GameStar.de
› Riders of Icarus: Vom Sand verweht – Der Weltboss und die 40 Raider
Riders of Icarus: Vom Sand verweht – Der Weltboss und die 40 Raider

Riders of Icarus: Vom Sand verweht – Der Weltboss und die 40 Raider

In Riders of Icarus macht seit dem neuesten Update ein neuer Weltboss namens „Sandstorm“ die neue Wüstenregion unsicher. Nur mit mindestens 39 Mitspielern könnt ihr das Vieh legen. Wer lieber alleine unterwegs ist, versucht sich stattdessen an der ebenfalls neuen Turm-Challenge.

Das aktuelle Update für das Online-Rollenspiel Riders of Icarus bringt eine besondere neue Herausforderung: Den Weltboss „Sandstorm“. Dabei handelt es sich um ein wahrhaft gigantisches Steinviech, das – anders als bisherige Weltbosse – frei in der Wüste herumstromert und keine eigene Instanz hat. Daher dürfen beliebig viele Spieler gegen Sandstorm antreten.

Sandstorm haut euch alle um!

Mit weniger als 40 Level-50-Spielern braucht ihr aber erst gar nicht bei Sandstorm aufkreuzen! Denn der Koloss hat extrem starke AoE-Effekte, die euer Raid-Team auslöschen, wenn nicht jeder im Raid aufpasst und seien Rolle optimal spielt. Zum Dank für all die Mühen gibt’s dafür epische Beute: Bis zu fünf Raidboss-Kisten lässt Sandstorm für euch fallen.

Wem solch ein Riesen-Spektakel zu viel ist, der darf sich am neuen Solo—Dungeon „Ellora’s Spire“ versuchen. Dabei handelt es sich um einen hohen Turm, der auf jeder Ebene neue Herausforderungen für euch bereithält. Wen sich schnell genug durchprügelt, bekommt besonders nützliche Belohnung und wird auch in einer Rangliste mit seiner Leistung verewigt. Wer lieber in reguläre Dungeons einsteigen will, der wird sich über die neue Cross-Server-Dungeon-Lobby freuen.

Dort könnt ihr mit Spielern anderer Realms zusammen Dungeons leerräumen, was für geringere Wartezeiten und mehr Spaß führen sollte. Ebenfalls spaßig: Bis zum 8. Februar könnt ihr das chinesische Neujahr auch in Riders of Icarus feiern.

Passend zum Thema: Rider of Icarus – Der wütende Ranger kommt

QUELLE Riders of Icarus
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.