GameStar.de
› Worlds Adrift: Weniger allein – Neues Update will Gruppenspiel fördern
Worlds Adrift: Weniger allein – Neues Update will Gruppenspiel fördern

Worlds Adrift: Weniger allein – Neues Update will Gruppenspiel fördern

Das MMORPG Worlds Adrift ist ein Onlinespiel, in dem viel alleine gespielt wird. Das soll sich mit einem kommenden Update ändern.

Einige Aspekte des Spiels sind darauf ausgelegt, dass man alleine agiert. Denn wenn man immer nur von anderen Spielern umgeben ist, dann ist dies nicht besonders förderlich für den Survival-Aspekt von Worlds Adrift.

Allerdings soll das nicht bedeuten, dass man die ganze Zeit über alleine ist. Denn schließlich handelt es sich um ein MMORPG, in dem es auch viele Gruppeninhalte zu bestreiten gilt.

Crew-Mitglieder finden sich schneller

Um dieses Gruppenspiel stärker zu fördern, arbeiten die Entwickler aktuell an einem Update. Ein Problem war es für die Crew eines Luftschiffs, wieder zusammenzufinden, wenn man getrennt wurde. Hier soll nun ein verbessertes “Signalfeuer” Abhilfe schaffen. Mit dem neuen Signalfeuer könnt ihr euch jederzeit zum Anführer der Crew teleportieren, egal, wo sich dieser befindet – Voraussetzung ist aber, dass er sich in einem Gebiet befindet, in dem ihr bereits gewesen seid.

Gruppenspiel wird gefördert

Zudem wird ein neuer Crew-Erneuerer (Reviver) eingeführt. Werdet ihr in einem Kampf besiegt, dann sorgt dieser Reviver dafür, dass ihr auf eurem Schiff respawnt und schneller wieder einsatzfähig und bei eurer Crew seid. Diese Neuerungen sollten dafür sorgen, dass ihr noch besser als Crew interagieren könnt. Das Zusammenspiel in der Gruppe sollte nach dem Update also mehr Spaß machen.

 Momentan gibt es noch kein Datum, wann dieses Update für das MMORPG Worlds Adrift erscheint.

Weitere Artikel zu World Adrift:

Worlds Adrift: Update ermöglicht mehr Puzzles & Herausforderungen

Worlds Adrift: Beta Anspielbericht – Fliegende Hipster in der Sandbox

QUELLE MassivelyOP
Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.