GameStar.de

The Witcher 3: Wild Hunt im Test

Cortyn

In den letzten Tagen hat man relativ wenig von mir gelesen, gesehen und auch gehört. Woran das liegt? An “Witcher 3” natürlich. Ich hielt es für eine gute Idee, mal wieder einen Test schreiben zu wollen und da kann so ein kleiner Rollenspielsnack für zwischendurch ja nicht schaden, oder?

Der Einstieg in die Spielwelt

Mein Name ist Geralt, ich weiß von nichts…

Für den Anfang mache ich mich direkt mal unbeliebt: Ich habe weder Witcher 1 noch Teil 2 durchgespielt und auch keines der Bücher gelesen, obwohl man mir beides dringend empfohlen hatte. Die einfache Wahrheit ist, dass mich beide Spiele in den ersten Stunden nicht fesseln konnten und daher auch mein Interesse an den Büchern eher gering war. Daraus resultiert, dass ich eventuell nicht jede Anspielung auf Geralts Vergangenheit verstanden habe und auch einige “bekannte” Charaktere erst selber kennenlernen musste.

Witcher 3 Search for Ciri

Auf der Suche nach Ciri untersuchen wir jeden Hinweis – auch abgetrennte Pferdeköpfe.

Die Jagd nach Ciri

Witcher 3 Bath

Auch Witcher müssen mal ausspannen.

Trotz meiner Ahnungslosigkeit schafft es die erste Stunde des Spiels, mich mit den wichtigsten Charakteren vertraut zu machen und direkt eine Bindung aufzubauen. Während Geralt im Badezuber entspannt, liegt wenige Meter von ihm die schwarzhaarige Schönheit auf einer Liege und liest ein Buch – vollkommen nackt. Damit ist gleich klargestellt, was für eine Beziehung die beiden haben. Im Laufe des Tutorials lerne ich dann noch das Mädchen Ciri kennen, das für Geralt wohl so etwas wie ein Tochterersatz ist – sie trainieren zusammen und albern viel herum. Dann wird die Welt schwarz.

Alles bisherige war wohl nur ein Traum. Inzwischen sind mehrere Jahre vergangen und Geralt ist mit seinem treuen Hexer-Kollegen auf der Suche nach Ciri und durchkämt das Land nach Hinweisen.

Open World

Eine weitere Offenbarung vorweg: Ich mochte Skyrim nicht, aufgrund der “Open World”-Komponente. Die Welt war mir zu groß und hat es nicht geschafft, mich dazu zu motivieren, jeden Stein zwei Mal umzudrehen oder einfach planlos in die Wildnis zu reiten. War das bei Witcher anders?

Viel zu entdecken

Witcher 3 Map

Jede Markierung auf der Karte ist ein besonderes Ereignis.

Auch wenn es ein Satz ist, den man inzwischen zu jedem Spiel liest: Die Welt von Witcher 3 ist randvoll mit Dingen, die man entdecken kann. Ein kleines Beispiel: In einem Dorf bekomme ich die Aufgabe, nach dem vermissten Sohn einer alten Frau zu suchen, der nach einem Ausflug in den Wald nicht zurückgekommen ist. Ich mache mich also auf den Weg, finde eine Leiche mit einem Brief. Nur wenn man den Brief auch wirklich liest, erfährt man von einem Versteck, in dem Schätze eingelagert sind. Ich unterbreche also meine Suche nach dem Sohn, folge der Schatzkarte und stoße dabei auf eine Höhle, die mit Monstern verseucht ist. In besagter Höhle finde ich nicht nur den Schatz, sondern auch noch einen weiteren Brief und einen Schlüssel. Um das Ganze abzukürzen: Es vergingen knapp zwei Stunden (und mehrere Spieltage), bis ich den Sohn wirklich gefunden hatte. Das Erforschen der Welt macht Spaß und trotz der vielen Entdeckungen wirkt sie nicht überladen, zumal man große Strecken auf dem Rücken eines Pferdes überbrücken kann.

Eine Gefahr hinter jeder Ecke

Witcher 3 Crones of the wood

Diesen drei hübschen Damen begegnet man recht früh – und sie haben sogar Interesse an Geralt…

Mit der “Open-World” kommen aber auch einige Schwierigkeiten hinzu, an die MMO-Spieler sich erst noch gewöhnen müssen. Denn nur weil ein Gebiet rein storytechnisch das “Startgebiet” ist, heißt das bei Weitem nicht, dass die Gefahren sich in Grenzen halten. Wer seinem Forscherdrang zu oft nachgibt, der stolpert mit Geralt auf Stufe 5 gerne mal in einen riesigen Steingolem, der 10 Level stärker ist und den Hexer mit nur einem Schlag aus dem Leben haut. Das sorgt natürlich für eine Vielzahl von gefährlichen Situationen und schafft Anreize, auch im späteren Spielverlauf bekannte Orte erneut aufzusuchen, um herauszufinden, was der riesige Gargoyle oder die Horde Drowner bewacht hat. Rein spieltechnisch ist das natürlich ein kleiner Dämpfer, denn dadurch dauert es länger, bis man Gebiete “vollständig” abgeschlossen hat. Auf der anderen Seite ist das aber auch ein Ausdruck der Ernsthaftigkeit der Welt – denn warum sollten die Kreaturen schwach sein, “nur” weil Geralt dort anfängt?

Cortyn
Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!