GameStar.de
› WoW 7.3: Netherlichttiegel nervt mit zu viel Zufall
WoW 7.3: Netherlichttiegel nervt mit zu viel Zufall

WoW 7.3: Netherlichttiegel nervt mit zu viel Zufall

Der Netherlichttiegel erlaubt neue Upgrades in World of Warcraft. Aber daran haben viele Spieler etwas auszusetzen.

Seit dem gestrigen Mittwoch (13.09.2017) ist das letzte Story-Kapitel von Argus in World of Warcraft zugänglich. Am Ende gibt es nicht nur ein cooles Cinematic mit Alleria, sondern auch die Freischaltung eines neuen Features: dem Netherlichttiegel.

Der Tiegel erlaubt es den Spielern, ihre Artefaktwaffen weiter zu individualisieren – oder genauer genommen, die Artefaktrelikte. Denn jedes einzelne Relikt bekommt einen kleinen Talentbaum, mit dem sich etwa Charakterattribute verbessern lassen oder zusätzliche Effekte (wie Schattenschaden oder Heilung) hinzugefügt werden. Am Ende wartet sogar ein zusätzlicher „Skillpunkt“, mit dem bestimmte Eigenschaften der Artefaktwaffe verbessert werden können.

Mehr RNG dank Relikt-Upgrades in WoW

Das Problem vieler Spieler: Die Eigenschaften werden größtenteils vom Zufall bestimmt. Jedes Relikt hat einen eigenen, zufälligen Talentbaum im Netherlichttiegel. Gerade noch mehr RNG wollte man nicht haben – doch genau das hat man bekommen.

Darüber hinaus stört es viele Spieler, dass sie mit jedem Relikt jetzt erst zum Netherlichttiegel pilgern müssen, um nachzuschauen, ob sich das Relikt wirklich lohnt. Denn jetzt entscheidet nicht mehr alleine das Itemlevel des Relikts, sondern auch sein Talentbaum.

Wer hier wirklich das Optimum rausholen will, der kommt um jede Menge Theorycrafting gar nicht herum. Denn vielleicht ist das Relikt der Stufe 930 ja besser als das mit der Stufe 940, weil es einen besonders starken Trait der Artefaktwaffe verbessert.

Wieder andere finden es amüsant, dass Blizzard Umschmieden aus dem Spiel entfernt hat, weil man dafür nach jedem neuen Item erst in die Stadt latschen musste. Dass es jetzt so ein Konzept wieder für die Artefaktrelikte gibt, sehen sie als Beweis dafür, dass „Blizzard gar nicht weiß, was sie da eigentlich machen“.

Da guckste doof: Falsche Traits im Relikt!

Cortyn meint: Ehrlich gesagt bin ich ziemlich froh, nicht zur Raid-Elite zu gehören, denn dann wäre der Netherlichttiegel für mich wohl auch ein Ärgernis. Für die meisten „normalen“ Spieler dürfte das Feature allerdings einfach eine weitere Möglichkeit sein, um noch ein paar Prozentpunkte mehr Leistung aus dem Charakter zu kitzeln, ohne sich groß Gedanken um jedes kleine Detail zu machen. Von daher bin ich persönlich mit dem Netherlichttiegel zufrieden.

Gerade der Vergleich mit dem Umschmieden hinkt ein bisschen, denn hier musste man wirklich für jeden einzelnen Gegenstand zum Umschmiede-NPC laufen. Beim Tiegel muss man das nur, wenn man ein neues Relikt erhält – und das passiert ja nicht alle 5 Minuten.

Was haltet ihr von dem Netherlichttiegel? Eine coole Erweiterung für die Artefaktwaffen? Oder nur noch mehr nerviges RNG und Gegrinde?


Habt ihr schon gesehen, wie die Preise der WoW-Marke explodiert sind?

QUELLE buffed.de
Cortyn
Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!
WoW 7.3: Netherlichttiegel nervt mit zu viel Zufall

World of Warcraft

PC