GameStar.de
› World of Warships: Französische Kreuzer im Vorstellungs-Video
World of Warships: Französische Kreuzer im Vorstellungs-Video

World of Warships: Französische Kreuzer im Vorstellungs-Video

World of Warships erweitert sein Sortiment an Schiffen um die neue Nation Frankreich. 10 neue Kreuzer sorgen hier für den Einstand. Wie die Franzosen-Kreuzer von den Werten her ausfallen, zeigen wir euch hier in einem Video.

Mit den Flotten des Japanischen Kaiserreichs, den US-Navy, der deutschen Kriegsmarine, der Roten Flotte der Sowjetunion und der Royal Navy Großbritanniens hat Wargaming bereits die wichtigsten Teilnehmer des Zweiten Weltkriegs in World of Warships.

Zeit, sich den weniger bekannten, aber dennoch interessanten Flotten anderer Nationen zuzuwenden. Den Anfang macht hier Frankreich, dessen Flotte mit einem kompletten Forschungsbaum aus Kreuzern ins Spiel einsteigt.

World of Warships: 10 neue Franzosen

Frankreichs Schiffe waren bislang nur mit dem Premium-Schlachtschiff Dunquerke im Spiel vertreten und reihten sich dadurch in die Liste kurioser Schiffe ein, die von Nationen gestellt wurden, die bislang nicht als vollwertige Tech-Trees im Spiel waren. Damit ist aber bald Schluss, denn die Flotte der „Grande Nation“ steigt mit 10 Kreuzern als neueste Tech-Tree-Nation ins Spiel ein. Die folgende Liste zeigt, wie die Schiffe heißen und was sie auszeichnet:

  • Tier 1 – Bougainville: Dieses kleine Schiffchen ist ein überschaubarer Einstiegskreuzer ohne große Stärken und Schwächen.
  • Tier 2 – Jurien de la Gravière: Auch auf Tier 2 ist die Kreuzerlinie der Franzosen noch recht durchschnittlich, lediglich die 8 Kanonen sind mit 10,3 km Reichweite recht gut.
  • Tier 3 – Friant: Dieses Schiff hat ähnliche Geschütze wie die Vorgängerin, verfügt aber erstmals über Torpedos, die mit zwei 3er-Werfern pro Breitseite auf 6 Kilometer für große Verwüstung sorgen!
  • Tier 4 – Duguay Trouin: Dieses Schiff etabliert die große Stärke der Franzosen: Geschwindigkeit und gute Torpedos. Der Kreuzer düst mit 33 Knoten durch den Ozean und hat ebenfalls zwei Drillingswerfer auf jeder Breitseite montiert. Die Torpedoreichweite beträgt weiterhin 6 Kilometer, die Hauptbatterie reicht dafür 15 km weit.
  • Tier 5 – Émile Bertin: Dieses Schiff wird mit 35 Knoten noch schneller und hat nur noch je einen Drillingswerfer pro Breitseite. Dessen Torpedos reichen dafür 9 Kilometer weit und sind 60 schnell. Die drei 152mm-Drillingstürme reichen 14,9 Kilometer weit.
  • Tier 6 – La Galissonnière: Dieses Schiff ist mit 31 Knoten etwas langsamer als die Vorgängerin, dafür reichen ihre drei Drillingstürme 15,9 Kilometer weit. Die Torpedowerfer wurden auf je einen Doppelwerfer reduziert, die Torpedos sind die gleichen wie bei der Vorgängerin.
  • Tier 7 – Algerie: Die Algerie erhält endlich ein Kanonen-Upgrade von den früheren 152mm auf dicke 203mm. Vier Doppeltürme ballern auf 17,9 Kilometer und setzen Feindschiffe mit HE-Munition mit einer Wahrscheinlichkeit von 15 Prozent in Brand. Das Schiff ist 31 Knoten schnell und hat wieder je einen Drillingswerfer mit den bekannten Torpedos.
  • Tier 8 – Charles Martel: Dieses dicke Schiff bekommt drei Drillingstürme mit den aus der Algerie bekannten 203mm-Kanonen. Die Torpedos wurden wieder auf je einen Doppelwerfer zurückgesetzt. Das Schiff ist mit 32,5 Knoten etwas schneller unterwegs.
  • Tier 9 – Saint-Louis: Dieses Schiff ähnelt stark der Vorgängerin, schießt aber auf 18,3 Kilometer mit ihren drei Drillingsgeschützen. Außerdem hat sie wieder Drillingswerfer.
  • Tier 10 – Henri IV: Das Top-Schiff der Franzosen hat dicke 240mm-Geschütze in drei Drillingstürmen. Es feuert stolze 19,1 Kilometer weit und fackelt Feinde mit einer Wahrscheinlichkeit von 22 Prozent ab! Außerdem ist es pfeilschnell und erreicht Spitzengeschwindigkeiten von 35 Knoten. Die Zwillingstorpedowerfer verschießen die gleichen Aale wie alle Franzosen seit Tier 5.

Aufgrund dieser Daten zeigt sich, dass die Franzosen gerne schnelle Schiffe mit weitreichenden Geschützen und schnellen Torpedos bevorzugen. Die Schiffe sind noch in der Testphase und können sich demnach noch ändern.

Die Franzosenschiffe werden zum nächsten Patch erwartet, der voraussichtlich im Mai kommt. Wir haben oben für euch ein Video des YouTubers EiKarrRamba eingebettet, der die neuen Schiffe schon ausgiebig ausprobieren durfte und sie im Detail erklärt.

World of Warships – Die Italiener kommen mit!

Neben der Französischen Kreuzerlinie spendiert euch Wargaming im kommenden Update auch einen Premium-Kreuzer aus Italien. Das Schiff mit dem Namen „Duca D’Aosta“ ist ein Premium-Schiff vom Kreuzertyp auf Tier 6. Es verfügt über vier Doppeltürme mit 152mm, die auf 14 Kilometer ihre Ziele treffen können und sie mit 7 Prozent Wahrscheinlichkeit in Brand setzen.

Die zwei Drillingswerfer verschießen Torpedos mit 66 Knoten Geschwindigkeit, die aber nur 4,5 Kilometer weit reichen. Die Flak des Italieners ist ebenfalls recht schwach für Tier 6. Worin die Duca D’Aosta jedoch punktet, ist die extrem hohe Geschwindigkeit von 36,5 Knoten. Damit ist sie ideal dazu geeignet, Zerstörer von Missionszielen zu vertreiben.

Auch interessant: World of Warships – Die britischen Kreuzer

QUELLE EiKarrRamba auf YouTube
Jürgen Stöffel

Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.

World of Warships: Französische Kreuzer im Vorstellungs-Video

World of Warships

PC