GameStar.de
› TERA: Es reicht mit den Frauenklassen – Ich fühle mich diskriminiert
TERA Dawid

TERA: Es reicht mit den Frauenklassen – Ich fühle mich diskriminiert

TERA bringt eine neue Klasse. Sie ist weiblich. Schon wieder. Bluehole, meine Geduld mit eurer Klassenpolitik ist am Ende. 

Klingentänzerin. Arkaningenieurin. Sturmfurie. Ninja. Mondtänzerin. Diese 5 Namen stehen für die totale Ignoranz des männlichen Geschlechts. Seit dem Release 2012 in Europa ist KEINE einzige männliche Klasse hinzugekommen.

Aus den Träumen der Götter Arun und Shara entstand die Spielwelt Arborea. Langsam frage ich mich, ob die beiden Götter nicht sinnbildlich für feuchte Männerträume stehen.

Der Grund für diese Amazonen-Armee ist naheliegend, logisch und aus wirtschaftlicher Sicht verständlich. Mag sein. Doch mittlerweile ist eine Grenze überschritten worden. Es ärgert mich.

TERA Nachtmahr

Mein Slayer und ich.

Nicht nur Männer sollten sich diskriminiert fühlen, sondern auch Frauen. Ihr Geschlecht wird hier regelrecht prostituiert.

Es liegt nicht am Genderlock!

Man mag über den Genderlock denken, was man möchte. Mich stört er nicht. Der Genderlock ist oft mit der Hintergrundgeschichte verwoben: Männliche Amazonen oder Wallküren ergeben einfach keinen Sinn.

Und der Genderlock sorgt unterm Strich dafür, dass ein Spiel mehr unterschiedliche spielbare Klassen erhält, was zu mehr Abwechslung führt. Bei der Elin-Klingentänzerin, die als erste neue Klasse mit großem Tam-Tam angekündigt wurde, ergab das mit dem weiblichen Geschlecht noch alles Sinn.

TERA: Die neue Klasse - eine Klingentänzerin

Gender-Lock heißt, dass eine Klasse immer nur ein Geschlecht hat. Es gibt die Klingentänzerin, aber nicht den Klingentänzer. Die Arkaningenieurin, aber nicht den Arkaningenieur. In Asien ist das ein übliches Konzept im Klassen-Design. Während es im Westen ganz normal ist, dass man von einer Klasse sowohl Männlein als auch Weiblein spielen kann, macht man in Asien dann gleich zwei Klassen daraus, die sich im Gameplay signifikant voneinander unterscheiden.

Tera GunnerDie Begründung, dass der Genderlock für mehr Abwechslung sorgt, verliert allerdings bei 5 Frauen-Klassen hintereinander an Glaubwürdigkeit. Wenn wir schon in Schubladen denken: Warum zur Hölle ist der Heavy-Metal-Gunner, eine Austeiler-Klasse mit einer dicken Wumme, nur weiblich?

Bluehole teilte MMORPG.com in einem Interview mit, dass es in TERA ein riesiger Aufwand sei, binäre Klassen zu erstellen, also für Mann und Frau. Jeder Skill habe eine eigene, sehr aufwendige Animation. Deshalb scheint man im Entwckler-Team wohl abzuwägen, mit welchem Geschlecht die nächste Klassen einhergehen soll.

Nur warum bringen sie dann nur noch Frauen? Das Motiv ist eindeutig.

Das Geschäft mit den Frauen in TERA

Auf Frauen bezogene Items lassen sich laut Aussagen des Entwicklers besser verkaufen, haben das Spiel sogar einst vor dem Bankrott gerettet. Die Einführung der Fabelwesen Elin zum Release war im Nachhinein ein Glücksgriff, wenn man bedenkt, dass sie zuerst gar nicht geplant waren. Aufgrund ihres kindlichen, mädchenhaften Aussehens gab es allerdings hier im Westen viele kontroverse Diskussionen.

Elin Swim SuitsWie Elin in Badeanzügen TERA retteten

Die Badeanzüge und Maid-Outfits der Elin wirbelten in letzter Minute den Ingame-Shop auf, brachten mit Abstand die größten Einnahmen. Die Badeanzüge spielten für Bluehole sogar mehr Geld ein als die Skin-Verkäufe aller anderen Rassen zusammen. Und auch danach zeichnete sich ab, dass Verzierungen der weiblichen Klassen die Topseller-Listen anführen würden.

Kein Wunder, dass das Marketing in Videos vor allem darauf abzielt, den Stereotyp einer hübschen Frau in den Vordergrund zu stellen. Oder eher bestimmte Körperteile:

Ich möchte hier nicht draufhauen, im Gegenteil. Für das Spiel hatte diese Marketing-Masche, auf Frauen zu setzen, auch viel Gutes. Tera erlebt einen zweiten Frühling, nachdem man durch einen gerichtlichen Streit mit NCSoft viel Geld verloren und vor dem Abgrund gestanden hatte.

Bis vor 1-2 Jahren war die Tera-Welt noch in Ordnung. Das zusätzliche Geld hat dem Spiel gut getan. Die Updates zum koreanischen Action-MMO sind beachtlich, würden in anderen MMORPGs als Standalone-Addons durchgehen. Das Spiel wurde konsequent zum Guten weiterentwickelt. Selbst die Klassen sind allesamt einzigartig und suchen vom Gameplay her im Genre ihresgleichen.

Das Gleichgewicht ist gestört, ihr verliert dadurch Spieler

Für mich ist klar: Es ist eine Gewinnmaximierung. Sie sparen Geld und Ressourcen, indem sie Klassen nur für ein Geschlecht entwickeln und entscheiden sich für den Weg, der kurzfristig mehr Geld bringt. Ich verstehe das, so tickt die Welt und gegen Geld verdienen habe ich nichts. Und am Ende bestimmten die Spieler die Nachfrage. Doch Bluehole übertreibt es mittlerweile.

Sexismus MMO

Es ist logisch, dass sich nur noch Frauen-Klamotten gut verkaufen lassen, wenn man nur noch weibliche Klassen erstellt. Da beginnt man irgendwann, Scheuklappen zu tragen und gar nicht mehr zu sehen, dass es auch andere Wege gibt. Der einen Weg, den sie gehen, hat sich abgenutzt. Bei meiner Recherche habe ich hunderte Foren-Threads entdeckt, in denen sich männliche Spiele darüber aufregen, dass nur noch Frauen-Klassen zu Tera kommen. Auch bekannte, internationale MMO-Seiten haben dies schon kritisch beäugt.

Ich bin mir sicher, dass viele Spieler mal wieder reinschauen würden, wenn Bluehole eine neue, männliche Klasse ankündigen würde. Vor allem jene Spieler, die sich lieber mit einer Klasse des eigenen Geschlechts identifizieren. Das dürften nicht wenige Männer sein.

Ich habe mich zuerst wahnsinnig über die PS4 / Xbox One Ankündigung zu TERA gefreut, habe seit der Beta in 2012 hunderte Stunden in Tera auf dem PC gesteckt. Spiele mittlerweile aber mehr an der Konsole. Nur als ich darüber nachdachte, wieder anzufangen, habe ich mich richtig darüber geärgert, dass seit damals keine Klasse mehr dazu gekommen ist, die ich spielen würde. Der Slayer hängt mir bis zum Hals raus.

Und als ich gehört habe, dass nun die Mondtänzerin erschienen ist, ist bei mir ein Fass übergelaufen. Bei euch auch oder seht ihr es vielleicht sogar ganz anders?

Dawid Hallmann

Head of Mein MMO.

TERA Dawid

TERA

PC