GameStar.de
› Obsidian arbeitet nicht mehr an Armored Warfare – Insider-Bericht mit Vorwürfen
Armored-Warfare-Leo

Obsidian arbeitet nicht mehr an Armored Warfare – Insider-Bericht mit Vorwürfen

Das Studio Obsidian arbeitet nicht mehr am F2P-Tankspiel Armored Warfare. Die Arbeit geht nach Russland. Im Hintergrund sorgt ein Insiderbericht für Aufregung.

Armored Warfare ist ein F2P-Action-MMO, geht in die Richtung von World of Tanks. Das Studio Obsidian Entertainment war lange Zeit Auftragsarbeiter für andere Studios, sie setzen Versionen von bekannten Lizenzen um, entwickelten Spiele wie Fallout: New Vegas. In letzter Zeit haben sie mit Pillars of Eternity und Tyranny eigene Hits hingelegt.

Obsidian hat in Zusammenarbeit mit dem russischen Studio und Publisher my.com Armored Warfare entwickelt als eine Auftragsarbeit. Jetzt ziehen sie sich aber vom Spiel zurück, die Arbeit verlagert sich komplett nach Moskau. Das hatte sich in der Vergangenheit schon angekündigt. Es heißt in Statements, dass Obsidian nun andere Verpflichtungen hätte. My.com versichert, Support und Entwicklung vollständig übernehmen zu können. Klingt alles ganz friedlich-schiedlich.

Insider-Report sorgt für Ärger, greift mail.ru an

Aber so ganz reibungslos lief es hinter den Kulissen wohl nicht. Es ist ein vermeintlicher Insider-Bericht auf reddit erschienen. Da schreibt einer, der sagt: Er war Design Consultant. Er berichtet von Problemen in der Entwicklung zwischen Obsidian und Mail.ru, dem russischen Konzern hinter my.com. Es hätte unterschiedliche Visionen über Armored Warfare gegeben.

Mail.ru wollte nur einen “World of Tanks”-Klon

Er wirft mail.ru vor, die wollten nur einen “World of Tanks”-Klon für den russischen Markt entwerfen, um schnell an Geld zu kommen. Mail.ru könne nicht über den russischen Markt hinaussehen.

Obsidian wollte hingegen ein ganz eigenes Spiel entwickeln, sagt der Insider. Sie wurden aber von den Russen regelmäßig ausgebremst. Nach der technischen Alpha habe Mail.Ru die Kritik „Ihr macht nur einen Klon“ dann gehört und Obsidian mehr Leine gegeben, ihre Visionen umzusetzen.

Der Konflikt gärte aber unter der Oberfläche. Es entsteht der Eindruck, dass Obsidian einen großen Wurf hinlegen wollte, Mail.Ru hingegen hatte es nur auf ein Stück vom „World of Tanks“-Kuchen abgesehen, den Wargaming im Moment fast im Alleingang futtert.

Armored-WarfareMail.Ru war zufrieden damit, wie sehr der russische Markt ihre Version von Armored Warfare mochte, sagt der Insider. Der westliche Markt, auf den Obsidian abzielte, sei ihnen egal gewesen. Als Beispiel dafür könne der rudimentäre Basenbau dienen. Für Obsidian war das nur ein erster Schritt, so wie er im Spiel implementiert war. In Russland war man damit schon total zufrieden und entschied sich: Das ist jetzt die endgültige Version.

Angeblich PS4 und Xbox One Version von Armored Warfare in Planung

Es heißt weiter: MailRu hätte schließlich den Vertrag mit Obsidian beendet und die Entwicklung an sich gezogen. Obsidian wollte nicht aufhören, die hätten gerne weiterentwickelt.

In Russland hätten ohnehin schon eine Menge Leute an der “Xbox One”- und PS4-Version von Armored Warfare gearbeitet. Da konnte man dann auch gleich alles machen. Obsidian-freundliche Mitarbeiter bei my.com hätten ihren Job verloren und seien durch Mail.ru-Leute ersetzt worden.

Diese Informationen sind unbestätigt. Wahrscheinlich werden wir sie auch nie bestätigt bekommen. Aber wenn demnächst ein PS4- oder XboxOne-Port zu Armored Warfare auftaucht, dann … sollten wir den Insider-Bericht noch mal rauskramen.

Armored Warfare: Wie spielt sich das neue Free2Play-Panzer-MMO? Der Mein-MMO Test

QUELLE pcgamer
Schuhmann

Schuhmann, das L steht für Niveau.

Armored-Warfare-Leo

Armored Warfare

PC