprect, […]

    • von dem was man sieht, sieht es nach standartkost aus, also nein bisher 0 interesse. aber wirklich sehen tut man ja nicht viel ausser ob einem die dunkle atmospähre und der stil ansich gefällt.

  • Die Spieleplattform Steam bietet eine riesige Auswahl der unterschiedlichsten Spiele. Manche davon sind echte Schätze für einen kleinen Preis. Aktuell begeistert ein Roguelite-Autobattler für derzeit unter 3 € […]

    • das stimmt schon aber ohne grafik kann ich auch auf ner alten atari konsole spielen. die muss nicht brandaktuell sein aber aussehen wie vor 25 jahren muss das auch nicht, dann bin ich da eben raus direkt.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.