GameStar.de
› Warface macht auf PUBG, will ein Stück vom Battle-Royale-Kuchen
Warface Coop

Warface macht auf PUBG, will ein Stück vom Battle-Royale-Kuchen

Battle-Royale-Spiele sind aktuell beliebt, weswegen viele Entwickler hier mitmischen wollen: Auch Crytek mit dem Online-Shooter Warface.

PUBG hat gezeigt, wie erfolgreich Battle Royale sein kann. Und nach Epic Games mit Fortnite steigt nun auch Crytek in diesen Bereich mit ein. Der Online-Shooter Warface aus 2013 erhält mit dem kommenden Update einen Battle-Royale-Modus.

Warface Screenshot Soldaten

Battle-Royale-Test in der Wüste

Der neue Modus wird aber zunächst nur testweise eingeführt, um den Entwicklern zu erlauben, Feedback der Spieler zu sammeln. Dieses Feedback soll anschließend umgesetzt werden, um den Modus zu verbessern, bevor er offiziell integriert wird.

Einige der internationalen Versionen des Spiels haben schon die Map erhalten, welche für den Battle-Royale-Modus herhalten soll. Dabei handelt es sich um eine große Wüstenzone, welche laut Crytek die größte Map ist, die bisher für den Shooter entwickelt wurde.

Warface Wiederbeleben

Nur 16 Spieler

Spieler spawnen an zufälligen Positionen auf der Map, den anschließend immer weiter schrumpft. Loot wird ebenfalls zufällig verteilt. Nach aktuellen Informationen ist der Battle-Royale-Modus für 16 Spieler ausgelegt, was deutlich weniger sind als die 100, die sich in PUBG bekriegen. Ob diese Zahl final ist oder erst mal nur für Testzwecke verwendet wird, steht momentan noch nicht fest.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht sicher, wann das Battle-Royale-Update für Warface veröffentlicht wird. Auch, wie lange die Testphase andauern soll, ist nicht bekannt. Da Warface bisher noch nicht den großen Erfolg feiern konnte, ist der neue Modus wohl auch nötig, um Spieler zu Cryteks Shooter zu locken.

Wollt ihr wissen, wie sich Warface spielt? Dann lest euch unseren Artikel zum Online-Shooter durch.

QUELLE PCGamer
VIA Polygon

Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.