GameStar.de
› Riders of Icarus – Open Beta – Infos zum Start, Gameplay und Pay2Win
Riders-of-Icarus01

Riders of Icarus – Open Beta – Infos zum Start, Gameplay und Pay2Win

In Riders of Icarus gibt’s am 6. Juli den Open-Beta-Start und in einem großen Newspost auf dem Entwicklerblog haben die Macher des Online-Rollenspiels einiges an Infos veröffentlicht. Lest hier alles zu den geplanten Neuerungen beim Gameplay und dem Bezahlmodell.

In wenigen Tagen geht der große offene Betatest von Riders of Icarus los. Doch was erwartet uns alles in der bunten Fantasy-Welt mit den vielen Mounts und Pets? Development Director Kyu Il No hat in einem langen Blogeintrag auf der Entwicklerseite einiges an Informationen für uns.

Passend zum Thema: Anspiel-Report von Riders of Icarus

Höheres Level-Cap für härtere Dungeons

Zum Start der Beta wird das Level-Cap noch 25 betragen, aber ein späteres Update im Juli soll es auf 35 anheben. Neben dem höheren Maximallevel gibt es in der Open Beta auch neue Regionen und Instanzen:

  • Parna’s Coast: Diese neue Zone ist speziell für die Stufen 25 – 35 und auf Bodenkampf ausgelegt, auch wenn es ab und an Flugzonen gibt. Ein einzigartiger Frost-Effekt macht uns langsamer, wenn wir nicht ein einheimisches Tier zähmen und darauf reiten. Die Viecher sind nämlich gegen die Kälte immun!
  • Cavern of the Veil: Hier handelt es sich um ein neues Dungeon in der Region „Parna’s Coast”. Darin hausen irre Merumi-Kultisten und tief in der Höhle liegt deren Tempel, den sie verbissen verteidigen.
  • The Frost Keep: Ein weiteres Dungeon, worin der gnadenlose Boss Rondo mit seiner Frost-Garde lebt.

Schon gesehen? Riders of Icarus Gameplay – Trefft die vier dicksten Bosse im Trailer!

Zusätzlich zu den genannten Regionen wollen die Entwickler aber noch weitere Gebiete hinzufügen, darunter die „Akrat-Ebene“, wo es besonders exotische Tiere geben soll oder einen wunderschönen Wald voller Wasserfälle. Jede dieser Regionen hat ein eigenes Ökosystem und spezielle Dungeon-Instanzen. Daher können wir in jedem Gebiet spezielle Tiere finden und zähmen, beispielsweise Pegasi, Greifen und seltsame niedliche Kreaturen.

PvP gefällig?

Wie in den meisten MMORPGs darf auch in Riders of Icarus das PvP nicht fehlen. Die Entwickler planen dafür spezielle Maps, die PvE und PvP vermischen. Beide Teams starten an den jeweiligen Eckpunkten der Karte und dazwischen sind PvE-Bosse, die wertvolle Boni und Punkte geben. Es gilt, den perfekten Mix aus PvE und PvP zu finden, um zu gewinnen. Das System ist aber noch in der Entwicklungsphase und Feedback ist stets willkommen.

Riders-of-Icarus11Die erste große PvP-Region nennt sich „Exarahn Badlands“ und ist ab Level 25 offen. Alle Spieler, die nicht in unserer Gruppe oder Gilde sind, gelten als Feinde. Außerdem gibt es in dieser düsteren Region ganz eigene Tiere, die durch einen besonders bedrohlichen Look auffallen und spezielle PvP-boni gewähren. Auch sehr cool: In den PvP-Gebieten sind auch Gildenkriege möglich, die erst nur auf dem Server stattfinden, später aber sogar serverübergreifend sein sollen.

Welche Heldentypten gibt es? Riders of Icarus: Das sind die 5 Klassen – mit Trailer

Tiere und Ausrüstung

Unseren stetig anwachsenden Zoo an Getier, den wir auf unseren Reisen ansammeln, können wir bald auch in die so genannte „Familiar Farm“ stecken und dort mit zeitweiligen Buffs noch stärker machen. Also so etwas wie eine Hundeschule für Pets und Mounts! Außerdem wollen die Entwickler bald ein neues Minispiel namens “Familiar Race“ einbauen. Darin können wir gegen andere Spieler im Wettrennen antreten und diese sogar aktiv mit Skills behindern.

Riders-of-Icarus09Darüber hinaus haben die Entwickler ein Einsehen mit frustrierten Spielern, die mit dem Upgrade-System für Ausrüstung unzufrieden waren. Denn gerade im Endgame führte das Verbessern von Waffen und Rüstungen oft zu katastrophalen Fehlschlägen, die das Item komplett ruinierten. Dies kann jetzt erst ab Level 10 passieren und auch die Kosten für Upgrades wurden so gesenkt, das man sie durch normales Spielen verdienen kann.

Weitere Infos zum Bezahlmodell und Pay2Win

Riders of Icarus wird ein Free2Play-Spiel mit Premium-Währung und Mikrotransaktionen. Die Premiummünzen, „Elluns“ genannt, gibt es aber auch im Spiel selbst zu finden. Laut den Entwicklern gibt es pro Monat in etwa 250 Elluns (25 US-Dollar) zu finden und weitere 600 (60 $) durch einmalige Aktionen. Davon können wir uns unter anderem Premium-Spielzeit kaufen und so schneller Leveln.

Riders-of-Icarus10Zum Thema Pay2Win gibt es besonders gute Neuigkeiten, denn anders als in Asien werden Kostüme aus dem Cash-Shop explizit keine Boni gewähren und nebenbei permanent verfügbar sein. Neue Skins für Tiere werden zwar weiterhin die Viecher verbessern, aber diese Skins gibt es auch im Spiel ohne Echtgeld-Einsatz zu finden. Items mit Werten aus dem Cash-Shop werden übrigens niemals besser sein, als frei verfügbare Items. Vielmehr werden sie in etwa nur 90 Prozent der Stärke der regulären Gegenstände haben.

Interessant: Riders of Icarus: Gründerpakete verfügbar


Den kompletten Text zu den Neuerungen in der Open Beta von Riders of Icarus findet ihr auf dem Blog der Entwickler unter dem angegebenen Link. Wie findet ihr die Pläne der Entwickler? Ist Riders of Icarus für euch ein Alternative zu den bestehenden MMORPGs oder habt ihr langsam die Nase voll von Asia-Imports? Schreibt es in die Kommentare!

Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.