GameStar.de
› Pokémon GO: Vorstadt-Freude – Radius für Kangama und Icognito erhöht
Pokémon GO Event Flut Titel2

Pokémon GO: Vorstadt-Freude – Radius für Kangama und Icognito erhöht

In Europa könnt Ihr aktuell viele Icognito und Kangama fangen. In einigen Städten findet Ihr diese Pokémon jetzt besonders häufig und könnt damit Eure Sammlungen füllen. Damit mehr Spieler am Pokémon GO-Event teilnehmen können, wurde nun offenbar der Radius erhöht.

Seltene Pokémon in Europa zu fangen ist aktuell bei bestimmten Monstern deutlich leichter als vorher. Mit einem besonderen Event in Europa überraschte Niantic vor wenigen Tagen viele Spieler.

Durch das Event spawnen Kangama und Icognito häufiger an einigen europäischen Orten. Eine Änderung von Niantic sorgte dafür, dass nun weitere Trainer auch außerhalb der Stadt-Zentren am Ereignis teilnehmen können. Das berichten zumindest einige Trainer in den sozialen Netzwerken.

Kangama fangen – Radius um etwa 40 km erhöht

Auf Reddit und Facebook liest man von vielen Spielern, dass sie nun an weiteren Orten Kangama und Icognito fangen können. Zum Start war das Event noch deutlich kleiner.

Seit dem letzten Wochenende (5. August) finden Trainer häufiger Monster wie Kangama und Icognito, die sonst nur selten in Europa zu sehen waren. Dieses besondere Ereignis hält noch bis zum 21. August an und findet unter anderem in acht deutschen Städten statt.

Trainer aus London und anderen Städten bemerkten, dass sie jetzt weit außerhalb des Stadtkerns diese besonderen Monster fangen können. Aktuell wird eine Radius-Erhöhung von 35-40 Kilometern vermutet.

Radius in Berlin erst verkleinert, nun wieder normal?

Während sich einige Städte und Spieler über ein erhöhtes Aufkommen von Kangama und Icognito freuen, sind andere Trainer gar nicht begeistert. Beispielsweise sahen Berlin und Manchester weniger Spawns als vor der Radius-Erhöhung. Von Niantic gibt es keine offizielle Angabe darüber, warum der Radius an einigen Orten vergrößert und an anderen Orten verkleinert wurde.

Offenbar handelte es sich bei der Verkleinerung nur um einen Fehler. Neuste Informationen zeigen, dass die Spawns in Berlin über Nacht wieder angepasst wurden.

In Japan gibt es jetzt Shiny-Pikachu. Trainer hoffen, dass es diese auch bald weltweit gibt

Patrick Freese
Teemo for president!
Pokémon GO Event Flut Titel2

Pokémon GO

Mobile