GameStar.de
› Overwatch: Roadhogs Hook 2.0 – Die Spieler drehen schon jetzt durch
Overwatch Roadhog Closeup

Overwatch: Roadhogs Hook 2.0 – Die Spieler drehen schon jetzt durch

Roadhogs Haken 2.0 sorgt schon jetzt für Ärger bei den Fans von Overwatch – dabei ist der Patch bisher nur auf dem PTR aktiv.

Auf dem offiziellen Testserver von Overwatch wird aktuell der neuste Patch 1.7 ausprobiert. Neben einigen Anpassungen für D.Va, Ana und Sombra hat es auch unser Dickerchen Roadhog erwischt. Wir haben bereits darüber berichtet, dass der Haken angepasst wird.

Im Gegensatz zu vorher soll es nicht mehr möglich sein, gegnerische Spieler mit dem Haken „um Ecken“ zu ziehen, wodurch es nun deutlich einfacher sein wird, dem Haken auszuweichen. Im Gegenzug bekommt Roadhog aber deutlich mehr Sicherheit, wo das herangezogene Ziel denn landet – nämlich nun genau vor seiner Nase.

Im offiziellen Forum kündigte man an, dass Roadhog sich jedoch nach dem Auswurf des Hakens nicht „um 180° drehen könnte, um jemanden dann direkt in den Abgrund fallen zu lassen.“

Die Spieler haben genau das ausgetestet und kamen zu dem Ergebnis: Öhm, doch. Genau das geht, wie das folgende Beispiel zeigt.

Dazu scheint der Haken von Roadhog nun noch einen zweiten seltsamen Effekt zu haben. Wann immer er ein Ziel betäubt – kurz bevor er das Ziel zu sich ziehen würde – wird das Opfer wohl mit Bewegungsenergie aufgeladen. Wenn dann etwa eine Rakete neben dem Ziel einschlägt, wird es wie eine Silvesterrakete in weite Höhen gefeuert.

Vermutlich wird Blizzard bis zur Veröffentlichung des Patches noch einige Feinheiten ändern, damit Roadhog nun nicht nur dafür benutzt wird, Leuten den letzten Schritt über die Klippe zu erleichtern.

Cortyn meint: So ganz bin ich von dem neuen Haken noch nicht überzeugt. Aber generell finde ich es seltsam, dass der Haken nun abbricht, wenn das Opfer hinter eine Wand läuft. Wenn ich etwas an einer Schnur befestige und das Objekt hinter eine Wand lege und dann daran ziehe… dann kommt es trotzdem zu mir. Aber abwarten. Noch ist der Patch nicht final und bei den Beschwerden die es gerade gibt, wird sicher noch vieles nachgebessert.

Exploiter in Overwatch werden übrigens bestraft. Bei Meis Eiswand gibt es keine Gnade.

QUELLE kotaku.com
Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!