GameStar.de
› Overwatch: Tracer Guide – So spielt ihr die teleportierende Nervensäge
Overwatch Tracer Closeup

Overwatch: Tracer Guide – So spielt ihr die teleportierende Nervensäge

Kicher, kicher, BÄM, BÄM!

In Overwatch gehört Tracer zu den bekanntesten und berüchtigtsten Heldinnen im Spiel. Denn die quirlige Schadensausteilerin saust kichernd und feixend via Teleport über das Schlachtfeld und legt reihenweise Gegner um – wenn sie denn richtig gespielt wird. Wir zeigen euch in unserem Tracer-Guide, wie das geht!

Man hasst sie oder man liebt sie, aber kennen tut sie jeder! Die Rede ist von Tracer, dem Aushängeschild von Overwatch, die es als erste Heldin aus Blizzards Hero-Shooter sogar in die hauseigene MOBA Heroes of the Storm geschafft hat. Doch wie spielt man die kichernde Nervensäge optimal?

Tracer auf einen Blick

Tracer ist eine von derzeit sechs offensiven Charakteren in Overwatch. Sie ist dank ihrer Teleport-Fähigkeit extrem schnell und mobil und kann fast überall auf dem Schlachtfeld auftauchen und wieder verschwinden. Außerdem richtet sie mit ihren beiden Pistolen immensen Burst-Schaden an, wenn sie nah an den Feind herankommt und ungehindert draufhalten kann. Dank der Fähigkeit Zeitschleife kann und sollte sie schnell wieder verschwinden, wenn sie auf Widerstand trifft, denn mit nur 150 Lebenspunkten ist Tracer eine der zerbrechlichsten Heldinnen im Spiel.

Vorteile Nachteile
·         Extrem mobil

·         Kann sich mittels Zeitschleife in Sicherheit bringen

·         Hoher Burst-Schaden

·         Kann jeden Gegner einholen und zur Strecke bringen

·         Idealer Konter für langsame Gegner

·         Kaum Lebenspunkte, ein guter Schuss und es ist aus

·         Kaum Unterstützungs-Potential

·         Nicht sehr gut um Punkte zu halten oder zu erobern

·         Verwundbar gegen Türme, vor allem von Symmetra

·         Nichts für Leute mit Orientierungsschwierigkeiten

Tracers Fähigkeiten im Detail

Overwatch Tracer SpotlightTracer hat zwei Fähigkeiten, einen einzigen Feuermodus und eine ultimative Fähigkeit.

  • Warp: Tracers wichtigster Skill. Damit kann Tracer eine beachtliche Strecke in Blickrichtung teleportieren und so auch Abgründe aber nicht Hindernisse überwinden. Außerdem funktioniert Warp nur auf horizontaler Ebene, ihr könnt also nicht nach oben teleportieren. Warp hat drei Aufladungen, eine davon erneuert sich alle drei Sekunden.
  • Zeitschleife: Tracers „Oh-Shit-Button“. Wenn Tracer auf Widerstand trifft und Schaden einstecken muss, solltet ihr diesen Skill aktivieren. Denn wenn ihr Zeitschleife einsetzt, werdet ihr an exakt den Ort zurückversetzt, an dem ihr vor einigen Sekunden wart, mit der Munition und den Lebenspunkten, die ihr zu dem Zeitpunkt hattet. Dadurch wird Tracer zu einem wahren Schrecken in Duellen, denn im Gegensatz zu ihrem Feind hat sie so eine zweite Chance, den angeschlagenen Gegner aus dem ersten Schusswechsel doch noch zu erledigen.
  • Impulsbombe (Ultimate): Eine teuflische Fähigkeit, die Tracer noch nerviger macht, als sie ohnehin schon ist. Dieser Skill lässt euch eine Haftmine aus kurzer Distanz auf den Gegner schleudern. Diese explodiert nach kurzer Zeit und richtet 400 Schaden am Ziel und in der Umgebung an. Ideal, um damit Heiler und andere Unterstützer oder Symmetras Teleporter auszuschalten.
  • Impulspistolen (Primärer Angriff): Tracers Standard-Angriff ist nichts Besonderes und sie hat nur einen Primärangriff, keinen alternativen Feuermodus. Tracers Pistolen haben insgesamt 40 Schuss, die sie in nur einer Sekunde raushaut. Die Nachladezeit beträgt auch nur eine Sekunde. Pro Treffer richtet sie 1,5 bis 6 Punkte Schaden an, daher müsst ihr stets darauf achten, das ganze Magazin möglichst konstant in den Gegner zu pumpen.

Strategien und Tipps für Tracer

Wenn ihr Tracer spielt, solltet ihr euch eines merken: Ihr seid ein Flanken-Kämpfer und euer Job ist es, den Gegner zu stören – also der klassische „Harasser“. An der Front hat Tracer nichts verloren. Stattdessen solltet ihr euch in den Flanken des Feindes oder im Hinterland herumtreiben und dort immer angreifen, wenn der Gegner gerade abgelenkt ist oder ihr einen Nachzügler alleine erwischt. Teleportiert euch zu ihm hin, verpasst ihm eine Ladung und – je nach seiner Reaktion – haut mit Zeitschleife wieder ab oder verfolgt ihn weiter mit Warp bis er tot ist. Dann verschwindet ihr wieder und sucht euch ein neues Ziel. So wird er Gegner massiv verunsichert und ständig in Angst und Schrecken geraten, wenn er Tracers Gelächter hört.

Overwatch Map IliosMeidet jedoch Gegnergruppen, denn nur ein guter Treffer kann euch schon umhauen und ihr habt kaum Potential zur Gruppenbekämpfung. Höchstens ein verwegener Einsatz der Impulsbombe gegen eine Gruppe von abgelenkten Gegnern kann Erfolg bedeuten. Warpt euch zu den Gegnern, pappt die Bombe an und aktiviert sofort Zeitschleife, um zu verschwinden.

Die folgenden Tipps für Tracer solltet ihr dabei immer beachten:

  • Teilt euch eure Warp-Ladungen gut ein und verschwendet sie nicht unnötig. Wenn ein Warp reicht, solltet ihr keinen weiteren verschwenden.
  • Wenn der Gegner eure erste Attacke überlebt hat, solltet ihr sofort nachsetzen und ihm mit einer Nahkampfattacke den Rest geben. Ganz so, wie Tracer es auch in Heroes of the Storm macht.
  • Nutzt eure Impulsbombe so oft wie möglich und hebt sie euch nicht lange auf. Wenn ihr Tracer effektiv spielt, habt ihr die Bombe im Nuh wieder aufgeladen.
  • Die Bombe ist ein guter Konter für Torbjörns Türme. Teleportiert euch zum Turm, haftet die Bombe an und nutzt Zeitschleife zur Flucht. Das sollte den Turm sofort erledigen.
  • Obacht vor Roadhogs Haken! Wenn er euch erwischt, solltet ihr wie blöde auf die Taste für Zeitschleife hämmern. Mit etwas Glück aktiviert sie rechtzeitig und ihr entgeht einer tödlichen Schrott-Ladung und die Rampensau grunzt euch blöde hinterher.

Tracers Erzfeinde

Overwatch Reaper Poster

Obacht, wenn Reaper auftaucht!

Tracer ist eine exzellente Duellantin, die viele Gegner im Duell mühelos wegputzt. Doch bei den folgenden Helden im Gegnerteam solltet ihr gut aufpassen:

  • Roadhog: Wie bereits erwähnt ist sein Haken für euch ein großes Problem. Denn dank „Hitscan“ muss er euch nur im Visier haben und auslösen, um euch herzuziehen. Nur eine gut getimte Zeitschleife kann euch dann noch retten.
  • McCree: Wenn ihr auf McCree trefft, habt ihr ein Problem. Denn seine Blendgranate im Kombo mit seinem Schnellfeuer-Modus killt euch SOFORT. Sehr also zu, dass ihr zuerst schießt und euch sofort mit Warp oder Zeitschleife rettet. Dann könnt ihr den Cowboy im Gegenschlag erledigen.
  • Bastion: Wenn ihr unerwartet in eine von Bastion verteidigte Stellung rennt, sollte euch der Kugelhagel schnell erledigen. Nutzt Zeitschleife beim ersten Anzeichen von Beschuss, sonst war es das mit euch. Wenn ihr jedoch wisst, wo sich Bastion herumtreibt, könnt ihr ihn bequem mit Warp-Spurts umgehen und aus der Nähe mit einer Impulsbombe sprengen.
  • Reaper: Reaper hat ein ähnliches Gameplay wie Tracer und da auch er sich mit seinem Schattenschritt in Sicherheit bringen kann, werden Gefechte zwischen diesen beiden „Harassern“ immer zu ausgedehnten Katz- und Maus spielen. Reaper hält mehr aus und kann Tracer schnell töten, Tracer ist dafür noch mobiler und kann einen unachtsamen Reaper ausmanövrieren und mit etwas Glück einholen, wenn er zu entkommen versucht.
  • Soldier: 76: Wen ihr auf Soldier: 76 trefft und er auf euch vorbereitet ist, habt ihr ein Problem. Denn er hält mehr aus als ihr und macht ordentlich Schaden. Wenn er sein Heilfeld an hat, solltet ihr euch überhaupt nicht mit ihm anlegen. Versucht ihn eher aus dem Hinterhalt zu überraschen und schnell niederzuschießen.
  • Torbjörn: Torbjörns Türme sind sehr gefährlich und ihr solltet euch nur mit einer vollen Ladung Warp und Zeitschleife sowie einer verfügbaren Impulsbombe mit ihm und seinen Türmen anlegen.

Soviel zu unserem Guide zu Tracer. Was haltet ihr von der Heldin? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. Und vergesst nicht, dass wir noch massenweise weitere Guides und Tipps zum Spiel auf unserer Overwatch-Themenseite haben.

Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.