GameStar.de
› Ich hab mich in Warframe verliebt, dabei wollte ich nur eine Katze
Ich hab mich in Warframe verliebt, dabei wollte ich nur eine Katze

Ich hab mich in Warframe verliebt, dabei wollte ich nur eine Katze

Eigentlich wollte unsere Autorin Leya nur eine Katze in Warframe und den Online-Shooter danach wieder zur Seite legen. Der Weg zur Katze hat aus ihrer Leidenschaft allerdings eine heiße, innige Gaming-Liebe wachsen lassen.

Vor nicht allzu langer Zeit beschrieb ich, wie mich Warframe in seinen Bann zog – Ich wurde Space-Ninja aus Leidenschaft. Diese Leidenschaft verbreitete sich in mir wie ein Lauffeuer und entfachte zur ausgereiften Gaming-Liebe. Schuld daran ist der Grind zu einer Katze.

Als ich zum ersten Mal eine der Miezen aus Warframe sah, musste ich einfach eine haben!  Die außergewöhnlichen Musterungen, Farben und Körperformen hatten es mir angetan. Das bedeutete für mich, den Download anzuschmeißen und mich ziemlich planlos in den Online-Shooter zu begeben.

Warframe-Kavat

Der Weg zur Katze war länger als gedacht – Eine Entdeckungsreise begann

Um so eine Katze zu erhalten, musste ich entsprechend weit in Warframe voranschreiten und mindestens Meisterrang 5 erreichen. Der Meisterrang spiegelt den Level des gesamten Accounts wider und erhöht sich beim Sammeln von Erfahrungspunkten.

Das sollte doch ein Klacks sein und schnell zu erreichen, dachte ich. Es stellte sich allerdings heraus, dass ich genötigt war, eine Menge Stunden in Warframe zu investieren, um bei Meisterrang 5 zu landen. 

Für meine Erfahrungspunkte musste ich:

  • Warframes bauen und leveln
  • Waffen besorgen und leveln
  • Mods besorgen und leveln
  • Ressourcen sammeln
  • Mich in Missionen stürzen
  • Planeten freischalten und durch die gesamte Galaxie reisen
  • Bosse erschlagen
  • Meisterrang-Prüfungen bestehen
  • und noch mehr

Warframe-Octavia

Der Grind belohnte mich mit einer abgefahrenen Welt – Was ein Ritt

Ich hatte mir fest in den Kopf gesetzt, die Katze zu bekommen und stürzte mich in den erforderlichen Grind. Direkt zu Beginn hat mich das rasante und coole Gameplay umgehauen, bei dem ich direkt zum mächtigen Space-Ninja wurde.

Je weiter ich in Warframe und im Grind voranschritt, desto mehr wurde mir bewusst, wie abgefahren Warframe ist. Es gibt einfach diese charmanten Verrückheiten, die den Online-Shooter besonders liebenswert für mich machen.

Eine starke Faszination habe ich für alles entwickelt, was mit Befallenen zu tun hat. Das sind Mutanten, die von einem Virus infiziert wurden und von diesem übernommen werden. So gibt es Befallenen-Waffen wie die Pox, die giftige Gase ausstoßen.

Ja, diese komischen Dinger mit Tentakeln sind Seitenwaffen: 

Warframe-Pox

Die Pox glibbert sogar fröhlich vor sich hin, wenn man sie bewegt.

Die Welt von Warframe bietet noch so viel mehr …

Neben solchen skurrilen Waffen wie oben beschrieben gibt es aber noch mehr, was mein Gamer-Herz dahin schmelzen lässt.

  • Auf den Maps von Warframe sind kleine Figürchen zerstreut, die man finden und fotografieren kann
    • Nahezu die komplette Welt kann gescannt werden und im Codex des Raumschiffs lernt man dann über die Geschichte der Gegner, Pflanzen und Gegenstände, die man so gefunden hat.
  • Es gibt eine fesselnde und tiefgehende Geschichte, die nach und nach offenbart, was für ein intelligentes Universum Warframe ist.
    • Immer wieder nimmt der Verlauf überraschende Wendungen, die bei mir den Spannungsbogen stets steigern. Meine letzte große Story-Quest “The War Within” glich im Verlauf einer spirituellen Reise und war einfach ganz großes Kino.

Warframe-Tenno-Operator

  • Die Missionen bieten Abwechslung, dadurch dass die Maps immer wieder ein bisschen anders zusammengesetzt werden
    • Die Arten der Missionen haben mich wiederholt überrascht. So glitt ich mit meinem Jetpack durchs Universum und in der nächsten Mission tauchte ich damit durch alte Schiffs-Wracke unter Wasser. Beim nächsten Auftrag finde ich mich schon in einem Rätselraum wieder, der gute Zusammenarbeit erfordert. Eintönigkeit kommt kaum auf.
  • Das Gameplay fühlt sich immer noch so frei und rasant wie am ersten Tag an.
    • Ich liebe es, mit meinem Warframe durch die Maps im Flickflack zu springen oder auf der Open-World-Map Eidolon den nächsten Berg herunter zu gleiten. Das Gameplay hat sich schon zu Beginn ultramächtig angefühlt, aber es wird immer extremer und epischer.
  • Die Cosmetics kennen keine Grenzen und jeder kleine Fleck am Charakter, den Haustieren, den Waffen oder Raumschiff kann eingefärbt werden.
    • Ich erwischte mich selbst dabei, wie ich eine komplette Stunde an den Farben meines Raumschiffs feilte, um meinen Geschmack perfekt zu treffen. Das werde ich vermutlich noch mehrfach über den Haufen schmeißen und alles neu einfärben.

Kavat-Gizmo-Warframe

Meine Katze habe ich schon lange – Warframe ist trotzdem geblieben

Meine Katze habe ich schon lange und sie ist ein Pracht-Exemplar geworden. Ihr Name ist Gizmo und sie hat lange Ohren, ein traumhaft grünes Fell und einen breiten Fächerschwanz, der mich an ein tropisches Blatt erinnert.

Meisterrang 5 brauchte ich für sie und was soll ich sagen? Gestern schloss ich meinen Test zum Meisterrang 7 ab und werde hier noch lange nicht aufhören. Ich bin froh, dass ich mir die Katze als Ziel gesetzt hatte und durch den Grind einen so tiefen Einblick in die Welt von Warframe erhielt. Es ist lange her, dass mich ein Spiel dermaßen gefesselt und berührt hat.

Die hilfsbereite und zugewandte Community von Warframe hat die Reise dann so richtig bedeutungsvoll für mich gemacht. Jeder Spieler, der mir geholfen hat, den erschlagenden Online-Shooter ein Stückchen besser zu verstehen, hat zu meinem positiven Spielgefühl beigetragen.

Neu in Warfame und direkt überfordert? Wendet Euch am besten an die offiziellen Guides of the Lotus
Banshee-Warframe
Natürlich ist Warframe nicht perfekt und hat auch seine Fehler. Meine liebe Katze Gizmo ist schon kopflos durch die Gegend gerannt oder meine Gegner sind einfach weg geglitcht. Ohne Warnung wurde ich aus Missionen gekickt und stand verloren in einem schwarzen Bildschirm.
Aber hey, welche Liebe ist schon perfekt? Es sind gerade die Ecken und Kanten, die mich anziehen und davon hat Warframe eine Menge zu bieten.