GameStar.de
› Neues Game Europa ist wie PUBG nur mit Unterwasserkämpfen
Europa Wildnis

Neues Game Europa ist wie PUBG nur mit Unterwasserkämpfen

Mit Europa arbeitet der chinesische Publisher und Entwickler Tencent derzeit an einem neuen Battle-Royale-Shooter, der aber offenbar nur für China gedacht ist.

Tencent ist das wohl erfolgreichste Spieleunternehmen der Welt. Der Umsatz betrug im dritten Quartal 2017 rund 9,8 Milliarden Dollar. Eine Zahl, von der selbst große Publisher wie Electronic Arts und Ubisoft nur träumen können. Tencent ist in Asien aktiv und versorgt die große Anzahl an Spielern dort mit neuen Games.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Tencent in China den Vertrieb des Battle-Royale-Shooters PUBG übernimmt. Doch das ist nicht das einzige Battle-Royale-Spiel, welches das Unternehmen auf den Markt bringt.Europa Boot

Battle Royale nur für China?

Europa ist ein kommendes Online-Actionspiel, welches Tencent über Steam anbieten wird – allerdings nur in chinesischer Sprache. Warum dann Steam? Weil Valves Plattform in Asien immer beliebter wird. Die Anzahl an Nutzern aus China steigt Monat für Monat an. Eine Unterstützung für andere Sprachen ist derzeit nicht geplant.

Europa Tauchen

100 Spieler, offene Welt, Tauchgänge

Viel ist aktuell noch nicht über Europa bekannt. Der Shooter spielt auf einer großen Insel, auf welcher sich bis zu 100 Spieler bekämpfen – auch Unterwasser. Denn Tauchgänge werden sowohl in den Screenshots als auch im Gameplay-Trailer thematisiert.

Tencent erklärt, dass Europa die hauseigene Quicksilver X Engine nutzt, welche eine detailreiche Grafik ermöglicht. Survival-Elemente sind ebenso vorhanden wie actionreiche Shootergefechte. Ihr nutzt diverse Fahrzeuge, darunter auch Boote, um euch schnell über das Spielgebiet bewegen zu können.

Tencent möchte Europa im E-Sport-Bereich etablieren und bezeichnet das Spiel als einen “Next Generation E-Sports”-Titel. Neben PUBG und zwei kommenden Mobile Games ist Europa damit das vierte Battle-Royale-Spiel, das Tencent vertreibt. Weitere Details zum Shooter sollen bald folgen.

QUELLE PCGamesN

Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.