GameStar.de
› “Ich liebe ihn” – Berüchtigtem PUBG-Streamer kommen die Tränen
PUBG-Disrespect-respect

“Ich liebe ihn” – Berüchtigtem PUBG-Streamer kommen die Tränen

In PlayerUnknown’s Battlegrounds sorgte der berüchtigte Troll-Steamer DrDisRespect bereits für einigen Wirbel. Dabei scheint der vermeintlich respektlose Typ im Grunde ein ganz lieber Kerl zu sein, der nach Fan-Lob zu Tränen gerührt ist.

Vor einigen Monaten gab es in PlayerUnknown’s Battlegrounds einen ordentlichen Skandal. Der berüchtigte Streamer und Profi-Troll DrDisRespect – eine Kunstfigur mit Porno-Schnauzer und Vokuhila-Matte – provozierte mit einem live gestreamten Playerkill einen Bann von PUBG-Chef Brendan Greene. Daraufhin gab es weiteres Getrolle von DrDisRespect, der Greene am Ende sogar – nicht ganz ernstgemeint – mit Prügeln drohte.PUBG Hupe Titel

Das führte zu noch mehr Beef mit Greene, der solche Drohungen gar nicht witzig fand, Scherz oder nicht. Das Bild, das Disrespect damit von sich schuf war damit klar das eines unverschämten Trolls, dem die Gefühle seiner Mitmenschen gepflegt am Arsch vorbei gehen.

Dass DrDisRespect aber hinter seiner harten und ruppigen Schale ein weiches Herz trägt, beweist die folgende Situation.

Ein harter Hund wird weich

In einem Stream war DrDisRespect mit einem zufällig ausgewählten Mitspieler (Random) in PUBG unterwegs. Der Mitspieler fragte ihn, ob er denn der echte DrDisRespect sei. „Nein, nur ein großer Fan“ entgegnete der Doc, der sich nicht zu erkennen geben wollte.

Allerdings war DrDisRespect neugierig geworden und hakte nach. Der Random offenbarte dann, dass er ein großer Fan des Doktors sei. DrDisRespect wollte es daraufhin wirklich wissen und sagte: „Also mich nervt er schon manchmal.“

Doch der Fan blieb eisern und meinte: „Ich liebe ihn!“ Das rührte den sonst so ruppigen und unverschämten Streamer zutiefst. Er musste sogar kurz seinen Platz verlassen, um seine Gefühle zu ordnen. Als er wiederkam, kullerten sogar ein paar Tränen unter seiner Porno-Brille! Ein zutiefst rührende Szene, die zeigt, dass vermeintlich trollige Streamer auch nur Menschen sind.

Wie es ist, wenn man als Anfänger einmal mit echten Profis loszieht und dann mehrfach das Chicken-Dinner abräumt, lest ihr in unserem Anspielbericht zum PUBG-Squad-Modus.

QUELLE Kotaku
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.
PUBG-Disrespect-respect

PlayerUnknown’s Battlegrounds

PC