GameStar.de
› MMORPGs mit Abo – Welche gibt es bereits 2017? Welche kommen noch?
MMORPGs mit Abo – Welche gibt es bereits 2017? Welche kommen noch?

MMORPGs mit Abo – Welche gibt es bereits 2017? Welche kommen noch?

Das Abo war früher die gängige Bezahlform bei MMORPGs, doch inzwischen nutzen es kaum noch Spiele. Wir schauen uns die verbliebenen Abo-MMOs an.

MMO-Fans wollen sich eine lange Zeit mit einem Online-Rollenspiel beschäftigen, MMORPGs brauchen daher stetig neuen Content. Der muss finanziert werden: Ein Abo-Modell stellt einen steten Strom an Geld für die Entwickler sicher. Doch ein solches Modell wird heute kaum noch genutzt.

Final Fantasy XIV

Die Vorteile eines Abos

Der Betrieb der Server, der Kundensupport und die Entwicklung neuer Inhalte kosten  Geld. Mit einem Buy2Play-Spiel, bei dem die Kunden nur den Verkaufspreis bezahlen, würde das Studio die laufenden Kosten nicht decken können. Ein Abo dagegen sorgt für einen stetigen Strom an Einnahmen.

Spieler bezahlen die monatlich Gebühr und können für diese spielen und erhalten Updates. Früher, als es noch keine Ingame-Shops gab, war man mit einem solchen Abo rundum glücklich. Einmal im Monat bezahlt und man konnte sorglos spielen, so viel man wollte.

EVE Online Rubicon

Ein Abo hat auch Nachteile

Allerdings bringt ein Abo auch Nachteile mit sich. Beispielsweise diesen Druck, dem man sich ausgesetzt fühlt, so viel wie möglich spielen zu müssen, sodass es sich auch lohnt, die Abogebühren zu bezahlen. Dieses „Muss“ kann am Spielspaß zehren. Hinzu kommt, dass man nicht für jedes Onlinespiel, das man gerne spielen möchte, ein Abo abschließen will.

Man will sich aber nicht selbst einschränken in den Titeln, die man spielen möchte. Mit Free2Play-Spielen oder Buy2Play-Titeln ist das anders. Hier genießt man einfach etwas mehr Freiheiten. Daher wurde das Abo bei Spielen mit der Zeit immer unbeliebter und wird heute nur noch bei wenigen MMOs genutzt. Wir zeigen euch, bei welchen.

Die aktuell größten Abo-MMORPGs

Auch, wenn das Abo im MMORPG-Sektor heute nicht mehr so beliebt ist, wie es das einst war, nutzen noch immer einige hochkarätige Spiele dieses Modell. Und bei diesen funktioniert es auch sehr gut.

World of Warcraft

Blizzard MMORPG setzt nach wie vor auf das Abo. Zwar gibt es eine kostenlose Trial, über die ihr das MMO ausprobieren könnt, doch diese Testversion besitzt viele Einschränkungen. Wer also das komplette Spiel genießen will, der muss das Abo in Höhe von 12,99 pro Monat abschließen. 

Außerdem wird ein relativ geringer Kaufpreis für WoW fällig. Dadurch erhalten die Spieler Zugriff auf fast alles in WoW. Allerdings muss das jeweils aktuelle Addons, aktuell Legion, gesondert gekauft werden.

Es existiert schon seit einiger zeit ein optionaler Ingame-Shop, in dem man sich beispielsweise Pets oder einen Boost auf Level 100 kaufen kann. Dieser ist aber nicht zwingend nötig, um das Spiel genießen zu können. WoW erschien zu einer Zeit, als die breite Masse an Spielern dieses Bezahlmodell gewöhnt war. Da WoW eine sehr große und treue Spielerschaft gewinnen konnte, ist das Abo bei den Fans auch heute noch akzeptiert.

World of Warcraft versetzt euch auf die Fantasywelt Azeroth, wo ihr gemeinsam mit Freunden Abenteuer auf mehreren Kontinenten erleben könnt. PvP findet auf speziellen Schlachtfeldern statt. Der Quest- und Storyaspekt steht bei WoW im Vordergrund.

Auf den nächsten Seiten geht es weiter mit Abo-MMORPGs, die Ihr jetzt schon spielen könnt oder die gerade entwickelt werden. Denn Abo-MMORPGs erleben gerade eine kleine Renaissance.

Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.