GameStar.de
› Overwatch: Mit Patch 1.7 liefert der Kill-Feed mehr Informationen
OverwatchJunkratRoadhog

Overwatch: Mit Patch 1.7 liefert der Kill-Feed mehr Informationen

Overwatch rückt mehr Informationen zu den Toden von Helden raus – der Spielübersicht wird das gut tun.

Gegenwärtig wird auf dem Testserver (PTR) von Overwatch der nächste Patch ausprobiert. Dieser ist prall gefüllt mit Änderungen an der Spielbalance, die vor allem Roadhogs Haken, Sombras Hackfähigkeiten aber auch D.Vas Stärke beeinflussen.

Gleichzeitig hat Blizzard jedoch auch einige subtilere Änderungen in das Update geschmuggelt, die den Spielern mehr Informationen auf dem Schlachtfeld geben soll. Der Kill-Feed wurde komplett überarbeitet.

Der Kill-Feed befindet sich standardmäßig in der oberen rechten Bildschirmecke (kann in den Optionen deaktiviert sein) und zeigt an, welcher Charakter von wem getötet wurde. Bisher ist der Kill-Feed nur mit minimalen Informationen versehen, sodass man lediglich weiß „Tracer hat Soldier: 76 getötet“ – wie genau das passiert ist, ist gegenwärtig jedoch ein Rätsel.

Widowmaker Overwatch

Nur Glück oder alles Headshots? Der Kill-Feed verrät es nun.

Mit dem Patch 1.7 ist der Kill-Feed deutlich aussagekräftiger geworden und verfügt über folgende Informationen:

  • Ein normaler Kill wird durch einen weißen Pfeil angezeigt (Gewöhnlicher Waffenschaden).
  • Ein kritischer Kill wird durch einen roten Pfeil angezeigt (im Regelfall ein Kopfschuss).
  • Ein Kill durch eine Fähigkeit wird durch das Symbol der Fähigkeit angezeigt (jede schadensverursachende Fähigkeit im Spiel).
  • Ein Kill durch Ultimates wird zusätzlich durch zuckende Blitze um das Symbol angezeigt (High Noon, Konfiguration: Panzer, etc.).

Ein Video von den Kollegen bei PCGamesN zeigt das Ganze in seiner vollen Pracht:

Für viele Spieler dürfte diese Änderung keine große Gewichtung haben, andere erhalten dadurch nun die Information, die sie sich lange ersehnt haben. Somit lässt sich etwa viel schneller erkennen, ob die gegnerische Widowmaker fast nur Kopfschüsse landet und dadurch besonders gefährlich ist oder ob der McCree bereits sein „High Noon“ verbraucht hat, sollte man in der Hitze des Gefechts den Audiohinweis nicht gehört haben.

Derweil hat ein Fan auch die Lösung für Sombras DPS-Problem gefunden.

QUELLE pcgamesn.com
Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!