GameStar.de
› Royal Blood vs. Lineage 2 Revolution – Wer bringt das 1. “richtige” Mobile-MMO im Westen?
Royal-Blood-titelbild

Royal Blood vs. Lineage 2 Revolution – Wer bringt das 1. “richtige” Mobile-MMO im Westen?

Das koreanische Mobile-MMO Royal Blood schickt sich an, das erste „richtige“ Mobile-MMO von der Qualität eines PC-Spiels im Westen zu werden. Doch die Konkurrenz heftet sich aber an den Fersen – der Release von Lineage 2 Revolution sollte an diesem Wochenende auf der TwitchCon bekanntgegeben werden.

In Südkorea sind Mobile-MMOs gerade ungebremst erfolgreich. So konnte das immens beliebte Lineage 2 Revolution von Netmarble bereits im ersten Monat nach Release über 146 Millionen US-Dollar einspielen. In Japan und anderen Ländern Asiens wurde das Spiel seitdem ebenfalls erfolgreich vermarktet.

Doch im Westen schickt sich ein anderes Spiel an, einen großen Teil des Mobile-MMO-Kuchens zu schnappen: Royal Blood!

Gamevil will im Mobile-MMO-Markt mitmischen

Royal Blood ist ein komplexes und wunderschönes Mobile-MMO. Das Spiel stammt vom Entwickler Gamevil, einer Firma, die in Korea mit ihren 450 Mitarbeitern zwar nicht klein, aber eher ein Underdog gegenüber solchen Riesen wie Netmarble ist.Royal Blood Grafik

Dennoch haben die Jungs und Mädels von Gamevil keine Angst vor der Konkurrenz und planen mit Royal Blood eine eigene IP auf dem 46-Milliarden-Dollar-Markt der Mobile-Games. Royal Blood will sich unter anderem durch die folgenden Features auf dem Markt als vollwertige Mobile-MMO etablieren:

  • Große, lebendige Spielwelt mit vielen Mitspielern
  • Schlachtzüge (Raids) mit dutzenden Spielern und mächtigen Loot
  • Verschiedene „Stances“ der Helden. Je nach Haltung, sollt ihr einen anderen Spielstil haben.
  • Hochglanz-Grafik dank Unity-Engine
  • Dynamische Quest für Solo-Spieler und Gruppen
  • Networking-Technologien wie bei einem PC-Spiel
  • Nebenbeschäftigungen wie Fischen

Royal Blood bietet Top-Items und Eroberungsfeldzüge im PvP

Außerdem beinhaltet Royal Blood ein Realm-vs.-Realm-PvP mit bis zu 200 Spielern. Damit will man sich ebenfalls noch von Lineage 2 Revolution abgrenzen. Das beinhaltet zwar ebenso Massen-PvP, Royal Blood sieht sich hier aber im Vorteil.

In Royal Blood sollt ihr im PvP ganze Gebiete erobern können. Dafür gibt es dann „Lord-Points“. Damit könnt ihr seltene und mächtige Items freischalten. PvP soll sich also lohnen, da es Top-Gear wohl auch dort und nicht nur in Raids geben soll.

Royal Blood will im Westen vor der Konkurrenz punkten

Kyu Lee, der Präsident von Gamevil, sieht ein, dass der Kampf um die Spitze in Korea extrem hart wird. Lineage-Spiele seien dort schon seit Jahren etabliert. Außerdem wollte man eigentlich Royal Blood noch vor Lineage 2 Revolution in Korea veröffentlichen. Das schaffte man aber nicht. Lineage 2 Revolution erschien bereits im Dezember 2016, während sich Royale Blood trotz über 100 dezidierten Entwicklern immer noch in Entwicklung befindet.

Im Westen jedoch sei der Markt noch weitgehend unberührt und dort sieht er eine gute Chance auf Erfolg. Vor allem, wenn sein Spiel vor der Konkurrenz hierzulande erscheint. Royal Blood setzt also stark auf den Erfolg im Westen.

Laut Lee sind Mobile-Geräte eine gute Plattform für MMOs. Der Mobile-Markt bietet hier großes Potential und wird in Zukunft stärker wachsen als der PC-Markt. Der Release von Royal Blood im Westen soll noch 2017 erfolgen. Lineage 2 Revolution wird aber ebenfalls heiß ersehnt und wird seinen Release-Termin wahrscheinlich auf der Twitch Con ab dem 20. Oktober enthüllen.

Royal Blood hingegen hat noch keine konkrete Ansage zum globalen Release außer “2017”. Das Rennen wird also knapp und Gamevil muss sich ranhalten, wenn es noch vor Lineage 2 Revolution punkten will.

Lest hier, warum Royale Blood die Art ändern könnte, wie ihr MMOs spielt.

QUELLE Venturebeat
QUELLE MMOCulture
Jürgen Stöffel

Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.