GameStar.de
› Paladins: Neues VIP-System löst Pay2Win-Angst aus – Liegt’s am Namen?
Paladins: Neues VIP-System löst Pay2Win-Angst aus – Liegt’s am Namen?

Paladins: Neues VIP-System löst Pay2Win-Angst aus – Liegt’s am Namen?

Paladins (PC, PS4, Xbox One) erhält das neue VIP-System in Patch OB58. Seit das VIP-Programm vorgestellt wurde, gibt es Verwirrung in der Community und Spieler sind verunsichert. Es entstanden Vorwürfe, das System sei Pay-to-Win (Pay2Win) und für einige ist undeutlich, was das Programm überhaupt bezweckt. Das könnte laut einem Redditor daran liegen, dass der Name ungeschickt gewählt wurde.

Der MOBA-Shooter Paladins erhält mit dem Update OB58 ein VIP-System. In Zukunft kann man durchs Spielen VIP-Punkte verdienen und für die Punkte exklusive kosmetische Gegenstände bekommen.

Zusätzlich gibt ein VIP-Pack und das kostet $14.99 US-Dollar und die VIP-Mitgliedschaft 200 Kristalle, Paladins Premium-Währung. Wer eine VIP-Mitgliedschaft freischaltet oder das VIP-Pack kauft, erhält einige Vorteile.

Studio Hi-Rez hat die Tradition, neue Updates in einem Preview-Live-Stream vorzustellen. Im Preview-Stream von Patch OB58 tauchten im Twitch-Chat Vorwürfe auf, dass Paladins nun Pay-to-Win sei. Auch auf unterschiedlichen Community-Plattformen kam dieser Vorwurf zum Ausdruck. Einige finden das VIP-System zu undeutlich.

Ist Paladins VIP-System ein “Pay to Win”-Modell?

Nein, nach der engen Definition nicht. “Pay to Win” bedeutet, dass man sich einen spielerischen Vorteil erkaufen kann. Das wäre der Fall, wenn es in dem VIP-Store exklusive Karten gäbe, die Champions verstärken. In Paladins VIP-Store sind ausschließlich kosmetische Gegenstände zu finden.

Spieler können nur Dinge wie exklusive Skins, Voice-Packs oder Icons mit den VIP-Punkten freischalten.

Es ist sogar möglich, sich VIP-Punkte ohne ein VIP-Pack oder eine VIP-Mitgliedschaft zu erspielen. Wer aber für die verschiedenen VIP-Pakete Geld ausgibt, holt deutlich mehr aus dem System heraus.

So sieht das Preis-Leistungs-Verhältnis vom VIP-System aus: 

  • 200 Kristalle kosten in Paladins’ Shop 4,99 Euro.
  • 70 Kristalle kostet es, wenn man direkt 10.000 VIP-Punkte freischaltet. Das können alle zwei Wochen 10.000 kostenlose VIP-Punkte sein, wenn man seine “Wöchentliche Log-In Belohnung” dafür ausgibt.
  • Epische Skins kosten im VIP-Store 30.000 VIP-Punkte. Das heißt, Spieler haben die Möglichkeit einen exklusiven epischen Skin für 210 Kristalle direkt zu kaufen. Die meisten epischen Skins kosten im normalen Shop 400 Kristalle.
  • Wer sich entschließt, das VIP-Pack für 15 Dollar zu kaufen, bekommt dafür zurück: Einen epischen Skin (mit Waffe und Körper) und genug VIP-Punkte, um einen legendären und noch einen epischen Skin freizuschalten. Dazu kommen noch 25 strahlende Truhen, 5 x eine VIP-Mitgliedschaft und Booster für die VIP-Punkte, die man verdient.

Es ist möglich, sich einen legendären Skin komplett kostenlos zu erspielen. Das würde sich allerdings wie ein altes Kaugummi hinziehen. Für das Gewinnen von Matches bekommt man 50 VIP-Punkte und für das Verlieren von Matches, gibt es 25 VIP-Punkte. Hier gibt es auf Reddit eine genaue Berechnung wie lange es dauern würde, den legendären VIP-Skin “Raeve Maeve” kostenlos freizuschalten.

Also ja, man hat mehr Vorteile, wenn man die VIP-Angebote für Echtgeld kauft. Aber es handelt sich eben nur um kosmetische Gegenstände. Niemand bekommt einen spielerischen Vorteil, durch das Kaufen von einer VIP-Mitgliedschaft.

Paladins ist komplett kostenlos zu spielen und das VIP-System soll eine Möglichkeit sein, die Entwicklung vom Helden-Shooter finanziell zu unterstützen. Gleichzeitig sollen Spieler etwas Besonderes für ihre Unterstützung bekommen.

Hat der Name “VIP” zu diesem Missverständnis geführt?

Der Redditor Kers_ hat sich mit dem VIP-System beschäftigt und in einem Posting als Kritik aufgeführt, dass der Name “VIP” ungeschickt gewählt sei.

Kers führt an, dass der Name “VIP-System” so klinge, als müsse man Geld ausgeben, um einen Nutzen zu haben und sich Vorteile zu erkaufen. Es käme direkt das Gefühl einer bezahlten Mitgliedschaft hoch, die einem Boosts oder ähnliches gebe.

Dieses Missverständnis könnte, laut dem Redditor, Paladins Ruf schwer schaden. Kers_ umschrieb die folgende Situtation: Stellt Euch vor, jemand schaut nach einem neuen Game und hört, dass es ein VIP-System hat. Der erste Gedanke für den Neuling wäre sicher nicht, sich das System im Detail anzugucken und zu verstehen. Er hört VIP und denkt an Pay2Win-Boosts und trägt das in die Welt hinaus.

Der Name sei objektiv gesehen, einfach schlecht gewählt.

Der Redditor würde Studio Hi-Rez vorschlagen, den Namen anzupassen und es in etwas wie “Loyalty-System” oder “Prestige-System” umzubenennen. Das würde besser darstellen, was das System darstellen soll.

Alles, was Ihr zu dem VIP-System wissen müsst, erfahrt Ihr hier:

Paladins kostenlos auf PS4, Xbox One, PC spielen

Paladins: Neues VIP-System löst Pay2Win-Angst aus – Liegt’s am Namen?

Paladins

PC PS4 Xbox One