GameStar.de
› Master X Master Preview: Actionreicher Multiplayer-Shooter statt klassische MOBA
Masterxmaster-wall

Master X Master Preview: Actionreicher Multiplayer-Shooter statt klassische MOBA

Am vergangenen Wochenende konnten ausgewählte Spieler die Alpha-Version von Master X Master im Detail betrachten. Auch wir waren dabei und finden: Master X Master ist weit mehr als nur eine weitere MOBA!

Master X Master haben wir bereits vor einigen Monaten kurz anspielen können. Doch am vergangenen Wochenende wurden ausgewählte Spieler eingeladen, um die MOBA von NCSoft einmal selbst nach Herzenslust zu zocken. Auch wir waren wieder dabei und konnten uns das Spiel in aller Ruhe ansehen.

Mehr als nur eine weitere MOBA

Kaum haben wir uns bei Master X Master eingeloggt, geht es schon los. Doch anstatt einer klassischen MOBA wie LoL oder Heroes of the Storm erwartet uns erstmal ein Spiel, das mehr an einen Top-Down-Shooter Marke Hotline Miami erinnert. Denn wir steuern unseren Helden mit den WASD-Tasten und zielen und ballern mit der Maus. Außerdem kämpfen wir zu Beginn gegen KI-Gegner auf einem Raumschiff.

Master X Master hat nämlich einen umfangreichen PvE-Modus, in dem wir zahlreiche Missionen mit unseren Helden abschließen. Alleine oder im Team mit anderen Spielern schießen wir uns durch diverse Szenarien. Nach dem Tutorial im Raumschiff geht’s auf die Oberfläche von diversen Planeten, wo wir uns durch überwucherte Dschungelruinen kämpfen und Bosse umlegen.

Helden im Doppelpack

Je nachdem, welchen Helden wir gewählt haben, können wir anders gegen unsere Gegner vorgehen. Der 08/15-Soldat Taejin beispielsweise ballert mit einem Sturmgewehr und schmeißt Garanten. Scharfschützin Innowin hingegen muss genau zielen, denn ihr Präzisionsgewehr schießt langsam, haut dafür aber fett rein. Doch anders als in den meisten Spielen müssen wir uns nicht auf einen Helden festlegen. Vielmehr wählen wir aus einem Pool von derzeit 30 Helden jeweils zwei aus.

MasterXMaster07Wenn im Gefecht einem Charakter die Lebensenergie ausgeht oder wir mit dessen Skills gerade nicht weiterkommen, können wir per Tastendruck jederzeit zum zweiten Helden wechseln und so ganz anders auf die Situation reagieren. Durch dieses coole System wird Master X Master sehr strategisch und gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden müssen wir uns gut überlegen, welchen Alternativhelden wir einpacken und wie wir mit den jeweiligen Optionen der anderen Teammitglieder harmonieren.

Besonders cool: Neben allerlei abgedrehten Helden im Anime-Look gibt’s auch alte Bekannte aus früheren NCSoft-Games in der Auswahl, beispielsweise die beiden Bosse Jinsoyun und Poharan aus Blade and Soul, den irren Hamster Mondo Zax aus WildStar oder Rytlock Brimstone aus Guild Wars 2.

Wo ist die MOBA?

Alleine die PvE-Missionen, die wir auch mit weiteren Mitspielern bestreiten dürfen, machen schon einen Mordsspaß, doch im Herzen ist Master X Master ein PvP-Spiel. Wer sich mit anderen Spielern messen will, hat zwei Optionen. Die 3vs3-Arena oder die 5vs5-MOBA. Erster ist schnell erklärt, zwei Teams zu je drei Spielern treten in einer kleinen Arena gegeneinander an, wer am Ende der Zeit am meisten Kills hat, gewinnt. Klassisches Team-Deathmatch eben, das aber aufgrund der Action-Steuerung und dem Helden-Tag-Team eine Menge Spaß macht.

MasterXMaster06Der 5vs5-Modus hingegen ist schon anspruchsvoller und hier wird Master X Master zu einer waschechten MOBA, wenn auch mit einigen interessanten Abweichungen. Doch erst einmal begegnet uns hier nichts Neues, eine gespiegelte Karte mit der Basis des jeweiligen Teams am Ende und dazwischen drei Haupt-Lanes und zahlreiche Querverbindungen. Ziel ist es, die gegnerische Basis zu vernichten und unterwegs mit dem Einsatz von Minions die gegnerischen Abwehrtürme auszuschalten.

Kampf der Titanen

Doch neben den üblichen Minions, die Welle um Welle in der Basis erscheinen und todesmutig ins Verderben rennen, gibt’s hier noch besonders große Diener, die wir aber erst mühsam freispielen, indem wir einen Schreinwächter erledigen. Danach kämpft das dicke Vieh für uns. Außerdem stehen überall neutrale Gegner herum, die wir farmen können. Dadurch steigen unsere Helden auf und werden stärker, aber die Abschüsse füllen auch unsere Siegesleiste.

MasterXMaster05

Immer wenn wir 100 Punkte darauf erzielen, erscheint ein gigantischer Titan in unserer Basis, der besonders stark ist und quasi im Alleingang die Abwehr des Gegners umhaut. Der geschickte Einsatz der Titanen ist hier spielentscheidend und erinnert sehr stark an das Gameplay der Karte „Garten der Ängste“ aus Heroes of the Storm. Dort können wir nämlich ein so genanntes “Gartenungeheuer“ erschaffen, wenn wir genug Saatkörner einsammeln.

Charakter-Baukasten

Master X Master ist bereits ein launiger Top-Down-Coop-Shooter, ein Deathmatch-Game und eine MOBA. Doch dank dem ausführlichen Charaktersystem wird es auch noch zu einer Art Rollenspiel. Denn unsere Helden können wir zwischen den Missionen und PvP-Runden nach Herzenslust aufmotzen und weiterentwickeln.

MasterXMaster04Beispielswiese, indem wir sie mit speziellen Upgrade-Items in der Angriffskraft optimieren oder die Waffen der Helden mit mehr Reichweite oder mehr Feuerkraft verbessern. Außerdem können wir die Charaktere mit Titeln ausrüsten und ihnen neue Klamotten anziehen. Und auch wenn die anfängliche Auswahl an Helden erst einmal überschaubar ist, können wir schnell weitere Charaktere mit Spielgeld freischalten, einige aber erst, wenn wir gewisse Voraussetzungen – beispielsweise 10 Arena-Siege oder ein besonders effektiver Missionsdurchlauf – erfüllt haben. So kommt ständig etwas Neues hinzu und das Spiel wird nicht langweilig.


Am Test-Wochenende zu Master X Master wurde also einiges geboten. Wart ihr auch dabei? Und wie fandet ihr das Spiel? Schreibt eure Meinung in die Kommentare. Meine eigenen Ansichten zu Master X Master folgen in Kürze auf Mein-MMO.de.

Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.