@ageofhocka

Active vor 2 Wochen, 2 Tagen
  • Wir von MeinMMO haben euch gefragt, welches tote MMORPG ihr euch am meisten zurückwünscht. Nun ist die Umfrage vorbei und wir präsentieren euch das Ergebnis und stellen die 5 Spiele genauer vor, die ihr nach ga […]

    • AgeofHockA kommentierte vor 4 Wochen

      Was Wildstar betrifft. Extrem traurig, das Music/Art Team war extrem gut. Algoroc, Arcterra, Deradune, Celestial all diese Gebiete wirren noch in den Erinnerungen rum. Auch die ganzen Raid/Dungeon Designs waren over the top. Ich leg immer wert auf das Grafische und die Thematik was einfach mit Wildstar erzielt wurde.

  • Welche Erweiterung kommt nach WoW: Shadowlands? Kommt überhaupt noch etwas? Wir haben alle bekannten Infos für euch zusammengetragen.

    Auch wenn Shadowlands bald erst ein Jahr alt ist, schauen viele Spieler s […]

    • Spielversion 10.0 hat schon etwas zu heißen. Die ganzen neuen Mitarbeiter werden nicht ohne Grund gesucht, da wird wohl etwas gemacht um die Spieler wieder zurückzugewinnen. Selbst für SL ist es noch nicht zu Spät. Es gab überhaupt keinen Themenwechsel für SL “Maw/Oribos” für 9.1. Wenn es jetzt einen Sprung zu “Titan/Death” gibt für 9.2 wird man etliche Spieler zurückgewinnen. Wenn es jetzt eine andere Politik geben würde seitens Blizzard das Feedback der Spieler ernst zu nehmen könnte auch noch einiges gemacht werden.

  • Am 6. August erscheint das MMORPG Bless Unleashed für den PC. MeinMMO-Redakteur Alexander Leitsch verrät euch, was das für ein Spiel ist und hat mit den Entwicklern über die Besonderheiten, das Endgame und kom […]

  • New World befindet sich gerade in der Beta und lockt bereits zehntausende Spieler an. Das neue MMO von Amazon macht Spaß, ist aber nicht vergleichbar mit etablierten MMORPGs – findet zumindest MeinMMO-Autor Be […]

    • Da Spiel braucht eine Umstrukturierung im Blizzard Team, momentan ist es ein reine Geldfabrik. Das Positive an WoW ist dennoch das “Art-Design” und die “Musik-Production” was mich jedes mal motiviert reinzuschauen.
      Jedoch besteht das Team aus unprofessionellen “Entwicklern” die kaum mit der Community kommunizieren und Verbesserungen ins Spiel einbringen. Fast mit jedem Patch deaktiviere ich die Spielzeit aufgrund der “Toxischen” Verhaltensweise von vielen Spielern man möchte einmal LFG Raiden ohne Beleidigt zu werden, oder Raids besuchen ohne Kenntnisse und Spaß daran haben.
      Ich war echt Happy mit SoD als ich zum ersten mal rein ging, und wurde gleich rausgeworfen nach dem zweiten Boss.
      Und seitdem lass ich die Finger weg vom Spiel.

      Bei FFXIV waren die Spieler extrem Freundlich und Hilfsbereit, eine schlechte Erfahrung war mit Gunbreaker in nem Dungeon. Dar ich nicht wusste wie die Klasse funktioniert benutzte ich mehrmals eine Fähigkeit die mich auf 1HP setzt, wurde beleidigt und aus der Gruppe geworfen. Anschließend beschwerte ich mich beim Support über diesen unhöflichen Umgang, es wurde sofort etwas unternommen innerhalb von 10 Min.

      Währen der Blizzard Support dir jedes mal einredet
      “Selber Schuld wenn du das LFG Tool benutzt”

      Was wow in der Anfangszeit wertvoll machte ist die Reputation zu anderen Spielern. Sämtliche Aktivität mit anderen Spielern steigerte die Reputation, ich weiß in meiner Anfangszeit indem man fast jeden Spieler kannte. Seitdem ist es einfach nur anstrengend und einfach nicht mehr Spaßig jedes mal mit Ausschlüsse oder Toxischem Verhalten Konfrontiert zu werden.

      FFXIV hat genau das was wow damals war, in Gridania seh ich immer wieder den gleichen Typ der sich als Muten-Roshi verkleidet hat 😆 Als auch die Musiker die 5 STD am Stück Random Zeugs Spielen. Selbst in Dungeons bekommt man Radom Freundschaftsanfragen und wird gefragt ob man zusammen spielen möchte.
      Dazu noch die Richtlinien die genau dies Unternehmen was WoW Schadet “Unfaires, inakzeptables Spielverhalten zu bestrafen”. Kicks aufgrund der Klasse, DPS oder schlechtes Spielen.

      Dennoch bin gespannt auf die Kommenden MMO´s
      Jedoch bleibe ich ein WoW Fan auch wenns gerade richtig Radau gibt bei Blizzard. Ich glaube dennoch das sie die Kurve kriegen und heile daraus kommen. Und das die Leute für dieses ganze Chaos verantwortlich sind zur Rechenschaft gezogen werden.

      • Naja ganz ehrlich… Du musst gewissen Sachen können, um den Content spielen zu können. Einfach rein und gut ist funktioniert in keinem MMORPG, auch in FF14 nicht!
        Das heißt Du musst dich mit deiner Klasse und dem Content, im Raid sind das die Bosse, VORHER auseinandersetzen!
        Ist wie bei klassischen Brettspielen… vorher muss man mal die Regeln durchlesen und erst mal alles vorbereiten, bevor man einfach los spielen kann.

        Sicher sind manche Spiele echt toxisch. Da stimme ich dir zu. Aber das hat man auch in FF14.
        Und auch in WoW wird bei Beleidigungen etwas getan. Da bringt es aber nichts, ein Support Ticket zu schreiben. Es gibt extra eine Meldefunktion für Beleidigungen etc. Dann schaut sich der Support den Fall an. Eine Rückmeldung bekommst Du aber aufgrund des Datenschutzes nicht. Deswegen ist es auch eher unwahrscheinlich, dass Du eine klare Rückmeldung bei FF14 bekommen haben willst!

        Aber, worauf ich hinaus wollte, musst Du auch bedenken, dass Du ebenfalls ein toxischer Spieler bist, wenn Du in den LFR gehst und dich nicht vorbereitest.
        Wieso? Nicht weil Du beleidigst, sondern weil Du anderen das Spiel vermiest, wenn Du nicht in der Lage bist, Mechaniken richtig zu spielen.
        LFR ist nicht dazu gedacht, einfach blind durchzulaufen. Auch dort muss man ordentlich spielen! Der Content ist dort nur einfacher, weil es da halt keine festen Gruppen gibt, die Taktiken über mehrere Wochen einarbeiten und einspielen können und über Voice aktiv kommunizieren. Trotzdem kann eine Spieler, der die Mechaniken versaut, den Unterschied zwischen Kill des Bosses und den nächsten Wipe ausmachen.
        Und wenn Du dieser Spieler bist, weil Du dich BEWUSST nicht vorbereitet hast, ist das ebenfalls toxisch!

         Kicks aufgrund der Klasse, DPS oder schlechtes Spielen.

        Das ist Blödsinn. Das ist in FF14 erlaubt. Eine Gruppe kann Spieler kicken, dazu gibt es ja die Funktion. Und solange sie nicht missbraucht wird um Loot “zu stehlen”, ist es nicht verboten und da wird auch nichts bestraft!
        Du redest dir das schöner als es ist!

        Wie gesagt, ich kann verstehen wieso Du das so siehst. Du hast Probleme mit WoW und das vermutlich auch berechtigt (aus deiner Sicht). Dass Du die selben Probleme aber nicht in FF14 hast ist Glück. Ich habe auch FF14 gespielt und ich hatte diese Probleme dort auch! Man sollte kein Game und keine Community verklären, das schadet genauso wie toxisches Verhalten!

        • Aehm in klassische Brettspielen lernt man aber nicht wie der Gegner spielt und lernt das auswendig.
          Bei ff zb geh ich überall blind rein (auch neuer Content).
          Bis auf hard Geschichten alles nach zwei drei Runden locker schaffbar.
          Meine Gilde und ich handhaben das überall so, weil wir Spass am selber entdecken haben.
          Nicht wie diese Spieler die sich krass fühlen weil sie irnen Content schaffen sich aber im Vorhinein komplette Guides durchlesen (das nimmt vor allem bei ff14komplett den Spass).

  • Die neue Erweiterung Shadowlands für World of Warcraft ist nun seit einigen Monaten spielbar. MeinMMO-Autor Benedict Grothaus spielt noch immer sehr intensiv. Sein Fazit: Es ist schon gut, aber es gibt einfach […]

    • Wie bei jeder Erweiterung, der erste Eindruck war geil. Doch in der ersten Woche war es irgendwie schon durch. Dungeons und Raids sind zwar gut doch alles zusammen, hat es viel zu wenig Content. Was mich immer Ärgert die Repetitive Art für das Endgame, Mythic+ und Raids auch wenn es viel Aktivitäten gibt die man pro Woche machen kann was frei zu schalten lohnt sich der Aufwand nicht. Ich bin kein PvP´ler es ist extrem demotivieren und raubt mir den ganzen Spielspaß in der Arena ständig innerhalb von 10 sek auf 0 zu fallen oder in ein BG rein zu kommen in dem man 100 – 1200 steht. Aus meiner Sicht ist die Spieler Schaft zwar da doch es ist im Kritischen zustand dar die Spieleupdates zu lange brauchen um Spieler dran zu halten, zu viele Systeme die gesperrt sind und erst nach Monaten freigeschaltet werden, Torghast, Renown, Soulbind…

      Aber bei mir ist das Standard das war mit Mop, WoD, Legion, BFA auch so erst mit dem Vorletzten Patch machts wieder ordentlich Spaß.

  • World of Warcraft erschien 2004 und erzeugte über die Jahre einen unglaublichen Hype. Viele MMORPGs, die nach WoW erschienen, galten als WoW-Killer. Manchmal machten sie die Fans dazu, manchmal aber auch die […]

    • An Age of Conan kann ich mich noch sehr gut erinnern, das Anfangs gebiet war das geilste Erlebnis das ich je in einem MMORPG hatte “Tortage” mit dem endlosen PvP Gemetzel auf den Inseln.
      Genauso wie Wildstar wenn ich mich zurück erinnere hatte es eine enorme Qualität, Grafisch als auch das Gameplay. Vor allem die Musik war Blizzard Quality <3
      Rift hatte ich auch gute Zeiten vor allem hat mich das Talentsystem extrem angesprochen.

      • Xpiya kommentierte vor 3 Monaten

        Man merkt auch, dass der Artikelverfasser viele Spiele nicht gespielt hat als sie erschienen sind.

        Tortage in AoC war eine Offenbarung, mit Abstand das beste was lange Zeit ein MMORPG zu bieten hatte.

        Leider fällt das Spiel danach Stück für Stück ab und das sehr drastisch. Es ist dann zwar immer noch gut aber dank Tortage fühlte es sich so an als ob man ins bodenlose gefallen wäre.

        Gescheitert ist es auch an den unverständlichen stats zu Beginn… items mit 0,2% zermalmen usw.

        Dazu die Funcomtypischen Bugs. Mega geile Ideen aber es hat immer das polish fehlt.

        Keepfights haben sich immer Probleme gemacht.

        Das spiel wurde aber auch nicht nach einigen Monaten auf F2P umgestellt, erst nach der Erweiterung RotGS irgendwann… das waren einige Jahre später.

        Viele Instanzen sind für mich von der Optik bis heute Referenz.

        Auch Vanguard war mega… da wird hier mal glatt DAS Feature verschwiegen, nämlich das garnichts instanziert war sondern alles in einer persistenten Welt stattfand.

        Schade das es keine wirklich coolen neuen „oldschool“ MMORPGS mehr gibt. So tab targeting hatte schon was statt wie heute immer hektisch rumzueiern.

        Hätten sie ein WoW Classic auf einer 2020 Engine raus gebracht ich wäre dabei gewesen. Aber so ist es halt ne alte Gurke… ne coole, aber alte Gurke.

  • 2014 erschien Wildstar, doch nach rund 4 Jahren schloss es bereits seine Pforten. Trotzdem wird immer wieder über das MMORPG gesprochen. In einer neuen Petition fordern mehr 10.000 Spieler eine Rückkehr. Doch w […]

    • Es stimmt Wildstar war Anfangs extrem schwer, doch es war eigentlich genau das was Spieler wollten. Bis es leider zu den Bugs kam die leider bei solch einem Studio mit einem großen Projekt unvermeidlich waren. Doch bei all dem konnte man hinwegsehen dar es extrem viel Grafisch und atemraubende Grafik/Sound Design bietet.
      Die Endgame Vateran Dungeons musste man Taktisch bewältigen CC breaks, Movement, Burst phase usw. was einen extrem positiven Eindruck hinterlassen hat. Zu den Raids bin ich leider noch nie gekommen dar die Zeit fehlte.

      • Nomad kommentierte vor 1 Jahr, 1 Monat

        Es war genau das, was die WoW-Veteranen glaubten, was sie haben wollen. Dabei kam dann heraus, dass sie doch nicht so tolle Spiele-Helden sind, und es in einem Action-KS nicht auf auswendig gelernte Rotationen ankommt. Das war dann doch zu frustig für viele.,

        • Jipp, das trifft’s halt: Das passiert, wenn man auf Forentrolle hört, denen alles immer zu casual ist, sich selber als verkannte Progamer sehen – und die beim leichtesten Anflug von “hardmode” mit den Ohren schlackern und über Bugs, schlechtes Balancing etc. jammern. Kann ja nur daran liegen…

          Am Ende reicht’s eben nicht (finanziell) für ein Game, wenn von den 100 % Pseudoelitären 2 – 5 % übrig bleiben, die es (vielleicht) wirklich sind oder genug Frustrationstoleranz mitbringen, sich durch absurd schweren Content (maximale Hardmodes in ‘nem RAID? Lololol…) beißen wollen/können, der noch dazu nicht gerade arm an Bugs war, wenn auch kaum noch gen Ende des Games.

          So gesehen war WildStar (leider) ein Lehrstück für “Mach‘ was die Leute mögen, nicht was sie wollen…”

  • Das MMORPG Warhammer Online: Age of Reckoning ist eigentlich seit Ende 2013 tot. Doch der Privatserver Return of Reckoning ermöglicht es Fans, weiterzuspielen. Dank Twitch-Streamer feiert der Server große E […]

    • Ich selber arbeite an Privat Servern mit der alten WoW335 Version und fördere Privat Server mit asset packs, Umgebungsmodelle, Karten… ohne irgendetwas zu verlangen. Es ist eine gute Sache meiner Meinung nach. Privat Server sind nichts anderes wie Mods, jedoch gibts dort zwei Sorten (Abzocker) und (Modder). Ich hoffe, dass mit Wildstar etwas ähnliches geschieht.

      • Ich habe lange auf einem deutschen WoW Classicserver gespielt vor den Offiziellen und bezahle gerne etwas für die Arbeit der Leute.

        Ich bin froh das es Leute gibt die sich die Arbeit machen, für ein Spiel oder eine Version die ich spielen will.

  • Echtra Games hat Torchlight Frontiers (PC) den neuen Namen Torchlight 3 gegeben und verändert das Spielprinzip, um zurück zu den Wurzeln zu gehen. So wird das Spiel kein MMO mehr sein und auch das F […]

    • So lange der Workshop drinne ist werd ichs mir kaufen, das war der Hauptgrund weshalb ich mir damals TLII gekauft hab.
      Keines der Aktuellen ARPG´s untertützt Mods deshalb wird TLIII darin scheinen.

  • Der WoW-Experte Preach hat Angst vor dem „World First“-Rennen. Das liegt vor allem am ungeheuer schlechten Kampf gegen N’Zoth.

    In World of Warcraft: Battle for Azeroth findet in wenigen Tagen das beliebte „Wo […]

    • Hab 3 Bosse, finde die Mechaniken extrem gut ausgearbeitet. Die anderen Bosse werde ich diese ID noch anschauen. Ich hoffe für den Nzoth fight ham die was in Mythic auf Lager Secret Boss oder so mit dem bisherigen Bosskampf und ende bin ich nicht zu frieden.

  • Das kommende, neue Survival-MMO Last Oasis hat einen neuen Trailer veröffentlicht. Dieser zeigt einige Gameplay-Mechaniken genauer. Der Trailer verspricht, dass das Spiel tatsächlich so abgefahren und neu wird, w […]

  • Kein MMO lebt ewig und auch im Jahr 2019 wurde bei einigen Spielen wieder der Stecker gezogen. Wir stellen euch die 9 MMOs vor, die ihr 2020 nicht mehr spielen könnt.

    Jedes Jahr werden neue MMOs auf den Markt […]

    • Ich kann mir bis heute nich erklären wie Wildstar so floppen konnte. Es Spielte sich wirklich wie WoW dazu noch die Abwechslungsreiche Thematik der verschiedenen Zonen dazu war es anfangs extrem Schwer und erfüllte wirklich die Anforderungen für echte MMO Spieler. Ich war am Launch dabei und hatte wirklich extrem Spaß vor allem das erste PvP Match mit den Tikimasken oder die Begegnungen mit der anderen Fraktion in Wilderrun.

      • Das lief ja auch gut an – die Weiterentwicklung des MMORPG hat überhaupt nicht funktionierte.

        Ich hab das mal gelesen: Die hatten das völlig falsche Konzept. Die wollten ja, dass Entwickler-Teams gleichzeitig an x Patches arbeiten – hatten aber nicht die Arbeitsstruktur, um das möglich zu machen.

        Es war dann irgenwie so, dass Team C an Patch C arbeitete, der aber mit dem Patch Patch B, an dem Team B arbeitete, schon gar nicht mehr kompatibel war. Das waren offenbar technische Fehleinschätzungen und Mängel, die dazu geführt haben, dass das Spiel einfach nicht so weiterentwickelt werden konnte, wie das geplant war.

        Da wurde dann im Nachhinein auch viel dreckige Wäsche gewaschen, was bei dem Studio intern alles schief lief. Kurz gesagt: Das problem war nicht wirklich WildStar, sondern die Struktur von Carbine, dem Studio.

        Das muss man mit Vorsicht genießen, weil das alles so “Man erzählt sich/es heißt” ist – aber auch von außen und von den Nachrichten war ersichtlich, dass sich diese ganzen Content-Pläne komplett zerlegt haben. Wie jetzt 2019 bei Anthem.

        Es ist schwer zu sagen, was da hinter den Kulissen genau schieflief, ohne dabei gewesen zu sein. Aber es ist ersichtlich, dass fundamental in der Organisation des Projekts was nicht gestimmt hat.

        Die große Frage ist: Hätte ein “funktionierendes Studio” die Ideen von WildStar zum Erfolg führen können.

        • also ich hab WS auch mehrfach begonnen und immer schnell das interesse verloren. grund war für mich meistens, dass mein questlog immer so pervers überladen war. das mag albern klingen und ist sicher eine geschmacks- und ansichtssache, aber das hat mich massiv gestört immer nur so durch zuhetzen, weil man ja noch 40 andere quests aufm tacho hatte… es war wie so ein overkill, der sich dann immer auf meine motivation gelegt hat.

          aber ich glaube, hätte man das spiel konsequent und strukturiert auf die bedürfnisse der spieleschaft angepasst, würden wir es heute noch spielen können.

          ich hoffe ja auf einen relaunch, eines neuen studios (wäre ja nicht das erste mal) oder ein privat server.

          • Das mit dem Quest-Log hab ich auch als Kritik gehört. Ich hatte einen Freund, den hat es gestört, dass er nicht jede Challenge auf Gold abschließen konnte in einem Gebiet, bevor er weiterziehen wollte. Und dieses “eine Zone nicht komplett haben” hat ihm das Spiel vermiest.

            Sind dann echt oft so Kleinigkeiten, die man sich als MMORPG-Spieler angewöhnt, die dann bei einem MMORPG, das vieles anders macht, im Weg stehen können. Das Inventar von ESO ist ja auch so ein “No Go” für manche.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.