GameStar.de
› Endlich macht Capture the Flag in Overwatch Spaß
Endlich macht Capture the Flag in Overwatch Spaß

Endlich macht Capture the Flag in Overwatch Spaß

Die neuen Änderungen in Overwatch haben geholfen. Capture the Flag macht endlich richtig Laune!

Als Blizzard vor knapp einem Jahr den „Capture the Flag“-Modus mit dem „Year of the Rooster“-Event einführte, wurde der Spielmodus in Overwatch von vielen belächelt. Es war eine schnelle Implementierung eines Wunsches der Spieler und funktionierte eher schlecht als recht.

Dank der vielen, starken Bewegungsfähigkeiten bestimmter Charaktere wurden die Matches oft zu einem Rätselraten. Häufig schlich sich eine Tracer in die Basis, stahl die Flagge und teleportierte sich dann in Windeseile zurück zum eigenen Flaggenpunkt. Das sorgte recht schnell für sehr langweilige Konter: Bastion, Torbjörn und Symmetra verbauten den Flaggenplatz so, dass ein Durchkommen schier unmöglich war.

Es war ein Spaß für Zwischendurch – aber mehr auch nicht, denn nach wenigen Runden wuchs die Frustration über immer gleiche Runden, in denen Torbjörns und Symmetras sich nur noch einbunkerten.Overwatch LNY CTF 4

Neue Regeln verbessern Capture the Flag

In 2018 hat sich das gewandelt. Mit dem „Year of the Dog“ hat Blizzard eine neue, exklusive Karte für Capture the Flag rausgebracht und auch die Regeln stark angepasst.

Mit den Einschränkungen ist es nicht länger möglich, besondere Bewegungsfähigkeiten, wie etwa Winstons Sprung oder D.Vas Boost zu benutzen, denn dann wird die Flagge sofort fallengelassen. Teamplay und taktisches Vorgehen hat nun endlich wieder einen hohen Stellenwert und das sorgt für schnelle, spannende Partien mit jeder Menge Verfolgungsjagden.

Das erstmalige Aufnehmen der Flagge vom Flaggenpunkt verläuft nun spontan. Wird die Flagge jedoch fallengelassen, benötigt es Zeit, um sie aufzunehmen oder zur Basis zurückzuschicken. Dadurch entstehen viele kleine „King of the Hill“-Scharmützel.Overwatch LNY CTF 1

Dank des „Sudden Death“-Modus gehören Partien ohne klaren Gewinner ebenfalls der Vergangenheit an.

Egal wie man es dreht und wendet: Blizzard hat aus einem „Meh“-Modus eine unterhaltsame Variante geschaffen, die Overwatch eine neue Facette verleiht.

Auch die neue Karte, Ayutthaya, trägt zu dem verbesserten Spielgefühl bei. Da diese Map ausschließlich für Capture the Flag entwickelt wurde, passt der Modus hier viel besser. Enge Gänge mit guten Schutzmöglichkeiten aber auch offene Gebiete, in denen Charaktere mit viel Übersicht glänzen können, bieten eine nahezu perfekte Balance, sodass jeder Held seine Daseinsberechtigung in diesem Modus hat. Die „alten“ Karten können da nicht mithalten.Overwatch LNY CTF 3

Cortyn meint: Es ist das erste Mal seit Halo, dass ich mich mit einem „Capture the Flag“ so richtig anfreunden kann. Die Änderungen sind gut und sinnvoll, selbst wenn sie bestimmte Helden stark einschränken. Dadurch entsteht verständlicherweise ein Ungleichgewicht, das den Flaggenträger zerbrechlicher und anfälliger macht. Aber das hat auch schon in Spielen wie World of Warcraft zu einer massiven Verbesserung beigetragen. Von mir aus kann der Modus, in seiner aktuellen Form, sogar ins Ranked aufgenommen werden.

Was haltet ihr von dem neuen Capture the Flag-Modus?


Das „Year of the Dog“-Event in Overwatch dauert noch bis zum 5. März an.

QUELLE kotaku.com
Cortyn
Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!