LoL: Riot zahlt 10 Mio $ an 1000 Frauen, die dort gearbeitet haben

Bei einer Diskriminierungsklage hat sich Riot Games, das Studio hinter League of Legends, mit den Klägern geeinigt. Ein Teil der Vereinbarung: Riot zahlt mindestens 10 Mio $ aus einem Fond an alle Frauen, die in den letzten 5 Jahren bei Riot gearbeitet haben. Hintergrund ist ein Sexismus-Skandal, der das LoL-Studio 2018 erschütterte.

Was war das für eine Klage? Im November 2018 klagten zwei Frauen gegen Riot Games, die im Los Angeles Studio gearbeitet hatten. Das war eine Sammelklage (Class-Action-Lawsuit).

Sie sagten, sie wären ungerecht behandelt und aufgrund ihres Geschlechtes diskriminiert worden. Sie hätten weniger Geld als Männer erhalten und es habe ihre Karriere gehemmt, dass sie Frauen sind.

Die Details der Klage umfassten etwa:

  • eine Mitarbeiterin übernahm zwar mehr Aufgaben, wurde aber nicht besser bezahlt
  • männliche Mitarbeiter wurden bei Beförderungen bevorzugt
  • eine Mitarbeitern hatte mal mitgezählt: Sie hätte 500-mal im Monat das Wort „Schwanz“ (Dick) gehört
  • Geschichten über Chefs in einem Nachtclub in Shanghai
  • persönliche Konflikte mit chauvinistischen Vorgesetzten
LoL Ezreal Championship Skin

Das ist der Hintergrund: Die Klage kam auf, nachdem die US-Seite Kotaku (via Kotaku) in einem Insiderbericht im Juli 2018 enthüllt hatte, dass bei Riot Games eine Macho-Kultur herrscht, eine sogenannte „Bro-Culture“:

  • So sollen Manager eine „Hot Girl“-Liste geführt haben, welche Frauen attraktiv waren
  • Es seien Bilder von männlichen Genitalien herumgeschickt worden
  • Frauen soll weniger bezahlt worden sein und sie hatten schlechtere Aufstiegsmöglichkeiten als Männer
  • es herrschte allgemein eine frauenfeindliche Kultur

Dieser Bericht wurde damals viel beachtet und sorgte dafür, dass einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Riot Games an die Öffentlichkeit gingen und diese „Bro-Kultur“ anprangerten.

Es kam in der Folge auch zu weiteren Problemen und Tumulten bei Riot Games. Das Thema beschäftigte das Unternehmen merklich.

LoL: Mitarbeiter von Riot drohen angeblich mit Streik – Das steckt dahinter

Etwa 1000 Frauen erhalten Geld aus 10 Mio $ Fond

Wie werden die Millionen $ verteilt? Riot Games hatte im August 2019 bekanntgegeben, dass sie sich mit den Klägern geeinigt haben. Jetzt wurde aus Gerichtsdokumenten bekannt, was die Einigung umfasst.

Es heißt, Riot Games wird einen Fond in Höhe von 10 Millionen $ einrichten. Der wird unter allen Frauen verteilt, die in den letzten 5 Jahren bei Riot Games gearbeitet haben.

Das sind etwa 1000 Frauen, die seit November 2014 für den LoL-Entwickler tätig waren. Jeder, der sich als Frau identifiziert, erhält einen Teil dieses Betrags, je nachdem wie lange sie für Riot gearbeitet hat.

riot-logo

Das sagt Riot: Die sagen, man sei froh, diese Einigung vorgeschlagen zu haben, um die Sammelklage vollends beizulegen. Die Einigung sei ein wichtiger Schritt voran. Sie zeigt, dass sich Riot Games verpflichtet fühlt, den eigenen Werten zu entsprechen und eine inklusive Umgebung zu schaffen für die besten Leute in der Gaming-Industrie.

Nach dem Skandal-Bericht im Juli 2018 hat Riot Games einiges unternommen, um die firmeninterne Kultur zu ändern. Es war offenbar vor allem das „Hauptquartier“ in den USA von dieser „Bro-Kultur“ betroffen.

So hat Riot Games etwa eine Expertin für „diverse Unternehmenskultur“ eingestellt.

LoL: Riot bietet Seminare nur für Frauen und „nicht-binäre“ Leute an
Autor(in)
Quelle(n): LA Times
Deine Meinung?
3
Gefällt mir!

4
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Schinken
3 Tage zuvor

Ist das nun Legit oder wieder einer dieser „Mimimi wir sind Frauen“ Momente?

Sanix
4 Tage zuvor

Naja. Gut das Sie wenigstens Geld bekommen dafür das sie ja wohl weniger verdient haben. Allerdings ist damit noch nicht geklärt wie mit den Mitarbeitern umgegangen wird die sich so verhalten haben und auch nicht sicher gestellt das es nicht so weiter geht. sad

DDuck
4 Tage zuvor

Allerdings ist damit noch nicht geklärt wie mit den Mitarbeitern umgegangen wird die sich so verhalten haben und auch nicht sicher gestellt das es nicht so weiter geht. Das ist es. Aber vielleicht kommt da ja auch noch was. Immerhin wurde das Ganze ja jetzt auch schon eine ganze Weile intern aufgearbeitet offensichtlich. Ich find die Ausschüttung von 10.000.000 $ schon mal gar nicht so übel, das sind bei 1.000 Personen immerhin 10.000 $ pro Nase (auch wenn einige der Personen sicherlich auch mehr hätten bekommen sollen)…und wer weiß, vielleicht folgt da ja auch noch was von Riot. Immerhin habe… Weiterlesen »

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.