GameStar.de
› WoW: „Ich wollte immer nur studieren“ – Die Geschichte von Jaina Proudmoore
WoW: „Ich wollte immer nur studieren“ – Die Geschichte von Jaina Proudmoore

WoW: „Ich wollte immer nur studieren“ – Die Geschichte von Jaina Proudmoore

Wir werfen einen langen Blick auf einen der wichtigsten Charaktere in der World of Warcraft: die Mensch-Magierin Jaina Proudmoore.

In World of Warcraft gibt es viele NPCs, die eine umfangreiche Hintergrundgeschichte haben. Nicht alle davon kann man vollständig im Spiel erfahren und gerade bei einigen Protagonisten der Hauptgeschichte ist das besonders ärgerlich. In Anbetracht der vielen Theorien der nächsten Erweiterung beleuchten wir die Hintergrundgeschichte einer der beliebtesten Charaktere von ganz Warcraft: Jaina Proudmoore (oder Prachtmeer).

Das Titelbild stammt vom Künstler TamplierPainter (Link zum DeviantArt-Account).

„Fühlt sich gut an“ – Männerschwarm Jaina

Jaina Proudmoore ist das jüngste Kind von Admiral Daelin Proudmoore, dem ehemaligen Herrscher des Inselstaats Kul Tiras. Schon früh entwickelte sie eine Begeisterung für Magie und vor allem für die Geschichten rund um Aegwynn, die Wächterin von Tirisfal.

Als sich herausstellte, dass auch Jaina magisches Talent besaß, wurde sie zur Ausbildung nach Dalaran geschickt. Sie wurde die Schülerin von Erzmagier Antonidas und war damit eine der wenigen Magierinnen, die überhaupt in Dalaran ausgebildet wurde – weibliche Magier wurden damals aus mehreren Gründe belächelt und gefürchtet zugleich.

In Dalaran kam sie auch in Kontakt mit dem Prinz der Blutelfen, Kael’Thas Sonnenwanderer. Dieser verliebte sich in sie, wurde aber von Zweifeln zerfressen – immerhin war er mehrere Jahrhunderte alt und sie nur wenige Jahrzehnte.

Ebenfalls in Dalaran hatte Jaina auch erstmalig Kontakt zum Menschenprinzen Arthas Menethil, der aufgrund seiner Herkunft aus der Königsfamilie die Stadt der Magier immer wieder aufsuchen musste. Es entwickelte sich eine Freundschaft, die später in Liebe aufging. Arthas beendete die Beziehung jedoch, weil es gerade nicht „die richtige Zeit“ sei. Der Gedanke war, dass Jaina sich stärker auf ihre Studien konzentrieren konnte. Obwohl sie von der Entscheidung verletzt war, gab es keinen Widerspruch.

„Ich bin keine Kriegerin“ – Die Läuterung von Stratholme

Erst mit dem Ausbruch der Seuche zu Beginn des 3. Krieges (Warcraft III) trafen Jaina und Arthas wieder aufeinander. Jaina sollte den Prinzen begleiten und für Erzmagier Antonidas herausfinden, ob die Seuche einen magischen Ursprung hatte. Die gemeinsame Reise ließ die Romanze zwischen den beiden erneut aufleben – wenn auch nur kurz.

Während mehr und mehr Städte von der Seuche heimgesucht und ihre Bewohner in untote Diener der Geißel verwandelt wurden, begannen die beiden, sich langsam voneinander zu entfernen. Während Jaina die Infizierten vom Rest der Menschen isolieren wollte, um eine Heilung zu finden, wählte Prinz Arthas einen anderen Weg.WoW Jaina Arthas stratholme purge

Nachdem Arthas sichergestellt hatte, dass die Stadt Stratholme von der Seuche infiziert wurde und die Bewohner bereits erste Symptome zeigten, entschied er sich dazu, die ganze Stadt zu säubern – fast alle Bewohner wurden dabei hingerichtet.

Jaina entschied sich, Arthas auf diesem Weg nicht länger zu folgen, sie trennte sich von ihm. Jaina hörte auf die Worte des Wächters Medivh, dass sie „ihr Volk nach Westen führen solle, in das vergessene Land Kalimdor“. Und genau das tat sie dann auch.

„Es wird ein bisschen unheimlich hier“ – Die Verteidigung des Hyjal

Auf Kalimdor angekommen fand Jaina nicht das gelobte Land, sondern viel Fläche, die von den Orcs kontrolliert wurde. Sie bezog Stellung im Steinkrallengebirge und versuchte, sich gegen die Orcs zu verteidigen, die von Grom Hellscream angeführt wurden, der unter dem Einfluss des Dämonenblutes in einen Blutrausch verfallen war. Letztlich wurden Jainas Truppen bezwungen und sie floh mit einer kleinen Expedition in den Berg, wo sie auf den Tauren Cairne Bloodhoof und den Orc Thrall traf.

Bevor ein Kampf entstehen konnte, gab sich Medivh zu erkennen und erklärte, dass die Völker zusammenarbeiten müssten, denn sie seien jeweils nicht „der richtige Feind“. Die Kooperation hing an einem seidenen Faden und wirkliches Vertrauen gab es zwischen den Kräften nicht. Dennoch half Jaina Thrall dabei, Groms Essenz einzufangen und ihn vom dämonischen Einfluss zu lösen.

Daraufhin wuchs das Vertrauen, eine Verschnaufpause gab es jedoch nicht. Angriffe der Untoten und Nachtelfen sorgten immer wieder für Konflikte. Erst nach einer Vision von Thrall konnten er und Jaina die Anführer der Nachtelfen, Tyrande Whisperwind und Malfurion Stormrage, ausfindig machen. Einmal mehr erklärte Medivh allen Beteiligten, dass sie kooperieren müssten, um die Brennende Legion aufzuhalten, die kurz vor der Invasion stand.

Gemeinsam gelang den Völkern die Verteidigung des Hyjal vor der Brennenden Legion – wie man in diesem Cinematic aus Warcraft III sieht:


Wie Jainas Leben nach dem Krieg verlief, erfahrt ihr auf der zweiten Seite.

QUELLE wowwiki.wikia.com
Cortyn
Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!
WoW: „Ich wollte immer nur studieren“ – Die Geschichte von Jaina Proudmoore

World of Warcraft

PC