GameStar.de
› Mecker Mittwoch: Werden die neuen Karten zu stark?
Mecker Mittwoch: Werden die neuen Karten zu stark?

Mecker Mittwoch: Werden die neuen Karten zu stark?

Auch diesen Mittwoch widme ich wieder einem Blizzard-Titel. Heute äußere ich ein paar Bedenken zum anstehenden HearthStone-Addon, ganz nach dem Motto: “Nur ein Sith kennt nichts als Extreme!”

Goblins vs. Gnomes – Viel Müll, einige Perlen

HearthStone DrBoom

Gerne auch mal “Dr. Balanced” genannt.

Mit “Goblins vs. Gnomes” hatte man bereits einmal eine Kartenerweiterung für HearthStone entwickelt und unter das Volk geworfen. Zwar wurde die Erweiterung im Großen und Ganzen recht gut angenommen, aber die Karten blieben doch hinter den Erwartungen zurück – nur wenige von ihnen haben das Meta wirklich beeinflusst. Der stärkste Vertreter ist wohl “Dr. Bumm“, der quasi in absolut jedem Deck gespielt wird. Auch andere Karten, wie etwa das “Instabile Portal” oder das “Schärfol des Tüftlers” sind beliebt. Kurz flammten neue Deckvariationen wie der “Mech Magier” auf, verschwanden aber recht schnell wieder aus dem Meta und stehen vermutlich bereits auf der roten Liste. Insgesamt haben von den knapp 100 Karten nur rund 10 eine wirklich starke Auswirkung gehabt – viele andere wurden nie wieder gespielt und tauchen nur noch in seltsamen Fun-Decks auf.

Das Große Turnier – Nur starke Karten?

Die Justikarin scheint eine der wichtigsten Karten überhaupt zu sein - und fast unerlässlich für jede Klasse.

Die Justikarin scheint eine der wichtigsten Karten überhaupt zu sein – und fast unerlässlich für jede Klasse.

Bei Blizzard möchte man diesen “Fehler” offensichtlich kein zweites Mal begehen. Nach “So ein paar Karten sind zu gebrauchen” kommt nun “Jede Karte ist der absolute Wahnsinn!” Zwar wurden noch längst nicht alle Karten vorgestellt, doch bisher lässt jede einzelne davon uns mit offenem Mund auf die Werte und Texte starren. Auf der einen Seite ist es absolut verständlich, dass man spannende Karten designen will – denn immerhin muss man den Spielern Anreize geben, um die neuen Packs zu kaufen und Geld zu verdienen. Diesmal scheint man dabei aber nicht nur den Vogel, sondern gleich den ganzen Schwarm abzuschießen. Ich vermute mit den nächsten 10-15 Enthüllungen neuer Karten wird es möglich sein, starke Decks zu basteln, die alleine auf “Das Große Turnier” und den Basiskarten aufbauen.

Ein schmaler Grat zwischen “gut” und “überwältigend”

Der Traum eines jeden Magiers.

Der Traum eines jeden Magiers. – Diese beiden Karten in Kombination.

Natürlich wäre es möglich, dass Blizzard sich ein wenig an der Moba-Veröffentlichungs-Mentalität bedient und Karten zu Beginn stark gestaltet, um sie später abzuschwächen. Das würde aber nicht ins Designkonzept passen, das man immer wieder betont hat: Karten werden nur geändert, wenn es absolut notwendig ist. Schon jetzt scheint klar zu sein, dass man ohne viele der neuen Karten bald absolut keine Chance mehr im gewerteten Modus haben wird – und das ist ungeheuer schade. Ich bin mir sicher, dass jeder von uns mächtige Karten mit coolen Effekten liebt, aber wenn absolut jede Karte überwältigend ist, verliert man sehr schnell den Anschluss.

HearthStone ist gerade deswegen erfolgreich, weil man auch als Free2Play-Spieler immer am Ball bleiben kann, ohne 50€ auf den Tisch zu knallen und sich mit Packs einzudecken. Ob das auch mit “Das Große Turnier” noch möglich ist, wage ich stark zu bezweifeln. In jedem Fall sollte man schon jetzt anfangen sein Gold anzusparen – oder jeden Tag einen Euro zur Seite zu legen. Ansonsten könnte der Spaß schnell zu Frust werden und HearthStone könnte den schrecklichen Pfad vieler kostenloser Spiele gehen: Ohne Geld keinen Spaß.

Und das will doch niemand, oder?

Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!

Mecker Mittwoch: Werden die neuen Karten zu stark?

Hearthstone

Mobile PC