GameStar.de
› Overwatch: Kontroverses Tie-Breaker-System wird erneut umgekrempelt
Overwatch Zenyatta YinYang

Overwatch: Kontroverses Tie-Breaker-System wird erneut umgekrempelt

In Overwatch gibt es bald wieder mehr „Unentschieden“. Mit dem aktuellen System sind weder Blizzard noch die Fans zufrieden.

Mit dem Update 1.10 für Overwatch gab es neben dem „Aufstand“-Event zahlreiche Änderungen am Spiel und dem gewerteten Spielmodus. Eine der größten Neuerungen war wohl das „Tie-Breaker“-System. Dieses sollte dafür sorgen, dass weniger Partien mit einem „Unentschieden“ enden. Denn die vielen Unentschieden führten Regelfall für beide Parteien nur zu Frustration.

Das „neue“ System funktioniert so: Um auf einer Kontrollpunkte-Karte zu gewinnen, muss man nicht länger einen Kontrollpunkt komplett einnehmen, sondern nur 1% mehr Fortschritt machen, als das gegnerische Team. Wenn Team A den 1. Kontrollpunkt also nie berührt hat, muss Team B lediglich kurz auf den Punkt treten (ohne einen Feind in der Nähe), um den Sieg einzuheimsen.

Für viele Spieler war das System ein „Sombra-Buff“.

Obwohl die Spieler sich rasch an die neuen Regeln gewöhnt hatten, sorgte auch dieses System für starke Unzufriedenheit. Besonders Sombra und Lúcio wurden oft dazu genutzt, um den Sieg einfach „heimlich“ zu ergattern, indem man unbemerkt auf den Kontrollpunkt tritt oder die Feinde einfach für den Bruchteil einer Sekunde vom Punkt stößt.

Tie-Break führte zu unerwarteten Siegen

Im offiziellen Forum hat sich Scott Mercer von Blizzard nun dazu geäußert und erklärt, dass es bald eine Änderung geben wird. Teams müssen dann mindestens 33% mehr eines Kontrollpunkts einnehmen als das gegnerische Team. Ein Beispiel:

Team A nimmt den 1. Kontrollpunkt komplett ein, scheitert jedoch am 2 und erreicht hier 0%.

Team B nimmt den 1. Kontrollpunkt komplett ein und greift Kontrollpunkt 2 an. Sobald sie 33% Fortschritt auf dem Kontrollpunkt 2 erreichen, sind sie die Sieger. Schaffen sie das nicht, endet das Match in einem unentschieden.

Diese Änderung sollte allen Spielern genügend Zeit geben, um zu verstehen, was gerade vor sich geht und warum man ein Spiel gewonnen oder verloren hat.

Genau dieses System war schon im Vorfeld von vielen Spielern gefordert worden, weil es die Probleme umgeht und gleichzeitig für weniger unentschiedene Matches sorgt. Manchmal brauchen Spieleentwickler eben ein kleines bisschen länger.

Einen konkreten Termin für den Patch gibt es noch nicht.


Übrigens wird auch Genji bald gebufft – ein Bug hatte ihn nämlich abgeschwächt.

QUELLE pcgamer.com
QUELLE us.battle.net/forums/
Cortyn
Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!