GameStar.de
› Mein MMO fragt: Early Access – Pionierarbeit oder plumpe Abzocke?
ARKSuperpower

Mein MMO fragt: Early Access – Pionierarbeit oder plumpe Abzocke?

Wir fragen Euch heute: Was haltet Ihr von Early Access?

Beim Early Access können Spieler schon früh Zugang zu einem Spiel erhalten. Die Games sind oft noch in einer Pre-Alpha-Phase. Die Entwickler weisen ausdrücklich daraufhin: Das ist nicht für jeden was. Das Spiel ist noch roh. Wenn Ihr das kauft, müsst Ihr wissen, worauf Ihr Euch einlasst.

Für manche Spieler ist dieser Prozess aufregend. Man hat Zugang zu einem Game, das früh in der Entwicklung ist. Kann den Entwicklern Feedback geben und so dabei helfen, das Spiel in die Richtung zu steuern, die man selbst bevorzugt.

Ist Early Access die Seuche im Gaming?

Für andere ist Early Access die Seuche im Gaming. Entwickler kassierten schon früh Geld und hätten dann keine Motivation mehr, das Spiel wirklich fertigzustellen, wenn sie schon für unfertigen Quatsch so viel Geld einsacken, werfen sie den Entwicklern vor. Spiele wie DayZ oder der Zombie-Shooter H1Z1 werden als abschreckende Beispiele genannt für Early-Access-Titel, die wohl nie erscheinen werden.

Ark Titanosaurus

ARK Survival Evolved als Beispiel, wie man Early Access richtig macht

Als eines der erfolgreichsten Early-Access-Spiele gilt ARK Survival Evolved. Das kam im Sommer 2015 schon relativ komplett in den Early Access, litt aber noch unter starken Performance-Problemen. Seitdem hat sich ARK gut gemacht und will nach 2 Jahren – im Sommer 2017 nun „voll releasen.“

Doch sogar das hochgelobte ARK hat seine Tücken mit dem Early Access. So nahmen es viele dem Spiel übel, dass man noch im Early Access eine kostenpflichtige Erweiterung entwickelte, statt alles dafür zu tun, endlich voll zu releasen.

conan-exiles

Auch etablierte Studios suchen den Weg in den Early Access

Zurzeit suchen immer mehr Entwickler den Weg in den Early Access. Neben kleinen Indie-Games wie Project Genom, für die der Early Access überlebensnotwendig ist, um überhaupt Geld zu verdienen, beschreiten auch früher etablierte Studios wie Funcom mit dem Early Access jetzt neue Wege.

Conan Exiles, erst relativ kurze Zeit in der Entwicklung, ging letzte Woche in den Early Access und hatte trotz durchwachsener Steam-Review schon 40.000 gleichzeitige Spieler.

Dadurch hat das Studio schon in einer Phase Einnahmen, die es sonst erst Jahre später hätte – zum “Full Release.” Für Funcon, die in 2015 noch kurz vorm Bankrott standen, sicher ein wichtiger Faktor.

H1Z1-producerSchuhmann meint: Ich seh bei Early Access vor allem die psychologischen Problem. Wissen Spieler wirklich, auf was sie sich einlassen? Oder verdient man mit ihrer Begeisterung Geld auf unlautere Art?

Die Studios wissen genau, dass Fans richtig Bock haben, ein Spiel zu spielen. Menschen ignorieren alle Warnschilder und Bedenken, wenn sie etwas wollen. Leute rauchen ja auch, obwohl auf den Packungen steht „Das kann dich umbringen“, weil sie einfach gerne rauchen wollen.

Und Spieler wollen ein Spiel spielen, weil es in ihrer Phantasie schon toll und super ist.

In der Phase vorm Early Access kennt man schon alle Pläne der Entwickler, hat Live Streams gesehen, ihnen zugehört, wie sie von ihren Ideen und Plänen schwärmen. Diese Begeisterung steckt an.

Conan Exiles DracheDas tatsächliche Spiel ist davon aber noch weit entfernt. Und man merkt dann erst, wie roh das noch ist, wenn man schon das Geld für den Early Access ausgegeben hat. Da wird mit der Neugier der Spieler, und dass sich viele einfach nicht beherrschen können, gespielt und gutes Geld verdient.

Bei Early Access denke ich zuerst an H1Z1 und das ist ein Negativbeispiel.

Ein Spiel wie H1Z1 hätte normalerweise noch keine müde Mark eingenommen. Das Studio würde alles dafür tun, das Spiel endlich fertigzustellen und es in die Läden zu bringen. So vegetiert es in einem seltsamen Zwischenstadium vor sich hin. Inzwischen ist es weit von der Idee weg, mit der es mal gestartet war, weil die Entwickler gemerkt haben, dass man mit einem rohen, halbfertigen Shooter mehr Geld und mehr Aufmerksamkeit auf Twitch einnehmen kann als mit einem Survival-MMO, das man ursprünglich mal werden wollte.

Wie seht Ihr das Phänomen? Ist Euch klar, worauf Ihr Euch einlasst, wenn ein Spiel in den Early Access geht? Oder seid Ihr schon häufiger übel überrascht worden?

Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.