GameStar.de
› Hearthstone: Die eierlegende Wollmilchsau – der Druide ist zu stark!
Hearthstone: Die eierlegende Wollmilchsau – der Druide ist zu stark!

Hearthstone: Die eierlegende Wollmilchsau – der Druide ist zu stark!

In Hearthstone gibt es eine neue, alte Schreckensklasse. Die Druiden laufen Amok und die Community schreit panisch auf.

Wer in den letzten Tagen verstärkt Hearthstone spielt und seit der Veröffentlichung von Die Ritter des Frostthrons die Ladder erklimmen will, der hat mit einem besonderen Problem zu kämpfen. Und das ist ein Nachtelf, der viel Zeit im Smaragdgrünen Alptraum verbracht hat und besonders langgezogen nach seiner Liebsten ruft. Die Klasse des Druiden, verkörpert von Malfurion Sturmgrimm.

Druiden waren schon nach Straßen von Gadgetzan eine richtige Plage und wohl jeder Spieler wurde mehr als einmal von einer endlos anwachsenden Armee aus Jadegolems bezwungen.

Doch mit Ritter des Frostthrons haben Druiden mehr Macht gewonnen als jemals zuvor. Viele Spieler und Streamer berichten davon, dass sie in bis zu 50% der Fälle nur noch gegen Druiden antreten – was auch nicht verwunderlich ist.

Druiden – Auf alles eine Antwort. Immer.

Druiden haben nun nicht nur die frustrierende Mechanik der Jadegolems, die zwar schwach anfangen, aber nach kurzer Zeit ein richtig dickes Problem werden, sondern auch noch die Möglichkeit, anstürmende Gegner komplett auszubremsen.

  • Die Karte Seuchenherd ruft für 5 Mana einen 1/5-Skarabäus mit Spott herbei. Und zwar so oft, bis der Druide genau so viele Diener hat wie der Gegner. Das erstickt jeden Vormarsch im Keim und selbst mächtige AoE-Zauber wie Flammenschlag werden dieser Bedrohung nicht Herr.
  • Das zweite Sorgenkind ist die Üble Verseuchung. Für 10 Mana verursacht die Karte 5 Schaden, erschafft einen 5/5-Ghul, gewährt 5 Rüstung und lässt den Druiden 5 Karten ziehen. Die meisten Spieler sind sich einig: Selbst wenn man alle Werte der Karte auf 4 runtersetzt, dann wäre sie noch immer zu stark.

Das Problem: All die erwähnten Karten funktionieren wunderbar zusammen. Das Deck muss auf nichts verzichten und sämtliche Effekte synergieren auch noch perfekt. Das Deck kann lange Matches aussitzen, kann gegen Aggro-Decks bestehen, kann selber ein Aggro-Deck werden – es ist die eierlegende Wollmilchsau von Hearthstone.

Der YouTuber, Streamer und erfolgreiche Hearthstone-Zocker Reynad erklärt in einem kurzen Video, wie er das Problem schnell beheben würde: Anregen muss in die „Hall of Fame“ verbannt werden. Die neuen Karten wären nicht das Problem, sondern nur in Verbindung mit Anregen wirklich schrecklich. Blizzard soll mit der Entscheidung nicht „noch 6 Monate warten“ – sondern am besten bereits nächsten Monat die Karte verbannen.

Eine umfangreiche Stellungnahme von Blizzard steht noch aus. Doch wenn die Problem-Druiden weiter so auf dem Vormarsch sind, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Entwickler eingreifen. Aber genau diese Zeit kommt vielen Spielern schon jetzt zu lang vor.


Ihr braucht auch noch Decks für die neuste Erweiterung? Wir haben solide Decks für alle Klassen aus Ritter des Frostthrons für euch!

QUELLE pcgamer.com
Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!

Hearthstone: Die eierlegende Wollmilchsau – der Druide ist zu stark!

Hearthstone

Mobile PC